Testbericht: Sinn7 Kommodor 25 und Genelec 8020A

M

Modern Stalking

Nassläufer
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
119
Reaktionen
3
Der Testbericht für das Sinn7 Midi Keyboard fällt leider aus, weil unerwarteterweise unterstützt mein 7 Jahre alter PC weder Prod. Software noch das Keyboard.
Sorry...vielleicht später mal!!

Testbericht Genelec 8020A Studio Monitore

Für den Gesamten Bericht gilt: bei fragen, verbesserungen oder sonstiges, einfach kurz ne PM senden.

Die Genelec sind die kleinsten Boxen aus der 8000er Serie.

http://www.audioexport.de/live/genelec_31866_DEU_AE.html

Ich habe die Genelec bei Jellinghaus in Dortmund für einen Setpreis von 555,- Euro inkl. Transporttasche gekauft.

Die Tasche ist sehr Praktisch, da aufgrund der größe der Boxen, diese Problemlos überall hin mitzunehmen sind.

Bei meiner ersten Begegnung mit den Gs dachte ich erst, wow…die sind aber Teuer.
Mit 275 Euro pro Stück nicht weiter verwunderlich.

Wenn man dann die Teile in die Hand nimmt und sogar hört, wird der Preis aber irgendwie logisch.

Zum Äußeren:
Ziemlich „knubbelig“ die Box angesichts der nicht vorhandenen Kanten und Ecken, sind die Dinger eher rundlich gehalten. Laut Genelec um akustische Verzerrungen zu vermeiden.
Ob´s funktioniert, kann ich nicht sagen.

Ich kaufte die Gs in Anthrazit, weil sie mir am besten gefielen. Außerdem erhältlich in Silber (eigentlich grau) und passend zu Mac Sachen in Weiß.

Mitgeliefert wird das Stromkabel, ein „Quick Start Guide“ und eine Anleitung in englisch. Im Netz auch in Deutsch zu haben.
Außerdem dabei, die „IsoPod“ Füße. Diese werden an den Gs befestigt damit sie wenn sie auf einer oberfläche stehen von dieser entkoppelt sind. Außerdem würden sie umfallen aufgrund ihrer Form.

Als meine Freundin die Boxen sah, war Ihr erster Kommentar: „ach sind die süß…mit füschen“ ...Frauen!!
Ich persönlich werde die Füße nicht benutzen da mir die Gs dann zu niedrig stehen wenn ich am PC davor sitze. Stattdessen habe ich mir zwei Mikrofon Tischstative von K&M gekauft. Dank des unten angebrachten Mikrofongewindes lassen sich die Gs perfekt darauf befestigen. http://www.thomann.de/de/km_232bk.htm


Auch sehr geil bei meiner Lieferung, die Tasche! Äußerlich auf den ersten blick wie eine kleine Plattentasche mit einem Prolligen Genelec Logo drauf. Sehr gut gepolstert und bequem mit einem Griff oder dem Mitgelieferten schultergurt zu tragen. Dieser lohnt sich zu befestigen da bei längerem Transport zu fuss, das Gewicht der Boxen doch etwas aufdringlich wird. http://www.audioexport.de/live/genelec_41262_DEU_AE.html
Es bleibt noch zu erwähnen das die Gs nicht wie andere Non-Plus-Ultra Boxen aus holz gefertigt sind sondern aus aluminium.

Erster klangeindruck:

Die Gs haben grundsätzlich nur einen XLR eingang und ausgang wie es sich für Pro Technik gehört.
Außerdem haben sie einen eingebauten EQ den man nach seinen Bedürfnissen (und denen des raumes) einstellen kann.

Per DIP Schalter lässt sich der Bass 2 – 6 db absenken, sowie auch die höhen bis -2 db.
Desweiteren lässt sich für den Fall eines externen subwoofers die bassfrequenz auf 80hz Legen.
Dies dient dem Besseren tiefton übergang zwischen Gs und einem Subwoofer.

Also angeschlossen und erstmal einen meiner Lieblingsproduzenten eingelegt. Michael Cretu…
Verantwortlich z.B. für Sandra oder Enigma.
Ich probierte ein Stück von Ihm selber: Samurai. Was ich hörte gefiel mir. Ich habe dieses Stück schon über unzählige Boxen viele viele male gehört. Teilweise über billigkram, teilweise über sogenannte Markenhersteller und auch über Boxen die weit weit in die Tausende gingen.

Hier dienten zum vergleich:
- Syrincs M3 (HiFi mit Top Sound)
- Altec Lansing 3100 (gehobene PC Monitore)
- Yamaha Ns10M (Studio Standart)
- Tannoy Precision 6D (Extrem Präsise Monitor Box)

Getestet Musikstücke:
- Michael Cretu – Samurai
- Blumfeld – Graue Wolken
- Israel KamakawiwÓle – Somewhere over the rainbow
- atb - Justify (für den druck zwischendurch)

Den Bass der Gs zu beschreiben ist nicht einfach. Er klingt einfach nach dem was er bekommt.
Er schafft sowohl stramme kicks als auch richtig drucklastige tracks. Der tiefton bereich fällt auch bei niedrigen pegeln nicht auseinander und reicht erstaunlich tief runter. Auch im ruhigen modus gefahren bleiben alle Frequenzen einschließlich der höhen vollständig erhalten.

Die Gesamte Box arbeitet absolut naturgetreu und linear und klingt 100% nach dem was reinkommt.
Man kann absolut MP3 von RAW unterscheiden und hört ob jemand ein zittern in der stimme hat oder nicht.
Diese Box hat mich wahnsinnig beeindruckt. Nicht zuletzt wegen der recht hohen ausgangslautstärke oder dem sehr kräftigen Bass, sondern das sie bis zum obersten Pegel absolut sauber arbeitet.
Mit diversen Schutzschaltungen ausgestattet sehr gut zu kontrollieren, und aufgrund des Schutzgitters und des Alu Gehäuses mechanisch praktisch "unkaputtbar".
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
 
Oben