Sterben DJ's (weitgehend) aus?

D
DJ Nameless
Member
Mitglied seit
9 Jun 2022
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo,

mir sind in letzter Zeit mehrere stichhaltige Punkte aufgefallen, die darauf hindeuten, dass die Tätigkeit des DJ's in Zukunft nahezu tot sein könnte.

- Unbestrittener Fakt ist, dass die "klassischen" Discotheken, wo die "breite Masse" an Tanzwütigen hin gegangen ist, seit den 2000er-Jahren massiv weniger geworden ist. Die Gründe hierfür sind hinlänglich bekannt: Immer differenzierteres Freizeitangebot, demografischer Wandel, andere Freizeitmöglichkeiten sind "bequemer" (Computerspiele....). Sicher, in den großen Metropolen gibt es noch einige Läden, die in den letzten Jahren mitunter sogar größer und bekannter geworden sind, aber in der breiten Masse und in den kleineren Städten sind die meisten Läden weg.
- Vielfach verlagert sich das Feiern auf (wenige große) Festivals. Dort wird folglich eine noch wesentlich geringere Anzahl DJ's gebraucht, die sich problemlos aus den wenigen verbliebenen Discotheken rekrutiert.
Dass sich hier also zukünftig in nennenswertem Umfang DJ-Newcomer etablieren können, ist wohl nicht zu erwarten.

- Einen Aufschwung haben in den letzten Jahren kleinere Feiern, meist in geschlossenen Gesellschaften erfahren: Geburtstage, Hochzeiten, Firmenfeiern, Schulfeste, Abiturbälle. Jedoch beobachte ich hier in letzter Zeit, dass oft gar kein separater DJ mehr benötigt wird, sondern einfach ein Laptop hingestellt wird, der eine MP3- bzw. Spotify-Playliste abnudelt - und die Gäste sind damit oft zufrieden.

Wenn nun also "normale" Clubs fast nicht mehr existieren und auf anderen Feiern meist keine DJ's mehr gebraucht werden: Hat dieses Arbeitsfeld eigentlich überhaupt noch Zukunft? Die Ausnahmen, wo es dann doch mal einer schafft, mal außen vor....
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Das kommt darauf an.
Viele deiner Beobachtungen kann ich teilen, aber nicht alle.

Was die privten Feiern angeht, so ist es auch oft der Preis, der eine Rolle spielt.
Was sich für eine Hochzeit noch "lohnt" ist oft für einen runden Geburtstag zu teuer.
Auch der Trend zu kleineren (Hochzeits-)Feiern macht diese Situation nicht besser, denn der DJ (mit seinem Equipment) kostet immer noch das gleiche, ich unterhalte aber weniger Gäste damit.
Das ist für den DJ dann schwieriger und auch der Preis pro Gast ist höher. Sagen wir mal der Eintritt in einen Club kostet zwischen 5 und 10€. Multipliziere das mit der Gästeanzahl auf der Feier und vergleiche das Ergebnis mit der DJ-Gage. Man muss sich einen DJ, zumindest einen Profi auch erstmal leisten können.
Dazu kommt, dass gerade die jüngeren Feiernden immmer mehr über die Stränge schlagen, so dass hier im Landkreis schon diverse Locations nicht mehr für 18. Geburtstage u. ä. vermieten.
Auch einige (und da sind wirklich teilweise echt schmerzfreie Kollegen dabei) Verleiher geben für diese Anlässe keine Ausrüstung mehr raus.
Da ist die Frage ob man sich das als DJ wirklich antun will?

Ich hoffe ja immer noch auf eine Professionalisierung der Branche, das wird aber aufgrund der gerinen Einstiegsschwelle nicht mehr passieren.
Wegen der ganzen Billigcontroller und Streaminganbindung ist ja heutzutage jeder "DJ", auch wenn die Person keinerlei fachliche Ahnung von Musik, Auflegen, Technik, Veranstaltungen, BWL oder auch nur ordentlichem Benehmen hat.

Zusätzlich sind die Leute musikalisch intoleranter geworden was den Musikgenuss angeht. Jeder ist es gewohnnt die ganze Zeit nur genau das und zwar sofort zu hören worauf man gerade Bock hat.
Auch die Aufmerksamkeitsspanne ist deutlich geringer als früher. Nimm dir einen "großen" Sampler und vergleiche mal die Trackzeiten.
Auf den aktuellen findest du keinen Song mehr mit 4min., dafür aber immer mehr die nur eine 2 davor haben.
Da ist nix mehr mit 8min Extended Mix und zwei Minuten Übergang.

