Sinn7 Rox.12 USX für Ableton und FL8?


Sprengkommando
Sprengkommando
ஜ▬▬▬▬▬ஜ&
Mitglied seit
5 Mrz 2009
Beiträge
4.413
Reaktionen
0
kleiner Nachtrag ... hab noch mal deinen Post gelesen ..

Der Korg Kontroller kostet ca. 169€ hat in erster Linie mal Drumpads .. wieviel Bänke hab ich nicht erkennen können .. vielleicht sogar nur eine ..

Dann habe ich gelesen, dass Du quasi am Hardwaremixer "liveactmäßig" Sachen recorden willst und dabei auch die internen FX vom Sinn7 + Das Alesis FX / Kaoss Pad etc. einbinden möchtest .. und dass man alle, oder möglichst viele "FX Geräte" gleichzeitig nutzen kann und zwar parallel und nicht in Reihe!

Dann habe ich nicht genau verstanden ob USB Zwang besteht, oder ob das nur nice to have ist ..

Der Sinn7 ROX 12FX kostet ca. 279€ hat sehr kurze Fader und keine Mutingtasten .. Du müsstest also ständig an die Fader ran ... ich kann mir nur schwer vorstellen, dass das länger als 6 Monate – wenn überhaupt – gut geht ..
Dann muss scheinbar jeder Kanal einer Gruppe zugewiesen sein und kann wohl nur zusätzlich auf L+R Out gelegt werden, Solotaster gibt es keine .. man will aber schließlich auch mal nur exklusive Solokanäle haben ohne dabei auf die Gruppen zu verzichten .. das geht mit dem Sinn7 aber gar nicht, weil jeder "Solokanal" (L+R Schalter aktiv) ja auch gleichzeitig zu einer Gruppe gehört .. so macht es jedenfals auf mich den Eindruck ... in meinen Augen totaler Schwachsinn, der mit einem "3 Zustände-Schalter" (G1/G2/Single) zwar abzuwenden gewesen wäre, aber anscheinend hätte dieser Schalter dann das Schaltungsdesign dieses Mixers stark überfordert :d

Mir ist das nicht ganz klar geworden .. aber es scheint so als wenn das nur jeweils Monokanäle sind (Group Out 1+2) ... wenn das alles so sein sollte .. ist das mit den Gruppen ja wohl auch ziemlich bescheiden .. weil ... was soll dann z.B. aus den Panning-Einstellungen der Monokanäle werden?!

Der USB Anschluss schickt auf jeden Fall schon mal den Master raus ... dann muss man sich bei Kanal 11+12 wohl entscheiden ob das Linekanäle sein sollen, oder USB Eingang(?) ..

Aber, wenn Du mit diesem Mixer in deinen Rechner willst (aufnehmen) – völlig egal ob analog oder digital per USB, dann ist es wieder mal suboptimal wenn Du in den gleichen Mixer wieder per USB zurück gehst ... weil EIGENTLICH wär das ja nur sinnvoll, wenn man die beiden AUX Send's per USB rausschicken könnte und per USB Return zurück in den Mixer ..
Das geht aber scheinbar nicht .. überhaupt scheint die gesamte FX Section – auch die interne, die sich auch nicht zum Tempo synchronisieren lässt! – komplett am USB vorbei zu gehen .. also rein analog zur Verfügung und grad mal 2 Mono AUX Send's .. Du könntest also höchstens auf die Channel-Insert's ausweichen und müsstest dann am FX mit Dry/Wet arbeiten ..

Wenn Du mehr als ein Stereo FX Gerät – dann halt als Stereo-Insert – anschließen wolltest .. hieße das aber Du belegst direkt zwei Mono Kanalzüge, weil die Stereoeingänge haben kein Insert!

Ja, und dann sollen ja auch noch die Ableton FX für externes Equipment zur Verfügung stehen (per S/R) .. oder wie war das?

Alles in allem ein Pult das scheinbar einige Features hat, die aber nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stehen, bzw. sich irgendwie ständig gegenseitig im Weg sind oder fast schon als Fake entpuppen ..
Ich würde damit nicht glücklich, wenn ich damit live aufnehmen wollte und dabei externes Equipment + DAW als Klangerzeuger benutzen möchte.

Beide Geräte zusammen kosten ca. 469€ ...

--------------------------------------------------------------------

Dieser Mixer hier z.B. A&H ZED 12FX – für ca. 464€ – hat immerhin schon 3 analoge AUX Send's, die sich auch vernünftig routen lassen (teilw. pre, teilw. post) und man kann wohl AUX 1+2 gleichzeitig auch über USB rausschicken .. dann hätte man schon 6 Send-Wege .. unterschiedliche FX Level kann man dann immer noch am Ein-/Ausgang des FX Gerät selbst einstellen ..
Zusätzlich zu Channel-Inserts hat er noch einen Main-Insert für globale Klangbearbeitung ...

Der interne FX ist synchronisierbar, vorhörbar(!) .. also auch sinnvoll zu gebrauchen .. die Fader sind schön lang, auch ein FX Returnfader ist da (interne FX) .. es gibt Mutetasten .. der EQ hat teilweise die Möglichkeit die Einsatzfrequenz für die Mitten einzustellen .. die Stereokanäle haben die Möglichkeit auch Stereo AUX S/R Wege einzustellen ..

OK, der USB Anschluss vom A&H soll wohl auch nicht so das Gelbe vom Ei sein .. aber mit dem Teil ist der Abgehfaktor wesentlich höher als beim Sinn7 :) .. man könnte den USB Anschluss z.B. auch so konfigurieren, dass man Ableton als FX Gerät für AUX 1+2 verwenden könnte .. zum Auflegen was weiß ich .. wie die Latenzzeiten dann sind, bleibt fraglich

Das Korg Ding ist doch für dich erst mal nur wegen den Drumpads interessant .. Kontroller an sich haste ja schon einige da :D .. würde ich dann erst mal nach hinten verschieben und nen vernünftigen Mixer kaufen, wo erst mal alles schon vorhandene, vernünftig dran angeschlossen werden kann.

Es gibt nichts schlimmeres als 1000 Klangerzeuger & FX Geräte, aber man hat keinen vernünftigen Mixer da, wo das auch alles so anschließen kann, dass es auch vernünftig ausgereizt werden kann ... sonst denkt man immer .. "Ja, das kann man ja eigentlich auch damit machen, aber dann müsste ich wieder alles umstöpseln und hier und da drauf verzichten damit das andere klappt .." auf Dauer sehr frustrierend .. Also, wenn schon externer Mixer als "Herzstück" der Prod. herhalten soll .. dann ein wirklich vernünftiger!

Ich gebe dir folgenden Tipp .. bevor Du irgendwas kaufst, spiele in Gedanken mit dem jeweiligen Teil detailiert durch, was Du eigentlich damit machen willst .. also so richtig simulationsmäßig... und lass dir genügend Zeit dabei, man "übersieht" schnell etwas, wenn der Kaufrausch erst mal ausgebrochen ist :D
 
 

Neue Themen


Oben