Mediaplayer mit loop funktion von DJ Software + Kaufberatung für erste analoge spiele

M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
Moin,

ich habe hier schon so einige Threads durchgelesen zum wechsel vom digitalen auf analoges mixen, aber keines konnte mir so wirklich helfen.

Ich bin eigentlich auf der Suche nach einem Medienplayer mit der möglichkeit einen loop on the fly in der länge zu ändern.

Sprich, ich erstelle z.b. einen 32er loop, den will ich dann auf Knopfdruck auf 16, 8, etc. kürzen. Oder ich sage, HIER ist der start, loope mir ab dieser stelle 16 beats. Ich habe da leider nur welche von Pioneer gefunden, der günstigste ist dort der CDj-800, was mein Budegt für 2 aber schon sprengt da ich das mixen ausschließlch als Hobby betreibe und selten mal auf einer house party auflege.

Als mischpult dient mir das VMS 4.1 von American Audio. Es hat eine eingebaute Soundkarte und 4 Kanäle. Mein Wunsch Setup sieht so aus, das ich 2 Analoge Spieler dran klemme und 2 übern Rechner laufen lasse, technisch ja kein Problem.

Ich will aber auch in der Lage sein den PC außen vor zu lassen und dafür braucht man eben analoge spieler.

Wichtig sind mir wie gesagte eine schöne loop funktion, auch wenn ich da die Hoffnung schon aufgegeben habe, mehr als In/Out bieten ja die wenigsten.
Effekte technisch brauche ich eigentlich nichts, nen beatmasher und flanger wären ganz nett, aber kein Muss. Beatmasher wie er in Traktor ist habe ich eh noch keinen gefunden.
Unverzichtbar ist aber ein Filter, vorallem ein HP, lieber ein LP/HP mit verstellbarer resonanz, aber ich träume auch gerne :D

Derzeit liebäugle ich ja mit dem DN HS-5500. Das sind 2 Laufwerke in einem und das motorisierte Jog-Wheel sieht geil aus :D
Konnte den schon mal antesten und da er 2 Seperate Ausgänge hat kann man tatsächlich auch mit nur einem player auflegen.

Achja, die gernes sind Hardstyle und Goa (von progressive bis HiTech), deshalb auch mein verlangen nach den loops, so kann man einige nette effekte und übergänge basteln, geht auch ohne aber naja, ich mag das :D

Wenn der auch noch midi fähig ist und ich den zum Musik machen nutzen kann wäre das auch nicht verkehrt, aber da habe ich schon nen controller von behringer, nur mehr ist ja nie zu viel ;)

Ganz wichtig ist aber das ich USB Sticks anschließen kann, CDs sind mit egal, nutze ich eh nicht.

Budget: ~400 bis maximal 500 euro (für beide zusammen, daher meine präferenz für den denon). Zur Not würde ich auch erstmal nur einen kaufen und dann in 2 Monaten könnte ich die selbe menge nochmal aufbringen.

Ich habe hier auch die möglichkeit 2x den Radius 3000 von AA für knapp 300 gebraucht zu erwerben, was haltet ihr von denen? Lieber 2 getrennte als ein 2 in 1 ?

Also danke für die Aufmerksamkeit und ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich :)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
Die alten Denon Player sind Schrott, würde ich nicht kaufen.

Generell solltest Du dein Budget überdenken, wenn Du klassische Hardware willst.
Das, was Du dir alles vom Player wünschst, bekommst Du für die Kohle entweder gar nicht - oder sehr schlecht umgesetzt.

Und nur mal am Rande: CD-Player sind genauso digital wie deine Software.
Vielleicht kaufst Du dir lieber einen anständigen all-in-one Controller?
Der Pioneer DDJ-SR oder der NI Kontrol S4 erfüllen alle Deine Wünsche + mehr und passen in etwa zu dem, was Du ausgeben willst

Oder, wenn Du wirklich analog mixen willst, kauf 2 gebrauchte Reloop RP-6000.
Auch die gibts in etwa für Dein Budget.
 
M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
ja das analog war ehr in anführungszeichen zu verstehen :D

mir gehts nur darum ohne notebook auflegen zu können.
zum DH HS 5500 finde ich aber nur ausgesprochen positive worte und reviews im Netz.

Nen all in one hatte ich auch schon überlegt, aber ich hab ja schon nen mischpult.

der DDJ-SR ist ja wieder auf einen PC angewiesen.

Man kann loops ja auch manuel mit Hot Cues setzen, aber das ist eindeutig mit mehr arbeit verbunden immer selber zurück zu springen, besonders wenn man dabei die tracks ineinander mischen will.

Wlche Player können denn auto-loops (endlich weiß ich we man das nennt ^^)?
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
Die aktiven Jogs von den alten Denon Playern sind z.B. alle Mist und zum nudgen eines Tracks quasi unbrauchbar, deshalb gibts da auch immer noch Pitchbend-Tasten.
Also Jog = Deko :d

Ab dem Denon DN-S3700 wirds etwas besser.
Der ist billig zu bekommen und hat Autoloop.
Allerdings sind die Autoloops ziemlich ungenau und damit in der Praxis auch kaum zu gebrauchen.
Hatte die Player 3 Jahre lang, weiß also, wovon ich rede.

Was spricht dagegen, einen Computer zu nutzen?
Den hast Du vermutlich sowieso da.
Und wenn Du deinen Mixer verkaufst, kannst Du auch einen etwas besseren Controller anpeilen.

Für Dein geplantes Budget wirst Du kein klassisches Mixer+CD-Player - Setup bekommen, was auch nur annähernd an die Möglichkeiten eines computerbasierten Setups ran kommt.
Ab ca. 3.500€ Invest (Neupreis) aufwärts wird das frühestens was, gebraucht mit Glück ab 2.000€.
 
M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
na das ist mal ne ansage. so viel kann ich natürlich nicht aufbringen.
bin mir nicht sicher was mit nudgen gemeint ist, aber scratchen o.ä. muss ich bei meiner musik eh nicht, nur mal den takt angleichen wenn man den nicht genau getroffen hat. wenn du das meinst, hmm das wäre uncool, konnte ich bei meinem vor ort test aber nicht feststellen.
der controller bietet mir eigentlich alles was ich brauche und für samples hab ich nen launch pad, obwohl ich ehr auf nem 3. oder 4. deck noch nen track laufen lasse und mit den cue punkten ggf. springe.

Es spricht eigentlich nichts dagegen, hatte mich aber z.B. mal bei einem online radio beworben und da wirst direkt abgelehnt wenn man am PC mixt. :-/

allgemein wird man da irgendwie nicht so ernst genommen :(
Mittlerweile brauche ich auch keine waveform mehr oder sync buttons, dachte mir das wäre einfach der nächste schritt.

Außerdem ist das so schon viel zum mitschleppen, wäre nice wenn man das Notebook weglassen könnte ^^

Irgendwann wäre es natürlich auch cool mal bei was größerem aufzulegen, gerade hier in Kiel ist ne gewalrige goa szene, da wird man dann auch mit CD Playern arbeiten, hab in den clubs zumindest selten mal nen computer gesehen, ist wohl besser wenn man dann ein wenig übung hat.
Klebe mir zu übungs und testzwecken den Monitor immer ab sodass ich nur noch restlaufzeit sehe aber irgedwie ist das nicht das gleiche.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gammagoblin

Gammagoblin

...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
to nugde heist auf Deutsch soviel wie anschubbsen. Damit ist gemeint, wenn die beiden Beats nicht genau übereinander liegen den einen etwas nach vorne zu schubsen, also angleichen nicht im Tempo sondern in der Position.

Zum Thema nicht ernst genommen zu werden:
Da ist sehr viel Religionskrieg in der Szene im gang. Ist halt die Frage ob man sich dem Unterwerfen will oder nicht. Ist halt ein bisschen wie in der Mode, entweder man trägt das was einem selber gefällt und bequem ist oder das was angesagt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
21 Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
Die aktiven Jogs von den alten Denon Playern sind z.B. alle Mist und zum nudgen eines Tracks quasi unbrauchbar, deshalb gibts da auch immer noch Pitchbend-Tasten.
Also Jog = Deko :d

Ab dem Denon DN-S3700 wirds etwas besser.
Der ist billig zu bekommen und hat Autoloop.
Allerdings sind die Autoloops ziemlich ungenau und damit in der Praxis auch kaum zu gebrauchen.
Hatte die Player 3 Jahre lang, weiß also, wovon ich rede.

Was spricht dagegen, einen Computer zu nutzen?
Den hast Du vermutlich sowieso da.
Und wenn Du deinen Mixer verkaufst, kannst Du auch einen etwas besseren Controller anpeilen.

Für Dein geplantes Budget wirst Du kein klassisches Mixer+CD-Player - Setup bekommen, was auch nur annähernd an die Möglichkeiten eines computerbasierten Setups ran kommt.
Ab ca. 3.500€ Invest (Neupreis) aufwärts wird das frühestens was, gebraucht mit Glück ab 2.000€.

der 5500er ist neuer als der 3700er... der 5500er ist im fall DIE waffe, das teil kannst mit laufwerk und HDD upgraden und dann gehts richtig ab... 2 von denen in voll ausstattung und du legst ganz ohne laptop nen 4-deck set hin mit remixes on the fly dank diversen loop funktionen und sonstigen spielkrams der sonst teil von traktor wäre... desweiteren 100% midi fähig, also auch als kontroller zu gebrauchen.
zum thema aktive jog unbrauchbar... also ich habe keine probleme mit den dingern, jeder der mit vinyl auflegen kann kann auch damit auflegen.

qualitativ ist denon das beste an CD playern was man für geld bekommt, nicht wie der plastikschrott vom japanischen mitbewerber mit "P" wo die "jogwheels" nach 3 monaten selbst beim 2k nexus schon spiel haben wie nen 50€ china player aus der bucht...

midi kontroller gibt es wie sand am meer, wenn man mit dem fertigen mapping von NI klarkommt ist das S4 sicherlich eine alternative... ansonsten gibt es genug andere dies besser können und nicht mit "P" anfangen... alleine aus dem grund das die saundausgabe bei pioneer bis heute selbst bei den teuersten pulten extrem armseelig ist und seinen blechbüchsencharme seit dem DJM500 nicht verloren hat...
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
der 5500er ist neuer als der 3700er...
Stimmt nicht. Der 3700er kam 2009 auf den Markt, der HS-5500 schon 2007.
Kann man bei Bedarf prima bei Heise checken.

der 5500er ist im fall DIE waffe, das teil kannst mit laufwerk und HDD upgraden und dann gehts richtig ab...
Stimmt nicht. Man konnte entweder eine Festplatte oder ein CD-Laufwerk nachrüsten.
Was macht das jetzt zur Waffe?!
Ein Laptop hat im Übrigen beides :d

2 von denen in voll ausstattung und du legst ganz ohne laptop nen 4-deck set hin mit remixes on the fly dank diversen loop funktionen und sonstigen spielkrams der sonst teil von traktor wäre...
... mit dem charmanten Vorteil für Traktor, dass Autoloops sitzen und nicht wie bei allen Denon Playern innerhalb kürzester Zeit aus dem Mix laufen.
Denons Autoloop ist nur framegenau (1/75s) das reicht nicht aus.

Der HS-5500 hat außerdem kein Autoloop, sondern nur einen manuellen, wo man Start- und Endpunkt selber setzen muss.
Jeder, der das mal versucht hat, weiß genau, dass man da wohl kaum von Remix-Möglichkeiten "on the fly" sprechen kann.
Man muss extrem genau arbeiten (bzw. Glück haben), damit der Loop sitzt.
Loop verdoppeln / halbieren ist auch nicht drin.

Ähnlich ist es auch mit den Hotcues, die Traktor (und Serato/VDJ, etc.) punktgenau können und automatisch auf den nächsten gegriddeten Beat snappen.
Auch das kann der Denon nicht.

desweiteren 100% midi fähig, also auch als kontroller zu gebrauchen.
Eben, MIDI. Ungenau, geringe Auflösung, kein vernünftiger Displaysupport.
Und die von mir genannten Controller können das alle wesentlich besser / zeitgemäß mittels HID oder NI's eigenem hochauflösenden Protokoll.

zum thema aktive jog unbrauchbar... also ich habe keine probleme mit den dingern, jeder der mit vinyl auflegen kann kann auch damit auflegen.
Stimmt, geht auch. Aber eben nicht gut.
Selbst der 3700er, der einen besseren Platter als der HS-5500 hat, macht nicht besonders viel Spass.
Gefühlvolles anschieben / bremsen am Tellerrand wie beim Technics ist nahezu unmöglich.


qualitativ ist denon das beste an CD playern was man für geld bekommt, nicht wie der plastikschrott vom japanischen mitbewerber mit "P" wo die "jogwheels" nach 3 monaten selbst beim 2k nexus schon spiel haben wie nen 50€ china player aus der bucht...
Leider bringt die in der Tat sehr gute Verarbeitung der Denons nicht viel, wenn dafür das Auflegen damit keine Freude ist.
Das und weitere oben genannte Gründe hatten sicher einen nicht unwesentlichen Anteil daran, dass der HS-5500 für Denon ein Mega-Flop war und sich so gut wie garnicht verkauft hat.

