Der DJ-Kult

Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Genau das was du mit Produktionen ansprichst finde ich auch:
Ich bin hier im Umkreis einigermaßen erfolgreich, aber jeden Booker den ich anquatsche sagt das gleiche:
Bring erstmal ne Scheibe raus dann sehen wir weiter!
Dabei habe (wie ich finde) ich schon aussreichend bewiesen das ich ein guter DJ bin!
Immerhin habe ich es in Langeweil-Stadt (Bielefeld) und Umgebung es geschafft nur mit der Musik die ich lieben (Deep-House) in allen Clubs Resident zu werden oder regelmässig zu spielen...
Interessiert das einen Booker?
Nein!
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Ich muss ja weitermachen!!!
Eine Woche ohne mixen?
Das geht gar nicht! :)
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Mando Mango schrieb:
Ich finde es auch gut, das inzwischen immer weniger Veranstalter und Clubbesitzer es einsehen, diese hohen Gagen für einen DJ zu bezahlen, wenn sie für den gleichen Preis vielleicht 3-4 DJs erhalten, die mindestens genauso gute Arbeit abliefern.

Es zählt aber nicht das Können, sondern der Name und Bekanntheitsgrad! Das ist das, was die Leute in den Club zieht, bzw. was die meisten Veranstalter glauben.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Mando Mango schrieb:
DJ ist ein Modewort geworden, genauso wie Schranz, das für alle möglichen Marketing- u. Werbekampagnen herhalten muss und so verformt wird, wie ein Gummi dehnbar ist.

so auch geschehen mit: trance (2001-2003 für kommerzgedöns ala novaspace), zt heute noch (ist aber untergegangen unter der black-schwemme
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
SuperBrill schrieb:
Es zählt aber nicht das Können, sondern der Name und Bekanntheitsgrad! Das ist das, was die Leute in den Club zieht, bzw. was die meisten Veranstalter glauben.
Sicherlich, in den großen und namhaften Clubs schon, mit 2 Aspekten, die man berücksichtigen muss:

Sie können es sich noch leisten mit entsprechenden hohen Eintrittspreisen die Gagen zu decken, das können sich kleinere Clubs oftmals gar nicht mehr leisten.

Und inzwischen hat eigentlich so gut wie jeder Star DJ und populärer DJ seine eigenen Releases (darum gehts den Veranstaltern), sie werden wie Popstars gehandelt.

Solange die Gäste diese hohen Eintritte bezahlen, werden auch weiterhin solche hochkarätigen und oft (in meinen Augen) überteuerten Top-DJs gebucht.
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
richtig. die lokations, ja auch die auf'm dorf, die nicht so bekannt sind, sind sehr oft besser, da es richtig gute sog. nachwuchs-djs gibt, die mixtechnisch locker mithalten können und vom sound her viele der hochkaräta locker in den boden spielen. diese werden - zum glück - zu wenig beachtet.
 
Oliver TW

Oliver TW

Frankie Wilde
Mitglied seit
6 Okt 2004
Beiträge
964
Reaktionen
60
Ort
Leverkusen
Also ich halte auch gar nichts von diesem Kult. Klar höre ich mir schon gerne ein paar namhafte DJs an, aber nicht weil die nen Star sind, sondern wegen derem Sound.
Ich mache das nur wegem dem Spaß an der Musik.
Wenn ich andere mit meiner Musik zum Tanzen bringe und sie ihren spaß haben, ist es doch das beste was es gibt. Darauf kommt es imo beim Auflegen an.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Hier gibt's eigentlich mehrere Ansaetze wo ich drauf eingehen koennte/moechte, aber ich reiss sie nur mal eben gedanklich an...

