Equip. für analog + DVS


M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Hallo!

Ich habe gegen Ende des Jahres vor, mir endlich mal ein eigenes dj-Equip. zusammen zu stellen. Ich denke der größte Teil steht schon fest:

2x Reloop RP-6000 MK6 b
1x Traktor Scratch Pro (inkl. Audio 8 dj)
2x Kontrol X1
1x Akai MPD 26

So ungefähr sollte es dann aussehen:

djsetu.png


Was ich will: Möglichst flexibel sein! Ich will beliebig zw. Vinyl (auch ausschl. Vinyl / analog!) und DVS switchen können. Ich will möglichst wenig (bzw. eigentlich gar nicht!) das Laptop bedienen müssen. Daher habe ich mir das ungefähr so gedacht:

Kontrol X1:
- Bedienung der Effekteeinheiten
- Arbeiten mit Loops und Cues

MPD 26:
- Einstellung der Timecode-Steuerung für alle vier Decks (Channel-Assignment, Scratch Mode, Deck Mode) -> Bank A, unterste Reihe = Modifier = Deck A bis D
- X-Fader-Assignment für alle vier Decks -> Bank B

Alles andere sollte dann über den Mixer gehen, ist das richtig? Vorhören, EQ für die vier Kanäle, Monitor Volume, Monitor Cueing, Volume Fader...

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Ich steuere die Mixer-Section in Traktor über einen Midi-Mixer. Das hätte den Vorteil, dass ich nicht so schnell z.B. Knistern beim Bewegen von Fadern rein bekomme, denke ich. Ein Nachteil wäre evtl., dass die Volume-Level-Meter der Kanäle nicht mehr funktionieren würden. Oder funktioniert das in der Regel weiterhin?

2. Ich nutze ausschließlich den analogen Weg über den Mixer. Hier sehe ich den Vorteil darin, dass ich auch mal völlig unabhängig von Traktor auflegen könnte.

Gibt es noch irgendwelche Vor- oder Nachteile?

So weit, so gut. Ich bin jetzt bei meinen Recherchen bei den folgenden Mixern hängen geblieben:

1. Reloop RMX-40 MIDI
Midi + intern, übersichtlich, leider eingeschränkte Zuordnung Kanal -> X-Fader

2. Denon DN-X1100
Qualitativ wahrscheinlich besser als der Reloop, flexible Zuordnung Kanal -> X-Fader, übersichtlich, leider kein Midi / nur intern

3. Denon DN-X1600
Qualitativ wahrscheinlich besser als der Reloop, flexible Zuordnung Kanal -> X-Fader, umfangreiche Effekteinheit, Midi + intern, etwas unübersichtlicher, doppelt so teuer wie die anderen beiden Mixer

Jetzt bräuchte ich mal ein bisschen Input von euch. Was würdet ihr empfehlen? Gibt es vllt. noch Alternativen? Gibt es einen Midi-fähigen Mixer, der evtl. das MPD 26 und/oder die beiden X1 komplett ersetzen könnte? Dann dürfte es natürlich auch entsprechend mehr kosten.

Es folgen die obligatorischen Q&A:

- Soll es ein Hobby sein, soll es "ernst gemeint" sein oder willst du "nur mal schnuppern"?
Ernst gemeintes Hobby. ;)

- Welche Musik hast du vor aufzulegen? Wird Turntablism eine Rolle spielen?
House/Electro/Progressive/Dance

- Wie viel Geld willst du investieren?
Nur Mixer: 500,-, wenn es mich wirklich deutlich weiter bringen sollte, max. 1000,-

- Welche Medien willst du Nutzen (Vinyl, CD, mp3)?
Vinyl + mp3 (-> Traktor Scratch Pro + Audio 8 dj)

- Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?
Nein!

- Wo wird das Equipment eingesetzt (Club, mobil, wenige private Partys, daheim)?
@home, eher selten private Partys

- Welche Geräte kennst du schon und warum kommen die nicht in Frage bzw. warum findest du diese besonders gut?
In der engeren Auswahl stehen:
Reloop RMX-40 MIDI
Denon DN-X1100
Denon DN-X1600
Weiteres, siehe oben...