Meine CDJ-2000 hatten übrigens nach 3 Jahren nicht mal ansatzweise Spiel am Jog - keine Ahnung, wo Du da Deine Erfahrung her hast.

alleine aus dem grund das die saundausgabe bei pioneer bis heute selbst bei den teuersten pulten extrem armseelig ist und seinen blechbüchsencharme seit dem DJM500 nicht verloren hat...
Spätestens hier sollte jedem klar sein, dass Du nicht auf eigene Erfahrung oder objektive Fakten aufbaust, sondern nur wildes Pioneer-Gebashe betreibst / Unsinn nachplapperst :rolleyes:

------

Zum Thema ernst genommen werden mit Controller:
Eine Internetradio-Station, die keine Controller-DJs will, würde mir gepflegt irgendwo vorbei gehen.
Das ist im besten Fall rückständig - eigentlich sogar bescheuert.
Mal davon abgesehen werden Internetradio-"Gigs" als Karriereweg kolossal überbewertet.
Keinen Clubbetreiber interessiert, wo Du schon mal was hingestreamt hast.
Echte Gigs bekommst Du auf anderem Wege.

Und Dir kann es herzlich egal sein, was andere DJs von Dir denken.
Wenn Du im Club mit Deinem Controller eine gute Performance lieferst und die Leute tanzen, lange feiern, Getränkeumsatz bringen, bist Du der jenige, der wieder Gigs bekommt -
nicht der "coole" Idiot, der sich mit 2 abgenudelten CDJ-1000MK2, die zufällig im Club stehen, quält.

Im Übrigen: Dein Budget reicht offensichtlich auch nur für einen HS-5500.
Mit einem CD-Player auflegen und dabei ständig aufpassen müssen, dass man nicht das falsche "Deck" stoppt - naja :(

tldr;
Viel Halbwissen / Unsinn, was hier so erzählt wird.
Kauf Dir nicht den Denon, der taugt nix.
 
M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
der 5500er ist neuer als der 3700er... der 5500er ist im fall DIE waffe, das teil kannst mit laufwerk und HDD upgraden und dann gehts richtig ab... 2 von denen in voll ausstattung und du legst ganz ohne laptop nen 4-deck set hin mit remixes on the fly dank diversen loop funktionen und sonstigen spielkrams der sonst teil von traktor wäre... desweiteren 100% midi fähig, also auch als kontroller zu gebrauchen.
zum thema aktive jog unbrauchbar... also ich habe keine probleme mit den dingern, jeder der mit vinyl auflegen kann kann auch damit auflegen.

qualitativ ist denon das beste an CD playern was man für geld bekommt, nicht wie der plastikschrott vom japanischen mitbewerber mit "P" wo die "jogwheels" nach 3 monaten selbst beim 2k nexus schon spiel haben wie nen 50€ china player aus der bucht...

midi kontroller gibt es wie sand am meer, wenn man mit dem fertigen mapping von NI klarkommt ist das S4 sicherlich eine alternative... ansonsten gibt es genug andere dies besser können und nicht mit "P" anfangen... alleine aus dem grund das die saundausgabe bei pioneer bis heute selbst bei den teuersten pulten extrem armseelig ist und seinen blechbüchsencharme seit dem DJM500 nicht verloren hat...

das war auch so der tenor den ich im netz finden konnte. leider scheinen die recht selten geworden zu sein, einer ist jetzt unterwegs zu mir, mal gucken ob ich in paar monaten noch einen auftreiben kann ^^
 
M

M_G

Well-known member
Mitglied seit
29 Jul 2011
Beiträge
229
Reaktionen
0
Es spricht eigentlich nichts dagegen, hatte mich aber z.B. mal bei einem online radio beworben und da wirst direkt abgelehnt wenn man am PC mixt. :-/

allgemein wird man da irgendwie nicht so ernst genommen :(
Mittlerweile brauche ich auch keine waveform mehr oder sync buttons, dachte mir das wäre einfach der nächste schritt.

vinylnazis gibts leider überall.meistens sind das aber genau die leute, die dann schlechte sets spielen und es sich trotzdem noch im vinylwahn schön reden ;)

und das man als dj auch vinyl mixen kann,sollte eigentlich zu den basics gehören.
mit was man dann nachher spielt ist auch egal.aber es ist schon entspannter, wenn man sich ein paar platten als
backup zum gig einpackt und man weiß das man damit auch spielen kann fals die technik streikt.

auf jeden fall sollte man nicht die art wie man spielt ändern, nur um an gigs zu kommen.
 
