taugliches Equipment zum Musik produzieren und bearbeiten?


S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Halli Hallo Hallöle Freunde der guten Musik,

ich schieße mal so ganz Salopp aus der Hüfte.. Und zwar möchte ich schon seit längerer Zeit Musik produzieren und diese abmischen. Nun habe ich nach einer gefühlten Ewigkeit des sparens und des Erfahrungsberichte- bzw. Produktreview-lesens, nun folgendes Equipment zusammen gestellt. (s. Bild)


Nun sind meine Fragen diesbezüglich:

a) Ich bin blutjunger Anfänger was das Bedienen solcher Art von Technik angeht. Habe mir aber durchaus bewusst jenes Equipment ausgesucht, von dem ich denke, dass es mir mindestens die nächsten 2 Jahre einen unlimitierten Lernprozess ermöglicht?

Ich kam zu dem Entschluss, nachdem ich in vielen Foren gelesen habe, wie User sich vorerst haben abschrecken lassen von zu hohen Preisen und deswegen erstmal zu günstigeren alternativen gegriffen haben. Diese aber nach relativ kurzer Zeit ausgetauscht haben weil Sie bemerkten das ihr vorhandenes Equipment ihren Ansprüchen nicht gerecht wird. Die möchte ich eigentlich nicht. Bildlich gesprochen möchte ich das komplett Paket ^^

Dazu kommt das ich mir sicher bin am Ball zu bleiben um das ganze zu lernen. Ich rede nicht davon innerhalb eines Tages ein Star-Dj zu werden sondern eher ob es Sinnvoll ist sich diese Ausrüstung zu zulegen - Mit dem Endziel später mal auf Geburtstagen, in Clubs für den Musikpart verantwortlich zu sein, ohne vorher an Reizüberflutung gestorben zu sein?


Somit sind wir auch schon gleich bei der Überleitung zu meiner zweiten Frage und zwar ..


b) was möchte ich damit eigentlich "genau" anstellen? oder kann ich?

Ich habe mir das so vorgestellt, dass ich favorisierte Lieder über ein USB-Stick oder Laptop auf den Mixer spiele und diese nach belieben verändere etc. pp.

Mit der Maschine möchte ich gerne Beats machen bzw. in erster Linie Töne oder Geräusche erstellen, die man eventuell in einem musikalischen Gesamtwerk zusammenführt.

Das Mikrofon soll für Vokals dienen.

Mit der Remix-Station erhoffe ich mir größere Möglichkeiten der Musikbearbeitung oder ich sage mal in meinem Leihenjaggon der "Musikveränderung"

Liege ich mit der Ausrüstung also im Bereich meiner Vorstellungen? Bin wie gesagt Anfänger und kann mir vorstellen das jenes auch mit einfacherem und preisgünstigeren Produkten möglich ist aber das dann auch relativ schnell erschöpft ist ( ~ 3 Monate ) Klar ist irgendwo Schluss und es müssen Quasi neue Erfindungen gemacht werden aber was den heutigen Standard angeht fährt man mit der Ausrüstung sicherlich erstmal gut und hat lange seinen Spaß bzw. kann Erfahrungen sammeln?


Last but not least..

c) Software: wie SeratoDj/Traktor ; Eignet Sie sich eher zum abspielen oder auch zum be- und verarbeiten von Musik? Beispielsweise mit Einstellungen die über den Mixer nicht verfügbar sind? Ich weiß das es spezielle Software Lösungen gibt um Musik zu bearbeiten aber diese beiden Programme sind ja nicht ohne Grund in aller Munde?


Nun, soweit - so gut.. Das war auch fast alles was ich mir dazu gedacht habe. Habe leider auch keine Freunde.. und wenn ich welche hätte würde die sicher nicht mixen sondern eher Schach spielen..:D
Nein Spaß beiseite aber ich habe nicht die Möglichkeit um so etwas bei jemanden zu testen. Denke aber wiegesagt auch das ich genug Durchhaltungsvermögen und Biss habe mich vernünftig mit der Materie auseinander zu setzen!



