Anfängerequipment EDM


D
Dummes Schwein
New member
Mitglied seit
7 Sep 2021
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo, ich wollte mir demnächst die nötige Hardware zum live mixen und eventuell auch zum Mashups mixen, Richtung EDM kaufen. Jetzt habe ich schon etwas recherchiert, wollte aber bevor ich mir alles besorge lieber nochmal hier im forum fragen, was denn zu empfehlen wär und worauf ich achten sollte. Hätte auf meiner Liste jetzt als Controller einen Pioneer DDJ-SB3, ein 2015er Macbook und ein Senhheiser HD25. Was könnt ihr mir empfehlen?
 
Lösung
metroplex2005
Kommt darauf an was du machen willst.
DJing, also bereits fertig vorproduzierte Tracks miteinander mischen?
Oder eigene Tracks produzieren/live aufbauen?

Der Controller ist ein Einstiegsgerät und schaltet Serato DJ Lite frei (Upgrade auf Pro möglich).
Mit den zwei physichen Decks und Kanälen kannst du durch umschalten 4 Decks in Serato kontrollieren.
Das ist für den Anfang zum reinschnuppern ins DJing absolut ausreichend.
Mir persönlich wären die Pitchfader einfach zu kurz um manuell einzupitchen.
Ob er für deine Zwecke ausreicht kannst nur du selbst beurteilen.

Für die knapp 300 Euro für den Controller gibt es allerdings auch Alternativen anderer Hersteller.
Zum Beispiel: Reloop Beatmix 4 (Serato Lite, 4 physische Kanäle), Roland...
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Welche Software soll es denn sein?
Der Controller ist ja eine Kooperation mit Serato, die haben die Zusatzsoftware Serato Studio.
Traktor hat die Remixdecks, die evtl. sehr hilfreich sein könnten für deine Vorhaben.
Ob Rekordbox auch irgendwas besonderes kann, außer von Pioneer zu sein weiß ich nicht, dass müsste ein User ergänzen.
Ist auch Ableton ein Thema?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
544
Reaktionen
91
Ort
hinter dir
Kommt darauf an was du machen willst.
DJing, also bereits fertig vorproduzierte Tracks miteinander mischen?
Oder eigene Tracks produzieren/live aufbauen?

Der Controller ist ein Einstiegsgerät und schaltet Serato DJ Lite frei (Upgrade auf Pro möglich).
Mit den zwei physichen Decks und Kanälen kannst du durch umschalten 4 Decks in Serato kontrollieren.
Das ist für den Anfang zum reinschnuppern ins DJing absolut ausreichend.
Mir persönlich wären die Pitchfader einfach zu kurz um manuell einzupitchen.
Ob er für deine Zwecke ausreicht kannst nur du selbst beurteilen.

Für die knapp 300 Euro für den Controller gibt es allerdings auch Alternativen anderer Hersteller.
Zum Beispiel: Reloop Beatmix 4 (Serato Lite, 4 physische Kanäle), Roland DJ202 (Serato Lite), NI Traktor Kontroll S2 (Vollversion Traktor Pro 3), Pioneer DDJ 400 (Vollversion Rekordbox), Numark Mixtrack Pro/Platinum FX (Serato Lite), Hercules DJ Control Inpulse 500 (Serato Lite), usw.

Da kommts dann auch wieder auf dich und deine Wünsche/Bedrüfnisse an.
Wenns denn Serato und Pioneer zu dem Budget sein soll, dann machst du mit dem SB3 nichts falsch.


Falls du selbst produzieren möchtest wäre er auch kompatible Hardware zu Serato Studio.

Die Kopfhörer sind top, da wirst du jahrelang Freude daran haben.

Ein 2015er Macbook sollte für jede gängige DJ Software ausreichend sein.
 
D
Dummes Schwein
New member
Mitglied seit
7 Sep 2021
Beiträge
3
Reaktionen
0
Kommt darauf an was du machen willst.
DJing, also bereits fertig vorproduzierte Tracks miteinander mischen?
Oder eigene Tracks produzieren/live aufbauen?

Der Controller ist ein Einstiegsgerät und schaltet Serato DJ Lite frei (Upgrade auf Pro möglich).
Mit den zwei physichen Decks und Kanälen kannst du durch umschalten 4 Decks in Serato kontrollieren.
Das ist für den Anfang zum reinschnuppern ins DJing absolut ausreichend.
Mir persönlich wären die Pitchfader einfach zu kurz um manuell einzupitchen.
Ob er für deine Zwecke ausreicht kannst nur du selbst beurteilen.

Für die knapp 300 Euro für den Controller gibt es allerdings auch Alternativen anderer Hersteller.
Zum Beispiel: Reloop Beatmix 4 (Serato Lite, 4 physische Kanäle), Roland DJ202 (Serato Lite), NI Traktor Kontroll S2 (Vollversion Traktor Pro 3), Pioneer DDJ 400 (Vollversion Rekordbox), Numark Mixtrack Pro/Platinum FX (Serato Lite), Hercules DJ Control Inpulse 500 (Serato Lite), usw.

Da kommts dann auch wieder auf dich und deine Wünsche/Bedrüfnisse an.
Wenns denn Serato und Pioneer zu dem Budget sein soll, dann machst du mit dem SB3 nichts falsch.


Falls du selbst produzieren möchtest wäre er auch kompatible Hardware zu Serato Studio.

Die Kopfhörer sind top, da wirst du jahrelang Freude daran haben.

Ein 2015er Macbook sollte für jede gängige DJ Software ausreichend sein.
Alles klar, vielen Dank.
Mein Hauptaugenmerk liegt aufs live mixen vorproduzierter Tracks und nebenbei würde ich daheim gerne bereits bestehende Tracks neu zusammenmixen und Mashups erstellen. Sonst würd ich für den Anfang erstmal nichts anderes probieren. Dafür sollte der Controller deiner Meinung nach gut geeignet sein/ausreichen oder?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
544
Reaktionen
91
Ort
hinter dir
Ausreichend?
Ja.

Gut geeignet?
Jein, kommt auf deine Ansprüche an.

Der Controller und die Software (Serato DJ Lite) bringen die Basics mit um zu mixen und sind gut aufeinander abgestimmt.
4 Cuepunkte pro Track, Dreibandequalizer/-isolator, eine einfache Loopingfunktion, (meiner Meinung nach viel zu kurze) Pitchfader, Syncfunktion, ein paar einfache Softwareeffekte, ein LP/HP Filter, einfaches Keylock (Der "Pad Scratch Mode" ist absoluter Nonsens und dient nur der Vermarktung).

Mit einer ordentlich vorbereiteten/analysierten Bibliothek kann man ganz vernünftig 2-4 Tracks miteinander mixen und etwas DJ-Luft schnuppern.
Also Ja, man kann damit arbeiten. Das wars dann aber auch schon.

Für mehr Möglichkeiten in der Software (mehr Cuepunkte, mehr Plugins, mehr/bessere Effekte, usw...) müsste man die PRO Version von Serato kaufen und ggf. die gewünschten Plugins, oder kostenpflichtig auf eine andere Software (Virtual DJ, Traktor, Rekordbox, djay, usw.) umsteigen. Was sich aber bei den beschränkten Bedienelementen des Controllers meiner Meinung nach nicht wirklich lohnt.

Andere Software/Hardware Kombinationen bieten da meiner Meinung nach deutlich mehr für ähnliches Geld.
Zum Beispiel der NI S2 mit einer Traktor Pro Vollversion oder der Pioneer DDJ 400 mit einer Rekordbox Vollversion. Da hättest du deutlich mehr Funktionen in der Software.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
544
Reaktionen
91
Ort
hinter dir
Das ist eine schwierige Frage, da ich einen anderen musikalischen Background, Verwendungszweck und Werdegang hab.
Ich kann mich nach über 25 Jahren nicht mehr so sehr in die Sichtweise eines Einsteigers versetzen und würde grundsätzlich keinen von Beiden nehmen.

Softwaremäßig hat man mit Rekordbox ein paar Möglichkeiten mehr, dafür ist die Benutzeroberfläche und das Handling von Serato DJ Lite und damit die Lernkurve etwas einfacher.
Dafür hat der SB3 die (etwas komplizierte) Möglichkeit 4 Decks anzusteuern, der DDJ 400 halt nur 2.
Ausschlaggebend ist welches Gesamtpaket dir persönlich mehr zusagt, arbeiten kann man mit Beiden und sie nehmen sich nicht viel.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
150
Reaktionen
32
Die beiden Pioneer Controller geben sich mMn nicht viel. Hauptunterschied ist für mich die Effekt und Loopfunktion, die an andere Positionen liegen (vertauscht). Beides geht und bei den Loops finde ich die Bedienung ziemlich ähnlich, die Buttons des 400er sind nur etwas intuitiver, da andere Größe und beleuchtet. Bei den Effekten find ich die sektion beim 400er etwas aufgeräumter und das umschalten zu anderen Effekten ist besser gelöst, während man beim SB3 dafür die Möglichkeit hat 3 Stück vorzuwählen und diese sogar parallel zu betreiben, das ist manchmal auch cool, kann man zur Not aber auch über die Performance Pads machen. Ist ein wenig Geschmackssache. Wenn du mit hautsächlich 3 verschiedenen Effekten gut auskommst, würde ich den SB etwas vorn sehen, ansonsten den 400er. Beiden Controllern fehlt aber auf Dauer einiges an Knöpfen. Z.b. den Temporange oder Quantize Button vermisse ich definitiv, auch die Loop und Effektsektion könnte 1-2 Buttons mehr gebrauchen. Ist aber eben auch ein Einstiegscontroller zum zu Hause üben. Öffentlich auflegen würde ich mit beiden nicht, aufgrund der schwachen Soundkarte und den Chinchausgängen. Da sollte es dann schon der RR, SR oder 800er sein (oder eben was von anderen Herstellern).

Bei den Kosten sehe ich grundsätzlich den 400er vorn, da du damit Rekordbox fast vollständig freischalten kannst. Einzig ein paar Effekt und die Cloudsync hast du da nicht und müsstest ein Abo abschließen, während man bei Serato zwangsläufig irgendwann bei der Vollversion landen wird. Welche SW einem besser gefällt, muss man selbst entscheiden. Die Kompatibilität zu anderen Controllern und evtl. auch der Einstieg ist bei Serato etwas einfacher, dafür hat Pioneer mittlerweile aus meiner Sicht das beste Library System, da es enorm viele Möglichkeiten der Sortierung/Filterung gibt. Auch die Stabilität ist sehr hoch, wobei ich da auch nichts schlechtes über Serato sagen kann. Wenn du allerdings dazu noch in die Musikproduktion einsteigen willst, solltest du schauen, was da für dich passt. Gehst du auf eine komplette DAW, dann ist es wieder fast egal, aber wenn dir z.b. Serato Studio schon reicht, wäre das ein Argument pro Serato/SB3, da Pioneer bisher nichts vergleichbares hat und sich bei schnittstellen zu anderen Programmen auch sehr widerspenstig gibt. Immerhin ist Ableton Link jetzt rudimentär implementiert, aber nichtmal eine Midiclock bietet es.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
2
Aufrufe
633
Gammagoblin
Gammagoblin
D
Antworten
3
Aufrufe
1K
ForGe
F
N
Antworten
15
Aufrufe
4K
Nikki_Nonsense
N
marvis
Antworten
5
Aufrufe
19K
Laserbeam
L
 

Neue Themen


Oben