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
21 Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
das war auch so der tenor den ich im netz finden konnte. leider scheinen die recht selten geworden zu sein, einer ist jetzt unterwegs zu mir, mal gucken ob ich in paar monaten noch einen auftreiben kann ^^

gute entscheidung... schau mal bei ebay.com.au (australien) da sind oft welche und haben ebenfalls wie wir 220-240V, bei den US importen musst halt nen wandler zwischen schalten da die 110V haben...

wenn du 2 von den playern hast brauchst auch kein midi pult mehr, da langt nen analoges pult, da du die soundausgabe und deck steuerrung ja eh komplett über die 5500er machst...
 
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.754
Reaktionen
26
Ort
Bayern
Autoloops ohne Laptop funktionieren nur dann gut wenn zusätzlich zur Musik ein vorweg analysiertes Beatgrid wie z.B. mit Rekordbox vorliegt - alles andere ist reine Illusion oder Zufall.

Ich hätte Dir geraten noch etwas zu sparen und mit 2 x CDJ-400 anzufangen - bieten alles was Du willst in praxisnah empfehlbarer Quali, nur das Autoloop ist mangels Rekordbox nicht wirklich nennenswert. Dafür müsstest Du dann später upgraden.

Übrigens: Meine CDJ-2000 im Resident-Club haben immer noch einwandfreie JOG-Wheels, trotz Alter und Kollegen die damit scratchen...
 
M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
also ich hätte den so oder so bestellt um ihn mal zu testen, widerusfrecht sei dank.

Ja derzeit reicht es nur für einen. Aber wie gesagt konnte den mal antesten und habe keines der beschrieben probleme bemerkt, vlt. zeigen die sich ja auch erst im produktiven einsatz.

als karriere sprung habe ich mich da nicht beworben, hatte einfach bock harte sets unters Volk zu bringen :D

wie gesagt ich betreibe das ausschließlich als Hobby für mich. Alles andere was dabei eventuell mal bei rum kommt ist nur ein netter Bonus und nichts wo ich jetzt so aktiv drauf hinarbeite, dafür bin ich einfach zu sehr eingespannt.

Dennoch, wenn man ein ganz unbekannter Künstler ist der seinen ersten Auftritt sucht kann man ja kaum verlangen das man die 10 Sekunden für den DJ wechseln nutzt um sein komplett eigenes setup aufzubauen?
Oft sehe ich wie da einfach on the fly der DJ ausgetauscht wird und einfach das Set vom vorherigen weiter spielt und die Clubs haben da ja i.d.R. ihr equipment stehen, was so gut wie immer von pioneer stammt, zumindest die wo ich mal über die DJ Booth luschern konnte ;)

ähm zu den auto loops, damit meine ich nicht das der grid genau sein muss. Aber wenn ich die BPM kenne (und das tue ich fast immer) und der player sie kennt, dann kann der mit hilfe einfacher mathematik milisekunden genau berechnen wie weit jetzt 32 Beats sind. Ich drücke also IN und er setzt automatisch 32 Beats, oder eben X Sekunden weiter den out punkt. Das der IN richtig sitzt muss eben von mir garantiert werden.
Verstehe nicht so ganz wieso das kein gäniges feature ist.
Zur not muss man den ersten beat einmal manuell setzt, ganz zur not auch noch den letzten, aber i.d.r versuche ich wenn die tracks es nicht hergeben sie so zu bearbeiten das die sofort anfangen, ohne pause am anfang.

Dazu noch, das ich bi Traktor ohnehin das grid deaktivierte habe, bzw. das snap. Kam mir einfach unnatürlich vor wenn der das für mich übernimmt. Macht auch mehr spaß das selber passend zu setzten, aber ist geil sich den out zu sparen ^^

Der CDJ 400 (bzw. 350) war mal im Gespräch, aber ist doch noch mal eine andere kategorie.

Mal gucken was beim ausprobieren rumkommt, vlt. geht der ja auch wieder zurück.

gute entscheidung... schau mal bei ebay.com.au (australien) da sind oft welche und haben ebenfalls wie wir 220-240V, bei den US importen musst halt nen wandler zwischen schalten da die 110V haben...

wenn du 2 von den playern hast brauchst auch kein midi pult mehr, da langt nen analoges pult, da du die soundausgabe und deck steuerrung ja eh komplett über die 5500er machst...

also ganz ersetzten können die mir den PC nicht, wenn ich die wahl habe würde ich wie gesagt gerne 2 Decks so und 2 am PC betreiben, am besten mit FL Performance Mode und launch pad :D
Danke an alle für die rege beteiligung! :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Gammagoblin

Gammagoblin

...
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
260
Reaktionen
0
Aber wenn ich die BPM kenne (...)und der player sie kennt, (...)

