XDJ 1000 MK2 Tonhöhe korrigieren

Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.989
Reaktionen
105
Ort
suburbs of Kiel
Der K2 ist sicherlich ein gut verarbeiteter Controller. Bei mir schied er aber aus, weil er kein Display hat. Ohne Display muss ich einfach häufiger auf den Laptop schauen.
In dem konkreten Fall die Zeit, wenn man die Tonhoehe korrigiert. Dann brauchte man vom Verständniss her auch nicht die großen Pioneer-Player mit Display.
Die zeigen übrigens diese Details trotz HID-Modus auch nicht an.
Die Link-Funktion von A&H ist sicherlich eine gute Idee - Aber was bringt es mir wenn Sie nur deren Controller unterstützt die manche feauteres nicht bieten.
Ich tendiere, wie bekannt sein dürfte, seit 2002 meist zu A&H Mixern - Aber was dies anbetrifft haben die echt was verpennt
Sofern du den Xone 96 als Interface benutzt (der kann übrigens 96kHz) würde ich dir die Xone K2 Controller empfehlen. Die kannst du per Netzwerkkabel mit dem Mixer verbinden, welcher dann über das usb Kabel alle MIDI- und Interface Daten an den PC sendet.
Von Controllern mit Jog-Wheels habe ich keine Ahnung.
 
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
133
Reaktionen
27
Die Link-Funktion von A&H ist sicherlich eine gute Idee - Aber was bringt es mir wenn Sie nur deren Controller unterstützt die manche feauteres nicht bieten.
Ich tendiere, wie bekannt sein dürfte, seit 2002 meist zu A&H Mixern - Aber was dies anbetrifft haben die echt was verpennt
Welches Unternehmen hat das denn besser und komfortabler gelöst?

Ich glaube A&H hat sich da der Einfachheit halber an bereits vorhandenem Wissen aus dem PA / Studio Bereich mit Dante und Break out Boxen bedient und die Software einfach auf die K1/K2 Controller und Xone Mixer gespielt...

Datenübertragung per Ethernet bei Pioneer ist nun wirklich nicht innovativ - Sync würde über MIDI gehen...
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.989
Reaktionen
105
Ort
suburbs of Kiel
Nicht verkehrt verstehen - Die Vearbeitung ist und war bei den A&H Controllern immer Top.
Er hatt auch nach all den Jahren seine Daseinsberichtigung bei Leuten, die gerne schrauben.
Eine der ursprünglichen Ideen von NI war es bzgl des Touch-Strip ( mit LED-Kette ) das die User es nicht mehr permanent auf den Laptop schauen müssen. Und da, oder beim Display, beginnt für mich der Schritt in die richtige Richtung.
Kein Unternehmen hatt da was besser gelöst.
USB wäre,denke ich, praktischer bzgl gewesen.
Wenn ein Hausinterner Controller dann auch noch mit anderen Geräten Kommuniziert gut - Ansonsten könnten man ihn als USB-Hub für alles mögliche gebrauchen - Geht mit dem NI D2 ja schließlich auch.
Ich für meinen Fall hatte bei den A&H Controllern immer kein gutes Gefühl oder Sie waren mir nicht zeitgemäß.
Habe mich damals schon gegen die Xone 1d / 2d Varianten entschieden, weil mir zu dem Zeitpunkt ein perfekt arbeitendes Jog-Wheeel wichtiger erschien. Aber das ist mehr als 5 Jahre her...
Auf die Dante-Schnittstelle sind Sie weswegen auf gesprungen? Weil es sich früh abzeichnete, das Audinate damit Marktführer wird. Mit der Xone oder K-Serie hatt die überhaupt nichts zu tun, oder?

Welches Unternehmen hat das denn besser und komfortabler gelöst?

Ich glaube A&H hat sich da der Einfachheit halber an bereits vorhandenem Wissen aus dem PA / Studio Bereich mit Dante und Break out Boxen bedient und die Software einfach auf die K1/K2 Controller und Xone Mixer gespielt...

Datenübertragung per Ethernet bei Pioneer ist nun wirklich nicht innovativ - Sync würde über MIDI gehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
SanSae2701

SanSae2701

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
7 Mrz 2014
Beiträge
133
Reaktionen
27
USB wäre denke ich, praktischer bzgl gewesen - Wenn ein Hausinterner Controller dann auch noch mit anderen Geräten Kommuniziert gut - Ansonsten könnten man ihn als USB-Hub für alles mögliche gebrauchen - Geht mit dem NI D2 ja schließlich auch.
Da hast du vollkommen recht. Vielleicht war es als der K2 entwickelt worden ist technisch nicht möglich? Ich weiß es nicht.

