Deejay-Software 4: Software zum Produzieren

G

Gast40897

Guest
Du brauchst:
DAW
Midi Keyboard
Audio Interface
Raumakustik
Studiomonitore

und Gedult
 
Jan.S

Jan.S

formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
...
mir stehen um die 1000 Euro zur Verfügung, doch brauche ich noch Mischpult, Grooveboxen etc ?
Fang so klein an wie möglich, versuch erst die gängigen Demos von Ableton, Reason, Fruity Loops etc... bevor du groß Kohle in ne SW investierst die nachher nix kann bzw Dir nicht liegt. Denk dran dass eine solche Software massig Zeit an Einarbeitung brauch. Das selbe gilt auch für Midi-Keyboards und Soundkarten. Schau erstmal ob Dir das ganze liegt bevor Du die Kohle zum Fenster raus wirfst.
 
D

dirtynight

New member
Mitglied seit
12 Okt 2011
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ort
Halle/Saale
Ich habe ja schon Ableton live demo, traktor, fl studio, bloß das ist alles nicht das gelbe vom Ei..
Reason ist natürlich auch nicht schlecht und hatte ich auch einmal kurz, doch i-wie ist es auch einfach nicht das passende was ich mir darunter vorgestellt habe..
Ich habe mir schon vor 3 Jahren ein Kp3 und ein K-Ossi gekauft, um erstmal klein anzufangen, danach kam Mischpult und alles dazu..
Jetz habe ich nun eeeendlich das nötige Kleingeld um mir eine gute Software zu kaufen, könnt ihr mir da nichts empfehlen oder ähnliches ?
Möchte halt nicht wie Ableton,live performen sondern nach der Arbeit, gemütlich und entspannend mich vorm Leptop setzten und produzieren ;)
Hoffe ihr könnt mich verstehen ^^
 
davy'o

davy'o

ja sichiii....
Mitglied seit
12 Jan 2010
Beiträge
1.278
Reaktionen
0
Ort
Langenfeld
Cubase sollte dann das richtige für dich sein.
 
N

Nasrudin

VST-Schrauber auf Abwegen
Mitglied seit
30 Dez 2008
Beiträge
448
Reaktionen
0
Hallo dirtynight,

Kann die Aussage von CJ-Jan nur unterstreichen:
Eine DAW kauft man nicht ebenmal. -> Hier ist ausprobieren angesagt.
Ausserdem: Die Wahl der Software hat mit dem Genre in dem produziert werden möchte "absolut nichts" zu tun. Sie stellt im Prinzip nichts anderes als ein virtuelles Studio, samt Mischpult, Synths und Effektgeräten dar. Aussehen, Bedienung und Stärken hinsichtlich verschiedener Konzepte (Sampling, Patternbasierte Loops) sind die einzigen Unterschiede (Reason ausgenommen, hier kann man das Studio nicht nach Belieben ausbauen).
Nimm dir Zeit, Arbeite dich in die Grundlagen ein (Songstrukturen, Grundlagen Klangerzeugung, Abmischen, Automation etc). Danach bist du auch in der Lage, die Stärken der verschiedenen DAWs bei genannten Arbeitsvorgängen zu bewerten.

Gruß Nasrudin
 
D

dirtynight

New member
Mitglied seit
12 Okt 2011
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ort
Halle/Saale
Vielen Dank Nasrudin für die hilfreichen Tipps.
Doch wie du jetzt schon sagst, soll man lieber klein anfangen bzw. sich Zeit nehmen.
Bloß mit was sollte ich denn anfangen bzw. mir kaufen, um am Ende zum Ziel zu kommen ? Was ist wichtig und was ist ein "must have" ?

Grüße Dirtynight
 
O

oslt

Warmduscher
Mitglied seit
8 Jan 2012
Beiträge
3
Reaktionen
0
Toller Thread!

Ich bin vor circa einem Jahr umgestiegen, nachdem ich auf Windows Programme wie Magix Musicmaker benutzt hatte. Das mit den Rechten hat mich gestört und ich konnte ja nur die Spuren mischen, die andere verbrochen hatten.

Jetzt benutze ich Ubuntu Studio, eine Linux Distribution, insbesondere den Midi.Sequencer Rosegarden, für die Schlagzeugspur Hydrogen und die Music Workstation Ardour. Was mir aber fehlt sind Plugins, mit denen ich richtig tolle Effekte hinbekomme oder Anleitungen dazu.

Das Musikmachen am PC macht mir riesig Spaß, betrachte mich in jedem Fall aber nur als Hobbymusiker.

OSLT
 
M

Malte86

Member
Mitglied seit
10 Jan 2011
Beiträge
8
Reaktionen
0
hey, habe mir vor ne Software zum Selbsterstellen von House/Electro Musik zu besorgen...bin Anfänger und möchte mich da mal ausprobieren...

Bin dabei im Internet auf den MAGIX Music Maker Techno Edition 4 gestoßen, und wollte jetzt mal eure meinungen dazu hören, ob es sich lohnt bzw ob jemand damit Erfahrungen hat und ob ich damit überhaupt Vocal-House etc. erstellen kann oder ob da nur Techno möglich ist (die Beschreibung bei Amazon ist da leider nicht so aussagekräftig)

http://www.amazon.de/gp/product/B00...&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128

Vielen Dank schon mal für eure Beiträge!!
 
