Eigener Stil oder für Clubbetreiber anpassen?

M
Mr.Tone
Well-known member
Mitglied seit
30 Jun 2011
Beiträge
72
Reaktionen
0
Ort
Fulda
Ahoy,

ich hatte gestern einen sehr komischen Gig, weswegen ich mal ein paar Meinungen hören will.

Situation ist folgende:
Ich bin eigentlich HipHop DJ und seit ein paar Monaten Resident in einem Club.
Bis gestern hatte ich noch keine wirkliche Kritik bekommen, die Gigs laufen da immer nach Plan bis 4 Uhr und ich hab den Laden nie leer gespielt.
Da ich weiß, dass dort ein sehr breites Publikum ist, passe ich meine Sets demnach auch an und spiel dann auch House und ein bisschen Charts.

Gestern kam es dann so, dass der Laden eigentlich nicht wirklich voll werden wollte, der Club war so um halb 1 ein bisschen mehr als halb voll und mehr wurde es nicht. Ich hatte also schon Schiss, dass es um 2 vorbei ist, hab mich aber bis 4 (wie geplant) wacker geschlagen und war eigentlich schon stolz auf mich :p.

Dann kam der Clubbetreiber und meinte zu mir, ich solle 1. die Lieder länger laufen lassen und 2. weniger HipHop spielen, mein Stil wäre echt gut, aber das würde nicht passen.
Jetzt bewerte ich mich grundsätzlich erstmal danach, wie ich die Leute gehalten habe und deswegen war es irgendwie sehr komisch, diese Kritik entgegenzunehmen, da ich meiner Meinung nach an einem nicht ganz so leichten Abend ein passendes Set geliefert habe.
Gerade weil ich ab 2 nur noch HipHop (also keinen harten HipHop, so Party HipHop und ein bisschen 90er) gespielt habe, habe ich glaube ich den Laden gehalten.
Ebenso hab ich nunmal eine relativ schnelle Mixtechnik (was glaub ich für HipHop DJs nicht ungewöhnlich ist) und lasse Lieder eigentlich nie komplett laufen.

Natürlich soll man immer offen für Kritik sein und ich möchte da garnicht Arroganz wirken, gerade deswegen möchte ich mal nachfragen, was andere dazu sagen. Wie sollte ich eurer Meinung nach reagieren?
 
Nilotek
Nilotek
NaturFreund
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
702
Reaktionen
0
Ort
Wien / Südtirol
Ich könnte mir denken, dass es nicht an deiner musik lag, dass der club nicht so voll wie gewohnt geworden ist, sondern dass womöglich eine andere Veranstaltung das Publikum abbekommen hat.

Ansonsten kann man/ich nicht viel dazu sagen, da ich weder den Club noch das Stammpublikum kenne.

Und wievel du bereit bist von deinem persönlichem Musikgeschmack aufzugeben musst du schon selber wissen. ;)
 
M
Mr.Tone
Well-known member
Mitglied seit
30 Jun 2011
Beiträge
72
Reaktionen
0
Ort
Fulda
Es geht mir eher weniger darum, wie voll der Club war, sondern darum, wie ich mit der Kritik umgehen soll.

Ich meine, wenn ich einen halb vollen Club bis Ladenschluss halte, spricht das doch eigentlich für sich? Ist Kritik dann berechtigt, oder sollte ich lieber auf meinen eigenen Instinkt hören?
 
Nilotek
Nilotek
NaturFreund
Mitglied seit
24 Nov 2009
Beiträge
702
Reaktionen
0
Ort
Wien / Südtirol
Also ich behaupte mal, dass dich der Betreiber nur kritisiert hat, weil weniger Leute als gewohnt im club waren.

Ich würd da ehr auf deinen eignen instinkt hören. Schlecht wärs nur, wenn die Leute nach und nach weniger werden.. was allerdings auch nicht ungewöhnlich ist für einen Club richtung sperrstunde hin, ganz egal was für musik gespielt wird.

edit: villeicht hat sich auch ein einzelner gast beim betreiber über die musik beschwert, jedem wird der sound sicher nicht gefallen.
sprich doch den betreiber an, warum genau er dir gegenüber diese kritik geäußert hat.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.072
Reaktionen
517
Ort
Oberhausen
Wenn der Clubbetreiber Dir Anweisungen gibt, würde ich die zumindest einmal ausprobieren. Wenn der Laden dann genauso leer ist, hast Du schonmal einen Vergleich, worüber Du mit ihm sprechen kannst, wie es in Zukunft weitergeht.

