Equip. für analog + DVS


M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Nein, es ging darum das die 1D deine X1 ersetzen sollten, ganz von Midicontroller zu Midicontroller ;)

Sicher? Macht für mich keinen Sinn, da die beiden Devices völlig unterschiedlich sind. Der 1D ist in meinen Augen eher als 4-Kanal-Mixer ausgelegt, der X1 eher als Ergänzung für einen Mixer (Effektkontrolle etc. in Traktor eben). Den X1 sehe ich da als bessere Lösung an, zumal er auch noch deutlich günstiger ist.
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Nein der 1D ist alles aber kein 4-Kanal-Mixer. Nichmal Ansatzweise.
Ein Midicontroller ist nur dazu da Midisignale an den PC zu senden. Dieser weisst dann entsprechende Signale den Befehlen in der Software zu.

Der Unterschied besteht darin das er anders aufgebaut ist als der X1. Aber beide senden nur Midibefehle.

Wahrscheinlich ist für dich als Einsteiger aber der X1 sinnvoller da er nicht selbst gemappt werden muss und quasi via ''Plug'n'Play'' funktioniert.
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Nein der 1D ist alles aber kein 4-Kanal-Mixer. Nichmal Ansatzweise.
Ein Midicontroller ist nur dazu da Midisignale an den PC zu senden. Dieser weisst dann entsprechende Signale den Befehlen in der Software zu.

Ich glaube du verstehst mich falsch. Mir ist klar, wie Midi-Controller funktionieren. Ich meine nicht, dass die Audio-Signale der Kanäle dort durch gehen und entsprechend gemixt werden. Ich meine damit, dass dieser Controller eher dafür ausgelegt ist, die Mixer-Sektion (Fader, EQ...) einer Software zu steuern, während der X1 eher für die Effekt-, Transport- und Loop-Sektionen gedacht ist.

Gut, die obere Sektion könnte ich mir noch ganz gut für die Effekte vorstellen. Statt dem D/W-Poti hätte ich dann eben einen Fader. Allerdings sehe ich da noch lange nicht, wie ich die vier Push-Potis und die 29/30 Buttons beim 1D unter bekommen soll. Und das MPD hätte ich damit noch lange nicht ersetzt.


Wahrscheinlich ist für dich als Einsteiger aber der X1 sinnvoller da er nicht selbst gemappt werden muss und quasi via ''Plug'n'Play'' funktioniert.

Das wäre kein Problem. Das Mappen beim MPD wäre noch ein bisschen umfangreicher. Außerdem würde ich das Mapping beim X1 wahrscheinlich auch zum Teil ändern.

So oder so, das 1D kommt für mich nicht in Frage. Weder als Ersatz für die X1, noch als Mixer.


edit:
Hab mir jetzt mal das Mapping von Xone für Traktor angesehen. Die Dreifach-Belegung ist schon fies. Damit könnte ich dann auch nur zwei Einheiten steuern, bräuchte also zwei Controller = 520 €. Bei den X1 wäre ich mit unter 460 € (inkl. Tasche!) dabei und hätte dafür mehr Kontrollmöglichkeiten, eine sehr gute Auslegung auf Traktor (inkl. dem prop. Protokoll = bessere Genauigkeit) und eine gute Visualisierung durch die beleuchteten Buttons.
 
Zuletzt bearbeitet:
Pumu
Pumu
OldSkool
Mitglied seit
2 Nov 2007
Beiträge
609
Reaktionen
0
Ort
Speyer
der DDM hat 60er Fader, wieso die leute immer auf 45 kommen^^. Ich hab aber das erste mal auch nachmessen müssen, das täuscht ziemlich
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
der DDM hat 60er Fader, wieso die leute immer auf 45 kommen^^. Ich hab aber das erste mal auch nachmessen müssen, das täuscht ziemlich

Weil sie kürzer sind? ;)

Ich habe mir mal ein Bild vom RMX und eins vom DDM genommen und das entsprechend maßstabsgetreu nachgemessen. Beim RMX bin ich auf ca. 6,5 cm, beim DDM auf ca. 5,5 cm gekommen. Gemessen habe ich jeweils die Länge des Lochs für den Fader.

