Übergänge

DJSevenUp

DJSevenUp

ist extrem cool
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
341
Reaktionen
15
Ort
Im Kämmerchen
Hallo,
zuerst einmal sorry, dass ich wieder damit anfange. Wenn's euch doch zu blöd ist, dann löscht den Thread einfach.

Jetzt zu meinem Problem:
Ich habe das Gefühl, dass ich die Übergänge einfach zu schnell versuche zu machen. Das ist teilweise so, dass ich sie schon nach 1-2 Minuten machen will, wenn die Platte läuft, aber es mein Ziel ist, erst später die Übergänge anzusetzen.
Außerdem weiß ich meist nie, wie ich es machen soll, dass es gut klingt. Ich weiß, das bekommt man nur durch viel üben raus, aber vllt. gibt's da ja doch etwas wie ein Geheimrezept. Außerdem weiß ich nicht genau, wie ich die neue Platte "soft" reinbringe, dass man es nicht so hört. Versuche schon mit dem Gain und Low der neuen Platte zu arbeiten am Mixer, also gain weiter runter stellen, damit man die Platte nicht so hört. Und ich habe das Gefühl, dass man den Regler nicht so schnell runterhauen sollte, der "alten" Platte, da man das dann extrem hört und die "neue" Platte dann teilweise leiser ist.
Das Beatmatching klappt eig. ohne größere Probleme jetzt mittlerweile.

Ich hoffe, dass ihr mir ein bisschen weiterhelfen könnt. Im Grunde geht viel durch probieren, ich weiß.

Gruß Seven
 
A

Andy_Brinkhaus

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
607
Reaktionen
37
Ort
Hamburg
Hallo,
zuerst einmal sorry, dass ich wieder damit anfange. Wenn's euch doch zu blöd ist, dann löscht den Thread einfach.

Jetzt zu meinem Problem:
Ich habe das Gefühl, dass ich die Übergänge einfach zu schnell versuche zu machen. Das ist teilweise so, dass ich sie schon nach 1-2 Minuten machen will, wenn die Platte läuft, aber es mein Ziel ist, erst später die Übergänge anzusetzen.
Außerdem weiß ich meist nie, wie ich es machen soll, dass es gut klingt. Ich weiß, das bekommt man nur durch viel üben raus, aber vllt. gibt's da ja doch etwas wie ein Geheimrezept. Außerdem weiß ich nicht genau, wie ich die neue Platte "soft" reinbringe, dass man es nicht so hört. Versuche schon mit dem Gain und Low der neuen Platte zu arbeiten am Mixer, also gain weiter runter stellen, damit man die Platte nicht so hört. Und ich habe das Gefühl, dass man den Regler nicht so schnell runterhauen sollte, der "alten" Platte, da man das dann extrem hört und die "neue" Platte dann teilweise leiser ist.
Das Beatmatching klappt eig. ohne größere Probleme jetzt mittlerweile.

Ich hoffe, dass ihr mir ein bisschen weiterhelfen könnt. Im Grunde geht viel durch probieren, ich weiß.

Gruß Seven
also mit dem gain würde ich schonmal nur arbeiten um die platte auf die passende lautstärke zu bekommen...

und den rest würde ich mit dem fader machen ... wofür ist er sonst da?

hast du nen filter... da kannste oft ziemlich cool vocals o.Ä. rausfiltern in richtung High pass...

und die dann erst auf den alten beat legen..


und ansonsten gibt es schon einige threads... wie du ja schon selber erwähnt hast, die dieses "problem" (in anführungszeichen!!!!!! weil man das trainieren kann) besprechen
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
Hallo,
zuerst einmal sorry, dass ich wieder damit anfange. Wenn's euch doch zu blöd ist, dann löscht den Thread einfach.
schad wärs ja ned wirklich drum...


