Vocals Scratchen / direkt in DAW / Latenzfrei ohne Qualitätsverlust / welches Equipment???

P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Vocals Scratchen / direkt in DAW / Latenzfrei ohne Qualitätsverlust / welches Equipment???

Vocal Schnipsel ohne Qualitätsverlust Scratchen und das direkt in die DAW hinein!!!...

Keine Ahnung und völlig neu in dem Gebiet...

Ich Komponiere Musik...(Mixing&Mastering) HipHop, vertone Filme und Games, Animationen, Werbespots und arbeite ab und an auch an kleineren Projekten etc...

Ich suche wirklich seit Stunden im Internet aber dieses Thema ist sehr sehr komplex und jedes mal wenn ich meine gerade etwas brauchbares gefunden zu haben, irre ich durch tausende Begriffe die wieder etliche Fragen durch meinen Kopf brummen lassen....

Deshalb komme ich direkt mal zum Thema und meinem SetUp:

Ich arbeite mit Nuendo, Wavelab, sehr vielen Vst´s und Samples wie mit etlichen Soundlibrarys und einigen weiteren Hard&Softwaretechnischen Erweiterungen....Ich habe einen Auftrag bekommen der sich für mich doch eher als ein wenig knifflig erwiesen hat, aber ich habe schon zugesagt weil ich es mir nicht so schwierig vorgestellt habe und gemeint auch das meistern zu können mit 10 Jahren Studio Erfahrung...Scratching war an sich noch nie ein Thema gewesen in meiner Welt, doch jetzt ist es soweit und ich muss mich dem Anschein nach der Herausforderung stellen...jeder hat mal s/ein erstes mal:)

Meine Frage: Ist es wirklich nicht möglich ohne externe Hilfsmittel, auf Softwarebasis brauchbare Scratches aus Vocal-Schnipsel ohne Qualitätsverlust hinzubekommen? ....und das natürlich direkt in die DAW hinein...
ich habe gedacht eine VST mit speziellen skills könnte Abhilfe schaffen...falsch gedacht!

Soweit ich mitbekommen ist das wohl nicht so einfach zu realisieren ohne Equipment....dann habe ich mich mit dem Thema ein wenig auseinandergesetzt und festgestellt, dass es etliche Arten von Dj´s gibt, die mit verschiedenstem Equipment arbeitet...jeder so wie er es brauch, aber niemand so wie ich es brauchen würde:)..deswegen wende ich mich auch an dieses Forum und an alle die, die Erfahrung damit haben und mir eventuell behilflich sein können...Ich will mich jetzt nicht monatelang in etwas einarbeiten, dass ich in ferner Zukunft (wenn überhaupt nur sehr sehr selten) eeh nicht gebrauchen würde...vielleicht mal um freie Zeit totzuschlagen und ab und an mal der Experimentierfreude zu liebe und halt wenn es mal wirklich nötig ist für einen Auftrag also für die Brötchen, die ich damit verdiene.....

Welche Möglichkeiten bieten sich mir in der heutigen Zeit und wie könnte ich das am besten realisieren ohne gleich einen professionellen Dj zu engagieren oder mich mit so viel Equipment ausrüsten zu müssen, dass am ende mehr rausgeht als reinkommt...ich will weder in Clubs noch auf irgendwelchen Veranstaltungen auflegen und Dj spielen...Ich bin die meiste Zeit bei mir im Studio oder in Studios anderer Leute...

was würde ich benötigen um das zu realisieren?
was wäre die kostengünstigste Lösung ohne dabei
an Auflösung der Vocals zu reiben oder sie so Digital klingen zu lassen, dass sich das überhaupt nicht mehr lohnen würde...natürlich soll nicht gleich der Qualitativ schrecklichste Schuppen auf dem Tisch stehen...
und wenn es eine Professionelle Lösung geben würde, die auch nicht so aufwendig ist, könnte der Preis natürlich auch über dem meiner Vorstellung hinausragen.

Sorry für den ellenlangen Text...ich hoffe dass das verständlich war und auf Positive Antworten würde ich mich sehr freuen...

Ich würde erstmal nur wissen wollen mit was genau ich rechnen muss und was in meinem Fall vom Workflow und der Arbeitszeit am günstigsten ist ohne zu viel drum rum...
Hauptsache das Ergebnis stimmt:)

Ich danke im voraus:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Es gibt doch VSTi die dir einen Scratch bzw. verschieden Scratch-Arten simulieren.
Scratch it!
DyScratch
Viny Boy
Stratch Track
Scratch ext
Gross Beat

Welches VSTi davon was taugt kann ich jetzt nicht sagen. Es gibt mittlerweile auch etliche Scratch Apps für Android oder iOS Geräte in den jeweiligen Shops.
Erst letzte Woche habe ich dazu einen interessanten Artikel gelesen, finde aber leider den Link auf Facebook nicht mehr (vielleicht stolpere ich ja noch mal drüber).

Für Ableton gab es die Möglichkeit mit der "Bridge" Erweiterung für Serato Scratch Live diese zu synchronisieren, da musst Du dann aber selbst scratchen können. Zudem wird SSL nicht mehr weiter entwickelt und läuft auf neuen Rechner nicht mehr stabil da die Prozessoren nicht zu 100 % unterstützt werden.
Einfachste Lösung wäre jemanden zu fragen, Ihm das Sample schicken in WAV oder AIFF, wenn er das mit Serato, Traktor oder VDJ im DVS Modus scratch und zeitgleich verlustfrei in WAV aufnimmt sollte das Ergebnis schon stimmen.
Evtl findest du auch einen DJ über die Freelancer Portale die das machen oder einfach mal in einen Hip-Hop Club gehen und dich umhören wer das machen kann.

Edit: das hier ist die Software die ich diese Woche gesehen habe, bin mir aber nicht sicher ob man da eigene Samples laden kann: http://www.uvi.net/de/musikgenres/scratch-machine.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
Ich würde mir zu diesem Zweck einen CD Player kaufen, mit dem man scratchen kann. Da gibt es welche von Pioneer, Denon, ... . Da kannst Du dann Dein File auf eine CD-RW brennen und über den Digitalausgang des CD Players mit dem Gescratche wieder digital in die DAW aufnehmen.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Ich denke eher das hier das "Handwerk" das größere Problem darstellt. Um richtig Scratchen zu können braucht es schon einige Zeit und Übung.
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hey...das ist jetzt das 3 mal das ich Poste und ich habe auch irgendwie keine kraft mehr....denn alles Text was ich schreibe landet zum Schluss irgendwie nicht in den Beiträgen...

Hier noch mal ne Kurzfassung:

Danke erstmal an alle die geantwortet haben und für eure Ratschläge. Ich habe wirklich fast alle VST´s die auf dem markt sind probiert und die Ergebnisse die geliefert werden sind nicht brauchbar...danke auch für den Link mit der Scratch machin aber auch das liefert ungenügende Ergebnisse.

Danke für den Ratschlag, dass ich eventuell hier im Forum jemanden finde, der das eventuell dieses mal für mich übernehmen kann...es hat sich wahrlich jemand finden lassen, der das gut hinkriegen würde und nebenher ein bisschen Geld damit verdienen kann:)...eigentlich ziemlich cool bei bedarf hier mal anzufragen:)

Aber in ferner Zukunft würde ich gerne gewappnet sein für solche Art Aufträge und auch der Experimentierfreude zu Gunst hätte ich wirklich gerne die art von Hard und Software mit dem ich genanntes problemlos realisieren kann...

In einem Tonstudio ist Experimentieren natürlich in eines der obersten Schubfächer und mehr wissen und skills würden nicht schaden und ich könnte mich in der Freizeit ein bisschen mit dem Thema auseinandersetzen...

Es muss nicht der billigste schuppen auf dem Tisch stehen und auch auftreten will ich damit nicht...also Einsatz nur im Studio bei bedarf....direkte Verbindung werden bevorzugt also der kürzeste weg in die DAW aber auch indirekte wenn nötig über mehr Verbindungen...wichtig ist das es Synchron zu aller Hard und Software arbeitet. Also wenn es geht Latenzfrei und direkt in eine Audiospur geschrieben wird ohne Qualitätsverlust...und wenn es nur mit teueren Geräten funktioniert, dann ist das auch kein Problem...Hauptsache ich habe erstmal einen Ansatz welche art Equipment ich benötige und in welche Richtung es Grob gesagt geht...und natürlich welche Hard und Software ich schon ausschließen kann.

Wie würdet ihr das am besten händeln?...was wäre die kostengünstigste Lösung und welche die vom Workflow her beste...welche Alternative würdet ihr empfehlen für Qualitätsvolle Ergebnisse....ich wäre wirklich sehr dankbar für hilfreiche Antworten und hoffe, dass es diesmal keine Probleme gibt mit dem hochladen des Posts...:)

Ich danke im voraus:)

Ps: ich weiss nicht ob es in ferner Zukunft vielleicht so gute VST´s geben wird mit denen man Als Producer gute Scratches hinbekommen würde, aber im Moment ist dies auszuschließen.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
Die günstigste Lösung mit einem CD Player kostet etwa 300,-Euro. Das wäre ein Pioneer CDJ 1000 MK2. Allerdings muss man beachten, dass es diesen nur noch gebraucht gibt und dieser zuletzt 2005 hergestellt wurde.

Die Lösung mit einem Plattenspieler wäre der Omnitronic CDV 500. Dort schiebst Du eine CD rein und kannst mit Vinylfeeling diese CD scratchen. Dieser kostet gebraucht ebenfalls um die 300,-Euro.
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hey Patrick..das mit dem Cd-player war eigentlich ne gute Idee gewesen aber im internet kann man lesen darüber, dass viele mit den Jogwheels Probleme haben Naturgetreue Scratches hinzubekommen. auch müsste ich Wave Files auf Cd brennen und kann sie dann erst auf dem gerät Scratchen...ich bräuchte halt eine Lösung mit einem sagen wir mal "Plattenspieler", der direkt an ein Laptop angeschlossen werden kann und Wave files sofort an ort und stelle bearbeitet...sprich es sollte schon eine Vinyl unter den fingern sein und Kontrolldaten senden an die Mixsoftware die dann in die DAW reingeht...ich habe lesen können von Vinyls die mit Timecode umgehen können..wäre das empfehlenswert und könnte ich damit solche Projekte realisieren?

der Omnitronic wäre eigentlich schon ne gute alternative und so stell ich mir das auch irgendwie vor...nur sieht das auf dem Bild in meinem Kopf ein wenig anders aus....ein Plattenspieler den ich an einen dafür konzipierten Dj-Mixer und von dort über ein Interface an die DAW schicke:)...wäre das machbar und wenn ja welche Geräte würden dafür in frage kommen?...könnte man den Dj Mixer stehen lassen und direkt vom Plattenspieler in das Interface und in einer DJ Software direkt Wave files bearbeiten und das auch noch aufnehmen oder braucht man den Mixer wegen den fadern ohne die man nicht richtig scratchen kann?...

Ich weiß ist jetzt ein wenig umher geschmissen, aber ich habe halt minus null Erfahrung damit und versuche erstmal nur den Ansatz zu finden um mich dann im nachhinein überhaupt orentieren zu können:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
Der Plattenspieler kommt an einen simplen 2-Kanal Mixer. Der Ausgang des Mixers in die Soundkarte. So kann man am Mischpult mit dem Fader den Plattenspielerkanal auf- und zumachen und erzeugt damit die entsprechenden Scratchmuster (meistens wird bei der Vorwärtsbewegung der Platte der Fader geöffnet und beim Zurückziehen wieder geschlossen, doch da sind wir schon bei den Scratchtechniken, die erstmal unwichtig sind).

Die Wavefiles brennt man auf CD-RW Rohlinge, um sie öfter brennen zu können. So muss man nicht jedesmal einen Rohling opfern.

Mit dem Jogwheel des CD Players geht das auch ohne Probleme. Dazu gibt es im Netz jede Menge Videos.
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hey und danke für deine superschnelle Antwort...würdest du die Timecode Vinyl, mit der man Wav files die auf dem laptop sind direkt bearbeitet, nicht empfehlen?...oder hast du noch nie mit Timecode kompatiblen Geräten gearbeitet?...

Ich frage deswegen, weil mich das Arbeiten mit dem Timecoding eher ansprechen würde aufgrund der direkten Editierung der Wav´s auf der Platte...abgesehen davon arbeite ich schon seit Jahren nicht mehr mit Cd-Dvd Laufwerken...im Studio habe ich auch keine weiteren Cd Geräte und das würde ich wenn es geht auch weiterhin so handhaben...also ohne Cd hin und her brennen...:)

Thx
 
D
DJ TBt
Member
Mitglied seit
6 Sep 2011
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hi Prince (klasse, wie mein Lieblingsmusiker).
Schau mal nach einem CD Player, der auch einen USB Anschluss hat, dann brauchst Du nicht so viel zu brennen und kannst schnellwr arbeiten. Meine Denon SD2900 können mit WAVE arbeiten. Die Jogwheels sind gross und man kann gut scratchen. Für turntablists sind natürlich Plattenteller noch besser, aber ich glaube da willst du ja nicht hin. :)
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hey, habe ich mir gerade angesehen...also wenn es geht würde ich ja ohne Cd´s arbeiten...ich habe mir einige Jogwheel Geräte angesehen auf youtube und es gibt auch einige wirklich coole Sachen...könnte ich mit so einem Teil auch ohne Mixer direkt in´s interface in eine Dj Software und über die in die DAW...weil wie es aussieht haben diese Jogwheel Geräte ja alles was ein 2 Kanal mixer hat und dazu auch noch den Vinyl simulator...?
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
Wenn Du scratchen willst, brauchst Du einen Mixer, sonst bekommst Du den Effekt nicht hin.

Klar geht das auch mit einem DVS System, aber auch da brauchst Du einen Mixer und musst mit einer anderen Software oder einem Gerät die Scratches aufnehmen. Dann brauchst Du für die Scratches die Files nicht auf CD brennen, weil es ja im Rechner geschieht.
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Also der Mixer ist erstmal muss...gut...

Dann brauche ich noch einen guten Plattenspieler oder was sind das für Geräte
wo man zwar eine Vinyl auflegt, aber nur zum kontrollieren der Wav´s und eben für das simulierte Scratchen mit einer echten Vinyl?...nimmt man da einen normalen Plattenspieler oder gibt es dafür eben spezielle Geräte mit mehr Ein und Ausgängen
und funktioniert das dann über Timecode oder wie werden die Steuerdaten an die Software geschickt?...

dann brauche ich noch eine gute Dj Software auf dem Mac, wo halt alle Wav files lagern oder eben die mit denen gearbeitet wird, die man brauch...

Gibt es neben der Art mit dem Timecode noch andere alternativen die infrage kommen würden aufgrund von besserer Bedienbarkeit und Synchronität?...
oder ist die Timecode variante die, die das beste Ergebnis liefert was Latenz und Workflow angeht?

Wären alle Geräte die jetzt in dem Fall infrage kommen gleich oder gibt es große unterschiede bei Hard und Software..also bringt ein billiger 2 Kanal Mixer bessere oder schlechtere Ergebnisse als ein teuerer?...Gibt es unterschiede die die Qualität der Ergebnisse und das arbeiten ohne oder mit geringen Latenzen beeinträchtigen oder fördern würden?...also ich würde wirklich auch mehr investieren, wenn es den euch schon genannten Kriterien zugute kommt...

Ich danke vielmals für eure Hilfe:)
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
Richtig, Du brauchst einen Plattenspieler mit starkem Drehmoment, Technics SL1200MK2, SL1210MK2, Pioneer PLX1000 oder einen Omnitronic RP6000. Das sind die, die mir gerade einfallen.

Dann brauchst Du eine Software, entweder Serato Scratch Live (wird wohl nicht mehr weiterentwickelt) oder Traktor Scratch. Virtual DJ geht ebenfalls. Für Virtual DJ braucht man noch eine extra Soundkarte. Bei den beiden erstgenannten ist eine dabei.

Als Mixer würde ich einen Zweikanalmixer nehmen. Pioneer DJM250, Denon, ...
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Richtig, Du brauchst einen Plattenspieler mit starkem Drehmoment, Technics SL1200MK2, SL1210MK2, Pioneer PLX1000 oder einen Omnitronic RP6000. Das sind die, die mir gerade einfallen.

Dann brauchst Du eine Software, entweder Serato Scratch Live (wird wohl nicht mehr weiterentwickelt) oder Traktor Scratch. Virtual DJ geht ebenfalls. Für Virtual DJ braucht man noch eine extra Soundkarte. Bei den beiden erstgenannten ist eine dabei.

Als Mixer würde ich einen Zweikanalmixer nehmen. Pioneer DJM250, Denon, ...

Gute Idee, schau Dich mal bei den Super OEMs um. Als da der Reloop RP-6000 zu nenne wäre und etwas günstiger ist noch der SYNQ XTRM-1. Bekommt man beide auch gut gebraucht. Ein Technics muss es wirklich nicht sein.
Thema VirtualDJ, die wohl derzeit einfachst Möglichkeit zu üben. In der aktuellen Version 8 wurde ordentlich an der Sound Qualität und DVS Stabilität geschraubt. Soweit ich weiß kann man in der Home Version pro Sitzung jeweils 15 Min in die Pro Features wechseln. Um kurz einen Scratch aufzunehmen oder das ganze mal zu testen müsste das reichen. Eine ASIO fähige Soundkarte wirst du ja schon haben. Ansonsten kann man VDJ auch ohne spezielles Interface betreiben. Muss nur richtig verkabelt und eingestellt sein.
Wenn du doch eine Vollversion für eine Software möchtest dürfte derzeit wohl Mixvibes eine der besten alternativen sein. Mit der Freeware MIXXX.org gehts auch ganz ohne Kosten für Software. Wie gut diese im Klang und der Stabilität ist kann ich jetzt aber nicht beurteilen.
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hey Patrick,

Danke erstmal für deine Antwort....Ich habe mir genannte Geräte angesehen und auch die Software...sind die Plattenspieler herkömmliche ganz normale Plattenspieler mit denen man platten spielen lässt oder extra dafür ausgelegte um Vinyl feeling zu simulieren und die Software zu steuern?

Die Software sollte doch schon noch wieterentwickelt werden und deshalb sieht der Traktor gar nicht mal so schlecht aus:)...apropro Soundkarte...Ich habe doch eigene Soundkarten und Interfaces oder wieso brauche ich noch eine von denen?
oder geht das nur mit der Soundkarte die mit der Software geliefert wird?

Wie sieht es denn jetzt mit dem Timecode aus...ist es die Vinyl die Timecodefähig sein muss oder der Plattenspieler?...und wenn du noch die ein paar fragen beantworten könntest die ich in meinem letzten Post gestellt habe, werde ich deinen Namen nie wieder vergessen:):)

Danke Danke Danke
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
Das sind ganz normale Plattenspieler, mit denen man auch scratchen kann. Bei einem DVS System wird auf den Plattenspieler eine Timecodevinyl gelegt. Diese wird wie eine normale Vinyl abgetastet, beinhaltet aber ein Tiemcodesignal. Dieses Signal wird bei Serato Scratch Live und Traktor Scratch in deren eigenes Interface geschickt, das per USB an den Rechner angeschlossen ist. Mit diesem Timecodesignal steuert man dann den Track/Song/Lied, der in der entsprechenden Software geladen ist. Hält man die Vinyl an, stoppt auch der Song im Rechner. Dreht man die Vinyl zurück, spielt der Track ebenfalls rückwärts.

Hier mal ein Bild, wie der Signalweg aussieht:

tt-mixed-setup.png
Quelle: http://www.traktorbible.com

Vom Mixer geht es dann in Deine Soundkarte, um das Ganze aufzunehmen.

Wenn Du Virtual DJ benutzen willst, brauchst Du dafür eine Soundkarte, weil diesem System keine beiliegt. Ob Du da Deine eigene nehmen kannst, müsste man sehen. Wichtig ist, dass auf diese Soundkarte, in der zeit, wo Du Virtual DJ nutzt, keine andere Software auf die Karte zugreift.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Timecode Basics:

Timecode Vinyl auf ihr ist ein digitaler Zeitstempel drauf (hört sich wie ein hohen Fiepen an)
Vom Plattenspieler gehts in den Input der Soundkarte die das Signal an den Rechner gibt. Die Software und schon weiß die Software an welcher Stelle der Song gerade ist und ob sich die Abspielposition ändert. Durch z.B. scratchen oder pitchen usw.
Wenn der Rechner das weiß geht der Sound über den Output der Soundkarte ans Mischpult.

Gute Soundkarten / Rechner machen diesen Weg vom Input zum Output über die Software innerhalb 1-2 Millisekunden, also mit sehr geringer Latenz. Man erkennt vom Feeling her fast keinen Unterschied zur normalen Vinyl mehr.

Von Serato und Traktor werden nur spezielle Soundkarten für Timecode / DVS akzeptiert (Firmenpolitik). Das gilt auch für die Timecode Platten, diese müssen dann von Serato oder NI sein.
Mixvibes, VirtualDJ oder Mixxx.org ist das egal, da funktioniert jede ASIO fähige Soundkarte und fast jede Timecode Vinyl. Ich betreibe selbst VDJ 8 mit Serato Timecode Platten - funktioniert sehr gut!

Prinzipiell kann man dafür jeden x-beliebigen Plattenspieler nehmen. Direktgetrieben sollte er sein und ein hohes Drehmoment haben, natürlich noch eine DJ Nadel / Tonabnehmer.
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
sooo...erstmal danke für eure Antworten...jetzt ist mir das Bild schon etwas erkenntlicher geworden:)

Ich habe mir einige Plattenspieler angesehen und mich auch ein wenig eingelesen wo die groben unterschiede liegen und in wie weit sie sich ähneln...
da ich den Plattenspieler nicht für´s abspielen brauche, kann es ja eigentlich egal sein was für einen Eigenklang er liefert oder, da ich nur ein Steuergerät bräuchte?...da unterscheiden sich die Geräte ja ein wenig...

Also Timecode Vinyl wird es vorrausichtlich auch sein. Alles andere kann dann ausgeschlossen werden...

sagen wir ich stelle mir ein System zusammen mit Traktor von Native und eins mit Serato an ein und dem selben Plattenspieler...würden beide Systeme gleiche Ergebnisse liefern?..

in wie weit unterscheiden sich Nadelsysteme, Tonarm und technische Leistung des Tunrtables und wie sehr würden diese unterscheide ins Gewicht fallen in meinem Fall?...es gibt ja verschiedenste Nadelsystem und gebogene und gerade Tonarme...

Meiner Meinung nach ist es ja die Soundkarte, die Latenzen beeinflusst...wäre da ein NoName System mit einem RME Interface besser dran?...weil die RME wäre ja dann mit dem Traktor System nicht Kompatible...oder würdet ihr ein Traktor System mit eigener Soundkarte vorziehen da alles ja schon aufeinander abgestimmt sein müsste als Gesamtpaket?...

sollte ich einem guten gebrauchten Plattenspieler gleich einen neuen Tonarm und ne neue Nadel verpassen oder wäre das nicht notwendig?...
Ich frage weil ich gerne wissen würde, ob sich mit abgenutzten schlechter Scratchen lässt als mit neuen oder gut erhaltenen Komponenten...

Och man schon wieder so viele fragen...sorry wirklich aber ihr seit mir wirklich eine sehr große hilfe:)
Ich liege zu tiefst in eurer schuld...!
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.123
Reaktionen
539
Ort
Oberhausen
egal sein was für einen Eigenklang er liefert oder, da ich nur ein Steuergerät bräuchte?
Genau. Aber es muss sich damit scratchen lassen können
würden beide Systeme gleiche Ergebnisse liefern?..
Ja
in wie weit unterscheiden sich Nadelsysteme, Tonarm und technische Leistung des Tunrtables und wie sehr würden diese unterscheide ins Gewicht fallen in meinem Fall?...es gibt ja verschiedenste Nadelsystem und gebogene und gerade Tonarme...
Der TT muss einen großen Drehmoment haben, damit der Teller sich beim Scratchen weiterdreht. Als Nadel ist eine Nadel mit sphärischem Schliff sehr gut, z. B. Shure M44/7. Diese kann man auch an einen gebogenen Tonarm so dranbauen, als hätte man einen geraden Tonarm.
Meiner Meinung nach ist es ja die Soundkarte, die Latenzen beeinflusst...wäre da ein NoName System mit einem RME Interface besser dran?...weil die RME wäre ja dann mit dem Traktor System nicht Kompatible...oder würdet ihr ein Traktor System mit eigener Soundkarte vorziehen da alles ja schon aufeinander abgestimmt sein müsste als Gesamtpaket?...
Traktor hat und verlangt seine eigene Soundkarte, genauso wie das System SSL. Da würde ich schon ein Gesamtpaket kaufen, da ist alles abgestimmt.
sollte ich einem guten gebrauchten Plattenspieler gleich einen neuen Tonarm und ne neue Nadel verpassen oder wäre das nicht notwendig?...
Ich frage weil ich gerne wissen würde, ob sich mit abgenutzten schlechter Scratchen lässt als mit neuen oder gut erhaltenen Komponenten...
Eine neue Nadel würde ich dem spendieren.
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Ich werfe jetzt mal den Akai AMX in den Raum. Günstiger kommt man kaum an eine Scratch Lösung für Serato. Es muss nicht der Traktor sein.
Im Falle von Mixvibes oder Mixxx.org geht's natürlich mit dem Preis noch etwas runter
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Jeah...Danke wirklich....hast mir viele stunden lesen und verstehen erspart und Meinungen habe ich mir auch einholen können...THX an euch alle:)

Ich schau mal wie ich das System am besten zusammenstelle und
für welche Komponenten ich mich entscheide...und bevor ich kaufe, schreibe ich hier noch mal und es wäre cool wenn ihr mir dann eure Meinung dazu geben könnt:)

ich verbleibe herzlich dankend


Gruß

Prince
 
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Hey, da bin ich wieder:)...

Ich hoffe auch diesmal eure Persönliche Meinung dazu einholen zu können.

Hier mal die ersten Komponenten die mir am besten gefallen haben und es auch voraussichtlich werden:

Ein sehr lustiger und zugleich überraschender Zufall ist, dass ein Technics 1210 mkII seit 20 Jahren den Keller meines Onkels behaust:):):) und ihr wisst bestimmt in wiefern das meine Kaufentscheidung beeinflussen wird...:)

Sooo, haben wir die erste Hürde überwunden und gehen zum Mixer über und auch gleichzeitig zum interface.

Der Traktor Kontrol Z1 hat mich wirklich sehr angezogen, zumal mir auch die Bauweise sehr gehoben erscheint und ich hoffe da nicht der einzige zu sein, dem es so vorkommt als würde der Z1 ein richtiger hingucker im Studio werden.
und was mich überrascht hat war, dass es Mixer und Interface in einem sind oder habe ich da etwas falsch aufgegriffen?

Hervorheben will ich nicht nur die Optik sondern auch die Haptik, die hoch angepriesen wird in weiten des Internets und natürlich zu guter letzt der Preis der meines Erachtens nach vollkommen gerechtfertigt ist.

Ich denke ein 2 Kanal Mixer (eben das Gerät mit dem Crossfader) sollte eigentlich ein Mindestgewicht von 1Kg haben um auch ordentlich und standfest seine Position zu halten, ohne zu verrutschen oder das arbeiten in sonst irgendeiner Art und Weise negativ zu beeinflussen.

mit einem Gewicht von nicht mal einem Kg ist es zwar sehr leicht und Inwieweit das den Workflow beeinflussen wird weiß ich auch nicht, aber ich hoffe dass es nicht allzu problematisch sein wird mit dieser Leichtigkeit auch gute Scratches zu recorden.


Meine frage wäre nun, passt der Z1 eigentlich bei meinem vorhaben ins Bild oder geht das überhaupt gar nicht?...und da ich mich doch für ein Produkt von NI entschieden habe, können auch die Software und restlichen Komponenten vom selben Hersteller sein...ich habe auf der Page von NI leider nichts darüber lesen können, aber ist es möglich Traktor Scratch pro 2 mit dem Z1 zum laufen zu bringen? oder geht es nur beim Kauf teuerer Hardware von NI?

Wenn der TT vielleicht zu sehr ins Alter geraten ist würde ich ihm auf jeden fall eine Generalüberholung verpassen und ein neues Nadelsystem kriegt er so oder so und es soll auf jeden fall ein Shure m44-7 werden...danke an der stelle an Patrick für den Vorschlag:)

Das würde es fürs erste sein und ich danke jetzt schonmal für eure Hilfe und Unterstützung:)

Ps: ich finde es ja schon blöd nur wegen einem Crossfader gleich nen ganzen Mixer zu kaufen aber eine andere Möglichkeit bleibt mir ja nicht, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
1
Ort
Ostalbkreis
Den Z1 kannst du für dein Vorhaben vergessen, er hat keine Audio Eingänge um mit Timecode zu arbeiten. Da müsstest du noch ein extra NI Interface zusätzlich kaufen, zudem ist der Z1 eigentlich nicht fürs scratching gemacht.

Schau dir doch bitte mal den AKAI AMX an, ähnliches Konzept und nur wenig teurer. Dessen Interface ist auch für DVS / Timecode gedacht. Günstiger bekommst du eigentlich keine Timecode Lösung.

Wenn der 1210 schon da ist kannst du den ja mit dem Shure System verwenden, das klingt schon schlüssig.

Ich merke schon das Du dich bei Traktor festgefressen hast (warum auch immer?), hier die offizielle Traktor Scratch kompatiblen Geräteliste von NI: http://www.native-instruments.com/d...e-timecode-steuerung-von-traktor-scratch-pro/
 
Zuletzt bearbeitet:
P
Prince J.
Member
Mitglied seit
4 Mrz 2015
Beiträge
15
Reaktionen
0
Ich hatte schon fast damit gerechnet, dass der Z1 für mein vorhaben nicht brauchbar sein würde...naja, kann man wohl nix machen...es war die Optik, die mich beeindruckt hat und das irgendwie smarte und flache Design...obwohl der AKAI dem Z1 in nichts nachsteht und sogar mehr zu bieten hat...und die Annahme das neben dem TT ein Z1 als Hardware vollkommen ausreichend wäre.
Da ich ja nur soviel an Hardware nehmen will wie nötig.

Ich war wohl einfach fixiert auf NI, sodass anderes mich nicht mehr interessierte...
und so habe ich auch gar nicht weiter gesucht, da ja eigentlich auch
aufeinander abgestimmte Systeme bevorzugt werden aufgrund der problemlosen Zusammenarbeit...
In meinem Unterbewusstsein habe ich wohl versucht ein bestimmtes Image zu pflegen:)

Nun denn...Ich muss zugeben dass der AKAI ein cooles Design hat auch wenn da viele Farben den Mixer beschmücken...für meinen Geschmack eigentlich schon ein bisschen zu viele Farbe:)...aber daran soll es nicht liegen...ich frage mich wie NI es nicht schafft mal wert auf Technik zu legen, wo für Optisches Design bestimmt sogar INgenieure genommen werden...das muss man denen aber lassen.
Die Geräte sind schon ziemlich schick und auch deren Software ist recht cool aufgebaut. Und es war wohl ziemlich schwer dem Z1 einen ganz normalen Audio In/Output zu geben und ihn Timecodefähig zu machen.
Der Preis hat einfach gestimmt und dann nur noch Sratch pro 2, die mit 2 auch sehr geilen Vinyl´s und Cd´s (die ich eh nicht gebraucht hätte) ausgeliefert wird...
eben die Kompatibilität untereinander und das gleich alles dabei ist was gebraucht wird.

Eine frage zum AKAI hätte ich aber noch:
Auf dem Mixer steht Serato. Bedeutet das, dass es nur mit Serato´s Software funktioniert oder kann ich damit auch auf einer anderen Software arbeiten?
Ich frage weil ja oft genug gesagt wurde das SSL und TSP (wegen Firmenpolitik)
irgendwie einen sehr eingeschränkten Datenaustausch haben zu Firmenfremder Hardware...und wenn der AKAI wirklich neben dem Plattenspieler und der Software
das einzige ist was ich an Hardware benötige, dann würde ich den auch sofort kaufen.
Der AKAI ist ja ein USB Interface und ich nehme daher an, dass ich den Mixer direkt an den Mac anschließe ohne über die Soundkarte zu gehen. Kann ich den trotzdem irgendwie in die DAW einbinden?

Wenn Serato´s software nicht muss ist (da ja leider nicht mehr weiternetwickelt wird) welche Software wäre empfehlenswert und könnte ich mit der Timecode Vinyl von NI trotzdem arbeiten?
 
 

Neue Themen


Oben