"Kommerz" sauber mixen

S

strika

Well-known member
Mitglied seit
7 Jan 2003
Beiträge
110
Reaktionen
0
hi leute!
leg seit ungefair einem jahr und paar monaten auf. hab grundtechniken soweit drauf und einige mixe können sich sehen lassen ;)
also ich leg auch gerne "kommerzige" sachen wie groove coverage oder dj shog auf. nun ist mir aufgefallen, dass die übergänge nie so wirklich "soft" werden, also man hört die übergänge, auch wenn die bpm´s gleich sind und alles im takt ist.
nun ist mir aufgefallen, dass ich, wenn ich anderes auflege, also progressive trance, wie fictivision vs. c-quence - symbols oder dj tiesto auflege, werden die übergänge richtig geil, man hört echt fast nix..

kennt jemand das problem und weiß lösung, wie ich "kommerz" "softer" mixen kann?!
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Wir hatten das Thema kürzlich schonmal gehabt. (vor ca. 1 Monat ??, vielleicht find ich´s)....Naja ich lege nur Nonmainstream auf. Aber nicht nur der Übergänge wegen.
Ich schätze mal, du kannst aber mit nem Übergang während eines Snaredrums was reißen. Damit kündigst du quasi den neuen Abschnitt/Track an. Da kommt sogar cutten gut. Muss man ein wenig rumprobieren.
 
B

balthazar

turntable-rocker
Mitglied seit
1 Feb 2004
Beiträge
342
Reaktionen
4
Ort
Ried/Tr
was ich da nicht verstehe ist das warum willst du im kumerz bereich softe übergänge machen! kann mir das irgendwie nicht vorstellen, klappt das nicht besser wenn du so ne art " cut " anwendest! also " kill " bass von der einen und denn anderen drehst auf,... ich hoffe du kannst mir da folgen! da ich mich eher im techno bereich bewege kann ich auch nicht sagen obs richtig ist, aber einerseits schon da die kumerz sachen ja mit sehr unterschiedlichen tönen ( gesang ) produziert werden da wirds doch richtig schwer nen soften übergang zu machen!!!

meine meinung!

greez
 
klimbim

klimbim

Clubgeist
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
807
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Cutten stelle ich mir nicht so einfach vor, aber wenn da ein Kommerz Track zwischen läuft passt es musikalisch auch nicht so, finde ich.
Was das Mixen angeht bin ich lange noch nicht perfekt. Wegen Geldmangel habe ich auch zuletzt kaum Platten gekauft.

Manche Platten passen auch einfach nicht zusammen. Platten vielleicht anders kombinieren ?
 
B

balthazar

turntable-rocker
Mitglied seit
1 Feb 2004
Beiträge
342
Reaktionen
4
Ort
Ried/Tr
naja,... da ich mich da leider nicht aus kenne, kann oder will ich dazu nichts mehr sagen! ich kanns mir halt einfach ned vorstellen da es so unterschiedliche tracks gibt um zu kombinieren!!! aber ich lasse mich auch gern davon überzeugen.

greez
 
S

Suey-Site

Well-known member
Mitglied seit
28 Apr 2003
Beiträge
333
Reaktionen
1
Ort
nähe DD
Grad der Kommerzfirlefanz is doch herrlich berechenbar. Zu 90% immer so aufgebaut: Einleitung (bassline), Vorspiel (Melodie, Samples), "Refrain" (Gesang, blabla), Zwischenspiel ...
Und gerade in diesem Zwischenspiel nach dem Refrain, läuft fast nur ne Bassline in der man herrlich die Anfangsbassline des neuen Tracks reinlaufen lassen kann.
Ich leg ja nich wirklich lange auf, aber das bekomm ich hin ;)
 
O

Ohrenbluten

Banned
Mitglied seit
4 Feb 2003
Beiträge
35
Reaktionen
1
Um zu deinen eigenen Style zu finden, würde ich dir raten,sämtliche Tips von anderen vermeintlichen Profis zu ignorieren! Finde deinen eigenen Style! z.B.:

Westbam: cuttet und scratcht
HardyHard: Doppelbass bei jedem Übergang
Chris Liebing: arbeitet ausschließlich mit dem Line-Fader

Orientiere dich nicht an andere, sondern entwickle einfach deinen Style, du musst wissen, wann du den bass killst, wann du die neue platte reinfadest!

(Fast)Jeder , der Turntables besitzt, hat die Absicht, mal vor Publikum aufzulegen, dies schaffst du nur, indem du anders klingst.
 
