Nichtraucher - Eine Leidensgeschichte

M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Nabend Volks.

Einen ähnlichen Thread hatte ich bereits schonmal eröffnet, diesmal möchte ich das Projekt "Nichtrauchen" aber erstmal anders angehen. Anfang des Jahres startete ich meinen ersten "großen" Versuch, mir das leidige rauchen abzugewöhnen.
Vergebens. Nach etwa 14 Tagen wurde der Wille schwach, und ich hang wieder am Glimmstängel.

Den ganzen Mist angefangen hab ich vor etwa 2 Jahren. Damals noch gelegentlich, und wenn dann meistens Zigarillos (Moods o.ä.). Wie das dann so ist während der Ausbildung/des Jobs - man trifft sich zu Raucherpausen. Anfangs noch Nichtrauchend, war die Versuchung schnell groß, und gelegentlich rauchen wurde zur Regelmäßigkeit. Es war eher eine Gewohnheitssache - denn es gab latent feste Zeiten; Morgens, eine auf dem Weg zur U-Bahn, nach dem Eintreffen auf Arbeit, während der Pause, Abends, oder beim auflegen. Der Konsum hielt sich mehr oder weniger in Grenzen, eine Schachtel reichte etwa 2 Tage, manchmal mehr, manchmal weniger. Schlimm wurde es, wenn wir um die Häuser zogen. Da ging Abends/Nachts schonmal eine ganze Schachtel drauf. Anyway.

Ein guter Vorsatz für das Jahr 2005 war das rauchen aufhören. Klappte anfangs auch ganz gut. Doch wie oben schon beschrieben, nach etwa 2 Wochen wurde ich Rückfällig. Danach ging der Konsum leider steil nach oben, es gab hier und da ein paar Probleme, und Zigaretten dienten plötzlich als Stress-Kompensatoren. Mittlerweile bin ich bei einer Schachtel pro Tag angekommen, Abends wird das aber auch schon knapp (soll heißen, am frühen Abend ist die Schachtel dann auch schon so gut wie leer). Natürlich bin ich mir absolut im klaren darüber, das das alles andere als gesund ist. Vielleicht ist es nur Einbildung, aber ich habe das Gefühl, das es mir (körperlich) schlecht geht, wenn ich einige Zeit (= mehrere Stunden, einen Tag...) nicht rauche. Besonders klage dann über Kreislaufprobleme.

Dieses ganze rauchen macht sich natürlich auch bemerkbar. Wenn man eine Schachtel für round about 4 Euros am Tag wegknallt, investiert man im Monat schlappe 120 Euro für das verbrennen von Tabakgewächsen. Und das ist schon ziemlich krass, gerade für jemanden wie mich, der sich in der Ausbildung befindet und ohnehin dauernd über Geldknappheit klagt. Aber es ist ja nicht nur der finanzielle Aspekt. Gesundheitlich, und das ist das größte Problem, merkt man ja Anfangs nicht viel. Man raucht, es geht einem gut - alles supi. Nach circa 2 Jahren Nikotinkonsum kann ich aber resumieren, das ich ziemlich Kurzatmig bin, und sich immer öfter Raucherhusten einstellt. Desweiteren "stinkt" man wirklich extrem nach Qualm, was viele nichtrauchende Frauen schon bedauert haben. Am meisten Bewusst wird mir das, wenn ich meine pseudo-weißen Gardienen wasche und mir mal eben das Wasser in der Waschmaschiene anschaue, wenn sie gerade nicht rotiert. Eine bräunliche Suppe, na lecker.
Neugierig, wie viel Dreck ich da eigentlich inhaliere, habe ich einen Selbstversuch gestartet. Kippe angezündet - und immer durch ein handelsübliches Küchentuch ausgeathmet. Die Bilder erspare ich euch an dieser Stelle, aber es ist schon hart zu sehen, was da alles für Schadstoffe (gefiltert durch den Kippenfilter und der menschlichen Lunge) noch übrig bleiben. Das dann multipliziert mit 20 (der tägliche Konsum)... da kommen dann schon Zweifel in einem hoch, was man seiner Gesundheit da eigentlich antut.

