(Selbst-)Gentrifizierung in der Techno-Szene (Paneldiskussion aus dem Watergate)

peterwicked

e-Pimp
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
306
Reaktionen
4
Ort
Berlin
Hallo zusammen,

den ein oder anderen wird das interessieren: Der Mitschnitt der Paneldiskussion aus der Berliner Watergate-Club zur BerMuDa 2010 (05.11.2010) ist jetzt vollständig online hörbar. Außerdem gibt es einen kritischen Artikel dazu. Alles hier: CLICK

Mitschnitt: CLICK
Kommentar: CLICK
Info zur Diskussion: CLICK
BerMuDa-Link: CLICK

Viele Grüße,

euer Berlin Mitte Institut

Darum ging es:

Die Berliner Techno-Szene wird häufig als “Mekka des Techno” verstanden: Weit über die Stadtgrenzen hinaus bis in internationale Gefilde steht sie für die Verbindung von elektronischer Tanzmusik, Hedonismus, Freiräumen, Selbstbestimmung und alternativen Lebens- und Arbeitsentwürfen. Immer mehr Menschen fühlen sich von ihr angesprochen und verwirklichen sich über kürzere oder längere Zeit in ihr; zunehmend reisen Touristen an, um kurz in sie einzutauchen und dabei viel Geld in der Stadt zu lassen. Gleichzeitig bietet sie vielen jenseits der Normalbiografie eine alternative Struktur, anhand welcher diese ihr Leben ausrichten, Erwerbsarbeit vollziehen und sich selbst stets neu erfinden.

Gleichzeitig steigt das Interesse vieler Investoren sich an dieser Entwicklung zu bereichern, neue Arbeitsplätze und damit auch neue Sicherheiten zu schaffen, solange diese sich rentieren. Der Berliner Senat erkennt die hohe Standortattraktivtät der Techno-Szene und möchte sie für die Zukunft erhalten, gestalten und fördern. Im Zuge dessen entsteht bei einigen Akteuren der Berliner Techno-Szene der Eindruck, dass ihnen zunehmend die Grundlagen (Freiräume, Selbstbestimmung und Wahlfreiheiten) ihres alternativen Lebens- und Arbeitens, der Kern ihrer internationalen Attraktivtät, genommen werden.

Zu dieser Paneldiskussion kommen bedeutsame Akteure aus Politik, Wissenschaft und der Berliner Szene zusammen, um über mögliche Ursachen, Wahrnehmungsunterschiede und Lösungsmöglichkeiten zu debattieren. Teilnehmer des Panels werden der Kreativszenenforscher Dr. Bastian Lange, Szene-Aktivist und Dienstagswelt-Veranstalter Raimund Reintjes, der Politiker Dr. Klaus Lederer (Die Linke), Cluster-Manager der Berlin Music Commission, Club-Betreiber und Leiter der Berlin Music Week Olaf Kretschmar, sowie Steffen Hack, Betreiber des Watergate-Club und Mitorganisator Berlin Music Days sein. Moderation: Jan-Michael Kühn vom Berlin Mitte Institut. Das Panel wird aufgezeichnet und einer großen Öffentlichkeit auch im Nachhinein zugänglich gemacht. Ziel ist es, die unterschiedlichen Interessen ausführlich zu debattieren und einzelne Positionen aus Szene, Politik und Intermediären für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
 

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
7.786
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Gleichzeitig steigt das Interesse vieler Investoren sich an dieser Entwicklung zu bereichern, neue Arbeitsplätze und damit auch neue Sicherheiten zu schaffen, solange diese sich rentieren. Der Berliner Senat erkennt die hohe Standortattraktivtät der Techno-Szene und möchte sie für die Zukunft erhalten, gestalten und fördern.
wenn das mal so wäre. ich weiß nicht, wem vorher die grundstücke von bar25, wertheim (tresor) und das wassergelände in rummelsburg (rechenzentrum, neben funkhaus) gehörte, aber das sind doch DIE anti-paradebeispiele bzgl berliner szene-location-erhalt.

stattdessen gibts solchen privatisierten müll wie die o2 arena, die zudem noch mit 2 gigantischen leuchtreklametafeln Lichtverschmutzung par excellence betreiben. das ICC freut sich obendrein über konkurrenz.

habe bisher von leuten, die da drin waren gehört, dass es technisch gut, aber atmosphärisch schlecht ist. sowohl zu konzerten als auch zu spielen der eisbären.
 
 
Oben