Ansonsten kann es natürlich sein, dass der Faktor Leute noch von was anderem abhängt. Evtl. neuer Laden in der Nähe, saisonbedingte Feste, erhöhte Eintrittspreise oder Getränkepreise usw.
 
F
ForGe
Anti-Bedroomer
Mitglied seit
4 Jan 2011
Beiträge
91
Reaktionen
0
Das kann viele Gründe haben... Wenn Kritik aus so einer Ecke kommt, sollte man sie immer ernst nehmen. Wer die Musik bezahlt der darf sich im Normalfall aussuchen welche und wann diese gespielt wird.

Möglicherweise stellt der Clubbetreiber kontinuierlich sinkende Umsatzzahlen fest und sucht nach Gründen oder Ursachen.

Meist kennen diese Menschen ihr Publikum ziemlich gut und unterhalten sich der Regel nach öfters mit Stammgästen. Wenn dort zuviel negatives Feedback über einen bestimmten DJ kommt und auch noch wie in diesem Fall konstruktiv kritisiert wird, würde ich entsprechend auf die Wünsche des Clubbetreibers eingehen. Vielleicht liegt er ja mit seinen Änderungswünschen gar nicht so verkehrt?

Ist dies absolut nicht mit Deinem Stil vereinbar, dann solltest Du Dich nach einer neuen Location umsehen.

Wenn es sich um einen Club mit stark gemischten Musikanteilen und wenigen Bereichen handelt, dann halte ich eine einzige Stilrichtung ab 2 Uhr bis zum Feierabend definitiv für zu wenig abwechslungsreich. Wenn ich lese das ein Club bereits um 4 Uhr schliesst dann runzele ich allein deswegen ungläubig die Stirn.

Darf man fragen was das "seit ein paar Monaten Resident" in praxis nun konkret bedeutet? Damit meine ich.. Reden wir hier von jedem Freitag+Samstag+vor jedem Feiertag und ergo von locker 20-30+ Buchungen innerhalb der letzten Monate? Oder reden wir hier von ca 1-2 Buchungen pro Monat innerhalb von insgesamt 2-3 Monaten?
 
Zuletzt bearbeitet:
D
dan99
Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2012
Beiträge
310
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Wenn ich lese das ein Club bereits um 4 Uhr schliesst dann runzele ich allein deswegen ungläubig die Stirn.

Naja, der TE kommt aus Fulda. Das ist quasi auf dem Land. Und abseits der Großstädte ist es schon üblich, dass irgendwann in den Spätnacht-/Frühmorgenstunden einfach mal Schluß ist.

Ansonsten: der Clubbetreiber ist letztlich Auftraggeber. Und in dieser Rolle kann er halt Vorgaben machen. Als Dienstleister sollte man schon die Wünsche des Auftraggebers erfüllen wollen bzw. können.

Bzgl. Titel länger spielen würde ich im Zweifelsfall mal "Selbstkontrolle" machen. Kenne den Effekt auch, wenn man am Pult steht und eine Scheibe nach der anderen draufwirft. Hinterm Pult kommt einem die Spielzeit pro Titel gelegentlich länger vor als auf der Tanzfläche. Vor allem weil man selbst ja sein Repertoire in- und auswendig kennt. Im Zweifel wirklich mal Stoppuhr hernehmen oder Strichliste pro Stunde machen. Wenn da absurde Zahlen an Titeln pro Stunde zusammenkommen, dann könnte was an der Kritik dran sein.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.681
Reaktionen
234
Ort
Berlin
Der DJ vor Ort kann nichts dafür, wie viele Leute KOMMEN. Er kann nur was dafür, wie viele Leute wieder GEHEN. Das würde ich dem Betreiber kurzum so sagen.

Wie viele Leute KOMMEN hängt von tausenden äußeren Umständen ab und was den DJ betrifft nur davon, wie bekannt oder beliebt er aus vorherigen Veranstaltungen bzw. Releases war/ist.





Leider stimmt das im ersten Absatz noch nicht mal zu 100%, da der Betreiber einfach den unpassenden DJ für eine bestimmte Party buchen kann, der nunmal etwas anderes macht, als der Betreiber irgendwo in seinem Hinterkopf hatte. Das ist häufig die Folge davon, dass der Betreiber sagt "hauptsache ick hab nen DJ, der nicht zu viel kostet und dit schon irgendwie macht" und der DJ sagt "hauptsache ick kann irgendwo spielen, egal ob dit mein Metier is oder nich". In deinem Fall hört es sich noch nicht ganz danach an, aber nachdem du ihm den einleitenden Zusammenhang erklärt hast, kannst du dich ruhig mit ihm darüber unterhalten, was du machen willst (und vor allem besser als andere KANNST) und was er eigentlich erreichen möchte. Und dann konzeptioniert man eben Veranstaltungen, die zu dir passen (wenn du schon Resident bist) und welche, für die er sich dann eben auch mal andere DJs sucht.

Aber erst mal hast du deinen Job offenbar gut gemacht und die Argumente auf deiner Seite.
 
F
ForGe
Anti-Bedroomer
Mitglied seit
4 Jan 2011
Beiträge
91
Reaktionen
0
Der DJ vor Ort kann nichts dafür, wie viele Leute KOMMEN. Er kann nur was dafür, wie viele Leute wieder GEHEN. Das würde ich dem Betreiber kurzum so sagen.

Da kann ich Dir leider nur teilweise Recht geben..

Ein DJ der dauerhaft nicht in der Lage ist das eigentliche Konzept der Veranstaltung passend zum erscheinenden Publikum musikalisch wieder zu geben wird höchstwahrscheinlich auf Dauer jeden Laden "leer spielen" ;)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.681
Reaktionen
234
Ort
Berlin
Da kann ich Dir leider nur teilweise Recht geben..

Ein DJ der dauerhaft nicht in der Lage ist das eigentliche Konzept der Veranstaltung passend zum erscheinenden Publikum musikalisch wieder zu geben wird höchstwahrscheinlich auf Dauer jeden Laden "leer spielen" ;)

Ne, dann ist er nur der falsche DJ, sprich, der Betreiber hat sich nicht genügend umgehört.

Wenn ich einen House-Abend plane, ihn auf Flyern so ankündige und in den Leuten eine entsprechende Erwartungshaltung (sei es für eine oder mehrere Veranstaltungen) kann ich nicht einen DJ buchen, der eigentlich im Techno-Bereich zu Hause ist und immer wieder dahin abdriftet und House nur so nebenbei mal ein wenig spielen kann/will. Was ist schlauer: gleich den richtigen DJ buchen oder einen nicht 100%ig passenden und den dann ausmeckern?

Man kann sowas sicher mal falsch einschätzen. Aber man kann doch einen DJ nicht kritisieren, dass er unpassende Musik spielt. Nicht wenn die Leute, die kommen, auch bleiben. Wenn Leute tatsächlich wegen dem DJ nicht kommen, hat er den falschen DJ gebucht. Fertig. Wobei hier aus genannten Gründen anzuzweifeln ist, dass DAS der Grund war. Vielleicht war woanders einfach was los, was mehr Leute angesprochen hat.


Je mehr es Richtung Unterhaltungs-DJ geht, desto mehr muss der natürlich auf die Wünsche eingehen. Aber dann buch ich eben auch einen DJ, der sich genau dadurch auszeichnet.


Im beschriebenen Fall hat der DJ nichts falsch gemacht.
 
E
EricTaste
Member
Mitglied seit
1 Apr 2012
Beiträge
20
Reaktionen
0
Aus der Sicht eines Dienstleisters würde ich machen was der Betreiber sagt.
Aus der Sicht eines Deejays (also von der Künstlichen Art und Weise wie man auflegt)
würde ich mein eigenes Ding durchziehen, denn das zeichnet einen aus. Wenn es einem
selber nicht mehr gefällt was man tut ist das nicht mehr authentisch und individuell.

