Auf-/Verteilung im Stereobild

Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hi,

mal eine Frage, die sich in diesem Thread auch als Diskussion verunstalten liesse.

Also, es geht diesmal um die Aufteilung der Elemente im Stereobild - Schwerpunkt elektronsiche Musik.

Ich habe bisher immer alles so gemacht:

-Bass/Bassdrum in die Mitte, überhaupt alles unter 400~600 Hz in die Mitte.
-Snare noch in die Mitte oder, wenn mehrere Snares aufeinanderliegen, die Einzelsounds bissl verteilt, um das ganze breiter zu machen.
- alles andere je nach Lust und Laune mal mehr, mal weniger weit nach aussen verteilt.

Nun ein paar Ansätze, die manchmal nicht so eindeutig sind:

Orientierung an natürlichen Begebenheiten
(Orchester, Schlagzeug, Band etc.)

Orientiert Ihr Euch bei der Produktion elektronischer Musik an den reellen Vorbildern, sprich Bands & Co?
Ein Beispiel wäre, dass ihr Euch vor dem Programmieren eines Beats einen Schlagzeuger anschaut habt und die Intrumente so verteilt, wie sie beim Vorbild aufgebaut sind.

-Zusatzfrage: Wird Live eigentlich 1:1 abgebildet, was sich da vorne Anspielt, oder postitioniert man eher nach anderen Einflüssen, wie z. B. das Bewegen der Musiker auf der Bühne und als Folge zum Beispiel ein zusammenmatschen der Sounds?


Bereich Psychoakustik

...ich habe mal irgendwo gehört/gelesen, dass Liebesgeflüster die Zielperson eher im linken Ohr bewege als im rechten, weil das linke Ohr in die rechte Hirnhälfte führe, die für Emotionen verantwortlich sei.
Also dachte sich der Badtrans, "packste deine Melodien/Leads grundsätzlich weiter auf die linke Seite", weil das besser wirkt.

Überhaupt stören mich manche Sounds eher auf der einen, manche eher auf der anderen Seite.

Differenziert Ihr Links und Rechts nicht nur als bloße zwei Seiten des Stereobildes, sondern auch als auf den Hörer verschieden wirkende Bereiche?

So... bis dahin. Mir fällt gewiss noch mehr zu dem Thema ein, aber mehr dann demnächst. Jetzt dürft Ihr mal.

Badtrans
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Mir fällt dazu ein: Eigentlich müsste man ja bei allen Instrumenten – egal ob synthetisch oder Echt die drei Faktoren Laufzeit/Klag/Pegel berücksichtigen.
Beim Einsatz von mehreren Mikrofonen ist das ja nicht das Problem – das passiert ja mehr oder weniger Automatisch dann – bei synthetischen Monos wird’s aber doch haariger, bräuchte man doch für jeden Kanal einen entsprechenden Prozessor, bzw. Simulator.
Wäre die Preisfrage – wenn man eine ich nenn s mal natürliche Breite anstrebt, wie weit man solche Prozessor-Spielchen treiben sollte, oder macht es mehr Sinn so was z.B. in Subs zu packen, oder gar aussschliesslich auf den Endmix.

Was den Live-Bereich betrifft: Alles in die Mitte- Knallhart. Die wenigsten Zuschauer haben eine wirklich Ideale Stereo-Dreieck Position, und nix ist peinlicher, als wenn die Gäste die Rechts an der Bar stehen die totale Snare-Dröhnung kriegen, während alle die vom Klo kommen das Ride abkriegen.
Einzige Ausnahme sind sicherlich die Tasteninstrumente – Hab hier einen E-Flügel zu mixen, der durch das benutzen der Stereo-Ausgänge nicht nur wesentlich breiter wird, sondern vor allem auch klanglich enorm gewinnt – Weiss nicht wie z.B. die Samples von dem Teil gebaut wurden, aber das Instrument wird wesentlich weicher, angenehmer und fügt sich besser ein.

...ich habe mal irgendwo gehört/gelesen, dass……usw..
hmmmm. Klingt ja lustig. Kann ich nix zu sagen. Vielleicht stimmts ja. Müsste man mal die Psychologen bitten eine empirische Erhebung zu machen.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Also ich positioniere (wennich mal was probier ;) ) ein wenig willkürlich, schau halt, dass der Pegel links z.B: letztenendes nicht lauter ist als der rechts und das auf den Seiten nicht zu viele "gleiche" sachen sind... Also nicht alles "tiefe" links und alles "hohe" rechts.
Aber... Das mit Melo von links ist mir noch nicht aufgefallen... Kommt auch oft vor, das cih die Kopfhörer falsch rum anhab ;) oder dass ich im raum andersrum stehe ;)
Ich finde, dass man so panning-geschichten eh nur im kopfhörer erst richtig wahrnimmt, es sei denn, ein Klang ist seehr weit auf einer seite.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
genau, das wollte ich noch schreiben... man merkt nicht aha links rechts, sondern: ui, klingt geil, voll krass stereo alter ;)

Und.. klar hört man das wenn man "lauscht". aber das mach cih meistens nciht. Beim musik hören mach ich eben meistens was anderes, oder habn eben kopfhörer auf. Aber da hört man es wieder.
 
 
Oben