Vielen Dank schon einmal vorab für das Lesen und dazu auch eine kleine beiläufige Entschuldigung für alle die, die Ihr Essen vor lachen auf den Bildschirm spucken mussten weil Sie die Sachen gepaart mit meinem Nichtwissen einfach für zu ulkig halten ! =) PS: Überzeugt mich von anderen(günstigeren) Equipment und ich übernehme die kosten für den Monitor *g*


Grüße!! :cool:
 

Anhänge

  • Dj teuch.jpg
    Dj teuch.jpg
    41,3 KB · Aufrufe: 146
Zuletzt bearbeitet:
L
Laserbeam
Well-known member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
370
Reaktionen
0
Werde daraus nicht ganz schlau. Du erzählst einen von blutiger Anfänger und willst dir Equipment zulegen, mit dem du selbst Erfahrene überfordern würdest. Eine Machine alleine erfordert schon genug Einarbeitungszeit, entweder du übst dich im Produzieren / live set oder Auflegen, aber beides auf einmal ist etwas gewagt. Den RMX brauchst du als Anfänger genausowenig wie Effekte vom Nexus.
Im Übrigen brauchst du für den 900 Nexus das Serato Club Kit oder du holst dir einen 900 SRT. Die Kopfhörer sind übrigens überteuert, aber wenn du unbedingt meinst, dir Pioneer Kopfhörer holen zu müssen...
Das Mikrofon kannst du für Vocals/Gesang vergessen. Das ist zum moderieren bestens geeignet, aber zu dem Preis gibt es nichts für Vocals.
Mit hochwertigem Equipment anfangen ist ja absolut in Ordnung, aber nicht hochwertiges Zeug kaufen ohne zu wissen wie man es bedient... Schritt für Schritt.
Also ich könnte jetzt so viel dazu fragen, aber da du sagst, dass du Anfänger bist, werde ich wohl ohnehin nicht schlau draus.
Also entweder auflegen: CD-Player/Controller - Mixer - wahlweise Serato/Traktor und dann nach und nach Setup erweitern je nach eigenem Bedarf
oder produzieren, dafür benötigst du ein ganz anderes Setup inkl. Software
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Ich kann da Laserbeam nur beipflichten

Zum produzieren reicht am Anfang:

1. Softwarelizenz einer DAW (Reason, Ableton, FL, Logic, BitWig etc...)
2. ein günstiges Midi Interface (Triggerpad oder Midi Masterkeyboard)
3. auch bei Lautsprechern und Kopfhörern muss es nicht gleich das Beste sein
4. selbst für Vocals reicht zu Beginn ein günstiges Mikrofon
5. extrem viel Zeit um sich einzuarbeiten

Von den gängigen Anwendungen gibt es meist eine "Lite" bzw abgespeckte Version, die für Anfänger in meinen Augen auch weit ausreichend ist. DAWs sind wirklich komplexe Softwareanwendungen, wer ein vernünftiges Ergebnis möchte braucht erst mal viel Zeit um sich einzuarbeiten. Das fängt beim grundlegenden Arrangement und der Arbeitsweise der Software an, über die verschiedenen Instrumente (ggf. VSTis) und Rack Bestandteile bis hin zum EQing, Downmix, Vocal- / Soundprocessing und der letztendlichen Qualität die man erhalten möchte. Vorausgesetzt man möchte keinen 0815 Sound den man in 5 Minuten als sog. Samplepacks zusammenklicken kann (anderes Thema, geht hier zu weit).
Wenn man mal an dem Punkt ist wenn man seine eigene Tracks besser hören möchte, sein Gehör geschult hat, sich an die Abhörsituation gewohnt hat und nicht mehr mit den Basics sondern mit der letztendlichen (Sound-)Qualität seiner Produktion beschäftigt ist kann man auch gerne etwas mehr Geld für Monitore und Soundkarte ausgeben.
Um die Basics zu erlernen ist kein teures Equipment notwendig.

