Lohnt sich ein Club überhaupt noch?

T
Technodrom
Member
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ich und ein Kollege wir überlegen immer mal wieder einen Club aufzumachen. Nicht so eine 0815 Disco wo jeder hingeht und die Charts etc. laufen sondern einen Minimal Techno Club. In meiner Stadt gibt es mittlerweile auch keinen mehr, obwohl die immer gut besucht waren. Ich vermute die Betreiber hatten warscheinlich was mit Drogen zu tun und ihnen wurde die Lizenz entzogen.

Jetzt kommen wir aber auch zum Punkt, nehmen wir mal an man hätte einen größeren Laden, man macht 1x am Wochenende pro Woche auf und hat dann auch mindestens einen großen Act am Start. Lohnt sich das überhaupt noch?
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus das man 300 Besucher hätte und jeder so 15€ dalässt. (manche weniger/manche mehr)

Wenn ich dann noch die ganzen Ausgaben von Mwst, Getränke EKP, Personal, Acts, Miete, Stromkosten, Gema, Gewerbesteuer, Einkommenssteuer etc. abziehe dann bleibt zwar am Schluss schon was übrig aber nicht soviel das ich das nicht auch viel entspannter mit einem normalen Job verdienen könnte?

Ist meine Rechnung falsch?
Kann mir jemand seine Erfahrungen schildern?

Verdienen diese Läden Ihr Geld durch den Vertrieb von illegalen Drogen oder wie machen die das?

Was man auch noch beachten muss sind die Anschaffungskosten für die Einrichtung, vorallem PA, DJ Equipment und Light schlagen auch nochmal extrem zu buche.

Andererseits gabs früher ja auch "Flatrate Partys" für 20€ oder so die ganze Nacht umsonst saufen, wenn sich das gelohnt hat dann sollte sich ja so ein Betrieb eigentlich auch rentieren.

Bin mal auf eure Meinungen gespannt.
Wir hätten schon die finanziellen Mittel sowas aufzumachen und auch lust aber sehen irgendwie denn gewinn nicht, bzw. nicht in der höhe das sich der rießen Aufwand lohnt.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Ich weiss ja nicht, wo du zu Hause bist, aber hier bei uns kommst du mit 15€ nicht hin, bei einem Clubbesuch. Da kostet teilweise schon ein 33cl Softdrink 7€ und das Eintrittsgeld ist damit noch nicht bezahlt.

Pauschal würde ich sagen, dass du die Kohle besser nich für den eigenen Club investierst. Deine ganzen Überlegungen klingen nicht so, als hätte das eine Zukunft. Investiert in andere Immobilien, da ist die Rendite grösser.

Btw.: jeder, der einen Club eröffnet, macht das besser und anders als alle vor ihm. Nur das Publikum merkt das oft nicht...
 
T
Technodrom
Member
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ich gehöre nicht zu den Leuten die nur 15€ am Abend ausgeben.
Ich finde sowas auch assozial dem Clubbetreiber gegenüber sich vorher schon vollaufen zu lassen und dann nur noch das Eintrittsgeld zu zahlen und 1-2 drinks, aber das machen doch die meisten so oder nicht? Und so komme ich auf die 15€.

Vorallem kommt bei nem Techno Laden doch noch dazu das viele auf Drogen sind und daher eh nicht mehr viel trinken.

Daher auch die Frage nach Erfahrungen, vllt. liege ich mit meiner Schätzung ja falsch? Wenn die Leute eher deutlich mehr Geld ausgeben wäre ja alles gut.
 
Dirk Shape
Dirk Shape
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Wenn man einen kleinen Club für spezielles Publikum hat muss der Laden immer voll sein, ansonsten lohnt es sich nicht.

Ich weiß nicht wo du hin gehst Darkside aber bei uns im besten Techno Club kostet ein kleines Wasser/Cola 3€ aber der macht leider im April nach 8 Jahren zu.
 
T
Technodrom
Member
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Die notwendigkeit einen weiteren 0815 Club aufzumachen sehe ich nicht, das ist weder meine Mukke
noch taugen mir die Leute die da hingehen sonderlich. Außerdem gibts auch schon genug davon.
Bei nem Techno laden sehe ich hier bei uns Publikum und Notwendigkeit nur leider eher wenig Gewinn Potential.

Aber wie gesagt ich weiß nicht was der durchschnittliche Kunde/Besucher ausgibt.
Ich bin jetzt einfach mal vorsichtig mit 15€ rangegangen, hoffe aber natürlich auch das es mehr ist?