Ich habe das Gefühl, dass ich die Übergänge einfach zu schnell versuche zu machen. Das ist teilweise so, dass ich sie schon nach 1-2 Minuten machen will, wenn die Platte läuft, aber es mein Ziel ist, erst später die Übergänge anzusetzen.
wenns passt, warum ned...
wenn dus später machen willst, dann wart halt noch ne weile. ich sehe das problem hier nicht so richtig:confused:
is natürlich hilfreich, wenn man seine tracks ganz genau kennt. dann weiss man auch wo der perfekte punkt für den übergang ist. später hat man das dann auch bei unbekannteren tracks im gefühl.

Außerdem weiß ich meist nie, wie ich es machen soll, dass es gut klingt. Ich weiß, das bekommt man nur durch viel üben raus,
exakt

aber vllt. gibt's da ja doch etwas wie ein Geheimrezept.
üben?

Außerdem weiß ich nicht genau, wie ich die neue Platte "soft" reinbringe, dass man es nicht so hört. Versuche schon mit dem Gain und Low der neuen Platte zu arbeiten am Mixer, also gain weiter runter stellen, damit man die Platte nicht so hört.
fader, ned gain nehmen. mit den eqs die frequenzanteile, die für dich zu hart klingen ers ma raus und langsam wieder rein bringen (oder auch gar ned. ganz wie du willst)

Und ich habe das Gefühl, dass man den Regler nicht so schnell runterhauen sollte, der "alten" Platte, da man das dann extrem hört und die "neue" Platte dann teilweise leiser ist.
da wär der gain dann angebracht. bevors losgeht mit dem gainregler die rein zu mixende platte erst mal auf die selbe lautstärke bringen.

Das Beatmatching klappt eig. ohne größere Probleme jetzt mittlerweile.
wunderbar.

Ich hoffe, dass ihr mir ein bisschen weiterhelfen könnt. Im Grunde geht viel durch probieren, ich weiß.
voll erfasst.
 
DJSevenUp

DJSevenUp

ist extrem cool
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
341
Reaktionen
15
Ort
Im Kämmerchen
also mit dem gain würde ich schonmal nur arbeiten um die platte auf die passende lautstärke zu bekommen...

und den rest würde ich mit dem fader machen ... wofür ist er sonst da?

hast du nen filter... da kannste oft ziemlich cool vocals o.Ä. rausfiltern in richtung High pass...

und die dann erst auf den alten beat legen..
Zuerstmal danke für deine schnelle Antwort.
Das mit dem gain ist okay, danke. Aber wie höre ich das denn am besten raus, welche wie laut ist ? Ist das eine Gehörsache, also wie das mit dem Raushören, welche Platte schneller bzw. langsamer ist, oder macht man das über'n Kopfhörer ? Ich versuche als schon zwischen den beiden Channels hin und her zu switchen um raushören zu können, welche lauter und welche leiser ist.
Übergänge sind bei mir eben echt so 'ne Sache ^^
Wenn das mal "klick" macht, dann sieht's auch wieder anders aus.
Habe auch schon länger mal vor meinen Freunden das mal zu zeigen bzw. erst mal einem. Aber ich will das eben erst richtig können bevor ich an einer Party auflege.
Insofern kann ich nicht die Leute verstehen, die schon nach 3 Monaten und Ähnlichem anfangen aufzulegen. Gut, ich lege jetzt ca. 10 Monate auf und denke dafür kann ich vllt. relativ wenig, aber das Beatmatchng klappt jetzt und ich lege in der Woche auch nur 1-2mal auf. Ich komme erst mittags um halb 3 o. so heim, das früheste und 2mal erst halb 5 und habe auch noch 2 Hobbies (Vereine) am Start, aber genug gerechtfertigt ;)

Gruß Seven
 
G

Gast5945

Guest
Du bist in einer Phase, wo du gut angleichen kannst aber (d)einen Flow noch nicht gefunden hast. Es wird jetzt eigentlich noch mal schwer, passende Tracks finden, ein Gefühl für rein/raus entwickeln....