Zum DJing:
Hier gilt im Prinzip die selbe Devise, um die Basics zu lernen ist kein teures Equipment notwendig. Bei mir stellt sich die Frage an welchem Punkt du denn die Kosten für dein Equipment wieder drin haben willst (DJ Bookings oder ggf. Einnahmen durch Studio Produktionen - was aber als blutiger Anfänger unwahrscheinlich ist).
Wer das Handwerk lernen möchte lässt die Finger vom Sync Knopf, übt sich in Beatmatching, Ptichriding oder das richtige Cueing, schult erst sein Taktgefühl und Gehör. Auch hier tut es zu Beginn ein günstiger Midi Controller mit 2 Decks und Software. Man braucht zu Hause kein Club Equipment stehen haben wenn man noch gar nicht die Aussicht auf einen Club-Gig hat. Der DJM-900 von Pioneer hat schon einen solchen Effekt overload das sich eine RMX Effektstation dabei fast nicht lohnt. Zumal man entweder Effekte oder den Send/Return nutzt. Dann blieben nur noch die Colour FX / Kanal Effekte über die an sich eh sehr bescheiden sind.
Zur DJ Software: es gibt sehr gute Alternativen zu Serato oder Traktor. Virtual DJ wird sehr oft unterschätzt ist aber meiner Meinung nach eine der potentesten Software auf dem Markt. Gleiches gilt für One DJ. Dann wäre noch Mixvibes Cross, Deckadance, Mixxx oder Blaze zu nennen die letzten beiden sind sogar Freeware.
Nächst Punkt CDJ: in deinem Einkaufswagen sind die XDJ-1000, diese mit Serato oder Traktor zu betreiben ist wie Perlen vor die Säue zu werfen. Über Serato oder Traktor erhöht sich nicht der Funktionsumfang. Sogar das Gegenteil wird bewirkt da man nicht den Pro DJ Link von Pioneer mit dem DJM nutzt.
Es gibt bessere Mischpulte und besser Kopfhörer. Eine externe Effektstation habe ich noch nie benötigt, ich sehe auch nicht warum dies ein Anfänger braucht. Vor allem sehe ich die RMX Station von Pioneer nicht im Studio Bereich für Remix Produktionen (selbst wenn es ein VSTi Plugin gibt). Bei den CDJs hat Pioneer die Nase vorne, für Anfänger gibt es aber bessere / günstigere Alternativen die einen hohen Funktionsumfang haben und sogar eine bessere Pitch-Auflösung bieten.

Fazit:
In deinem Warenkorb sind Produkte im Gesamtwert von 5.102 € und du hast sogar das wichtigste vergessen - ordentliche Kabel, denn die übertragen das Signal und entscheiden über guten Klang. Zudem fehlen Dir noch Cases falls du dein Equipment mal zum Gig transportieren willst (+ ~ 400 €).
Wenn Geld momentan für Dich keine Rolle spielt ist das okay, dennoch hatten wir hier schon einige junge Enthusiasten die ihre Kohle auf die Weise verpulvert haben uns später feststellen mussten das über 70 % der gekauften Hardware im Prinzip ungenutzt bleibt. Ganz gleich ob es am Ende an der Zeit lag, am Verständnis fürs Equipment, Interessenverschiebung oder fehlende Erfolge im Club oder als Produzent.
Generell würde ich zu Beginn auf dem Gebrauchtmarkt schauen, du bezahlst weniger und bekommst im Fall eines Verkaufs auch wieder annähernd diesen Preis. Bei Neuware ist das nicht der Fall.

Ob du DJing und eine DAW simultan lernen kannst ist von mir nicht zu beurteilen. Ich kenne nicht deine Freizeitaufteilung und deinen Trieb all dies zu lernen wofür andere mehrere Jahre brauchen. Richtig ist das man sich heute vieles selbst über Toturials, online Kurse und Videos aneignen kann und somit seinen Lernprozess extrem beschleunigen kann.

