Anfangen mit Vinyl aufzulegen

C

Clay_Daviz

Member
Mitglied seit
17 Jul 2018
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ja genau, da dann einfach vom Master-Out des Mixers dort rein.

Perfekt, so werd ich es machen!

Denke ich bleib dann beim neuen Xone 23, ist mir dann doch etwas sicherer...

Zwecks Kopfhörern werfe ich mal die AKG K181 DJ in den Raum

Sehe gerade, den gibts sogar im Angebot für 27€. Werds mir mal nochmal durch den Kopf gehen lassen und dann entscheiden. Tendiere jedoch eher zum Reloop da dieser wie gesagt alles hat was ich gerne hätte.

So nochmal zusammenfassend:

2x Synq TTs mit AT 3600L die ich an den Xone 23 anschließe. Die passiv Boxen meiner alten Stereoanlage dann über den alten Sony Verstärker an den Mixer. Und als Kopfhörer vermutlich die Reloop RHP 20. Um Zuhause mit Vinyl (Disco und House) zu üben und dann irgendwann mal im Club oder in der Bar in der Nachbarschaft zu spielen, ist das doch erstmal ein solides Set für knapp 1000€. Oder hab ich irgendwas vergessen?
 
Schneehenry

Schneehenry

Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.991
Reaktionen
1
Ort
in meiner eigenen Welt
Moin moin,
Ich muss vorweg sagen dass ich deine mitgelieferten Systeme der Plattenspieler nicht kenne, es könnte aber gut sein dass diese in geraumer Zukunft gegen bessere ausgetauscht werden sollten.
Und wegen den Kopfhörern, ich rate dir dringend in ein Elektrofachhandel zu fahren und verschiedene Kopfhörer aufzusetzen beziehungsweise auszuprobieren.
Verschiedene Prinzipien der Ohrmuschel zu testen und vor allem auf das Gewicht zu achten, das wird oft als nebensächlich ab getan kann aber ganz schnell auf die Nerven gehen.

Salute, Sebastian
 
C

Clay_Daviz

Member
Mitglied seit
17 Jul 2018
Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich muss vorweg sagen dass ich deine mitgelieferten Systeme der Plattenspieler nicht kenne, es könnte aber gut sein dass diese in geraumer Zukunft gegen bessere ausgetauscht werden sollten.

Genau das hatte ich mir auch gedacht. Da ich zu blöd war und das 600€ Angebot verpasst habe sieht es jetzt wie folgt aus:
2x Synq + AT 3600L = 648€
oder
2x Syqn ohne System = 619€

Würde zu ersterem tenideren, da mir 29€ für 2x AT3600L nicht besonders teuer vorkommen.
Alternative wäre, dass ich mir die TTs ohne System hole und mir gebrauchte Ortofon Concordes besorge.

Und hier meine Fragen: ist es empfehlenswert sich Tonabnehmer gebraucht zu holen? Und da ich die Nadeln vermutlich ersetzen müsste, passt jede Ortofon Nadel zu jedem Ortofon System? Ich sehe nämlich überwiegen Ersatznadeln unter dem Namen "Ortofon Pro Ersatznadel".

Und wegen den Kopfhörern, ich rate dir dringend in ein Elektrofachhandel zu fahren und verschiedene Kopfhörer aufzusetzen beziehungsweise auszuprobieren.

Danke, das werd ich auf jeden Fall machen!
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Der viel zu hohe Anpressdruck ist leider nur ein Punkt der den HD als Dj Kopfhörer durchfallen lassen. Für meinen Geschmack.
Die miese billige Optik und auch Haptik geben ihr übriges dazu. Die wackligen und schlabberigen Ohrmuscheln runden das schlechte Gesamtbild dann ab. Der Klang is ok von dem Teil. Aber mehr auch nicht. Satter druckvoller Bass,fehlanzeige.
Wegklappbare Ohrmuscheln die ebenfalls ein Dj-Kopfhörer ausmachen,auch nicht vorhanden.

Das ist aber nur meine persönliche Empfindungen. Kenne einige Dj's die genau diese Punkte mögen.

grundsätzlich richtig an deiner aussage: kopfhörer sind eine sehr persönliche angelegenheit.
die HD 25 wirken im vergleich zu den vielen anderen DJ-bombern hässlich und scheinbar fragil. der witz dabei: sie sind robust durch ihren flexiblen und nicht zu minderwertigen kunststoff. leicht obendrein. sie schirmen insgesamt gut bis sehr gut ab. der anpressdruck ist relativ hoch, fürs studio definitiv nichts für länger. als DJ aber nicht soo wichtig, weil man ja öfter auch absetzt. ihr klang ist insgesamt durchsetzungsfähig und bassstark. ähnlich wie beim shure SM 58 ein klassiker, mit dem man wenig falsch macht, aber der von einigen hier und da schon überholt wurde. insbesondere die feinzeichnung kann besser sein. wobei mir viele moderne pioneers etc. bspw zu künstlich crisp sind. zusammen mit modernen progressive house produktionen aus den beatport charts sehr ermüdend. dass diese dinger auch viele jahrelang kaum ohne metall und durch ihre klappbauweise und hohes gewicht reihenweise in die brüche gingen (sony v700, pioneer HDJ 1000, lange her), lässt viele zweifeln. neuere modelle sind aber robuster geworden.

Ok hört sich doch gut an. Ich werd mir demnächst mal ein paar billige 7" bei Discogs bestellen die alle um die G+/VG sind um mal zu sehen, wie der Sound von solchen Platten ist. Dann werde ich hoffentlich etwas besser einschätzen können.

1. können 7 inches nicht so gut wie 12er klingen, weil die rillen enger gepresst sind. zudem sind die dinger oft sehr alt. das sind mehrere faktoren, die gerade sehr fiesen sound begünstigen können.
auf der anderen seite kann dickes 12 inch vinyl, gut gemastert und auf nem gut eingestellten plattenspieler enorm gut klingen. das kommt sehr auf den fokus von künstler und label an.

wichtig zu deiner frage ist: ein headshellsystem musst du sauber gerade einstellen auf einem S-tonarm. ist nicht allzu schwer. ein concorde ist sowieso gerade. das wichtigste ist: korrekte tonarmeinstellung, passendes auflagegewicht und antiskating. keine wissenschaft, aber wichtig.

platten ordentlich reinigen und sauber halten (hallo nikotin und schweißfinger), staub mit der carbonbürste von platte und nadel (vorsichtig entfernen) und die eigenen ohren benutzen, was den nadelverschleiß angeht. irgendwann zerrts, wird schwammig im klang und springt schnell aus der rille. ist dann auch schädlich für die platten.

zu allem einfach tutorials suchen, gibts wie sand am meer.

Um nochmal auf den Mixer zurückzukommen. Meint ihr wirklich der Numark M2 reicht fürs normale auflegen Zuhause nicht aus? Wie gesagt, geplant ist nur das Üben mit Platten @home. Xone 22 finde ich nicht mal gebraucht, und den Xone 23 krieg ich nicht für unter 260€. Die Numark M2 sind hingegen gerade für unter 90€ erhältlich, was schon ein deutlicher Unterschied ist. Ich dachte eigentlich dass ein 3 Band EQ zum Üben Zuhause ausreicht. Zumindest von den Einstellungen her ist der "billige" Numark M2 ja nicht großartig anders als die "guten" Mixer die dann in den Bars und Clubs rumstehen.

der klang des xone ist halt gut und die verarbeitung richtung sehr gut. dagegen ist der numark einfach nicht so satt und spaßig zu benutzen. gut gebraucht gar nicht so viel teurer als ein neuer numark, langfristig aber netter für dich.


Und da ich die Nadeln vermutlich ersetzen müsste, passt jede Ortofon Nadel zu jedem Ortofon System? Ich sehe nämlich überwiegen Ersatznadeln unter dem Namen "Ortofon Pro Ersatznadel".

leider nicht mehr alle identisch. gibt dazu irgendwo guides. die alten ortofon so bis 2010 waren quasi alle untereinander austauschbar. pro, nightclub, dj, elektro...
bei den neueren gibts wohl unterschiede. weiß gar nicht, ob mechanisch oder elektrisch bedingt.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.016
Reaktionen
487
Ort
Oberhausen
auf der anderen seite kann dickes 12 inch vinyl, gut gemastert und auf nem gut eingestellten plattenspieler enorm gut klingen.
Vinyl mit 180g klingt nicht besser als die normalen Vinyls. Da gibt es in der Zeitschrift Mint einen Test, wo das herausgefunden wurde.
 
