Media-Player mit BT


O
obkobk
New member
Mitglied seit
13 Aug 2021
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo Forum

Ich wende mich mal an die Profis. Mit dj's oder Musik habe ich eigentlich nix am Hut... :) ...aber ich könnte euren Rat gebrauchen. Ich leite ab und an eine Veranstaltung im Bereich Erwachsenenbildung (Vórtrag). Dabei werden gelegentlich einzelne Musikstücke als mp3 abgespielt; aufgelegt sozusagen. Grins. Bisher mache ich das über ein iPad via BT und dj-App. Ausgabe auf einer mobilen Verstärkeranlage (Box mit BT auf Stativ). Wie so oft beim iPad: Es kann alles, aber so vieles nicht richtig. Unhandlich, die Software ist umständlich u.s.w. Was ich bräuchte wäre ein guter MP3-Player / Media-Player, der möglichst gut einzelne Titel abspielt. Das Ganze mit BT. Playlist's brauche ich nicht. Einfach vier bis sechs MP3 aufs Gerät/Speicherkarte und dann jeweils einzeln abspielen. Manueler Start. Über Bit-Raten und so Zeug mag ich mir dabei keine Gedanken machen. Möglichst einfache Bedienung und gute Verarbeitung. Frage: Kann ich bei Amazon einfach zuschlagen und ein Allerweltsteil nehmen, oder habt ihr einen richtig guten Tip? Kosten darf's auch was. Ich sag mal bis 300 Taler.

Gruß
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Die Media-Player die ich kenne und bisher verbaut habe haben alle nur BT Empfänger, damit man so "moderne" Abspielgeräte wie iPad und Handy damit verbinden kann. Das wäre quasi nur von der Box ausgelagert. Warum soll ich mir ein Gerät zum hinstellen mit einem BT Sender kaufen, da kann ich auch ein Kabel an die Box stecken, welches definitiv zuverlässig funktioniert. Gibt's sowas überhaupt?

Viele dieser Aktivboxen haben neben dem BT-Empfänger auch einen USB oder SD-Karten-Slot und können auch diese Medien abspielen.
An der Box musst du ja sowieso jedes Mal das Pairing aktivieren, also ganz "automatisch" geht das auch nicht.

Wenn Dein iPad sich mit BT mit der Aktivbox verbinden lässt und du die Titel mit itunes in die "Musik"-App des iPads (natives Apple-Programm unten rechts neben "Safari") importiert hast funktionert die von Dir beschriebene Variante normalerweise super stabil.

Daher würde ich sagen du brauchst nichts weiter.
Als nächstes würde ich vorschlagen ein passendes Kabel vom iPad zur Box zu nehmen.


Alternativ könntest du auch ein AppleTV verwenden, dann kannst du auch gleich deine Keynote- / Powerpointpräsentation vom iPad abspielen und dann z.B. die Tracks in die Präsentation an passender Stelle einbauen.

Zuletzt habe ich diesen Media Player verbaut. Der Bluetooth-Empfänger ist so gut, dass sie Sportlehrer*innen mit ihren Handies aus dem kompletten Innenraum einer 2-fach Turnhalle in die Regiekabine in den Systemschrank unterbrechungsfrei "streamen" können. Außerdem kann dieser Player mit der Ordnerstruktur auf USB-Sticks umgehen, was die meisten anderen nicht können. Zusätzlich hat er symmetrische XLR Anschlüsse für eine PA.
 
O
obkobk
New member
Mitglied seit
13 Aug 2021
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo

Vielen Dank. Aber das iPad ist für mich ungeschickt. Die Bedienung schmeckt mir nicht. Mein Gedanke war eher in Richtung einfache DJ Workstation. Mit ASkkub etrieb, wenn es so was überhaupt gibt. Könnte ich auch mal CD's einsetzen und überblenden könnte ein Thema sein.

Gruß
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Das sind aber sehr viele Wünsche auf einmal!
Die Kombination Akku mit CD wirst du wohl nicht finden.
Und es wird dir nicht gefallen, ansonsten beschreibst du nämlich ein Tablet (iPad).
Das macht genau das, was du willst.
Alternativ gibt es das Denon DJ Prime Go, das ist aber ganz schön teuer für den gelegentlichen Einsatz und hat auch "nur" Kabelanschluss am Output.
Es gab früher so Kisten, da war "alles" in ein Gerät verbaut, also Mixer und 2xCD,
die Hersteller Gemini (CDM-4000 / BT) und Numark (MixDeck Express) hatten das im Programm und sie hatten stets nur Kabelanschluss am Ausgang.
Es gibt sowas auch noch als richtig schlechten China-Müll bei Händlern die keinerlei Kompetenz auf diesem Segment haben,
jemand anderes würde es sich nicht trauen sowas zu verkaufen.
Nachteil bei sowas ist immer, dass der Defekt eines einzelnen Teils einen Totalausfall bedeutet.
Außerdem schlechten Service, so dass man beim kleinsten Problem direkt ein neues Gerät ordern kann.
Warum muss man in der Erwachsenenbildung "live" überblenden können, wenn man nicht DJ*anes ausbildet?
 
