Tödliche Frequenzen?

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
Hi,
Hab mal ne ziemlich bescheuerte Frage:
Muss man beim Produzieren darauf achten,  in welchen Frequenzbereichen die einzellenen Sounds liegen? Gibt es da bereiche, die Gefährlich für die Anlage werden können? Hab nämlich mal einen meiner Tracks bei mir auf ner Anlage getestet, und dabei ne Box gefrägt, ohne die Anlage laut gehabt zu haben. Hört sich vielleicht komisch an. Kann ja auch Zufall sein, dass die Box grade zu dem Zeitpunkt aufgegeben hat. Hab aber auch festgestellt, das wenn ich den Track bei WinAmp abspiele, und da diese EQ-Anzeige blinkt, das die nur ganz wenig ausschlägt, obwohl der Track sehr Laut und mit viel Druck kommt. Spinne ich jetzt total???

Ich glaub kaum, das es sowas gibt mit den Frequenzen und so, aber Fragen kostet ja nix. Und haltet mich bitte nicht für bescheuert :D

THX, Brill
 

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Ort
Bonn
Also eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, dass es Frequenzen gibt, die eine Anlage zerstören können. Bei extrem hohen oder extrem tiefen Tönen, die von den Lautsprechern eigentlich nicht übersetzt werden können (z.B. Über 20kHz oder unter 20Hz) werden diese allerdings unnötig belastet. Ist der Pegel aber nicht zu hoch, so macht das aber auch nichts.

Die Wellenform ist da schon wichtiger. Generell vertragen Boxen reine Rechteckspannungen nicht sonderlich gut, weil sie nicht dem natürlichen sinusförmigen Schwingverhalten der Membran entsprechen.
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
Kann es denn passieren, dass ich durch nen blöden Zufall beim produzieren des Tracks so ne "eckige" Wellenform erwischt habe? Oder kann man da eigentlich nix falsch machen? Kann mir nämlich ehrlich gesagt nicht vorstellen, das man durch nen Synthi/drum Sound ne Box töten kann.
 

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Ort
Bonn
Ich kenn mich mit Synthis nicht so aus, aber so weit ich weiß kann man die bei manchen Synth absichtlich als Basis zur Tonerzeugung nehmen. Aber die werdeb dann doch glaub' ich auch noch weiterbearbeitet. War wahrscheinlich nur Zufall. Ich komm' eigentlich aus der PA Fraktion und da hat man im Zusammenhang mit Übersteuerungen mit Recheckspannungen zu tun.
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
Also kann ich ne Box nur töten, wenn ich die zu laut mache, und nicht durch nen Synthisound, der in normaler Lautstärke abgespielt wird?
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
moin!

vor zu hohen frequenzen bist du beim digitalen arbeiten sicher, bei 44.000hz sampling ist 22.000hz die höchste frequenz (bei sägezahn)
zu tiefe frequenzen, unter 20Hz, dagegen können, da sie in den DC bereich gehen, sehr gefährlich werden. DC bereich heist einfach nur, dass sie immer mehr gemeinsamkeit mit gleichspannung gewinnen. das ist für die spule eines chassis absolut tödlich, das sie davon erhitzen et.c. nun ist normaler weise in jeder HiFi komponente zum schutz ein 18hz hochpass eingebaut, ich meine, das ist sogar standart-mäßig vorgeschrieben.
nun kann es sein, dass deine endstufe darauf verzichtet, und in deinem song durch blöden zufall heftige bässe sind. achte darauf , wie die membrane sich bewegen und schau dir deinen song mit cooledit an: die nulldurchgänge müssen genau auf 0dB sein!

ich muss z.B. mit meinem analog synth tierisch aufpassen, da sich jeder VCO locker auf 10Hz runter drehen lässt und ich meinen membranen zugucken kann, wie sie verdammt langsam mit ca 4cm amplitude vor sich hinschwingen *panik*

noch was: tiefe bässe verzerren die wiedergabe bei schlechten boxen ungemein. also nach dem producen einfach nochmal das ganze durch einen 20Hz hochpass jagen.