T

TCMuc

Well-known member
Mitglied seit
10 Feb 2009
Beiträge
1.554
Reaktionen
0
Hallo Malte,

obwohl der "MAGIX Music Maker Techno Edition 4" ja "Sounds von echten Synthesizern (!!!!!!!), druckvolle Drums und bebende Bässe" enthält würde ich Dir davon eher abraten.

Lies Dir einfach mal den Thread hier von vorne durch, dann noch ein bisschen im Forum stöbern und anschließend nochmal drüber nachdenken und die Frage neu stellen.

Is nicht bös gemeint, aber das Ding is für die Tonne. Im Vergleich zu ernsthafter Produktion ungefähr so wie "Malen nach Zahlen" zu Leonardo da Vinci.

Informier Dich einfach noch ein bisschen, beschäftige Dich mit dem Thema und dann wird sich schon das Richtige für Dich finden :)
 
S

SteveBuscemi

Member
Mitglied seit
6 Jul 2008
Beiträge
13
Reaktionen
1
Hey,

ich werde etwas erschlagen von den 6 Jahren Einträgen in diesem Thread, deswegen erläutere ich einfach mal mein Vorhaben:

Ich mache schon seit langer Zeit Musik, Theoriewissen ist vorhanden, nun würde ich gerne aus meiner illustren Soul-Plattensammlung Samples neu zusammenstöpseln. Welches Programm würdet Ihr da empfehlen? Gibt es da vielleicht (ganz dreist) sogar Freeware? Ich würde erstmal nur ein wenig rumspielen und vielleicht den ein oder anderen Track mal beim Auflegen vor Publikum probieren (in kleinerem Rahmen). ;)

Bin für jeden Hinweis dankbar. :)
 
4phonia

4phonia

GrünTon Cologne
Mitglied seit
8 Dez 2010
Beiträge
1.404
Reaktionen
0
Ort
Köln
Hey,

ich werde etwas erschlagen von den 6 Jahren Einträgen in diesem Thread, deswegen erläutere ich einfach mal mein Vorhaben:

Ich mache schon seit langer Zeit Musik, Theoriewissen ist vorhanden, nun würde ich gerne aus meiner illustren Soul-Plattensammlung Samples neu zusammenstöpseln. Welches Programm würdet Ihr da empfehlen? Gibt es da vielleicht (ganz dreist) sogar Freeware? Ich würde erstmal nur ein wenig rumspielen und vielleicht den ein oder anderen Track mal beim Auflegen vor Publikum probieren (in kleinerem Rahmen). ;)

Bin für jeden Hinweis dankbar. :)

Zum Samples stricken eignen sich softwareseitig z.B. Recycle, aber auch mit Maschine geht das ganz hervorragend und schnell.
Grundsätzlich gehts mit jeder besseren DAW, jedoch sind erstgenannte sehr schnell und effektiv was Sampling betrifft.
Wenn Du Spaß hast eher mit Hardware zu arbeiten, dann entweder auf eine MPC zugreifen oder den Octatrack von Electron.
Das Teil ist zwar dekadent, aber auch extremst geil für Livesampling geeignet.
Ich habe mir das Schätzchen vor gut zwei Monaten gegönnt und will es nie wieder hergeben.
 
Oliver Dash

Oliver Dash

Well-known member
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
321
Reaktionen
4
Ort
Oldenburg (NDS)
Hey ich bin auch noch ganz am anfang, was das Produzieren angeht.
Lege nun seit 7 Jahren auf und will nun meinen eigenen Sound konstruieren.
Mein Ziel ist es, irgendwann mal ein paar Tracks auf nem Label rauszubringen.
(Zwischenfrage, wie lange braucht man eigentlich bis man Tracks produzieren kann, die Soundtechnisch so weit sind, das man sie releasen könnte?)

Soundtechnisch soll es irgendwo in Richtung Techno/Electro/Indie gehen.
Interpreten sind z.B NT89, Mumbai Science, Modek,TWR72,TurboTurbo etc.

Welche Software würde ihr mir empfehlen?
Ich habe mich jetzt mal 1-2 Tage mit Reason beschäftigt, musste aber jetzt oft lesen, dass es eigentlich nur ein Spielzeug Programm wäre, mit dem man zwar mit viel arbeit auch qualitativ gute Musik rausholen kann, aber das Programme wie Cubase usw. wohl besser geeignet wären.
Einfach nur blödes gelaber oder was dran?
Mit ein bisschen glück kann ich auch mal den Jungs von TurboTurbo über die Schulter schauen, die ebenfalls Cubase nutzen.

Außerdem möchte ich ungern 4 Stellige Beträge in ein Studio investieren.
Keyboard & Drumpad ist wohl das Minimum, würde ich damit auskommen oder sollte ich das produzieren dann lieber gleich lassen?
 
