Akrualisierung iTunes-Tags in Rekordbox

K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
kann sein, dass das in Itunes abhängig von der Speicheroption gehandhabt wird. Ich mache die Dateistruktur durch Itunes. D.h. Itunes kopiert jeden eingefügten Song in seine eigene Ordnerstruktur (Intepret/Album/Songtitel.mp3). Wenn ich in Rekordbox oder einem anderen Programm an diesen Dateien etwas in den Tags ändere, dann werden die grdunsätzlich auch in Itunes übernommen. Bei mir (Windows) aber erst, wenn ich den Track das nächste Mal abspiele. K.A. ob Itunes auch regelmäßig die Tags aktualisiert, aber zumindest passiert das nicht direkt. Andersherum funktioniert es gar nicht. d.h. ich muss in Rekordbox die Tags manuell neu laden um Änderungen in Itunes zu übernehmen.

Grundsätzlich kann ich damit aber leben. Ungünstig ist es nur, wenn ich bereits in RB importiere Tracks hinterher in Itunes nochmal umbenenne. Dann ändert sich dadurch natürlich der Dateiname und die Verknüpfung in RB muss manuell korigiert werden. Du automatische Korrektur nutze ich nicht mehr. Das hat nur in 50% der Fälle funktioniert. Wenn er den Track gar nicht findet ist das ja kein Problem, wenn er aber die falsche Datei verlinkt, findet man das Ding nie wieder (schon mehrmals gehabt). Wohin der die dann Verknüpft darf man wohl mal beim Livegig erfahren.
 
B
birkblume15
Member
Mitglied seit
22 Feb 2021
Beiträge
22
Reaktionen
1
Bei mir wird die Änderung der Tags direkt in iTunes übernommen. Das läuft auch nur einseitig, d. h. Änderungen von iTunes werden nicht von Rekordbox automatisch übernommen und das Refreshen funktioniert auch nicht, d. h. ich muss den geänderten Song herausnehmen aus der Sammlung und neu importieren.
Ich glaube allerdings, dass dies nicht im Sinne von Apple ist, da man traditionell nur manuell auf die iTunes-Tags zugreifen konnte, womit die iTunes-Bibliothek vor Eingriffen von Fremdsoftware geschützt war. Das ist jetzt wohl nicht mehr der Fall. Ich weiß nicht, ob das so beabsichtigt ist. Entsprechend muss man vorsichtig sein, wenn man in Rekordbox Änderungen vornimmt. Ich sehe das sehr kritisch.

Bemerkung: Bei Traktor ist die Basis-Bibliothek von iTunes nach wie vor geschützt, d. h. keinerlei Änderungen in Traktor werden automatisch übernommen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
Rekordbox greift ja direkt auf die MP3 Files zu, daher ist ihm Itunes erstmal ziemlich egal. Itunes sperrt auch nicht die Files, somit besteht beidseitig ein gewisses Risiko, dass man sich die Datenbanken versaut.
Aus meiner Sicht ist es daher wichtig, dass man einen geregelten Workflow hat. Erstmal das File komplett in Itunes bearbeiten und danach dann in RB importieren. In RB mache ich normalerweise, außer evtl. Ändern des Kommentar-Tags, nichts mehr am File.
Ich werde aber vermutlich mittelfristig doch von Itunes weg gehen. Ich habe auch einige Files doppelt in RB, obwohl ich die sicher nicht doppelt importiert hab. Und selbst wenn würde ich erwarten, das RB das erkennt, wenn das gleiche File mit gleichem Namen und gleichem Inhalt bereits in der DB exisitiert.
 