1. Den DJ wieder von der Buehne und in die duestere Kanzel ueber der Tanzflaeche verbannen.

2. Wie saehe die Musiklandschaft heute wohl ohne den Kultstatus von DJ und/oder Vinyl aus? Vinyl waere in meinen Augen schon laengst in den wirklichen Unterground zurueck und wir alle wuerden schoen CDs spielen. Was mit Musik-Software? Mit Mega-Raves? Schranz?
Wie so ziemlich viele Leute die ich kenne, bin auch ich ueber den "Kommerz" in die Musik hineingerutscht. Kommerz damals war Acid-House, Quadrophonia, James Brown is dead, Interactiv, und alles sonstige wo man als junger Huepfer ohne Kenntniss seine Infos herbeziehen konnte. Kommerz ist in der Regel der Einstieg.
Die Werbung nutzt nur die oberste Spitze des Eisbergs und das ist auch gut so. Im uebrigen ist diese Werbe-Masche nichts neues, mich hat's auch genervt, aber irgendwie sehe ich das differenzierter. Wenn sich dadurch Leute mit Musik auseinandersetzen und daheim ein paar Platten drehen und ihren Spass haben, warum denn nicht?

3. Partyveranstaltung/Sponsoring und Gagen sind natuerlich immer so eine Sache. Natuerlich will man seine Arbeit bezahlt bekommen, natuerlich promotet man sein Produkt (Auflegen) nach allen Mitteln und Kraeften. Wer moechte denn nicht die Welt von seinem Sound begeistern und jedes WE um den Globus spielen? Wenn man davon gut leben kann, bitte schoen, sollen die Herren das doch machen. Im Prinzip ist jeder DJ seine Gage wert. Wenn ein "Superstar" mehrere tausend Euro verlangt, und der Club ihn bezahlt, dann ist das okay. Wenn der Club meint, es wuerde sich nicht rechnen, dann wird der Held eben nicht gebucht. Bisher habe ich aber aus Veranstaltersicht erlebt, dass jeder der wirklich "Grossen" sein Geld wert war, denn die Bude war voll.
Der Nachteil ist aber allerdings, dass man als Veranstalter noch kaum gewinnbringend Parties organisieren kann wenn man nicht selber am Umsatz der Getraenke beteiligt ist, gerade bei einem mittelmaessigen, "insider" DJ.
Aber muss denn deshalb alles gleich gesponsort werden? Meine letzte Loveparade vor 5 Jahren war die absolute Kroenung fuer mich. Ueberall Banner, Werbung, T-Mobile, bla bla. Die Time-Warp z.B. heisst jetzt nicht mehr nur "Time-Warp", sondern "TDK Time-Warp". Wo es frueher Party-Reports in den Zeitschriften gab, heisst es nun "Smirnoff-Night-Shots" oder "Bacardi-Bat-Beats". Das regt mich auf, nicht so sehr der Cult um den DJ oder das bestimmte Symbole die als solche fuer Werbung entfremdet werden. Natuerlich ist ein Plattenspieler "cool" und Vinyl ebenso! :D
Uebrigens gibt es sehr wohl ausgesprochen gute Zielgruppenwerbung, siehe z.B. die "Red-Bull Music Academy". Die Leute haben wirklich Ahnung von dem was sie da machen.

4. Es kommt mir schon des oefteren vor dass mich Leute beim Weggehen ansprechen, das ist auch gut so. Man kennt sich eben weil man regelmaessig diesselben Parties und Clubs besucht und das ein oder andere Mal dort auch aufgelegt hat. Im Prinzip kennt also jeder jeden und wir sind eine grosse Feierfamilie. Ich kann mir daher auch echt nicht erklaeren, wo ihr alle die Stories ueber Groupies herhabt, ist mir ohne Scherz noch nie vorgekommen. Ladet mich mal ein. :D

Egal... Vielleicht sollte man die ganze Geschichte etwas differenzierter sehen und sich nicht ueber den DJ als solchen aufregen, der kann da naemlich in der Regel nicht soviel fuer. Meiner Erfahrung nach, sind es naemlich oftmals die Agenturen die die wirklichen Geschaeftsmaenner/frauen sind. Der DJ spielt nur Musik, die Vermarktung uebernehmen die Booker/Promoter.

Cheeeese.
 
FaC

FaC

Birmingham addicted
Mitglied seit
4 Jan 2005
Beiträge
94
Reaktionen
3
Ort
Berlin
Mando Mango schrieb:
DJs wurden Künstlern gleichgestellt und sie als "Ikonen" auf ein Treppchen gestellt, obwohl sie ja nicht mal ihre eigene Musik präsentieren.

Es sollte aber nicht vergessen werden, dass es die Popularität und daraus resultierend die Verkaufszahlen einer Platte enorm steigert, wenn sie von einem sogenannten Star-DJ gespielt wird.

Dass z.B. Rocker von Alter Ego ein so großer Hit wurde, liegt auch zum Teil daran, dass Sven Väth die Platte exzessiv gespielt hat.

Genauso werden die Platten aus den monatlichen Charts eines Herrn Liebing von seinen Fans fast blind gekauft.

Mando Mango schrieb:
Und inzwischen hat eigentlich jeder Star DJ und populärer DJ seine eigenen Releases (darum gehts den Veranstaltern), sie werden wie Popstars gehandelt.

Es gibt aber auch sehr bekannte Ausnahmen, wie z.B. Carl Cox. Als DJ ist er ne Bank, aber produzieren kann er nun wirklich nicht.

Andere DJs lassen sich ihre Sachen produzieren oder lassen sich beim Produzieren helfen, wie z.B. Sven Väth von Roman Flügel & J.E. Wuttke, Chris Liebing von Andre Walter usw.

Natürlich wird der DJ-Kult ziemlich übertrieben, aber wo stünde die Plattenindustrie (spreche für die elektronische) ohne "Star-DJs" wie Cox, Mills, Väth, Liebing ...
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Da wo sie hingeört!
Nämlich in den Underground.
Dann gäbe es nämlich auch keine Leute rund um die Tanzfläche die nur da stehen damit sie am Montag keinem erklären müssen warum sie nicht weggegangen sind... :eek:
 
FaC

FaC

Birmingham addicted
Mitglied seit
4 Jan 2005
Beiträge
94
Reaktionen
3
Ort
Berlin
Snaip schrieb:
Da wo sie hingeört!
Nämlich in den Underground.
Dann würden aber ganz schnell noch viele andere Labels und Vertriebe von der Bildfläche verschwinden.
 
MattVenture

MattVenture

voll auf Rille
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
420
Reaktionen
67
Ort
Dortmund/Siegen
Ich finde der tossit hats auf den Punkt gebracht.
Und anders gehts nunmal nicht! Ausserdem ist das, was in Deutschland als Underground gilt, in anderen Ländern normal. Da gibts diesen Underground doch gar nicht in der Form! Und ohne Headliner-DJs würden wohl auch die letzten Locations dicht machen.

Wer gute Musik hören will, der findet sie auch! Egal ob vom "Star" oder vom Unbekannten.
 
XunnD

XunnD

Party-Komponente
Mitglied seit
29 Jul 2003
Beiträge
1.974
Reaktionen
70
Ort
Magdeburg
Ich hab absolut keine Lust, mir in meinem (etwas angetrunkenen) Stadium, noch diesen Thread durchzulesen.

JEDER Mensch, der DJ-Mixes schätzt (sowohl DJs, als auch die Leute, die lieber DJ-Mixes als aneinandergereihte Radioedits hören), weiß diese Art von Kommerzialisierung zu verachten und den Underground, bzw. weniger gespielte Musik zu leben und zu lieben.


=========
An dieser Stelle möchte ich kurz etwas OT werden: Leute, die DJ-Mixes dauernd hin und herspulen, weil sie ein Lied besonders mögen, haben keine Ahnung. Ein DJ-Mix ist in meinen Augen ein Gesamtwerk, das daduch nur geschädigt wird.
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
XunnD schrieb:
An dieser Stelle möchte ich kurz etwas OT werden: Leute, die DJ-Mixes dauernd hin und herspulen, weil sie ein Lied besonders mögen, haben keine Ahnung. Ein DJ-Mix ist in meinen Augen ein Gesamtwerk, das daduch nur geschädigt wird.

deshalb gibt es bei meinen mixen keine trackmarks mehr.
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Mando Mango schrieb:
DJs wurden Künstlern gleichgestellt und sie als "Ikonen" auf ein Treppchen gestellt, obwohl sie ja nicht mal ihre eigene Musik präsentieren.
Dazu will ich aber mal folgendes sagen:
Ich erinnere mich ein Statement zur Mayday in diesem Jahr gelesen zu haben (ich finde es leider gerade nicht), wo sich jemand beschwert hat, dass "DJ XY" (Name weiß ich jetzt auch nicht :D) fast ausschließlich seine Platten gespielt hat. Irgendwie ist das so ein ganz kritisches Ding: Spielt man nur seine eigenen Platten (Releases), dann regen sich die Leute darüber auf, spielt man diese Sachen eben nicht, dann heißt es sofort "sie stehen nicht zu ihrem Sound" oder siehe Zitat. Irgendwo verstehe ich das auch nicht...:rolleyes:

tossit schrieb:
Bisher habe ich aber aus Veranstaltersicht erlebt, dass jeder der wirklich "Grossen" sein Geld wert war, denn die Bude war voll.
Da muss ich dir ausnahmsweise mal widersprechen! Selbst für uns / mich als Veranstalter ist der DJ definitiv nicht sein Geld wert, nur weil er die Leute in die Clubs zieht. Als kommerzieller Aspekt und darauf bezogen, dass die Party sich irgendwo rechnet (sei es auch +/- 0) ist es verständlich. Aber wenn ein "grosser" DJ sich übel feiern lässt in den Clubs und legt andererseits eine Vortellung hin, die unter aller Sau ist (siehe beispielsweise den Thread "Die schrägsten DJ-Skandale"), dann kann ich nicht sagen, dass er sein Geld wert ist. Erstmal finde ich diesen Bereich, der schon (teilweise) in den 2stelligen Tausender-Bereich geht, masslos übertreiben und ausserdem erwarte ich - wenn sie schon so viel Geld für beispielsweise ein 2-Stunden-Set bekommen - dass sie dann eine entsprechend professionelle Einstellung haben und sich auch entsprechende Mühe geben. Leider gibt es gerade bei diesen Leuten mittlerweile immer häufiger die Einstellung "Ich bin ein Mega-Star, kann machen was ich will, mein Geld krieg ich sowiso"...

Ich denke allerdings auch, dass diese Eskapaden der "Stars" viel zum sogenannten DJ-Kult beitragen. Ist im Showbiz doch genauso. Leider. Schon traurig, wenn man nur noch durch negative Schlagzeilen in aller Munde ist bzw. in der Öffentlichkeit auf sich aufmerksam machen kann.

Mit persönlich ist es wirklich egal. Ich mache mein Ding, lasse mir da von niemandem groß reinreden, andererseits sage ich auch ganz ehrlich: Ist es nicht irgendwo trotzdem ein schönes Gefühl, wenn man irgendwo angesprochen wird "Hey, du bist doch XY, ich finde deinen Sound echt geil!" Das ist doch eigentlich dass, was man erreichen möchte - dem Leuten seinen Sound nahezubringen und sie von sich und seinem Sound zu überzeugen. Ob das Feedback dann durch's Tanzen, schreien, ausrasten auf der Tanzfläche kommt oder durch persönliches Ansprechen ist doch erstmal zweitrangig. Für mich jedenfalls.

Ich wünsche mir nur, dass es wieder mehr Leute aus dem eigentlichen Grund - nämlich der Liebe und Interesse zur / an der Musik - machen und nicht immer unter diesem "Ich bin ein mega-cooler DJ und die Bitches kleben mir haufenweise am Arsch"-Aspekt...
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
[QUOTE = Madman]"Hey, du bist doch XY, ich finde deinen Sound echt geil!" Das ist doch eigentlich dass, was man erreichen möchte - dem Leuten seinen Sound nahezubringen und sie von sich und seinem Sound zu überzeugen
Aber was bringt es mir, wenn mir die Leute nachdem ich vor zB George Morrel gespielt habe sagen:
"Ich find du legst viel geiler auf ey!"
Das ist doch nur eingeschleime...
Und das meinte ich ja eben, dadurch das so nen Trend um DJs und Weggehen gemacht wird, sind viel zu viel Leute unterwegs für die Musik gerade mal eine Nebensächlichkeit einer Clubnacht sind.
Auf jeden Fall ist das hier in Bielefeld so! :mad:
 
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
ab in den underground...Dann würden aber ganz schnell noch viele andere Labels und Vertriebe von der Bildfläche verschwinden.
Aber was bringt es mir, wenn mir die Leute nachdem ich vor zB George Morrel gespielt habe sagen:
"Ich find du legst viel geiler auf ey!"
und da sind wir dann wieder nach einer 360° drehung beim punkt: die leute gehen vielmehr nach dem lineup als nach dem style, den sie hören wollen und wer ihn anbietet. dabei gibt es weniger bekannte namen, die richtig gut sind, und die man entdecken sollte, wenn man schon nach dem namen geht. mir ist es völlig schnuppe, ob star-dj A, oder newcomer-dj B, oder opa-dj C dort spielt - hauptsache es gefällt. und wenn viele, oder immer mehr leute, nur danach gehen würden, und nicht nach dem namen, dann wird sich das ganze wieder legen und normalisieren, von den gagen gar nicht erst zu reden, die dann auch wieder realistische züge annehmen würden.

mir würde eine aussage a la "dein set fand ich klasse", wegen der musikbeurteilung, besser gefallen, als jemand, der wieder die diese personenbezogene richtung einschlägt und meint "hey, du legst ja viel geiler als xyz auf".
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.124
Reaktionen
894
Na ja, man sollte halt schon unterscheiden bzw. einschätzen können, ob das Lob von jemandem kommt, der einigermaßen Musikverständnis und Ahnung hat, oder ob es halt ein "normaler Disko-Gänger" ist, der - wenn er voll / verbastelt genug ist - zu jeder Art von Musik abgeht... :)

Gibt aber genug Leute, die halt auf solchen Äusserungen, wie du sie eben genannt hast, absolute Höhenflüge bekommen. Das ist halt sehr wichtig, dass man da immer auf dem Boden bleibt.

Schlimm finde ich auch noch eine ganz andere Sache:

Und zwar, wenn die Leute sagen "Mann, war das ein geiler DJ, der hat ja so obergeil aufgelegt gestern", obwohl er die Übergänge größtenteils verkackt, dafür aber nur Hits gespielt hat. Sicher muss man als DJ ein Gespür dafür haben, was als nächstes am besten kommt, aber ein guter DJ sollte ebenso gut mixen können...
 
FaC

FaC

Birmingham addicted
Mitglied seit
4 Jan 2005
Beiträge
94
Reaktionen
3
Ort
Berlin
Thomas K. schrieb:
die leute gehen vielmehr nach dem lineup als nach dem style
Ich muss zugeben, das trifft bei mir teilweise zu.

Ich freue mich mehr auf eine Party, wenn z.B. ein Richie Hawtin, Surgeon oder Dave Clarke auf dem Line Up stehen. Gerade weil ich weiß, was die für nen Sound spielen. Ich bin jetzt nicht unbedingt darauf versessen, Platte xy zu hören, aber die Richtung muss schon stimmen.

Natürlich ist es auch immer interessant, neue und unbekanntere DJs zu erleben. Aber die Gefahr, das Gefühl zu haben, das Geld umsonst ausgegeben zu haben, ist um einiges größer als bei ner Party mit DJs, die ich kenne. Und grad in Berlin ist die Auswahl so groß, dass es wirklich fast jedes Wochenende schwer fällt, sich für eine bestimmte Party zu entscheiden.
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
@Thomas K:
Ich glaube du hast mich falsch verstanden.
Ich meinte das die Leute nicht mal nach dem Line Up gehen, sondern nur im Club / Disse sind weil es sooooo trendy ist und sie nicht uncool sein wollen!
Wobei ich dir beim Thema Headliner voll zustimme.
Ich sag nur >>>> Discoboys! :eek:
 
 

Neue Themen


Oben