Zuletzt bearbeitet:
ads disco kid

ads disco kid

Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Reaktionen
0
Na ja das kann man so nicht sagen wie lange man braucht schließlich ist das ein wachsender Prozess.
Einfach machen bei Soundcloud rein stellen und abwarten.
Oder meinst die Qullität. na ja kommt auch drauf an wie viel Zeit man investieren will is schon nen klomplexes Thema aber auch hier gilt ausprobieren und bilden.

Reason is schon nicht schlecht aber auch halt nicht so flexibel wie andere.
Wirklich gut ist Live für Techno da kann mann viel machen und es läst sich auch super als live zum Remixen verwenden. Kost aber nen bischen.
Mein Tip für kleines Geld ist FL Stodio ( Friutyloops ) das Propgramm hat sich über die Jahre zur vollständigen DAW gemausert. Hat aber immer noch das Stepsquenzer prinzib.
Was grade am Anfang nett ist da man dort schnelle Erfolge erziehlt u nicht wie Live oder Cubase wo man doch schon erstmal viel Grundwissen braucht und eine genaue einarbeitung.
 
Oliver Dash

Oliver Dash

Well-known member
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
321
Reaktionen
4
Ort
Oldenburg (NDS)
Echt Fruity Loops? Ich dachte eigentlich Fruity Loops hätte einen noch schlechteren Ruf als Reason bzw ist noch ungeeigneter für meine Zwecke?

Naja was die einarbeitung angeht, auch bei Reason versteh ich kein stück und muss erstmal Tutorials schauen und viel probieren. Ich befürchte nur,d ass ich dann irgendwann von vorne anfange wenn ich dann doch umsteigen will. Also wieso nich gleich mit Cubase und co probieren, wenn man doch eh von 0 Anfängt.
 
Belka

Belka

LOW E(I)Q
Mitglied seit
31 Okt 2010
Beiträge
957
Reaktionen
0
Ort
Dresden
im Prinzip is Reason ziemlich nett aber leider ein geschlossenes Programm ohne VST anbindung und Audiobearbeitung. Und bei Fruity Loops aufpassen ,der Kollege meint FL Studio 10, also den Nachfolger vom eigentlichen Fruity Loops.
Ich find fuer Anfaenger Reason eigentlich ziemlich nett weil diese Hardware simullierende Oberfläche sehr verständlich ist und das programm generell simpel aufgebaut ist. Z.b. will man ein Echo ueber einem Synth dann dann klickt man einfach rechts klick auf den Synth und waehlt das Echo Effektgerät aus, will man eine Automation auf einen ganz bestimmten Parameter macht man einfach Rechtsklick drauf.
Wenn du doch lieber gleich zu Cubase gehen willst empfiehlt sich die Essential Version die kostet nur 90 Euro und kann richtig viel ... hat außerdem ne VST anbindung und mit den ganzen Free VST Synths und Drums kann man damit auch schon sehr viel spass haben (z.B hier. http://www.delamar.de/musikproduktion/free-vst-plugins-800/)
Ich muchtel ja auch mit Reason rum aber ich ****e langsam immer oefters ab, es gibt zum beispiel kein gutklingenden High Pass Filter wie er in jedem Random Techno / House Song zu finden is, auch kann man keine einzelnen Spuren exportieren um diese z.B. einfach woander zu Filtern. Es lässt sich nur ganz umstaendlich lösen.
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
im Prinzip is Reason ziemlich nett aber leider ein geschlossenes Programm ohne VST anbindung und Audiobearbeitung.

Bin zwar schon seit längerem kein Reason-User mehr, aber seit der Verheiratung von Reason mit Record und Einführung der Reason Rack-Extensions stimmt der alte Kritikpunkt nicht mehr hundertprozentig. ;)
 
LBxD

LBxD

Well-known member
Mitglied seit
11 Aug 2009
Beiträge
723
Reaktionen
0
Am besten die Demos der Programme ziehen und selber ausprobieren. Mit welchem man am besten klar kommt -> kaufen.

Und wie lange es benötigt um was releasewürdiges zu produzieren, ist schwer zu sagen. Manche haben das Talent und kriegen es sofort hin, bei anderen dauert es länger. Man muss halt erst lernen wie man mit dem Programm etc. umgeht.
 
Oliver Dash

Oliver Dash

Well-known member
Mitglied seit
23 Sep 2007
Beiträge
321
Reaktionen
4
Ort
Oldenburg (NDS)
Hab mir mal ne FL Demo gezogen, und alleine vom Design her, sagt mir das ganze shcon viel mehr zu. Auch der Sound gefällt mir irgendwie besser.

Denke das ich dann erstmal mit FL einsteigen werde.

Mal noch ne Frage am rande, gibt es irgendwelche allgemeinen Tipps von euch erfahreneren Usern, wie man sich ein geeignets Grundwissen über das Produzieren aneignen kann?

Damit man dann überhaupt weiß was die ganzen knöpfe und Linien in etwa bewirken und was man da tut. Also Frequenzen, EQ's, die ganzen Begriffe der Knöpfe (Threashold, Release etc)

Heißt es hier: Learning by Doing oder empfiehlt es sich neben dem Doing noch etwas Lektüre zu lesen?
 
 

Neue Themen


Oben