Lauflichtprogrammierung unter Cubase SX

M
mtk
Member
Mitglied seit
1 Mrz 2004
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo ihr Nasen!

Kennt jemand von euch ein Vst-Plug In für Cubase SX, mit dem es möglich ist Beats per Lauflicht zu Programmiern.Hatte da mal Ruction von Desaster Development(war aber nur eine Demo),das ist meinen Vorstellungen schon sehr nahe gekommen.

Vielleicht habt ihr ja eine Idee(wenn's geht nur Freeware).
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Kann mir kaum vorstellen, dass hier jemand ein Fan von Lauflichtprogrammierung ist...
Aber das Programm Hammerhead, ist Freeware und für sowas ganz gut geeignet, ist aber Stand Alone.
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
also lauflichtprogrammierung(Stepsequenzer) ist ne lustige Sache bei ner Hardwarekiste, aber wenn ich nen Midisequenzer wie Cubase habe, dann ist ein Stepsequenzer ein Furz dagegen!

Rebirth wird z.B. mit nem Stepsequenzer programmiert. Der Nachteil: Weniger übersichtlich und der Sequenzer kann nur 16 Noten pro Takt!
Das Gitternetzprinzip von Cubase ist schon viel einfacher und übersichtlicher.
Aber dennoch ist ein Stepsequenzer keine schlechte Sache.

Also, außer Rebirth kenn ich kein Instrument, welches sich in Cubase einbinden lässt.

MfG Brill
 
M
mtk
Member
Mitglied seit
1 Mrz 2004
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich versuche mich ja mit Rebirth, aber wie Du schon selbst geschrieben hast ist es nur auf 16 Noten beschränkt.Hammerhead ist mir bekannt, muß aber nicht wirklich sein.Das Problem bei Rebirth ist die ungenaue Speicherung der Samples.Soll heißen wenn ich exportieren als Audiodatei klicke, bekomme ich keine Wav_datei welche ich dann einfach loopen kann, weil der Anfangspunkt total verschoben ist.

Noch was zu der Lauflichtprogrammierung:Ich finde das sehr intuitiv und mann bekommt sehr schnell ein brauchbares Ergebnis,nur leider happert es bei Rebirth mit der weiteren Verarbeitung.
 
F
Freakquenzy
Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
@ mtk
musst mal oben gucken ob bei dir der schalter auf pattern- oder song-modus steht und dann muss im songmodus auch noch die bar´s angegeben werden die man als wave ausgeben will!
kannst ja mal nachgucken

hoffe dir vielleicht etwas geholfen zu haben
 
M
mtk
Member
Mitglied seit
1 Mrz 2004
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hab ich im Song Modus und im Pattern-Modus probiert,das Ergebnis war das gleiche.Die in Cubase aufgenommene Audiodatei beginnt verzögert.Das die Länge über die Angabe der Bar's angegeben wird war mir auch klar...

Danke Freakquenzy
 
F
Freakquenzy
Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
@ mtk
Ja musste halt das Sample noch mit nem Wave-Editor zuschneiden und nochmal in Cubase einbinden!
Weiß sonst auch nicht wie ich dir helfen kann!
 
M
mtk
Member
Mitglied seit
1 Mrz 2004
Beiträge
5
Reaktionen
0
Gute Idee, aber wenn ich ein Delay habe welches in die nächste Bassdrum geht ist das mit dem zuschneiden so eine Sache....
 
F
Freakquenzy
Banned
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
323
Reaktionen
0
Ort
Magdeburg
@ mtk
ja das ist immer so ne sache mit dem delay und nem reverb, was mir aber bei ableton gut gefällt, wenn ich z.B. nen Ping Pong Delay benutze nehm ich einfach in einer anderen spur die auf master-out eingestellt ist den sample mit dem delay auf der sich dann auch nahtlos loopen lässt!
musste halt mal rumtesten!
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Ich kann jetzt gar nicht so nachvollziehen, warum ihr die Stepsequenzer/Lauflichtprogrammierung so runtermacht. Ist halt ne völlig andere Arbeitsweise und in der Vergangenheit hat man wohl zu oft bewiesen, dass man damit zu richtig brillianten Ergebnissen kommen kann, siehe TB-303 und die Roland TR-Serie. Das ganze sollte eben - wie schon gesagt - nach möglichkeit auf ner alten Hardwarekiste stattfinden, die vor allem noch bissi groovt.