Und genau da liegt das Problem. Da kann die automatische erkennung evtl. recht gut sein, oder sehr bescheiden, ausserdem machen es z.B. Beats welche nicht dem klassischen 4/4 Schema folgen der Technik oft nicht leichter oder wenn der Bass einen ähnlichen Charakter wie die Kick aufweist (meine Erfahrung mit Traktor).
Wie fütterst du zur zeit überhaupt Musik in dein Mischpult? Mit einem DJ Programm? Wenn ja welches? Hast du dir schon überlegt evtl. einen einfachen darauf ausgelegten Midicontroller zu kaufen, damit spass zu haben. Und wenn du dann mal genug Kies gespart hast dir externe Zuspieler anzuschaffen an denen du auch wirklich Freude hats?
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
ähm zu den auto loops, damit meine ich nicht das der grid genau sein muss. Aber wenn ich die BPM kenne (und das tue ich fast immer) und der player sie kennt, dann kann der mit hilfe einfacher mathematik milisekunden genau berechnen wie weit jetzt 32 Beats sind. Ich drücke also IN und er setzt automatisch 32 Beats, oder eben X Sekunden weiter den out punkt. Das der IN richtig sitzt muss eben von mir garantiert werden.
Verstehe nicht so ganz wieso das kein gäniges feature ist.
Zur not muss man den ersten beat einmal manuell setzt, ganz zur not auch noch den letzten, aber i.d.r versuche ich wenn die tracks es nicht hergeben sie so zu bearbeiten das die sofort anfangen, ohne pause am anfang.
Klar, Autoloop wird vom CD-Player berechnet, sofern er das Feature hat (hat der 5500er nicht!)

Das Problem aller Autoloops, die vom CD-Player berechnet werden, ist die Auflösung, mit der es geschieht: 75 Frames pro Sekunde.
Sofern die Musik nicht vorher mit rekordbox (bei Pioneer) analysiert wird -wie von Goody beschrieben- reicht die Auflösung nur grob näherungsweise für die Looplänge.

In der Praxis sind die Loops also immer minimal zu lang oder zu kurz und laufen deshalb schnell aus dem Takt.
Spaß macht das nicht.

Mit manuellen Loops (selber IN und OUT setzen), wie der 5500er sie hat, kann man nahezu garnix sinnvolles im Livebetrieb anfangen.

Wenn Du ein Widerrufsrecht hast, nutz es ;)

Die genannten CDJ-400 sind, wenn auch ohne Autoloop, ein absoluter Preis-Leistungs-Sieger und arbeiten auch als einzige günstige Pioneer Player mit Advanced HID in Traktor.
Die würde ich mal in Betracht ziehen.
 
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
21 Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
urgh... wenn ich sowas lese wird mir echt schlecht CDJ400 als kaufempfehlung aussprechen, ist wie zu sagen man kann ohne gummi bedenkenlos in süd-ost asien rumhühnern kann... die singer sind klapprige plastik brotdosen(bischen mehr als 2kg, die denon sind as 2.5-fache) dies nichtmal schaffen externde HDDs zu lesen... und USB sticks sind auch bei 32gb fertig...

zum thema looping am 5500er... da viel das wort aus dem takt laufen... tja, da kann man sowas tolles wie nen pitch anpassen, dann läuft der halt 0.1% langsamer/schneller als der track wo der drüber gelegt wird, das wird nicht auffallen, erstrecht wenn man noch leichten hall drüber legt... das zum thema man kann nix mit den loops anfangen, klar kann man(n), wenn man gut ist... *wink mit dem zaunpfahl*

so, das nur um mal den pio-fanboys gegenwind zu bieten... desweiteren ist die lebenserwartung von denon playern ein vielfaches höher als der pio schrott... hat schon gründe warum clubs ihre player 1-2x im jahr verticken... bei denon muss man das nicht, die überleben eher den club.
 
M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
ja meine VMS bekommt ihren sound durch traktor.