Eine große gegebene Hilfe ist der TAKT, die elektronische Musik ist eigentlich leicht berechenbar - denn ein Track ist meist klar strukturiert. Kennst du die Struktur oder kannst sie schnell raushören wird mixen schnell leichter...

Du bemerkst irgendwann das es Tracks gibt die kann man einfach nicht schnell mixen und andere sind perfekt für 20sec mixe oder 1,30min...das bestimmt der Aufbau den der Künstler gewählt hat. Meist sind flächige Sounds schwerer zu mixen, weil die Flächen am Ende Null Komma Null in den vorherigen Track passen - aber der Bass und die Hihat. Ein Stück muss aber immer komplett gesehen werden und nicht nur in Anfang und Ende: "geil der Beat passt voll" = genau, und nach einer Minute wird aus dem bisherigen Vocalhouse ein deeper Tanzflächenkiller....geht schneller als man denkt.




1. Genre beachten, und dort auch Sub-Genre.....die passen dann meist
2. bei Soundwechsel darauf achten das es nicht ZU krasse Wechsel entstehen
3. nie -nie die Taktstruktur aus dem Auge verlieren
4. wenn unsicher = lieber Track wechseln
5. beim Angleichen den Track auch mal 2min. mitlaufen lassen = so erkennt man die Dauer in der "was" geschieht

6. üben...........;)

hoffe das hilft ein wenig !
 
Zuletzt bearbeitet:
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
Vor allem, viele vergessen das am Anfang gerne, Kopfhörer mal absetzen. Wenn du fertig bist mit beatmatching, sofort die Headys weg und hören, was dein Publikum (oder deine Wand im Zimmer) hört.

Was Sven beschrieben hat war schon sehr gut. Du brauchst schon eine gute Auswahl an Platten, die einfach ein wenig zueinander passen. Du solltest alle Kombinationen mal ausprobieren. Letztendlich kannst du nur selber raushören, was dMn zusammen passt. Von außen erzählt dir da jeder was anderes..
 
the_alien

the_alien

Livingroomer
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
473
Reaktionen
16
Ort
Ruhrgebiet
Hast du denn nen neues Set mal aufgenommen? Ich find wenn man es hört kann man besser sagen was nicht passt.
Hatte ja auch dein altes, aber das ging ja garnicht zu hören. Du erinnerst dich... der Kabelbruch hat mir den letzten Nerv geraubt ;)

Wenn dsa Beatmatching schonmal gut klappt ist das ja schonmal sehr gut. Jetzt brauchst du ja "nur" noch das Gefühl für die Musik.
 
wer weiss

wer weiss

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
650
Reaktionen
4
Ort
Abbensen
Das mit dem gain ist okay, danke. Aber wie höre ich das denn am besten raus, welche wie laut ist ? Ist das eine Gehörsache, also wie das mit dem Raushören, welche Platte schneller bzw. langsamer ist, oder macht man das über'n Kopfhörer ?
indem du beide kanäle übern kopfhörer vorhörst.

ich setze fast nie den kopfhörer ab beim mixen zumindest net, nur, wenn ich mir mal ne zigarette anstecken will oder nen kleinen schnack halte. mache die übergänge auch nur übern kopfhörer. einige haben nur eine muschel der reinzumixenden platte am ohr und hören die laufende platte über monitor und mixen so. geht auch. mußt halt selbst für dich rausfinden, mit was du am besten klarkommst.
 
DJSevenUp

DJSevenUp

ist extrem cool
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
341
Reaktionen
15
Ort
Im Kämmerchen
indem du beide kanäle übern kopfhörer vorhörst.

ich setze fast nie den kopfhörer ab beim mixen zumindest net, nur, wenn ich mir mal ne zigarette anstecken will oder nen kleinen schnack halte. mache die übergänge auch nur übern kopfhörer. einige haben nur eine muschel der reinzumixenden platte am ohr und hören die laufende platte über monitor und mixen so. geht auch. mußt halt selbst für dich rausfinden, mit was du am besten klarkommst.
So habe ich es eben bisher gemacht. Kann ich es auch so machen, dass ich an den Pegelausschlag am Mixer schaue ?