Einige mögen es verschweigen, aber "rauchen" ist sehr kommunikativ. Auf Arbeit, in der Schule, Privat... "Lass mal eine rauchen, und dann weiterreden". Mag es klingen wie es will, auf mich wirkt da fast schon eine Art gesellschaftlicher Zwang (bedauernswert, aber wenn ich ehrlich bin, durchaus wahr).

Ich meine, mir ist ja durchaus bewusst, das rauchen absolut schädlich ist. Dennoch rauche ich irgendwie gerne und möchte kaum eine Kippe am Tag missen - vermutlich pure Einbildung. Es ist ein ewiger Teufelskreis, eine Zwickmühle, aus der man (ich) nur schwer herauskommt. Ganz besonders schlimm ist es, wenn man auch fast nur Raucher um sich hat. Als "Aufhörer" ist die Versuchung, das Potential eines Rückfalls, dadurch einfach erheblich größer.

Dennoch habe ich mich entschieden. Künftig will ich das rauchen aufgeben. Die letzte Zigarette ist für morgen geplant, im Zentrum Berlins bei einem hoffentlich wolkenfreiem Sonnenuntergang, ohne Regen.

Dieser Thread soll mir während der Abgewöhnung als eine Art "Blog" dienen. Jeden Tag möchte ich schreiben, wie ich das Leben ohne Kippe ertrage, wie's mir geht etc. Wenn ich es schaffe, wovon ich zum jetzigen Zeitpunkt natürlich stark ausgehe, könnte das Ganze eine nette Dokumentation eines Ex-Rauchers werden. Sollte ich scheitern, so habe ich schwarz auf weiß, das ich eine Willensschwache Person bin, und das auch noch mit geringer Lebenserwartung.

Tipps, Ratschläge, Motivationen oder "Mitmacher" sind natürlich gern gesehen ;)
Man sagt immer, es muss *klick* machen, um wirklich aufzuhören. Ich glaube, genau dieses klicken habe ich heute Vormittag gehört. Welcher Raucher von euch kann das persönliche klicken noch vernehmen?

In diesem Sinne,
bis zum morgigen, letzten Tage mit meinen Nikotin,

matt
... noch wartet die nächste Kippe auf den Verbrennungstod.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Mit Rauchen hört nur der auf, der auch wirklich GEISTIG gewillt ist aufzuhören.

Alles andere ist absoluter Käse hoch drei und Selbstbetrug.

hyline

P.S.: Unser einer raucht seit 2,5 Jahren nicht mehr
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
habe auch mit rauchen aufgehoert.
ich kann dir den einzigen ultimativen tip geben, es gibt keinen besseren.
DEIN WILLE MUSS STARK SEIN !!!
erst wenn du nicht willst im kopf dann schaffst du es auch.
es gibt keine koerperliche abhaengigkeit, alles kommt nur aus deinem kopf.
du kannst ja jeden tag mal deinen kopf in einen aschenbecher halten, das wird dich auch von abhalten weiterzurauchen.
Und du kannst dir auch bestimmt gut vorstellen von dem Geld Platten zu kaufen anstatt Glimmstengel.
Also Finger weg davon das brauchst du nicht. ;)


p.s. ich hatte 14 jahre geraucht, nur fuer den fall falls jemand meint das ich ja nur kurz geraucht haette und es mir leicht gefallen ist.
 
G

Gast6724

Guest
da ich scho seit einiger zeit aufhören WILL und mir dieser thread gerade sehr entgegen kommt, schließe ich mich dir an! :)

auch ich werde dann alltäglich meinen kleinen beitrag abliefern! ich rauch seit meinem 10. lebensalter! fester raucher seitdem ich 12 bin...

alos ich drück uns beiden die daumen!!!!!!!!!!!! :D
 
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
Ich kann dir auch den Tipp mit den Platten geben.