Man wird aber immer eine gewisse Anzahl DJs brauchen. Früher gab es auch nciht so viele, weil der Einstieg nicht so einfach war. Vielleicht kommen wir nur wieder zu dieser Größenordnung zurück?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Nimm dir einen "großen" Sampler und vergleiche mal die Trackzeiten.
Auf den aktuellen findest du keinen Song mehr mit 4min., dafür aber immer mehr die nur eine 2 davor haben.
Da ist nix mehr mit 8min Extended Mix und zwei Minuten Übergang.
naja also 2 minuten übergänge mit musik von samplern ging früher ebenso wenig wie heute. die länge der kommerzsachen ist zwar geschrumpft, aber über 4 minuten kamen die meisten auch früher nur selten. jedenfalls die radioversionen, die ja in aller regel auf den samplern sind und waren.
bei allen anderen stilrichtungen hat sich nichts geändert. die sind wie eh und je zwischen 5 und 8 minuten. z.b. bei einem blick auf meine halloween-techno-playlist ist das kürzeste lied 4:32 und das ist eins von nur 2, die unter 5 minuten sind. und auf dieser liste ist nichts älter als 6 monate.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Die meisten DJs spielen halt zum großen Teil "Chartmusik", auch wenn das keiner wahrhaben will.
Die Party-DJs / Booking-DJs, die Radio-DJs, die Main-Floor-DJs, viele Stadl-DJs. (Mit Ausnahmen z.B. bei Spartensendern.)
Ich meine auch nur durchschnittlich. Müsste das natürlich in Excel aufarbeiten um Zahlen nennen zu können, da hab ich aber grad keine Zeit das auszuwerten.
Man könnte auch die Anzahl der Tracks pro CD hernehmen, weil wenn die Tracks länger sind passen weniger drauf. (Wenn die Gesamtspielzeit der CD gleich ist.)
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
ich hab dir ja recht gegeben. die kommerzsachen sind kürzer geworden, aber eben nur die.
 
D
DJ oldStyle
Well-known member
Mitglied seit
26 Feb 2010
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Nähe Bodensee
In unserer DJ Connection sind fast alle das ganze Jahr ausgebucht - wir sind aber alle Booking DJ's und miteinander vernetzt.
Bereich Hochzeiten, Firmenfeiern, Geburtstage und sowas wie Musiknächte.
Aber auch hier hat es sich durch Corona gewandelt. Hochzeiten waren oft kleiner und ein Tablet mit Spotify und co. reichte vielen aus.
Trotzdem:
Die meisten Kunden, gerade bei Hochzeiten, bevorzugen nach wie vor DJ's mit > 10 Jahren Erfahrung, die nicht einfach was runternudeln, sondern wissen was sie wann, warum und wie "auflegen".
Das könnte allerdings auch an unserer Geografischen Lage liegen, keine Ahnung wie ist in Großstädten ist.

Genre-Technisch spielt immer mehr der ganze Ballermannmist eine Rolle. Hauptsache Gröhlen.
Das wird eines Tages der Grund sein, warum ich den DJ an den Nagel hänge, denn das ist keine Musik, sondern Krach.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Genre-Technisch spielt immer mehr der ganze Ballermannmist eine Rolle. Hauptsache Gröhlen.
Das wird eines Tages der Grund sein, warum ich den DJ an den Nagel hänge, denn das ist keine Musik, sondern Krach.
Das wäre auch für mich das Ende.
Zum Glück komme ich noch ohne diese "Musikrichtung" aus.
Das wurde bisher nur ein einziges Mal von mir verlangt und da waren es zum Glück nur ein paar Titel z.B. von Mickie Krause.
Nach 20min war diese Phase dann wieder vorbei.
Das war so grob Richtung Limburg damals.
 
D
DJ oldStyle
Well-known member
Mitglied seit
26 Feb 2010
Beiträge
245
Reaktionen
0
Ort
Nähe Bodensee
Naja, ich kläre das schon immer vorher ab (booking DJ). Aber auch auf Hochzeiten kommt das gegen später als Thema auf. Die Brautpaare, die strikt dagegen sind, gefallen mir am Besten :)
 
D
DJMax_B
Member
Mitglied seit
4 Nov 2021
Beiträge
11
Reaktionen
0
Du hast zwei wichtige Gründe vergessen. Zum einen Social Media. Früher in den 2000 Jahren is man halt in nen Club um ein Mädel aufzureisen heute
geht man auf Tinder und co. Als weiteres haben KI Computerprogramme einen Teil (natürlich nicht alles) was DJ´s könne übernommen.

Ich sas mal in ner Bar und fragte den Barkeeper wer hier für die Song Auswahl und Übergänge zuständig ist, da niemand am Mischpult stand. Er meinte das erledigt ein Programm und wen wer nen Musicwunsch hat
wird es per drag and drop von youtube ins Programm eingefügt. Dank maschinelearnig wird das in Zukunft mit diesen Programmen wohl noch schlimmer.

Das seltsamste was ich in einem Club erlebt hab war ein DJ Statist. Der stand da am Mischpult tat so als würde er was machen nur das Mischpult war ausgeschaltet.
Der war mehr da um Musicwünsche in ein Programm einzutippen und mit den Mädels etwas zu flirten damit die länge im Club bleiben. Mehr ein Entertainer eine art Sunny Boy lol.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Letzteres sieht man öfter. Da steht nur ein Honk oder eine Honkine und zappelt rum, während eigentlich auf einem separaten Deck ein fertiger Mix läuft.
Merkt aber eh keiner, dass egal wie arg derjenige an irgendwas rumschraubt, sich an der Musik rein garnichts ändert...
 