was hier steht, kann vollkommener schwachsinn sein, das sind einfach nur meine persöhnlichen erfahrungen ;)

ach so: deine frage zu hohen tönen: wenn hohe frequenzen zu stark klippen (also rechteck-spannung ergibt, was wohl die progressivste oberton struktur hat) ist das gift für die hochtöner. (rechteck ist grundsätzlich schwer wiederzugeben, bei hohen frequenzen ist da natürlich durchhaltevermögen gefragt)

greetz
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
Also wenn ich das richtig verstehe, kann ich durch nen Ton in einem gefährlichen frequenzbereich die Box killen, oda?
Hört man beim abspielen , ob da was nicht so ganz passt (kratzen, verzerren.....?) oder merkt man das erst, wenn es schon zu spät ist?
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
Ach ja, und was meinst du mit: einfach nochmal durch nen 20 HZ Hochpass jagen....???
 

Megavolt

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
78
Ort
SZ
Klingt vielleicht im ersten Augenblick unlogisch, ab je besser Deine Anlage ist ( speziell im Hifi Bereich ) desto gefährlicher ist es mit Synthis zu arbeiten. Wenn der Synthi mehr als 22 kHz schafft, kann es passieren, das man einen Ton erzeugt, der in nicht hörbaren Bereichen liegt. Überträgt das Hifisystem ( speziell der Verstärker ) auch noch, kann man die Hochtöner killen, wenn man lauter dreht, weil man nichts hört (das ist übrigens ein Tatsachenbericht: mein ehemaliger Musiklehrer hat das mal geschafft  :D ).
 

sChiZoo

Active member
Mitglied seit
9 Jan 2002
Beiträge
44
Zu hohe frequenzen kannst du mit einem Tiefpass filter entfernen.
Zu den Subsonic (<20 Hz) Frequenzen kann ich nur sagen, das sie gelegentlich eingesetzt einen geilen Effekt haben. Wenn sie harmonisch zum Basssound laufen und 'ne schöne Form haben, wirken sie irgendwie psychedelisch.... (??!!??)
Aber spielt man sie zu laut hat man echt ein Problem. Hab mal zum Spaß eine digitale 4 Hz Rechteck Welle über die Boxen laufen lassen. War nicht so toll für die Box.
Beim Abmischen sind diese Frequenzen auch gemein, da sie die Aussteuerung anheben, aber keine Lautstärke bringen. Aus dem Grund sollte man sie vermeiden. Btw.:Eine laute 7 Hz Welle tötet Hühner !!!!!!! Wirklich !!!!
 

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Ort
Bonn
Du kannst mit Filtern den Frequenzgang deiner Anlage künstlich einschränken. Diese unterdrücken zu hohe oder zu niedrige Frequenzen.
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
ok, die verwirrung ist jetzt perfeckt - ihr seht, ohne moderator sind wir echt angeschmiert.

also, super bill:
20Hz hochpass: alle frequenzen unter 20Hz rausfiltern (da man sie eh nicht hört und sie schädlich sein können, das sie besonders stark zur erhitzung des magneten des lautsprechers beitragen)

hohe frequenzen: um die brauchst du dich nicht zu kümmern, da du mit dem PC ohne professionelle soundkarte gar keine herstellen kannst, die schädlich werden könnten.

aber: stark geklippte frequenzen im 20.000Hz bereich sind trotzdem für die hochtöner gefährlich, da sie einfach schwer belsatet werden, der physische zusammenhang ist schwer zu erklären. das ist bei dir aber nicht der fall, das würdest du sofort hören. diese art von klipping tritt erst bei endstufen auf.

dein problem sind, da bin ich mir jetzt sicher, tiefe töne. schau dir den song mit wavelab oder cooledit an!
bei cooledit kannst du mit der funkton "DC Bias Adjust" schonmal dafür sorgen, dass nichts in der lusft rumschwingt, bei wavelab und VST heist die funktion, glaube ich, "Nulldurchgänge finden".