B
birkblume15
Member
Mitglied seit
22 Feb 2021
Beiträge
22
Reaktionen
1
k.k.supporter:
Vielen Dank für Deine Gedanken. Ich denke sehr ähnlich über die Problematik und habe es auch immer so gehalten, die iTunes-Datenbank zu pflegen und die Änderungen dann in der DJ-Software zu übernehmen. In Rekordbox funktioniert das aber leider nicht, da einmal in Rekordbox enthaltene Tags durch das Refreshen zerschossen werden und man das dann nur durch löschen und neu importieren reparieren kann (zumindest bei Mac OS).
Andererseits hat es mich verblüfft, dass RB-Tag-Änderungen automatisch in der iTunes-Datenbank geändert werden. Da kann man sich auch dran gewöhnen, aber die ursprüngliche Idee der unverwundbaren iTunes-Datenbank ist zerstört.
Eine Alternative zur iTunes-Datenbank schwebt mir auch schon lange vor. Hast Du da etwas im Sinn. Ich habe bisher nichts Geeignetes gesehen. Man muss ja auch immer berücksichtigen, dass ich z. B. in der Regel neue Songs im iTunes-Shop kaufe, was die Sache etwas verkompliziert.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
Bei mir funktioniert das übernehmen der Itunes Änderungen schon, bzw. es kommt darauf an, was du änderst. Die Dateinamen solltest du möglichst nicht anfassen, wenn Itunes die Benennung macht. Dann führt das Ändern des Titels oder Interpreten zu einem toten RB-Link. Das kann man aber fixen und wenn das nur "mal" vorkommt, kann ich damit durchaus leben, da ich im Vorfeld normalerweise die Songs schon gut vorbereite. Ich bin gerade am schauen, ob ich die Itunes Playlisten tatsächlich brauche, ansonsten könnte ich auf Itunes verzichten. Dann muss ich "nur" die Tracks manuell in die Ordner kopieren. Das Taggen mache ich Großteils eh mit MP3tag. Nur die Genreeinteilung (Vergebe auch Subgenres, die ich in die Kommentare packe) mache ich in Itunes, da man hier besser in die Tracks reinhören kann. Das geht aber theoretisch auch genauso gut in RB. Itunes Käufe sind natürlich in dem Zusammenhang etwas unkomfortabel, aber auch die werden ja lokal gespeichert. Man müsste sie also nur kopieren und dann in RB einfügen. Oder einfach die Ordnerstrukur sein lassen wie sie will, da die Sortierung eh in der DJ-Software erfolgt. Da sträubt sich aber mein innerer Monk. Ich beziehe einen Großteil meiner Tracks aus Pools oder durch Rips von CDs (kaufe ich tatsächlich noch). Der Rest verteilt sich auf Itunes, Amazon und Beatport, wobei ich hier schon dauern nach einer Möglichkeit suche an Lossless Dateien für einen vernünftigen Preis zu kommen. Da ist dann viel Itunes dabei, da es am bequemsten ist, aber da hab ich auch kein Problem das Zeug wo anders zu kaufen. Gibt eigentlich nichts, was es exklusiv nur bei Apple gibt.
 
B
birkblume15
Member
Mitglied seit
22 Feb 2021
Beiträge
22
Reaktionen
1
Ja, ich könnte bzgl. der jeweiligen Shops jeweils einen Ordner mit iTunes, Amazon und Beatport einrichten und die Tracks in der überspielten Version belassen (incl. Tags) und dann die Tags in Rekordbox ausschließlich pflegen. Dann habe ich aber keine allumfassende Musik-Bibliothek mehr und bin auch an RB gebunden. Falls ich die DJ-Software wechseln will, sind alle Tags verloren. Eleganter wäre eine gepflegte Basis-Bibliothek und dann der Zugriff mit einer wahlweisen DJ-Software (oder auch mit mehreren alternierend).
Diese umfassende Bibliothek war bisher für mich iTunes, incl. der selbst gerippten Tracks. Jetzt suche ich einen Ersatz mit komfortablem Tag-Pflege-Support. Ich habe aber noch nichts diesbezüglich gesehen.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
119
Reaktionen
14
Kennst du MP3tag? Ist Freeware und aus meiner Sicht sehr komfortabel. Eine alternative Datenbanklösung kenne ich aber jetzt direkt auch nicht. Die Frage ist, was du damit machst. Wenn dir dort Playlists wichtig sind, wirst du vermutlich nicht um Itunes oder ein anderes ähnliches Programm herumkommen. Wenn du Ordnerorganisation und taggen vor dem Import in RB machst, hst du ansonsten aber nichts verloren. Es gibt Konvertierungsprogramme die es ermöglichen die Informationen in einer andere DJ-Software zu importieren, auch wenn RB es dem User seit Version 6 hier deutlich schwerer macht.
 
B
birkblume15
Member
Mitglied seit
22 Feb 2021
Beiträge
22
Reaktionen
1
Ich benutzte immer mal wieder kid3 zum Ändern von Tags. Das geht auch ganz gut. Aber das Ändern der Tags ist eigentlich nicht das Problem sondern die Weitergabe der geänderten Tags von der Bibliothek zur jeweiligen Software, z. B. Rekordbox. Weder Traktor noch Rekordbox übernehmen Änderungen automatisch, sondern man muss es in Einzelfällen anstossen, was dann auch nicht immer fehlerfrei klappt. Es wäre schon schön, wenn ich die Musikbibliothek je nach Wahl mit Traktor, Rekordbox oder Djay nutzen kann.
Bei Djay hat man übrigens den großen Vorteil, dass es im Programm nichts zu pflegen gilt, sondern die iTunes-Bibliothek komplett abgebildet wird. Sonst ist Djay allerdings nicht so angenehm und umfangreich zu steuern wie Traktor oder Rekordbox (finde ich zumindest). Außerdem fehlt der Play-Count, der für mich wichtig ist. Das Argument von Algoriddim zu diesem Thema war bisher, dass Djay nicht in die iTunes-Datenbank eingreifen kann, um den Playcount, der in iTunes enthalten ist, fortzuschreiben, sondern dieser Playcount separat zu pflegen wäre, was Traktor und Rekordbox ja machen. Dadurch würde das Volumen der Software natürlich platzraubender, was ich aber nicht so schlimm finde.
Am schönsten wäre es aber, wenn wirklich jeder Faktor ausschließlich in der Basis-Datenbank beheimatet wäre und die Dj-Software nur die Inhalte bei Bedarf abgreift, ohne etwas zu ändern oder eigene Parameter zuzusteuern. Bleibt wohl leider ein Traum.
 
 

Neue Themen


Oben