Danke für die erklärung wieso die auto loops wohl nicht so geil sind.
Ich habe das mal getestet: 75 Frames pro sekunde bedeutet das das ein frame 13 Milisekunden lang ist. Spiele ich jetzt klassischen hardstyle mit 150 BPM ist jeder beat 0,4 Sekunden, oder aber 400 Milisekunden lang.
In FL Studio kann ich aufgrund der Software beschränkung 2 Beats maximal um 25 Milisekunden versetzt spielen und tatsächlich hört sich das schon ziemlich schräg an, k.a. ob das bei 13ms dann besser klingt.
Durch extrem viel optimierung etc. konnte ich mein System auf 2ms latenz drücken, das hört man so gut wie gar nicht. 1ms für den Signalweg Mixer -> PC und 1ms für den weg zurück.
Wenn die Player aber eine ähnliche latenz haben, also ich drücke die Play / Cue / Hot Cue taste und innerhalb von 2 ms beginnt der Track zu spielen ist es nicht ganz unmöglich ohne loop zu arbeiten. Man springt dann mit dem Hot Cue einfach manuell zum beginn des Tracks wenn man es will, da muss man aber schon extrem sauber arbeiten um nicht plötzlich ausm Takt zu geraten und hat nebenbei kaum zeit was anderes zu machen.
75 Frames sind auch eine kranke zahl. Damit ist es zumindest @150 BPM rechnerisch unmöglich nen sauberen loop zu bekommen da 400ms / 13 ms = 30,79......, Frames man ist also mindestens um 0,79 frames * 13ms = 10ms off, was im schlimmsten fall dazu führt das der attack vom kick kurz doppelt gespielt wird :S
(wie gesagt ich kann leider nur bis 25 Milisekunden genau testen :()
Spätestens beim 2. durchlauf ist man dann schon bei 20ms und nix ist mehr synchron und aufjedenfall hörbar off beat :(

Bei traktor habe ich zwar das snapping ausgeschaltet, sprich wenn ich den loop nicht ganz genau starte snapt der nicht zum nächstgelegenen Grid. Das macht aber nichts weil Traktor das ultra genau nimmt und wirklich von der stelle an 32 Beats loopt. (Das der Loop nicht synchron läuft wenn man den off beat startet sei mal dahingestellt)

Habe ich das denn richtig verstanden das z.b. der CDJ 350 mehr frames bietet (laut pioneer hat der 350er den 400er ersetzt)

Ich möchte halt so gut es geht an die klassischen DJ methoden anknüpfen, aber auf einige morderne funktionen nicht verzichten. Das mit den 75 Frames hat mich jetzt ein wenig aus dem Konzept gebracht, war mir nicht klar das es so eine einschränkung gibt.

aber dafür gibt es ja den misch betrieb :D wenn man was geiles plant muss man das eben am PC laufen lassen (wobei es dann wirklich fraglich ist wozu überhaupt externe zuspieler)

Zum Thema Analog vs. Digital:
Ich finde die diksussion auch unsinn. zum DJen gehört mehr als nur 2 Tracks nach einaner zu spielen. Für mich geht es hauptsächlich darum ein geiles Set zusammen zu stellen, das dann zu mischen ist der leichtere teil.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
die singer sind klapprige plastik brotdosen(bischen mehr als 2kg, die denon sind as 2.5-fache) dies nichtmal schaffen externde HDDs zu lesen... und USB sticks sind auch bei 32gb fertig...
Ja, stimmt. Die Denons wirken solider.
Und trotzdem wird man den Pioneer zu Hause nicht kaputt bekommen.

zum thema looping am 5500er... da viel das wort aus dem takt laufen... tja, da kann man sowas tolles wie nen pitch anpassen, dann läuft der halt 0.1% langsamer/schneller als der track wo der drüber gelegt wird, das wird nicht auffallen, erstrecht wenn man noch leichten hall drüber legt... das zum thema man kann nix mit den loops anfangen, klar kann man(n), wenn man gut ist... *wink mit dem zaunpfahl*

Klar kannste bei jedem Loop anfangen, hektisch am Jog nachzuschieben, damit es irgendwie passt.
Und dann noch zusätzlich 'nen Hall drüber legen :rolleyes:
Und natürlich kannste Dich als DJ dann auch noch "gut" und überlegen fühlen.