Daher halt die Frage nach Erfahrungswerten.
Ich weiß halt nicht wenn man 15€ Eintritt verlangt oder die Getränkepreise eben anhebt ob die Leute
dann noch kommen? und wenn gibt es vllt. langfristig eine billigere Konkurrenz... :D

Ich kenn das auch eher so mit 3€ für nen Wasser/Cola.
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Ich habe mich aus ähnlichen Gedanken heraus letztens mit dem Betreiber des Clubs, in dem ich aufgelegt hatte, wegen genau sowas unterhalten. Er ist ein alter Hase im Geschäft und das ganze ist mittlerweile sein 5. Club, von denen, wie er meinte, 3 sehr erfolgreich waren bzw. der aktuelle ist es, mit 2 hat er sich aber auch O-Ton "auf die Fresse gelegt".

Er meinte, dass man bei einem kompletten Neuaufbau, also wenn man einen Club von 0 aus dem Boden stampft inkl. aller Nebenkosten bei ca. 60-70T€ Euro liegt.

Dazu benötigst Du dann noch einen entsprechenden Puffer, um zunächst die laufenden Kosten stemmen zu können.

Es wird dann natürlich umso günstiger, je mehr Infrastruktur schon vor Ort vorhanden ist. Dann hast Du aber oft das Problem, dass der "neue" Laden zu oft dem alten ähnelt und ein entsprechend schlechtes Image haben dürfte/könnte.

Es hängt dann am Ende natürlich stark von der Lage vor Ort ab, wie gut der Laden überhaupt laufen würde, insbesondere natürlich in Bezug auf ähnliche Konkurrenz. Insgesamt ist so ein Club natürlich ein ziemliches Wagnis, sollte der Laden gut laufen, hätte man das Geld nach 2 Jahren aber wieder drin.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
Technodrom
Member
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hat jemand auch Erfahrungswerte wieviel ein Gast so im Durchschnitt pro Abend ausgibt? Das wäre natürlich sehr interessant.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.215
Reaktionen
199
Ort
karlsruhe
Warum versuchst du nicht erstmal für einzelne Abende einen Club zu mieten und dort deine Veranstaltungen zu machen
 
MrPopmusik
MrPopmusik
Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.316
Reaktionen
4
Hat jemand auch Erfahrungswerte wieviel ein Gast so im Durchschnitt pro Abend ausgibt? Das wäre natürlich sehr interessant.

kreuzkalkulation

von 100 leuten sind (wohl nach deinem glauben 70 auf drugs) davon haben 30 gar keine kohle, 20 deine 15 euro und 20 lassen den Großen/Große raus hängen und geben 50-70 euro aus. die restlichen 30 sind mit 30/35 dabei.
vom eintritt musst du mind. die grundlegenden locationkosten + gema-bla im monat decken = 4partys im monat, bei 300 people pro nacht

vom verkauf sollteste innerhalb von max. 2 jahren deine investitionen (abgesehen von anderen dingen, Die du davon stemmen musst) wieder rein haben.
wenn du im vorhinein mehr jahre auf'm papier hast, dann lass es.

und bossa's rat ist sehr gut = die ersten paar partys per mietung machen um zu schauen was wie geht und ob sich's rechnet mit was dauerhaftem eigenem.

alles ohne gewähr

aso, und 2/3tel (wenn auf drugs) brauchen keinen teuren act = muss nur scheppern (so und so) :d

☝️ zeug macht bescheuert in ne birne ☝️
 
T
Technodrom
Member
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ja diese Kreuzkalkulation erscheint mir durchaus realistisch und da bekommt man dann auch nen ganz netten Gewinn bei raus. :)

Der Laden muss halt nur gut gehen aber wie gesagt, bei uns gibts derzeit eigentlich keine wirklichen alternativen, ein laden (ne Eventhalle) wo so 1x im Monat nen entsprechendes event ist, thats it.
Und die Läden liefen immer gut, deswegen haben sie vermutlich nicht zu gemacht.
Denke das würde schon laufen.

Dennoch, ne Location mieten und nen paar Probepartys veranstalten halte ich für ne sehr gute Idee, daran habe ich auch schon gedacht. So werd ichs wohl auch machen, wenn ich mich dazu durch ringe.

