Denon Sc5000/6000 mit Djm 750 mk2


R
ReneL
Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
22
Reaktionen
1
Gerade übrigens ein Review vom X1850 gesehen. Der ist danach jetzt auch raus. Filter gefällt mir null und beim Reverb hat irgendein Trottel wohl so implementiert, dass beim abschalten des Reverb Effekts mit dem Button der Effekt sofort aufhört. Dabei muss doch die Hall-Schleife weiter laufen. Ernsthaft wer macht so nen Mist. Und klingen tut der auch nicht gut. :/
(Minute 15:00)

Wen es interessiert, er lässt sich auch über den SC6000 aus und bemängelt quasi die gleichen Dinge, die ich auch an dem SC5000 nicht so toll finde. z.B. Jog-Wheel-Gefühl, wenn man nicht auf komplett "light" eingstellt hat ist echt mies und macht auch komische Schleif-Geräusche. (Ok, nicht vergleichbar mit dem mechanischem Gerappel von den Pio Jogs :D )
Und der Mist, dass man den Player stoppen muss, um einen Cue-punkt zu setzen ist sehr verwirrend, aber damit komm ich klar mittlerweile. Nur manchmal muss ich überlegen, ob der noch im Play-Modus ist oder nicht. Wenn er noch im Play modus ist, dann springt er zurück zum alten Cue... :/ (50/50 Chance ;) )
Finde die Player trotzdem Hammer, auch wenn kein Club so blöd sein wird die zu installieren sind sie für zuhause doch ziemlich genial und ich mach das ja nur als Hobby.

Aber Mixer wird wohl wieder ein Pioneer werden. Ich wart mal ab, ob die im Januar noch was neues bringen.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
Die Frage ist nur wie man dann ein Set aufnehmen soll ;)
mit einer soundkarte?

Gerade übrigens ein Review vom X1850 gesehen
das is kein review sondern die persönliche meinung von dj fitme. das ist eins der ungeeignetsten videos um einen generellen eindruck zu bekommen.
kurz gesagt, er will, daß alles ist wie bei pioneer. nunja, dann darf er halt auch keine andere marke kaufen :p

außerdem ist er faul. was er über die tracklist von den playern gesagt hat stimmt überhaupt nicht und er hat offenbar auch übersehen, daß man bei den filtern vom pult die resonanz in den optionen einstellen kann. wenn man schon ein video macht, besonders wenn es negativ ist, sollte man zumindest die geräte kennen :p

Und der Mist, dass man den Player stoppen muss, um einen Cue-punkt zu setzen ist sehr verwirrend,
man kann cues setzen während das lied läuft. auf wunsch sogar mit quantize.

Nur manchmal muss ich überlegen, ob der noch im Play-Modus ist oder nicht. Wenn er noch im Play modus ist, dann springt er zurück zum alten Cue... :/ (50/50 Chance ;) )
ist mir nicht klar was du meinst. willst einen der cue-punkte neu belegen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
711
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
So, mittlerweile ist der RMX 1000 auch da und konnte was mit dem rumspielen. Die Kiste ist total crazy. Muss mal bei Gelegenheit den Rechner anschließen und schauen was man da alles einstellen kann.
Die Scene Effekte (Build Up, Break Down) sind mir ein bisschen zu krass, da muss ich noch die richtigen Parameter-Einstellungen finden. (Gerade beim Reverb ... das soll etwas dezent nachhallen, aber ich muss da nicht unbedingt den Düsenjet starten ;) )

Am Send/Return nervt mich das Ding aber irgendwie. Ich kann entweder Effekte wie das normale Echo etc. verwenden oder die Kiste. Ok. Aber ich finde es tierisch riskant, dass der Effekt-Poti kein richtiger Dry/wet Regler ist, sondern einfach das Level des Returns darstellt. D.h. wenn der Regler auf "0" steht und ich den SEND/RETURN aktiviere, dann ist der Kanal plötzlich tot. :/ Ist mir jetzt schon ein paarmal passiert. Glücklicherweise hab ich aktuell auch keine Möglichkeit was aufzunehmen, daher nicht so tragisch, aber super nervig.
Alternative => Effekt SEND/RETURN auf "12" Uhr und einfach dauerhaft aktiviert lassen. Dann kann ich aber kein Echo / Delay,... mehr verwenden.
Und geht der Return noch "vor" dem Fader wieder auf den kanal, d.h. wenn man Reverb nutzen will um Vocals rein zu cutten, dann ist auch der Reverb weg, wenn man den Regler runter zieht. :/
Man kann allerdings anstelle von Kanal eine Crossfader-Seite auswählen und den Kanal dem Crossfader zuweisen. Dann kann man den Kanal-Fader runter ziehen und der Hall / Effekt bleibt da. Etwas kompliziert.