Mein Text ist im Prinzip schon zu lang. Wenn Du die Kohle hast, lange gespart hast und schon richtig heiß aufs kaufen bist wird dich hier auch keiner mehr vom Gegenteil überzeugen können. Ich freue mich schon auf die Gebrauchtpreise wenn du das Equipment wieder versetzt. ;)
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Du hast ein wunderbares Equipment zum Auflegen ausgesucht, nur wirklich produzieren kannst du damit wohl eher nicht.
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
So ich gebe nun meinen Senf auch noch dazu.
Nach Abschluss deiner Fahrprüfung (Falls du schon so alt bist) hast du wohl auch nicht grad einen Rolls Royce, Ferrari od. Lambo gekauft od??? (Wenn doch habe ich definitiv die falschen Eltern LOL)
Die Mehrheit der Menschen kauft sich als erster Wagen ein robuster Gebrauchtwagen aus zweiter Hand um dann im Laufe der Jahren immer bessere evtl. teurere und vor allem technisch fortgeschrittene Autos zu zu legen.
Genau so habe ich es mit dem Auflegen gemacht:
- Zuerst hatte ich sicherlich 2-3 Jahren kein einziges Equipment, habe als "DJ Lehrling" im örtlichen Club begonnen dort war alles vorhanden und konnte ich auch ausserhalb der Öffnungszeiten vorbeigehen um zu üben.
- Meine erste Player waren 99€ Player von Jaytec. Ich weiss einige werden den Kopf schütteln, aber Hey "ich war Jung und brauchte das Geld"
- Als ich dann soweit war, dass mir erfahrenere DJs zugeschaut haben und mich mit der Aussage "Wow...erstaunlich was du mit den Schei...-Playern rausholst" konfrontierten, dachte ich an ein Upgrade.
- Aber auch dann habe ich nicht gerade den Rolls Royce neu gekauft...und dies nach mittlerweile 5-6 Jahren im Business...sondern mir absichtlich 2 ca. 8 Jahre alte CDJs gekauft, welche viele Funktionen der aktuellen Modelle nicht hatten...und das war gut so, denn wenn man ohne den ganzen Schnick Schnack trotzdem für die tanzende Menge aber auch in den Augen der anderen DJ Kollegen Coole Sets hinbringt und sich so den Respekt verschafft, dann weiss man, dass man was geschafft hat!!!
- Erst jetzt im Alter (bald 40 und 15 Jahren Dj-ing hinter mir) habe ich beschlossen auf Digital umzuschalten, mir ein XDJ-R1 zugelegt (der kann sowohl CDs, direkt ab USB od. Virtual DJ ansteurn)...wenn man älter wird will man es gemütlicher nehmen...weniger Gewicht schleppen, weniger Zeit beim Verkabeln verlieren...man will nur noch, dass Sound aus den Boxen strömt ;)

Was ich dir damit sagen möchte ist, geh doch einfach einen Schritt nach dem Anderen anstatt die Etappen zu überspringen...Lass dir Zeit...wenn du eine Karriere wie David Guetta vorstellst, dann schau Mal nach wann seine kommerziellen Erfolge eintrafen und wie alt er damals bereits war...er hat auch Step by Step gemacht und kann nun die Früchte ernten...Einer wie Garrix hingegen, wird nie eine so lange Laufbahn haben und schneller verschwinden als er gekommen ist.

Man muss in Leben nicht immer alles auf ein Mal haben wollen...meistens geht man dann unter weil man den Hals nie voll genug bekommt.

Nimm's so wie es kommt...eine Superstar-DJ-Karriere kann man eh nicht mit der Brechstange erzwingen.
 
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Danke erstmal für die zahlreichen und ausführlichen Antworten! :) Ich werde das wohl nochmal überdenken müssen, nach dem mich die Antworten mehr oder weniger auf den Boden der Tatsachen geholt haben. Andererseits liegt es auch auch gar nicht in meinem Interesse, dass sich das Equipment jemals wieder auszahlt. Das ganze soll ein Hobby sein welches ich nach Jahren immer mehr ausbaue ohne wirklich groß was anschaffen zu müssen. Für den Transport muss es nicht geeignet sein, weil ich erstmal vorhabe das ganze für mich zu machen. Im Grunde genommen möchte ich erstmal Dj-Sets im elektronischen Bereich frei nach meinem Geiste erstellen und dachte damit fahre ich ganz gut.
Deswegen nochmal Danke an die vielen fleißigen Schreiberlinge! Wäre doch zu schade wenn ein solches Equipment von einem Anfänger wie mir, billig und würdelos unter der Hand für einen Spott Preis verscherbelt wird.. :p

Den Vergleich mit dem Auto finde ich ganz nett aber schon bei meinem ersten Auto habe ich mich darüber aufgeregt, dass es sich nur steuern lässt wie ein Schiff - dank nicht vorhandener Servolenkung..

Wenn ich also damals die Wahl gehabt hätte, dann wäre wohl ein Modell mit mindestens dieser Funktion und elektrischen Fensterhebeln in Frage gekommen..

Abgesehen davon sind bei einem Bentley ja nicht die besondere Funktionen das Interessante sonder eher Die Marke und das Ansehen was daraus hervorgeht. Schäden entstehen im Straßenverkehr sehr schnell und sind in diesem Fall eben sehr teuer. Das sehe ich durchaus problematisch^^ Das wäre beim Equipment nicht der Fall. Ich denke um sowas unfreiwillig kaputt zu kriegen braucht man schon sehr viel Pech.

Also sehe ich noch die Problematik der Kombination und Synergy.. Diese kann ich zweifellos nicht beurteilen und scheint ja auch Bullshit zu sein.
Dann noch zum Punkto "Verständnis fürs Equipment, Interessenverschiebung oder fehlende Erfolge im Club oder als Produzent" .. davor habe ich eigentlich keine Angst da ich mir ziemlich sicher bin in dem vorhaben. Nur die herangehensweise sollte ich vielleich nochmal überdenken !

Werde mal mich mal hier im Forum schlau lesen welches Setup zzt. gut ist und in Frage kommt. Dabei will ich aber von gebrauchter Ware absehen weil ich lieber auf der sicheren Seite bin, gerade bei Technik und dem Bestellen gepaart mit Internet..^^

Was ich ganz klar mitnehme : die Remix-Station sparen, die Finger vorerst von der Maschine lassen und !!Kabel Kabel Kabel!! Dazu evtl. nochmal die Köpfhörer Konkurrenz begutachten.:cool:

Unklar ist mir wiederum noch weshalb der XDJ-1000 in Kombination mit Traktor/VirtualDj Perlen vor die Säue ist? Nutzt man in dem Fall im besten Fall andere Software oder wie ist das genau zu verstehen?

Schönen Abend soweit! :cool:

PS: Coole Funktion&Aktion mit dem verlinkten DJ-Register *Thumbs up* !!
 
DJ Bonzaii
DJ Bonzaii
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
16 Aug 2011
Beiträge
309
Reaktionen
0
Ort
Am Meer
Unklar ist mir wiederum noch weshalb der XDJ-1000 in Kombination mit Traktor/VirtualDj Perlen vor die Säue ist? Nutzt man in dem Fall im besten Fall andere Software oder wie ist das genau zu verstehen?

Weil das Bundle ein Standalonesystem ist. Wenn du damit Traktor bedienen willst, hast du im Prinzip einen 3000€ teuren Controller gekauft ;) DJ Controller bekommste auch schon für 200€ ;)

Deswegen die Perlen vor den Säuen ;)
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
In deinem Warenkorb sind Produkte im Gesamtwert von 5.102 € und du hast sogar das wichtigste vergessen - ordentliche Kabel, denn die übertragen das Signal und entscheiden über guten Klang.

naja, übertreib mal nicht. kabel sind keine wissenschaft. sicherlich sollte man keine superflimsigen, abgerockten strippen nehmen, aber für daheim reichen bspw. die 0815 cinchkabel, die meist beigelegt sind, aus.
und für robusteren einsatz, dann gern was von klotz oder sommer. aber nicht irgendwie die technisch nicht begründbare esoteriklinie von monster, oehlbach etc.