Gruß Seven
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
So habe ich es eben bisher gemacht.
So wie "wer weiss" oder so wie die anderen die "wer weiss" erwähnt hat?
Was für ein Satz ;)
Ich persönlich mische nur unterm Heady, wenn ich mitten in der Woche spät Nachts plötzlich bock zu mixen hab, oder wenn ich Probleme bei einem Übergang (meist mit neu gekauften Tracks) habe, und mir das dann nochmal genauer anhören will.
Kann ich es auch so machen, dass ich an den Pegelausschlag am Mixer schaue ?
Verstehe da den Zusammenhang nicht. Die Pegelanzeige dient doch nur der Kontrolle der Gesamtausgangslautstärke.

Womit mischst du eigentlich? Cross- oder Linefader? Beim Crossi z.B. sind die Anschläge links und rechts meist so laut, wie wenn man den Fader mittig hat und beide Tracks zu gleichen Teilen durchröhren.
Wenn man mit den Linefadern mixt hat man dann (je nach Mischpult) meist den CF ausgeschaltet, oder ihn mittig gestellt. Dann darf man i.d.R. nicht bei einem Übergang beide Fader gleichzeitig ganz oben haben. Es sei denn man gleicht noch zusätzlich über Gain und EQ aus, dann geht das wiederum schon.

Ansonsten kann ich mich "sven.man" ohne weiteres anschließen. Was er da wie geschrieben hat ist wirklich gut!
 
G

Gast9662

Guest
also die pegelanzeigen des linfaders kann man eigentlich nur zum groben gucken nutzen, meine bescheidene meinung.

dein gehoer, ob nun komplett unterm headi oder halb headi halb monitor, kann
imho nix digitales oder optisches ersetzen.
 
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
nimm mal deine lieblingstracks als mp3 (gibts z.b. bei beatport) und lade sie in ein soundbearbeitungsprogramm (z.b. cooledit, gibts als shareware, einfach mal googeln).
du wirst sehen, dass jeder track ne sehr klare struktur hat (hört man auch, aber grafisch ist das für noobs einfacher).

immer dann, wenn dort ein wechsel ist (etwas neues kommt rein oder etwas altes geht raus), kannst du problemlos was dazu mischen.
und zwar je mehr beim alten track rausgeht, desto mehr kannst du reinmixen (entweder lautstärke über die fader hochziehen oder die EQs, wenn du die vorher draussen hattest).

und die art des alten tracks bestimmt die art deines mischens.
wenn dort z.b. nochmal so ein anschwellender synth ist, der das ende ankündigt oder aus dem break geht oder so, kannst du auch den neuen track dort drin versteckt hochziehen.
wenn alles nur klicker klacker ist, musst du eben ruckartiger hochgehen...
(wobei du dort auch kontinuierlich faden könntest, muss halt passen)

wenn bei dem alten track jetzt aber nochmal viel dazu kommen sollte (so nach nem break), solltest du nicht noch mehr reinziehen, sonst verwischt das ja.
aber so die höhen des neuen tracks als loop etwas drunter mischen, damit der generelle sound sich langsam an den neuen track anlehnt ist da schon möglich.

halt immer aufpassen, dass du keine frequenzen zuballerst.
wenn im alten track viel auf den höhen läuft (z.b. bei trance), die beim neuen track etwas rausnehmen, wenn der alte track basslastig ist, eben beim neuen track den bass rausnehmen.
so kannst du den neuen track nämlich schneller reinfaden, ohne das irgendetwas kollidiert.

