Lohnt sich ein Club überhaupt noch?

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.571
Ort
Berlin
Paule ey,
... Wenn Du gut bist,ist es egal was es kostet. Z.B. Eintritt oder Getränke.

... Apple . Warum zahlen die Leute 2000€ und auch viel mehr (5000€) für ein Mac Book. Weil es einfach geil ist. Weils das beste ist.

... Blitz ... der ultimative Burner ist. Es gibt kaum vergleichbares...
...wann machst du eigentlich mal nicht den Ami-Style bei dem alles immer nur der OBERBURNER oder ABSOLUTER ****** ist. Das liest sich immer dermaßen undifferenziert, sorry!


Blitz? Muss man das kennen? Vielleicht bin ich zu alt...




BØRJE hat's auf den Punkt gebracht:
Lange Rede, kurzer Sinn: stellt einen ehrlichen, schonungslosen Businessplan auf, am Ende seht ihr dann schon, ob es sich (auf dem Papier) rechnet.
Versuch nicht uns mit nem Konzept zu überzeugen. Wen du letztlich überzeugen musst ist der Geldgeber. Mach nen Plan. Von vorn bis hinten. Bisher klingt mir das aus'm Bauch raus noch nach viel zu wenig als dass man damit die Anfangsinvesitionen abstottern, Mitarbeiter beschäftigen, Verschleiß decken und am Ende auch noch davon leben kann. Aber hilft nix. Schreib alles auf und mach ne Marktanalyse, die nicht den Technofan überzeugt, sondern deinen Finanzier, darum geht es.

Was kosten Personal, Miete, Getränkeeinkauf, Designer für Werbung, Werbung selbst, Web-Präsenz, Ton-Anlage, Licht-Anlage, Sicherheitstechnik, Künstler, Security, GEMA, Strom, Heizung, Wasser, technische Instandhaltung..... ?

Wie hoch wird bei alledem der Vorfinanzierungsbedarf, wie wird die monatliche Belastung? Wie die Abschreibung von Investitionen? Mach nicht wie viele den Fehler und finanziere nur die rein materiellen Investitionen. Rechne durch wie viele Monatsgehälter von dir und Personal auch vorfinanziert werden müssen, bis der Laden wirklich läuft, damit du nicht in den ersten Wochen schon nicht mehr liquide bist. Ich finde 70.000 € da jetzt nicht gerade üppig gerechnet.

Wer macht was? Bist du allein mit der Idee? Wer steht dir zeitweise, wer langfristig zur Seite? Kennst du mögliches Personal schon persönlich, oder hoffst, dass schon jemand irgendwie mitmacht? Was bietest du, damit die das bekommst? Sicherheiten ja nun zunächst mal nicht. Wie stellst du sicher, dass du gute und verlässliche Leute hast?

Wenn du die Kosten hast, also wirklich HAST, dann kannst du schauen, was du WIRKLICH an Gästen und Einkünften brauchst, um die Kosten zu decken. Dann ergibt sich schon von selbst, ob eine Veranstaltung am WE reicht. kann ich mir kaum vorstellen, wenn es nicht nur eine Hobby-Bar sein soll. Wie oft machst du große Acts, wie oft kleine Veranstaltungen mit Residents.

Denke über kulturelle Angebote unter der Woche nach. Meine Erfahrung mit Clubs außerhalb von Berlin ist, dass auch der Ruf außerhalb des Kernklientels enorm wichtig ist, damit auch immer mal wieder neue Leute aufmerksam werden, sich nicht beschweren, mit dir leben und nicht gegen dich. Denk über Lesungen, andere Musikveranstaltungen, Jugendprogramm (die werden mal älter und kommen vielleicht wieder...), Kooperationen mit der lokalen Kunstszene usw. nach! Bei den mir Bekannten gab es immer das Problem, dass alle ihren Club mit ihren Leuten gemacht haben, sich irgendwie abgeschottet haben und die Anwohner nicht wussten was is, keinen Bock auf Techno hatten und einfach über kurz oder lang schlecht geredet haben. Wat man nich kennt is einem zuwider... alter Hut. Integrier dein Umfeld!



Ich kenne viele, die den Fehler gemacht haben, erst mal anzufangen und dann irgendwann, wenn man Geld angespart hat, die Anlage zu vergrößern. Meistens kam es dazu nicht, weil mit nix am Anfang eben keine Leute dauerhaft gehalten wurden. Die Clubs waren ständig pleite, bevor irgendwas angespart war. Mit gutem und vollständigem Businessplan ist die Finanzierung das geringste Problem, machen musst du ihn nur! Wenn von Anfang an Konzept, Integration, Anlage, Partyformate usw. stimmen und die Finanzierung den Bedarf vielleicht des ersten halben Jahres bis zur ersten Etablierung deckt, kommen und bleiben Leute auch dauerhaft.


Ohne Businessplan wird es nur ne Bar, zu der 5x ein paar Kumpels kommen und danach ist nix mehr an Geld da. 100fach erlebt.




Noch mal: Überzeug nicht uns oder deine besten Kumpels. Überzeuge einen Geldgeber!



So als Tipp: Ich hatte mal nen Businessplan für ne kleine Garagen-Audio-Butze mit 2 Gesellschaftern und anfangs einer 400€-Stelle mit späterer Anstellung gerechnet. Kleine Büroräume, etwas Technik. Kam auf knapp 200.000 Finanzierungsbedarf. Daher ließ ich es so direkt nach dem Studium... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Paul Axthelm

Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
5 Jan 2010
Beiträge
1.001
Ort
Raum Alzey
@ bossa ...

ja tut mir leid das ich viele Dinge nicht so sehe wie Du. MUSS meine Meinung desswegen falsch sein ? Ich glaub nicht
Was nützt dem TE denn sei ach so wahnsinnig gut durchdachter Business Plan (der aber natürlich trotzdem extrem wichtig ist) wenn er ein ein mittelmässigen Laden aufmacht wie es ihn unzählige male Gibt. UND,vor allem,wie er reihenweis kaputt geht/schliesst in den letzten Jahren.

Daher mein Ansatz,etwas zu haben was eben nicht jeder hat. Was den Laden einzigartig macht.
Versteh nicht was daran falsch sein soll. Oder was das mit amerikanischen Sch... zu tun haben soll.

Es Blitz in München hat eben eine einzigartige Anlage. Somit hebt der Club sich von der Masse ab. Es war halt als Beispiel gedacht.

Und wenn man was besonderes hat,wovon der Gast begeistert ist,juckts den dann auch nicht wirklich wenn die Cola en Euro mehr kostet.

Aber gut , da das sieht jeder anders. Das is mir durchaus bewusst.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.571
Ort
Berlin
@ bossa ...

ja tut mir leid das ich viele Dinge nicht so sehe wie Du. MUSS meine Meinung desswegen falsch sein ? Ich glaub nicht
Was nützt dem TE denn sei ach so wahnsinnig gut durchdachter Business Plan (der aber natürlich trotzdem extrem wichtig ist) wenn er ein ein mittelmässigen Laden aufmacht wie es ihn unzählige male Gibt. UND,vor allem,wie er reihenweis kaputt geht/schliesst in den letzten Jahren.

Daher mein Ansatz,etwas zu haben was eben nicht jeder hat. Was den Laden einzigartig macht.
Versteh nicht was daran falsch sein soll. Oder was das mit amerikanischen Sch... zu tun haben soll.

Es Blitz in München hat eben eine einzigartige Anlage. Somit hebt der Club sich von der Masse ab. Es war halt als Beispiel gedacht.

Und wenn man was besonderes hat,wovon der Gast begeistert ist,juckts den dann auch nicht wirklich wenn die Cola en Euro mehr kostet.

Aber gut , da das sieht jeder anders. Das is mir durchaus bewusst.
1. Ich wiederhole gern meine Aussage:
...wann machst du eigentlich mal nicht den Ami-Style bei dem alles immer nur der OBERBURNER oder ABSOLUTER ****** ist. Das liest sich immer dermaßen undifferenziert, sorry!
Es geht nicht darum, was du wie siehst, sondern darum, dass man von dir ausschließlich recht undifferenziertes Hop oder Flop liest. Alles ist OBERGRANATENSUPERGEIL oder TOTALER BOCKMIST****** oder was auch immer für Formulierungen gewählt werden. Diese Undifferenziertheit kennt man vor allem aus Schnellschuss-Argumentationen der amerikanischen 0815-Medienöffentlichkeit, wie sie hierzulande sich auch immer mehr ausbreitet. Undifferenziertheit an sich ist ein sehr grundlegendes Problem in Meinungsbildung und damit letztlich in jeder geführten Debatte und bringt uns gesellschaftlich immer mehr dahin, wo wir eben gerade hindriften.

Natürlich ist ein "Nazis raus" ein im Grunde inhaltlich guter Punkt, wenn die Argumentationstiefe nicht weiter als bis zu diesem Satz reicht braucht man sich über den Zustand unserer Gesellschaft nicht wundern. Differenziert ausdrücken will sich kaum noch jemand. Und so wie du meinen Beitrag offenbar nicht verstanden hast, mangelt es wohl auch am Interesse, sowas überhaupt nur zu lesen.

Mein Beitrag sagt nämlich mit Nichten niemals überhaupt nicht (!!!!), dass der TE einen mittelmäßigen und keinen einzigartigen Laden machen soll. Wo liest du das bitte? Er soll einen Businessplan machen. Dafür muss man sein Umfeld analysieren. Das muss er machen, nicht wir. Ich wohne jedenfalls nicht in seiner Gegend.

Und ein Businessplan muss alles betrachten. Wenn die realistische Marktanalyse ergibt, dass etwas völlig ausgeflipptes (in welcher Form auch immer) Erfolg haben wird, dann wäre es ein schlechter Businessplan, wenn er das nicht umsetzt. Wenn die Analyse ergibt, dass die Einzigartigkeit nur in Details eine ausreichende Finanzierung zulässt, dann wäre der Businessplan schlecht, würde er was völlig verrücktes wagen. Hast du eine Analyse seines Standortes und des möglichen Clientels gemacht? Was nützt die tollste Einzigartigkeit, wenn es nicht angenommen wird?

Differenziere! Analysiere! Und betrachte realistisch! Der Blick von außen kommt automatisch rein, wenn du dein Konzept einem unbeteiligten Geldgeber (also meist der Bank) vorzeigst. Das bringt was. Alles andere ist bestenfalls idealistisch. Kann klappen, muss nicht. Ein guter Businessplan ist - höhere Einflüsse ausgeschlossen - zwingend erfolgreich. Dadurch definiert sich ein guter Businessplan. Idealismus ist es nicht. Man kann gern idealistisch rangehen. Genau das tun nämlich die nicht erfolgreichen Clubs alle. Manche halten durch. Wenige. Raten würde ich nicht dazu.

Einen Club wie Blitz kann man in München machen. Wie auch in ein paar anderen deutschen Großstädten. In der Uckermark würde ich sowas nicht aufbauen.
Aber nicht nur die Gegend muss stimmen. Beim Blitz stimmen auch die Leute, die Kontakte, die Influencer, die Szene-Erfahrung, die Zusammenarbeit und die Professionalität. Fehlt auch nur einer dieser Bausteine, wäre ich mir so einem Projekt vorsichtig.



Ja, Snaips schicke Anlage. Hatte ich nicht mehr im Schädel. Bin mittlerweile nicht mehr so viel unterwegs.
 

DJMatzeB-aka-MaBad

Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
954
Ort
Hannover
Also 99% der Kundschaft? :D
Denke nicht das sich das positiv auf den Umsatz auswirken würde.
also sorry . wenn du jetzt schon weisst das in dein club nur drogenopfer kommen die diese musikrichtung hören wollen . warum überlegst du überhaubt ein club auf zu machen wenn du dann keine kunden hast ? endweder du nimmst dann eine andere musikrichtung wo es weniger drogenopfer gibt und machst damit kohle . oder du bleibst bei dein plan und lässt deine drogenopfer rein und dein laden wird irgendwan zwangs geschlossen wegen drogen missbrauch . stelle dich dann schonmal auf razzias ein :-D
 

MrPopmusik

Vinylist
Mitglied seit
5 Feb 2011
Beiträge
1.298
und nicht zu vergessen die ZiviBullen, Die die grössten Opfer fragen, bei Wem man hier im Club das beste Zeug bekommt :d
macht auf Dauer den Laden auch leer ;)
 

SanSae2701

Well-known member
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
48
Ist denn was daraus geworden / hat sich was getan?

Sehr schade dass in der Club Kultur Drogen so verteufelt werden. Ist ja nicht so, dass die 60er Generation mit Zappa und Hendrix ihr LSD, die Raggae Rastas mit Peter Tosh und den Wailers Ihr Gras, die Trapper ihr Ketamin und die Metalheads das Bier haben.
Ausserdem bin ich nicht der Meinung, dass ein Druppi auf Ecstasy mit lauter, bescheidener Techno Musik zufrieden ist und wieder kommt.
Nur weil ich Bier trinke, macht das die Cannibal Corpse für mich nicht erträglicher, obwohl ich sehr gerne Metal höre.

Die Anlage im Blitz ist nur so Toll, weil man bei der Konzeptionierung des Clubs die Akustische Behandlung mitkalkuliert hat. Die Void Acoustics Anlage die die da stehen haben war wahrscheinlich günstiger als die Kosten für Raum in Raum, Isolierungsmaterial, Bassfallen, Absorber, Diffusoren Messmikrofonie und entsprechendes Personal. Akustische Behandlung hat man sich im Berghain geschenkt und ist der Meinung, dass durch eine Anlage kompensieren zu können, die für die 8 fache Kapazität des Floors reichen würde.

Eine schöne Funktion One oder Void Acoustics Anlage für 300 Personen sollte für 20.000 Euro zu bekommen sein. Wenn das Budget es hergibt könntest du dir insbesonder für Techno / Minimal einen Vollhorngeladenen Infrabass zulegen, die fahren teilweise bis 20 Hz. Steckst du 10.000 Euro in Akustik hast du ein Alleinstellungsmerkmal. Das merkt man in der Regel am nächsten morgen, wenn man sich denkt: "Wow, die Anlage hatte wahnsinnigen wumms, aber meine Ohren pfeifen gar nicht!".

Alles in allem würde ich dazu tendieren mich erstmal am Wochenende in die Location einzumieten für eine Techno / Minimal Veranstaltungsreihe wenn dein Eindruck ist, dass das gut in deiner Region geht. Eventuell sogar eine Mietanlage aufbauen die deinen Vorstellungen / Ansprüchen entspricht und den Kassensturz und Feedback abwarten.
Eine Allein-Mit-Dem-Kopf-Durch-Die-Wand Aktion sollte die Eröffnung einer Unternehmung schließlich nicht sein.
 

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.929
Ort
suburbs of Kiel
Immer dieses Marketing Geschwafel von 20 Hertz.
Die Angaben der meisten Subs beziehen sich auf das Operating Band - Im der Praxis schaffen viele dieser Subs ( Auch auf den Seite zu lesen ) das nicht.
Um auf diesen magischen Wert in der Praxis zu kommen würdest Du mehrere Rudel dieser Subs benötigen.
Auch wirst Du für 20.000 gerade mal die Tops zzgl Amping bekommen ;-)







Die Anlage im Blitz ist nur so Toll, weil man bei der Konzeptionierung des Clubs die Akustische Behandlung mitkalkuliert hat. Die Void Acoustics Anlage die die da stehen haben war wahrscheinlich günstiger als die Kosten für Raum in Raum, Isolierungsmaterial, Bassfallen, Absorber, Diffusoren Messmikrofonie und entsprechendes Personal. Akustische Behandlung hat man sich im Berghain geschenkt und ist der Meinung, dass durch eine Anlage kompensieren zu können, die für die 8 fache Kapazität des Floors reichen würde.

Eine schöne Funktion One oder Void Acoustics Anlage für 300 Personen sollte für 20.000 Euro zu bekommen sein. Wenn das Budget es hergibt könntest du dir insbesonder für Techno / Minimal einen Vollhorngeladenen Infrabass zulegen, die fahren teilweise bis 20 Hz. Steckst du 10.000 Euro in Akustik hast du ein Alleinstellungsmerkmal. Das merkt man in der Regel am nächsten morgen, wenn man sich denkt: "Wow, die Anlage hatte wahnsinnigen wumms, aber meine Ohren pfeifen gar nicht!".
 
Oben