@sNyyy

wie alle anderen schon sagten: fang mal mit nur einer sache an und erweitere erst dann dein set, wenn du ein paar tracks ordentlich mixen kannst. gern auch ohne sync. du verschwendest geld, falls dir das alles nicht liegt und gar nicht dazu gekommen sein solltest, dir das EFX und die Maschine auszuprobieren. ferner würde ich gute gebrauchtgeräte empfehlen statt neuware bei dem risiko.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
@sNyyy: da hast jetzt ne ganz schöne Breitseite von uns abbekommen. Schön das du nochmal drüber nachdenkst und es sporlich siehst. Wenn Du die Kohle hast und dir die Refinanzierung erstmal völlig egal ist kannst du durchaus das Pioneer Bunlde kaufen. Du kannst ja auch mit Pioneer Rekordbox arbeiten und erstmal auf Serato / Traktor und Co verzichten. Denke das ist für einen Anfänger vom Funktionsumfang schon absolut ausreichend.

@DannyWho: Ja Kabel sind keine Wissenschaft, aber anständige Kabel sind auch nicht gerade günstig.
 
Zuletzt bearbeitet:
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Das macht es mir um einiges Verständlicher. Danke :)
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.229
Reaktionen
222
Ort
karlsruhe
Hast du eigentlich schon eine sinnvolle Abhöre(Monitorlautsprecher)
 
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Das macht es mir um einiges Verständlicher. Danke :) und mit dem Feature Rekordbox zuarbeiten finde ich ziemlich ansprechend. Zumindest anhand dessen, was ich so gelesen habe.

Trotzdem bin ich jetzt am überlegen von dem 4-Kanal-Mixer auf einen 2-Kanal-Mixer zu "wechseln". Dazu einen CD-Player und Laptop + Software. Restliches Geld sparen und mit dem Equipment erstmal ans Limit gehen. Alles weitere ist jetzt zu ungewiss.

Wobei es mich schon sehr reizt ein solches Komplett-Bundle zu kaufen weil ich mir sehr gut vorstellen kann, dass man mit einem einfacheren Modell sehr schnell mehr möchte und da muss ich immer an die Worte meiner Mutter denken.. die sagt:" Kauf nicht immer Günstig wie dein Vater sonst kaufst du 2 mal" :D

Was damit auch einhergeht ist die Frage was ist der Unterschied zwischen einem 2 bzw. 4-Kanal-Mixer? Ich weiß das es die Quellen sind die angeschlossen werden können.

Jedoch wenn bei einem 2 Kanal-Mixer nur 2 Eingänge sind, wie würde ich ZWEI CD-Player und z.B noch den Laptop anschließen ?
Diese Ausstattung betrachte ich mehr oder weniger als Standard.
Jetzt müsste man mit einer 2 Kanal Variante entscheiden, ob man nun nur einen oder doch zwei CD-Player/Turntables anschließen kann? Dementsprechend habe ich doch auch eine andere Art und Weise wie ich die Mukke am Ende mache? oder habe ich das komplett falsch verstanden? Hoffe liege damit nicht all zu falsch.. :d


Greetz zur späten Stund! :cool:

Edit: tauglich ist so die Frage.. Also ich habe eine Teufel Heimkino System das knapp 2 Jahre alt ist von dem ich denke das es für den Anfang erstmal taugt. Da gehen die Meinungen sicherlich auch auseinander.. ich würde aber bevorzugt mit Kopfhörer arbeiten wollen um die Nachbarn auch etwas zu schonen *g*
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.229
Reaktionen
222
Ort
karlsruhe
An allen 2 Kanälen die ich kenne kann man pro Kanal 2 Quellen anschließen die man umschalten kann(Phono/Line), bei vielen kann man die Phonoeingänge auf Line umschalten
Oft haben 2 Kanäler noch einen zusätzlichen Eingang bei den man aber nur die Lautstärke regeln kann
Ich hab an meinem 2 Kanäler 2 Plattenspieler und 3 Stereokanäle vom Rechner angeschlossen
 
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
Abgesehen davon sind bei einem Bentley ja nicht die besondere Funktionen das Interessante sonder eher Die Marke und das Ansehen was daraus hervorgeht. Schäden entstehen im Straßenverkehr sehr schnell und sind in diesem Fall eben sehr teuer. Das sehe ich durchaus problematisch^^ Das wäre beim Equipment nicht der Fall. Ich denke um sowas unfreiwillig kaputt zu kriegen braucht man schon sehr viel Pech.