Alles in Allem ist die Kiste lustig und hat ne Menge potential, aber die Einbindung in den DJM800 ist irgendwie Mist. Überlege dem RXM einfach an den Master-Ausgang zu hängen und zur Endstufe durchzuschleifen. Kann der ja auch. Kann ich den halt nicht auf einzelne Kanäle anwenden, aber dafür hab ich die anderen Probleme damit gelöst. Die Frage ist nur wie man dann ein Set aufnehmen soll ;)

... oder nächstes Jahr gibt es doch einen Mixer mit besserer Einbindung des Send/Return. Das können mittlerweile sowohl der 750MK2 wie auch der 900NXS2 und der Denon.

Ein Trainings-Video zum RMX hab ich dann auch noch gefunden mit Amelie Lens bei der Streetparade. Das Set ist zwar manchmal etwas wirr, aber die nutzt den RMX zwar relativ häufig aber nicht ganz so unkoordiniert und dezenter als Miss de Witte ;)
Mit der Software kannst du alles einstellen, auch die Hallfahne, bzw. besser gesagt das verhalten von Subparameter 2 mit dem du diese regelst.
Dein Einbindung über Send/Return beim 800 fand ich gut, wobei es natürlich klar ist, dass man die anderen Beateffekte dann nicht verwenden kann.
Das geht aber auch erst seit dem 900nxs2 mit dem extra Send/Return Bereich.

Ich habe den Beateffektregeler immer auf 12 Uhr, somit kann man diesen immer aktivieren ohne das es einen Lautstärke unterschied gibt, den Effekt musst du dann halt nur am RMX 1000 deaktivieren oder ohne aushallen etc. am 800.
Das Fade-Out gibt es glaube ich auch erst seit dem 900nxs(2), dieser hat auf jeden Fall auch die Funktion die du gern hättest.

Kurz gesagt, wenn du den RMX genauso nutzen möchtest, wie du es beschreibst kommst du wohl an einen (gebrauchten) 900NXS2 wohl nicht rum. ;)
 
R
ReneL
Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
22
Reaktionen
1
mit einer soundkarte?
Ja, klar. Muss ich mal überlegen wie ich das mache. Mein Notebook hat nur Mic-In und die Audio 8 DJ hängt am anderen PC 5m entfernt. Vielleicht leg ich einfach ein Kabel, das wäre das einfachste.

Das mit dem "Review" geb ich dir Recht. Das ist seine Meinung und er ist halt angepisst von allem was nicht wie bei Pio funktioniert. Ehrlich gesagt ging es mir bei den meisten Punkten die er erwähnt hat aber genauso.

ist mir nicht klar was du meinst. willst einen der cue-punkte neu belegen?
Das setzen des normalen CUE Punkt (kein Hot Cue) mit der CUE taste geht nur, wenn das Deck nicht im Play Modus ist.
Warum kann ich keinen CUE Punkt setzen wenn ich mit dem Jog die Stelle gefunden habe und ich den Track mit dem Jog "fest" halte? Ist doch egal, ob der noch auf Play oder Pause steht. Ok, daran kann man sich halt gewöhnen. Hab ich auch kein Problem mit, aber ich verstehe die Logik dahinter halt nicht.

Beim DDJ1000 gibts genauso bescheuerte Dinge. z.B. wenn man einen HotCue auf dem ersten Beat hat direkt am Anfang vom Track, dann klappt Quantize oft nicht. Wenn man "zu früh" auf den Hot Cue drückt startet der sofort, weil davor kein Track mehr ist. Also im laufenden Mix einfach mal an den Anfang springen per HotCue oder so ist trotz Quantize riskant. Das kann der SC5000 z.B. ohne Probleme. Witzigerweise kann das auch der XDJ XZ soweit ich das in erinnerung habe nur Rekordbox DJ Software wohl nicht...

hat offenbar auch übersehen, daß man bei den filtern vom pult die resonanz in den optionen einstellen kann
Ne, das hat er nicht. Er sagt, dass er das zwar einstellen kann, aber es trotzdem nicht korrekt klingt wie er es erwarten würde.

Als ich letztes Jahr mir quasi zum ersten Mal echtes Pro-Equipment der aktuellen Generation angeschaut habe im Shop war ich spontan von dem Qualitätssprung bei den Mixer-Effekten bei Pioneer begeistert, aber total entäuscht von diesem klapprigen Plastik-Jog-Wheel (vor allem der Aussenring fühlt sich an wie billigster China-Kram).
Bei Denon war das genau andersrum. Den SC5000 angefasst und habe direkt gedacht: "Hammer-Profi-Qualität" Dazu noch das absolut flüssige und hoch auflösende Display und ne richtig sinnvolle Art SlipRoll usw. darzustellen mit den getrennten Waveforms oben unten. Top.
Den Mixer fand ich allerdings von Anfang an nicht gut. Ziemlich genau aus den Gründen die Mr. Fitme da auflistet.
Da ich mir den XDJ XZ anschauen wollte hab ich mir auch den Prime 4 angesehen, da ja auch gesagt wurde "Zwei SC5000 und X1800 in einer Kiste". Den fand ich gar nicht toll. Jog Wheel hat null widerstand und ist auch nicht einstellbar und dann hat der Mixer noch nicht mal das Haupt-Feature des X1800 nämlich einen Extra Filter-Regler + Sweep FX Regler. Da gibts auch ein lustiges Mix-Video von Laidback Luke wo er 1-2 mal den Filter benutzen will, aber halt ein anderer Sweeep FX ausgewählt war. :D

Kurz gesagt, wenn du den RMX genauso nutzen möchtest, wie du es beschreibst kommst du wohl an einen (gebrauchten) 900NXS2 wohl nicht rum. ;)
Soweit ich das sehe kann der DJM 750 MK2 das aber auch genauso wie der 900NXS2. Eigentlich wäre der schon der perfekte Mixer für mich. Nicht zu übertrieben teuer, ich kann außen die Plattenspieler anschließen, an die 4 Lines die beiden SC5000, der fehlende ProDJ Link kann mir schnuppe sein, da eh Denon player, SEND/RETURN wie beim DJM900NXS2 extra und schaltet sogar Rekordbox DJ frei, wenn mal einer vorbei kommt mit Rekordbox stick, kann der den in den Rechner stecken und DVS spielen oder falls ich tatsächlich scratchen wollen würde... :D (ein DDJ XP1 hab ich auch noch)

Egal, ist nicht dringend. Läuft ja gerade alles ganz ok und mal schauen was Pioneer im Januar so bringt. DJM900NXS2 ist ja auch schon 5 Jahre alt dann. Vielleicht gibts nen V8 mit 4 Kanälen ;)
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
Ist doch egal, ob der noch auf Play oder Pause steht.
für den benutzer schon, aus technischer sicht aber nicht.

Ne, das hat er nicht. Er sagt, dass er das zwar einstellen kann, aber es trotzdem nicht korrekt klingt wie er es erwarten würde.
ok, damit fällt es dann wieder unter die "ich wills genau wie bei pioneer" kategorie.

Vielleicht gibts nen V8 mit 4 Kanälen ;)
der wäre allerdings mit vorsicht zu genießen. davon ausgehend, daß der v8 bis auf die zahl der kanäle dem v10 gleicht, hat der nicht mehr viel mit den bisherigen djms gemeinsam. weder vom klang noch von der austattung.
in so einem fall vorher gründlich testen. besonders bei den preisen.
 
Frank Forest
Frank Forest
Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
711
Reaktionen
93
Ort
Hamburg
Dafür hat der DJM 750 nicht so einen guten Klang wie der 900NXS2, wobei ich auch gespannt bin, ob der V8 dann wirklich eine kleine Version des 10-er inkl. 4 Band EQ ist, weil dann würde Pioneer wirklich einen anderen Weg verfolgen, den vor allem die A&H Nutzer aufgrund des 4 Band EQ gut finden sollten.
Die normalen Hand-Up DJs würden sich hingegen wohl fragen, wofür man einen 4 Band-EQ braucht. 😜
 
R
ReneL
Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
22
Reaktionen
1
@RAC @Frank Forest Mit dem V8 war eigentlich nur ein Witz. War nen Aprilscherz von Amazona (https://www.amazona.de/geschrumpft-pioneer-djm-v8-geleaked/)
Bin mir auch nicht sicher, ob von Pioneer da überhaupt in nächster Zeit noch was Neues kommt. Aktuell bedienen die alle User ganz sinnvoll. Der V10 braucht übrigens die 6 Kanäle, damit er für A&H User interessant ist. Der Xone 96 hat ja quasi auch die 6 Kanäle und auch beim V10 kann man zwei Kanäle für Effekt Returns nutzen, dann hat man ähnliches Setup wie beim XONE, aber halt nicht ganz so flexibel mit den SEND/RETURNs. Das wäre mir aber glaub ich auch zu wissenschaftlich.

Bzgl. DJM750MK2 => Ja, der Klang wäre wahrscheinlich schlechter und es fehlen Digital INs. Aber ich finde der ist schon ein ganz gutes Paket und in Verbindung mit Denon Playern tut einem der fehlende ProDJ link halt nicht weh.
REC OUT gibts keinen, aber dafür kann ich entweder das Notebook dran hängen und über USB aufnehmen oder sogar einfach mit DJM Rec App über das Iphone.

Ich habe übrigens jetzt den DDJ1000 wieder in die Mitte zwischen die SC5000 gestellt. Dahinter steht das Notebook und daneben der RMX1000 über Booth durchgeschleift zu meiner Endstufe :D Das geht auch ganz gut, ist nur etwas verwirrend mit Rekordbox parallel zu den SC5000... Ihr merkt ich hab noch Spass bei der Sache. ;)
Lustiger Neben-Effekt: Die HotCue Buttons beim SC5000 sind ja mehr Knöpfe, die man auch "drücken" muss. Wenn man parallel mit den Pioneer HotCue "Pads" arbeitet, die ja eher wie so Drum Pads von nem MPC funktionieren, dann kommt das ab und zu vor, dass man auf dem SC5000 "zu wenig" drückt und den Hot-Cue-Einsatz verpennt. Also so ein Mixed-Setup ist nur begrenzt nützlich und die SC5000 Jogs haben auch viel mehr Masse als die Plastik Jogs von Pioneer, das verwirrt auch.
Aber mit dem Mixer EQs und den Effekten auf dem DDJ1000 komm ich doch besser klar als mit dem DJM800.
Ach ja, und ich kann dann zweimal die Tracks analysieren (RB und EnginePrime) :/ Witzig dabei: Gibt doch relativ viele Tracks wo beide Programme unterschiedliche Keys berechnet haben... muss ich mal manuell bestimmen und schauen welches Programm da besseren Job macht.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
@RAC @Frank Forest Mit dem V8 war eigentlich nur ein Witz. War nen Aprilscherz von Amazona (https://www.amazona.de/geschrumpft-pioneer-djm-v8-geleaked/)
ich kenns, heißt aber nicht, daß sowas nicht noch kommt.

Bzgl. DJM750MK2
...
USB aufnehmen oder sogar einfach mit DJM Rec App über das Iphone.
ich weiß nicht wie es beim 750mk2 ist, aber zur info falls nicht bekannt:

djm 850 und alle 900er außer dem nxs2 sind bei usb in der qualität deutlich abgefallen im vergleich zu den anderen ein- und ausgängen. das 750er ist zwar neuer und man könnte annehmen, daß es daher diese probleme nicht mehr hat. allerdings hat es trotzdem noch die hinterlassenschaften beim klang der vor-800er modelle. somit scheint das alter nicht automatisch zu beduten, daß alle probleme von früher beseitigt sind.

Gibt doch relativ viele Tracks wo beide Programme unterschiedliche Keys berechnet haben... muss ich mal manuell bestimmen und schauen welches Programm da besseren Job macht.
da gabs vor einer weile einen test. siehe anhang.
ich kenn den testablauf allerdings nicht. kann schrott sein.
 

Anhänge

  • key_analyse_vergleich.png
    key_analyse_vergleich.png
    58,2 KB · Aufrufe: 93
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
500
Reaktionen
71
Muss ich mal überlegen wie ich das mache. Mein Notebook hat nur Mic-In und die Audio 8 DJ hängt am anderen PC 5m entfernt. Vielleicht leg ich einfach ein Kabel, das wäre das einfachste.
ist mir noch eingefallen, mit den denon pulten gibt es für solche fälle einen trick, wie man was externes aufnehmen kann ohne, daß es durch den master rausgeht. man muß dafür allerdings einen kanal opfern.
und zwar stellt man den eingang eines kanals auf dvs und schließt dort die gewünschte quelle an. der kanalregler bleibt auf 0 aber wenn man den kanal aufnimmt, kommt das signal trotzdem an. das ist z.b. für einen fall wie diesen sehr praktisch, wenn man hinter dem pult noch was hat, was mit in die aufnahme rein soll. also dessen ausgang der endgültige master ist.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Für eine 100%ige Key Analyse habe ich Melodyne.
Nachteil:
Man muss jeden Track einzeln analysieren.

Normalerweise nutze ich aber Mixed in Key. Geht einfach schneller.
 
R
ReneL
Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
22
Reaktionen
1
@RAC Die Trefferwahrscheinlich keit von RB und EP sieht ja nicht so toll aus mit den Keys. Da scheint Mixed in Key ja schon besser zu sein. Irgendwie blöd, dass jeder die Tonart nochmal selbst auf dem Rechner bestimmen muss. Aber was will man machen. ;)
Mit dem DVS-Trick beim Denon Mixer klingt plausibel. DVS macht ja auch nichts anderes als sich den Input anzuhören und der geht ja dann auch nicht raus.
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
3
Aufrufe
638
Netwizard
N
S
Antworten
36
Aufrufe
2K
Deleted member 75313
D
schraube0207
Antworten
0
Aufrufe
595
schraube0207
schraube0207
 

Neue Themen


Oben