[Gesetzesnovelle] Minister fordert DJ-Führerschein

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Minister fordert DJ-Führerschein

Der baden-württembergische Sozialminister Friedhelm Repnik fordert einen DJ-Führerschein, um die Risiken von Gehörschäden zu minimieren.

Ab Oktober sollen DJs auf freiwilliger Basis durch Kurse geschult werden, in denen der richtige Umgang mit der Lautstärke vermittelt werden soll. Laut Untersuchungen drohen 70.000 Jugendlichen in Baden-Württemberg irreparable Gehörschäden wegen übermäßig lauter Musik. Der DJ soll´s richten.

"Hörschäden sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie verringern entscheidend die Fähigkeit, soziale Kontakte zu knüpfen. Und sie führen zu Benachteiligungen im späteren Berufsleben", sagte der Minister.

Es stellt sich die Frage, ob man sich bei den Discjockeys den wahren Schuldigen ausgewählt hat. Der DJ ist derjenige, der die Hand am Lautstärkeregler hat und es soll auch nichts beschönigt werden: In vielen Discos wäre weniger Lautstärke mehr. Aber der DJ installiert normalerweise nicht die Technik. Er hat bestenfalls ein Mitspracherecht bei der Wahl und Platzierung von Lautsprechern und Technik. Die maßgeblichen Entscheidungen treffen Discothekenunternehmer und der Lieferant der Beschallungstechnik. Da gibt es großen Nachholbedarf. In vielen Discos und Clubs wird an der Qualität der PA gespart. Lautstärke vor Klang heißt in vielen Fällen die Devise. Was im wesentlich vom Discothekenunternehmer entschieden wird. Oftmals wird an der Akustik zugunsten der Lichtanlage gespart.

Die klangliche Qualität der verwendeten Elemente ist oft beschämend. So werden oft billigste Geräte eingesetzt, die das subjektive Lautstärkeempfinden negativ potenzieren. Plärrende Piezohochtöner, überforderte Basslautsprecher, aber auch abgenudelte Tonabnehmer und defekte Potis sorgen für schauerliche Klangerlebnisse, die der Gast notgedrungen erträgt. Der Grund: Finanziell betrachtet liegen die Kosten einer guten PA gegenüber den Billigprodukten etwa fünfmal so hoch. Der Einsatz der Schrottanlagen strapaziert aber das Gehör von Gästen und Personal wesentlich mehr als professionelle Anlagen und ist schlecht für den Umsatz.

So verwundert es nicht, dass immer mehr DJs mit speziellen Ohrstöpseln ihren Job versehen. Diese Akustikbremsen sind in der Lage das gesamte Frequenzspektrum wiederzugeben,- in reduzierter Form. Ein Ergebnis dass durch Watte oder industriellen Schallschutz nicht möglich ist. Profis lassen sich solche wiederverwendbaren Stöpsel individuell der Form des Gehörganges anpassen. Eine sinnvolle und einmalige Investition. Eitelkeiten sind dabei Fehl am Platz, schließlich sind die Ohren das wertvollste Kapital des DeeJays.

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die sinnvolle Platzierung der Lautsprecher. Auf der Tanzfläche soll die Lautstärke natürlich optimiert sein, an der Theke dagegen sollten Gespräche möglich sein. Auch die Einrichtung von echten Ruhezonen im Bistro oder Vorraum sollte Pflicht sein. Die zwangsweise Musikbeschallung aller Bereiche, auch die der Toiletten, entbehrt einer gewissen Logik, wobei Durchsagen wiederum in allen Bereichen hörbar sein sollten, aus sicherheitstechnischen Gründen.

Ausgeklügelte und richtig eingemessene Akustikanlagen liefert und installiert nur eine Fachfirma mit entsprechenden Referenzen. Der örtliche TV-Radio Händler, das HiFi Studio oder der engagierte Eigenbauer ist mit solch komplexen Aufgaben schlicht überfordert. Eine Investition die sich lohnt, denn Profi Technik ist weniger störungsanfällig und sorgt für eine akustische Entlastung von Publikum und Personal. Es ist anzunehmen, dass der Gast dies honoriert.

Wenn Minister Repnik und die Krankenkassen wirklich etwas ändern wollen, so sollte neben dem DJ auch der Discothekenunternehmer geschult werden. Es hilft wenig wenn der DJ akustische Nachschulungen erhält, aber die geforderten Umbauten vom Chef aus finanziellen Gründen abgelehnt werden.


Eine Meinung hierzu vom DJChris:

So einen Schwachsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört!!! "DJ-Führerschein"!!! Es ist wohl wahr, dass es viele Kollegen gibt, denen definitiv das Gefühl für den Master fehlt, aber um jetzt mal für die Mehrzahl der Kollegen zu sprechen. Die meisten Diskotheken-Anlagen bestehen tatsächlich (wie schon im Bericht geschildert) aus billigstem Schrott und sind wohl auf Lautstärke, aber nicht auf Klang aufgebaut. Hinzu kommt, dass oftmals der DJ-Tower in der akustisch schlechtesten Ecke der gesamten Diskothek steht, so dass der DJ oftmals keinerlei Gefühl für die Lautstärke bekommen kann. Für meine Begriffe sollten PA-Anlagen nach der Installation von einem TÜV abgenommen und versiegelt werden. Wie oft habe ich es nämlich schon erlebt, dass Anlagen perfekt eingestellt wurden und dann Tage später der Betriebsleiter oder jemand anderes in seiner Stellung an der Anlage rumgeschraubt hat, weil angeblich zu wenig Dampf dahinter wäre. Und dann kommen die Probleme mit der Lautstärke... Dass es auch anders geht, bekomme ich jedesmal im Gaudimax in Siegen mit. Dort wurde eine hochwertige digitale Anlage eingebaut. Du kannst als DJ den Regler bis zum Anschlag aufdrehen, Du wirst es nie schaffen, die magische 98dB-Grenze zu knacken. Und das Schönste dabei ist: Nix verzerrt oder kratzt oder beißt. Trotzdem drückt der Bass dort, wo er drücken soll und der Klang bleibt insgesamt warm und wohlig. Mir kam das zuerst extrem leise vor. Nachdem ich mich aber daran gewöhnt hatte, fiel mir auf, dass die Gäste viel gelassener und friedlicher waren. Und Party machen sie trotzdem! Auch ich war nach einem 10-Stunden-Abend wesentlich entspannter und nicht so gestresst wie in manch anderer Disse! Liebe Betriebsleiter und Diskotheken-Unternehmer: Nehmt Euch hieran mal ein Beispiel! Und noch etwas: Der DJ ist nicht immer der letzte Arsch, der alles zu verantworten hat!

Dem kann ich mich nur voll und ganz anschließen!!!!!!!!
 
alive

alive

ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Ich finde der "DJ-Führerschein" ist keine grundlegend falsche Sache. Aber verbesserungsbedürftig. Als erstes braucht er nen anderen Namen, oder ne schicka Abkürzung. Lautstärken-Sicherheits-Unterweisung (=LSU) zum Beispiel...

Klar sollte es parallel auch eine LSU für Tanzlokal-Betreiber geben, aber es stimmt schon, dass einige (und so wenige wie immer behauptet wird, sind es gar nicht) DJs einfach keine Ahnung davon haben, was sie mit zu hohem Pegel alles kaputt machen. Und da ist es ****** egal ob auf ner billigen oder guten Anlage 120 db gefahren werden! Ich kenne auch einige "Discos" mit schlechten Anlagen, aber in so einer Location ist es in letzter Konsequenz Sache des DJs die Gäste vor Gehörschäden zu schützen. Denn leiser gehts immer! Kostet so 3-5 min Eingewöhnungszeit, dann merkts keiner mehr!

gruß
alive *hört die Aufschreie schon auf sich zu kommen*
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
Re: Minister fordert DJ-Führerschein

Original geschrieben von DJHYLINE

"Hörschäden sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Sie verringern entscheidend die Fähigkeit, soziale Kontakte zu knüpfen. Und sie führen zu Benachteiligungen im späteren Berufsleben", sagte der Minister.

So verwundert es nicht, dass immer mehr DJs mit speziellen Ohrstöpseln ihren Job versehen. Diese Akustikbremsen sind in der Lage das gesamte Frequenzspektrum wiederzugeben,- in reduzierter Form. Ein Ergebnis dass durch Watte oder industriellen Schallschutz nicht möglich ist. Profis lassen sich solche wiederverwendbaren Stöpsel individuell der Form des Gehörganges anpassen. Eine sinnvolle und einmalige Investition. Eitelkeiten sind dabei Fehl am Platz, schließlich sind die Ohren das wertvollste Kapital des DeeJays.

Genau deshalb lass ich mir auch nächste Woche nen Gehörschutz giesen. Mein Gehör ist mir heilig und ich hab in letzter Zeit schon vermehrt gemerkt, dass meinem Gehör die lauten Partys nicht gut tun. Bin da ziemlich empfindlich.
 
G

Gast1678

Guest
Also, was der Chris da schreibt hat nen hohen Wahrheitsgehalt. Die Anlagen sind oftmals sehr schlecht abgestimmt oder übersteuert und die Boxen auch zu sehr auf maximum gefahren.
Ich bemerke vornehmlich im Bereich Techno, dass die Anlagen zu stark aufgedreht sind, aber den meißten Gästen scheints zu gefallen. Dabei ist es dann irgendwie paradox, wenn man sich mit Ohrstöpseln gegen den Lärm schützen muß. Wäre die Anlage vernünftig eingestellt und die Boxen richtig positioniert, gäbe es keine Probleme.
Aber das die Baden-Würtembergische Politik mal wieder einen Sonnenstich hat ist doch sehr verwunderlich. Da wird der Begriff des Führerscheins mal wieder aufs äußerste mißbraucht. Einen Führerschein braucht man generell zum Führen von Fahrzeugen bzw. beweglichen Objekten und nur weil ein Dj mit nem Plattenspieler arbeitet, braucht er doch keinen extra Führerschein!
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
DJ-Führerschein

naja.....

Also ich persönlich finde die Sache ein wenig "überzogen", weil es ist ja richtig das Gehör zu schonen aber einen DJ-Führerschein ?

Meist muss man den Fehler doch an der schlecht-eingestellten PA suchen, der DJ hat doch meist gar keine Ahnung wie man eine PA (EQ, Limiter und und und) einstellt, da sind meiner Meinung nach die zutreffenden Techniker schuld, aber nicht der DJ !

Fangen die Verordnungen jetzt auch schon bei DJ`s an, darf man bald nur noch Turntables mit 2,2 Kg/cm kaufen weil alles drüber zu "gefährlich" ist !?

Wie gesagt, meiner Meinung nach zu "überzogen" !

mfg,
Turntablerocker
 
S

Suey-Site

Well-known member
Mitglied seit
28 Apr 2003
Beiträge
333
Reaktionen
1
Ort
nähe DD

Da haben wir doch schon das Stichwort. Ein versiegelter, auf normales Maß eingestellter Limiter und fertig. Zuwiderhandlungen enden in Geldstrafen für die Clubbesitzer.
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Zu den angepassten Ohrschützer: Was kosten die Dinger denn so im Mittel?? 50€ ??
Zum Thema: Ich find die Idee eigentlich gut, aber sie sollte den Deejay nichts kosten, und dazu dienen, seine Referenzen hochzuschrauben. Außerdem sollten dann auch Clubbesitzer und Konsorten mitgeschult werden (falls das hier noch nicht zur Sprache kam)
 
Chris R

Chris R

electronic dance music
Mitglied seit
23 Sep 2003
Beiträge
2.050
Reaktionen
105
Ort
near stuttgart
Original geschrieben von Dewitt
Zu den angepassten Ohrschützer: Was kosten die Dinger denn so im Mittel?? 50€ ??
knapp daneben. der hörakustiker will kanpp 100 € pro ohr. sind dann aber auch die besten, die man auf dem markt bekommen kann. für djs und musiker abgestimmt. absolut linearer filter. über die kam auch mal was im dj magazine, als sie die verschiedenen vorgestellt haben
 
N

nachtmensch

weiss was geht
Mitglied seit
29 Sep 2003
Beiträge
57
Reaktionen
2
Ort
Stuttgart
DJ-Führerschein

sorry dass ich diesen alten thread wieder rauskrame, aber ich dachte, dass es vielleicht den einen oder anderen interessiert, dass es jetzt soweit ist, und das erste seminar zum erwerb des dj-führerscheins kommenden mittwoch, also am 24.11.04, in stuttgart stattfindet... ;)

ich halte das im übrigen für ne gute sache, aber die meisten hier scheinen nicht ganz zu überblicken worum es da eigentlich geht. nämlich nicht darum, die dj's in irgendeinerweise einzuschränken, sondern genau das gegenteil: die gesetzentwürfe für eine begrenzung des zulässigen schallpegels auf 100 oder sogar auf nur 95db liegen schon längst in der schublade, und der bundesverband deutscher discotheken und tanzbetriebe versucht mit dem dj-führerschein eine solche gesetzliche schallpegelreduzierung in discotheken zu verhindern, indem die branche zeigt, dass sie bemüht ist von sich aus verantwortungsvoll mit der gesundheit ihrer gäste umzugehen, und die leute die für die lautstärke verantwortlich sind, nämlich die dj's, entsprechend zu schulen. bei diesem seminar werden sowohl gesundheitliche, als auch technische und rechtliche aspekte behandelt. das alles findet statt, damit der gesetzgeber beruhigt ist, und die pläne das ganze gesetzlich zu regeln wieder fallen lässt.

und um auch kurz darauf einzugehen:
Suey-Site schrieb:
Da haben wir doch schon das Stichwort. Ein versiegelter, auf normales Maß eingestellter Limiter und fertig. Zuwiderhandlungen enden in Geldstrafen für die Clubbesitzer.
das funktioniert in der praxis nicht wirklich. was ist ein normales maß?
ich arbeite in ner discothek wo am abend bis zu 2000 leute sind. wenn du die anlage so einstellst, dass der pegel bei relativ leerem laden noch erträglich ist, dann geht dir die puste aus wenn der club voll ist, und wenn du die anlage auf nen vollen laden einpegelst, dann kannst du den leuten wenn wenig los ist immer noch das hirn rausblasen, also liegt die verantwortung im endeffekt wieder beim dj, von daher kann man den schnickschnack gleich lassen... mal abgesehen davon klingt eine anlage einfach nicht mehr wenn sie voll in den limiter läuft, während der dj versucht immer noch mehr rauszukitzeln, indem er alles aufreißt was geht... die einzig sinnvolle lösung liegt also nicht in der technik, sondern in der vernunft der person die sie bedient.
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Wo wär denn die Schulung? und in weclher Disco legst auf?

Nuja, auch sind gerne die DJs schuld. Wollen mehr Bass z.b. und machen dafür den gesamtpegel lauter.
 
N

nachtmensch

weiss was geht
Mitglied seit
29 Sep 2003
Beiträge
57
Reaktionen
2
Ort
Stuttgart
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

im perkins park. meines wissens ist diese veranstaltung allerdings schon ausgebucht, es ist also nicht mehr möglich sich noch dafür anzumelden... aber es werden ja noch weitere termine folgen...

hier findet ihr den offiziellen text dazu...
 
Zuletzt bearbeitet:
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Also grundsaetzlich finde ich die Idee nicht doof, die DJs fuer das Problem zu sensibilisieren. Mich wuerde ehrlich mal interessieren, was bei dieser Schulung rumkommt, vielleicht kann ja mal jemand Bericht erstatten?

Das Problem sehe ich nur darin, dass der DJ oft gar nicht mitbekommt, wie laut es auf der Tanzflaeche ist, weil er ja meistens hinter der Anlage steht. Ab und zu bekommt man dazu ja auch Publikumsfeedback und da bin ich auch immer dankbar fuer. Ansonsten mache ich es meistens so, dass ich wen von den Veranstaltern bitte, mir bescheid zu sagen, ob es zu laut oder zu leise ist. Klappt aber auch nicht immer so toll. Leider ist ja nicht nur eine Person alleine fuer den Sound verantwortlich und Tontechniker, die darauf achten, hat man auch selten.
 
Lunatic

Lunatic

Analog
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
321
Reaktionen
4
Ort
Erlinsbach / Schweiz
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Ich finde das Thema sehr wichtig! Aber eine Lösung ist so schwer!
Die Leute wollen das es Donnert aber manchen ist es dann wieder zu laut. Also ich finde mann könnte doch irgend wie versuchen denn Pegel zu senken dafür vieleicht bessere Basslautsprecher zu Instalieren dann Donnerts ja auch. Die Mittel Hochton Hörner sind sowiso immer überissen wie an der Street Parade zu beobachten.

Lunatic
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Ein weiterer Aspekt der immer wieder gerne uebersehen wird: Es ist ein leichtes, Hoerstuerze und Aehnliches bei jungen Leuten auf die Disko zurueck zu fuehren.
Meiner Meinung nach zu leicht, denn es spielen durchaus noch andere Aspekte mit hinein. Die Diskothek oder die Party mag dann vielleicht der Ausloeser sein, die Ursachen sind aber mannigfaltig.
Eine noetige Komponente fuer ein funktionierendes Ohr ist schlichtweg "Ruhe". Wenn man sich mal im Alltag umschaut, was da alles an lauten und permanentem Geraeuschen auf einen eindringt, so kann es einem schon fast leicht gruseln. Wie viele junge Leute sitzen im Bus mit ihrem I-Pod oder Minidisc und beschallen ihre Umgebung gleich mit? Ueberall laeuft das Radio, Fernsehen, Stress hier, Stress dort, Laerm hier, Laerm dort.

Ich halte eine Kampagne fuer bewusste Ruhepausen weitaus sinnvoller als einen DJ-Fuehrerschein. Schliesslich sind es nicht nur die DJs die "Schuld" haben, sondern die Liste ist weitaus laenger und fuehrt auch ausserhalb des P.A.-Bereichs. Wie sieht es denn z.B. aus mit Konzerten und Bands? Oder der permanenten Dauerberieselung beim Einkaufen?
Gegen ein Zertifikat als Auszeichnung fuer einen gewissen Anspruch auf Professionalitaet habe ich absolut nichts. Aber dann bitte schoen auf freiwilliger Basis und wie schon gesagt als "Bonus".

Cheerio
 
Lunatic

Lunatic

Analog
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
321
Reaktionen
4
Ort
Erlinsbach / Schweiz
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Ich war mal an einer Trance Party von Jungen Organisiert war ganz glatte sache aber der Bass Dröhnte so im Raum das man vor lauter Überschlagender Lautsprecher eigentlich gar keine Melody mehr hörte ;)

Mit denn Gelben Ohrenstecker war es dann angehnem ;)
Aber sonst kaum auszuhalten.
Was meint ihr auch schon so eine Situation gehabt?

Lunatic
 
G

Gnarf

Well-known member
Mitglied seit
28 Okt 2001
Beiträge
130
Reaktionen
0
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Was ich oft beobachte ist, dass der Basspegel zwar recht angenehm ist, aber die mitten und höhen einfach viel zu Laut. Meist hören die sich dann auch schon gar nicht mehr sauber an sondern nur übersteuert. Und das muss ich sagen find ich sehr sehr unangenehm teilweise sogar schmerzhaft. Es sollte doch kein Problem sein mit einem EQ ein bisschen die mitten und höhen rauszunehmen. Klingt dann erstens besser weil nicht mehr übersteuert und zweitens ist es auch viel angenehmer zu hören. Aber selbst dann trage ich mitlerweile immer Gehörschutz.
Ich finde auch, dass man das Problem nicht auf die Djs alleine abwälzen sollte, sondern es sollten auch die Veranstalter etc mit einbezogen werden. Als DJ alleine hat man gar nicht die Möglichkeiten effektiv etwas gegen zu hohen Lärmpegel zu machen wenn die PA falsch eingestellt ist. Außer vielleich den Pegel insgesamt zurückschrauben, aber dann entsteht ja das problem das dann häufig unten rum etwas fehlt.

Gnarf
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Würden die DJs die "magische Grenze" des 0dB Aussteuerungspegels einhalten, so könnten die PA`ler auch effektiv arbeiten, d.h. die PA "einstellen".

Oftmals ist das ein großes Problem.
Einfach nur einen Limiter schalten, wäre zu einfach ... ;)

mfg
 
Lunatic

Lunatic

Analog
Mitglied seit
4 Nov 2004
Beiträge
321
Reaktionen
4
Ort
Erlinsbach / Schweiz
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

;) genau die sehr gut zu erkennende anzeige geht ja häufig in denn Roten bereich was logischer weisse ja eine alarm glocke beim dj auslösen sollte und man Korigieren muss :D

Aber was auch stört bei überlsteuerten boxen hört man die übergänge nicht mehr gut.

Lunatic
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.132
Reaktionen
135
Ort
Köln
AW: Minister fordert DJ-Führerschein

Ich habs schon öfter erlebt, dass ich überhaupt keinen Zugriff auf die PA hatte und die auch gut weggeschlossen war. Da wurde dann erwartet, dass ich am Mischer den Pegel regele. Da lässt es sich dann kaum vermeiden, in den roten Bereich reinzugehen, wenn man eine angemessene Lautstärke haben will. Habs auch nicht gerne so, da ich normalerweise schon auf Pegel achte, aber was will man machen?
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
AW: 1. Seminar zum "DJ-Führerschein"

das sind ja düstere aussichten
 
 
Oben