C

Clay_Daviz

Member
Mitglied seit
17 Jul 2018
Beiträge
11
Reaktionen
0
korrekte tonarmeinstellung, passendes auflagegewicht und antiskating. keine wissenschaft, aber wichtig.

Danke, in den Anleitungen ist ja oft beschrieben wie man es richtig einstellt. Werde aber sicherheitshalber nochmal ein paar Tutorials anschauen.

der klang des xone ist halt gut und die verarbeitung richtung sehr gut.

Wie gesagt, da meine Wände relativ dünn sind, werd ich die Anlage niemals komplett aufdrehen. Mir geht es eher um die Frage, mit welchem Mixer ich am besten "vorbereitet" wäre auf die Bars oder Clubs wo ich möglicherweise mal auflegen würde.

leider nicht mehr alle identisch

Ok, das ist ärgerlich. Also kommen bei mir nochmal knapp 170€ für Systeme + immer mal wieder knapp 90€ für Ersatznadeln dazu :/
 
Schneehenry

Schneehenry

Arschkatze
Mitglied seit
23 Feb 2008
Beiträge
1.991
Reaktionen
1
Ort
in meiner eigenen Welt
Ist es im Prinzip nicht immer so, Das ist irgend wo eine Zeitschrift gibt, In der ein Artikel meine Meinung bestätigt?
Oft auch nur von ein oder zwei Autoren verfassen.

Aber,
Wo kann ich die Zeitung kaufen, die mir bestätigt dass der Artikel korrekt ist?
Gerade im Audiobereich gibt es doch zu allem einen bestätigenden Test, Ich muss ihn nur finden und Ausgraben, Lach
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
388
Reaktionen
84
Wie gesagt, da meine Wände relativ dünn sind, werd ich die Anlage niemals komplett aufdrehen. Mir geht es eher um die Frage, mit welchem Mixer ich am besten "vorbereitet" wäre auf die Bars oder Clubs wo ich möglicherweise mal auflegen würde.

Wenn du danach gehst, musst du dir wohl einen Pioneer DJM Nexus holen:d
Ich denke es macht wenig Sinn, sich nur daran zu orientieren. Letztlich muss man mit jedem Mixer klarkommen, wenn man davon ausgeht im Club gebucht zu werden.
Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit dort einen Numark Mixer anzutreffen dann doch eher gleich Null. Pioneer oder Allen&Heath sind halt Clubstandart.

Und ohne dir zu nahe treten zu wollen: Bis es vermutlich mal so weit ist, dass du in einer Bar oder Club spielst, wird wahrscheinlich noch einige Zeit vergehen. Wer weiß welches Modell mit was für Super-Duper neuen Funktionen dann zwischen den Plattenspielern steht?
 
C

Clay_Daviz

Member
Mitglied seit
17 Jul 2018
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hey! Habe jetzt seit knapp 3 Wochen die TTs und bin fleißig am üben. Auch wenn es sehr frustrierend ist und ich aufgrund der Arbeit momentan nur zu knapp 30-60 Minuten Üben am Tag komme, merke ich schon, dass zumindest mein Gehör langsam besser wird. Ich merke aber auch, dass es langsam Zeit für neue Systeme wird. Tendiere momentan ganz stark zu Ortofon Concorde DJ S. Ehrlich gesagt konnte ich aber bisher nicht erkennen, was der Unterschied zu den Concorde Pro S sein soll (finde dazu nur alte Beiträge aus Foren, die mindesten 16 Jahre alt sind). Die DJ S würde ich gebraucht relativ billig bekommen. Wären denn die neuen Concorde System eine Überlegung wert? Der MKII DJ scheint die neue Version des Pro S/DJ S zu sein. Gibt es denn - abgesehen vom geänderten Design - irgendwelche Gründe, zu der neuen Reihe zu greifen? Oder gibt es sonst keine Unterschiede?
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
35
Aufrufe
4K
Leo.Honig
L
Mike Litoris
Antworten
17
Aufrufe
2K
audio_anarchy
audio_anarchy
T
Antworten
7
Aufrufe
1K
Fletch
F
Tekpoint
Antworten
1
Aufrufe
1K
LSC
 
Oben