wieder zu viel für nichts?
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Hab aber auch festgestellt, das wenn ich den Track bei WinAmp abspiele, und da diese EQ-Anzeige blinkt, das die nur ganz wenig ausschlägt, obwohl der Track sehr Laut und mit viel Druck kommt
Da würde ich als erstes die Normalisierungsfunktion irgendeiner Audiobearbeitungssoftware bemühen – wenn das nix bringt hast du entl. ungewollte Pegelspitzen, die es zu eliminieren gillt. Bringt das auch nix, dann hast du zuviel Dynamik.
--
Halte es eher unwahrscheinlich, dass durch Synthesizer Sounds Boxen zerstört werden können und hab auch noch nie derartige Probleme gehabt, oder irgendwo gesehen.
Rechtecke sind zwar tatsächlich die am schwierigsten wiederzugebenden Wellenformen, werden aber wohl erst dann Stress machen, wie man sie tagelang ungefiltert mit maximalem Pegel auf die Boxen legt, was musikalisch wohl wenig sinnvoll ist, aber wer weiß....
Also kann ich ne Box nur töten, wenn ich die zu laut mache, und nicht durch nen Synthisound, der in normaler Lautstärke abgespielt wird?
Den meisten Stress hat man wenn Endstufen und Boxen nicht perfekt aufeinander abgestimmt sind – sprich Ohm und Wattzahlen. Die Endstufe sollte dabei Leistungsmäßig möglichst mehr bringen als die Boxen um eben alle Formen von schädlichen Verzerrungen zu vermeiden. Boxenprobleme hatte ich selber fast Ausschließlich durch einen zu hohen Durchschnittspegel über einen zu langen Zeitraum, und nicht durch Impulse.
Mit zu hohen Frequenzen wird man kaum Stress haben, da wie schon irgendwo erwähnt, die Digitaltechnik nach wie vor auf 44,1 kHz beschränkt ist. Stellt sich außerdem die Frage ob die einzelnen Koponenten (Mikro´s, Mischpult, Instrumente) überhaupt in der Lage sind derartige Frequenzen zu erzeugen – meist eher nicht.
Hab mal zum Spaß eine digitale 4 Hz Rechteck Welle über die Boxen laufen lassen. War nicht so toll für die Box.
hab ich auch alles ausprobiert und den meisten Fällen schafft es eher die Endstufe nicht mehr die Frequenzen zu übertragen, da man schon ne ganze Masse Signal reingeben muss um überhaupt diese beeindruckende Optik geniessen zu können.
Zu den Subsonic (<20 Hz) Frequenzen kann ich nur sagen, das sie gelegentlich eingesetzt einen geilen Effekt haben. Wenn sie harmonisch zum Basssound laufen und 'ne schöne Form haben, wirken sie irgendwie psychedelisch.... (??!!??)
Was für ein geiler Effekt wäre das denn? Und was hat es mit der „Form“ auf sich?
Eine laute 7 Hz Welle tötet Hühner !!!!!!! Wirklich !!!!
Mag sein, aber in den meisten Fällen machen wir ja Musik für Menschen, in so fern reichen mir zumindest die für diese Zielgruppe noch hörbaren 20 Hz – Oder hab ich da mit den Bauerndiscos irgendwas verwechselt ?
...ich muss z.B. mit meinem analog synth tierisch aufpassen, da sich jeder VCO locker auf 10Hz runter drehen lässt
Alles eine Frage der Selbstbeherrschung – Ein paar Entspannungsübungen vor dem Produzieren und man widersteht irgendwann der Versuchung seine Sounds in den unhörbaren Bereich zu schrauben.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Wenn man einigermaßen weiß, wie man abmischt und nicht absichtlich zu tiefe Frequenzen erzeugt, dann wird man praktisch nie großartige Probleme in Sachen Boxen oder Aussteuerung haben, notfalls guckt man sich halt mal das Frequenzspektrum an, und schaut ob man eine eventuelle Überbetonung bei den Tiefen hat.