Zuletzt bearbeitet:
O
obkobk
New member
Mitglied seit
13 Aug 2021
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo @Netwizard

Vielen Dank für deine Antwort... und ja, auch wenn ich keine Ahnung von eurer Technik habe, habe ich es befürchtet. Alles in einem Gerät, gibt es ggf. auch nicht. Mit dem Preis und kabelgebunden, könnte ich ggf. sogar leben. Auf CD könnte ich auch verzichten; die Scheiben sind bei mir zum Aussterben verurteilt. Die vorhandenen werden nach und nach in MP3's umgewandelt. Welche Veranstaltungen das genau sind, mag ich nicht wirklich sagen. Es sind auf jeden Fall Veranstaltungen, bei denen Musik eine große und bisweilen auch zentrale Bedeutung hat. Zum iPad... im Zweifel nutze ich es ja auch. Aber ich merke, dass ich mit "Knöpfen" und "Reglern" einfach lieber steuere. Kommt mir einfach entgegen.

Ich habe mir jetzt auf jeden Fall mal einen MP3-Player im Hosentaschenformat geschossen. Der begeistert mich schon mehr, als das iPad. Für weitere Ideen wäre ich dankbar.

Gruß
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Es gibt Veranstaltungen auf denen ich so wenig Platz habe, dass ich mir dafür extra eine iPad-Lösung gekauft habe.
Prinzipiell mag ich auch lieber Fader, Potis und Knöpfe um alles zu steuern, manchmal erlauben die äußeren Umstände das nicht.
Ich nutze generell Traktor, weil es sehr flexibel einsetzbar ist, also war es nur logisch die Traktor DJ App zu nutzen.
Als Soundkarte habe ich dazu das Native Instruments Z-1 gekauft, das geht auch mit dem Computer zusammen.
Leider hat das Z-1 nur Cinch-Anschlüsse, aber ich kann das mit zusätzlicher Hardware kompensieren, wenn nötig.
Im einfachsten Fall würde man eine DI-Box dazwischenschalten, falls ein längerer Kabelweg (>3-5m) zu überbrücken wäre.

Unter anderem beschäftige ich mich seit 2002 mit Erwachsenenbildung und bisher sind mir keine geheimen oder nicht geheimen Themen untergekommen, bei denen man Musik "auflegen" müsste.
Zentral wichtig war das außerhalb von Parties bisher nur in der Tanzschule.
Für Choranwendungen musste z.B. nicht übergeblendet werden können.
Beim Capoeira gab es wenn dann eher Livemusik.
In Unterrichtsszenarien wurde "Musikwiedergabe" generell anders "organisiert" als im DJ-Bereich.
Es gab z.B. auch mal eine Vortragsserie bei der Krankheiten besprochen wurden und als Aufhänger berühmte Musiker vorgestellt wurden, die
an der betreffenden Krankheit litten/leiden. Hierbei wurde von den betroffenen Künstlern geschaffene Musik wiedergegeben.
Diese war aber in die Vorträge eingearbeitet und startete aus Powerpoint heraus.

Ins Blaue hinein kann ich leider nicht weiter helfen und wenn es sich im Ultra-Billig-Bereich und um Consumer-Convenience-Produkte handelt kenne ich mich sowieso nicht gut aus. Wir benötigen halt einfach zuverlässige Lösungen die sicher funktionieren und da gibt es wenig Platz für "Spielereien".
Wenn es sich in einem Umfeld bewegt wo Rechnungen gestellt werden und damit Geld für eine Leistung verlangt wird, muss diese auch verlässlich erbracht werden können.

Wenn Technik die zwar auch im Unterricht eingesetzt wird auch mal für die ein oder andere Party genutzt wird, so finde ich nichts schlimmes dabei. Schon in der Schule haben wir die Technik aus der Theater-AG auch ab und an für Schul-Feiern genutzt, das ist doch normal wenn man diese Sonder-Anwendungen beim Kauf bereits berücksichtigt.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
163
Reaktionen
34
Du kannst dir Mal den Pioneer DDJ 200 anschauen, der wurde für die Nutzung mit dem Tablet gemacht und könnte vielleicht dein "Problem" lösen, da du dann richtige Regler hast, wenn auch nicht sonderlich viele. Für einfaches auflegen reicht das aber vermutlich locker aus
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.655
Reaktionen
348
Zur Erklärung:

Der DDJ 200 ist eine Art spezieller Tastatur. Sie funktioniert über sog. MIDI-Befehle und die verwendete Software / App muss das unterstützen.
Hierbei gibt es solche die bestimmte dieser sog. MIDI-Controler nativ unterstützen (hier ist plug & play möglich) und bei anderen Softwares müssen die MIDI-Befehle selbst "programmiert" werden. (Das ist zwar nicht sonderlich kompliziert, aber eben zeitaufwendig.)
Kauft man sich also so ein Gerät achtet man vorher darauf eines auszuwählen welches die verwendete Software möglichst offiziell unterstützt um es dann einfach plug & play nutzen zu können.
Manche Hersteller legen den Kunden so z.B. auf die hauseigene DJ-Software fest oder versuchen es zumindest.

Es gibt diese Geräte auch mit eingebauter Soundkarte, dann kann es zusätzlich auch als Input / Output Device genutzt werden,
der DDJ 200 hat keine solche Funktion und ist ein reines Befehlseingabegerät, wie gesagt eine Tastatur mit speziellen Knöpfen.

Der Native Instruments S2 MK3 hat zum Beispiel eine extra iPad-Schnittstelle, benötigt aber zusätzlich Strom, während der DDJ 200 vom Tablet / Computer per USB mit Strom versorgt wird. Das geht dann natürlich auf den Akku ud reduziert die mögliche "Spielzeit", ist aber eben stromunabhängig.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben