[Mixer] Hi-Level PM 2000 User-Test

pa7ze

pa7ze

Diesdas
Mitglied seit
22 Jan 2007
Beiträge
946
Reaktionen
13
Ort
Wuppertal
Nach nun fast 2 Wochen täglichem Gebrauch möchte ich mal einen Testbericht zu dem kleinen machen :)


Erstmal ein Bild im natürlichen Lebensraum:






Technische Daten:
(Von der hi-level website übernommen und unwichtiges weggestrichen)

- schwarze 2mm elektrolytisch verzinkte Stahlfront mit industrieller, eingebrannter Teflonpulverbeschichtung (teils Aluminium)
- dunkelgraues 1.5mm Chassis für perfekte Abschirmung gegen Einstreuung
- hochqualitative, getestete Bauteile und Netzteilkomponenten; Trafo abgeschirmt
- einzigartige Hochfrequenz-Kompensation für hervorragende Auflösung im Hochtonbereich
- audiophile Equalizer-Schaltkreise mit ALPS Potentiometern
- große Audiobandbreite
- Gain-Vorstufen mit 40dB Regelbereich mit ausgezeichnetem Rauschspannungsabstand
- mehr als 22dB Übersteuerungsreserve auf allen Ein- und Ausgängen
- 3 Eingänge pro Kanal Line/Line/Mic für unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten
- Subsonic Filter nur für Phonoeingänge für volle Bandbreite bei CD/Line/DAT/MD-Signale
- Mikrofoneingänge A+B
- 60mm ALPS softslide Kanalfader
- 45mm ALPS PRO softslide Long Life Crossfader für präzises Mixing
- alle Fader separat verdrahtet für einfachsten Service
- abgeschirmte Einzelplatinen
- Crossfader intern aussteckbar
- Ausgangsspannung intern mittels Festwiderstand von 1,5V auf bis zu 7,5V veränderbar
- symmetrische Mikrofoneingänge auf XLR-Buchsen
- symmetrische und unsymmetrische Master- und Monitorausgänge auf XLR+Cinch und 6.3mm Klinke+Cinch
- große ALPS CUE-Tasten mit LEDs
- präzises 13-Segment True-RMS VU-METER zeigt den Ausgangspegel an solange keine CUE-Taste gedrückt ist
- vollautomatischer AUTOCUE-Schaltkreis beleuchtet CUE ON LED
- wenn CUE-Tasten gedrückt sind schaltet VU-METER sowie Kopfhörerausgang in den Input-Gain-Vorpegel-Modus
- 2 parallele Recorder-Ausgänge für Recording oder Lichtanlage





Aufbau:


- Die Front:




Sehr strukturiert, man findet sich sehr schnell zurecht.
Natürlich glänzt der Mixer mit keinerlei Schnickschnack, womit es auch ohnehin nicht allzu viel zu entdecken gibt.
Der Mixer ist recht breit für seine 2 Kanäle, wirkt dadurch aber auch nicht so vollgestopft. Die 60mm Linefader lassen den Eqs und den cue buttons leider nicht viel Platz, wodurch es doch recht eng wird. Ich nutze die eqs ohnehin immer weniger, deshalb stört mich das nicht so. Der Cuebutton in Verbindung mit den Wannenkappen hat aber leider schon mehrfach dafür gesorgt, dass ich beim hektischen draufkloppen den Fader ein Stück nach unten schiebe :/

Rückseite:



Der Mixer glänzt mit schön vielen Outputs, insgesamt sind es ganze 6:

- Masterout (xlr sowie cinch)
- Monitorout (Klinke sowie cinch)
- 2 Recordouts

Man ist also für alle Eventualitäten gewappnet.

Eingänge hat jeder Kanal auch ganze 3:

- Phono auf cinch
- line auf cinch
- Mikrofon auf xlr

Phono und line werden durch einen schalter hin und hergeswitcht, das Mikrofon muss man über einen weiteren Schalter auf den Kanal legen und ersetzt dann das line/phono Signal.
Man kann also nicht 2 Platten laufen lassen und gleichzeitig ins Mikro sprechen. (kann man schon, kommt nur nix raus ;) )

Die Erdungsschraube sieht schön groß aus, ist aber doof, weil man die Kabel etwas komisch darein friemeln muss. Außerdem stören die Kabel dann den 2. input und die recordausgänge:





Linefader:

Man kann den Mixer soweit ich weiß mit Wannenkappen oder flachen Kappen bestellen, ich hab ihn gebraucht gekauft und somit nicht die Auswahl und habe Wannenkappen. Ich dachte anfangs es würde mich sicherlich stören, tuts aber nicht wirklich, dennoch würde ich flache Kappen vorziehen.
Im großen und ganzen finde ich allerdings die linefader das größte Manko an der so hoch gelobten hi level Qualität. Ich muss sagen ich stand noch nicht an so vielen Mixern aber ich kann dennoch klar sagen: Die Dinger wackeln wie bekloppt! Wenns mal etwas rauer zur Sache geht hab ich schon etwas Angst, dass sie kaputt gehen oO
Zudem sind die Kappen total lose dadrauf. Mir ists sogar mal passiert, dass die Kappe abflog, weil ich mal ausnahmsweise gecuttet hab und den fader hochgerissen hab. (mit dem Daumen hochgeschoben)
Ansonsten verlaufen sie aber sehr linear und sind auch schön smooth :)


Crossfader:


Ist im Gegensatz zu den linefadern deutlich robuster und die Kappe ist pberhaupt nicht abzukriegen O_O Mit einer Zange hab ich es noch nicht probieren wollen, da es ja momentan nicht nötig ist das Ding aufzuschrauben.
Die Kurve verläuft in bekannter X Form und ist auch nicht einstellbar. Somit ist der Mixer gänzlich ungeeignet für hiphop/rnb/dancehall wo auch immr mit dem Crossfader gecuttet wird. Dafür kann man theoretisch mit ihm sehr ruhig mixen, hab ich aber noch nicht ausprobiert.


Potis, Potikappen, Eqs:


Ein Traum :)
Sitzt alles Bombenfest, sind schön anzufassen, die eqs haben einen angenehmen rastpunkt für 0db.
Die Potis sind sehr schön mit der Oberfläche verschraubt:



So wird es keinerlei Flüssigkeiten oder Staub möglich sein in das Gehäuse einzudringen :)

Leider haben zwei Potis aber einen kleinen Schönheitsfehler, beim einen ist mir das sofort aufgefallen (low-eq beim rechten Kanal s.o.) beim anderen (high-eq beim linken Kanal) erst später - das obere schwarze "Hütchen" ist falsch bemalt oder wie auch immer das gemacht wird. Jedenfalls steht der Strich bei Mittenrastung ein stückchen schief, bei dem ersten Poti ist es so deutlich, dass ich häufig nochmal nachschaue, ob er wirklich eingerastet ist oder schief steht. - Schade

Edit: Bossa Nolyx hat mir verraten, dass man die kleinen Hauben auf den Potis noch bewegen kann.
Sie sind scheinbar festgeklebt, lassen sich aber drehen, wenn man mit dem Daumen kräftig draufdrückt und dann dreht. Hat wunderbar geklappt =)


Kurz zum technischen der EQs:

+-12dB @ 80Hz
+-12dB @ 1.5kHz
+-12dB @ 12kHz

Sie sind somit weit entfernt davon irgendwelche Frequenzen zu cutten.
Gerade den low-eq muss ich aber loben, denn er killt so schön die Frequenzen raus, dass man nicht wie so oft den Eindruck hat, dass etwas fehlt. Bei den Mitten geht das natürlich nicht und bei den Höhen, naja, es geht manchmal ganz gut, kommt auf den Track an.
Der Mixer lehrt mich jedenfalls zu 99% mit linefadern zu arbeiten.


Soundqualität:

Dazu kann ich leider nicht viel Sagen, da meine Abhöre extremst zu wünschen übrig lässt (uralte minanlage aus dem quellekatalog und nen 40 euro technics kopfhörer).
Beim Kopfhörerausgang muss ich aber sagen, dass die Bässe irgendwie matschiger sind als bei meinem alten Numark dm1050. Man glaubt die Beats liegen sehr gut übereinander, erst beim anhören des gemixten vom PC merkt man, dass dem nicht so war!
Wer weiteres zur Soundqualität wissen möchte, den verweise ich einfach mal auf bossa nolyx pm 5000-Bericht, da laut Hersteller in dem kleinen 2000er bereits die selbe Technologie verbaut wird wie in den großen Brüdern.


Was noch so zu sagen wäre:

Irgendwie ist das Ding leise. Wenn ich gain und Master voll aufdrehe, komme ich gerade mal an die +3 db ran. Darüber gehts nur, wenn ich auch noch die eqs voll aufdrehe. Ich versuche meist im Bereich von -12/-9 db zu bleiben, denn da sind die Gains meist etwa in der Mitte und ich habe Spielraum nach oben und unten. Stören tut mich das eigentlich nur, weil ich immer erst genau gucken muss, in welchem db Bereich ich mich gerade befinde und mich nicht einfach anhand der dunkleren leds bei 0db schnell orientieren kann.

An der Kopfhörersektion stört mich mal wieder, dass die Lautstärke zwischen cue und masterabhöre sich unterscheiden. Grund dafür ist, dass der cue die Kanäle direkt abgreift, der Master aber wirklich den Master, d.h. erst nach dem Hauptregler. Seltsamer weise ist der die Masterabhöre dennoch leiser. (voll aufgedreht!) Ich muss also immer wieder am kopfhörergain rumdrehen was dafür sorgt, dass ich stetig lauter werde :/


Pro und Contra:


Pro:

- 60mm Linefader
- Potis
- Massig Outputs
- Verarbeitung (bis auf lf) top!
- Perfekt für lange, smoothe Übergänge
- Angenehmer Minimalismus
- Gebrauchtpreis

Contra:

- Linefaderverarbeitung
- Kopfhörersektion
- EQ Bereiche (auch wenn ichs nicht so brauche, -12 ist zu schwach)
- Schönheitsfehler
- Neupreis (Rund 450 öcken)


Der Mixer ist aufgrund seiner minimalistischen Ausstattung, schwachen EQs aber 60mm Linefadern insbesondere für lange, weiche Übergänge ohne jegliche Spielereien Geeignet. HipHop und Blackdjs haben hier keinen Spaß mit, den Crossfader finde ich schon fast überflüssig.
Ich für meinen Teil bin irgendwie auch nicht so ganz zufrieden, weiß aber nicht genau worans hakt, jedenfalls werd ich ihn aber erstmal behalten, da ich für den Preis nichtmal was annähernd gutes bekomme. Außerdem bietet er alles was ich momentan brauche (2 linefader und die Möglichkeit den Master über Kopfhörer abzuhören) =)


Zum Schluss möchte ich noch ganz klar sagen, dass dies ein Test aus meiner Subjektiven Sichtweise heraus ist. Zudem bin ich schon etwas als Perfektionist gefüchtet, was sich in Diskussionen hier im Forum und auch in privaten Gesprächen geäußert hat. Wenn ich z.B. die Fader bemängle kann es sein, dass 99% der Djs sagen "passt scho", ebenso was das "Problem" mit der Lautstärke angeht. Die Linefader sind auf gar keinen Fall schlecht aber mich störts, wenn ich zuvor höre die Qualität wäre geradezu unübertreffbar und dann gibts so kleine Problemchen, die doch nicht so schwer lösbar sein können?

Würde mich freuen, wenn v.a. wegen der Linefader vielleicht noch ne pm hineinrieseln würde, die mich vielleicht eines besseren belehrt.
Ansonsten sind Fragen, Kritik, Anregungen selbstverständlich gern gesehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 
Oben