wenn du sehr schnell mixen willst, musst du auch aufpassen, wie die songstrukturen zueinander passen.
stell dir vor, du mixt an einer stelle genial ein. jetzt kommt beim neuen track aber alle 8 takte noch was dazu, während der alte track nur langsam was raus nimmt. irgendwann matscht das dann.
also den neuen entweder etwas konservativer zumischen, oder dann beim alten track langsam per EQ einzelne teile rausnehmen (oder mit dem fader alles zusammen leicht runterfahren).

wenn du deine tracks genau kennst, kannst du z.b. den neuen track so reinbringen, dass er von sich selbst hoch geht (seiner eigenen songstruktur), als genau dann elemente dazu bringt, wenn sie beim alten rausgehen.
nimm an, der erste melodische teil eines neuen tracks kommt bei takt 32, der letzte melodische teil des letzten tracks bei takt 196.
dann müsstest du den neuen bei 164 des alten starten.
wenn du das geschickt machst, sparst du dir sehr viel fader arbeit, weil die tracks von selbst zueinander passen.
und du brauchst auch nicht viel eq arbeit, weil die szenen ähnlich verlaufen, sich also gut überlagern statt gegeneinander arbeiten.

aber am anfang lieber langsamer mischen, notfalls riskieren, dass mal nur das outro des einen läuft und halt etwas intro des letzten.
du merkst ja, wann das letzte main zuende ist und nur noch beatz kommen.
ab da kannst du problemlos den neuen track reinbringen und musst nur etwas auf den bass achten.
wenn sowas passiert (mir passiert das immer, wenn ich grad mit ner süssen maus am rumschnullern bin und meinen einsatz verpenne), kannst du auch auf knopfdruck irgendein sample einspielen und über die langweiligen nackten beats irgendwelchen coolen filmzitate rüberziehen.
so 5-10 sec länge, dann zieht ja der neue track schon langsam wieder an,
und jeder denkt, du könntest super mit samples und extra decks umgehen ;)
muss nicht mal beatsynchron triggern, die zitate laufen ja so drüber...

mit den tipps solltest du genügend zum weiteren üben haben bis weihnachten.
also ran an die arbeit...
 
Zuletzt bearbeitet:
DJSevenUp

DJSevenUp

ist extrem cool
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
341
Reaktionen
15
Ort
Im Kämmerchen
Vielen vielen Dank für eure tollen Antworten. Auch dir, LordCobra, sei gedankt. Am besten bringe ich die neue Platte dann bei Takt 1 rein, oder ? Das ist noch ein bisschen schwer für mich, aber das war auch das Beatmatching am Anfang und jetzt klappt es. Ich habe über 200 Vinyls und da ist es doch schwer alle zu kennen, oder ?
Das einzigste was man da machen kann ist entweder alle durchzuhören und zu lernen, oder mit Praxis zu erlernen, wann man die Platten am besten einsetzt bzw. die Übergänge, oder ?

Gruß Seven
 
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Am besten bringe ich die neue Platte dann bei Takt 1 rein, oder ?
Ich habe über 200 Vinyls und da ist es doch schwer alle zu kennen, oder ?
Das einzigste was man da machen kann ist entweder alle durchzuhören
im grunde ist jeder track in szenen à 8 takte aufgebaut.
die starken wechsel (z.b. intro-aufbau-main-break-main-bridge-main-abbau-extro) passieren immer von einem 8er zum nächsten.
du musst also nur diese 8er finden und geschickt übereinanderlegen.

manche szenen gehen zwar z.b. 32 takte, aber da passiert alle 4-8 takte auch stets was neues.
manchmal sind nur 4er, 2er oder 1er (z.b. drops oder short breaks), da musst du aufpassen, sonst verschiebt es sich.

jetzt brauchst du deine platten gar nicht genau kennen, nur diese struktur, und die schreibst du dir einfach mal auf.
später brauchst du das nicht mehr, dann hast du im gefühl was wie läuft.

karotte hört z.b. in den plattenläden nur mal kurz in die tracks rein ob die sounds und rhytmen passen, aber so zum ersten mal ganz hört er die tracks dann erst, wenn er sie auflegt.
ich bin zwar gegen diese methode, aber du siehst, man hat es irgendwann im gefühl.