Das Verlustrisiko ist so erstmal sehr gering, bzw. man kann nicht viel dabei verlieren.
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Ist auf jeden Fall ein sehr guter Ansatz, so haben wir auch unsere ersten Events aufgebaut und jetzt stehen wir kurz vor der Gründung eines gemeinnützigen Vereins, der als Basis für deutschlandweite Events dienen soll, so kommen für die localen Acts auch im besten Fall eigene Booking zu Stande.

Ist jetzt zwar ein anderes, strategisches Ziel, aber das Einmieten hat entsprechende Vorteile, gerade in Bezug auf ein klar umrissenenes Einmalrisiko.
 
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.002
Reaktionen
2
Ort
Raum Alzey
Ganz besonders kann man Dir raten die zugedröhnten Drogis radikal draussen zu lassen.

Und noch ein Tipp nach über 15 Jahren Selbstsändigkeit kann ich Dir mit auf den Weg geben ... Wenn Du gut bist,ist es egal was es kostet. Z.B. Eintritt oder Getränke.

Mein Lieblingsvergleich ist immer Apple . Warum zahlen die Leute 2000€ und auch viel mehr (5000€) für ein Mac Book. Weil es einfach geil ist. Weils das beste ist.

So,und das übertrage auf dein Club. Beispiel : Warum fahren Menschen aus ganz Deutschland nach München in's Blitz ???

Weil die Anlage einfach der ultimative Burner ist. Es gibt kaum vergleichbares.

Ein Club mit ner Anlage und ner Tanzfläche gibt es zu tausenden. Laaaangweilig !!! Heb Dich ab. Hab was besonderes. Hab was, zu dem die Leute sagen. ... ALTER was is das für ne krasse Sch ....
Und wen DAS die Gäste sagen,juckt es keinen wenn der Jacky Cola 8Euro kostet. Und es juckt auch keinen ob der Eintritt 20 Euro kostet. Un es juckt auch keinen WO der Club ist. Wenn er geil ist, kommen die Leute.
 
AndyCandy
AndyCandy
Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Ganz besonders kann man Dir raten die zugedröhnten Drogis radikal draussen zu lassen.

Und noch ein Tipp nach über 15 Jahren Selbstsändigkeit kann ich Dir mit auf den Weg geben ... Wenn Du gut bist,ist es egal was es kostet. Z.B. Eintritt oder Getränke.

Mein Lieblingsvergleich ist immer Apple . Warum zahlen die Leute 2000€ und auch viel mehr (5000€) für ein Mac Book. Weil es einfach geil ist. Weils das beste ist.

So,und das übertrage auf dein Club. Beispiel : Warum fahren Menschen aus ganz Deutschland nach München in's Blitz ???

Weil die Anlage einfach der ultimative Burner ist. Es gibt kaum vergleichbares.

Ein Club mit ner Anlage und ner Tanzfläche gibt es zu tausenden. Laaaangweilig !!! Heb Dich ab. Hab was besonderes. Hab was, zu dem die Leute sagen. ... ALTER was is das für ne krasse Sch ....
Und wen DAS die Gäste sagen,juckt es keinen wenn der Jacky Cola 8Euro kostet. Und es juckt auch keinen ob der Eintritt 20 Euro kostet. Un es juckt auch keinen WO der Club ist. Wenn er geil ist, kommen die Leute.

Glaube nicht, dass es so einfach ist. Das sind Phänomene, welche sich durch mehrere Faktoren entwickeln. Faktor Glück gehört bestimmt auch dazu.
Also kann man bei einem solchen Ansatz auch viel Geld in den Sand setzten. Man kann nicht ohne weiteres eine Firma gründen, welche dem Apple Hype nachkommt. Das selbe ist beim Club auch so. Vor allem wenn der Club dann in der Pampa ist :-D

Also wenn ich in den Club gehe, gebe ich meistens nicht sehr viel für Getränke aus. Trinke dann Wasser oder Mate, für den Flüssigkeitsnachschub... Aber will da auch nicht ständig Flasche oder Glas herumschleppen... Das schränkt dann doch sehr beim Tanzen ein :-D
 
BØRJE
BØRJE
Pitch it!
Mitglied seit
29 Dez 2015
Beiträge
908
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Lange Rede, kurzer Sinn: stellt einen ehrlichen, schonungslosen Businessplan auf, am Ende seht ihr dann schon, ob es sich (auf dem Papier) rechnet.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Das mit den Preisen ist schon so eine Sache. Zu günstig und es wirkt "billig", zu teuer und niemand wird es bezahlen.