Ich finde, man sollte sich mal genauer überlegen, wenn man schon was bewertet. Über Arbeitsweisen folgt von mir demnächst auch noch ein Thread.

Ich finde zum Beispiel die Arbeitsweise mit Midisequenzern, die bis zum Umfallen mit flexibilitätsfördernden Features vollgestopft sind gerade bei Beats eher steril, auch wenn ich notgedrungen daran gebunden bin.

Bei Melodien und perkussiven Sachen ist eine midigenaue Aufzeichnung des Tastendrucks natürlich Pflicht, aber trotzdem kann man die Stepsequenzermethode nicht einfach abstempeln. Wenn Geld da wäre, würde ich mir jederzeit ein paar von den alten Kultkisten zulegen und damit zumnidest Loops basteln und diese nachher in den Sampler werfen.
Habe auch schonmal ernsthaft über die Anschaffung einer eigentlich verhältnismäßig preisgünstigen TR-606 oder 707 nachgedacht - einfach nur wegen der Arbeitsweise. Die Sounds hört man desweiteren in so mancher heutigen Produktion noch. Hehe, in Superbrills Diverté höre ich z. B. 707-Drums und villalobos mag wohl die 606, was ich aber auch mit der 808 verwechselt haben könnte. Aber Mr. Oizo! Der hat definitiv eine 606 in seinem Flat beat verwendet ;)
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ Baddi

Stepsequenzer sind auch ne feine Sache. Ich mag diese Arbeitsweise auch, aber sie können halt nicht so viel wie Sequenzer like Cubase. Zumindest die Stepsequenzer, die ich kenne.
Und diese alten kleinen Kisten von Roland habens mir auch irgendwie angetan:) hab da auch schon desöfteren mal überlegt. so ein Teil bei Ebay zu ersteigern. Es macht halt Spass mit nem Stepsequenzer zu programmieren.
Die Korg Electribe Serie oder die Jomox X Base sind ja auch solche Geräte.
Aber im Softwarebereich ist sowas weniger zu finden, da es dort halt einfacher und komfortabler ist, per Gitternetz Grooves zu bauen.
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
@ endless

:) das ist auch ein Grund, warum ich mir dann doch nicht so ne Kiste gekauft habe. Wie gesagt: Es macht Spaß, auf diese Weise Rythmen zu basteln aber wenn man die Vorteile und Funktionen von Cubase kennt, dann wird so ein Stepsequenzer schnell langweilig. Man stößt relativ schnell an seine Grenzen.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von endless-dial
ich fnd das geil , viele viele leute finden diese alten kisten wegen ihrer primitiven lauflichteimerkettenschaltungen intereesant und stehen auf diese alten gurken.
meist kommt dann aber nach kurzer zeit die frage auf wie man genau diese kisten denn nun in logic oder cubase vernünftig in sein setup einbindet oder zumindest in den syncverbund bekommt.

Oh, über solche Antworten von Dir freue ich mich immer sehr...

...aber du hast recht, von CV/Gate hab ich keine Ahnung, aber die 606/707 etc haben ja schon Midi, jedenfalls die, die ich mal in Ebay gesehn hab.
 
M
mtk
Member
Mitglied seit
1 Mrz 2004
Beiträge
5
Reaktionen
0
Falls es euch noch interessieren sollte....
Cubase SX besitzt einen "Insert Effekt" Names Step Designer, über welchen es möglich ist zum Bsp. LinPlug usw. anzusteuern.
Dieser Step Designer verfügt über eine ähnliche Programmierung(Patternprogrammierung) wie Rebirth,Hammerhead und Co.(bloß halt ohne Lauflicht).

Mir speziell kommt es ja auch nicht auf das Lauflicht an, sondern auf das schnelle und unproblematische Programmieren von Beats.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Original geschrieben von endless-dial

viele gehen tatsächlciehr her , kaufen sich siese schätzchen und samplen die einfach nur.

Würde ich dann auch so machen.... aber eher lange Samples mit Rhythmen wegen dem analogen Groove.
 
 

Neue Themen


Oben