SOFTWARE VERSUS HARDWARE : SAMPLER

G

Gast30

Guest
hi @ all!

Früher schraubte Ich auch gerne an Keyboards, 19" Racks usw rum. Aber die Zeiten ändern sich...so ist es heute jedem
"Arsch" möglich Musik zu produzieren, ohne die klassische
MIDI-Programmierung!
Jetzt aber zum Thema Sampler:
Davon hab ich Hardware mäßig überhaupt keine Ahnung!
Ich selbst bin stolzer Besitzer des Halion (Original Software!!)
und bin von dem Teil einfach nur begeistert. Und das beste:
ich kann ihn via Cubase SX wenn es sein muß 32mal öffnen.

Kurze Rechnung: 32 * 6 * 12 * 128
= 294912 Samples beliebiger Länge

32: 32 VST Instrumente
6: Oktaven (könnten auch mehr sein...)
12: 12 Töne pro Oktave
128: Einzel-Programme

Eine Hardware Lösung wäre also extrem Teuer bzw. garnicht
erst Möglich! Aber wer braucht schon soviele Samples, wird
sich jetzt man einer fragen...nun KEINER! Aber möglich
per Software is es theoretisch schon..ist doch schön...

Ein anderer Fakt ist die Soundqualität, wie sieht es da bei
Hardware aus?
Wie ihr seht, möchte ich jetzt mal Meinungen von Hardware
Freaks gleichermaßen hören, wie euer täglicher Umgang mit
Sampler so abgeht!

Also:

BASS DER ARZT KOMMT!
 

mandreeze

Well-known member
Mitglied seit
24 Jul 2002
Beiträge
84
Ort
Braunschweig
[quote author=serenety link=board=25;threadid=4058;start=0#38229 date=1028014253]
...so ist es heute jedem "Arsch" möglich Musik zu produzieren, ohne die klassische MIDI-Programmierung!
[/quote]

Sorry, aber ich muss jetzt mal ordendlich Dampf ablassen!

Es ist doch völlig egal wie produziert wird, die Kreativität des Producers ist das ausschlaggebene.
Wenn das Produzieren in den letzten Jahren wesentlich einfacher geworden ist, ist das doch nur von Vorteil.
Hast du schonmal daran gedacht, das die Zeit, die für Midi-Programmierung wegfällt, für gerade diese Kreativität genutzt werden kann?

Oder hast du nur Konkurenzangst oder sowas?

Naja, trotzdem Grüße an alle und Pease

PS: Musste mal sein....
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
na letzteres passt ja super unter "SOFTWARE VERSUS HARDWARE : SAMPLER"
es gab schon topics wo die leute gerne gewusst hätten, wie dein studio verkabelt ist, was dann aber leider "betriebesgeheimnis" bleiben musste. aber da hattest du ja das 02r noch nicht...

serenety, du behauptest nicht, dass es jedem arsch möglich seie musik zu machen - insofern verteidige ich dich - du behauptest jeder könne es ohne "klassische" midi-programmierung.

also: vielen dank, ich spiele sechs jahre klavier...

andernfalls würde ich sagen dass es seit anfang der 80er jahre möglich ist, auf einfachem wege musik zu machen. (also seit es MIDI gibt.)

greetz
DK
 
G

Gast30

Guest
servicias!

ja ich wollte mit:
"so ist es heute jedem "Arsch" möglich Musik zu produzieren"
keinem auf die füße treten und das endless dial an seiner
hardware soo festhält ist auch verständlich...hat schließlich
ne menge geld gekostet und mag im moment auch den besseren sound bringen!

@ endless: hast du ein paar lieder von dir im netz?
würd mich mal interessieren was du so produzierst!
underground findest du ja eher zum kot... :)))

das mit der rechnung (so viele samples) aus meinem ersten beitrag, war ja auch nur "theoretisch"!
utopie ist ja eine wunschvorstellung und warten wir doch mal
die entwicklung der computer ab...irgendwann wirds sogar
praktisch möglich sein...

im prinzip soll es jedem möglich sein, seine musikalischen
vorstellungen kostengünstig umzusetzen, nur hapert es
bei vielen ganz einfach am talent zumindest was harmonie-
lehre anbelangt scheinen viele hobby-produzenten
einfach noch etwas ihr gehör schulen zu müssen.
ne klassische klavierausbildung schadet auch im techno
bereich sicherlich nicht!!!
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
naja, wenn ich mir das so durchlese, verstehe ich wirklich langsam nicht mehr, warum Software nicht gleichwertig sein könnte wie die Hardware. Letztendlich sitzen in den ganzen Sequenzern, Effektgeräten, etc. auch nur Chips drin, die auch durch Software zu simulieren wären. Dabei ist auch mit neuen Soundkarten eine Auflösung von 24bit und 96kHz möglich. Mit ausreichender Prozessorleistung sollte es doch möglich sein - und dabei weitaus flexibler als jegliche Hardware (da das gleiche Gerät mehrfach verbaut werden kann).

Ich meine klar, dass diese Meinung völlig konträr zu anderen ist, aber in anbetracht wachsender Rechnerleistung doch in den nächsten drei/vier Jahren möglich (abhängig von der Leistung der Programmierer).

JohnD.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Kann die Rechnung doch auch genau umgekehrt machen:
Die neue Akai Z-serie kostet 1800 – 2500 €
Was krieg ich dafür?
Einen 19“ Blech zwei HE Kasten
Da drin sind ein Haufen DSP´s oder auch Prozessoren, Ram, ein Betriebssystem, Ein Display, Wandler und ein Haufen cooler Audio Ein und Ausgänge –
Am Ende kostet der Spass genauso viel wie ein halbwegs gut zusammengeschraubter und konfigurierter Rechner mit der entsprechenden Software und einem Akai-ebenbürtigem Audio-Interface.
Also warum bitte einen Rechner und Software kaufen, wenn ich zum selben Preis auch ´nen Z kriege?
Vielleicht weil ich mit dem Z8 nach dem Samplen keine Pics downloaden, CS-spielen und Starwars gucken kann?
Am Ende wird immer eh immer das verteidigt, was man selber benutzt, für cool hält oder den eigenem finanziellem Rahmen entspricht.
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
aber die Algorithmen kann man auch genauso gut in Software konstruieren. Es ist nur die Frage, wer das macht. Dazu werden schon Leute benötigt, die sowas können. Leider sind die aber alle bei Firmen, die Hardware herstellen und kein Interesse daran haben, ebenbürtige Softwarelösungen auf den Markt zu bringen. So ne Kiste mit den paar DSPs drin ist nicht viel Wert - nur das know how der darin enthaltenen Algorithmen. Das was ich besonders am PC als Vorteil verstehe ist, dass er weitaus flexibler ist. Ich kann beliebig viele Geräte des gleichen Typs verwenden, wo ich einmal für bezahle - im gegensatz zur Hardware, wo ich jedes Mal genauso viel aufwenden muss. Ein weiterer Vorteil wäre, dass alles von Haus aus digital abläuft und somit hochwertig bleibt. Bedingung ist allerdings auch, dass man eine hochwertige Soundkarte einsetzt.
Dann könnte man zur Not auch ein komplettes Tonstudio im Wohnzimmer einrichten und mit dem gleichen Computer im Internet surfen, etc. Es gibt irgendwie vieles, was für den PC spricht...

JohnD.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Jaja, das stimmt ja auch alles – und am Ende klingt klingt ein PC ja nicht anders als das Hardware-Pendant. Ebenso richtig ist die Geschichte mit den Entwicklungskosten – die wollen die Hersteller natürlich auch wieder reinkriegen – deshalb kostet am ende ein TC oder Lexicon TDM-Plug nur unwesentlich weniger als die entsprechende 19“ Kiste.
Das mit den verschiedenen Instanzen einer Softwarelösung ist auch alles ganz toll, wäre da nicht die Beschränkung durch die Prozessorleistung – Und da stellt sich ganz einfach die Preisfrage: Kauf ich mir nun meine 10 Rechner oder lieber meine 10 19“ Kisten?
 
 
Oben