Klar, muss man ein paar Dinge richtig machen, sonst wird es nicht funktionieren. Allerdings ist es manchmal auch unlogisch, welche Clubs gut gehen (und welche nicht). Nur eine geile Anlage garantiert leider für nichts. Die paar Nasen, die dafür anreisen, füllen keinen Club.

Man muss das richtige Konzept am richtigen Ort zur richtigen Zeit lancieren, dann passts. Aber das ist halt einfacher gesagt als getan. Bei uns in der Region überlebte leider genau der Club mit dem schlechtesten Sound und der miesesten Technik am längsten. Dort lief manchmal Abend für Abend Track für Track der selbe Sound. Aber der alkohol war billig und es hatte viele Frauen dort. Das war am Ende das Erfolgsrezept.

Dafür kamen und gingen sehr coole Clubs in der selben Zeit im selben Einzugsgebiet...
 
T
Technodrom
Member
Mitglied seit
6 Jun 2018
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ganz besonders kann man Dir raten die zugedröhnten Drogis radikal draussen zu lassen.

Also 99% der Kundschaft? :D
Denke nicht das sich das positiv auf den Umsatz auswirken würde.

So,und das übertrage auf dein Club. Beispiel : Warum fahren Menschen aus ganz Deutschland nach München in's Blitz ???

Weil die Anlage einfach der ultimative Burner ist. Es gibt kaum vergleichbares.

Ich war bereits im Blitz in München.
Mir gefällt der Club auch gut und die Anlage auch aber wenn man mal ehrlich ist diese Void und Funktion One Sachen sind doch auch stark overhyped.

Ich bezweifel das es die besten Anlagen überhaupt sind.
Ich finde (werden vermutlich viele anders sehen) die alten JBL Sachen bislang ungeschlagen.
Sind aber natürlich nicht so effektiv wie Horngeladene Anlagen oder Line Arrays da nur Direktstrahler. Aber Soundtechnisch sind die einfach nur geil. :)

Ich hab das jetzt nochmal durchgerechnet, also es würde sich schon lohnen.
Wenn man sowas allein machen würde aufjedenfall, zuzweit ist es immernoch gut aber reich wird man natürlich nicht. Dafür hat man auch nur das halbe Risiko/Kosten zu tragen.
 
D
deejaydarkside
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.358
Reaktionen
70
Ort
Luzern (CH)
Wie rechnest du das aus? Anzahl Abende pro Monat mal maximale Anzahl Gäste = Umsatz?

Was ich weiter oben schon zu erklären versuchte - es ist verdammt schwierig vorauszusagen, ob ein Club am Ende funktioniert oder nicht. Was nützen die tollsten Zahlen, wenn du den Laden nie mehr als 50% füllen kannst? Und wenn sich herumspricht, dass es dort kaum Gäste hat, dauert es auch nicht lange, bis kein Schwein mehr kommt. Habe ich alles schon gesehen. Ein Jahr lang Promos und Aktionen - volles Rohr den Bach runter (obwohl die Clubeinrichtung und das Lokal cool gewesen wären).
 
C
clavis
Active member
Mitglied seit
24 Mrz 2009
Beiträge
36
Reaktionen
0
Aus eigener Erfahrung: Mach doch erstmal einzelne Events in Mietlocations und schau was geht.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.134
Reaktionen
135
Ort
Köln
Aus eigener Erfahrung: Mach doch erstmal einzelne Events in Mietlocations und schau was geht.

Das halte ich bisher für den vernünftigsten Vorschlag in diesem Thread. Ob ein Club funktioniert oder nicht ist schwer vorherzusagen. Aber mit eigenen Veranstaltungen kann man zumindest ausprobieren, ob man selber dafür geeignet ist - und auch ob man überhaupt Spaß daran hat.
 
ZIG
ZIG
dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
1.623
Reaktionen
77
Ort
erding
ich würde auf jeden fall mit einer eventreihe anfangen. so könnt ihr euch einen namen machen und erfahrungen sammeln. wöchentlich zwei abende über einen längeren zeitraum zu planen ist sehr anspruchsvoll. man braucht auch gute kontakte zu booking agenturen bzw. zu dj´s. das kann sich mit einzelnen veranstaltungen alles entwickeln.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
52
Aufrufe
4K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
R
Antworten
12
Aufrufe
2K
Gast8586
G
 

Neue Themen


Oben