Ich würde also an deiner Stelle (Resident DJ), machen was der Betreiber für richtig hält, wenn es mir wichtig wäre in dieser Location weiterhin auflegen zu können. Dann eventuell bisschen rumfragen und sehen was da so für Feedback kommt.Irgendwann bietet sich bestimmt die Chance z.b. bei einem gemütlichen Feierabendbier mit dem Betreiber ein nette Unterhaltung darüber zu haben (mit dem Feedback als Argument in der Hand parat)
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
..deswegen möchte ich mal nachfragen, was andere dazu sagen. Wie sollte ich eurer Meinung nach reagieren?

mit dem naheliegendem: da bei dir offenbar noch fragen offen sind, nicht irgendwann sondern bei nächster entspannter gelegenheit noch mal mit dem betreiber sprechen, wie er auf diese idee kommt. alles andere hat was von glaskugel und hilft dir nicht wirklich.
 
F
ForGe
Anti-Bedroomer
Mitglied seit
4 Jan 2011
Beiträge
91
Reaktionen
0
Ne, dann ist er nur der falsche DJ, sprich, der Betreiber hat sich nicht genügend umgehört.

Naja.. auch da bin ich geteilter Meinung. Möglicherweise gab es da in diesem Fall ein "kommunikatives" Problem weil man sich nicht genügend umgehört hat.

Dennoch.. Wenn ich mich selber Resident DJ schimpfe und als selbstständig denkender Mensch oder Unternehmer einen bezahlten Auftrag annehme, habe ich auch die Pflicht mich darum zu bemühen festzustellen, ob der Auftrag mit diesem Genre für mich überhaupt in Frage kommt.

Sehe ich mich nicht im Stande dieses Genre oder Konzept zu vertreten, habe ICH als DJ die Pflicht den Betreiber darauf hinzuweisen das die Buchung an dem Abend unter dem Genre wohl weniger für mich in Frage kommt. Zumindest würde ich meinen Auftraggeber darauf hinweisen oder gleich rechtzeitig ablehnen.

Zum Teil hast Du aber auch garantiert Recht. Buche ich als Veranstalter einen DJ trotzdem, obwohl ich weiss das diese Buchung für ihn eigentlich nicht in Frage kommt, muss ich mich nicht über entweder hauptsächlich die falsche Musik oder schlimmstenfalls ein lieblos umgesetztes Konzept wundern. Wenn man jemanden monatelang beschäftigt (er ist ja schließlich dort Resident), dann kennt man seine Stärken und Schwächen vermutlich.

Das der falsch gebuchte DJ natürlich trotzdem versuchen wird nach seinen Möglichkeiten das beste aus dem Abend zu machen kann ich ergo auch nachvollziehen.

Was Quinto sagt wird die beste Lösung bringen.. nur sprechenden Menschen kann geholfen werden.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.681
Reaktionen
234
Ort
Berlin
Zum Teil hast Du aber auch garantiert Recht. Buche ich als Veranstalter einen DJ trotzdem, obwohl ich weiss das diese Buchung für ihn eigentlich nicht in Frage kommt, muss ich mich nicht über entweder hauptsächlich die falsche Musik oder schlimmstenfalls ein lieblos umgesetztes Konzept wundern. Wenn man jemanden monatelang beschäftigt (er ist ja schließlich dort Resident), dann kennt man seine Stärken und Schwächen vermutlich.

Jenau. Dit ist dit, wat ick meente.

Der Veranstalter muss seinen Resident ja kennen, sonst wär's kein Resident. Und wenn dieser Resident wie beschrieben immer in diesem Stil auflegt ist es eigentlich eine faule Ausrede des Veranstalters, nun den DJ für die wenigen Besucher verantwortlich zu machen. Zumal es ja nach der Beschreibung sowieso nur das erste Mal von vielen Abenden mäßig lief.
 
iTRay
iTRay
Vinylist
Mitglied seit
11 Nov 2013
Beiträge
33
Reaktionen
0
High alle zusammen.

Also, als langjähriger Resident eines sehr bekannten, süddeutschen technoclubs, der aber natürlich seit 30 Jahren auch diverse andere Veranstaltungen macht, kann ich nur aus meiner Erfahrung sprechen und muss Bossa hier gleich vollkommen rechtgeben.

Der Besitzer des Clubs kennt seine residents (in unserem Fall sind es viele, um alle musikstile abzudecken!) und genau danach hat er bisher immer die entsprechenden jungz ausgewählt. (Anders sieht dies natürlich bei fremdveranstaltungen aus...die bringen meistens eigene Leute mit oder einer der oberen 10000 wünscht sich von vornherein einen bestimmten!)

Dadurch, dass unser Besitzer und clubbetrieber alle kennt und sich selber auch mit der Materie auseinandersetzt, kann er ziemlich präzise planen, so dass bisher meistens nie etwas gravierendes in die Hose ging.
DENN: wie Bossa richtig erwähnt hat, ist alles sonst auf fehlplanung zurückzuführen oder weil man vorher nicht vielleicht genau überlegt hat, was an dem Abend die Essenz zu sein hat.

Es ist natürlich immer noch etwas ganz anderes, ob man (wie in diesem falle) den Abend alleine bestreiten muss...und das auch noch zusätzlich für zT. nicht konforme Stile.
Dagegen würde ich als Künstler alleine schon deswegen ein wenig aufbegehren, weil es um die Individualität geht, die mich als dj auszeichnet....ich bin keine Jukebox!

Denn auch hier weiß der Besitzer seines residents eigentlich, dass er sich die entsprechenden Sounds kauft und sie sammelt, sein Empfinden hierbei nicht nach einem Publikum berechnet, welches vielleicht unterschiedlicher sein könnte.

Damit will ich sagen: in diesem Falle hier vielleicht wirklich ein klärendes Gespräch führen und darauf hinweisen, dass die eigentliche Selbstverwirklichung ein kleines Stück weit VOR der Anpassung ans Publikum zu passieren hat, denn ansonsten bringt der eigene Style, der mit einem über die Jahre wächst, der mit dem Menschen im dj zu tun hat, rein gar nichts.

Entweder man findet eine Lösung mit vielleicht einem 2., der den Abend mitrockt...aber eben in seinem Metier oder man muss sich zwangsweise über Konzepte bestimmter Nächte unterhalten, bei denen dann man auch mal ganz klar "nein" sagen darf.

Die eigene Verwirklichung ist insofern wichtig, weil man sich durch seinen Style auszeichnet und diesen immer weiter perfektionieren kann und somit über all die Jahre immer besser und individuell erkennbar bleibt...etwas, wofür die Leute einen dann speziell mögen und auch wege auf sich nehmen...!

Es kann jedenfalls niemals falsch sein, miteinander zu sprechen, aber nur, weil der clubbetreiber der Geldgeber ist, muss ich auf keinen Fall den Lui für ihn machen.
Dann sollte er eine Mix-cd laufen lassen und jemanden hinstellen, der als Marionette nur so tut, als sei er gut!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
D
Dj-porto
Member
Mitglied seit
6 Dez 2013
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich denke du hast einfach ein schlechten Tag erwischt.
Mal so mal so
 
Housegezeichnet
Housegezeichnet
Active member
Mitglied seit
7 Dez 2013
Beiträge
38
Reaktionen
0
Wobei ich muss sagen ... es gibt DJ´s die einen Club leer spielen und es nicht raffen ...

Dem Betreiber ist es egal und dann gehen die Discotheken / Clubs kaputt .. ;(

Doof ...

Boxenanweisungen sind schon folge zu leisten .. anhand der Kritik einen neuen Style finden wo man sich mit vereinabaren kann ... Der Weg des DJ ist eh immer der schmalere ... Es muss allen gefallen
 
W
waidler
Vinyl>Midi
Mitglied seit
5 Apr 2009
Beiträge
843
Reaktionen
1
Eigenen Stil versuchen, aber nicht drauf beharren. Ich spiel Mittwochs immer Hiphop in ner Bar, wird auch so angekündigt, aber wenn wie letzte Woche halt mal 50 Leute einer zusammenhängenden Gesellschaft reinkommen und alle gern 90er hätten...dann hab ich halt 50% Oldschool-Hiphop und 50% reine Oldies gespielt.

Wenn ich mich mit VAs oder Clubbetreibern streite, dann meistens wegen dem Equipment. USB-Port am CDJ hin, Erdungskabel am TT fehlt, sowas. Da kann ich dann nicht optimal spielen, das regt mich mehr auf als alles andere. Selbst wenn die Leute das nicht umbedingt mal merken, über sowas kann ich echt aggressiv werden. Besonders WENNS die Leute merken -.-
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.681
Reaktionen
234
Ort
Berlin
...der Besitzer seines residents ...

Hast du auch ein Herrchen... ?

:D




Ansonsten ist das ein sinnvoller Gedanke. Diskothekenbetreiber (ich verwende hier mal den Begriff Diskothek und nicht Club...) wollen immer DJs, die alle kennen, wegen dem alle kommen. Wegen dem womöglich die Leute auch weit angereist kommen.

Aber einen Jukebox-DJ kenn niemand. Niemand wirklich. Man KANN ja nur bekannt werden, wenn man irgendwo einen Stil entwickelt. Und wenn dieser Stil mit jedem neuen Club ein Kompromiss in eine andere Richtung deht, dann kann nur der Chart-DJ bei rauskommen.

Wenn die Situation also die ist, dass der DJ tatsächlich völlig unpassende Musik zur Crowd spielt, dann ist die Veranstaltung falsch geplant. Und diesbezüglich kann der DJ höchstens die "Mitschuld" haben, wenn er blind zusagt für Dinge, die er eigentlich nicht leistet.

Natürlich kann und muss ein DJ eine Stimmung auffangen und reagieren. Sie auf der anderen Seite auch sinnvoll steuern (8h Dauerfeuer geht nur auf Massenraves). Aber nicht einen völlig anderen Stil bedienen. Jedenfalls nicht dann, wenn es nicht als Chart-Veranstaltung ausgewiesen ist.

Wenn ich einen Ich-Spiel-Alles-DJ für eine Wir-Spiele-Alles-Party buche und der bedient dann die Stile, dann, aber nur dann kann ich als Veranstalter/Betreiber die Schuld wirklich von mir weisen.
 
E
eddhy
Geprüftes Mitglied
Mitglied seit
12 Dez 2007
Beiträge
19
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Hey Mr.Tone,

ich bin in der selben Gegend wie du aufgewachsen (Bad Hersfeld). Wenn es Mentor war, der mit dir gesprochen hat, hör auf ihn. Der Mann hat Ahnung von seinem Geschäft und du scheinst noch recht jung zu sein.

Es gibt allerdings auch viele Veranstalter und gerade auch wichtigtuende "Nightmanager", die an deinem Ego mit einem höflichen "Danke :)" abprallen sollten, weils das bessere für alle ist. Entscheide selbst.

Ich finde du solltest dir generell musikalisch immer treu bleiben. Alles andere kaufen dir die Gäste wahrscheinlich sowieso nicht ab. Mit der Zeit kannst du dir ja ein Repertoire an Styles aufbauen, voll mit Tracks die du selbst geil findest... z.B. falls du mal irgendwo ausserhalb von Fulda spielst :p

LG,
Lukas
 
F
ForGe
Anti-Bedroomer
Mitglied seit
4 Jan 2011
Beiträge
91
Reaktionen
0
Was mich langsam bei dem ganzen Gerede interessieren würde ist was der TE da nun zu sagt bzw wie die Geschichte nun weiter ging?
 
Snaip
Snaip
Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.532
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
OT:

Nicht vergessen die 90ziger sind jetzt so lange her wie die 70ziger in den 90zigern.

Muss ich mir auch immer wieder in den Kopf hauen... :eek:


Bekomme immer wieder gesagt wenn ich Tracks von 2003 bis 2006 spielen das sei "Oldschool".
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.072
Reaktionen
517
Ort
Oberhausen
Ist mir nach dem Posten auch aufgefallen, stimmt schon.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
61
Aufrufe
8K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
A
Antworten
52
Aufrufe
5K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
Rian/g
Antworten
138
Aufrufe
18K
Houstronaut
H
D
Antworten
14
Aufrufe
1K
Dave Kandis
D
 

Neue Themen


Oben