Du musst dich, um von der Sucht runterzukommen, an irgendetwas festhalten, das dir viel wichtiger ist, als das Rauchen. In deinem Falle wird es vielleicht das DJing sein, bei vielen ist es Sport, eine Nichtraucherfreundin etc.

Also, denk immer daran, wenn du dir eine Schachtel Zigaretten holen willst, dass du dafür auch locker ne Platte kriegen könntest.
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
.....oder vielleicht einfach nur deine eigene gesundheit.....
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
tom beltor schrieb:
.....oder vielleicht einfach nur deine eigene gesundheit.....

Eben, wenn das nicht der Grund überhaupt ist, dann weiß ich es auch nicht mehr.

Wünsche auf jedenfall Erfolg bei dem Vorhaben, dem Körper was gutes zutun.

hyline
 
MattVenture

MattVenture

voll auf Rille
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
420
Reaktionen
67
Ort
Dortmund/Siegen
Hi!
Ich hab auch 6 Jahre lang ca. ne halbe Schachtel am Tag weggedonnert. Vor 1,5 Jahren hab ichs dann einfach von einem auf den anderen Tag gelassen. Hatte zwar ne Erkältung, aber ich hab noch nie nen Raucher gesehen der nicht geraucht hat während er derbste Halsschmerzen hat;) Nach dem Motto - eine geht immer. So ne Krankheit passt dennoch ganz gut - aber es ist trotzdem allein der starke Wille und das 100%ige Verzichten. Dann isses nach 3 Wochen vorbei und man fragt sich warum man überhaupt geraucht hat:)
Mir ist dann auch aufgefallen das Rauchen eigentlich wirklich COOL und LÄSSIG ist. Also so geil die Kippe halten und geil ziehen und so - ernsthaft. Irgendwie hat es schon stil. Aber trotzdem isses dumm:D

Allen Rauchern dann VIEL ERFOLG beim Entzug!

Gruß
Matt
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
matt noncom schrieb:
Die letzte Zigarette ist für morgen geplant, im Zentrum Berlins bei einem hoffentlich wolkenfreiem Sonnenuntergang, ohne Regen.
...
... noch wartet die nächste Kippe auf den Verbrennungstod.
Da liegt der Fehler ... wenn du aufhören willst ... dann höre jetzt auf, und nimm es dir nicht vor. Glaub mir, ich weis wie schwach der Geist in dieser Beziehung ist.

Ich hab das Aufgeben schon lange aufgegeben ;) . Durch meine teuren Hobbys hab ich schon genug Einschnitte im Leben und möchte nicht noch auf meinen letzten verbliebenen Luxus verzichten. Ich rauche gern und will auch vorerst nicht damit aufhören. Die gesundheitlichen Risiken sind mir zwar bekannt ... aber wie heist es so schön ... "No risk, no fun" :D

Ich wünsch dir viel Erfolg beim Aufhören und hoffe, das es klappt. :)
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Ich habe zum Glück nie angefangen und kenne keinen Raucher, der es nicht bereut, angefangen zu haben. Mein Vater hat 20 Jahre lang geraucht. Wir haben ihm immer wieder in den Ohren gelegen, wie sehr wir uns um ihn sorgen. Manchmal hab ich abend im Bett gelegen und geflennt weil ich so besorgt war. Er hatte einst eine Nasennebenhöhlenentzündung und während dieser Krankheit hat ers dann vom einen auf den anderen Tag sein gelassen. Einfach so. Zack, aus, bumm. Die erste Woche zerrt übelst, das weiß man, aber danach gehts echt viel besser. Es ist reine Willenssache. Du schaffst das!
 
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
2 Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
tom beltor schrieb:
.....oder vielleicht einfach nur deine eigene gesundheit.....

