Ecler smac pro 30

F

Fiasco

Neues Mitglied
Dabei seit
11 Sep 2004
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ort
Bayern
Ja, ich weiß, dass dieses Thema schon ca. 1000 mal behandelt wurde. Und trotzdem bin ich mir noch unsicher. Ich bin totaler Anfänger und möchte hauptsächlich House auflegen. Also brauche ich ein Mixer, der besonders für House geeignet ist. Ich hätte mir den smac ja schon längst geholt, wenn nicht das Personal eines Musikfachgeschäftes folgendes gesagt hätte:" Der smac pro 30 ist ein sehr guter Scratch Performence Mixer und unterscheidet sich vorallem im Einsatzbereich vom Pioneer . ."
Das hat mich dann doch ziehmlich verwirrt. Stimmt das ? Weil ich brauche ja einen für House . . könnt ihr mir einen der für House gut geeignet ist vorschlagen ? (bis ca,500/billiger ist auch cool, solange es sich nicht um totalen Schrott handelt)
vielen Dank im Vorraus
Fiasco

Ps: was ist eigentlich der unterschied zwischen Mk 5 und Mk 5E
 
Also im Linientreu in Berlin steht neuerdings ein SMAC rum, wo früher mal ein Pioneer stand. Aufgelegt wird da von Trance über House bis Techno nahezu alles elektronische.

Also der Ecler SMAC wird ja in diesem Preissegment von so ziemlich allen hier favorisiert...
 
"Traditionell" mixt man im House Bereich gerne mit Mixern mit Rotaryfadern, wie Rane MP2016, A&H V6 etc., weil die frühen House Pioniere in ihren Clubs (Warehouse in Chicago...) ein Bozak bzw. Urei 1620 stehen hatten.
Aber das muss dich nicht stören, denn viele Houser legen auch mit Linefadern und auch namentlich mit einem Smac auf. Wenn ich mich recht erinnere, gab (gibt?) es sogar ein Rotary Modul für ihn. Ein Scratch-Performance Mixer ist der Smac jedenfalls nicht.

Wie dem auch sei:

Kauf es!
 
Vielen dank auf jedenfall für die Ratschläge. Ich glaube jetzt kann ich mir den Smac guten Gewissens anschaffen und meinen Ferienjoblohn bis auf den letzten Cent investieren . . .
 
vielen dank FT103, hatte schon schiss, dass ich irgendetwas mit irgeneinem Manko bestellt habe, hab nämlich einen mit nem E bestellt, aber scheint ja kein Problem zu sein . . .
 
Technics ist Technics......egal ob da ein E oder sonstwas hintersteht. Da gibts bestimmt kein Manko. Es sei denn du kaufst einen mit englischem Stecker und 110 Volt oder so ;)
 
gut, dann kann ich ja entspannt auf meine Bestellung warten . . . ich hoffe, die kommt endlich bald mal . . . ich will endlich mal rummixen . . hat schon lange genug gedauert bis ich mich überhaupt mal entschieden hatte . . . aber zum glück ist jetzt alles bestellt . .
 
Hallo im Deejayforum (is mein erster Post, das)!

Hab diesen alten Thread passend zu dem alten Mischer, den ich mir evtl. zulegen werde, aufgegabelt.

Dazu eine Frage: Daß man mit einem SMAC nicht scratchen soll, hab ich bereits mehrfach gelesen. Da ich Neuling bin und mich auch noch in einen Musik- (und Aufleg-) Stil genauer reinfinden muß, such ich aber einen Mischer, wo gelegentliche Scratches dann auch noch möglich sind.

Ich bin jedenfalls Funkliebhaber und bereit für alles, was damit verwandt ist - und das sind nun mal zum einen Hip Hop und zum anderen diverse elektronische bis houseartige Sachen, womöglich zeitweise Nujazz (mit World-Einflüssen) oder auch Big Beat (DJ Coldcut ist mit mir auf einer musikal. Wellenlänge, wenn den wer kennt).

Auf amazona.de las ich folgendes über den SMAC PRO 30:

Der Kreuzblender hat eine gewöhnungsbedürftige Charakteristik: Das Signal kommt erst nach einen Weg von etwa 3mm und dann geht's linear weiter, bis zum vollkommenden Fade. Schmooves rübergleiten ist kein Thema - schnelle Scratches sind leider unmöglich. Dafür bieten aber die Kanalzüge zwei und drei Punch und Cut Tasten, die "Transforming" zulassen. Das befriedigt den HipHopper nicht so ganz - wer scratchen will wie Chef, braucht Fader wie im Testbericht des HAK320 beschrieben - für den Techno und House DJ, der ab und an mal über den Tellerrand der 4/4 Beats hinaus schaut, sollten die Möglichkeiten ausreichen.

Den Satz "Dann gehts linear weiter" versteh ich nicht ganz, man kann doch die Kurve einstellen mit dem Drehpoti darüber, oder nicht?

Das mit den drei Millimetern ist so eine Sache: Ein Freund von mir hat sich da ein Stahlplättchen (bei einem anderen Mixer) mit reingeklemmt, weil er ein ähnliches Problem hatte --> funktioniert, wenn auch etwas unprof.

Sonst steht da ja noch weiter:

Außerdem ist die Smac Pro Serie auch kompatibel zu den neuen Crossfadermodulen von ECLER, bei der die Crossfadercharakteristik einstellbar ist. Durch ein neues Modul wird der ECLER so zur Scratchwaffe! Ein Austausch ist ein günstiges und schnelles Unterfangen: De/Montage erfolgt von der Frontseite aus.

Welchen Fader meint er da genau? Und überhaupt, die Kurve sollte doch von haus aus einstellbar sein, oder? Zumindest verrät mir das das Bild im Anhang (von der ECLER-Website geladen). Also meine Frage ist eigentlich, woher man so einen scratchtauglichen Fader dann bekommt und was der kosten kann, bzw. ob er wirklich so eine Offenbahrung ist ("... wird zur Scratchwaffe!").

Mir kommt beim bloßen Ansehen des Geräts halt nur vor, daß die Line-Fader irgendwie im Weg herumstehen, da wo man am Cross herumhantieren möchte.

Danke für eure Antworten.

(Vllt. sollt ich mich noch vorstellen, manche Foren schätzen das: Michael Peregrin PREISEL, wohne Nähe Wien in Klosterneuburg, Kierling. Musikinteresse siehe oben, aber auch noch DnB und mancherlei Ragga. bin 23, Maschinenbaustudent und Vater meines 1.5 Jahre alten Sohns, der bereits genau so auf Vinyl steht wie ich ;-) )
 

Anhänge

  • 6101960300.gif
    6101960300.gif
    19,7 KB · Aufrufe: 264
Zuletzt bearbeitet:
Hallo und wilkommen!
(weiter weg aus Hobingen gell?)

Was gemeint ist, ist vollgendes:
Der Fader öffnet erst nach 3mm, ist dann aber ganz offen.
Ähnlich wie bei deinem Freund kannst du Stahplättchen einsetzen, oder einfach nen Nuo3 kaufen.
Da ist der Fader besser, und im Notfall passt da auch nen "Eternal" Fader rein.

Perfekt zum kratzen ist diese Bauweise, wie du schon bemerk hast nicht. Aber ich denke da du ja nicht Batteln willst (ich verkneife mir hier mal ein Wortspiel ;) ) solltest du mit dem Fader super auskommen.