Auf die Dante-Schnittstelle sind Sie weswegen auf gesprungen? Weil es sich früh abzeichnete, das Audinate damit Marktführer wird. Mit der Xone oder K-Serie hatt die überhaupt nichts zu tun, oder?
Stimmt. Ich hatte im Kopf, dass das Audio Signal des interface des K2 auch über Ethernet übertragen wird - dafür sind aber die RCA Buchsen vorgesehen.
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
So Leute. War länger ruhig hier, und ich hab in den letzten Monaten viel von euch dazu gelernt. Es ist wohl einfach so, dass wir Jockeys einfach aus purer Leidenschaft aus dem Diskutieren nicht herauskommen. Das ist toll, weil wir das alle deshalb so unablässig tun, weil wir es so derbe lieben, was wir tun. Sehr erfreulich. In diesem Sinne:
Herzlichen lieben Dank an alle Antworter!!!
Diese Diskussion hat mich vieles gelehrt, hat meine Frage beantwortet, und mir wertvolle Impulse gegeben, in welche Richtung ich mein Setup sinnvollerweise gestalten sollte.

Für diejenigen, die interessiert, wie die Geschichte ausgegangen ist:
Unumstößlich zentrale Elemenet meines neuen Setups sollten zwei Sachen sein. 1. der xone:96 in der Mitte, und 2. die Möglichkeit des "harmonic mixing".
Hierfür gibt es auf den ersten Blick eigentlich nur eine sinnvolle Option, nämlich MIDI-Controller + Software + Mixer. XDJs waren relativ schnell aus dem Rennen, da ich deren MIDI-Funktion mit mindestens 700€ pro Deck viel zu teuer bezahlen müsste. Die eigentliche Stärke der Player, also standalone Player zu sein, anstatt überteuerte MIDI-Controller, hätte ich also zu allem Überfluss auch noch ausgeschaltet. Also mussten es bezahlbare MIDI-Controller + Laptop sein. Nachdem ich mich für zweites dann erstmal grundsätzlich entschieden hatte, wurde ich auf ein ganz neues Problem aufmerksam, das mir bisher garnicht so klar war: Es gibt aktuell auf dem -wirklich sehr sehr umfangreichen- Markt doch tatsächlich keine MIDI-Controller, die in puncto Funktionalität und Haptik einem Media-Player á la Pioneer ähneln. Oder präzise ausgedrückt: Kein Hersteller hat derzeit einen Deck-Controller mit Jogwheel im Portfolio. Ein ganz erstaunlicher Fakt, das hätte ich vorher nie gedacht. Ich habe bei meiner Recherche zur Kenntnis genommen, dass es sehr wohl schon mal solche Lösungen gegeben hat, z.b. von Denon oder Behringer. Doch sie alle werden nicht mehr hergestellt. Crazy, ich hätte nicht gedacht, dass mein Ansinnen so Nischenhaft ist, dass es auf diesem riesigen Markt doch tatsächlich keine (direkte) Lösung für mein Wunsch-Setup gibt. Okay, sei´s drum, ich habe mich dann ersatzweise für zwei Traktor Kontrol X1 entschieden. Mit der Touch-Bar sollten die ja zumindest irgendeine haptische Lösung fürs manuelle Beatmatching und für needle search haben. Das war übrigens der Grund, warum für mich keine der vielfältigen Angebote von Faderfox, Allen & Heath, Reloop usw. infrage kam. Die haben alle ganz viele tolle Knöpfe und Fader und leuchten in vielen bunten Farben, doch keiner bietet ein dediziertes Transport-System, das auch nur in die Nähe des Komforts eines Jogwheels kommt. Gut, der Kompromiss waren also die 2 Kontrol X1 von Native. Nach all diesen Überlegungen war dies also erstmal das Setup, das ich mir dann tatsächlich gekauft habe. Und was soll ich sagen: Ich hatte mich nicht geirrt, es war die goldrichtige Entscheidung, an dem xone:96 festzuhalten. Das Teil klingt einfach sowas von abartig geil, daran kann ich mich einfach nicht satt hören. Jedes Mal wenn ich ihn anschalte, freue ich mich aufs Neue wie ein kleines Kind an Weihnachten; den werde ich mit bis ins Grab nehmen, der hat meine ohnehin schon hohen Erwartungen nochmal um Längen übertroffen. Übertroffen in dem Sinne, dass er mir für mein zweites Hobby, der Musik-Produktion mit Ableton & Push, eine Exzellente Soundkarte ist. Ausgabe & Processing sind auf Studion-Niveau, und er erspart mir das lästige Zwischenschalten eines Interfaces, das in