Naja das ist ja das Problem. Die Konsequenzen werden einem ja erst im späteren Alter bewusst. Man wird ja nicht nach 2, auch nicht nach 5 Jahren rauchen krank (normalerweise nicht) Und wenn jetzt der Arzt nicht konkret sagt: "Noch eine Zigarette und deine Lunge is durchgerostet" hat man keinen Grund, sofort aufzuhören und beginnt, die Sache auf morgen zu vertagen :)
 
Rainer Unfriede

Rainer Unfriede

aka dwarfer
Mitglied seit
9 Mrz 2005
Beiträge
376
Reaktionen
17
Ort
Wien, Neubaubobo
Ich hab vor gut einem Jahr immer nur auf Parties Konzerten und dergleichen geraucht.
dann kam der Zivildienst.
Da bleibt einem quasi nix anderes über.
Schon in der Ausbildung gab es jede Stunde eine rauchpause.
Was will man sonst tun? wenn ich jede Stunde an Cafee trink werd ich zum Zitteraal. Und da steht man im Hof und alle rauchn sich eine an.
Macht man halt mit.

Dann das Krankentransport fahren.
Aufm weg zum spital im Auto..rauch ma mal eine auf der Fahrt.
Dann im Spital das mögliche warten aufm Patientn...wird eine geraucht.
Aufm weg zum abgabeort..wieder eine geraucht.
Und dann wenn der Transport fertig is..wieder eine graucht..und wenn ma 10 Transporte am Tag hat..kommt da echt was zam.

Verdien als Zivi eh schon zu wenig und wenn ma überlegt für 2 packln bekomm ich eine Single EP....

Und auch Donauinseldienste sind da nicht wirklich dienlich.
Da sitzt ma mal 10 Stundn auf der Donauinsel und wartet aufs Dienstende..
Und da is rauchen nunmal das nächstliegende.

Mal schaun ob ichs nachm Zivi wieder einschränken kann.
 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
Habe selbst 3 Jahre konsequent geraucht und dann von einem Tag auf den anderen aufgehört, da es mich schon länger nervte ständig eine Kippe haben zu müssen. Rückfällig wurde ich anfangs nicht, habe mir dann aber wieder angewöhnt beim weggehen ein paar zu rauchen, bis ich dann wieder auf ein halbes Päckchen/Tag kam. Da habe ich mir gesagt "so kann das nicht weitergehen" und habe seitdem (3 Jahre) nur einmal ne Kippe im Mund gehabt, als ich besoffen und genervt war.

Bin mir zu 99% sicher, dass ich nie wieder rauchen werde. Ab und an an ner Tüte ziehen zählt da nicht dazu :D


Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr zu lesen. Habe von 2 Leuten gehört, dass sie's dadurch geschafft haben aufzuhören, bzw. "anzufangen Nichtraucher zu sein". Das Buch gibt's für 8€ bei amazon, oder im Buchladen um die Ecke.

Bei allen Sachen, die das Unterbewußtsein angeht kann es auch hilfreich sein Klartext mit diesem zu sprechen. Anders als das Bewußtsein, kennt das Unterbewußtsein keine indirekte Verneinung. D.h. es bringt nichts sich einzureden "ich will nicht mehr rauchen/ich möchte nicht abhängig sein"! Besser:"ich möchte rauchfrei leben/ ich möchte unabhängig sein"!

Viel Erfolg!

MNS

edit:// übrigens soll man während man das Buch liest noch nicht aufhören zu rauchen, erst wenn mans durch hat. Dann k*tzt es einen wohl besonders derb an :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
2 Mrz 2005
Beiträge
1.024
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
Ich kann dir auf jeden Fall empfehlen das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr zu lesen. Habe von 2 Leuten gehört, dass sie's dadurch geschafft haben aufzuhören, bzw. "anzufangen Nichtraucher zu sein". Das Buch gibt's für 8€ bei amazon, oder im Buchladen um die Ecke.