mal dir mal die tracks auf karo papier auf,
immer ein kästchen für 4/8 takte (also für ne halbe/ganze szene).

und immer 4 kästchen übereinander.
das untere kästchen füllst du gar nicht/ein viertel/ein halb/drei viertel/ganz aus, mit schwarz, je nachdem wieviel bass die szene hat.
dann das 2. kästchen mit rot oder blau, je nachdem wieviele mitten drin sind.
das 3. kästchen mit gelb oder hellgrün entsprechend der höhen.
und das oberste kästchen mit nem querstrich unten (intro, break, outro), nem querstrich mittig (aufbau, verse, bridge, abbau) oder nem strich oben (main)

ich glaub da brauch ich nicht mehr viel sagen, du wirst genau sehen, was du wie übereinander legen kannst ohne auch nur gross regeln zu müssen.
bzw. du regelst dann trotzdem, da das ja nur so grob passt (oder sich nicht 100% übereinander legen lässt).

viele werden dir jetzt zwar sagen: so nen quark brauchst du nicht.
brauchst du eigentlich auch nicht...
aber hey... du willst das doch lernen...
und falsch ist es auf keinen fall.

//edit: und wenn so ein 1-2 takte mini break kommt,
machst du nen vertikalen strich/doppelstrich der einfach sagt:
aufpassen... denn der macht ja deine synchro kaputt.
 
Zuletzt bearbeitet:
DJSevenUp

DJSevenUp

ist extrem cool
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
341
Reaktionen
15
Ort
Im Kämmerchen
im grunde ist jeder track in szenen à 8 takte aufgebaut.
die starken wechsel (z.b. intro-aufbau-main-break-main-bridge-main-abbau-extro) passieren immer von einem 8er zum nächsten.
du musst also nur diese 8er finden und geschickt übereinanderlegen.

manche szenen gehen zwar z.b. 32 takte, aber da passiert alle 4-8 takte auch stets was neues.
manchmal sind nur 4er, 2er oder 1er (z.b. drops oder short breaks), da musst du aufpassen, sonst verschiebt es sich.

jetzt brauchst du deine platten gar nicht genau kennen, nur diese struktur, und die schreibst du dir einfach mal auf.
später brauchst du das nicht mehr, dann hast du im gefühl was wie läuft.

karotte hört z.b. in den plattenläden nur mal kurz in die tracks rein ob die sounds und rhytmen passen, aber so zum ersten mal ganz hört er die tracks dann erst, wenn er sie auflegt.
ich bin zwar gegen diese methode, aber du siehst, man hat es irgendwann im gefühl.


mal dir mal die tracks auf karo papier auf,
immer ein kästchen für 4/8 takte (also für ne halbe/ganze szene).

und immer 4 kästchen übereinander.
das untere kästchen füllst du gar nicht/ein viertel/ein halb/drei viertel/ganz aus, mit schwarz, je nachdem wieviel bass die szene hat.
dann das 2. kästchen mit rot oder blau, je nachdem wieviele mitten drin sind.
das 3. kästchen mit gelb oder hellgrün entsprechend der höhen.
und das oberste kästchen mit nem querstrich unten (intro, break, outro), nem querstrich mittig (aufbau, verse, bridge, abbau) oder nem strich oben (main)

ich glaub da brauch ich nicht mehr viel sagen, du wirst genau sehen, was du wie übereinander legen kannst ohne auch nur gross regeln zu müssen.
bzw. du regelst dann trotzdem, da das ja nur so grob passt (oder sich nicht 100% übereinander legen lässt).

viele werden dir jetzt zwar sagen: so nen quark brauchst du nicht.
brauchst du eigentlich auch nicht...
aber hey... du willst das doch lernen...
und falsch ist es auf keinen fall.

//edit: und wenn so ein 1-2 takte mini break kommt,
machst du nen vertikalen strich/doppelstrich der einfach sagt:
aufpassen... denn der macht ja deine synchro kaputt.
Ja und das mache ich dann für jedes einzelne Stück, also Intro, Main, Outro usw. ?
Das Problem ist, dass ich nicht mal richtig weiß, was Abbau usw. ist. Sorry, aber musikalisch bin ich nicht so versiert. Ich will einfach nur geilen Sound zusammenmixen, ist das dann sooooo relevant ? :rolleyes:
Vielen Dank für deine tollen Antworten, sie sind sehr ausführend und wirklich gut.

Gruß Seven
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Das Problem ist, dass ich nicht mal richtig weiß, was Abbau usw. ist. Sorry, aber musikalisch bin ich nicht so versiert.
Dann setz dich hin und höre einfach nur Platten. Nach einer Weile wirst du merken, dass so ziemlich alle Tracks Gemeinsamkeiten haben. Wenn du diese raushörst verstehst du langsam auch, was LC da schön ausführlich erklärt hat. Hilfreich kann es sein, wenn du die Beats mitzählst.

Meine Papiervariante wäre folgende:
Starte einen Track und zähle (vom ersten Beat an) die Beats. Nach 8x4 (32) Beats machst einen Strich auf dem Blatt, nach weiteren 32 wieder einen usw. usf. Auch wenns nervig ist: Mach das bis zum Ende des Tracks.
Wenn dir bis hierhin nichts aufgefallen ist, dann mache folgendes:
Nun starte diesen oder einen anderen Track nochmal und Zähle wieder mit.
Doch diesmal machst du keine Striche, sondern achtest bei den Strichen genau auf Veränderungen im Track.
Dir wird auffallen, dass (je nach Style bei nahezu allen Tracks) bei jedem Strich etwas dazu kommt, etwas verschwindet oder sich etwas ändert. Das kann ein Hihat, ein Clap, die Bassline, eine Melodie, ein Vocal oder sonstwas sein.

Je besser du dieses System verinnerlichst, desto einfacher wird dir das Finden der richtigen Zeitpunkte fallen. Und wenn du das eine Weile so machst, wirst du ohne zu Zählen und ohne auf die Striche zu achten die Veränderungen innerhalb eines Tracks vorhersagen/-ahnen können und saubere Übergänge zaubern können.

Ich will einfach nur geilen Sound zusammenmixen, ist das dann sooooo relevant ? :rolleyes:
Was heißt relevant? Das kann man sehen wie man will. Ich kenne einige DJs die nicht nach diesem Raster mixen, und es trotzdem genial klingt. Aber selbst diese DJs mussten dieses System verinnerlichen, bevor sie etwas anderes Probieren konnten. Denn sonst würde es auch nicht mehr gut klingen.

Zu deiner Frage, ob du deine 200 Platten auswendig kennen musst:
Ich sage mal: ja. Aber wenn du das Raster nicht erkennst, wirst du dir vielmehr (nämlich alle) Informationen der Tracks merken müssen. Das geht natürlich nicht, da 1. unser Gehirn mit der Zeit überfordert wäre, und 2. das Ding eh die Eigenschaft hat, alle Erinnerungen miteinander zu verknüfen, so dass man nur noch Gedankensalat fabriziert.

Wenn du dir aber nur den Aufbau der für deinen Style typischen Tracks merkst, musst du viel weniger Informationen der einzelnen Tracks kennen. Du musst dir nicht merken, wann und welche Bassline einsetzt, sondern dass sie nach 32, 64, 96 oder 128 Beats (die du nicht später nicht mehr zählst, sondern nur noch erkennst) einsetzt. Und da wird die Tatsache, dass unser Gehirn alle Informationen miteinander verknüpft zum Vorteil, weil die Tracks ja zu 90% eh nach dem selben Muster aufgebaut sind.

Letztendlich gilt auch hier: Üben, üben, üben. Denn DJing besteht nicht nur aus Beatmatching - sonst wären wir schon längst durch Computer ersetzt worden. Denn einem Rechner kann man schnell beibringen die BPM anzugleichen und nach einem bestimmten Muster die Tracks zu starten. Man kann ihm aber nicht beibringen, wann (soundtechnisch) der richtige Zeitpunkt gekommen ist um einen Übergang zu machen. Ebenso wird ein Rechner nie zwischen guter und schlechter bzw. passender und unpassender Musik unterscheiden können.
Und bis man (ich bin wieder beim Menschen :) ) für das alles ein Gefühl entwickelt hat dauert es nunmal eine lange Zeit.
 
smove

smove

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
620
Reaktionen
42
Ort
Hamburg
Eventuell helfen dir diese Videos.

http://www.youtube.com/watch?v=Y0EzmDRY_04

http://www.youtube.com/watch?v=kbcGvR0l7nk

Vernünftig funktioniert das natürlich nur mit Club Versionen, mit Radio Edits kann man nicht sehr viel anfangen (es geht auch, aber besonders dann muss man es richtig gut können ;))

Ansonsten kann ich mich nur voll und ganz den anderen hier anschließen, um vernünftig mixen zu können musst du wissen wie ein Track sich aufbaut. Und das ist nicht so schwer wie es einem vorkommt ;)

Aber ohne üben geht es nicht !!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
WUNDERTÜTE SUCHFUNKTION IM DJF

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/6625-der-erste-ubergang.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...platte-eintakten.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/44015-kurze-lange-ubergaenge.html

https://www.deejayforum.de/23-hip-h...ck-music-zu-kurz.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/22993-wie-lange-pitcht-ihr-ein.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...ser-als-die-kick.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...bergaenge-im-set.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...-mach-ich-falsch.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/24204-mixtechniken-mit-hip-hop.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/33393-wider-dem-doppelbass.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie-ressort/30500-ubergaenge-meistern.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/4492-line-oder-crossfader.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/28605-frage-zu-nem-ubergang.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...ohne-beatcounter.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...d-weitere-fragen.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...ing-bitte-um-rat.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/22030-ubergang-lang-oder-kurz.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/22310-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/21133-eure-besten-tricks.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...e-ubergaenge-hin.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/23-hip-h...-bei-black-music.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/20708-wann-die-platte-einmixen.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/20384-ubergaenge-merken.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/36-dj-so...htige-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...it-effektgeraete.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/20068-schoene-uebergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/19998-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie-ressort/18913-tipps-fuers-auflegen.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/18393-wie-mixt-ihr.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/18111-wie-mixt-ihr.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...-einem-guten-mix.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...-guter-uebergang.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...-uebergang-mixen.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie-ressort/12709-ubergaenge-black-rnb.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...rfekten-ubergang.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...uer-nen-ubergang.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...er-mix-techniken.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...ts-hin-mal-nicht.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/8-newbie...htige-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/6157-gute-hiphop-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/4850-lange-vs-kurze-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-the-mix/5102-homogenen-mix-erstellen.html?highlight=%FCberg%E4nge

https://www.deejayforum.de/18-in-th...-fuer-ubergaenge.html?highlight=%FCberg%E4nge

DAS WAR NUR DIE SPITZE DES EISBERGS
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
ich finde diese wie mache ich bessere übergänge nummer eh blödsinn.
jeder übergang ist individuell anders, mann muss sich auf die gegebenheiten einstellen können.
und mann kommt ums probieren nicht herum, so isses nunmal.
 
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Ich habe noch ein PDF angehängt, um mal grafisch zu zeigen,
was ich vorhin meinte.
Auf die Art analysierte ich Trackstrukturen für's produzieren,
aber für's auflegen geht das natürlich auch.


@ Yamin: Sehr schöne Demonstration.
Dafür gibt's nen grünen...
 

Anhänge

 
Oben