Mischpult mit Controller verbinden

S

Synthesizer

New member
Mitglied seit
Sep 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Mahlzeit,
da ich neu hier bin, weiß ich nicht ganz wie hier so die Stimmung ist, also schlagt mich bitte nicht wenn ich hier mit meinem Newbie-Stuff komme, hoffe auch dass ich den richtigen Thread erwischt habe. :D
Ich lege am Wochenende das erste Mal in einem Techno Schuppen auf, habe sonst immer in einer Bar gespielt wo zu später Stunde auch ordentlich was ging.
Da ich die finanziellen Mittel nicht habe um mir ein Nexus Set zu kaufen und leider auch niemanden kenne der eines besitzt, konnte ich mir bisher nirgendwo das nötige Wissen aneignen um mit diesen zu spielen. Ich habe einen Denon MC-7000, mit dem ich bisher immer alles sauber auf die Reihe bekommen habe. Jetzt stehe ich allerdings vor folgendem Problem:
In dem Laden wo ich spielen soll, steht eben ein besagtes Nexus Set, ich meine mit einen DJM-900NXS2. Habe dann nachgefragt ob es Möglich wäre, meinen Controller mitzubringen, da ich mit diesem Vertraut bin. Da ich an dem Abend allerdings nicht alleine bin und ich mit einem weiteren DJ spiele, der allerdings die CDJs benutzt, stehe ich jetzt vor meiner größten Angst: Ich komme dort an und habe absolut 0 Plan wie ich die beiden Geräte miteinander verbinde. Nehme ich einfach meinen Master-Ausgang am Controller und klemme ihn an einen der 4 Kanäle des Mixers? Was wäre, wenn die dort nur XLR haben, wie connecte ich dann? In dem Laden wo ich vor seiner Schließung aufgelegt habe, hatten wir ebenfalls einen DJM, allerdings einen 750MK2, da habe ich dann einfach immer die Kabel rausgezogen und meinen Controller verbunden..
Tut mir echt leid für meine Unwissenheit, aber ich werde zunehmend nervös bei dem Gedanken, dort später zu stehen und es läuft nicht.. Könnt ihr mir helfen ? Möchte den Gig nicht vor die Wand fahren, da könnte wenn alles klappt was draus werden..
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.172
Reaktionen
184
Der Denon MC-7000 hat alle Anschlussmöglichkeiten die du benötigen könntest.
Tatsächlich hat er sogar den Profistandard für Master und Boothausgang.
Damit hast du viele verschiedene Möglichkeiten den Controller anzuschließen.
Ich fasse das gleich mal noch zusammen, was alles geht und welches Zubehör dazu ggf. nötig ist.
 
S

Synthesizer

New member
Mitglied seit
Sep 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Der Denon MC-7000 hat alle Anschlussmöglichkeiten die du benötigen könntest.
Tatsächlich hat er sogar den Profistandard für Master und Boothausgang.
Damit hast du viele verschiedene Möglichkeiten den Controller anzuschließen.
Ich fasse das gleich mal noch zusammen, was alles geht und welches Zubehör dazu ggf. nötig ist.
Danke für deine Antwort.
Ich warte gespannt auf deine Zusammenfassung :)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.172
Reaktionen
184
Die technisch sauberste Lösung wäre beides per XLR an die Tonanlage anzuschließen.
Nun ist das zwar nacheinander ganz einfach möglich.
Dazu bitte die Endstufen ausschalten, bevor die Stecker gezogen werden und erst wieder einschalten wenn alles andere wieder läuft.
In der Regel möchte man aber einen nahtlosen Übergang haben.

Dazu bräuchte man dann entweder an der nachgeschalteten Anlage einen zweiten Input, oder man muss die beiden Signale zusammenfassen.
Die einfache Möglichkeit ist ein sog. Merger. Billig / Teuer.
Sowas sollte eigentlich die Location vorhalten, bei den meisten kann man aber froh sein, wenn das Dach über der Booth dicht ist...
Oder ein aktives Gerät, ein Line-Mixer wenn man so will. Billig / Teuer.

Eine weitere Möglichkeit wie du schon angesprochen hast ist das eine Mischpult durch das andere durchzuschicken.
Natürlich macht es Sinn, das Mischpult von dem DJ der als erstes wieder geht durch das vom 2. durchzuschleifen.
Oder eben das mitgebrachte an das vorhandene, was dort immer steht.

Dazu kannst du leider "nur" den unsymmetrischen Ausgang an deinem Pult nehmen.
Für das DJM ist das dann wie wenn du einen zusätzlichen CD-Player / XDJ anschließt.
Im konkreten Fall kannst du entweder mit einem normalen Doppelcinchkabel (rot/weiß) einfach den MC mit einem (freien) Line-In am DJM verbinden (CH 1-4, egal welcher).
Alternativ kannst du ein Doppelcinch auf Doppelklinke (6,3mm Mono) Kabel nehmen und den MC mit dem Return verbinden.
(Oben rechts am DJM dann "1/4" Jack" und Return Type "Aux" einstellen.)

Von der Signalart her ist das kein Unterschied, es ist nur ein anderer Stecker.
Den Return/Aux kannst du dann an jedem Kanal des DJM auswählen. Diesen "blockierst" du dann solange Musik von deinem MC läuft.

Egal wie, am DJM würde ich in dem Kanal dann alles auf "0" stellen, also die drei EQs mittig und den Gain/Trim so, dass dein Mastersignal einen Ausschlag um die 0dB verursacht.
(Beim MC machst du das genauso. Dort kannst du (vorher) den Master auch soweit aufdrehen, dass er um die 0dB anzeigt.)
Den Kanalfader voll auf (Crossfader "Thru") und dann am DJM die Masterlautstärke so einstellen wie es für den Laden eben üblich ist.
Die ist wahrscheinlich eh schon passend eingestellt.

Das Einzige was einen Unterschied macht ist wenn die Verbindung statt 2 Adern dann 3 Adern hat, grob gesagt.
Also unsymmetrisch und symmetrisch, klassisch Cinch bzw. XLR. Beim Klinkenstecker ist unsymmetrisch der "Mono"-, beim symmetrischen der "Stereo"-Klinkenstecker im Einsatz.
Hier entsteht auch regelmäßig die Verwirrung, wegen des Namens "Stereo". Man kann durch diesen Stecker wie beim Kopfhörer unsymmetrisch "Stereo" übertragen, bei symmetrischem Signal hat aber jede Seite 3 Signaladern, daher braucht man dann 2 Stück "Stereokabel", eines für links und eines für rechts.
Wenn man den Unterschied ein Mal drauf hat ist es zukünftig immer leicht. Quelle 1 / Quelle 2.
Es gibt auch Konverter vom einen zum anderen.
Wie gesagt, wichtig ist die Signalart, der Stecker ist egal, solange er die passende Polzahl hat.
Von einem unsymm-Out in einen symm-In und umgekehrt kann man auch das Kabel mit den 2 Adern nehmen.
Die Verbindung ist dann immer unsymmetrisch, "funktioniert" aber i.d.R. bei kurzen Distanzen.
Etwas getan werden muss erst wenn es brummt.
Sollte mal bei symmetrischer Verbindung eine Seite nur noch halb so laut sein wie die andere, so ist eine Ader im betroffenen Kabel gebrochen.
Bei unsymmetrischer Verbindung ist in diesem Fall Ruhe im Karton. In beiden Situationen das Kabel sofort aus dem Verkehr ziehen und ersetzen.

Ich persönlich befürworte es wenn ein DJ zumindest ein paar Kabel auch selbst mitbringt, um vorbereitet zu sein und es kann ja immer mal auch im Club / vor Ort was kaputt sein.
(Theoretisch sollte aber auch die Location immer ein paar Reservekabel vorhalten.)
Daher würde ich empfehlen zumindest 2 XLR Kabel, sicherheitshalber 2 Doppelcinchkabel, 1 Doppelcinch auf Doppelmonoklinke 6,3mm und ein Doppelcinch auf 3,5mm Stereoklinke Kabel (um notfalls ein Handy o.ä. anschließen zu können) dabeizuhaben. Theoretisch könnte man noch 2x XLR-Buchse auf 6,3mm Stereoklinke dabeihaben, damit wirklich alle Anschlussstecker abgedeckt sind.
Wenn der eigene Controller nur Chinchausgänge hat sollte man eine DI-Box haben, aber der MC7000 hat ja XLR-Master-Out. Profigerät eben...

Für den Booth Out würde ich nochmal 2 XLR Kabel, 2 XLR-!Buchse! (also passend in den MC) nach 6,3mm Stereoklinkenkabel und zwei XLR nach Cinch-Kabel (verlängern mit XLR Kabeln möglich) nebst zwei Cinch nach Monoklinke Adapterstecker mitnehmen. Wenn die Kabelwege lang sind, an der Booth-Box nur unsymmetrische Eingänge sind und es brummt könnte hier der o.g. Konverter helfen. Dann mit XLR bis vor die Booth-Box, dann den Konverter und mit einem kurzen unsymmetrischen Kabel in die Box.

Natürlich bietet das DJM 900 NXS2 den Vorteil, dass es zwei USB-Anschlüsse hat. Wie der MC7000 auch.
Wenn du dich also irgendwann traust / ein wenig eingearbeitet hast kannst du mit dem Kollegen einfach das vorhandene Setup teilen und nur deinen Rechner mit USB verbinden. Im Prinzip kannst du ja dein Setup anschließen und zwei USB-Sticks zusätzlich mitnehmen. Dann könntest du z.B. im Warm-up mal das Pioneer Setup testen, im Zweifelsfall aber jederzeit "umschwenken". Oder du mixt einen Track aus dem MC mit einem Track vom CDJ und zurück im DJM.

Es ist aber überhaupt nichts falsch daran, dein Setup zu nutzen, wenn du damit die Leute zum Feiern und einen guten Sound zu Gehör bringst kannst du nehmen was du willst.

(Schätze Pioneer wird demnächst sowieso ein wenig mehr Gegenwind von Denon bekommen, als sonst;-)

Welche Software nutzt du eigentlich?
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Synthesizer

New member
Mitglied seit
Sep 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Wow, ich bin absolut begeistert von deiner Antwort @Netwizard , vielen Dank für die ausführliche Hilfestellung. Ich hoffe wirklich, dass ich mir mehr Gedanken mache, als später dann vor Ort nötig ist.. Ich bin leider auch Planlos inwiefern das ganze "Lineup" getaktet ist (erst der Kollege, dann ich, andersrum oder B2B..) Daher hoffe ich natürlich, dass ich vor Ort nicht alleine dastehe und mich dann erklären muss, das käme wohl sehr unprofessionell denke ich..
Am einfachsten wäre dann wie von dir beschrieben der Weg über ein normales Chinch-Chinch-Kabel von meinem Controller in einen der 4 Kanäle des DJM. Mit XLR habe ich bisher wenig bis keine Erfahrung gesammelt (Stand meist schon alles als ich kam.. das wird mir wohl jetzt zum Verhängnis.) Ich habe heute noch zwei neue Chinch-Chinch Kabel bestellt bei Thomann, für den Fall der Fälle habe ich ebenfalls ein Chinch auf Aux im Gepäck. Ansonsten habe ich für mein persönliches Equip immer einen Doppelsatz an kabeln und Zubehör dabei: 2x USB Typ-A auf Typ-B, 2x Kabel für meine externe Festplatte, für den Fall der Fälle, 2x Stereo-Miniklinke 3,5 auf 6,3 für meine Headphones und einen Mehrfachstecker. Zudem immer noch ein kleines USB-Hub mit externer Stromversorgung, da ich an meinem alten Mac mal das Problem hatte, dass die USB Slots nicht mehr mit Strom versorgt wurden, das war eine Notlösung, nimmt allerdings nicht viel Platz weg und kann im Notfall helfen.

Ich nutze Serato DJ Pro.

Vielen Dank nochmal für diese informative Antwort. Werde mir davon Screenshots anfertigen, die ich als "Notfall-Handbuch" ansehen kann, falls irgendwas unklar sein sollte.
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
Nov 2009
Beiträge
2.172
Reaktionen
184
Das finde ich super, wenn du dir vorher Gedanken machst, was alles passieren oder kaputtgehen kann.
So überrascht dich die Situation wenn sie wirklich mal auftritt dann nicht mehr komplett. Du kannst locker in deine Tasche greifen, Plan B oder C rausziehen und weiter bzw. erstmal überbrücken bis A wieder geht.
Das macht für mich den Profi aus.
In der Veranstaltungstechnik gilt das Prinzip des 1. Fehlers.
Das bedeutet, dass der erste Fehler noch nicht zum Versagen des Systems führen darf.
(Das ist so ein wenig mein Problem mit dem reinen Controller-DJing und deswegen habe ich auch noch keinen solchen.)

Würde wohl noch zwei Notfall-USB-Sticks mit "Top-Hits" einstecken, dann kannst du theoretisch immer noch mit dem bestehenden Setup auflegen, selbst wenn deins komplett versagt.

Im Prinzip alles halb so wild. Wenn du Zeit hast probier ruhig mehrere Varianten mal aus.
Wichtig ist v.a. den Kanal am "Zweitmischpult" ordentlich einzustellen, also zu nullen, damit dein Master-Out Signal möglichst unbeeinflusst einfach durchgeht.
Gerade wenn im Club schon 4 Geräte dranhängen kann die Variante über Return/Aux Sinn ergeben, weil du nichts rausziehen musst.

Das wäre noch wichtig: Wann immer du an der bestehenden Anlage vor Ort etwas veränderst, dann hinterlasse es hinterher wieder so wie es ursprünglich war!!!
(z.B. Kabel abgezogen und dein Setup angesteckt -> hinterher wieder zurückstecken und idealerweise auch kurz testen wenn möglich)
Das verhindert idealerweise ungünstiges Gerede in deiner Abwesenheit wie:
"Da hat der DJ letzte Woche was rausgezogen / dran rumgesteckt / rumgedreht, jetzt funktioniert es nicht mehr (richtig), den besser nicht mehr buchen."

Erklären musst du dich nie für die Verwendung deines eigenen Setups (s.o.), solange du rockst.

Wegen der Software hätte es nur einen wirklichen Unterschied gemacht wenn die Antwort Rekordbox gewesen wäre, weil du dann mit einem Stick die präparierten Tracks in den CDJs hättest nutzen können oder mit einer geshareten Ethernetplatte.
Mit Serato müsstest du die CDJs als Steuergerät nutzen und trotzdem den Rechner ans DJM anschließen.
Dann kannst du auch beim MC bleiben wenn dir da keine Funktionen fehlen.
Die Effekte vom DJM kannst du mit der "Durchschleifvariante" ja trotzdem nutzen und auf dein Mastersignal anwenden.

Also sage ich jetzt einfach mal: Viel Spaß beim Spielen!

(Hab auch oben nochmal ein wenig editiert und verlinkt.)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Synthesizer

New member
Mitglied seit
Sep 2020
Beiträge
4
Reaktionen
0
Auch hier noch einige sehr Wertvolle Tipps, vielen Dank auch dafür.
Ich soll um 22.00 Uhr da sein, mein Set beginnt um 23.00 Uhr, also habe ich eine Stunde um alles vorzubereiten.. Das sollte reichen.
Das mit dem zurückbauen der Kabel und des Setups sollte selbstverständlich sein, ich persönlich handhabe das auch immer genauso. Habe allerdings auch selbst schon erlebt, wenn etwas vom vorherigen DJ nicht wieder zurückgebaut wurde oder wenn sogar etwas fehlt. Adapter und Kabel sind ja sehr beliebt, das steckt der ein oder andere sich auch gern mal in sein eigenes Täschchen.. (n)

Leider besteht in meinen Augen sowas wie ein Image - Spielst du mit einem Controller bist du Anfänger/Semi-Pro und wenn du CDJs hast, am besten die ganz neuen, bist du der absolute King. Ich werde mir die Arbeit an den CDJs trotzdem aneignen, sobald sich die Möglichkeit dazu bietet, um für alles Vorbereitet zu sein. Wenn der Gig gut lief, könnte ich dort eventuell öfter spielen, da ergäbe sich dann eben auch die Möglichkeit an den CDJs zu spielen.

Danke für die schnelle Rückmeldung.

Schönen Abend noch :)
 
 
Oben