B

balthazar

turntable-rocker
Mitglied seit
1 Feb 2004
Beiträge
342
Reaktionen
4
Ort
Ried/Tr
hut ab @ ohrenbluten! da kann ich nur recht geben!
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
sicha, ich hab mir das auch von dir abgeschaut @steve...
 
D

Dj-stroke

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2003
Beiträge
117
Reaktionen
5
Ort
Saarland
man kann seinen eigen style aber nur entwickeln, wenn man erstmal so ziemlich alles probiert hat , um zu wissen , was liegt mir gut, was nicht, was kann/darf ich tun , was nicht, ich hab mir immer "Vorbilder" genommen zu anfang, deren style versucht, nachzumachen, dann hatte ich gedacht, man müsste jedes Lied reinscratchen, so ähnlich wie beim Westbam, bis mir mal einer gesagt hat, das es einem aufn sack geht, nen Jahr drauf dachte ich mir beim NO westbam-elektro-krampf.andauerndrumscratch-gejaulle-set: Oh Gott, der macht nur ******* (Jägemeister lies mal wieder grüssen.....), jetzt bin ich so beim Väth 20-Stunden-set-Style: lange übergänge, dann cut, und mal so richtig mit der Saubolle reingehauen. Dein Style wird sich immer weiterentwickeln, mal ruhig, mal schneller, mal nen hlbes jahr aufm House-tripp, mal nur abgeschranzt, das wird wohl erst richtig feste Formen annehmen, wenn man jeden Tag um die ganze welt reist und 2-3 Gigs pro abend hat.
 
D

Dewitt

Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
@ Stroke. Ich kann diese unkoordinierte Westbam-Arm-Fuss-Akrobatik auch nicht ab. ...jedem sein Ding.
 
dive

dive

kih brother
Mitglied seit
18 Dez 2005
Beiträge
209
Reaktionen
6
Ort
Duisburg
ich denke, dass es deine sache ist, ie du hands up richtig mixt!
ich habe das letztens aufgelegt und festgestellt dass das publikum von solch einer mucke eher unkomplizierte und schnelle übergänge hören will, weil es einfach nur feiern will! :D deswegen mach es so wie du das gut findest, musste halt ausprobieren!
 
T

thebomb

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2005
Beiträge
76
Reaktionen
6
Ort
NRW|OWL|Gütersloh
gerade bei dem so called "pitchbass", welcher gerne von den "kommerzern" eingesetzt wird, ist es natürlich arg schwierig einen soften übergang hinzubekommen. ich muss da speziell an diese special d und groovecoverage mucke denken, wo dieser bass permanent verwendet wird. der bass dominiert in diesen tracks einfach viel heftiger als bei "deeperen" sachen. ich denke nicht, dass diese form der musik viele ansatzpunkte für minutenlange supersofte übergänge hergibt.
 
D

dj skizzo

Blutonium Records
Mitglied seit
27 Mrz 2005
Beiträge
267
Reaktionen
23
Ort
Bergheim
Also am einfachsten ist natürlich in das Outro zu mixen.
Wenn das eine Lied zuende geht, nimmste das andere rein.
Meistens gibts auch immer kurze Phasen ohne Bass nach 8 oder 16 Takten.
Da kannste dann z.B. die Höhen, die Mitten oder die Tiefen austauschen.

Dann gibts noch die Art, die ich öfters benutze.
Manche Lieder haben am Anfang so nen "normalen" (ka wie ich das sonst beschreiben soll) Bass (z.B. Bulldozer - Funky Groove).
Den setzte dann schon ein, wenn die Hauptmelodie noch läuft.
Wenn die Melodie dann langsam zuende geht, ziehste das neue Lied immer mehr rein und beim Break zum Hauptbass des neuen Liedes ziehste das alte Lied ganz raus.

Hoffe das hilft ein wenig weiter und war halbwegs verständlich.


PS: Aber die Anderen haben schon Recht damit, dass du deinen eigenen Style entwickelt musst und sollst.
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
bei der Kontor Vol. 23 ist so'n Kommerz Mix vom Jay Frog drauf...
der macht bei jedem Outro nen dicken Cut...hört sich total ******e an, und ist deshalb auch nicht zu empfehlen ;)
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
187
Aufrufe
27K
Fantou
F
D
Antworten
0
Aufrufe
416
DJSKIP-A-TRACK
D
D
Antworten
0
Aufrufe
470
DJSKIP-A-TRACK
D
D
Antworten
0
Aufrufe
469
DJSKIP-A-TRACK
D
 
Oben