Klar ist das nicht genau, aber ich denke die Dinger sind beim Behringer wirklich kürzer. Was hast du denn gemessen? Hast du auch mal andere Mixer nachgemessen?
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
So, mal ein Zwischenstand meiner Überlegungen:

Der Behringer ist schon so gut wie draußen (kurze Fader, kurze Volume-LEDs, nicht gummierte Potis), genau so wie der 1600er (suboptimale Effekt-Bedienung, zu wenige Vorteile für 500 € mehr). Bleiben noch der Reloop und der 1100er Denon. Der Reloop würde weg fallen, wenn der nicht die besseren Potis des DSP hätte.

Zum Denon: Da das ja ein reiner Analog-Mixer ist, würde der längste Weg des Signals ja so aussehen:

TT -> Audio 8 DJ -> PC (Traktor) -> Audio 8 DJ -> Mixer -> Verstärker

Im Mixer durchläuft jedes Signal ja alle Sektionen (Fader, EQ...). Jedes zusätzliche Bauteil sorgt doch dann für einen weiteren Qualitätsverlust, oder? Wenn ich alles mit Midi steuern würde, könnte ich an der Audio 8 DJ schon an den Verstärker übergeben.

Noch eine andere Frage: Um vorzuhören muss ich den Line-Fader nicht offen haben, oder? Ich könnte also in Ruhe einzelne Kanäle vorhören und den Kanal dann nur mit Hilfe des Line-Faders rein ziehen, richtig?
 
LuiS
LuiS
Hundehasser
Mitglied seit
20 Apr 2004
Beiträge
108
Reaktionen
12
Ort
DICKES B
Ich sehe nur den Mixer als entscheidenes Gerät für einen eventuellen Qualitätsverlust. Alles was vorher mit dem Timecode-Signal passiert interessiert doch nur die Software, oder?

Zum vorhören brauchst Du bei entsprechender CUE-Funktion kein Kanal öffnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast22799
Guest
@TE: Ich glaub Du verstehst eine Sache irgendwie falsch. Ich les das so, dass Du normale Vinyls durch Traktor laufen lassen willst und die Effekte von Traktor auf die Vinyl Tracks setzen möchtest? Das geht nicht, bin ich der Meinung. Du greifst das normale Vinylsignal vor der Audio8 ab. Das wär mir neu und revolutionär, wenn man die Tracks durchschleifen könnte.
 
Anselm
Anselm
Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.200
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Doch das geht, Audio Through auswählen und die Effekte lassen sich draufspielen, genauso wie man mit internen Mixer und normalen Vinyls spielen kann :) Bloß für die BPM-abhängigen Effekte (sind ja fast alle oder?) ist das etwas doof, aber es funktioniert.
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Zum Denon: Da das ja ein reiner Analog-Mixer ist, würde der längste Weg des Signals ja so aussehen:

TT -> Audio 8 DJ -> PC (Traktor) -> Audio 8 DJ -> Mixer -> Verstärker

....

Noch eine andere Frage: Um vorzuhören muss ich den Line-Fader nicht offen haben, oder? Ich könnte also in Ruhe einzelne Kanäle vorhören und den Kanal dann nur mit Hilfe des Line-Faders rein ziehen, richtig?

Du denkst zu kompliziert :p
Für dein Vorhaben bräuchtest du ja keinen Mixer, da würde dir ja ein reiner Midicontroller reichen.

Zur zweiten Frage:
Ja das geht natürlich.
Aber du willst das dann im Internen Modus machen oder?

Ich würde dir von allem abraten und mir nen Mixer anschaffen. Ich kann dir versichern das du was den Sound angeht, mit dem DN-X1100 mehr als zufrieden sein wirst, der Sound ist absolute Spitze.

Hab selber Traktor Scratch Pro mit Audio 4 / 8 und Xone 42 / DN-X1100.
Du machst also nix falsch wenn du dir einen Mixer kaufst.

Du hast auch kein Qualitätsverlust in dem Sinne wie du dir das vorstellst. Zum einen hast du ja dein Timecodesignal, welches von den Multicorekabeln (MKK) direkt an das Interface gehen. Ist ja nur ein Pfeiffen. Dann wird das Softwareintern ja umgesetzt und von dem Interface dann - in deiner Variante - an den Verstärker weitergegeben und - in meiner Variante an den Mixer und dann direkt an den Verstärker.
Das ist ja nur ein Gerät mehr. Da hörst du keinen Qualitätsunterschied.
Und das Signal von Vinyls wird direkt durch die MKK durchgeschliffen und landet am Mischer, da brauchst du Softwareintern nix umschalten und hast natürlich auch keinen Qualitätsverlust.
Lass dir da nix einreden. Da würd ich mir viel mehr Gedanken machen das der Reloop nich so gut klingt wie der Denon. Der Denon ist ja ein reiner analoger Mixer, da gibts ja fast schon nix was schlecht klingen kann. Das Signal geht rein, wird nicht zerhackelt und kommt wieder raus.

Du hast auch noch einen anderen immensen Vorteil durch einen Mixer:

+Du kannst dein Kaoss Pad 3 richtig anschließen und musst es nicht an den Master hängen (damit kannst du einzelne Kanäle effektieren und die Effekte vorhören und nicht nur das Mastersignal effektieren ohne vorzuhören).
+Du hast verschiedne Ourputs die ein Interface wie die Audio 4 / 8 nicht haben: XLR / Klinke / Cinch. Damit bist du super flexibel und kannst auch verschiedne PA-Systeme anschließen.
+Meiner Meinung nach den viel besseren Workflow
 
Zuletzt bearbeitet:
benmuetsch
benmuetsch
Well-known member
Mitglied seit
12 Jul 2006
Beiträge
1.732
Reaktionen
72
Ort
Stuttgart City
Audio Through + Effekte geht natürlich.. nur die Stuttereffekte passen dann teils nicht so ganz, Reverb z.B. aber geht wunderbar :d
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Bloß für die BPM-abhängigen Effekte (sind ja fast alle oder?) ist das etwas doof, aber es funktioniert.

Könnte ich nicht einfach schnell die Masterclock eintappen? Würde dann nur suboptimal werden, wenn der Beat weg läuft. Oder bezieht sich die Effekteinheit nicht auf die Masterclock?

Ideal würde ich ja aber eben einen Mixer mit Midi + ein paar wenigen Effekten finden. ;)


Du denkst zu kompliziert :p
Für dein Vorhaben bräuchtest du ja keinen Mixer, da würde dir ja ein reiner Midicontroller reichen.

Wozu schreibe ich hier eigentlich, wenn es so wieso niemand liest? *tzzzzz* :p

Ich will ja auch völlig unabhängig von Traktor auflegen können. There's nothing like flexibility... :)


Ich würde dir von allem abraten und mir nen Mixer anschaffen. Ich kann dir versichern das du was den Sound angeht, mit dem DN-X1100 mehr als zufrieden sein wirst, der Sound ist absolute Spitze.

Vom Bauchgefühl her tendiere ich auch eher zum Denon. Dumm ist nur, was ich dadurch verlieren würde:

- Einfaches Aufnehmen über den Rechner
- Geringere Anfälligkeit gegenüber Fader-Defekten
- Ein Device weniger wo das analoge Signal durch muss

Gut, das Letztere ist kein echtes Argument, gebe ich zu.


Du hast auch kein Qualitätsverlust in dem Sinne wie du dir das vorstellst. Zum einen hast du ja dein Timecodesignal, welches von den Multicorekabeln (MKK) direkt an das Interface gehen. Ist ja nur ein Pfeiffen. Dann wird das Softwareintern ja umgesetzt und von dem Interface dann - in deiner Variante - an den Verstärker weitergegeben und - in meiner Variante an den Mixer und dann direkt an den Verstärker.

Ich hatte als Beispiel allerdings eine analoge Vinyl genannt, also nix Timecode. ;)

Hast aber recht, ich denke einen wirklichen Unterschied wird es nicht machen. Ich suche nur nach Argumenten für eine Midi-Steuerung. :p


Lass dir da nix einreden. Da würd ich mir viel mehr Gedanken machen das der Reloop nich so gut klingt wie der Denon. Der Denon ist ja ein reiner analoger Mixer, da gibts ja fast schon nix was schlecht klingen kann.

Ganz so sehe ich das nicht. Ich denke gerade bei Analog kann es große Unterschiede geben. Die großen analogen Synthesizer kosten nicht umsonst so viel. Im analogen Bereich ist es viel schwieriger, was vernünftiges hin zu bekommen, da man dort auf alles achten muss - von der kleinsten Lötstelle bis zu großen Kondensatoren oder Relais. Die sollten erst mal qualitativ hochwertig sein, dazu kommt dann noch, dass, je besser die Qualität werden soll, die Komplexität der Schaltungen entsprechend steigt.

Im digitalen Bereich ist das relativ einfach. Da kommt es mehr auf technische Daten wie die Auflösung und die entsprechende Implementierung in der Software an. Wenn da mal das Daten-Signal nicht ganz sauber ist, wird das spätestens beim nächsten digitalen Bauteil wieder ohne Verlust sauber rekonstruiert. Und sollte mal ein Bit kippen, gibt es immer noch die Fehlerkontrolle.

Allerdings sehe ich das bei Mixern im dj-Bereich weniger kritisch und erst recht für meinen Anwendungsbereich. Wie gesagt, ich suche nur... ;)

Der Einzige der hier versucht mir was einzureden bin ich selber. Und da ich ziemlich hartnäckig sein kann, wird es schwierig werden. :D


Du hast auch noch einen anderen immensen Vorteil durch einen Mixer:

+Du kannst dein Kaoss Pad 3 richtig anschließen und musst es nicht an den Master hängen (damit kannst du einzelne Kanäle effektieren und die Effekte vorhören und nicht nur das Mastersignal effektieren ohne vorzuhören).

Ich habe kein Kaoss Pad und habe auch nicht vor, mir so was anzuschaffen. Was Effekte angeht werden mir die vorhandenen wahrscheinlich mehr als ausreichen. Samples würde ich eher via Software (und damit Midi-Steuerung) lösen. Vllt. kommt ja so was sogar mal direkt in Traktor. ;)


+Du hast verschiedne Ourputs die ein Interface wie die Audio 4 / 8 nicht haben: XLR / Klinke / Cinch. Damit bist du super flexibel und kannst auch verschiedne PA-Systeme anschließen.

Du bist fies - mich einfach so mit "flexibel" zu ködern. :D

Nein, ich denke das ist kein Argument für mich. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich mir eine PA mit XLR-Anschluss anschaffe, sehe ich als eher gering ein.


+Meiner Meinung nach den viel besseren Workflow

Gut, darüber kann man streiten und müsste man in der Praxis mal testen. Wenn die Einstellungen (Mappings...) alle gemacht sind, sehe ich da keine wirklichen Unterschiede.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anselm
Anselm
Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.200
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Könnte ich nicht einfach schnell die Masterclock eintappen? Würde dann nur suboptimal werden, wenn der Beat weg läuft. Oder bezieht sich die Effekteinheit nicht auf die Masterclock?

Das kannst du, dann klappen auch Echo und alle Effekte einwandfrei

Ideal würde ich ja aber eben einen Mixer mit Midi + ein paar wenigen Effekten finden. ;)
[...]
Ich will ja auch völlig unabhängig von Traktor auflegen können. There's nothing like flexibility... :)

Totale Flexibilität würde aber in meinen Augen auch bedeuten nen Mixer ohne Midi und sowas wie Faderfox oder X1 oder 1D dafür zu verwenden.

Vom Bauchgefühl her tendiere ich auch eher zum Denon. Dumm ist nur, was ich dadurch verlieren würde:

- Einfaches Aufnehmen über den Rechner
- Geringere Anfälligkeit gegenüber Fader-Defekten
- Ein Device weniger wo das analoge Signal durch muss

Einfaches aufnehmen... wenn du eh Timecode nimmst dann legst du einfach ein Kabel vom RecordOut deines Mixers und steckst es in "In 7/8" und nimmst von dort auf, kann man im Trecker einstellen, so mach ich das.

Fader-Defekte sind seltener als kaputte Nadeln, abstürzende Rechner und alles mögliche. Man muss sich schon anstrengen oder arg betrunken sein um seine Fader kaputt zu machen, die Abnutzung ist inzwischen auf nem extrem niedrigen Level.

Ich hatte als Beispiel allerdings eine analoge Vinyl genannt, also nix Timecode. ;)

Hast aber recht, ich denke einen wirklichen Unterschied wird es nicht machen. Ich suche nur nach Argumenten für eine Midi-Steuerung. :p

Reine Midi-Steuerung ist doof, aber wers mag :)
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Das kannst du, dann klappen auch Echo und alle Effekte einwandfrei

Fein... :)


Totale Flexibilität würde aber in meinen Augen auch bedeuten nen Mixer ohne Midi und sowas wie Faderfox oder X1 oder 1D dafür zu verwenden.

Du meinst Faderfox & Co. als Mixerersatz, wenn ich nur mit Traktor mixen will? Würde ich nicht so toll finden.

Faderfox: u.a. keine Volume-Anzeigen
X1: als Mixer doch völlig ungeeignet
1D: siehe Faderfox

Wieso bin ich denn mit einem analogen Mixer inkl. Midi-Funktion nicht flexibel?


Einfaches aufnehmen... wenn du eh Timecode nimmst dann legst du einfach ein Kabel vom RecordOut deines Mixers und steckst es in "In 7/8" und nimmst von dort auf, kann man im Trecker einstellen, so mach ich das.

Daran hatte ich auch gedacht. Allerdings hatte ich da nicht daran gedacht, dass der Mixer einen Record-Out hat. Ich wollte daher den Master an 7/8 führen. Wäre nur dumm gewesen, dass ich dann nix mehr gehört hätte - höchstens über die interne Soundkarte, aber da will ich nicht an die Latenzen denken.

Allerdings finde ich den Gedanken an den Weg des Signals und dessen mehrfache Umwandlung nicht so prall: Traktor -> Audio 8 DJ -> Mixer -> Audio 8 DJ -> Traktor

Da wird ein digitales Signal durch Effekte etc. verändert in ein analoges gewandelt, im Mixer wieder verändert und anschließend wieder digitalisiert. Die ideale Lösung ist das nicht.


Fader-Defekte sind seltener als kaputte Nadeln, abstürzende Rechner und alles mögliche. Man muss sich schon anstrengen oder arg betrunken sein um seine Fader kaputt zu machen, die Abnutzung ist inzwischen auf nem extrem niedrigen Level.

Ich hatte auch mehr an den Verschleiß gedacht. Aber wenn der wirklich so minimal ist, kann ich das Argument eigentlich streichen.
 
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Sach ma bist du ein frustierter Student der nix zu tun hat?! :p
Mensch mach dir net so viele Gedanken und kauf dir endlich Zeug und fang an :d

Du meinst Faderfox & Co. als Mixerersatz, wenn ich nur mit Traktor mixen will? Würde ich nicht so toll finden.

Faderfox: u.a. keine Volume-Anzeigen
X1: als Mixer doch völlig ungeeignet
1D: siehe Faderfox

Wieso bin ich denn mit einem analogen Mixer inkl. Midi-Funktion nicht flexibel?

Anselm meinte damit das du dir einen normalen Mixer kaufen sollst. Ohne Midi!
Und statt dessen noch einen zusätzlichen Midicontroller. Und dann ganz normal via MKK, und Cinchkabel deine Quellen verbinden.

Kauf das Zeug was du am Anfang an gezeichnet hast, nur mit dem DN-X1100 und ohne das MPD. Du wirst merken das funktioniert auch so.
Aber sind alles nur Tips, entscheiden musst du.

Und rede dir nich so viel selbst ein, das bringt nix^^ Vor allem wegen dem "Signalweg". Wir machen das alle so. In jedem Club wird das so gemacht das da ein Mixer steht. Du wirst da keinen Unterschied hören. Punkt aus und fertig ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Pumu
Pumu
OldSkool
Mitglied seit
2 Nov 2007
Beiträge
609
Reaktionen
0
Ort
Speyer
Weil sie kürzer sind? ;)

Ich habe mir mal ein Bild vom RMX und eins vom DDM genommen und das entsprechend maßstabsgetreu nachgemessen. Beim RMX bin ich auf ca. 6,5 cm, beim DDM auf ca. 5,5 cm gekommen. Gemessen habe ich jeweils die Länge des Lochs für den Fader.

Klar ist das nicht genau, aber ich denke die Dinger sind beim Behringer wirklich kürzer. Was hast du denn gemessen? Hast du auch mal andere Mixer nachgemessen?

er steht hier neber mir, ich hab einfach die schlitzlänge gemessen, kann nacher nochma en foto davon machen
 
G
Gast22799
Guest
Ich hab mab das mal mit dem Audio Through ausprobiert. Naja, da muss man den Gain vom Mixer aber enorm aufreissen. Das wär Live ziemlich scheisse wegen Rückkopplungen. Aber gut, vielleicht kann ich das ja noch irgendwo einstellen;)

Zur Mixerfrage: Was würd denn der TE von einem Ecler EVO5 halten? Da hast Du nen Top Mixer mit Midi. Ich hab da drann gestanden und fand den nur geil! Kostet zwar etwas mehr (viel mehr) aber ist halt was solides;)
 
M
marcee
ESX-dj
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
84
Reaktionen
0
Ort
Nähe Hannover
Sach ma bist du ein frustierter Student der nix zu tun hat?! :p
Mensch mach dir net so viele Gedanken und kauf dir endlich Zeug und fang an :d

Frustriert, ja. Student, nein. Es reicht, wenn meine Freundin monatlich sinnlos Geld weg feuert, das sowieso nicht sinnvoll genutzt wird. ;)

Ich will einfach vermeiden, das Falsche zu kaufen und mich nachher zu ärgern. Und da ist auf der einen Seite eben meine Meinung, die ich ja auch begründen kann und auf der anderen Seite eure, die auch ihren Sinn hat.


Anselm meinte damit das du dir einen normalen Mixer kaufen sollst. Ohne Midi!
Und statt dessen noch einen zusätzlichen Midicontroller. Und dann ganz normal via MKK, und Cinchkabel deine Quellen verbinden.

MKK? Wiki spuckt das dazu aus:

* Main-Kinzig-Kreis, ein Landkreis in Hessen (seit 1.6.2005 ist MKK auch Kraftfahrzeugkennzeichen, vorher war es HU)
* Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund
* Mühlenkreiskliniken
* Mittelkalorik-Kraftwerk
* Minimalkostenkombination

Was davon isses? :D

Ist damit die Audio 8 DJ gemeint? Wie auch immer, als Midi-Controller werde ich mir ja sowieso zwei X1 holen. Das hat aber eben nix mit dem Mixing an sich zu tun.

Einen einigermaßen günstigen (< 350€) reinen Midi-Controller, der einen analogen Mixer komplett ersetzen könnte, gibt es nicht, oder? Dazu würde für mich allerdings auch eine gute Anzeige für die Laufstärke der Kanäle zählen. Dann würde ich evtl. noch in Betracht ziehen, mir einen analogen und einen Midi-Mixer zu holen, auch wenn das nicht optimal ist.


Kauf das Zeug was du am Anfang an gezeichnet hast, nur mit dem DN-X1100 und ohne das MPD. Du wirst merken das funktioniert auch so.

Und wo soll ich dann die Funktionen für das Switchen zw. den Deck/Scratch-Modi hin packen? Ich hatte mir ja noch die nanos überlegt, aber da muss ich erst mal gucken, ob ich damit arbeiten will.


Zur Mixerfrage: Was würd denn der TE von einem Ecler EVO5 halten? Da hast Du nen Top Mixer mit Midi. Ich hab da drann gestanden und fand den nur geil! Kostet zwar etwas mehr (viel mehr) aber ist halt was solides;)

Ist nichts für mich. Zum Einen wäre da der Preis, zum Anderen finde ich z.B. die Potis ziemlich klobig. Wenn ich schon in die Regionen gehe, würde ich gleich zum Xone 4D oder dem 1700er Pio greifen.


edit:
Ich denke ich werde es jetzt so machen: Bis Herbst warten, dann die ersten Reviews zum RMX lesen und evtl. bestellen. Wenn der nix is, geht der wieder zurück und ich hole mir entweder den 1100er oder ich überlege es mir noch mal und hole den 1600er.
 
Zuletzt bearbeitet:
razy
razy
THE BEAST
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
3.581
Reaktionen
0
Ort
Mainz
Multicorekabeln (MKK)

Damit sind die beiligenden Kabel gemeint vom Traktor Scratch Paket :)

Für das wechseln der Modis kannst du zB zwei Tasten an Notebook belegen, da brauchste ken Extra Gerät dafür.

Ich erklärs dir kurz:

Es gibt bei Traktor wie du weisst ja 3 Modis.

Ich nenn sie der einfacherheit jetzt mal Modi 1,2&3.

1 = Vinylmodus - wo du die Nadel absetzt auf der Platte geht der Track weiter, wie echte Vinyls
2 = Loopmodus - der schaltet sich automatisch ein wenn du einen Loop setzt; immer wenn du die Nadel vom Plattenspieler setzt und wieder auf die gleiche bzw eine andere Stelle setzt geht es genau bei der Unterbrechung weiter.
3 = Internmodus, den du nur brauchst wenn du keine Timecodesteuerung benutzt, quasi für Deck 3+4. Du würdest das ganze mit den X1 steuern, also nur auf Play drücken.

Willst du ein Deck "duplicaten", also auf die Teller legen schalten sich diese automatisch in Modus 2 um, damit du Vinylkontrolle hast.

Modus 3 fällt auch bei Deck A + B flach weil du ha das ganze mit den Tellern startest.

Wenn du einen Loop gespielt hast befindest du dich wie beschrieben in Modus 2. Setzt du die Nadel wieder an den Anfang der Platte und lässt das Lied anstarten schaltet Traktor automatisch wieder in Modus 1.

Zudem kannst du in Traktor einstellen das alle Einstellungen beim Laden eines neuen Tracks wiederhergestellt werden. Dann bist du bei jedem Track automatisch in Modus 1 wenn er startet, so wie es sein soll.

Bist du jetzt mal in nem Modus den du wechseln willst kannst du das automatisch machen mit einem Button den du an der Tastatur belegst.
Den belegst du einfach so das er bei jedem drücken einen Modi weiter springt, also von 1 auf 2 auf 3 wieder auf 1 usw usw..
Somit fällt das MPD weg ;)
Außerdem glaube ich nicht das du das wirklich oft brauchen wirst weil Traktor wie gesagt den größten Teil automatisch macht. Ist eben super programmiert.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
15
Aufrufe
4K
Nikki_Nonsense
N
L
Antworten
3
Aufrufe
2K
rykert
rykert
E
Antworten
35
Aufrufe
3K
EuphoricF
E
L
Antworten
24
Aufrufe
2K
SharkeyD
S
 

Neue Themen


Oben