Aber!
Nuo3 oder 2 ruhig mal genauer angucken!
Falls du ihn noch nicht hast, hier der Link zu Ecler:
http://www.eclerdjdivision.com/
 
FT103 schrieb:
Technics ist Technics......egal ob da ein E oder sonstwas hintersteht. Da gibts bestimmt kein Manko. Es sei denn du kaufst einen mit englischem Stecker und 110 Volt oder so ;)
ich hab einen amerikanischen mit 110volt und amistecker, und?
beim stecker ist ein adapter dabei, und unter dem teller ein spannungswahlschalter
 
Ja, die Charakteristiken der Line- und Crossfader des Smac sind schon gewöhnungsbedürftig :)

Beim Crossfader ist das so wie beschrieben:

ist der Poti zur curveeinstellung am rechten Anschlag []
so öffnet der Crossfader nach nur (nachgemessenen) 2mm vollständig

ist der Poti zur curveeinstellung am linken Anschlag /\
so öffnet der Crossfader mit einer unwarscheinlich hohen Genauigkeit erst vollständig den kanal, wenn er zentriert ist. Dabei ist der Pegelanstieg linear zu dem zurückgelegten Faderweg. Deswegen kommt es so vor, als würde der crossfader erst garnicht, und dann ziemlich flott ansprechen, was ja auch der warnehmung enspricht.

Die Linefader fangen erst nach der hälfte des Faderweges ein kleines bisschen den sound zu passieren, und die letzten 6 Millimeter sind ein Quantensprung (quasi von 20 auf 100 in 6mm :D)

Mir gefällts, ich komm sehr gut mit zurecht, es macht sehr viel Spaß mit dem ecler zu mischen :cool:
 
Okay, danke für die Antworten, das mit der Fader-Curve Einstellung hätt ich mir eh so ungefähr vorgestellt.

Aber hat auch wer Erfahrungen mit dem austauschbaren Modul, von dem der Autor redet? Also bringt das wirklich so viel? Und kann man das auch noch beziehen (SMAC-Verkauf ist ja schon ausgelaufen)?

Ciao, Peregrin.
 
Die Fader kann man bestimmt noch nach einiger Zeit nachkaufen.
Die abschraubbare Platte soll doch nur den Ein-/Ausbau der drei wichtigsten Fader erleichtern.

Wenn dir das große Sorgen macht, dann kauf doch jetzt zusätzliche Fader und hoffe das du sie nicht so schnell einbauen brauchst :)
 
Hallo!
Meiner einer dreht nun seit ca 10 Jahren Pladden. In der Zeit hab ich es nicht geschafft, irgendeinen Fader an irgendeinem Mixer kaputt zu kriegen. Dabei gingen für ca 1/2 Jahr nen ganz billiger Conrad, fürn Jahr ein oller Numark, für sechs Jahre ein einfacher Gemini und nun ein Ecler Smac pro30 durch meine Hände. Ich kann die ganze Aufregung um Line- und Crossfader irgendwie nicht richtig nachvollziehen.
Nur meine Erfahrungswerte...
Grüße, Georg
 
dafür hat der "argon" "arg.." gelitten :D
 
Hallo,

Ich glaub ich hab mich falsch ausgedrückt. Meine Sorge ist ja nicht, daß die Dinger so wie sie sind gleich kaputt gehen. (Ich hab mir das Teil jetzt übrigens bereits ersteigert --> siehe da! Ich glaub, der Preis is okay. )

Aber in dem Amazona-Text steht was von einem scratchtauglicherem Crossfader. Der originale soll sehr ungeeignet sein. Tja und da hab ich mir gedacht, vllt. weiß wer was über dieses Scratch-Wunderding, das man sich da einbauen kann.

Okay, aber jetzt laß ichs eh einmal dabei und schau mir das Ding einmal an. Warte erst einmal erwartungsvoll auf den ersten Mixer meines Lebens... und bin gespannt, was ich damit zusammenbring.

Aber danke für die Antworten abermals.
 
wirklich ein hammer preis!

viel spaß damit :)
 
Superpreis, Glückwunsch!
Habe für meinen (neu - bei ebay) 300 gezahlt. Viel Spaß damit!

Grüße, Georg
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
15
Aufrufe
5K
Nikki_Nonsense
N
Antworten
0
Aufrufe
1K
Yake White
Antworten
17
Aufrufe
2K
Beat-L-Juice
B
S
Antworten
9
Aufrufe
2K
small3r
S

Neue Themen


Zurück
Oben