Berliner Morgenpost - Techno ist tot? Nope.

M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
'Nabend liebe Gemeinde,

am Montag war ein kleiner Artikel von mir in der Berliner Morgenpost über das Thema "Ist Techno tot?". Es war keine Gelegenheit für eine Ausführliche Doktorarbeit, der Platz wird nach Zeilen gemessen - und die waren berenzt. Wollte es euch dennoch nicht vorenthalten und würde mich über Feedback freuen. Der Artikel erschien im übrigen nicht nur Online, sondern auch in der Print-Version.

http://morgenpost.berlin1.de/content/2005/05/09/jugend/752570.html

Dank & Gruß,

matt
 
F

flipskas

Well-known member
Mitglied seit
14 Feb 2005
Beiträge
153
Reaktionen
13
Sehr schöner Artikel, trifft die Situation und Vergangenes genau!

Thx!
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Dem ist nichts hinzuzufügen - trifft genau meine Meinung. Ein feiner Artikel!
 
MattVenture

MattVenture

voll auf Rille
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
420
Reaktionen
67
Ort
Dortmund/Siegen
Sehr gelungen - Daumen hoch !!!

Ich warte auf deine Kolumne - "Techno in the City" oder so :D

Schönen Abend. Morgen gibbet schönes Wetter..... :cool:
 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
Schöner Artikel. Wie bist du denn dazu gekommen?
 
Iconixx

Iconixx

Well-known member
Mitglied seit
28 Feb 2003
Beiträge
336
Reaktionen
12
Ort
Köln (Sülz)
Auch ein großes Lob von mir für den Artikel! Finde ihn sehr gelungen, selbst wenn er sich doch arg an der Oberfläche zurückhält - aber ja, die Zeilen waren ja auch bemessen. Vielleicht hat das ja damit auch ein paar Außenstehende erreicht.
 
G

Gast2776

Guest
Lob auch von mir, Bericht gefällt ma, obgleich er auch gekürzt wurde :)
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Bei der morgendlichen Zeitungslektüre las ich in der Morgenpost eine Art "Aufruf", dort wurde beschrieben das Techno tot sei, und was man so generell davon halten würde. Da ich im Verlag tätig bin, hab ich am gleichen Abend noch einen Text geschrieben und am nächsten Tag rüber geschickt. Wurde leider stark gekürzt, aber zumindest war er drin. Hatte am Schluss eigentlich noch ein paar Beispiele gebracht, warum Techno nicht tot sein kann (im endeffekt stand nur das mit den Plattenläden drin). Außerdem wollte ich das Klischee vom "drogenkonsument Raver" ablösen, wurde aber rausgenommen, bzw. der entsprechende Satz um diesen Punkt gekürzt.

Freut mich, das es euch gefällt. :)
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo Matt,
auch von mir ein Thumbs up!

Grüße Georg
 
mirage

mirage

www.lavazza.com
Mitglied seit
20 Okt 2002
Beiträge
232
Reaktionen
16
Ort
030
Seh ich genauso wie Du es in dem Artikel schreibst. In der Vergangenheit wurde ja eigentlich schon jede Musikrichtung durch massenkompatible Hits salonfähig gemacht. Ich erinnere an Bands wie Guns 'n' Roses die der breiten Masse Hard Rock oder Mettalica mit ihren soften Stücken Heavy Metal, näher gebracht haben. Immer dann wenn Musik nicht als Kunst sondern als zu vermarktender Trend behandelt wird, kommt es zu einem Hype der früher oder später wieder abklingt. Ich find das eigentlich weder gut noch schlecht. Ein Haufen Leute verdienen an solchen Phänomenen einen Haufen Geld und geben ihn auch wieder aus, was die Wirtschaft wiederum ankurbelt. So ist das moderne Leben.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
HOCHACHTUNG.

[OT ON]
Was bedeutet 24 Days left in deiner signatur?
[OT OFF]
 
docmilla

docmilla

likes breaks
Mitglied seit
7 Nov 2004
Beiträge
213
Reaktionen
21
Ort
Karlsruhe/Kempen
Denn Techno ist weit mehr als stupides "Bum Bum Bum". Mit zahlreichen Subgenres wie Trance, Electronica oder Progressive ist es die abwechslungsreichste Musikrichtung, die es gibt.

Diesen Satz finde ich persönlich ein bisschen schwammig und mit zuviel individueller Meinung ohne das dies genauer erläutert wird.
Was wie abwechslungsreich ist ist ein seeehr dehnbarer Begriff meiner Meinung nach, wenn ich dabei an Begriffe wie "Rock" oder "Jazz" denke, die ich durchaus von der hirarchen Stufe mit "Techno" gleichsetzen will, wenn du ihn wie in deinem Artikel schon substantivierst.

ABER, der Text liest sich gut, für so wenig Zeilen hast Du einen recht umfassenden Gedanken für mich gut rüber gebracht.

Ich hoffe Du verstehst meine Kritik auch als ernstgemeintes Lob, denn so ists durchaus auch gemeint.
 
Zuletzt bearbeitet:
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
docmilla schrieb:
Diesen Satz finde ich persönlich ein bisschen schwammig und mit zuviel individueller Meinung ohne das dies genauer erläutert wird.
Was wie abwechslungsreich ist ist ein seeehr dehnbarer Begriff meiner Meinung nach, wenn ich dabei an Begriffe wie "Rock" oder "Jazz" denke, die ich durchaus von der hirarchen Stufe mit "Techno" gleichsetzen will, wenn du ihn wie in deinem Artikel schon substantivierst..

Dem stimme ich zu. Ist mir auch direkt ins Auge gefallen. Klassik und Jazz bieten doch mindestens genauso viel Vielfalt und mehr Dynamik und Virtuosität.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
btw: trance ist kein subgenre von techno. zum glück. auch bei electronica läßt sich streiten. demnach wäre techno der oberbegriff der summe. dem ist aber nicht so. "elektronische (tanz)musik" ist der sammelbegriff.

ansonsten ist es ok.
 
Zak McCoy

Zak McCoy

Well-known member
Mitglied seit
12 Dez 2004
Beiträge
447
Reaktionen
14
Ort
Berlin
man vergesse nich die hardcore salsa vor einigen monaten in den charts ^^ schranz kam unter die top 100 das doch au schon was ^^
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Danke für euer Feedback :)

Das mit den Subgenres hab ich übrigens ganz bewusst so gemacht... bin mir zwar im klaren darüber, das es inhaltlich falsch ist, aber "die Masse", so dachte ich, sieht Techno eben als übergeordnete Kategorie.

:)
 
G

Gast1490

Guest
Ganz nett für Otto-Normal Leser und Co, bis auf die Vergewaltigungsvorwürfe gegen die Herren Prydz und Gray finde ich den Artikel super, denn schon vorher und nun auch nachher haben beide richtig gute non-kommerzielle Musik produziert. Herr Gray mit Full Intention, die noch immer wieder sehr gute House-Music aus den UK liefern und Herr Prydz mit seiner Art Tech-House mit Techno zu vermischen. Also ich bin froh, dass es bei beiden sich nur um Eintagsfliegen gehandelt hat, die als Hits kamen und gehen und kein miserables Follow-Up aufweisen. Hut ab vor beiden :) , kann man ja von Taylor & Flow nicht behaupten :D , wollte das nur hinzufügen.
Ansonsten thunmbs up.
 
MusicNonStop

MusicNonStop

.
Mitglied seit
24 Nov 2004
Beiträge
1.335
Reaktionen
89
matt noncom schrieb:
Danke für euer Feedback :)

Das mit den Subgenres hab ich übrigens ganz bewusst so gemacht... bin mir zwar im klaren darüber, das es inhaltlich falsch ist, aber "die Masse", so dachte ich, sieht Techno eben als übergeordnete Kategorie.

:)

Eigentlich nicht so dolle eventuelle Mißverständnisse damit auch noch zu unterstützen :(
 
M

matt

relaunched
Mitglied seit
7 Jun 2004
Beiträge
1.297
Reaktionen
126
Ort
Berlin
Wenn du vor der Wahl stehst... verständlich für die Masse oder fachlich Korrekt? Die Zielgruppe für diesen Artikel bedarf glaub ich erstere variante. Der Rest kennt sich ohnehin besser aus...
 
 
Oben