*meld*

ICh habe 4 Jahre geraucht, hatte am ende Nachtdienst beim Roten Kreuz und bin dateilweise auf 1 1/2 Schachteln pro Nacht gekommen. Dann gings auf die Loveparade, wo ich mit nem Kumpel zusammen auf 8 Schachteln in 2 1/2 Tagen gekommen bin. Hinzu kam, dass wir im Raucherabteil sassen und uns 6 Stunden neben irgendwelche kettenrauchern befanden. Mann hatte ich keinen Bock mehr, war vorher sowieso eigenntlich nur noch von meiner Raucherei genervt.

Hab mir dann einfach mal vorgenommen 1Tag nicht zu rauchen und mir das Buch von Ellen Carr reingezogen (lag bei uns rum von meiner Muter, die raucht auch nicht mehr). Tja was soll ich sagen, bin seid 2 Jahren Nichtraucher! Nebenbei hab ich ne Woche nahc dem Lesen noch so lange auf den Kumpel von der Loveparade eingequatscht, dass er auch aufgehört hat (hat nach 2 Jahren jetzt wieder angefangen, hat ne neue Freundin die raucht böööööööööh)

Also ich würde sagen, das Buch ist kein Patentrezept, aber es ist eine wirklich gute Hilfe, wenn man wirklich aufhören möchte. Und Willenstärke hab ich gar nicht gebraucht, es ging eigentlich ziemlich easy! Auch das besoffen Nichtrauchen war gar kein Problem!
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
13 Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Also ich bin Raucher und mache es auch noch unheimlich gern!
Es kostet aber einfach zu viel Geld... und somit ist das aufhören sehr schwer, da man letztendlich keinen Willen hat auch wirklich aufzuhören.

Auch wenn es jetzt manche schockt: Meine Gesundheit ist mir relativ egal.
Relativ, weil man auch als Raucher alt werden kann. Es ist eben keine tötliche Krankheit a'la Krebs, Aids oder was auch immer. Außerdem mag ich es auch zu sehr... Eine Zigarette und dazu ein Kaffee ist einfach nur meine Vorstellung von vollkommener Entspannung. Auch zu einem Bier, oder wenn ich auf Tour gehe gehören ein Kippen einfach dazu.

Da ich aber in letzter Zeit immer stärkere finanzielle Probleme hab möchte ich die Qualmerei in dem nächsten Tagen doch aufgeben.
Wenn es soweit ist gebe ich hier bescheid... könnte vielleicht schon nächste Woche sein. Wie gesagt: Es entscheidet mein Budget - und das ist zur Zeit ziemlich knapp.

Ob es möglich ist mit diesen Gründen aufzuhören? Belüge ich mich mit meinen obigen Aussagen selbst? Keine Ahnung. An einer eventuell aufkommenden Diskussion werde ich mich jedoch eher nicht beteiligen, weil ich nunmal diesbezüglich keine standfeste Meinung besitze.

Was dieses Buch angeht...
Eine Freundin hat das Buch gelesen und über 1 Jahr nicht geraucht. In meinem Freundeskreis waren wir allesamt stark beeindruckt. Dann ging sie für 9 Monate als Au Pair nach London. Sie ist seit weniger als einem halben Jahr zurück und raucht mehr denn je.

Der Wille muss einfach da sein. Und das nicht (wie von einem User erwähnt) 3 Wochen, sondern ewig und drei Tage. Denn ich kenn noch mehr Leute die nach über einem Jahr rückfällig geworden sind.

Dir (Matt Noncom) wünsche ich viel Erfolg dabei... Aber auch ich denke das du Rückfällig wirst. Denn wenn man aus Überzeugung aufhören will, dann sofort - von der einen Sekunde auf die andere. Nicht an "Tag XY" um diese und jene Uhrzeit bei "solch' einem Wetter".