entsprechender Qualität nochmal eine Minimum 1000€ Investition bedeuten würde, und das einzig für ein vernünftiges Monitoring, und vielleicht noch eine annehmbare Einspeisung von Mic/Line Signalen. Gut, also auch das regelt dieser tolle Mixer noch so im vorbeigehen, ich bin einfach nur begeistert! Doch eine Schwachstelle hat das Setup dann doch gehabt: Die Traktor X1 Controller waren eine äußerst herbe Enttäuschung. Die Haptik der Touch-Bars ist so unterirdisch grottoid, dass ich es selbst nach Wochen nicht hinbekommen habe, einigermaßen flüssig Beats damit zu matchen, geschweige denn, mich irgendwie hilfreich durch einen Track durch zu skippen. Das schlimmste ist, dass es in wirklichkeit 2 Touch-Bars sind, das bedeutet in etwa 3 cm Fläche pro Deck. Boah, ohne Scheiß, mit den Dingern triffst du mal gar nichts, die sind so krass fummelig! Völlig ausgeschlossen, damit mal irgendwann einen zufriedenstellenden Workflow zu erreichen, und noch unvorstellbarer, mit diesen windigen Klapperkisten jemals in einem dreckigen, dunklen Techno-Club arbeiten zu können. Eher würde ich Counterstrike Pro-Gamer mit einem Lenkrad als Eingabe, oder Dark Souls mit nem Guitar-Hero durchspielen, als mit diesen Dingern ein halbwegs annehmbares 4 Deck Set aufzulegen :DDD
Gut, das war also eine Fehlinvestition, doch glücklicherweise nahm das Musikgeschäft meines Vertrauens (Shoutouts an Just Music!!! <3) auch nach 5 Wochen anstandslos die Ware gegen den vollen Preis zurück; den Bärenanteil (in Form des xone:96) behielt ich ja auch schließlich.
Doch jetzt stand ich also da, mit einem super tollen Mixer, nur leider ohne Tonquelle. Doch jetzt habe ich aus der Not eine Tugend gemacht, und meine zwei alten MIDI-Controller wieder aus dem Keller geholt. Das sind zwei Reloop Terminal Mix 8, deren aufgeräumtes Design und wertige Haptik ich schon immer sehr geschätzt hatte. Und jetzt steht einfach je einer davon rechts und links vom Mixer, und schwupps, habe ich ein voll geiles 4-Deck Setup, das ich mir aus dem Hause Pioneer wohl erst in vielen Jahren hätte leisten können, PLUS ich kann alles frei auf Traktor mappen, und mein geliebtes harmonic mixing ist absolut überhaupt kein Problem mehr. Einzig die Mix-Sektionen der beiden Controller sind jetzt funktionslos, aber das ist eigentlich auch ganz geil, denn die kann ich jetzt auch noch mit hundert Millionen anderen Funktionen, wie zb. FX um-mappen. Also wurde aus einer verzweifelten Situation plötzlich mein ultimatives Traum-Setup :) und am Ende hab ich für den ganzen Bums gerade mal ca. 2000€ ausgegeben. Das ist vergleichsweise fast geschenkt, denn ein ähnlich mächtiges Setup mithilfe von Pioneer Geräten hätte mich locker 8000€ gekostet; und das noch ohne Mixer und ohne Time-Strech-DSP fürs harmonic mixing. Also ein völlig indiskutabler Vergleich. Drei Wermutstropfen hat das Ganze dennoch: 1. Der Terminal Mix 8 wird nicht mehr gebaut, das heißt, wenn ich einen kaputt mache, heißt es: gebraucht kaufen, oder Reparatur, und ein Stoßgebet, dass sie möglichst lange halten. 2. Dieses Setup ist alles andere als portabel. Möchte ich so in einem Club auflegen, komme ich kaum um die Nutzung eines Autos herum. Denn nicht mal in einen okay-großen Rollkoffer passt das alles rein. 3. Dieses Setup wird mir nicht dabei helfen, mich auch auf Pioneer-Playern zurecht zu finden, falls ich denn doch mal irgendwann kompromissweise spontan irgendwo auflegen möchte, mit nicht mehr Gepäck, als meinem USB-Stick in der Tasche. Aber man kann ja nicht alles haben. Und das wichtigste ist schließlich, dass ich mit diesen Geräten den Sound genauso formen kann, wie ich es möchte, und am Ende glücklich mit dem Ergebnis bin. Ich könnte mir nämlich nichts schlimmeres vorstellen, als auf einem 10.000€ Equipment zu sitzen, und beim Auflegen das mulmige Gefühl zu haben, hinter den eigenen Möglichkeiten zurückzubleiben.
Am Ende hat meine Geschichte also ein wunderschönes Happy End :)