Bin total mit dir einverstanden...Die Marke ist interessant...aber wenn du dein Auto nur in der Garage rumstehen lassen willst, dann kannst du auch ein Smart kaufen...und erst recht einen second Hand. Es gibt genug Nerds unter den DJs, welche immer das Neueste brauchen so, dass du genug hochwertiges, mit Liebe gepflegtes Equipment auf dem Second Hand Markt findest.
Eine andere Möglichkeit ist beim Musikhaus deiner Wahl, nach B-Stock Ware zu fragen(sogenannten Retouren). Viele Nerds bestellen, das Neueste um es dann zu testen und retournieren es innerhalb der Frist, da aber Verpackung schon eröffnet wurde, können die Musikhäuser es nicht mehr zum vollen Preis verkaufen, bieten aber meistens volle Garantieleistungen aber zu reduzierten Preisen...Da lässt sich schon Mal 40-50€ auf neuwertigem Material sparen.

"Unfreiwillig" kann schnell was kaputt gehen...glaub mir, wenn du erst Mal begonnen hast zu Mixen, dann werden es deine Freunde mitbekommen. Damit wirst du sicherlich gefragt (Auch von denen aus dem Schach-Club *grins*) ob du nicht an der XY-Feier auflegen würdest...und natürlich fühlst du dich dann geschmeichelt und sagst zu...und natürlich wirst du auch dein Equipment mitnehmen...und natürlich wird dir so ein besoffener Volldepp seinen Drink über das Equipment schütten...so was ist jedem von uns schon Mal passiert!!!

Dass du das Setup "nur" für den häuslichen Gebrauch benötigst, war deinem ursprünglichen Post nicht zu entnehmen...zumind. von mir ;)

Was auf deiner Liste fehlt sind Angaben über eine PA??? Worüber soll der Sound denn rauskommen???
Es nützt dir nämlich ziemlich wenig, ein Top-DJ Equipment zusammenzustellen um dann über eine schäbige PA den Sound abzuspulen.
Selbst wenn du "nur für dich" mixen willst ist eine gute Anlage von Vorteil. Beim mixen willst du ja schliesslich auch alle Töne hören um die Übergänge nicht nur synchron sondern auch harmonisch hinzukriegen...billige Anlagen sind in gewissen Frequenzbereichen entweder schwach od. zu lastig.
Als Bsp...ich war mit meiner privaten PA immer sehr zu Frieden (Portable Fender Passport Venue...brauch auch nichts grösseres für die Events die ich mache) bis zu dem Tag als ich in einem Club auf einer Function One Anlage gespielt habe...darauf habe ich Töne und Läute in Songs entdeckt, welche ich vorher noch nie gehört hatte...OK Function One ist jetzt definitiv nichts für den Hausgebrauch aber die 50€ Boxen die man bei Amazon od. Ebay findet definitiv auch nicht, also ist dieser Aspekt nicht zu vernachlässigen...Du willst bestimmt nicht, dass es nur nach Scherbeln tönt od?
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Stephen Nawlins
Well-known member
Mitglied seit
21 Aug 2015
Beiträge
142
Reaktionen
2
Ort
Basel Schweiz
Edit: tauglich ist so die Frage.. Also ich habe eine Teufel Heimkino System das knapp 2 Jahre alt ist von dem ich denke das es für den Anfang erstmal taugt. Da gehen die Meinungen sicherlich auch auseinander.. ich würde aber bevorzugt mit Kopfhörer arbeiten wollen um die Nachbarn auch etwas zu schonen *g*

Ooops...hatte die PA Angaben nicht gesehen...Teufel haben meistens einen guten Klang...für den Hobby-Keller perfekt.

