Was gehört zum "DJ Wohlfühl-Paket" beim Club-Gig?

E-Liner

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2010
Beiträge
218
Reaktionen
0
Offtobic:

Verdammt was ist passiert?! Ich durfte gerade feststellen das meine letzte Anmeldung ganze 5, fast schon 6 Jahre her ist! Trotzdem funktioniert noch dieser Account. Sehr fein!
In der Zwischenzeit hat sich bei mir doch einiges verändert. Das DJ-Dasein habe ich noch an den Nagel gehangen bevor es eigentlich so richtig angefangen hat! Damals befand ich mich im Zivildienst und hatte plötzlich jede Menge Zeit! Man probiert sich eben etwas aus ;-)
Die Erkenntniss das es im unmittelbaren Umkreis Leute gibt die es deutlich besser drauf haben und ich deren musikalische Rafinessen durch und durch genießen konnte, brachte nach und nach den Umschwung.
Letztlich hatte ich deutlich mehr Spaß damit mich an Ton & Licht auszutoben und bin so immer weiter in die Schiene der Veranstaltungstechnik gerutscht. Die Entscheidung der darauf folgenden Ausbildung fiel demnach nicht all zu schwer ;-)
Man arrangierte sich mit den DJs die ich nach und nach kennen lernte. Die hatten zum größten Teil Bock auf Musik und Party, aber keinen Dunst von Technik und Bedienung der Hardware.
So haben wir hier heute eine kleine VA Bude geschaffen mit etwa 80 Aufträgen pro Jahr.

So freue ich mich um so mehr mal wieder hier vorbei zu schauen und in den alten Beiträgen zu stöbern!
Es gibt viel zu erzählen und um so mehr Erfahrungswerte aus der Anfangszeit auszutauschen!
[Offtobic Ende]

Zurück zum Thema:
Bei meinem aktuellen Anliegen musste ich sofort an dieses Forum denken! Die DJ´s unter Euch sind genau die Zielgruppe die ich hierzu fragen möchte. Ich gehe dabei von einfachen Club-Gigs aus, wo der DJ entweder auf einer Bühne oder auf gleicher Ebene wie die Zuhörer spielt.

DJ-Monitor:
Zuerst geht es mir explizit um die Verwendung und eurer Meinung nach Sinnhaftigkeit und Ausstattung von DJ Monitor Lautsprechern.

Wie schauen Eure Anforderungen hierbei aus?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Systeme und Ansätze das Monitoring umzusetzen.
Zum einen kennt sicher jede die Fullrangebox. Diese liegend auf dem Boden oder auf Ohrhöhe am Stativ befestigt, werden einige bereits damit zutun gehabt haben.
Die normalen Fullrangeboxen sind jedoch meist nur für die Wiedergabe von Höhen und Mitten bestimmt. Der Bass lässt unterhalb von 80Hz sehr stark nach!
Ist eine potente Box trotzdem noch ausreichend oder nicht?

Weiterhin sieht man gerade auf Festivals Lautsprecherformationen für den DJ, mit denen andere Veranstalter ganze Dorffeste beschallen! Nennen wir es mal eine Kombination aus Bass und Topteil.
Wünscht sich denn sowas der "Ottonormal-DJ"?
Ich gehe hier nicht davon aus das der Bass auf der Bühne durch Cardiod, etc. abgeschwächt wird, sondern von der Main-PA voll durchkommt. Braucht es trotzdem zusätzlichen Bass beim DJ?
Oder wünscht Ihr es euch eher für das Bühnenbild und Prestige?!


Wie verhält es sich denn mit der Aufstellung des Monitoring?
Lieber liegend am Boden oder auf Ohrhöhe?


Die Signalkette lässt sich ja ebenfalls variieren:
Sollte der Monitor in der Lautstärke lieber vom Mixer aus bedienbar sein oder pauschal am PA System gekoppelt werden? Sprich dreht der DJ den Mainmix lauter, so wird auch automatisch der DJ Platz stärker beschallt. Die zweite Variante macht es mir natürlich einfacher, da ich den Monitor schlichtweg deutlich lauter einstellen könnte und so einer subjektiv überdrehten Main-PA entgegen wirke.


DJ-Tisch:
In der Regel werden ja sehr gerne Bühnenpodeste hierfür verwendet. Diese sind einfach aufzubauen und unheimlich stabil! Es gibt nichts schlimmeres als wackelige Dj-Tische!
Habt Ihr an dieser Stelle bereits besonders positive oder negative Lösungen gefunden und erlebt?
Schreibt einfach mal was Euch hierzu in den Kopf kommt :)


No-GOs am DJ Platz

Was geht denn garnicht?
Getränke sollten selbstverständlich bereit gestellt werden!
Das Puplikum befindet sich abgeschirmt vor der Bühne. Wünscht Ihr trotzdem eine direkte Kommunikation zu ermöglichen? Gerade im heutigen Stand der Technik lässt sich supereinfach und schnell ein Touchscreen Interface im Puplikumsbereich installieren, wodurch die Gäste Ihre Musikwünsche, etc. abgeben können. Ist dies zu unpersönlich oder schlichtweg unnötig?


Schreibt mir einfach alles auf was dem DJ beim Gig das Herz höher schlagen lässt! Es werden sich ganz klar nicht alle Fragen pauschal beantworten lassen! Trotzdem ist mir jeder Eurer Worte einen kurzen Blick in diesen Beitrag Wert!

Beste Grüße an Alle da draußen!
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Jul 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
51
Ort
Luzern (CH)
Wie du in den 80 Events jährlich sicher bemerkt hast, kann man Djs, Musiker, Moderatoren, Models, Pressesprecher, etc.. nicht alle in den gleichen Topf werfen. Es gibt Profis, Amateure, nette Menschen und arrogante Möchtegerns. Es gibt Perfektionisten und es gibt solche, denen die Temperatur des Biers wichtiger ist.

Bei den Djs gibts eine grosse Spannweite an möglichen Events. Auch hier kann man die Hüttengaudi nicht mit dem Firmenevent vergleichen. Den Club-Resident auch nicht mit einem DJ on Tour.

Es würde dir mehr bringen, wenn du jeweils mit „deinen“ Djs ein nettes Gespräch führen würdest, und sie nach ihren Wünschen fragst. Da hast du ein realistisches Bild und zeigst Interesse, was an einer Zusammenarbeit durchaus förderlich ist.

Der Job als Veranstaltungstechniker beinhaltet nebst technischen Aspekten extrem viel Psychologie. Wenn also DJ-Pappnase ein halbes Linearray als Monitor braucht, dann „braucht“ er das halt. Auch wenn ein einziges Element genügen würde – wenns bezahlt wird – wen interessierts...

Vor dem Event ist ein klärendes Telefonat (also die oldschool akustische Email in Echtzeit) unbedingt erforderlich, um alle Unklarheiten zu beseitigen. Das spart viel Ärger. Ist zwar meiner Meinung nach eher die Pflicht des Djs, aber egal.

Und zu den Fragen im Detail:


DJ-Monitor:

Dieser muss sich auf Ohrhöhe links und rechts des Pults befinden (idealerweise geflogen) und proportional zur PA sein. Schon eine nette 8“/1“ Box kann im Idealfall völlig genügen. Es kann aber schon auch mal die fette 12“/2“ Box im Anschlag laufen. Ich brauche keine Subs und es muss auch nicht auf 50Hz runter drücken – dort habe ich bei einer „echten“ PA keine verwertbaren Informationen mehr beim Mixen – dort wird der Brei mit den Bässen der Main-PA zu verwaschen.

Völliges Nogo ist die Monitorbox am Boden. Auch muss die Monitorbox über den DJ-Mixer angesteuert werden können. Die Koppelung über den Master ist ebenfalls ein völliges Nogo! Am besten direkt vom DJ-Mixer zur Box, ohne viel Gedöns dazwischen.

Man muss allerdings auch sehen, dass Monitore grundsätzlich in Zeiten des „Sync“ Buttons ziemlich an Bedeutung verloren haben. Sync drücken könnte auch ein gehörloser DJ.

Sollte da noch ein Oldschool-DJ mit Vinyl am Start sein, muss man sich Gedanken zur Entkoppelung der MKs machen. So Gartenplatte feat. Tennisbälle oder dergleichen.

DJ-Tisch

Bühnenpodest auf guter Höhe und feddisch. Bitte anständig verzurrt. Hatte auch schon ein 2x2m Podestquadrat mit 1x2m DJ-Tisch drauf, das um gute 30cm verschoben wurde, durch die tanzende Meute. Wenn da nicht alles bombenfest fixiert ist, ist die Party schnell vorbei. Dass ein wenig schwarzer Bühnenmolton vorne der Optik zuträglich ist, sollte klar sein.


