Der DJ-Kult

FaC

FaC

Birmingham addicted
Mitglied seit
4 Jan 2005
Beiträge
94
Reaktionen
3
Ort
Berlin
DDD schrieb:
Ich würde auch sagen- das wenn ich schon in den Club gehe, eine gewisse Erwartungshaltung bezüglich des Abends besteht.
Ich lasse mich aber auch gerne auf unbekannte Sachen ein.
Mir fällt da noch ein Abend ein, der beides, großer Name und Newcomer, kombiniert hat.

Im April war Luke Slater bei uns im Berghain zu Gast. Vor ihm spielte Marcel Fengler, der mir bis dahin völlig unbekannt war, dessen Set mich aber wirklich begeistert hat.

Ich weiß nicht genau, ob er nun wirklich ein Newcomer ist. Mir ist er an dem Abend aber zum ersten Mal aufgefallen.
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Genau das ist eigentlich das, was ich in meinem vorigen Beitrag andeutete. Buche einen grossen Namen und fuell "den Rest" mit guten (noch) unbekannten Leuten aus. Das Zugpferd sorgt fuer den vollen Laden und alle haben ihren Spass.
Ich waere schon wirklich bloed, wenn ich fuer einen kleineren Club bis 400-500 Leute einen DJ buchen wuerde der in den zweistelligen tausender Bereich geht. Aber ich bin durchaus bereit, gutes Geld fuer einen DJ zu zahlen, auch ueber 1000 Euro hinaus wenn es sich im Endeffekt rechnet fuer die Party.
Man muss halt abwaegen was es einem wert ist. Wer mir jedoch mit Starallueren kommt, der wird ausbezahlt und kann gehen ohne zu spielen. In der Regel beruhigen die sich dann nach der Drohung, denn im Endeffekt legen eigentlich alle gerne auf, man muss sie nur mal gelegentlich vom hohen Ross runterholen.
Bei 10-12,50 Euro Eintritt ist Schluss bei mir, mehr wuerde ich als Gast selber nicht zahlen; es sei denn, es wird wirklich etwas wirklich aussergewoehnliches praesentiert.

Zum Ego von DJs/Kuenstlern gibt es eigentlich noch zu sagen, dass meiner Einschaetzung nach, jeder erfolgreiche Musiker oder Kuenstler ein gutes Ego haben muss. Ohne geht es nicht, denn man kommt an die Spitze nur mit Selbstueberzeugung und Durchsetzungsvermoegen. Ich rede jetzt mal nicht negativ von den beruechtigten Ellenbogen, denn laengst nicht jeder "Grosse" ist ein Aas. Die Gefahr besteht aber, dass man, verursacht durch Koks (Ego-Droge Nr.1) und den generellen Wirbel um die eigene Person, recht fix abdrifftet und seine urspruenglichen Wurzeln ausser Augen verliert.
Darum tut es auch immer gut, echte Freunde auch ausserhalb des Bussiness zu haben, die einem auch mal offen die Meinung sagen. :)
 
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Nach dem Motte Einbildung ist die beste Bildung? oder zumindest die Unterstützung?
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
Thomas K. schrieb:
mir ist es völlig schnuppe, ob star-dj A, oder newcomer-dj B, oder opa-dj C dort spielt - hauptsache es gefällt.....

da meinst du doch hoffentlich an niemanden aus dem forum??? ;)
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Nee, garantiert nicht! Oder gibts hier irgendwelche Stars oder Newbies? :D
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
FaC schrieb:
Dass z.B. Rocker von Alter Ego ein so großer Hit wurde, liegt auch zum Teil daran, dass Sven Väth die Platte exzessiv gespielt hat.
Genauso werden die Platten aus den monatlichen Charts eines Herrn Liebing von seinen Fans fast blind gekauft.
Anhand dieser schönen Beispiele kann ich Dir sagen, warum der Erfolg auf ihrer Seite steht:

Chris Liebing, wie auch Sven Väth arbeiten seit vielen Jahren in der Plattenindustrie und sind/waren Labelchefs ;)

Den Rest kann man sich denken, was da an Werbung reingesteckt wird.



Andere DJs lassen sich ihre Sachen produzieren oder lassen sich beim Produzieren helfen, wie z.B. Sven Väth von Roman Flügel & J.E. Wuttke, Chris Liebing von Andre Walter usw.
Es ist inzwischen in der Branche bekannt, dass viele DJs ihre Werke machen "lassen", sozusagen in Auftrag geben und die eigentlichen Produzenten dafür bezahlen, dass sie ihren Stempel draufhauen dürfen.

Ich werde mich hüten, da irgendwelche Namen zu nennen ;)

Und das passiert bei all den Leuten, die man bis Heute niemals Live mit einem Equipment erlebt hat.

Einer der wenigen, vor dem ich großen Respekt habe ist Labelbesitzer, DJ u. Act Gabriel Ananda, der auch sein Handwerk gelernt hat, als Musiker, wie auch als DJ. (wurde als bester Live Act 2004 gehandelt)


Natürlich wird der DJ-Kult ziemlich übertrieben, aber wo stünde die Plattenindustrie (spreche für die elektronische) ohne "Star-DJs" wie Cox, Mills, Väth, Liebing ...
Die Plattenindustrie stünde genauso da, da Menschen auswechselbar sind :)

Die meisten dieser großen Leute stecken meist selbst in der Plattenbranche und beeinflussen dadurch den Umsatz.

Es ist ein geplantes Spiel zwischen Labels und Medien, in dem immer gezielt diese Rechnungen aufgehen werden.

Wer immer noch denkt, das seien alles Zufälle, muss leider mit der bitteren Realität der nackten Marketingkampagnen konfrontiert werden.

Diese DJs sind polierte Produkte, die die Labels präsentieren, es geht schliesslich wie überall nur um Geld.

Dafür gibt es Werbe-Agenturen und Marketing-Abteilungen, die den ganzen Tag nichts anderes zu tun haben, um an deren Erfolg zu arbeiten.

Je mehr Kontakte man zu wichtigen Schlüsselfiguren in der Branche hat, desto schneller ist man "oben". Das ist im gesamten Showbiz der Fall.

ciao ciao

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
Aggi

Aggi

Esel für alles
Mitglied seit
2 Mrz 2005
Beiträge
1.023
Reaktionen
81
Ort
Heidelberg
das ist echt hart was du da sagst.....
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Aggi schrieb:
das ist echt hart was du da sagst.....
Das ist die nackte Realität, die die Leute nicht sehen wollen und die Labels entsprechend gut verpacken, damit es gut aussieht ;)

Jeder, der mal näher hinter die Kulissen geschaut hat, wird mit mehr oder minder erschrecken feststellen, dass die meisten Geschehnisse berechenbar sind.

Money makes the world go round...
 
Zuletzt bearbeitet:
FaC

FaC

Birmingham addicted
Mitglied seit
4 Jan 2005
Beiträge
94
Reaktionen
3
Ort
Berlin
Mando Mango schrieb:
Die Plattenindustrie stünde genauso da, da Menschen auswechselbar sind :)
Natürlich sind die auswechselbar, aber das ändert doch nichts an der Tatsache, dass durch ständiges Spielen bestimmter Platten durch verschiedene DJs, ob die nun Väth oder XY heißen, die Verkaufszahlen angekurbelt werden. Egal, ob das nun zur Marketing-Strategie gehört oder nicht.

Eins is nun mal Fakt: Platten verkaufen sich besser, wenn sie von bestimmten Leuten gespielt werden.
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
FaC

Ich glaube, Du hast meine Aussage nicht verstanden.

Viele Platten sind im vorhinein berechenbar, weil Kritiken erkauft werden, die Platten gezielt bei diversen DJ-Größen in deren Playlisten landen, damit dem Erfolg nichts mehr im Wege steht.

