Warum wir alle das Vinyl lieben...

swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Quelle:
http://www.geschmacksenthaerter.de/blogger.html

...in der geschichte der tontraeger haben sich die hoergewohnheiten mehrmals, aufgrund der technischen entwicklung der medien, mehr oder weniger stark veraendert. in der zeit als musik noch auf schelllack gepresst wurde gab es nur maxi singles mit 5 minuten spielzeit pro seite bei 78 umdrehungen.

der durchbruch fuer die lueckenlose musikfuellung war die einfuehrung der mikrorille auf dem neuen medium vinyl im jahr 1949. zum ersten mal war es moeglich bis zu 40 minuten musik auf einer schallplatte unterzubringen. dies eroeffnete dem repertoire ganz neue dimensionen. so konnte der rock/pop fan seine lieblingsmusik ohne laestige unterbrechungen hoeren und der klassikliebhaber konzerte und opern in voller laenge in seinem wohnzimmer geniessen.

der naechste sprung kam mit der einfuehrung der tonbaendgeraete fuer den heimgebrauch. eine entwicklung die mit der einfuehrung der compactcassette die breite masse erreichte. 45 minuten spielzeit auf einer seite reichten aus fuer eine lp, ersparten dem hoerer das umdrehen der platte und erlaubten erweiterten musikgenuss ohne viel gefummel.

die einfuehrung der compact disc eroeffnete dem komfort neue dimensionen. zum ersten mal war der direkte zugriff auf einzelne titel moeglich. jetzt konnte man bequem mit der fernbedienung die titelreihenfolge veraendern, oder das lieblingsstueck, zum beschleunigten tothoeren, auf repeat setzen.

so verlor sich unter anderem auch das interesse der kreativen an der produktion von konzeptalben, die einer festgelegten dramaturgie folgten. diese art musik zu produzieren fand mit der einfuehrung der cd ein schnelles ende. mit der silberscheibe begann die zeit von kuschelrock, fetenhits, und sonstigen abscheulichen kompilationen, in abertausenden variationen wurden und werden sie aus den verschiedensten alben zusammengekleistert und die einzelnen titel dem urspruenglichen zusammenhang entrissen. ein komfort, den diejenigen gerne in anspruch nehmen, die selbst nicht in der lage sind sich das ganze zusammenzusuchen und auf ein tape oder eine cd zu quetschen. compilations koennen wie ein guter mix jedoch auch zu einer collage werden, in der einzelne, zunaechst fremde elemente zu einem ganzen zusammenfinden, das neue und eigene qualitaeten enthaelt. so tritt der mix an die stelle des konzepts, das frueher den zusammenhang der einzelnen titel bildete.

was mit konservenmusik auf dem grammophon als einzelereignis begonnen hat, erreicht mit der komprimierung der audio cd auf festplatte den vorlaeufigen hoehepunkt. eine beliebig lange, auf knopfdruck veraenderbare playlist liefert die speicherbare musiktapete fuer jeden anlass und ebensolche gelegenheiten.

das vinyl hat ueberlebt, doch seine verwendung hat sich veraendert. jetzt laeuft ein kontinuierlicher strom, den der operator aus einzelnen elementen aneinanderfuegt aus dem mischer in die lautsprecher. an dieser stelle verliert sich die ruhe, die der langen rille entstroemt. eine ruhe, die ich erst vor kurzem wiederentdeckt habe, die auch mit 70 minuten uneditierter cd nicht zu erreichen ist. zu spueren was der kuenstler urspruenglich in das album hineingelegt hat, ist eine eindrueckliche erfahrung in zeiten der gehaeckselten konservenmusik. dem ohr wird die verdiente ruhe und vergnuegliche entspannung beim hoeren zurueckgebracht, die ueber die jahre verlorengegangen ist. es koennen wieder gespraeche stattfinden, die mit variabler strombeschallung nicht entstehen, weil die segmentierung der musik den freien fluss behindert.

komfort beim hoeren von musik ist eine feine sache, jedoch erhoeht die bedienungsfreundlichkeit nicht zwangsweise die sublimale qualitaet des gehoerten. die rueckkehr zur langen rille erlaubt wieder die angenehme fuellungs des raumes und der hoerorgane mit der urspruenglichen ruhe, die dem analogen tontraeger innewohnt..
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Original geschrieben von Swordfish.
komfort beim hoeren von musik ist eine feine sache, jedoch erhoeht die bedienungsfreundlichkeit nicht zwangsweise die sublimale qualitaet des gehoerten. die rueckkehr zur langen rille erlaubt wieder die angenehme fuellungs des raumes und der hoerorgane mit der urspruenglichen ruhe, die dem analogen tontraeger innewohnt.. [/B]

Besser kann man das nicht beschreiben.
Dem Autor gebührt...........RESPEKT!
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Könnte eigentlich von mir sein... ich werd mal den Quellenbezug löschen und einfach behaupten ich wars... *LOL*
 
IloveTechno
IloveTechno
Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Schöner Text, der uns Vinylfreunden nur Recht gibt.
 
Flynn
Flynn
Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
@ topic ;


weil kein anderes medium so sexy ist...
 
IloveTechno
IloveTechno
Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
@danji: jo, a pro pos, ich hab mal in einer Radiosendung gehört, das ein Anrufer vom schwarz des Vinyls sowas von angeturnt wird, das er sich beim anblick der Platte selber befridigt!

was es nicht alles gibt :)
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
brrrrr

Ob das für die Platte und vorallem für die Nadel so gut is...
 
PhoneX
PhoneX
Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.561
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
ooooh, das war bei Domian glaube ich, kann das!? Habe das auch gehört und fands auch sehr - komisch!?

Dann eher der audial selbst eingeleitete Orgasmus aufgrund ganz bestimmter tracks AUF der Platte... aber nich die Platte selber :D
 
Flynn
Flynn
Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
Original geschrieben von stocky
brrrrr

Ob das für die Platte und vorallem für die Nadel so gut is...


ich glaube auch,dass unter "nassreinigung" etwas anderes zu verstehen ist...;)
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Bei Domian war auch mal einer, der sich ein Kopfhörerkabel aufgeschnitten und dann das Musiksignal auf seinen *iherwisstschonwas* geleitet hat. Sein Lieblingstrack war glaub' ich dieses Piepen am Ende des UKW-Bands.
 
Flynn
Flynn
Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
der gute,alte domian...

da hat auch schon jemand angerufen,der sich ein abisoliertes stromkabel (natürlich nicht angeschlossen) in ide harnröhre geschoben hat... "wenn die drähte auseinanderspriessen fühlt sich das einfach unbeschreiblich an - und an weihnachten nehm ich einfach tannenreisig,fühlt sich an wie kleine widerhäkchen..."

was geht ab?!?
 
Der Felix
Der Felix
...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
@ILoveTechno: Von diesem Anruf gibts auch ne Platte
Tobias Lücke - Vinylfetischist EP. Ich weiß jetz nicht obs der Anruf bei Domian war der da gesampelt wurde, auf jeden Fall geil die Nummer.
 
Slex
Slex
Strictly 4 the L. O. V. E
Mitglied seit
13 Jun 2002
Beiträge
2.561
Reaktionen
78
Ort
Berlin
looooooool - Sachen gibts :D
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
19
Aufrufe
2K
the ox
the ox
bossa
Antworten
1
Aufrufe
31K
bossa
bossa
T
Antworten
13
Aufrufe
2K
Mando
Mando
 

Neue Themen


Oben