- Wo willst du später auflegen, im Club mit gestelltem Equipment, in Bars mit teilweise eigenem Equipment, auf Privatpartys mit meist komplett eigenem Equipment?
Ausschließlich privat!

- Begrenzt sich deine Suche auf bestimmte Marken oder willst du bestimmte Marken von vornherein ausschließen?
Nein, keine Einschränkung.

- Wie viele und welche Geräte willst du anschließen?
2x TT + 2x internes Traktor-Deck

- Wie viele und welche Geräte willst du gleichzeitig mixen können?
4

- Bevorzugst du Fader oder Rotary-Regler für die Line-Kanäle?
Fader!

- Welchen Equalizer bevorzugst du (2-, 3- oder 4-fach oder gar keinen)?
3- oder 4-fach

- Ist dir ein Kill-EQ wichtig oder willst du eher sehr fein regeln können?
Kill wäre schön, wenn nicht, dann wenigstens Switches.

- Brauchst du Killswitches?
Ja, wenn...s.o.

- Brauchst du interne Effekte, eine Effektschleife oder gar keine Effekte?
Effekte am Mixer wären nett, aber kein Muss. Im reinen analogen Betrieb könnte ich auch über Traktor routen, denke ich.

- Sollen die internen bzw. externen Effekte für jeden Kanal einzeln regelbar sein?
Ja!

- Welche Crossfader-Funktionen sind dir wichtig (Kurvenregelung, Faderstart, kontaktlose bzw. verschleißarme Technik, Einstellung des mechanischen Widerstandes)?
Kurvenregelung.

- Sollen alle Kanäle dem Crossfader zuzuordnen sein?
Ja, wäre schön!

- Sollten die Linefader linear klingen?
Ja!

- Wie lang sollten die Linefader sein (45mm, 60mm, 100mm)?
Mind. 60 mm!

- Welche Kopfhörerfunktionen brauchst du (Cue-Mix, Split-Cue, gar nix)?
Cue-Mix!

- Willst du Pegelanzeige pro Kanal?
Ja!

- Wie wichtig ist dir die Verarbeitung (Potiwackeln, saubere Ecken….)?
Grunds. sehr wichtig! Kommt aber auf das P/L-Verh. an.

- Wie wichtig ist dir Klang? Welche Signalkette hast du, um das auch rauszuhören bzw. nutzen zu können?
Keine PA. Klang sollte für private Zwecke gut bis sehr gut sein.

- Wie viele Mikrofonkanäle brauchst du?
Einer reicht.

- Hast du spezielle Farbwünsche, bzw. soll er bestimmte Farben nicht haben?
Möglichst schwarz.

- Soll er MIDI-Funktionen haben?
Ich denke wäre sinnvoll.

- Wie viele MIDI-fähige Regler sollte er mindestens haben?
Möglichst komplett.

- Mit welcher Software sollte er gut zusammenarbeiten?
Traktor Scratch Pro

- Hast du bereits die allgemeinen Fragen beantwortet? (Sorry, aber das vergessen irgendwie fast alle...)
Sollen das die ganz oben sein? Habe sonst keine Fragen gefunden... ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast22799
Guest
Mal eines vorweg:
Der RMX40 wie auch RMX40USB sind keine Midimixer! Der USB hat nur 2 schlechte Soundkarten!!! Ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, was Du mit der MPD26 willst, wenn Du 2 X1 nimmst? Du kannst mit den X1 doch auch alles steuern. Mach ich zumindest so. Frage ist auch, wie Du Deck 3&4 ansteuern möchtest? Ich mach das über CD mit Timecode. Die beiden X1 erscheinen mir dafür nicht als beste Lösung. Oder willst Du Deck 3&4 auch über die Vinyls steuern?
Als Midimixer schmeiß ich mal den Behringer DDM in den Raum. Ist ein Midi Mixer und hat ein gutes Preis/Leistungsverhältniss. Der User Whilo hat den schon im Langzeittest und ist sehr zufrieden damit. Wohl das einzig Gute, was Behringer im DJ Bereich bis jetzt gebaut hat;)

Mal ein Beispiel wie ich das hier handhabe:

Deck 1&2: Technics MK2 mit Timecode
Deck 3&4: Denon DN2600F CD mit Timecode
Mixer: Pioneer DJM3000 (analog Mixer)
Traktor Scratch Pro Steuerung: 2x Kontol X1

Ich hab mir das auch so hin gebaut, dass ich den Lappi nicht anfassen brauch, ausser wenn man mal nen Track per Buchstabeneingabe sucht. Was hast Du denn für'n Laptop? Ist ja auch nicht uninteressant;)
 
Zuletzt bearbeitet:
LSC
LSC
bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.564
Reaktionen
193
Ort
süden
im ersten moment dachte ich: bitte nicht schon wieder einer, der fragt: will digital auflegen, was brauche ich alles?
du hast dir ja aber schon recht viel gedanken gemacht, was eher die ausnahme ist. ;)

ich sehe es ähnlich wie tom. wozu noch nen mpd, wenn mit den beide X1 eigentlich nahezu alles wichtige abgedeckt ist. würde also erst mal darauf verzichten und nur nachkaufen, wenn du wirklich bedarf siehst.

was den mixer angeht, sehe ich grundsätzlich nur zwei vernünftige möglichkeiten:
  • entweder komplett intern via midicontroller (so wie ich es mache)
oder
  • komplett extern wies der tom macht.
eine mischvariante hat den nachteil, dass wenn du dein ernst gemeintes hobby eben doch mal ausserhalb der 4 wände ausüben willst auch immer noch zusätzlich den mixer mit schleppen musst, da du deine arbeitsweise in traktor auf dieses eine gerät ausgerichtet hast.
der wiegt was, braucht platz und geht dabei schneller kaputt, wenn du nicht höllisch aufpasst.
ausserdem kannst du den nicht überall anschliessen oder aufbauen. nicht jeder club hat platz für nen zweiten mixer, oder lässt dich einfach so den vorhandenen gegen deinen tauschen.

deshalb: das geld, das ein midifizierter mixer mehr kostet lieber in einen qualitativ hochwertigeren standardmixer ohne effekte oder midifunktionalität stecken. da hast du am ende mehr davon und bist flexibler.
welcher das sein soll... da können dir die anderen besser helfen, aber für 500€ bekommt man schon was anständiges.
 
Zuletzt bearbeitet:
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Mal eines vorweg:
Der RMX40 wie auch RMX40USB sind keine Midimixer!

Der RMX kommt jetzt als zusätzlicher Midimixer, ähnlich wie der DDM 4000. Halte aber auch nix von. Würde in jedem Fall zum DN-X1100 greifen weil Qualität um Welten besser ist (den Denon hab ich selbst und an dem Reloop stand ich schon oft, allerdings nicht in der MIDI-Variante)!

MIDI hat er ja genug in den anderen Geräten.
Sieht aber ordentlich aus.

Da hat sich einer Gedanken gemacht, ein ordentliches Setup. Damit kann man viel viel machen, hoffen wir nur das es der Reloop nicht wird.

Ansonsten: Viel Spaß beim Erlernen, und kleiner Tip: 2 Decks reichen auch für den Anfang ;)
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Mal eines vorweg:
Der RMX40 wie auch RMX40USB sind keine Midimixer! Der USB hat nur 2 schlechte Soundkarten!!!

Das ist richtig, aber der ... MIDI, welcher im Herbst raus kommt, ist Midi-fähig.


Ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, was Du mit der MPD26 willst, wenn Du 2 X1 nimmst? Du kannst mit den X1 doch auch alles steuern.

Nicht ganz! Wie schon geschrieben, will ich damit u.a. die Timecode-Steuerung übernehmen. Da ich ja nur zwei TTs habe, damit aber bis zu vier Decks steuern will, benötige ich noch was. Gedacht habe ich mir das so ungefähr:

Bank A:
1. Reihe: Deck Mode (Int. / Through / Scratch)
2. Reihe: Scratch Mode (Int. / Rel. / Abs.)
3. Reihe: X-Fader Assign Left / Assign Deck to Scratch Control Channel A / Assign Deck to Scratch Control Channel B / X-Fader Assign Right
4. Reihe: Modifier -> Deck A bis D

Damit hätte ich die wichtigsten Deck-Kontrollen abgedeckt, die mir sonst noch fehlen würden. Bank B und ggf. C würde ich dann nach Bedarf für den Abruf der gespeicherten Loops und Cues nutzen. Wobei ich dafür auch die X1 verwenden könnte. Allerdings wird das Juggling mit den großen Pads wahrscheinlich angenehmer / einfacher sein, als mit den kleinen Dingern der X1.


Frage ist auch, wie Du Deck 3&4 ansteuern möchtest?

S.o. - über das Switchen der Scratch-Modi.


Oder willst Du Deck 3&4 auch über die Vinyls steuern?

Richtig! Oder je nach Lust und Laune auch mal mit Hilfe der X1. Sync etc. hat die ja, also warum nicht nutzen?


Als Midimixer schmeiß ich mal den Behringer DDM in den Raum. Ist ein Midi Mixer und hat ein gutes Preis/Leistungsverhältniss. Der User Whilo hat den schon im Langzeittest und ist sehr zufrieden damit. Wohl das einzig Gute, was Behringer im DJ Bereich bis jetzt gebaut hat;)

Hmm...das Ding sieht schon auf den Fotos so - Brotkasten-mäßig aus. :D
Weiß nicht, vllt. muss ich mir das mal angucken, aber ich denke die Potis werden mich wahrscheinlich nicht überzeugen.


Deck 3&4: Denon DN2600F CD mit Timecode

CD kommt mir nicht ins Haus! :p
Nee, ich bin kein Freund von DJ-CD-Playern. Das ist irgendwie nix Halbes und nix Ganzes. Da kann ich gleich ein Interface mit Wheel nehmen. ;)


Was hast Du denn für'n Laptop? Ist ja auch nicht uninteressant;)

- Core 2 Duo P8400 2x 2.26GHz
- 4096MB RAM
- 320GB HDD
- ATI Mobility Radeon HD 3650 512MB

Also...genug Power und keine Nvidia... ;)



du hast dir ja aber schon recht viel gedanken gemacht, was eher die ausnahme ist.

Selbstverständlich! Bin sogar schon fleißig am Bibel lesen. ;)


ich sehe es ähnlich wie tom. wozu noch nen mpd, wenn mit den beide X1 eigentlich nahezu alles wichtige abgedeckt ist.

Eben das ist ja in meinen Augen nicht der Fall. Alleine für die Umschaltung der Deck-Modi brauche ich irgendwo 14 Tasten. Wie soll ich sonst die vier Decks mit zwei TT steuern?

Ich werde aber sowieso nicht alles auf einmal holen. Wenn nichts dagegen spricht, würde ich erst mal einen Mixer und die beiden TTs holen. Damit würde ich mich dann langsam wieder rein "arbeiten". Das letzte Mal aufgelegt habe ich nämlich 2004, glaube ich. Daher werde ich dann mit dem klassischen Vinyl erst mal genug zu tun haben.

Wenn ich alles auf ein Mal holen würde, laufe ich außerdem Gefahr, dass mein Frauchen nen Herzinfarkt bekommt. :D


eine mischvariante hat den nachteil, dass wenn du dein ernst gemeintes hobby eben doch mal ausserhalb der 4 wände ausüben willst auch immer noch zusätzlich den mixer mit schleppen musst, da du deine arbeitsweise in traktor auf dieses eine gerät ausgerichtet hast.

Ich denke nicht, dass das passieren wird. Ich bin jetzt runde 30 (auch wenn ich bei Weitem nicht so aussehe......... :D) und hab nicht mehr die Intention, großartig rum zu reisen mit dem Zeug. Mit meiner Arbeit habe ich schon genug zu tun und am WE genieße ich die Musik lieber als Gast.

Im privaten Umfeld habe ich schon genug Erfahrungen damit gemacht, wie Einige mit fremden Sachen umgehen. Ich sehe da schon mein Equip. voll mit Bacardi-Cola o.ä. Bei Betriebsfeiern werde ich garantiert auch nicht auflegen und ansonsten fällt mir da eigentlich nix ein. Uns selbst wenn - dann muss ich den eben mal mit schleppen.

Zum analogen Mixer: Ich habe da u.a. eben auch die Angst, dass die Fader mal kratzen könnten o.ä. Außerdem bin ich in Traktor natürlich flexibler, da es dort ja die verschiedenen EQ-Typen gibt.

Außerdem denke ich mir so, dass man einen leichten Defekt (-> Verschleiß) der Fader oder Potis bei einem analogen eher merkt, als bei Midi. Oder wie ist das?

Wie sieht es denn mit den Volume-Level-Anzeigen eines Midi+Analog-Mixers im Midi-Betrieb aus? Funktionieren die in der Regel (z.B. beim 1600)?
 
LSC
LSC
bye bye
Mitglied seit
6 Apr 2006
Beiträge
6.564
Reaktionen
193
Ort
süden
oh, die dreissig habe ich auch schon ne weil hinter mir und der herr mälzer... ja wie alt isser denn? die drei is doch auf jeden fall schon durch, oder? :D

was kratzende fader angeht: bei hochwertigem equipment eigentlich kaum ein problem, zumal sie sich dann auch tauschen lassen.

vorsicht bei der annahme, midicontroller machen keine probleme mit den fadern. es kommt nur nicht sooft vor, wie bei audiomixern.

zur erklärung:

der fader ist immer "analog". es besteht kein unterschied zu denen im audiomixer (ausser dass die halt "stereo" sind)
er ist also ein potentiometer, das an einen a/d wandler die seiner stellung entsprechende spannung anlegt.
der wandler "errechnet" daraus einen digitalen wert und gibt ihn an einen µ-controller weiter, der wiederum midibotschaften daraus bastelt und weiterschickt.

hakt oder "kratzt" der fader, kann es zu fehlern beim einlesen der analogen spannung kommen und die wildesten werte werden ausgespuckt.

bei meinem ersten usb-midicontroller vor 6 oder 7 jahren (evolution uc17) äusserte das sich darin, dass der fader ab mittelstellung virtuell "stehen blieb" (es wurde keine veränderung des wertes mehr angezeigt) und bei druck auf die kappe volle 127 ausgespuckt hat. ich muss dir jetzt nicht beschreiben, was da alles schief gehen kann, wenn der fader unverhofft mit einem schlag voll aufgerissen wird

aber es stimmt schon auch, dass ein fader der im audiomixer kratzen würde, bei midifunktion noch keine probleme macht. da würde vermutlich der werte um einen sehr kleinen bereich springen, was man aber nicht hört.

was die levelmeter angeht:

traktor kann wirklich jeden wert als led-out ausgeben. in der "bibel" steht auch wie man das konfiguriert. das ist keine grosse sache und funktioniert tadellos. ich habs mal mit nem nocturn getestet. sah lustig aus, wenn die ringe wild getanzt haben.
ob ein midifähiger mixer was mit den werten anfangen kann, musst zu jedem gerät in den specs in erfahrung bringen.
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
traktor kann wirklich jeden wert als led-out ausgeben. in der "bibel" steht auch wie man das konfiguriert. das ist keine grosse sache und funktioniert tadellos. ich habs mal mit nem nocturn getestet. sah lustig aus, wenn die ringe wild getanzt haben.

Dass man grundsätzlich auch LEDs befeuern kann (u.a. auch unterschiedliche Buttons im Takt usw.), habe ich schon gelesen. Allerdings noch nichts speziell zu den Fader-LEDs. Muss ich noch ein bisschen pauken. ;)


ob ein midifähiger mixer was mit den werten anfangen kann, musst zu jedem gerät in den specs in erfahrung bringen.

Dass das vom Mixer abhängen kann, ist mir klar. Leider geben die Manuals und Specs der Mixer allerdings eher wenig her. Bei Reloop habe ich z.B. das mit dem Off = through, was ich hier erst raus gefunden habe, nirgendwo gefunden. Deswegen hätten mich mal Erfahrungswerte (z.B. vom 1600) interessiert. Aber ich schlag mich morgen vllt. auch noch mal durch das Formular bei Denon zu den Manuals. Mal gucken, vllt. finde ich da ja was.

Vielen Dank erst mal für die Antworten. Wer noch Tipps oder Anmerkungen hat: Raus damit! :)
 
G
Gast22799
Guest
Der RMX kommt jetzt als zusätzlicher Midimixer, ähnlich wie der DDM 4000.

Asche über mein Haupt. Das wußte ich nicht :D

Eben das ist ja in meinen Augen nicht der Fall. Alleine für die Umschaltung der Deck-Modi brauche ich irgendwo 14 Tasten. Wie soll ich sonst die vier Decks mit zwei TT steuern?

Du möchtest doch 2x Kontrol X1 haben. Da hast Du schonmal die Bedienung für 4 Decks. Da Du ja über TC steuern möchtest, hast Du die unteren Transporttasten frei und kannst die doch für die Umschaltung ummappen? Vielleicht verstehe ich das ja auch falsch. Ich denke mir das so: Du spielst auf Deck 1&2, schaltest in Deck 1 den absolut Modus ab, Track läuft weiter und Du spielst dann mit dem TT Deck 3 an, richtig? Das kannst Du dir doch auf die X1 legen? Is doch kein Problem? Ich mein, kauf Dir ruhig doch nen MPD, ein KP, ein NanoPad, ne Kaffeemaschine, usw. Aber ob Du's brauchst:confused:
 
Zuletzt bearbeitet:
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Hmm...das Ding sieht schon auf den Fotos so - Brotkasten-mäßig aus. :D
Weiß nicht, vllt. muss ich mir das mal angucken, aber ich denke die Potis werden mich wahrscheinlich nicht überzeugen.

Vllt ist das ja bei den neuen RMX anders, aber die alten, die ich zumindest unter den Fingern hatte, waren allesamt mit Plastik-Potis ausgestattet. Zudem sind sie auch wesentlich größer als die Potis eines zB Pioneers, A&H, Vestax usw. Fande ich persönlich sehr unbequem zu handeln.

Beim DDM hast du 'normal'-gummierte Potis. die fühlen sich echt gut an, war sehr überrascht als ich dem DDM mal kurz unter den Fingern hatte.

Ich würde den DDM auch auf jedemfall dem RMX vorziehen wenn du die Wahl bei diesen lässt.

Der DDM hat durch seine ganzen Buttons auch den Vorteil das er ein MPD ersetzen würde ;)

Und btw.. es ist leichter in Traktor die Timecode-Modi auf einen einzelnen Button zu mappen der immer durch drücken den Modi wechselt. Da hst du mehr für andere Funktionen.

Aber ist ja auch Schnuppe. Ich würde den DDM aber mal bei Youtube oder so bespitzeln. Vllt gefällt er dir ja doch ;)
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Du möchtest doch 2x Kontrol X1 haben. Da hast Du schonmal die Bedienung für 4 Decks. Da Du ja über TC steuern möchtest, hast Du die unteren Transporttasten frei und kannst die doch für die Umschaltung ummappen? Vielleicht verstehe ich das ja auch falsch. Ich denke mir das so: Du spielst auf Deck 1&2, schaltest in Deck 1 den absolut Modus ab, Track läuft weiter und Du spielst dann mit dem TT Deck 3 an, richtig?

Was ist, wenn ich mit TT 1 das Deck 4 steuern will? Dafür müsste ich doch den Channel A (TT 1) dem Deck 4 zuweisen. Dafür bräuchte ich schon mal 4 Modifier (einer pro Deck) und 2 Buttons für die beiden Channel = 6 Buttons.

Dazu kommen dann noch die drei Buttons für die Scratch-Modi (Int., Rel., Abs.). Damit wäre ich schon bei 9 Buttons.

Wenn ich dann intern, also mit Traktor mixen will, kommt noch folgendes hinzu:

- X-Fader Assign Left/Right = 2 Buttons
- Deck Mode (Int. / Through / Scratch) = 3 Buttons

Gut, X-Fader Assign könnte ich wahrscheinlich über die Switche des Mixers steuern. Oder lassen sich die Schalter unter den Line Fadern (bzw. beim RMX neben dem X-Fader) nicht mit Midi-Kommandos belegen?

Wenn ich davon ausgehe, dass ich X-Fader Assign mit dem Mixer steuern kann, hätte ich pro X1 die unteren 16 Buttons ein Mal voll belegt. Über den Shift-Button kann ich ja nur ein Mal umschalten (ich glaube nur X1-intern und nicht über einen Midi-Modifier, richtig?). Also müsste ich entweder auf die Transport-, Cue- und Loop-Kontrolle oder auf die Speicher für die Loops und Cues verzichten.

Hmm...vllt. könnte ich die Speicherbänke auch mit einem nanoKEY oder nanoPAD ansteuern.


Vllt ist das ja bei den neuen RMX anders, aber die alten, die ich zumindest unter den Fingern hatte, waren allesamt mit Plastik-Potis ausgestattet. Zudem sind sie auch wesentlich größer als die Potis eines zB Pioneers, A&H, Vestax usw. Fande ich persönlich sehr unbequem zu handeln.

Zumindest die vom DSP sind gummiert. Daher hoffe ich, dass die MIDI-Version genau so ausgestattet ist. Allerdings weiß ich nicht, wie groß die sind. Ich habe nur mal gelesen, dass der DSP wohl die gleichen haben soll wie die Pios.


Der DDM hat durch seine ganzen Buttons auch den Vorteil das er ein MPD ersetzen würde ;)

Auweia, sorry. Aus irgendeinem Grund hatte ich gestern Abend beim Namen Behringer automatisch die B-Control-Serie vor den Augen. Der DDM sieht natürlich nicht aus wie ein Brotkasten. :D

Sind die Potis und Fader beim Behringer nicht ein bisschen klapprig? Wie lang sind denn die Fader? Irgendwie kommen mir die so kurz vor. Sind das 45er? Ich habe weder bei amazona, noch auf der Produktseite oder in den Manuals was dazu gefunden.
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Ja, die müssten 45mm sein.
Hier im Board gibts dafür einen guten Testbericht im Testgelände von whilo.
 
R
Rizo
Well-known member
Mitglied seit
6 Okt 2007
Beiträge
475
Reaktionen
9
Also den Crossfader Assign verstehe ich nicht. Wenn du einen 4 Kanalmixer kaufst hat dieser doch (unabhängig davon ob Midi oder Analog) so oder so Assign Knöppe.

Für Audio through brauchst du auch keinen Button, wenn du eine normale Vinyl abspielst lass ihn einfach weiter im normalen Timecode Modus. Das betreffende Deck wird ein wenig am Bildschirm ruckeln aber ist doch wurscht, macht am Klang keinen Unterschied.

Wie willst du on the Fly Deck 3 & 4 auf deine Tables bekommen? Die Inputs muss man doch in den Einstellungen vorher einstellen oder kann man da per Knopfdruck was umstellen?! Wie das geht musst du mir sagen, das interessiert mich. :D
 
Anselm
Anselm
Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.200
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Warum eigentlich keine 1D? Die haben mehr knöppe und du kannst dir das MPD sparen. Es leuchtet halt nicht... x)
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Ja, die müssten 45mm sein.
Hier im Board gibts dafür einen guten Testbericht im Testgelände von whilo.

Den Testbericht habe ich gelesen, danke! Das es nur 45er sind, ist schon mal schade. Außerdem finde ich die Volume-Level-LEDs der Lines auch arg kurz.

Aber von der allgemeinen Qualität scheint der ja in Ordnung zu sein.


Also den Crossfader Assign verstehe ich nicht. Wenn du einen 4 Kanalmixer kaufst hat dieser doch (unabhängig davon ob Midi oder Analog) so oder so Assign Knöppe.

Ja, stimmt schon. Allerdings gibt es da zwei Sachen:

1. Das sind ja meistens Schalter. Können diese Schalter auch Midi-Funktionen übernehmen, damit ich damit das Assignment in Traktor steuern kann?

2. Beim RMX gibt es nur zwei Potis links und rechts vom X-Fader. Dort kann ich also immer nur zwei Kanäle gleichzeitig X-faden. Die anderen beiden Kanäle müsste ich dann über deren Line-Fader steuern. Bzw. in der Praxis würde ich den X-Fader wahrscheinlich gar nicht nutzen, sondern nur mit den Line-Fadern arbeiten (müssen). Wenn ich den RMX holen würde, müsste ich mir für eine größere Flexibilität beim X-Faden also das Assignment von Traktor auf irgendwelche Tasten legen.


Für Audio through brauchst du auch keinen Button, wenn du eine normale Vinyl abspielst lass ihn einfach weiter im normalen Timecode Modus. Das betreffende Deck wird ein wenig am Bildschirm ruckeln aber ist doch wurscht, macht am Klang keinen Unterschied.

Das funktioniert? Bei einer Timecode-Vinyl darf doch das Audio-Signal nicht durch gereicht werden, also sollte man doch auch den Ton einer normalen Vinyl nicht hören. Oder meinst du, dass ich dann das Signal des TTs direkt in den Mixer einspeisen muss? Das würde aber auch bedeuten, dass ich z.B. die Effekte aus Traktor nicht nutzen könnte. Und wenn ich dann mal was aufnehmen will, wird es auch schwieriger.


Wie willst du on the Fly Deck 3 & 4 auf deine Tables bekommen? Die Inputs muss man doch in den Einstellungen vorher einstellen oder kann man da per Knopfdruck was umstellen?! Wie das geht musst du mir sagen, das interessiert mich. :D

Ja, das geht! In den Mappings nennt sich das:

Timecode -> Assign Deck to Scratch Controll -> Channel A/B

Channel A und B entspricht TT 1 und 2.
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Es leuchtet halt nicht... x)

Das ist der Grund. ;)

Ich hätte schon gerne eine optische Kontrolle über die Volume-Level. Und nur Traktor will nicht. Der Mixer sollte schon das zentrale Instrument bleiben.

Außerdem hatte ich geschrieben, dass ich auch gerne völlig unabhängig von Traktor sein würde. Mit dem 1D wäre das schwierig, weil Cinch so schlecht in einen USB- oder Midi-Anschluss passt. ;)
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Das ist der Grund. ;)

...

Außerdem hatte ich geschrieben, dass ich auch gerne völlig unabhängig von Traktor sein würde. Mit dem 1D wäre das schwierig, weil Cinch so schlecht in einen USB- oder Midi-Anschluss passt. ;)

wtf?!

Nur mal so nebenbei: Der 1d hat Midi-out sowie USB ;) Also nix Cinch.
Genau wie die X1 (USB).
Bei zweimal Xone brauchst du auch nur einen USB-Port und keine zwei ;)
 
Anselm
Anselm
Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.200
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Ich find halt 1d weitaus flexibler einsetzbar, wenn ich mir die Oberfläche vom X1 ansehe ist das halt auf eine Anwendung gemünzt. Darf ich an der Stelle noch ne Frage einbringen? Ich tus einfach: Kennen die Buttons drei Zustände oder nur zwei? Ich glaube mal gesehen zu haben das die Knöppe sowohl Blau als auch Orange oder aus sein können.
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Orange oder aus. Mehr können meine 1D nicht. Nicht soweit ich weiss.
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
wtf?!

Nur mal so nebenbei: Der 1d hat Midi-out sowie USB ;) Also nix Cinch.
Genau wie die X1 (USB).
Bei zweimal Xone brauchst du auch nur einen USB-Port und keine zwei ;)

Darum geht es doch! :D

Er hat gefragt, warum ich keinen 1D nehme. Da es in diesem Thread primär um die Suche nach einem Mixer geht und der 1D vier Kanäle hat, gehe ich davon aus, dass der 1D ein Vorschlag für einen Mixer und nicht als Ersatz für die beiden X1 gedacht war.

Damit hätte ich dann allerdings keinen analogen Mixer mehr. Ein Standalone-Setup aus 2x TT + Mixer ginge dann also nicht mehr, wäre aber mein Wunsch.
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Nein, es ging darum das die 1D deine X1 ersetzen sollten, ganz von Midicontroller zu Midicontroller ;)
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
15
Aufrufe
4K
Nikki_Nonsense
N
L
Antworten
3
Aufrufe
2K
rykert
rykert
E
Antworten
35
Aufrufe
3K
EuphoricF
E
L
Antworten
24
Aufrufe
2K
SharkeyD
S
 

Neue Themen


Oben