Daher ein Spiel zwischen DJs, Labels und Medien, die entscheiden können, was nach oben kommt oder unten bleibt.

Genauso wird es auch in Ibiza seit einigen Jahren gehandelt, da inzwischen nur noch das entscheidet, wer in die Topriege kommt, das von diversen DJ Ikonen im Sommer auf Ibiza auch in den Playlisten erscheinen.

Es wird immer bei solchen fetten Releasen wie z.B. "alter Ego" heftigst nachgeholfen, damit das Ding sehr sehr schnell nach oben schiesst.

Wie man gesehen hatte, ging auch die Rechnung auf :)

Daher gibt es Marketing, um berechnend ein Produkt, in dem Falle Releases bestens an den Mann zu bringen.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.133
Reaktionen
135
Ort
Köln
@Mando Mango: Ist das denn wirklich so schlimm? Die DJs werden ja keine Platten spielen, die sie total *******e finden und ein Publikum ist zwar schon manipulierbar, aber nicht völlig taub. Ich finde es ehrlich gesagt sogar gut, dass es überregionale/internationale Hits gibt. Für mich als Gast erzeugt das erfreuliche Wiedererkennungseffekte und als DJ ist es eine Entscheidungshilfe. Ich wollte jetzt nicht meine ganze Playlist von anderen Leuten diktieren lassen, aber wenn 2-3 Stücke schon von anderen etabliert wurden bevor ich sie spiele, dann finde ich das eigentlich eher gut.
 
domik

domik

Well-known member
Mitglied seit
30 Sep 2004
Beiträge
749
Reaktionen
47
Mando Mango schrieb:
Viele Platten sind im vorhinein berechenbar, weil Kritiken erkauft werden, die Platten gezielt bei diversen DJ-Größen in deren Playlisten landen, damit dem Erfolg nichts mehr im Wege steht.

Es wird immer bei solchen fetten Releasen wie z.B. "alter Ego" heftigst nachgeholfen, damit das Ding sehr sehr schnell nach oben schiesst.

Wie man gesehen hatte, ging auch die Rechnung auf :)

Daher gibt es Marketing, um berechnend ein Produkt, in dem Falle Releases bestens an den Mann zu bringen.

Endlich eine plausible Erklärung für den mir bis dato völlig unverständlichen Erfolg des 0815 - "Rocker" - Gequietsches...
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
marvis:

Dafür gibt es diese Testpressings u. Promos, die vorab an diverse DJs verteilt werden, um in den Clubs das auszutesten.

Darum kriegen ja die Ibiza DJs shcon vorab die Test- u. Promopressings, damit im Herbst dann der offizielle Release von statten gehen kann und das Ding bereits schon gehypt wurde und es jeder haben will.

Sollte die Platte gut ankommen, wird da ziemlich viel Geld reingesteckt und die Marketing Abteilungen laufen auf hochtouren.

Wie gesagt, von vorne bis hinten berechnet, würde ich genauso tun, da es schliesslich um Kohle geht.

Edit:
Sicher gibt es immer wieder Ausnahme von "Selbstläufern", die auch ohne Marketing funktionieren, aber das ist die absolute Minderheit bei den Clubhits.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thomas K.

+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.640
Reaktionen
288
Nik Wel schrieb:
Endlich eine plausible Erklärung für den mir bis dato völlig unverständlichen Erfolg des 0815 - "Rocker" - Gequietsches...
richtig. das kann man auch umsonst haben: nur auf ne maus tretten.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.133
Reaktionen
135
Ort
Köln
Mando Mango schrieb:
Dafür gibt es diese Testpressings u. Promos, die vorab an diverse DJs verteilt werden, um in den Clubs das auszutesten.

Darum kriegen ja die Ibiza DJs shcon vorab die Test- u. Promopressings, damit im Herbst dann der offizielle Release von statten gehen kann und das Ding bereits schon gehypt wurde und es jeder haben will.

Mir ist schon klar, dass die das nicht aus reiner Nächstenliebe machen und dass da auch Kohle hinter steckt, aber wie gesagt, ich finds in Ordnung. Ich finde es gut, dass es bekannte Hits gibt und nicht jeder DJ einfach nur irgendwas spielt. Natürlich will ich auch kein Set hören, wo ich die ganze Zeit nur totgespielte Tracks laufen, aber ich freu mich als Gast schon, wenn ich was wiedererkenne. Es kommt eben auf die richtige Mischung von etablierten und unbekannten/neuen/selbstgefundenen Tracks an.
 
FaC

FaC

Birmingham addicted
Mitglied seit
4 Jan 2005
Beiträge
94
Reaktionen
3
Ort
Berlin
Mando Mango schrieb:
Ich glaube, Du hast meine Aussage nicht verstanden.

Viele Platten sind im vorhinein berechenbar, weil Kritiken erkauft werden, die Platten gezielt bei diversen DJ-Größen in deren Playlisten landen, damit dem Erfolg nichts mehr im Wege steht.
Dass es so krass ist, wusste ich nicht. Natürlich müssen sich die Plattenfirmen irgendwie über Wasser halten, aber solche Methoden haben mit dem ach so oft propagierten Underground nichts mehr zu tun.

Oder spielst du auf die eher kommerziellen House-Sachen an?
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
DDD schrieb:
Das kannst Du fast auf alles anwenden heutezutage.

Leider.
Richtig!

so, noch meine 15 Zeichen fertig mach :)
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
FaC schrieb:
aber solche Methoden haben mit dem ach so oft propagierten Underground nichts mehr zu tun.
Es ist egal, ob Underground oder Kommerz, da ab dem Moment, wenn ein Track einer breiten Masse an Menschen zugänglich gemacht wird, automatisch kommerziell ist :)

Dieses Spiel ist in allen Bereichen so, weil sich die Leute letztendlich irgendwie untereinander kennen und der eine dem anderen einen "Gefallen" tut und oft diese Hand in Hand Aktionen ablaufen.

Warum sind denn nur immer die gleichen Leute oben und erfolgreich?

Darum sind ja Kontakte das A und O in der Branche, egal ob DJ oder Künstler.

Auch gute Kontakte zu Vertrieben sind sehr wichtig, damit man gut bei deren Vertriebsleuten angekündigt und gepusht wird.

Wie Marvis vorhin fragte, ob man das bei allen Releases so machen kann, wird ja vorher in der internen Runde erstmal solche Produktionen ausgetestet. Kommen diverse Produktionen bei den Top DJs nicht gut an, werden sich auch nicht gepresst bzw. verwaisen als Kleinstauflage in Form von White Label etc.

Kleine Labels können sich solche Aktionen nicht leisten, weil sich alles widerum um das große Geld dreht.

Sonst hätte ich längst mein eigenes Label, wenn ich eine finanzielle Stütze in meinem Rücken hätte :)

z.B. bei Vinylauflagen bis 500 Stück machen sich eben all die Kosten nicht bezahlbar, weil man kein zusätzliches Geld für Marketing und Werbung, Releaseparties, Label Clubnights zur Verfügung hat.

Daher sind ja Labels auf gute Zusammenarbeit mit DJs und Presse angewiesen und die meisten Indielabels kennen sich untereinander, genrebezogen.


Um wieder auf das eigentliche Thema zu kommen:

Top DJs sind ein gezieltes Produkt, das wie Popstars gehandelt wird, gerade weils eben auch um die Releases geht. Es gibt keinen Top DJ mehr, der nicht mit eigenen Clubreleases glänzt, was eben traurigerweise oftmals Voraussetzung ist, um in den oberen Rängen überhaupt noch mitspielen zu können.

Wenn man die Biographie all dieser Djs einmal näher nachliest, wird man überall erkennen, dass sie in diese "Cliquen" hereingewachsen sind, oftmals in der Musikbranche selbst gearbeitet haben (teils selbst Labelbesitzer sind) oder durch Freunde reingekommen sind, die Schlüsselfiguren im Biz darstellen und am längeren Hebel sitzen.

Entweder man spielt dieses Spiel mit oder lässt es bleiben.

Ein DJ ist schon lange nicht mehr das, wofür er einmal gedacht war, sondern nur noch ein Zwischenprodukt von Labels, Clubbesitzern und Veranstaltern und letztendlich der Presse, wie ein Künstler sein Image zu formen.

Mensch, ich nehm mir immer vor, wenig zu schreiben und dann artet das immer aus :)

ciao ciao

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.133
Reaktionen
135
Ort
Köln
Mando Mango schrieb:
z.B. bei Vinylauflagen bis 500 Stück machen sich eben all die Kosten nicht bezahlbar, weil man kein zusätzliches Geld für Marketing und Werbung, Releaseparties, Label Clubnights zur Verfügung hat.

Das kann man auch andersherum sehen: Wenn Du ein kleines Label hast, dann musst Du Dir um solche Sachen eben auch keine Gedanken machen und hast auch nicht den Druck, die ganzen Promotionkosten wieder reinzubekommen. Natürlich muss sich eine Platte immer verkaufen, aber ein Indie-Label muss eben deutlich weniger Platten verkaufen, damit es sich lohnt, als ein Major.


Mando Mango schrieb:
Daher sind ja Labels auf gute Zusammenarbeit mit DJs und Presse angewiesen und die meisten Indielabels kennen sich untereinander, genrebezogen.

Das ist zwar wahr, aber ich würde das alles nicht so schwarz sehen.
Ich habe gerade bei den kleineren Labels schon den Eindruck, dass alle (also inklusive Promoter) sehr hinter ihrem Produkt stehen und wirklich mit Überzeugung ihre Releases bewerben. Bei Musik ist das eben was anderes als wenn man Staubsauger verkauft.
Ich hab in der Diskussion teilweise den Eindruck als sei es schlecht, wenn man mit Musik Geld verdient, und so ist es nun auch wieder nicht.


Mando Mango schrieb:
Wenn man die Biographie all dieser Djs einmal näher nachliest, wird man überall erkennen, dass sie in diese "Cliquen" hereingewachsen sind, oftmals in der Musikbranche selbst gearbeitet haben (teils selbst Labelbesitzer sind) oder durch Freunde reingekommen sind, die Schlüsselfiguren im Biz darstellen und am längeren Hebel sitzen.

Und? Wer neben seiner fachlichen Qualifikation auch noch ein paar soft skills mitbringt, der soll dafür ruhig belohnt werden. Das ist in den allermeisten anderen Berufen auch so.


Mando Mango schrieb:
Ein DJ ist schon lange nicht mehr das, wofür er einmal gedacht war, sondern nur noch ein Zwischenprodukt von Labels, Clubbesitzern und Veranstaltern und letztendlich der Presse, wie ein Künstler sein Image zu formen.

Findest Du diesen Druck wirklich so krass? Ich habe eigentlich den Eindruck, dass es eigentlich mehr als genug Nischen gibt. Natürlich gibt es Positionen, wo man den Druck mehr oder weniger spürt, aber selbst hier im nicht so wahnsinnig riesigen Aachen gibt es neben diversen normalen Discos auch ein paar feine Clubs in verschiedensten Kommerzialisierungsgraden und dazu auch noch ein paar völlig undergroundige Läden, wo wirklich total schräges, unbekanntes Zeug läuft.

Da sucht man sich dann eben was raus, wo man reinpasst. Geht man komplett auf Mainstream? Oder mag man vielleicht eine der derzeit angesagten Genres (z.B. Vocal House) und hat kein Problem damit, das auch aufzulegen? Oder mag man es lieber völlig abseitig? Da ist doch auf jeden Fall genug Freiheit drin. Was genau fehlt Dir?
 
 

Neue Themen


Oben