Low/High-Passfilter werden am ende einer Produktion gerne eingesetzt, um alle unhörbaren Frequenzen zu eliminieren – Dies ist fast schon eine philosophische Arbeit nach dem Prinzip - man will ja nichts überflüssiges, unhörbares, unkontrollierbares auf der CD haben.
DC Bias Adjust   - die nulldurchgänge müssen genau auf 0dB sein!
Mit dieser Funktion lassen sich ungewollte Gleichstrom Anteile eliminieren, wer tatsächlich Gleichstrom in der Aufnahme hat, der sollte sich schnellstens eine neue Soundkarte kaufen, oder seine Verkabelung checken.
Das einzige sinnvolle Anwendungsgebiet für diese Funktion ist vielleicht das reastaurieren historischen Audiomaterials :(
Nulldurchgänge finden
...wird benutzt um sein Audiomaterial sauber zu cutten – cuttet man nicht genau auf Null, dann knackt es – Praxis: man hat Audiomaterial markiert, sucht am Anfang und ende die Nulldurchgänge und cuttet genau auf diese.
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
@schrauber, vielen dank für die herbeigesehnte aufklärung!

Sorry, für den quatsch mit dem "Nulldurchgänge finden" - kann ja mal passieren  :'(
die DC adjust funktion brauche ich des öfteren wenn ich sounds / geräusche, auf denen starke delay effekte á la phaser und flanger liegen, stark runter pitche - dabei wird dann nicht der ganze song (zumindest bei cool-edit 2000) auf null gesetzt sondern immer nur entsprechende abschnitte - es scheint da also noch ein ~18Hz hochpass mit drin zu sein.
jedenfalls kann ich da deutliche unterschiede hören (natürlich auch sehen)

@SuperBill kannst du den besagten song mal bitte hochladen - ich bin jetzt einfach zu gespannt.

greetz
 

sChiZoo

Active member
Mitglied seit
9 Jan 2002
Beiträge
44
Ich weiß das es bescheuert klingt aber ich glaube das ich die  Subsonic Wellen fühlen kann. Und das nicht nur bei hoher Lautstärke, sonder auch im Kopfhörer. Und nein, ich meine wirkliche Subsonic wellen und nicht den Cool Edit Brainwave BlaBla...
Vielleicht bin ich auch nur verrückt. Aber ich drück sie so gut wie möglich weg (geringe Lautstärke), dann ist das einfach nur was unbewußtes, viele würden Einbildung sagen.....
Das mit der 4 Hz Rechteckwelle hat die Box auch nicht getötet, aber es hat wehgetan der Box zuzehen und zuzuhören, da es so KNACKKNACKKNACK gemacht hat. Ich glaube hätte ich noch lauter aufgedreht wär mir die Membran entgegengekommen.
Das mit den Hühner war nur zur belustigung, da das mal passiert ist. Die 7 Hz Welle kam von einer Fabrik.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
sounds / geräusche, auf denen starke delay effekte á la phaser und flanger liegen, stark runter pitche - dabei wird dann nicht der ganze song (zumindest bei cool-edit 2000) auf null gesetzt sondern immer nur entsprechende abschnitte
ähm – verstehe immer noch nicht wie durch derartige Bearbeitungen Gleichstromanteile entstehen sollen, oder warum man da die DC-Bias Funktion einsetzen sollte.
es scheint da also noch ein ~18Hz hochpass mit drin zu sein.
Was haben Hochpassfilter mit einem DC-Offset zu tun?
deutliche unterschiede hören (natürlich auch sehen)
vielleicht könntest du dieses Audio Material mal irgendwo hinposten, das wäre vielleicht anschaulicher.

Subsonic Wellen fühlen
Klar kann man das im Prinzip – wenn man sich auf einen Tisch setzt der zum Beispiel mit 10kHz vor sich hin schwingt, dann wird man das wohl fühlen.
Und natürlich wird in Clubs und auf Konzerten immer versucht auch den untersten Frequenzbereich abzudecken.
Allerdings ist es schon recht schwierig, dort den nötigen Schalldruck zu erzeugen  
...nicht nur bei hoher Lautstärke, sonder auch im Kopfhörer...
Da hätte ich gerne gewusst um welches Model es sich handelt.
 
 
Oben