D
DJMax_B
Member
Mitglied seit
4 Nov 2021
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ja diese Honks sind witzig. Sowas gibt es aber nicht nur im DJ Bereich. Ein Kumpel von mir is Türsteher. So ein Typ um die 1 meter 90 und ca 120 Kilo schwer.
Als ich ihn fragte ob er für sowas viel Kampfsport machen muss, meinte er dazu. Ne nur nen Grund Kurs in Selbstverteidigung den schreibt die Security Firma for.
Da ich ein par Jahre Kampfsporterfahrung habe weis ich von meinem Trainer sowas is so nützlich wie ein Erstehilfe Kurs den man mal vor Jahren gemacht hat. Mehr oder weniger gar nicht.
Das sind meist so fete Typen oder Anabolika Opfer. Reine Optische Einschüchterung. Was die gut können is Pfeffer Spray rausholen und los sprühen. Natürlich gibt es auch da Ausnahmen die was drauf haben.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Ich weiß was du meinst, ich kenne da einige recht zierliche Frauen, die sehen gaaanz unschuldig und unscheinbar aus, aber die möchtest du nicht verärgern, glaub mir!
Auf Größe und Statur kommt es nicht an, eher auf die Farbe des Gurtes...
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
die "moderne technik" ändert zwar die umstände, aber nur die handwerklichen. der entscheidende faktor jedoch, welche lieder man überhaupt hat und was man wann spielt, ist maschinell nicht zu ersetzen. sicher gibt es bars oder grillparties, bei denen der dj entfällt, weil eine 0815 playlist mit einer art automix reicht, aber das sind ja nicht die wesentlichen anteile.
entscheidend ist die anzahl der discos und clubs. wenn die zahl dieser abnimmt, geht automatisch auch die zahl der benötigten djs zurück. zudem gibt es noch die einmaligen veranstaltungen im festival-stil. die sind aber schwierig zu berechnen, da sie nicht regelmäßig sind und auch nur ein teil davon groß genug für professionelle djs ist. außerdem sind die regionalen unterschiede bei solchen sachen recht groß.

festhalten kann man, daß gerade die großen discos abgenommen haben. zumindest als abschleppveranstaltung, wie hier schon erwähnt, sind discos und clubs nicht mehr so gefragt. ich glaube allerdings nicht, daß das der hauptgrund ist, sondern vielmehr im letzten jahrzehnt ein gewisser mentalitätswechsel stattgefunden hat. das zeigt sich z.b. an der musik im kommerziellen bereich, die zunehmend biß verloren hat und sich gar nicht mehr zum ordentlich "abtanzen" eignet. und das geht hand in hand: wenn zu wenig discotaugliche lieder in mode sind, macht ein discobesuch auch keinen sinn. gilt aber nur für kommerz, bei allem anderen ist die lage gut.

grundsätzlich und weltweit betrachtet mach ich mir um discos und djs in absehbarer zeit keine sorgen. natürlich kann es regional stärker in die eine oder andere richtung gehen, aber im großen und ganzen fällt mir nichts ein, das plötzlich eine gravierende, generelle änderung auslösen könnte.
 
D
DJMax_B
Member
Mitglied seit
4 Nov 2021
Beiträge
11
Reaktionen
0
Schön das du zum eigentlichen Thema zurückgekommen bist RAC. Auch gut das du den kommerziellen Techno erwähnt hast. Guter Übergang man merkt das du ein DJ bist.
EDM Techno ein Erfolgsprodukt made in germany (wissen die wenigsten) hier wohl ein par mehr.
Ich dachte lange kommerzielle EDM stirbt aus. Bis Gigi Dagostino mit in my mind kam und bewies das man mit so einer Musik auch 2020 erfolg haben kann,
was wie RAC erwähnt hat für die Szene auch wichtig ist.

Ich meine schaut euch doch nur die Loveparade an. Das Geilste und größte Live Dance Festival das diese Welt je gesehen hat.
War leider nie persönlich anwesend, aber hattet ihr bei den Bildern im Fernsehen das Gefühl das da wenig Leute sind?

Feiern und mal so richtig die Sau raus lassen ist teil unserer DNS. Das wird es geben solange es uns Menschen gibt.
Und solange die etwas älteren Generationen den Jüngeren von ihren wilde Club und Party Zeiten berichten, werden
die jüngeren solche Erlebnisse auch haben wollen.

Werden DJ´s aussterben wird es irgendwann EDM und Techno nicht mehr geben ?
Nein. Das was am Anfang erwähnt wurde das es sich auf Clubs in kleineren und größeren Städten beschränkt.
Und das es wohl dort mehr ein Kreis von top DJ´s ist die dort auflegt sehe ich auch so.
Man muss dazu nicht Hellseherisch veranlagt sein sondern nur eins und eins zusammen zählen können.

Aber dank Gott oder einer glücklichen Fügung des Schicksal´s sind DJ`s und Techno in unsere Welt gekommen.
Und sie sind gekommen um zu bleiben !
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben