Von Vinyl zu Live 7, Erfahrungen ...


Linefader
Linefader
Floorshaker
Mitglied seit
9 Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
Moin Jungs,

ich wollte hier mal das Handling von Ableton Live zur Diskussion stellen, und zwar nicht im Vgl. zu anderer Software (da stimme ich zu, dass Ableton ganz oben mitmischt, ist nunmal derzeit state-of-the-art), sondern (stellvertretend für alle Varianten des voll digitalen DJ-ings) im Vergleich zum Mixing an den TTs (egal, ob über Time-Codes oder analog).

Also, keine weitere philosophische Diskussion zum Thema "stirbt die Platte?"
(Alle Varianten des DJ-ings haben ihre Vorzüge und man sollte sich zumindest soweit darauf einlassen, mal Verschiedenes zu probieren, oder? Aber darüber wird in anderen Threads ja schon genug diskutiert).
Postet hier doch einfach mal ein paar Punkte, was Euch in Live 7 gefällt und was nicht, v.a. im Vergleich zu Vinyl.

Ich mach mal den Anfang:
ich hab gerade meine ersten Schritte in Live 7 gemacht (nachdem ich bislang nur mit Vinyl aufgelegt habe) und finde die Methodik schon noch etwas gewöhnungsbedürftig ...

Mein Setup sieht so aus: ich nutze die DJ Audio 8 von Native Instruments (das Interface von Traktor Scratch) für die Sound-Ausgabe auf zwei Kanälen an meinem DJM 600. Ein Kanal gibt den Master wieder und der andere is für's Cue-ing. Wenn ich mit Live 7 mische nutze ich den Pio also nur noch für's Vorhören. Die Fader und EQs fass ich garnicht mehr an sondern mach das alles mit Maus und Tastatur.

1) Das Handling: schon mal nicht so optimal (aber evtl. ein spezielles Problem meines Setups?) - die EQ-Potis sind in Live 7 ja ein "Effekt" und die Effekte kann man nicht für mehr als einen Track gleichzeitig steuern ('hab zumindest noch nicht rausgefunden wie, Ihr vielleicht?) während ich am Mischer schon mal gerne die Höhen oder Tiefen für incomming und outgoing Track gleichzeitig zurecht schraube - so'n Rotary Poti hat man mit der Maus (i.ggs. zu 'nem Fader) auch mal schnell zugedreht und in Live 7 sprechen die EQs meiner Meinung nach ziemlich "hart" an (normal is 3/4-offen und wenn man auf 12 Uhr geht is das Signal schon fast gekillt .. oder kann man da irgendwo die Reglerkurven einstellen?).

Optimal wäre natürlich, wenn ich die Potis von meinem Mischer direkt auf die Live 7 Potis mappen könnte (geht das am DJM 800 oder Xone92 über Midi?)

2) Die Effekte: der Umfang der Effektbibliothek is schon beeindruckend, jede Menge flashige Sachen und die Steuerung über X/Y-Parameter macht ähnlich Spaß wie mit 'nem KAOSS-Pad. Womit ich hier noch Probleme haben, is das Reinbringen von 'nem neuen Effekt. In der ("guten alten" ;) ) analogen Welt, war's so, dass man den Zeitparameter für ein Delay (bzw. Intensität bei Filter, Transformer etc.) am Mischer so einstellen konnte, dass erstmal noch alles neutral is wenn man den Effektbutton drückt. So kann man dann jeden Effekt langsam reindrehen. In Live 7 dagegen such ich mir einen Effekt aus, der 'nen lustigen Namen hat ("brain dance" etc.), weise den per drag-and-drop einem Track zu und dann is der Effekt gleich voll da (was auch mal voll daneben gehen kann :mad: Selbst wenn man den Effekt schon vorgehört hat: das geht ja in Live 7 nur für den Track am Cue-Channel - die DJM600-internen Effekte kann ich auch für den Master vorhören). Noch was (wovon vielleicht nur ich betroffen bin ;) ): bei mir is der Effekt Ordner manchmal plötzlich komplett leer :eek: - Ich mach den auf, um dem laufenden Track einen Effekt zuzuweisen und finde nicht mal den 3-Band EQ ... weiss wer woran das liegen kann? kann man die Effekte (de-)aktivieren? ich klick dann immer zwischen mehreren Tracks rum, bis einer offen is, an dem ich schon mit Effekten gefummelt habe, wenn ich dann auf den laufenden Track zurück klicke, is auch dort auf einmal der Effektordner wieder voll. Finde ich sehr verwirrend :confused: hat wer 'ne Idee, was ich da falsch mache?

3) Aufnahme: sollte es nicht so sein, dass ich immer den Master aufnehme, wenn der rote Knopf gedrückt is? irgendwie is Live 7 auch bei der Aufnahme etwas mit Funktionen überladen, so dass man schnell mal was kaputt macht. Mir isses jetzt schon mehrfach passiert, dass ich phasenweise 'ne absolute Flatline im Arrangement habe (also Null Sound in der digitalen Aufnahme) obwohl der Levelmeter am Master die ganze Zeit ausgeschlagen hat (und auch ein Mitschnitt auf Minidisc pausenlos durchläuft). Hat das vielleicht was mit dem Cue-Channel zu tun?

Also, mein Gesamturteil (nach ein paar Tagen Ableton Testdrive) ist eher "gemischt" ;-) Sehr stabile Software, voll mit Funktionen zum rumspielen ohne Ende, aber auf keinen Fall eine Alternative zu TTs. Für mich sehe ich auf jeden Fall kein großes Risiko, mich ganz von den TTs zu verabschieden, um auf irgendwelche Controller umzusteigen ...
klar gibt es ganz neue Möglichkeiten weil man 1000 Samples (Loops, Tools, etc.) auf einmal im Zugriff hat, aber gerade das macht's kompliziert und das ganze hat schnell mehr mit Spielerei als mit Musik zu tun. Albeton ist ein bisschen so ähnlich wie Guitar-Hero: die Waveform kommt angeflogen und man muss im richtigen Moment schnell die richtigen Knöpfe drücken (okay, es ist schon etwas Kreativität gefragt, Ableton macht keine Vorgabe, wann Du wo drücken musst - aber irgendwie erinnert das Rumgeklicke in Live 7 schon an ein Geschicklichkeitsspiel). Ich hatte in Live 7 zwar schon nach ein paar Stunden die ersten passablen Mixes im Kasten (was nicht so schnell ging als ich das erste mal an zwei TTs und 'nem Mixer stand), wirklich Fortschritte zu machen gestaltet sich dann aber doch sehr mühsam. Aber vielleicht kommt der "Durchbruch" ja später und ich brauche einfach noch etwas Zeit ... (kann wer gute Tutorials empfehlen? Taugen die "Hands-On" DVDs was?). Vorerst werde ich Ableton Live daheim gelegentlich weiter benutzen, um aus X-Samples lustige Intros für meine Sets zusammen zu klicken oder für Spielereien (siehe Wii-Thread), längere Sets (z.B. für 'ne komplette CD) mach ich aber weiter an den TTs (im Club sowieso).

Was habt Ihr für Erfahrungen gemacht? Wer (außer Paul Van Dyk :p ) is komplett von Vinyl auf Ableton Live umgestiegen?
 
G
Gast2776
Guest
Klingt für mich ehrlichgesagt danach, Live 7 ma angeschmissen, rumprobiert, Handbuch weggeschmissen, Wunder erwartet, ging näd :D
Mit Maus und Tastatur das ganze zu bedienen is Gülle, da brauchst noch nen Controller, vorher machts ke Spaß.

1) Logisch kann man auf mehrere Reihen nen EQ legen, nur kannst mit einer maus nicht Track a,b,c,....n gleichzeitig bedienen :p

2) Hörste Dir die Effekte vorher ma an, meistens isn Wet/Dry dabei. Kannst ja auch machen, während Track 1 noch läuft und der annere stumm ist.

3) Kein plan, was de da gemacht hast :D
 
L
lukasstern
Well-known member
Mitglied seit
31 Okt 2007
Beiträge
550
Reaktionen
12
live hat ja wohl garnichtsmehr mit djing zu tun ... und ich würd traktor zum djing definitiv live vorziehen, da es wenigstens noch ansatzweise was mit djing zu tun hat. ich hab feos und diverse andere schon "live" gesehen und das is öd, öd, öd ... und es is wohl auch mehr als bescheuert von vinyl auf live umzusteigen ...
 
G
Gast2776
Guest
Aha, wieder einer der Marke Vinylgeblubber und DVS is echtes DJing :rolleyes: bidde näd hier wieder sone bekloppte Diskussion, wurde schon zur genüge geführt ;)

//Ed: aber Trekker würde ich auch Live vorziehen, obgleich das nichteinmal das Thema hier ist :D
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
man kann live wirklich auch als dj tool nutzen. wenn, dann meiner meinung nach, aber nur mit vernünftigen controler und ganz wichtig, wenn man mehr als nur tracks aneinanderreihen will. sondern seine eigenen edits von den tracks auflegt. und genau da ist dann der vorteil gegenüber herkömmlichen TTs.
 
Linefader
Linefader
Floorshaker
Mitglied seit
9 Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
da brauchst noch nen Controller, vorher machts ke Spaß.
... welchen würdest Du da empfehlen? ich frage, weil ich mir nicht unbedingt noch mehr Hardware auf's Pult stellen will. Evtl verkauf ich meinen 600er Pio und hol mir'n 800er.
Da kann ich doch alle Potis via Midi auf den entspr. Live-Regler mappen, oder?

mixt eigentlich wer Schallplatten mit Live 7 Tracks mit dieser "Tempo Nudge" Funktion?
Kann jemand mal erklären, wie das funktioniert?
 
Zuletzt bearbeitet:
LSC
LSC
bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.564
Reaktionen
193
Ort
süden
bidde näd hier wieder sone bekloppte Diskussion, wurde schon zur genüge geführt ;)

gut dass des sagts. ich war grad schon wieder am luft holen, habs mir dann aber doch andres überlegt. gabs oft genug und hat noch immer zu nix geführt ;)
 
-JJ-
-JJ-
Livingroomer
Mitglied seit
19 Feb 2008
Beiträge
220
Reaktionen
2
Öhm... war da nicht auch ein Hilfethema mit gesprochenen Anweisungen und Bildchen in der eingebauten "Hilfe" von Ableton?
Da geben die sich schon so viel Mühe das ganze auch für notorische Handbuchverweigerer genießbar zu machen und dann nutzt das auch keiner :confused:
Aber wenn du es lieber hier nachliest versuch ich's mal kurz:


Vorbereitungen
Man nehme für den Anfang zwei Spuren, lege mehrere Lieder untereinander da rein und stelle sicher das Beatmarks der Tracks passen.
Anschließend lege man den EQ3 auf beide Spuren und eventuell Effekte die man später im Mix verwenden möchte.
Jetzt den nächstbesten Midicontroller mit mindestens zwei Fadern, 6 Drehknöpfen und ein paar Tastern schnappen. Da tuts zum ausprobieren auch mal die eingemottete Hercules-Console. Aber nicht deine Maus!
Controllerfunktionen zuweisen (Kurzfassung: det Midi Knöppchen oben recht am Bildrand :d). Fader bedienen die Volume Regler der Tracks oder wahlweise einen Auto Filter. Drehknöpfe kontrollieren den EQ3. Start/Stopp... etc.

Das waren erstmal die Vorbereitungen. Es hilft wenn man die Effekte vorher in sein Setup zieht :D
-> Grundprinzip zum testen, beliebig erweiter- oder veränderbar. Obiges Setup ist quasi erstmal der Nachbau zweier Musikquellen (TTs) und eines Mischpults ohne Cross aber mit Linefadern.


Go!
Und dann kanns mal rudimentär losgehen.
1) Klemme die Maus ab (pfui!)
2) Bediene es für den Anfang mal wie VirtualDJ oder sowas.


Mein Fazit damals:
Ich hab das ganze einige Zeit ausprobiert, komplexe und einfache Setups gebastelt und habe dann nach einigen Tagen beschlossen das ich weiterhin in Ableton nur Musik produziere oder Bootlegs zusammenbastel. Es hat schon Spaß gemacht aber es hat mich musikalisch nicht weitergebracht. Aber das Ergebnis kann ja bei jedem anders aussehen.
Nur: So wie du es bedient hast, kann es keinen Spaß gemacht haben.


Liepe Grüzze.
 
Special Guest
Special Guest
Surfs up
Mitglied seit
15 Jun 2007
Beiträge
1.457
Reaktionen
94
Ort
HH
den djm800 kann man als midicontroller nutzen,.. zwar n bisl dekandent, aber was solls.
ich würde mir an deiner stelle eher einen ordentlichen controller für ableton kaufen, uc33 bis xone1/2D geht allet
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.237
Reaktionen
224
Ort
karlsruhe
+1
wenn es so weitergeht können wir bei akai die ersten paletten für das djf reservieren:D:D
 
-JJ-
-JJ-
Livingroomer
Mitglied seit
19 Feb 2008
Beiträge
220
Reaktionen
2
Oh ja, ich glaub damit macht das schon Laune.
Ich nehm dann auch eins von der Palette :D
 
tarentino20
tarentino20
WURM
Mitglied seit
9 Mai 2005
Beiträge
96
Reaktionen
1
Ort
AUstria Saalfelden
Ich persönlich halte rein gar nichts von dem gesamten Digitalen Computer-*******, Das ist einfach nur Geld und vor allem Zeit sparen.
Nach 10 min habe ich beim Traktor Scratch schon gute bis sehr gute Übergänge gemacht und ich liebe mein Equipment und meine mit sehr viel mühe gesammelten Vinyl´s zu sehr das ich jetzt auf diesen :d M_ANUS Mode Zug aufspringe!
 
G
Gast2776
Guest
Das uninteressante Wort zum Sonntag, welches mittlerweile keine Sau mehr interessiert und von Unkenntnis der Materie spricht :d Bitte melden Sie sich bei den totdiskutierten Threads, danke.
 
T
Torsi
Member
Mitglied seit
1 Sep 2007
Beiträge
17
Reaktionen
0
Also meine Empfehlung zu deinem Problem:

Nutze erstmal das horrend teure Zeug, dass du schon besitzt.

Nimm dir die NI Audio 8 (die hat 4 Stereoausgänge) und stöpsel die mit 4 Stereocinchkabeln an deinen DJM 600. Dann hast du 4 Kanäle, das dürfte für den Anfang erstmal reichen. Und schön wie immer hast du auch einen GAIN, 3-fach EQ und nen Linefader für jeden Kanal. Kannst also deine gewohnte Hardware weiter benutzen - mach ich zur Zeit auch erstmal so. Route dann für jeden Audiotrack den Ausgang auf ein Audio8 Ausgangspaar.

Joa dann nehme noch ein Midikeyboard dazu, ein paar schöne Synthis und lass dich treiben ^^ :cool:
 
Linefader
Linefader
Floorshaker
Mitglied seit
9 Nov 2006
Beiträge
183
Reaktionen
14
Nimm dir die NI Audio 8 (die hat 4 Stereoausgänge) ... wie immer hast du auch einen GAIN, 3-fach EQ und nen Linefader für jeden Kanal.

so mach ich's jetzt auch, einfach "Audio To" auf "Ext. Out" und abwechselnd auf "1/2" und "3/4", die Cue Funktion von Live 7 und den 3-Band EQ-Effekt benutze ich garnicht mehr, nur noch die Potis an meinem DJM600, von dem nehm ich jetzt auch den Master auf ... solang ich Live 7 gelegentlich zum Mixing verwende. Ins Producing, Re-Mixing etc. werde ich mich dann in Zukunft mal einarbeiten.
 
 

Neue Themen


Oben