Einzig mit dem Betreiben von zwei baugleichen Midi-Controllern in Traktor (Mac OSX Catalina) habe ich aktuell noch Probleme, aber dafür werde ich sicher einen Workaround finden. Schließlich funktionierte es bereits mit den Native hauseigenen X1 Controllern auch.

Also Leute, nochmals ganz lieben Dank für eure lehrreiche Unterstützung!
Vielleicht sieht man sich in post-pandemischen Zeiten ja mal irgendwann im Club :)
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
IMG_8158.JPG
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
671
Reaktionen
80
Ort
Hamburg
Player, die stufenloses keymatching erlauben
Hallo Strobo,

genau so einen Player wird es in den nächsten Monaten von Denon DJ zu kaufen geben:
https://www.justmusic.de/DJ/DJ-Mediaplayer/Denon-DJ-SC6000-Prime

Bei 4:30 Minuten siehst du die einfache Tonhöhenanpassung unabhängig von der Geschwindigkeit, per Fingertippen.
Der Player ist zwar nicht ganz billig, dafür bekommst du direkt zwei Decks, d. h. du kannst dir sonst (wenn er im September/Oktober verfügbar ist) einen bestellen und direkt damit auf zwei Decks mixen, bzw. zwei Kanäle bestücken.

Der Vorteil an dieser Lösung ist, du brauchst keinen Laptop und die Wahrscheinlichkeit diese Player mal im Club vorzufinden ist wahrscheinlicher als Andere (außer natürlich Pioneer DJ).
Wenn du mehr Effekte haben möchtest (wie du Anfangs schriebst), würde sich dann noch das dazugehörige Denon DJ Mischpult DN-X 1850 anbieten - das hätte eigentlich auch alles nachdem du gefragt hast (inkl. tollem Sound)
:

Wobei du natürlich gern bei deinem Xone 96 bleiben kannst, als Alternative zu deinen zwei Midi-Controller (und Laptop) kannst du dir aber mal den Denon SC6000 anschauen - der könnte eine Offenbahrung für dich sein. ;)
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
Hi Frank,
herzlichen Dank für deinen Beitrag!
Tatsächlich bin ich bei meiner Recherche auch ziemlich bald über die Denon Prime Player gestolpert. Und ich habe dann auch dieses Video gesehen, und die Stelle gefunden, in dem die Keymatching Funktion gezeigt wird. Und ja, da hat es mich kurz in den Fingern gejuckt, jetzt doch mal ordentlich Geld in die Hand zu nehmen, und auf diese Player zu setzen, die mir auch vom Preis-Leistungs-Verhältnis den CDJs oder XDJs deutlich überlegen erschienen. Auch zusätzlich deshalb, weil man mit zwei Playern per Umschaltknopf ein vollwertiges 4 Deck Set spielen kann.
Doch eine Sache hat mich jetzt letztendlich doch davon abgehalten. Denn so wie es für mich aussieht, ist nicht vorgesehen, dass man die Tonhöhe stufenlos zwischen +-12 Halbtönen regeln kann. Es ist vielmehr eine Schaltfläche, mit der man ein automatisches Keymatching aktivieren kann, also im Modus „an oder aus“. Beim aktivieren springt dann die Tonhöhe einfach snappy auf die erkannte Master Tonhöhe, ähnlich der Master Tempo Funktion bei anderen Geräten.
Gut, ich könnte sagen, dass das nicht schlimm ist, dass man die Tonhöhe nicht frei regeln kann, solange das Feature präzise und zuverlässig funktioniert. Aber oft sind Tonarten ja auch so weit voneinander entfernt, dass ein komplettes Angleichen den Track so zerfetzt, dass selbst die besten Wave Dateien dann klingen wie eine Kreissäge im Badezimmer. Um jetzt jene grob unterschiedliche Tracks trotzdem ästhetisch ineinander mischen zu können, würde ich in manchen Fällen halt auf ein harmonisches Intervall ausweichen wollen, eine Quinte, eine Quarte, oder manchmal auch nur einen Ganzton, vielleicht auch als Stilmittel, um einem neuen Abschnitt im Set mehr Bedeutung zu verleihen, oder eine Stimmung anzupeitschen, oder etwas zur Ruhe zu kommen. In diesem Falle wäre ich gerne in der Lage, solche Intervalle so sauber abzustimmen, dass die Übergänge nicht diese fiesen dissonanten Reibungen bekommen, die einen, ganz besonders auf einer wuchtigen PA, manchmal voll aus dem Flow bringen. Und dieses Vorgehen ist eigentlich nur möglich, wenn man nach Gehör mixt, und eine gewisse Range hat, innerhalb derer man fluent den Ton manipulieren kann.
Und ich glaube, diese Möglichkeit gibt einem selbst der, wirklich mit geiler Technik vollgepackte, Denon Prime Player, nicht. Wenn man also partout ohne Laptop auflegen wollte, käme man um zwei zusätzliche „Harmonizer“ DSPs, die das komplette Audiosignal zwischen Tonquelle und Mixer umshiften können, nicht herum. Denn mit Send+Return Kanälen am Mixer kommt man hier auch nicht weit, weil man ja nicht ein Harmonie-korrigiertes Signal dem originalen zumischen möchte, so wie bei Delay und Reverb; das wäre dann die ultimative Kakophonie :D

Tja am Ende komme ich wohl nicht um Software und Laptop herum. Ich bin mit der aktuellen Lösung auch erstmal ziemlich glücklich, da ich die Haptik der Terminal Mix 8 über die letzten Jahren sehr lieben gelernt habe, und ich kann jetzt erstmal zum Nulltarif weiter machen. Klar ist das nicht sehr portabel, aber ich hab mich jetzt dafür entschieden, für mich das Optimum zu nutzen, um mich musikalisch zu verwirklichen, und der selbstverständliche Umgang mit pioneer Playern kann ja immer noch kommen :)

Bleibt noch deine richtige Anmerkung, dass die Mixer Sektionen der beiden Controller „tot“ liegen bleiben. Ich habe noch nicht getestet, ob die Potis der Mixer fest an die integrierte Soundkarte gebunden sind, oder ob die Teil der MIDI Steuerung sind. Wäre zweites der Fall, würde sich daraus ergeben, dass diese EQ Potis keinesfalls unnütze Platzverschwendung wären, sondern ich denen einzelne Effektparameter zumappen könnte (zb. Resonanz in einem ergänzenden LP Filter, Roomsize eines Reverbs etc.). Und dann wären die plötzlich Gold wert. Aber selbst wenn sie nur die Lücke zum nächsten Deck blieben, hätte ich kein Problem damit. Rein Platz mäßig ist das Setup immer noch schmaler, als 4 standalone Player nebeneinander zu stellen, und trotzdem habe ich weitaus mehr Möglichkeiten, meinen Sound zu manipulieren, als mit einem 8000€ Setup. Allein diese Tatsache vertröstet mich über die genannten Nachteile hinweg, bis es vielleicht eines Tages dann doch noch die großen Abspielgeräte werden.
Zusätzlich hat sich mein musikalischer Prozess in den letzten Monaten dorthin verändert, dass ich nach meinem Umzug von Logic Pro auf Ableton + Push total geflasht von der Push bin, was früher oder später ohnehin unweigerlich zu hybriden Live-Sets führen wird, und spätestens dann kann ich mir die Laptop-freie Variante ohnehin abschminken.

Deshalb habe ich dieser ambivalenten Diskussion hier auch so viel Inspiration zu verdanken, weil es am Ende zu einer sehr viel differenzierteren Herangehensweise an mein Setup geführt hat, als noch zu Anfang, als es tatsächlich nur um die Frage des Thread-Titels ging. Jeder Vorschlag und jede Meinung hat mich zu weiterer Recherche angeregt, und mich zu meinem vorläufigen Endergebnis geführt. Nämlich, dass die Entscheidung für den xone Mixer die richtige war, und das fehlende Puzzleteil die ganze Zeit in meinem Keller auf mich gewartet hat, bis es mir wie Schuppen von den Augen gefallen ist.

jetzt muss ich nur noch das Problem lösen, dass Traktor bzw. macOS sich noch dagegen sträuben, beide TM8 parallel zu betreiben. Aber das muss auch irgendwie gehen.

Vielen Dank für deinen Input auf jeden Fall! Ich war deiner Idee schon sehr nahe, aber vielleicht kannst du meinen Gedankengang und meine Entscheidung gegen den Prime jetzt auch gut nachvollziehen. Es hat ja immerhin auch für mich ein paar Monate gedauert, um mich durch verschiedene Optionen durch zu denken, und manches auch einfach mal im echten Leben auszutesten.

Liebe Grüße!
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
Der SC5000 und 6000 können nicht nur key sync, sondern auch die Tonhöhe in Sprüngen von einzelnen Halbtonschritten über den Touchscreen verändern (+/- 12 Schritte).
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
671
Reaktionen
80
Ort
Hamburg
Gut, ich könnte sagen, dass das nicht schlimm ist, dass man die Tonhöhe nicht frei regeln kann
Doch genau das können die Player, d. h. du kannst entweder durchweg Harmonic Syncen, d. h. du fängst mit Tonhöhe F an und alle andere Tracks werden auch darauf angepasst oder wie man im Video sieht, kannst du auch frei die Tonhöhe ändern.
Somit könntest du den Track in dem Beatteil auf Tonhöhe D spielen und im Break (durch schnelles Umschalten) auf Tonhöhe A.
Das finde ich schon super, bzw. wäre für mich einer der Gründe für die Player, weil das sonst kein anderes Gerät auf dem Markt kann!
Zudem zeigt er bei Pitchänderung auch die neue Tonhöhe an, was auch super ist.
Wobei ich mich bei den CDJ 2000 NXS2 schon sehr über ein gutes Mastertempo gefreut habe und weiß, wenn ich mehrere Tracks in einer Tonhöhe plane, bleiben diese auch bei dem pitchen genau in der geplanten Tonhöhe. :)
Wenn du mit deinem Setup noch eine größere Range hast, als 6 Noten hoch oder unter, ist das natürlich toll und du kannst natürlich gern bei deinem Setup bleiben.
Mir persönlich wäre das mit dem Laptop zu umständlich, da man das jetzt ja dank Denon DJ sehr einfach und entspannt hinbekommt und ich im allgemeinen mich freie, wenn ich mal nicht auf einen Computer Bildschirm schauen brauche.

Du kannst auf jeden Fall gern mal einen Mix hier ins Forum reinstellen, weil mich würde es schon interessieren, wie ein 100% Harmonic Mix klingt. :cool:
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
Der SC5000 und 6000 können nicht nur key sync, sondern auch die Tonhöhe in Sprüngen von einzelnen Halbtonschritten über den Touchscreen verändern (+/- 12 Schritte).
Valider Punkt. Das war für mich bisher weder aus dem Tech-Blatt, noch dem Promo-Video so richtig ersichtlich. Gut zu wissen!

Das ist auf jeden Fall schonmal mehr als ich dachte. Aber trotz aller Sympathie für den Prime (allein schon, weil Denon mit diesem ambitionierten Projekt beweist, dass es zum gleichen Preis eines CDJs auch alles, was man sich sonst noch so wünschen könnte, in seinen neuen Player reinquetscht; ein bisschen fühlt sich das an wie bei Smartphones, Pioneer=Apple, und Denon=Oneplus) ist mir noch nicht klar, ob ich mit dem auch folgendes machen kann: Stell dir die Situation vor: Du startest einen Track in Tonart X, dann ist es Zeit, im Set ein bisschen das Tempo anzuziehen. Hierfür würde ich mir im laufenden Track einen Break heraussuchen, mit wenig Mitten, wenig Akkorden, wenig "Ton". Das mache ich aber, ohne dabei Master Tempo bzw. Pitch-Shifting aktiv zu haben, denn, wenn eine gewisse Zeit zwischen zwei Tönen vergangen ist, passt sich das Gehör automatisch der leicht veränderten Tonhöhe an, und dann nehme ich den minimalen Pitch-Shift bewusst in Kauf, damit meine Wav Datei möglichst verzerrungsfrei weiter spielen kann; kurz gesagt, ich erzeuge im Zeitraum von ca. 30 sekunden einen Pitch-Shift von -und das ist wichtig- nur wenigen Cent Tonhöhe. Also eine Differenz, die sich danach garnicht mehr einer klar definierten Tonart wie z.B. F-Moll zuordnen lässt, weil sie nur korrespondierend zur Tempo-Erhöhung (sagen wir mal +0,72 BPM) gestiegen ist. Jetzt habe ich mit dem Denon Player nur noch die Möglichkeit, mich mit meinem Cue Track in Halbtönen dem Master Track zu nähern. Aber höchstwahrscheinlich kann ich in diesen Schritten nicht exakt die Tonhöhe erreichen, die ich haben möchte, um dem -jetzt leicht veränderten Master Track- zu entsprechen. Okay, dann nutze ich halt die Key-Sync Funktion, um den Ton genau zu treffen, alles cool. Aaaaber, was ist denn, wenn ich zufälligerweise genau jetzt aus stilistischen Gründen ein Quinten- oder Quartenintervall einmischen möchte? Dann kann ich den Cue Track nur noch in Halbtönen verschieben, aber wenn sich diese Halbtöne weiterhin immer mit der eben genannten Cent-Verschiebung beißen, und ich keine saubere Quarte einstellen kann, weil es eben mit dem Player nicht die stufenlose Anpassung (wie z.B. mit einem Poti, der 127 MIDI-Stufen, also quasi stufenlos) gibt. Da stößt diese Hardware dann wahrscheinlich doch wieder an seine Grenzen. Und am Ende, vermute ich, wird es für meinen dringenden Wunsch nach vollständig harmonischem Mischen, doch keine andere Lösung geben, als das softwareseitig zu lösen. Aber nach all der hin- und her Überlegung ist mir ohnehin klar geworden, dass es ja in Zukunft sowieso auf so einen hybriden Live-Set-DJ-Set Mix hinauslaufen wird, mit ner Push noch dazu, und dann ist der Laptop eh Pflicht...

Ja, ich bin schon eine wählerische kleine Zicke :) aber hey, wenn ich das gleiche schon mit meinem ersten MIDI-Controller für ein paar hundert Euro erreichen konnte, warum sollte ich mich jetzt künstlich stilistisch "downgraden", und das noch für viele tausend € in der Anschaffung, nur, damit da kein Laptop steht? Nee, dann stell ich den Computer lieber ein bisschen dezent an die Seite, damit er nicht eine Wand zwischen mir und Tanzpublikum bildet. Und konzentriert auf Displays oder Mixer-Knöpfe gucken muss ich, und jeder andere DJ, am ende sowieso. So what.

Trotzdem Danke, dein Fact zu den Prime Playern war mir so jetzt auch nicht klar.
LG
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.971
Reaktionen
469
Ort
Oberhausen
Höre Dir mal die letzten Grandmixe von Ben Liebrand an. Die sind Harmonic Mixing
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.281
Reaktionen
39
Die Halbtonschritte sind deutlich zu hören. Das, was Du willst, kann meines Wissens nach nur Traktor.
Hast Du Dir die Kontrol D2 mal angeschaut? Die haben zwar keine Jogs, sind ansonsten aber ziemlich krass.
Habe die eine Zeit lang parallel zu CDJ-2000 betrieben, dann aber die CDJ verkauft, weil die außer dem Jog wenig konnten.
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
Höre Dir mal die letzten Grandmixe von Ben Liebrand an. Die sind Harmonic Mixing
Wird sofort gemacht! :) ich bin Harmonie-Junkie

Also nicht falsch verstehen: Ich meine nicht, dass ich 3 Stunden lang auf ein und derselben Grundtonart verharren möchte, komme was da wolle. Das habe ich zwar als Zuhörer auch schon teilweise erlebt, und wenn geil gemacht, sehr genossen; das hat dann schon etwas sehr meditatives, was mich zur richtigen Zeit am richtigen Ort auch derbe flasht.
Mein Punkt ist, und da war ich bisher vielleicht auch bisher nicht präzise genug: Ich möchte einfach jederzeit in der Lage sein können, die Tonhöhe in feinsten Nuancen zu manipulieren. Ob das jetzt dazu da ist, um zwei Tracks komplett aufeinander laufen lassen zu können, ob ich absichtlich einen Ganzton erhöhen möchte, eine Subdominante oder Dominante bedienen, oder vielleicht auch "Skill-Trick" mäßig im Master Track live an der Tonhöhe zu schrauben, ganz egal. Genau so, wie jeder Elektro DJ es als selbstverständlich erachtet, dass er jederzeit das Tempo stufenlos, oder im Bereich von zwei Nachkommastellen an den BPM rumspielen kann, möchte ich halt gerne jederzeit die Möglichkeit haben, dasselbe mit der Tonhöhe zu machen. Die Technik gibt das schon seit Jahrzehnten her, es ist nur noch bisher nicht überall, oder im Mainstream, in Sachen Usability angekommen. Aber das Ansinnen ist für mich genau so legitim, wie Pitchfading, FX oder EQing. Will auch garnicht nörgeln, dass die etablierten standalone Player das nicht, oder nur unzureichend leisten (an mangelnder Chip-Power kann es jedenfalls nicht liegen). Der Post hier ist ja auch ursprünglich mit meiner Frage gestartet, OB die Big-Player das überhaupt können, weil ich eben nicht viele bzw. gar keine Leute kenne, bei denen ich eben mal reinschneien , und mich auf deren CDJs oder Denon Playern austoben kann.

Ich finde es erstaunlich, und zugleich mega nice, dass ich mit so einer vergleichsweise simplen Frage, eine so leidenschaftliche Diskussion aufgeworfen habe, das hätte ich nie niemals erwartet. Ich dachte, da kommt jetzt einer, der sagt "ne geht nicht", oder "ja, so und so geht das", und fertig. Aber stattdessen sind hier ganze Romane entstanden, und jede Antwort war ein wertvoller Beitrag zu meiner vorläufigen Entscheidung.

Hab euch lieb <3
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
Die Halbtonschritte sind deutlich zu hören. Das, was Du willst, kann meines Wissens nach nur Traktor.
Hast Du Dir die Kontrol D2 mal angeschaut? Die haben zwar keine Jogs, sind ansonsten aber ziemlich krass.
Habe die eine Zeit lang parallel zu CDJ-2000 betrieben, dann aber die CDJ verkauft, weil die außer dem Jog wenig konnten.

Oh man, was würde ich für ein Paar D2s geben. Aber die werden nicht mehr gebaut, und es ist auch nicht leicht, sich davon ein paar gut erhaltene gebrauchte auf Vorrat im Netz zu ersteigern. Die waren am Anfang meiner Überlegungen auf jeden Fall ganz vorne im Rennen mit dabei. Das waren die einzigen, für die ich wahrscheinlich gerne auf ein Jogwheel verzichtet hätte. Zumindest, nachdem, was ich darüber so gelesen und gesehen habe (allen voran Carl Cox: How I Play. Das kam mir mit jedem Wort einfach nur zu 100% sinnvoll vor). Naja und weil´s die halt nicht mehr in Serie gibt, hab ich dann ja die X1 (die aktuellen, mit dem "Touch-Strip") ausprobiert, und das war leider ein harter Griff ins Klo.

Ja, das was ich will, soweit habe ich das jetzt auch verstanden, bzw. keiner hat mich eines anderen belehrt, kann nur Traktor. Wobei man fairerweise sagen muss, das kann jede halbwegs professionelle DJ Software. Also ohne Laptop gehts fast nicht. Ich habe das Auflegen mit einer etwas unorthodoxen Kombination gelernt, nämlich einem Terminal Mix 8 Controller, aber nicht mit dem mitgelieferten Serato zusammen, und auch nicht mit Traktor, sondern mit Virtual DJ 8. Und man kann ja über das Programm sagen was man will, aber es ist verdammt vielseitig. Und mit eben jenem habe ich dann auch -via nur einem einzigen um-gemappten Poti- von Anfang an harmonisch gemixt. Ist ja klar, dass ich das nicht mehr hergeben will. Dass ich jetzt pragmatischerweise auf Traktor umsteige heißt auch nicht, dass andere Programme schlechter sind. Jedenfalls, was ich damit sagen will: Viele Programme bieten stufenlose Key Manipulation, auch Serato DJ (wobei die frecherweise selbst in der Pro Version dafür noch Geld dafür verlangen, als sei das ein unglaublich kompliziertes Plugin, das man selbst in einer Pro Version nicht verdammtnochmal mitliefern könnte). In meinen Ohren klang das Bending sogar einen Tick besser in Virtual DJ, vielleicht liegt das am Algoritmus oder der genutzten Sound Engine, da kenne ich mich aber nicht so gut aus.

Wie dem auch sei, ja, du hast recht. Mein derzeitiges Setup ist ein bisschen aus der Not geboren, aber irgendwie auch ein bisschen sexier als zwei schmale Kisten ohne Jogwheel, wobei das natürlich Geschmackssache ist. Und der einzige Punkt, der mich noch ein bisschen schmerzt, ist, dass ich das ohne Auto kaum in einen Club bekomme. Das wäre natürlich mit 2x Traktor D2 + 1x Laptop total easy. Aber man kann halt nicht alles haben, ich versuche jetzt erstmal alles aus dieser Konstellation herauszukitzeln, solange Clubs sowieso noch zu haben :D

Peace
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
Höre Dir mal die letzten Grandmixe von Ben Liebrand an. Die sind Harmonic Mixing
Hab mir angehört, was es auf Soundcloud dazu zu finden gab. Stabile Nummer. Also wenn du dem etwas zeitgenössischeren Deep Techno, oder Downtempo abgewinnen kannst, den ich auflege, dann würde ich auch Dich dazu einladen, mal in die beiden Sets reinzuhören, die ich da oben verlinkt habe. Hab mir da echt Mühe mit ewig langen Übergängen gegeben, besonders beim langsamen Set. Zieh´s dir doch mal rein ;)

Peace
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
671
Reaktionen
80
Ort
Hamburg
dann würde ich auch Dich dazu einladen, mal in die beiden Sets reinzuhören, die ich da oben verlinkt habe
Wo sind die Links? Ich würde mir gern mal deine Harmonic Sets anhören. :D
Die Traktor D2 bekommt man gut auf E-Bay Kleinanzeigen, sehen nach den Bilder gut aus.
Du könntest dir die Teile bei einem Privat-Verkäufer in deiner Nähe anschauen testen: https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-traktor-kontrol-d2/k0

Zum Thema Player, "der Clubstandard" hat bisher nicht viel mehr gebraucht wie die 2000 NXS2, wobei die schon so ziemlich alles haben was man braucht.
Denon DJ ist im Vergleich zu Pioneer DJ allerdings um einiges Innovativer, so dass sie halt die ersten Player mit der entsprechenden Key Shift Funktion haben und ja, sie haben mehr Chips/Leistung als die Pioneer Geräte, weil diese nicht so viel können (müssen). Ich persönlich bevorzuge Player, da ich mit der Kombination aus Controller und Laptop (Windows) bei meinem Zweitsetup hin- und wieder Probleme hatte - mit Playern und all-in-one Controllern (also ohne Laptop) nie.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
671
Reaktionen
80
Ort
Hamburg
Deine Mixe habe ich jetzt doch selbst gefunden, wobei dein "hart" Mix bei mir auch "zart" wäre, vor allem mit Hinblick auf meine Rawstyle Mixe.
Deine Mixe klingen schön harmonisch, wobei ich jetzt aber keinen (großen) Unterschied zu einem Mix mit sortierter Tonhöhe (mehrere Tracks mit der gleichen Tonhöhe hintereinander oder passende Tonhöhen Steigung) herausgehört habe. :unsure:
 
S

STROBO

Member
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
22
Reaktionen
2
Deine Mixe habe ich jetzt doch selbst gefunden, wobei dein "hart" Mix bei mir auch "zart" wäre, vor allem mit Hinblick auf meine Rawstyle Mixe.
Deine Mixe klingen schön harmonisch, wobei ich jetzt aber keinen (großen) Unterschied zu einem Mix mit sortierter Tonhöhe (mehrere Tracks mit der gleichen Tonhöhe hintereinander oder passende Tonhöhen Steigung) herausgehört habe. :unsure:

Hahaha okay, bei dieser Referenz würde mich meinen Kram auch definitiv als zart und ultrazart betiteln :)

Ja, man hört nicht besonders oft den Unterschied, ob das gut sortiert ist, oder selbst angepasst. Aber das ist ja auch einer der Hauptgründe, warum mir diese Funktion so wichtig ist: ich habe da zwei Tracks, die unglaublich gut miteinander harmonieren würden, wäre da nicht diese Differenz von z.B. einem Drittel eines Ganztons, also trotz dass die Tracks total nah beieinander liegen, hätte ich sie bisher nie zusammen spielen können, weil da diese Ohrenkrebs erzeugende Dissonanz entstünde. Deswegen ist das mir ja auch so wichtig, weil ich mit dieser, manchmal großen, manchmal nur winzigen Manipulation auf einen Schlag fast unbegrenzte Möglichkeiten habe, die Tracks zu kombinieren, wenn ich mir vorher denke „hmm, die würden stilistisch toll zueinander passen“ dann mache ich das halt einfach, getreu dem Motto „was nicht passt, wird passend gemacht“. Natürlich ist es ein genauso legitimer Ansatz, zu sagen „durch kluge Plattenauswahl und EQing, und die physikalischen Grenzen meines Equipments, bin ich auf eine ganz andere Art gezwungen, kreativ zu werden„ besonders bei Vinyl DJs ein sehr valider Punkt. Und, wie alles andere in unserer schönen Zunft, Geschmackssache.

Ja und um die Stellen im Set herauszuhören, in denen ich bewusst mal mit nem größeren Intervall gespielt habe, oder auf dem Mastertrack am Regler gedreht hab, da muss man schon genau hinhören, und vielleicht auch die Tracks kennen, damit man weiß, was original ist, und was daran ich verändert habe. Aber das ist alles Theorie, und muss vielleicht auch nicht haarklein aufgedröselt werden. Zumindest komme ich mir hier gerade ein bisschen Klassensprecher mäßig vor, wenn ich „meine Kunst erkläre“ :D
Aber wenn es dich wirklich sehr im Detail interessiert, dann sag Bescheid, dann suche ich dir gerne die Timecodes raus, an denen moves vorkommen, die vielleicht über‘s klassische Pingpong Auflegen „find, match, eq, mix in, eq, mix out“ hinausgehen.
Ansonsten belassen wir’s dabei: Gut ist, was gefällt.
LG
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
5
Aufrufe
801
MrPopmusik
MrPopmusik
S
Antworten
12
Aufrufe
1K
fantasy@trance
F
G
Antworten
1
Aufrufe
16K
Gast1443
G
 
Oben