Erkläre mir Mal wie du "bevorzugt mit Kopfhörer" arbeiten willst und dabei alle Mix-Techniken erlernen willst???
Der Sinn des Kopfhörers ist es ja "Offline" zu mixen und den Main Track "unberührt" über die PA-rauszulassen...ich persönlich bin nicht überzeugt, dass du unter "irrealen" Konditionen (damit meine ich Konditionen, welche denen eines Live-Gigs nicht entsprechen) wirklich Gig-taugliches Mixen erlernen kannst.

Wie willst du z.B. das Gespür bekommen, wann ein Track über die PA raus zu lassen ist, damit dein Mix harmonisch rüberkommt, wenn du es nicht üben kannst und Live machen kannst?

Ich weiss Nachbarn sind doof und sind ein Hindernis für unsere Gattung...dabei kommt ein weiteres Thema: Schalldichter Proberaum ;)

Zum Glück hat niemand behauptet es sei einfach DJ zu werden...Ah Doch...das höre & Lese ich jeden Tag "Einen Laptop & Auto Sync und schon bist du ein DJ" *grins*
 
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Schönen guten Tag!

Auch an dich ein Dankeschön das du dir die Zeit und Mühe machst mir auf die Sprünge zu helfen. :)

Also ich habe gedacht das die Kopfhörer mir ein viel besseres klangliches Bild von einem Track liefern als es gute Boxen können. Demnach würde ich dann wahrscheinlich eher so anfangen. Klar wäre das kein Zustand von konstanter Dauer weil wie du schon sagst, dass einiges mehr dazu kommt wenn man erstmal richtig drin ist.

Es aber auch darum, dass ich mir gut vorstellen kann beim Betrieb durch PA, schnell in einen Rausch zu geraten in dem ich dann auch übertreibe mit der Lautstärke. Die Wohnung ist recht neu und die Nachbarn (noch) unbekannt. Will das eigentlich nicht raus provozieren..^^

Ergo würde ich mit dem Betrieb über PA wahrscheinlich so im Zimmerlautstärken-Bereich Mischen müssen, was ich mir aber nicht so gut vorstellen kann weil es für mich in der Regel schon knallen muss damit Musik gut ankommt :D

Daher die Kopfhörer. Dabei ist mir aber durchaus bewusst das ein Song dann auch schon über beide Quellen gespielt und "getestet" werden muss. Kann ja sein das etwas über Boxen total anders klingt als mit Kopfhörer und falls ja, könnte man in dem Fall doch die Hörer weglassen und dann über PA (natürlich nicht all zu laut) mixen um jenes Element geschmeidig einzubinden?

Gig-taugliches Mixen kommt sicher von Zeit zu Zeit. Und damit auch die Überlegung zu einem späteren Zeitpunkt nochmal Cases und evtl. hochwertige Kabel nachzurüsten. Das kann meinetwegen auch noch Jahre dauern. In erster Linie will ich eine sehr gute Hardware, mit der ich mich lange Beschäftigen kann. Und nur weil ein Controller Komplexer ist, heißt es doch nicht das man ihn nicht Step-by-Step lernen kann, oder liege ich damit falsch?


Kleine Nebeninfo, dass wäre die Anlage : http://www.testberichte.de/p/teufel-tests/concept-e-200-control-testbericht.html

MfG :cool:
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
@Stephen Nawlins
Haben die drei Punkte in Deinen Beiträgen eine besondere Bedeutung?
 
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Die Frage kann sogar ich jetzt mal beantworten! Denke sie dienen der Übersichtlichkeit und zur Gliederung des Textes :d::cool:
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Zur Übersicht und Gliederung des Textes habe ich in der Schule gelernt, dass man einen Punkt oder ein Komma oder ein Ausrufezeichen setzt. Ebenso habe ich in der Schule noch Groß- und Kleinschreibung gelernt.
 
S
sNyyy'
Member
Mitglied seit
7 Sep 2015
Beiträge
11
Reaktionen
0
Wunderbar! Warst wohl auch der Klassenkasper ;)
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben