Für die gute Sache!

Marcus Feld

Sound-Designer
Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
253
Ort
Traunstein
Hey,

also, ganz ehrlich, nichts gegen Dich oder diese Petition, aber meiner Meinung nach, gehört so etwas nicht in ein Forum wie dieses hier..........
 

quinto

■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Ort
Rostock
Secure Connection Failed

epetitionen.bundestag.de uses an invalid security certificate.

The certificate is not trusted because the issuer certificate is not trusted.

(Error code: sec_error_untrusted_issuer)
?
und n bißchen text worum es gehen sollte und warum, wär nich verkehrt...
 

UnZ

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2009
Beiträge
176
?
und n bißchen text worum es gehen sollte und warum, wär nich verkehrt...
Ich kanns lesen, hier mal der Text

Text der Petition

Cannabiskonsumenten entkriminalisieren. -
Der deutsche Bundestag möge Änderungen des Betäubungsmittelgesetzes beschließen, durch die konsumbezogene Cannabisdelikte (Besitz, Erwerb und Anbau geringer Mengen) in Deutschland konsequent entkriminalisiert werden.
Begründung

Die Einschätzung, Cannabiskonsumenten seien in Deutschland bereits entkriminalisiert, ist ein Trugschluss.
In Deutschland gibt es jedes Jahr circa 100.000 Strafverfahren gegen einfache Cannabiskonsumenten. Zwar werden viele Strafverfahren wegen des Besitzes geringer Mengen eingestellt, aber bis dahin hat die Polizei das Cannabis beschlagnahmt und eine Strafanzeige geschrieben. Nicht selten kommt es aber auch zu harten Strafen für rein konsumbezogene Delikte, auch bei geringen Mengen. In einigen Bundesländern geht das Vorgehen gegen Cannabiskonsumenten noch darüber hinaus. Neben ihrer Diskriminierung im Straßenverkehr sind Verbraucher Hausdurchsuchungen ausgesetzt und werden erkennungsdienstlich behandelt.
Die über 3 Millionen gelegentlichen oder regelmäßigen Cannabiskonsumenten und über 12 Millionen Menschen mit Konsumerfahrung sind keine Verbrecher!
Eine EMNID-Umfrage des Deutschen Hanf Verbandes (DHV) hat im Juli dieses Jahres ergeben, dass eine Mehrheit der Deutschen eine weitere Entkriminalisierung von Cannabiskonsumenten befürwortet.
Um die Verfolgung und Diskriminierung der Konsumenten endgültig zu beenden und eine sinnvolle Cannabispolitik in das deutsche Rechtssystem zu integrieren, schlage ich im Namen des Deutschen Hanf Verbandes (DHV) vor:

1. die "geringen Menge" anzuheben: Die "geringe Menge", bis zu der Verfahren eingestellt werden, sollte deutlich angehoben werden. Mindestens die frühere Regelung aus Schleswig-Holstein, 30 Gramm, wäre sinnvoll.

2. dass die "geringe Menge" bundeseinheitlich im Betäubungsmittelgesetz festgelegt wird, so dass der derzeitige Flickenteppich in Deutschland mit sehr unterschiedlichen Vorschriften, z.B. zu "Wiederholungstätern", durch eine bundeseinheitliche Regelung ersetzt wird. Die Neuregelung sollte dabei so formuliert werden, dass der Besitz dieser Menge zum Eigenverbrauch (kein Handel) nicht mehr strafbar ist, so dass dann die Menge nicht beschlagnahmt werden muss und kein Strafverfahren eröffnet wird.

3. Auch der Anbau weniger Hanfpflanzen zur Selbstversorgung sollte entkriminalisiert werden. Hier gilt es eine Regelung zu finden, die auch nach der Ernte mit der Regelung zur "geringen Menge" im Einklang stehen muss, da der Ertrag für ein ganzes Jahr oft z.B. 30 Gramm übersteigen wird. Das lässt sich eventuell wie in Spanien über die Etablierung von Anbauvereinen bewerkstelligen, die pro erwachsenem Mitglied die erlaubte Zahl an Pflanzen anbauen und die Ernte portionsweise an diese abgeben (Cannabis Social Clubs).

4. die Einführung eines THC-Grenzwertes für den Straßenverkehr analog zu Alkohol, der wissenschaftlich nachvollziehbar ist und einerseits die Verkehrssicherheit gewährleistet und andererseits die Diskriminierung von Hanfkonsumenten im Führerscheinrecht beendet.

5. Schwere Grundrechtseingriffe wie Hausdurchsuchungen oder erkennungsdienstliche Behandlung, die für den Umgang mit schweren Verbrechen gedacht sind, sollten nicht mehr in Zusammenhang mit kleinen Cannabismengen angewandt werden.

Meine Meinung dazu: Keine Macht den Drogen :)
 
G

Gast28473

Guest
quinto meinte eher das es mehr info im thread geben sollte, das hier könnte zu allem sein was man sich unter "für eine gute sache" vorstellen kann...
 

al_bushinski

Well-known member
Mitglied seit
2 Aug 2006
Beiträge
509
Ort
Bielefeld
Ich bin gegen eine Entkrimminalisierung des Cannabiskonsums, da ich ihn entgegen der leider weitverbreiteten Auffassung für gefährlich/schädlich halte.
 

rac00n

psychedelic
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
47
Ort
Austria
bin auch dafür handlungen zu entkriminalisieren die keinem menschen schaden.
aber solange die leute noch nichtmal mit TV, Auto, Alkohol, Fastfood oder einer Wahlberechtigung richtig umgehen können finde ich es schon richtig ihnen nicht noch mehr Suchtmittel "zu erlauben". (mal so die "eltern>kinder analogie" anklingen lassen ;P)

natürlich will ein erwachsener mensch von seinem "vater staat" nicht wie ein unmündiges kind behandelt werden, aber sein wir uns ehrlich. solange man auf offener straße noch angst haben muss wegen seines glaubens oder hautfarbe verprügelt zu werden muss man einfach einsehen das die menschen für FREIHEIT einfach zu dumm sind ....

PS: abgeshen davon erwarte ich in diesem forum hier auch nicht wirklich viele diskussionsteilnehmer die etwas anderes tun werden als aussagen anderer menschen unreflektiert zu wiederholen ;D
 

Plushy

/nachtblau
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
927
Ort
Wöllstein
stimmt, dj's sind nämlich ausschließlich coole säue, die nen f*** geben und im flugzeug leben... was jucken die denn politische diskussionen?

sorry aber bei so einer grundhaltung hab' ich gar keinen bock auf ne diskussion
 

scorefax

Well-known member
Mitglied seit
14 Sep 2009
Beiträge
291
Man darf auf einem Seil in tausend meter Höhe ohne Sicherung balancieren, man darf mit Sprungfedern an den Beinen über Autos hüpfen, man darf in seiner Wohnung so viel rauchen wie man will, auch wenn dort Kinder wohnen, man darf im Laden legal zig Flaschen Schnaps kaufen, man darf sogar mit einer gewissen Menge aktiven Alkohols im Blut Auto fahren,

aber man darf nicht irgendein Gewächs, was ganz normal auf der Erde wächst, in ein Blättchen rollen und rauchen?
 

Finkelmann

Member
Mitglied seit
24 Feb 2010
Beiträge
21
Ob die Entkriminalisierung als sinnvoll oder auch nicht zu betrachten ist, möchte ich persönlich nicht bewerten.
Ich möchte aber einmal auf eine Seite von Cannabis hinweisen, die mir in letzter Zeit leider vermehrt auffällt: Das Zeug macht manche Menschen echt fertig. Ich kenne persönlich einige Leute, die es wirklich übertreiben und es macht echt keinen Spaß, denen zuzuschauen, wie sie sich ihr Leben versauen, weil sie nichts mehr auf die Reihe kriegen.
Wer sich mal einen Rauchen will, kann das gerne machen, egal ob legal oder nicht (es ist ja nur der Besitz strafbar, bzw. die Folgen von dem, was man unter Drogeneinfluss macht). Man sollte sich einfach der Konsequenzen davon bewusst sein, das man das Auto dann einfach mal 2 Tage stehen lässt usw..
 

UnZ

Well-known member
Mitglied seit
14 Mrz 2009
Beiträge
176
Man darf auf einem Seil in tausend meter Höhe ohne Sicherung balancieren, man darf mit Sprungfedern an den Beinen über Autos hüpfen, man darf in seiner Wohnung so viel rauchen wie man will, auch wenn dort Kinder wohnen, man darf im Laden legal zig Flaschen Schnaps kaufen, man darf sogar mit einer gewissen Menge aktiven Alkohols im Blut Auto fahren,

aber man darf nicht irgendein Gewächs, was ganz normal auf der Erde wächst, in ein Blättchen rollen und rauchen?
War klar, dass das "Argument" mit der Erde noch kommt :eek:

die gute Erde hat aber auch nen ganzen Haufen kräuter und Pflanzen hervorbgebracht, die raucht man einmal und nie wieder :rolleyes:

Also es ist längst nicht alles gut, was von Mutter Natur kommt, so auch die Hanfpflanze...
 

scorefax

Well-known member
Mitglied seit
14 Sep 2009
Beiträge
291
1. Da stimme ich dir zu, dass wenn Leute damit nicht umgehen können, dass sie das auch entsprechend runterzieht. Das Problem ist nur, durch ein Verbot der Droge wirkt man diesem Effekt nicht entgegen, nein man unterstützt ihn nur noch. Denn wenn man diese Droge verbietet, muss sie illegal verkauft und produziert werden, was einen Schwarzmarkt erzeugt, wodurch nur tonnenweise noch viel schädlichere Streckungsmittel in Umlauf kommen.
Zahlen und Statistiken beweisen, dass wenn man eine Droge verbietet, der Konsum und Verkauf dieser Droge nicht weniger wird, sondern nur ein Schwarzmarkt entsteht und mehr Streckungsmittel in Umlauf kommen.
Und noch etwas dazu: Was meinst du wohl wie Alkohol manche Menschen fertig macht? Und das Umfeld leidet bei Menschen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, viel mehr als bei Cannabiskonsumenten.

2. "Wer einen rauchen will, muss eben daraus die Konsequenz ziehen, und das Auto 2 Tage stehen lassen."

Schön wärs! Abbauprodukte von THC, die sich noch bis zu 2 Wochen nach dem Konsum im Blut befinden, aber keinerlei Auswirkung auf die Fahrtüchtigkeit von Menschen haben, führen meist zu einem Führerscheinentzug.
 

scorefax

Well-known member
Mitglied seit
14 Sep 2009
Beiträge
291
Bisher ist noch kein einziger Mensch an den Folgen des Cannabiskonsums gestorben, also würde ich Cannabis nicht als wahnsinnig schädliche Pflanze einordnen.
Andere Nebenwirkungen, wie die Erhöhung des Herzinfarktrisikos, Lungenkrebs und so weiter, ist bei anderen legalen Drogen noch sehr viel höher als bei Cannabis.
 

morten

Well-known member
Mitglied seit
11 Feb 2009
Beiträge
102
Ort
bei Hamburg
Leidiges Thema...
Ich glaube über die Diskussion, die ich zu dem Thema in den vergangenden 10 Jarhen gehört oder geführt habe könnte ich ein Buch schreiben...
Anfangs war ich Beführworter, heute bin ich absolut dagegen.
Ich habe selber sechs Jahre gekifft wien bekloppter und kann deswegen sagen der ******* macht sehr wohl süchtig.
Ich kenn auch zich Leute die es noch bis heute tun, und genau deswegen nichts aus ihrem Leben machen.
Sicher ich kenn die Aussage "wenn ich wollte dann könnte ich, aber ich bin glücklich so"
War auch mal meine Aussage.
Nur finde ich das ein 18-jähriger (die wenigsten davon stufe ich als erwachsen ein) noch nicht in der Lage ist das selbst zu entscheiden.
Klar Alkohol ist auch ab 18...blah blah etc.
Nur kommt die Abhängigkeit bei Gras sehr viel schleichender, so das man es selber gar nicht richtig checkt und wenn man es denn mal gecheckt hat ises einem latte...
Ich kenne die ganzen Argumente der Befürworter und die der "Gegner"...will auch niemanden damit ans Bein ****** und schon gar nicht ne riesen Disskusion erfachen...is nur meine persönliche Meihnung.

Also in diesem Sinne, lasst die Finger von diesem *******! ;)
 

rac00n

psychedelic
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
47
Ort
Austria
Wenn jemand meint Gras wirkt schädlich oder erzeugt in jemand
mehr Sucht als nicht eh schon vorhanden ist der irrt.

Leute die auf kiffen kleben bleiben könnten auch zig andere Suchtmittel benutzen um ihre Aufmerksamkeit von ihren Problemen (oder das was sie dafür halten) abzulenken.
(zB.: Sex, Spiele (Ob Glücksspiel oder WoW spielt dabei keine Rolle), andere Pflanzen oder Pilze, Chemikalien wie Alkohol, Antidepressiva usw. usf.)

Das Problem ist nicht "die böse substans xy" sondern das niemandem
mehr beigebracht wird wie man mit solchen Dingen umgeht.
 
Oben