Man kann sich aber auch jeden Mist schönreden.
Tut mir leid für Dich, wenn es nicht für aktuelle, gute Hardware reicht (nicht auf den Threadersteller bezogen!), sondern Du immer noch mit 8 Jahre alten Playern spielst.
Aber erzähl hier nicht so'n Bullshit.
Deine tolle Loop-Technik ist nichts anderes als 'ne halbgare Notlösung, die jeder Controller und viele CD-Player heute um Längen besser können.

so, das nur um mal den pio-fanboys gegenwind zu bieten...
...kannst ja mal im Forum suchen, ob Du ein aktuelles Bild von meinem Setup findest.
Und dann schauen, wieviel Pioneer ich zu Haus habe :d

hat schon gründe warum clubs ihre player 1-2x im jahr verticken...
Die meisten Clubs werden ihr Equipment nicht 1-2x Jahr (wo hast Du den Wert überhaupt her?) sondern eher alle 3 Jahre wechseln.
Das ist zumindest bei den CD-Playern der Produktlebenszyklus.
Man geht in diesen Clubs also mit dem Stand der Technik.
Solltest Du dir vielleicht auch mal überlegen :D

------

Bei traktor habe ich zwar das snapping ausgeschaltet
Warum eigentlich? Grandiose Funktion.
Damit sitzt alles, wenn man seine Grids sauber hat.

Habe ich das denn richtig verstanden das z.b. der CDJ 350 mehr frames bietet (laut pioneer hat der 350er den 400er ersetzt)
Leider nein.
Der 400er lässt sich allerdings mit Advanced HID in Traktor inetgrieren.
Und da kannst Du dann die Beatloop-Funktion des Player mit sauberen Loops nutzen.
Du würdest also im Club cooler aussehen, hättest CD-Player-Feeling, die Technik wäre aber Dank Laptop mit Traktor viel leistungsfähiger.
Den 350er kannst Du eigentlich direkt wieder vergessen - der kann leider nichts davon.

Ich möchte halt so gut es geht an die klassischen DJ methoden anknüpfen, aber auf einige morderne funktionen nicht verzichten. [...]
aber dafür gibt es ja den misch betrieb :D wenn man was geiles plant muss man das eben am PC laufen lassen (wobei es dann wirklich fraglich ist wozu überhaupt externe zuspieler)
Schön, dass Du es selber noch mal zusammengefasst hast :p
 
M

*Merc

Member
Mitglied seit
1 Sep 2010
Beiträge
13
Reaktionen
0
ich habe die snap funktion ausgeschaltet um mich im umgang mit externen zuspielern zu üben, da diese das ja i.d.R. nicht bieten. Habe auch schon eine schöe hornhaut am finger durch das ganze mittippeln entwickelt :D :p
wie gesagt, klebe ich mir aus selben grund den monitor ab um nicht von den waveformen beinflusst zu werden sondern das ganze mit gefühl zu steuern. Nur die Restlaufzeit wird angezeigt, wie es eben die meisten cd spieler machen.

wenn ich aber nur auf 13ms genau den loop setzten kann nützt das ja wirklich gar nix.
Ist halt das erste mal das ich mich damit befasse, in den foren wo ich sonst so unterwegs war wurde man als PC DJ auch nur unter gemacht (deshalb hab ich es ja mal hier versucht ;)) und dort wurde mir ein Bild des Überlegenen Plattenspielers aufgedrückt, was ich mangels erfahrung auch einfach mal gefressen habe.
Aber nach und nach zeichnet sich das Bild, das wenn ich nicht gerade 2000 euro rumliegen habe, ich damit nicht viel mehr machen kann als die einfachsten übergänge mit 2 Tracks ab der passende stelle laufen zu lassen und entweder bei nem break den einen ganz rausdrehen oder den loop manuell neu starten.

Hatte mich eh schon gefragt wie ich mein launchpad in so ein setup einbauen kann, da müsste ich sicherlich irgendwie kompliziert das signal splitten oder tunneln und dann müsste es auch noch einen eigenen sampler besitzen?

Argh hab die bestellung mal storniert und muss mir das mit externen zuspiel geräten nochmal überlegen. Für mich war das einfach der nächste logische Schritt, aber irgendwie scheint es mich nur weiter einzuschränken.

Klingt auch so als könnte ich mir dann nen billigen NDX 500 hohlen wenn die eh nur play und pause können :-/
(mache ich schon nicht, keine sorge :D)

Wie sind denn die latenzen bei solchen geräten?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

S
Antworten
12
Aufrufe
1K
bossa
bossa
C
Antworten
35
Aufrufe
4K
Leo.Honig
L
N
Antworten
15
Aufrufe
3K
Nikki_Nonsense
N
Commonsounds
Antworten
27
Aufrufe
2K
marjkus
marjkus
E
Antworten
35
Aufrufe
3K
EuphoricF
E
 
Oben