Aber belehre mich (und andere eines besseren) und werde erfolgreich Nichtraucher...

OXYGeN
 
G

Gast6724

Guest
meine letze zigarette wird heut um 16:00 uhr nach dem feierabend geraucht!!!

danach ist (hoffentlich) schluss... :D
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
wie hyline schon sagte, das aufhören passiert im kopf.
so wie du aufhören willst (zentrum berlin, sonnenuntergang) zeigt eigentlich, daß du das nicht wirklich willst, wenn du aus dem aufhören eine "event" machen willst. soetwas macht man eigentlich nur, wenn man sich von etwas (jemanden) besonderen trennen will, oder von etwas was man eigentlich gern macht. wenn man echt aufhört, braucht man eigentlich keine große aktion daraus zu machen, so wichtig ist das rauchen eigentlich nicht.

wenn du es packst, wirst du ganz schnell merken, wie sehr viel angenhemer das leben ist, wie schnell sich deine nase regenriert, wie gut aufeinmal das essen schmeckt. (dumm nur , daß man oftmals auch zunimmt)

ich hab auch immer sehr gerne geraucht, es gibt ja 1000 gelegenheiten dies auch zu zelebrieren. schön wäre einfach nur die zigaretten zu rauchen, die man auch genießt , meist so 2-5 ziggis am tag zb. nach dem essen, entspannt im biergarten...etc. die ganzen kippen die man sich den ganzen tag reinzieht, sind echt für den arsc*h, so wie die die du beschrieben hast (weg zur u- bahn etc). die raucht man, ohne es richtig wahrzunehmen.

oder beim auflegen:
man zündet eine an, zieht 2 mal, bereitet seinen mix vor, und aufeinmal macht man wieder eine kippe an, obwohl die vorherige halbruntergebrannt im aschenbecher liegt.

wie gesagt, aufhören tut man im kopf, wenn man es wirklich will (ich meine damit nicht das schlechte gewissen das einem sagt, dass man aufhören sollte). nur dann klappt es auf dauer.
ich hab 20 jahre geraucht, die steigerung der dosis verlief wie bei dir, und bei wahrscheinlich fast jedem raucher, bis ich an manchen tagen 3 schachteln geraucht habe.
wenn du im kopf noch nicht soweit bist, wirst du es vielleicht auch schaffen, nur viel schwerer, und die gefahr des wiederanfangens ist da eben größer.

nach jetzt 2 jahren ohne rauchen kann ich nur sagen, dass sich das aufhören echt lohnt. der anfang war gar nicht so schwer, man denkt halt nur oft dran. man verbindet jede situation mit rauchen. aber auch das wird von tag zu tag weniger. ich denke vielleicht noch 2mal im monat dran, aber das sind nur sekundenbruchteile.

mal noch ein tip: ich hab jedem erzählt, dass ich nicht mehr rauche, hab es sogar soweit getrieben, zu sagen, dass ich nie wieder rauche. ich hab mich so weit aus dem fenster gelehnt, dass es kein zurück gab ;)

@jah85

auch das wird nix, sorry aber warum erst heue nachmittag 16.00 uhr?? wenn du aufhören willst, kannst du es ja auch schon gleich machen, oder meinst du, es wäre dann einfacher?
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Ich selber habe nie geraucht, ganz einfach weils mir nicht schmeckt. Vom finanziellen und gesundheitlichen Aspekt mal ganz abgesehen.
Ich kenne aber einige Raucher die versucht haben aufzuhören und kann nur sagen:

Es zählt nur der Wille aufzuhören!!

Irgendwelche Hilfsmittel, wie Nikotinpflaster und schlaue Bücher, sind nur zur Unterstützung. Aufhören kann man wirklich nur wenn man will.

Du hast es ja selbst mit dem "Taschentuch Versuch" gesehen, wieviel Schei$$e man da mit einer Kippe inhaliert. Das allein sollte doch schon ein guter Antrieb sein aufzuhören.
Und auch von der "feierlichen letzten Kippe", halte ich nicht viel. Wenn man aufhören will kann man das ab sofort.

matt noncom schrieb:
Mag es klingen wie es will, auf mich wirkt da fast schon eine Art gesellschaftlicher Zwang

Das seh ich überhaupt nicht so. Wenn du erstmal eine zeitlang rauchfrei bist, wird dieser "Zwang" von ganz alleine verschwinden, da du gar keinen Bock mehr hast mitzurauchen. Klar dauert das ne Weile bis du an dem Punkt angelangt bist, aber bis dahin muss halt der eiserne Wille herrschen.


Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg beim Aufhören!
 
Jean l'eau

Jean l'eau

el HAM dulela
Mitglied seit
17 Jun 2005
Beiträge
707
Reaktionen
118
Ort
Taunusstein
So, ich meld mich hier auch mal zu Wort, auch wenn ich größtenteils nur stummer Leser bin.

Das Rauchen begleitet mich eigentlich schon, seit ich denken kann. Also seit ca. 13 Jahren. In meiner Familie wurde immer geraucht. Mein Vater und meine Mutter haben beide sehr früh angefangen. Meine Mutter hat es nach 20 Jahren aufgegeben, worum ich sehr froh bin. Bei meinem Vatter wurde aufgrund des Rauchens Lungenkrebs diagnostiziert und er wurde operiert. Jetzt hat er nur noch einen Lungenflügel, besser gesagt 3/4, ist kurzatmig und treibt kaum Sport. Und was macht er? Raucht weiter... ich könnt rasen. Es gab 1 oder 2 halbherzige Versuche, aufzuhören. Die entstanden aber glaube ich nur aus einem scheinheiligen Pflichtgefühl meiner Familie gegenüber.

Umso mehr verwundert es mich da, dass ich und meine Schwester rauchen. Sollte uns das nicht genug abschrecken? Ich versteh mich selbst nicht mehr. Ich bin jetzt fast 18, hab mit 14 angefangen, ergo rauch ich 4 Jahre. Und mittlerweile sinds auch 14 Kippen am Tag. Ich bin eigentlich ein Sportfanatiker. 10 Jahre Fußball im Verein, jeden Tag Fahrrad, skaten, schwimmen etc. pp. Mittlerweile spiel ich kein Fußball mehr, geskatet wird nur noch sporadisch.

Letzten Sommer war ich 2 Wochen in Sarti, Chalkidiki, Griechenland, vllt kennts einer von euch. Am Tag 2 Schachteln Kippen. Ich kam wieder mit ner Bronchitis. Hatte noch 3 Wochen Ferien. Keine einzige Zigarette geraucht. Dann am ersten Schultag "Kommste mit aufn Raucherschulhof?" Und aus Nervosität oder aus irgendeinem anderen unerfindlichen Grund eine geraucht. Von da an gings wieder steil bergauf mit dem Konsum. Wenn ich daran denke, wie gut ich mich in diesen 3 Wochen gefühlt habe, könnt ich mir einfach nur innen Arsch beißen, dass ich diese Drecksdinger wieder angefasst hab.

Tja, soviel zu mir. Ich verspreche hiermit feierlich (;)), dass ich in den nächsten Tagen die Finger davon lassen werde. Werd mich dann hier auch weiterhin melden.

Entschuldigt den völlig aus dem Zusammenhang gerissenen intelektuellen Dünnschiss.

Grüße,

Jan
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast6724

Guest
so, die letzte ziggi wurde nach der arbeit geraucht! und ich muss sagen sie hat ABARTIG geschmeckt! noch ein grund mehr damit aufzuhören!

damit ist es also soweit, ich starte einen neuen (diesmal ernstgemeinten) versuch das rauchen aufzugeben!

auf das es gelinge! :)
 

Ähnliche Themen

 
Oben