Nogos

Das kommt sehr auf den Event an. Grundsätzlich müssen Getränke, Toilette und Security jederzeit verfügbar sein. Der Lichttechniker ist im Idealfall auch nicht mehr als 2m vom DJ entfernt.

Die anderen Ideen von dir kann man echt nicht pauschal beantworten. Was am Event A DER BRÜLLER ist, wäre der Tod des Events B.

Noch ein paar Nice-to-Have

> nette Ansprechpersonen (Technik, Bar, Booking, ...)
> genügend Ablagefläche und Strom
> DJ-Bereich nicht frei zugänglich
> Licht am DJ-Pult dimmbar und genügend verteilt
> Backstagebereich (Toiletten)
> Ein Techniker, der auch mal einen Übergang machen kann (Toilette)
> ...
 

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
895
Reaktionen
61
Ort
Hannover
Anforderung aus meiner Sicht (Club):

DJ-Monitor: in Kopfhöhe, Booth und Master getrennt geregelt, klares Klangbild ist wichtiger als max. Druck
DJ-Tisch: möglichst stabil natürlich und getrennt vom Floor, aber das ist im Club meist eh Standard
Nogos: schlechte Organisation, keine oder unwissende Ansprechparter

DJDS hat aber schon quasi alles auf den Tisch gelegt.
 

Tobi Agudo

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Sehr schön, dass du dir Gedanken über "die andere Seite" machst.

Ich unterscheide zwischen Club-Situationen und (kleinen) Festivals:

Club:

Tisch: in der Regel ja fest verbautes Podest. Wichtig ist, dass man eine leicht erhöhte Position hat, genügend Platz zum stehen (Boiler Room mit Leuten, die dir fast auf den Füßen stehen wäre überhaupt nicht meins) und genügend Fläche+Strom für eigenes Equipment. Gerne habe ich auch ein Mischpult mit anständiger Aussteuerungsanzeige oder noch besser einen Dezibel Messer, um zu merken, wann man zu laut wird.
Der Tisch sollte nah genug am Publikum sein, um sich noch unterhalten zu können aber gleichzeitig genügend Schutz vor Getränken und Griffen bieten. Mir ist generell wichtig, dass der untere Bereich des Tisches nicht einsehbar ist, da ich dort dann Taschen etc. verstecken kann.

Monitor: Gerne 1-2 Lautsprecher (möglichst neutrale 10" oder 12") auf Kopfhöhe, die auf jeden Fall vom DJ Pult aus gesteuert werden können.

Weiteres: Wie schon erwähnt, Lichttechniker in greifbarer Nähe und je nach Club die Möglichkeit, Türsteher zu kontaktieren (ist heute ja leider oft genug nötig).
Ein Touchscreen für Musikwünsche wäre gar nicht meins. Geht vielleicht auf dem Schlager Floor aber ansonsten total unpersönlich mit Anspruchshaltung vom Publikum und Anfälligkeit für Spaßvögel, die sich irgend einen Quatsch wünschen.

(Kleines) Festival:

Tisch: Bühnenpodest 2 Meter in passender Höhe (überhalb Bauchnabel) mit schwarzem, sauber verlegten Molton, genügend Strom. Nicht direkt zugänglich für Publikum, da man bei >500 Pax nicht sinnvoll auf Wünsche eingehen kann.

Monitor: Aus optischen Gründen gern auf dem Boden links und rechts neben dem DJ. Reicht ja, wenn man im Zweifel schon Laptop und sonstiges Equipment vor sich stehen hat. Riesen Monitorsysteme eignen sich meiner Meinung nach höchstens für das Ego des DJs oder auf wirklich großen Bühnen. Viel wichtiger ist, dass der Monitor einen vernünftigen Abstrahlwinkel hat und mir nicht den Bauchnabel beschallt. Kann von der Lautstärke her auch an die Master-Lautstärke gekoppelt sein (jedoch auf eigenem Monitor-Weg), um ein Gefühl für Lautstärke der doch eher weiter entfernten PA zu geben. Ich finde es jedoch auch wichtig, einen aufmerksamen Sound Menschen am Mischpult zu haben, der mögliche Lautstärkeunterschiede auch mal dezent ausgleicht. Ich spiele z.B. meist mixed Genre Sets mit Rock&Roll, House, Black, Trap & Funk Titeln im gleichen Set. Deren unterschiedliche "Loudness" fällt (trotz Gain Anpassung) mitunter auf großen Bühnen eben mal eher auf als im Club oder zuhause.

Weiteres: LJ, der nicht nur Standardfahrten bringt, sondern das Licht passend zum Set steuert. Toiletten in Bühnennähe sind auch kein Fehler. Ggf. Kontaktmöglichkeit über Walkie-Talkie für mögliche Probleme.
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.973
Reaktionen
121
Also ich bin ja in beiden Welten betroffen und es ist eigentlich egal auf welcher "Seite" man sich befindet, man trifft immer mal wieder auf Leute, mit denen man lieber nicht zusammenarbeiten würde. Meistens ist es da aber schon zu spät um den Gig noch abzusagen.
Was ich damit sagen will von Technikerseite her muss man immer passende "Schutzvorrichtungen" vorsehen um sich und das Equipment vor den Fehlern eines DJs schützen zu können.
Es ist ja hinterher evtl. auch eine rechtliche Frage, wer nun für den Gehörschaden des Gastes verantwortlich war, der DJ, der "zu laut" aufgedreht hat, oder der Techniker / Systembetreuer, der das zugelassen hat.
Es kommt auch drauf an, wie die Veranstaltung aufgebaut ist.
Wenn ich einen FOH habe, dann ist der DJ ganz klar nicht für die Lautstärke verantwortlich und hat lediglich ein im Pegel konstantes, nicht übersteuertes Signal zu liefern.
Gibt es allerdings keine Zwischenstation mehr, dann muss der DJ eine Möglichkeit haben mitzukriegen, wie laut es beim Publikum ist -> geeignete Messeinrichtung (sprich abgesetztes Mikrofon oder Vergleichsmessung am besten mit Korrekturwerteingabe) Im Zweifelsfall braucht er zusätzlich eine Einweisung und klare Anweisungen, an welche Pegel er sich zu halten hat. Es schadet auch nicht, das ganze als Techniker trotzdem zu überwachen...

Die Monitorlautstärke sollte über einen "Booth"-Regler gesteuert werden können, da es wichtig ist, für den Fall eines Mikrofoneinsatzes die "Bühnenlautstärke" reduzieren zu können (Feedback). Manche DJs können auch im Kopfhörer mixen und brauchen gar keinen separaten Monitor. Das ist eine nützliche Fähigkeit, denn oft hat man als DJ keinen oder keinen geeigneten Monitorlautsprecher. Oder man will bei manchen Übergängen etwas genauer "hinhören" oder nur für den Übergang lauter drehen um seine Ohren zu schonen, oder wenn einfach nur jemand mit dem DJ sprechen will.

Was noch nicht erwähnt wurde, für mich als etwas größeren Menschen aber sehr wichtig ist:
Der DJ-Tisch sollte eine geeignete Höhe haben, damit man sich nicht den ganzen Abend lang bücken muss!
Bei einem Podest ist das ja kein Problem entsprechende Füße drunter zu packen.

Auch wird der Kunde vom Technikdienstleister erwarten, dass er für den DJ mitdenkt, denn oft haben die Jungs nicht das nötige Equipment dabei. Hier muss man entweder immer alles genau absprechen, oder eben die Sachen vorhalten.
(z.B. Kabel, Stromverteiler, Adapter, DI-Box, ggf. USB-Trennübertrager o.ä., ggf. Ersatznadeln / Ersatzsysteme, Ersatzkopfhörer, mal-schnell-Handy-an-Anlage-Anschlusskabel, usw.) Der Umfang kommt hier entscheidend auf die Professionalität des DJ an. Gelegentlich kommt es auch vor, dass man dem DJ noch helfen muss sein eigenes Equipment aufzubauen, weil er selbst von Technik keine Ahnung hat.
Daher sollte sich der Techniker im Idealfall auch mit DJ-Equipment auskennen und noch besser auch mit MIDI und Timecode.

Die besonderen Herausforderungen beim Einsatz von Turntables wurden ja schon angesprochen. (Entkopplung)
Es muss natürlich im Vorfeld auch geklärt werden, wer die Systeme mitbringt und falls das die Technikfirma ist, welche der DJ haben will. Obwohl das mMn Aufgabe des DJ ist, Systeme mitzubringen.
Ein paar Slipmats dabei zu haben hilft im Zweifelsfall auch, obwohl das eigentlich, naja ihr kennt den Spruch.

Im Zweifelsfall ist der Techniker halt immer der Babysitter für den DJ und für das technische Funktionieren verantwortlich.
(Zumindest wird es der Veranstalter so sehen.)
Ich habe es bisher nur selten anders rum erlebt.

Für das Bereitstellen von Getränken (Essen), Security, Parkplatz, WC usw. ist der Veranstalter verantwortlich, das hat der DJ also mit diesem zu klären!
(Nicht meine Baustelle als Techniker! Ich habe genug Aufgaben.)


Zu guter letzt noch ein Hinweis an die DJs:

Ich als Techniker erwarte von einem DJ, dass er alles was er benötigt selbst mitbringt und auch für bestimmte Teile Ersatz oder notwendiges Werkzeug dabei hat. Es wird von meiner Seite einen klar definierten "Übergabepunkt" geben und alles davor ist meine Verantwortung, alles danach die des DJ.
Stellt die Firma z.B. CD-Player und Mischpult, dann müssen die funktionieren und alle nötigen Kabel da sein, damit sie als solche verwendet werden können. (Z.B. nur Cinch-Kabel zwischen den Playern und dem Mixer.) Will der DJ Zusatzequipment z.B. per USB an das gestellte Setup anschließen, so muss er selbst USB-Kabel mitbringen. Will er irgendwas per LAN anschließen, dann ebenfalls.
Bringt der DJ sein komplettes Equipment selbst mit, dann bekommt er eine Schokoleitung mit 6-fach Dose hingelegt und zwei symmetrische XLR-Anschlüsse für den Master, sowie ggf. weitere für den Monitor.
Ich halte DI-Boxen und Adapterkabel bereit, falls der DJ nur unsymmetrische Anschlüsse an seinem Pult hat und zwar sowohl für den Master, als auch für den Booth-Anschluss.
Je nach Absprache gibt es noch einen Tisch/Podest mit Husse und fertig.

Bringt der DJ ungeprüfte oder offensichtlich ungeeignete/defekte elektrische Betriebsmittel mit, so behalte ich mir vor, den Anschluss dieser an meine Anlage zu verweigern.
Ganz schlimm sind so "Stromadapterkabel", die der DJ "unbedingt" braucht, weil es sonst brummt.
IdR sind das Schukokabel bei denen intern der Schutzleiter abgeklemmt wurde.
Geht gar nicht!
Kleiner Tipp: Meistens liegt es am Laptopnetzteil. Kauft euch eines mit Eurostecker, passend zu eurem Gerät, gern auch mit integriertem USB-Netzteil, dann ist das Problem oft behoben. (Wenn man beim MAC-Netzteil den Eurostecker dransteckt ist das übrigens das Gleiche wie ein abgeklemmtes Kabel. Da das aber herstellerseitig so vorgegeben ist kann man da wenig machen.)

Trete ich als DJ auf bekommt die Technikfirma vorab meinen "Rider", wo genau drinsteht, was ich brauche und ab wann. Dieser "Rider" ist ebenfalls Teil des Vertrages mit dem Veranstalter.
Bei mir steht da zum Beispiel drin, wie groß die Stellfläche sein muss, dass eine Bühne standsicher sein muss (bei Outdoor noch Regenschutz!) und ich eine Schukoleitung (den aktuellen VDE-Normen entsprechend) sowie zwei mal symm. XLR für das Mastersignal brauche. Alles andere bringe ich selbst mit (auch den Monitor, falls nötig und den Tisch).
Handelt es sich um einen Club, so war ich vorab dort und habe mir die Gegebenheiten angesehen, oder ich bekomme aussagekräftige Fotos geschickt.
 
Zuletzt bearbeitet:

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.610
Reaktionen
72
Ort
erding
es wurde wirklich schon vieles genannt. mir als vinyl dj ist noch eine angemessene beleuchtung der tt´s wichtig. in zeiten von blinkenden und leuchtenden geräten wird das oft vernachlässigt.

ich habe es auch schon oft erlebt dass die pa von der lautstärke so eingestellt war, dass das übersteuern des dj´s schon eingeplant ist. da macht es dann keinen spass sauber ausgepegelt aufzulegen. da wäre ein klärendes gespräch vorher gut.
 

E-Liner

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2010
Beiträge
218
Reaktionen
0
Hallo in die Runde,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten! Ich habe mir mal einige Anregungen und Hinweise heraus geschrieben.
Die verschiedenen Ansätze sind teils doch sehr interessant!

Ich versuche mal ein paar Sachen zu beantworten:

In erster Linie ist der DJ bei mir nie für die Masterlaustärke des PA Systems verantwortlich! Bei kleinen Geburtstagsfeten und Hochzeiten ist das natürlich etwas anderes, aber im Club wird vorher die Anlage eingepegelt und entsprechend der Norm limitert.

Problematisch waren in Vergangenheit eher die Ausgangsspannungen von richtigen DJ Mixern vs. Midi Controller. Bei einigen Controllern war es nicht möglich das Signal an der PA voll auszussteuern. Daher befindet sich immer ein zusätzlicher Mixer in der Signalkette DJ - PA. So ist es auch möglich unabhängig vom Dj mal eine Ansage Notfalls machen zu können :)


Ihr habt natürlich auch Recht damit das der DJ die Sachen die er benötigt vorher zu klären hat!
Meist bringen die Künstler Ihre Systeme selbst mit. Für Standartsachen wie CDJ und DJM muss das natürlich auf dem Rider stehen.

Ist der Kontakt bis VA-Tag mit dem DJ nicht möglich weil unerreichbar, so sehe ich es ehrlich gesagt auch nicht ein da auf gut Glück etwas hinzustellen. In solchen Fällen geht die Signalkette nur bis zum Mixer, für den Rest hat er dann selbst Sorge zu tragen.
Auch bei dem was "Netwizard" sagte sehe ich das genau so. Adapterkabel, etc. sind Pflicht. Aber Ersatznadeln für die TTs?! ernsthaft?


Zum Monitor:
Lautstärkereglung über Booth und auf Kopfhöhe idealerweise positioniert. Das sollte in vielen Fällen realisierbar sein :)


Bringt der DJ ungeprüfte oder offensichtlich ungeeignete/defekte elektrische Betriebsmittel mit, so behalte ich mir vor, den Anschluss dieser an meine Anlage zu verweigern.
Wie kommunizierst du das dann mit dem Auftraggeber? Im Schlimmsten Fall sind ja nicht immer Ersatzgeräte und/oder Ersatz-DJ griffbereit.


Es würde dir mehr bringen, wenn du jeweils mit „deinen“ Djs ein nettes Gespräch führen würdest, und sie nach ihren Wünschen fragst. Da hast du ein realistisches Bild und zeigst Interesse, was an einer Zusammenarbeit durchaus förderlich ist.
Unter uns läuft das alles ziemlich routiniert :)
Allerdings habe ich in letzter Zeit immer mehr als technischer Dienstleister mit unterschiedlichsten Leuten zutun. Daher baue ich mir gerade eine Art Rider/Fragebogen der vorab ausgefüllt werden muss.


Es gibt Profis, Amateure, nette Menschen und arrogante Möchtegerns. Es gibt Perfektionisten und es gibt solche, denen die Temperatur des Biers wichtiger ist.

Bei den Djs gibts eine grosse Spannweite an möglichen Events. Auch hier kann man die Hüttengaudi nicht mit dem Firmenevent vergleichen. Den Club-Resident auch nicht mit einem DJ on Tour.
100% Zustimmung! Daher sind die Absbsprachen so wichtig!
 

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
1.973
Reaktionen
121
Aber Ersatznadeln für die TTs?! ernsthaft?
Wenn die Systeme über die Technikfirma gestellt werden, dann ja.
Wenn ich TTs verleihe und es wird ein System mitbestellt (z.B. Ortofon Nightclub MKII oder Shure Whitelabel), dann liegt pro System auch immer eine Ersatznadel bereit.

Wie kommunizierst du das dann mit dem Auftraggeber? Im Schlimmsten Fall sind ja nicht immer Ersatzgeräte und/oder Ersatz-DJ griffbereit.
Steht im Vertrag. Bei dem Punkt wo auch steht, dass die Stromanschlüsse die ich bekomme einwandfrei und nach VDE ausgeführt sein müssen.
Es wird aber nur allgemein von "durch Dritte" mitgebrachte el. Betr-m. gesprochen,
denn den Caterer würde das ja genauso betreffen, wenn der an meiner UV hängt.

Es geht ja beim DJ in der Regel um unzulässige Adapterkabel oder ablegereife Elektokabel/Verteiler.
Diese habe ich sowieso noch Spare dabei.
Wenn es tatsächlich Mängel an Geräten gibt hat derjenige halt Pech gehabt.
Oder man findet eine andere Lösung um das Brummen weg zu kriegen. Eben eine zulässige.

Die Technikfirma ist verantwortlich für den sicheren Betrieb der Veranstaltungstechnik und möchte natürlich auch ihr Equipment schützen (was offiziell ein nachrangiges Schutzziel ist), dafür wird sie vom Veranstalter beauftragt.
Würde sie nicht dafür Sorge tragen, dass keine unzulässigen oder defekten elektrischen Betriebsmittel eingesetzt werden, würde die Firma ihren Job nicht richtig machen und wenn das systematisch bei denen so ist, dann hat der Veranstalter ein Auswahlverschulden begangen wenn er sie trotzdem bucht.
Gleiches gilt übrigens auch in die andere Richtung. Entweder ich prüfe den zur Verfügung gestellten Stromanschluss in der Location selbst, oder ich bekomme ein Prüfprotokoll, bevor ich meine Anlage mit dem Netz verbinde.
Die von mir errichtete mobile elektrische Anlage (Unterverteilung) muss ich auch nochmal prüfen & messen, bevor ich sie in Betrieb nehme. Das ist halt so geregelt und dient letztendlich der Sicherheit. Ist halt Aufwand.
Hier liegt leider oft der springende Punkt, denn Veranstalter buchen gerne "unkritische" Technikfirmen (ugs. "Garagenverleiher"), die einfach alles machen, ohne zu fragen oder zu denken, oft auch aus eigener Unkenntnis. Das ist ja für den Veranstalter viel bequemer, weil er sich so auch viel weniger damit beschäftigen muss. Der Veranstalter wird sich hinterher aber bei soetwas nie aus der Haftung winden können, weil er eben eine ungeeignete Firma beauftragt hat. Außerdem wird er am Eventtag selber viel mehr Stress haben, weil dies und das letztendlich doch nicht funktioniert.
Ein Event zu veranstalten ist eben Arbeit. Viel Arbeit! Und viel Bürokratie...
 
Zuletzt bearbeitet:

Nilotek

NaturFreund
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
729
Reaktionen
0
Ort
Wien / Südtirol
Hello!

(ich spiel zurzeit hauptsächlich mit vinyl, manchmal noch zusätzlich von usb sticks)

Monitore:
am Boden liegende Monitore find ich ganz schlimm. Mit aktiven Fullrangelautsprechern auf Stativen in Ohrhöhe und angemessener Entfernung (ca 1,5m vom Mixer) komm ich gut zurecht. Zusätzliche Subwoofer fürs Monitoring find ich nur dann notwendig wenn die Subs der Main Pa mehr als 5-6m von der Booth entfernt sind. Das beste Monitoring auf dem ich je spielen durfte befindet sich in einem Club auf einer recht kleinen bühne, dort sind direkt hinter dem Pult liegend monitore verbaut, ca 4 Stück nebeneinander. So empfindet man, ganz egal wo man gerade am Pult steht, das Monitoring immer als gleich laut. Regeln tu ich die Monitore am liebsten selber direkt über den booth out am dj mixer, damit ich jederzeit je nach laune und geräuschpegel intuitiv eingreifen kann.

dj-booth:

ich find es sehr angenehm wenn neben den äußersten Geräten des Dj-Setups am Tisch nochmal links und rechts jeweils ca 80cm frei sind. So hat man auch breite CD-Cases problemlos Platz. Ein kleine Lampe damit ich im Plattenkoffer meine Platten schneller finde macht den Auftritt auch um einiges entspannter. Besonders wichtig, bzw. fast unabdingbar ist für mich eine Möglichkeit meinen Plattenkoffer in einer komfortablen Höhe abzustellen. zur Not tuts auch ein Stuhl, besser eine Bank oder Tisch, oder direkt am dj-pult.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben