Fragen zum Abmischen & Mastering

Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Da ich mich in letzter Zeit wieder verstärkt mit dem Producing beschäftige und mir auch einiges an Literatur zugelegt habe, wollte ich nochmal ein paar Fragen loswerden. Zunächst nochmal meine Arbeitsumgebung kurz umrissen:

Progs: Reason 2.5, Sound Forge 6.0, diverse Waves-Plug-Ins

Soundkarte: On-Board-Sound (ja, ja ich weiß :) )

Abhöre: Tannoy Reveal passiv an t.amp S-75


1. Sollte man Samples immer bis auf 0dB normalisieren, oder vermitteln weniger laute Samples in der Mischung einen anderen Klangeindruck?

2. Ich doktore schon lange an einem Reverb für die Summe, oder sollte man im Allgeimeinen für Tracks keinen Reverb für die Summe ensetzen? Wenn doch, wäre ich für einige Tipps sehr dankbar.

3. Mein benutzter Reverb bietet die Möglichkeit in seperat zu EQen. Sollte man bei tiefen Samples (Bassdrum, Bass etc.) den Höhenbereich absenken und den Bassberiech anheben bzw. bei hohen Samples (Hi-Hat etc.) umgekehrt, oder ist das eine reine Ermessenssache des Produzenten?

Vor allem vernünftig klingende Reverb-Einstellungen sind derzeit mein Problem. Wäre über jeden Tipp dankbar.

4. Ich belege zur Zeit für ein und dasselbe Instrument mehrere Kanäle auf dem Mischer (Audio-Splitter), wodurch ich natürlich größere Latstärken erziele. Gibt es irgendwelche Regeln, wieviel Spuren ich z.B. für eine Bassline verwenden sollte, und wie sollte man diese EQen, Panen bzw. mit Effekten versehen?

5. Bringt es klanglich etwas einzelne Spuren als Samples auf die Platte zu schreiben und dann im Editor (Sound Forge) zu mischen? Ist sehr umständlich, aber könnte ja besser sein, als die kompletten Arrangements von Reason als WAV rendern zu lassen.

6. Was benutzt man im Allgeimeinen heutzutage für Master-Tonträger für die Vinyl-Produktion und warum?


So, das wärs erstmal. Für jeden noch so geringen Tipp, wäre ich dankbar.

Greetz,

Arby

P.S.: Shit. Merke gerade, das das ja doch eher in die Software-Ecke passt, also bitte mal flux verschieben Mister Mod :)
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
2.181
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Du hast leider den wichtigsten Punkt vergessen:

Der Abmisch- Masteringraum.
Ohne eine gute Abhöre und einen eingemessen Raum hast du immer folgendes Problem:
Du hörst nicht richtig und kannst somit nicht den optimalsten Sound erreichen. Akustiker sind sehr teuer (ab. 1000Eur) und das Material für die Optimierung kostet auch nochmal eine gute Stange Geld, aber genug davon, ich weiß, dass dir die Mittel dazu fehlen...wollte es aber ansprechen, weil es ja ein recht großes Thema ist.
Nun zu deinen Punkten:

1. Ich normalisiere ALLES auf 0dB. Um die Lautstärke anzupassen benutze ich den Kanalfader.

2. Masterreverb ist okay für Filmmusik. Ich kenne keinen Dance Producer, der einen Reverb aufs Master knallt.

3. + 4. Der EQ ist eines der kompliziertesten Elemente in der Musikproduktion und bedarf jahrelanger Übung und einem trainierten Gehör. Es gibt keine Rezepte wie Du was EQ'n musst.
Setze Low Cuts (Highpass Filter) um die tiefe Frequenzen aus den einzelnen Spuren zu trennen. Sweepe durch das Frequenzband durch um störende Frequenzen zu finden mit der Zeit merkst du welches die "guten" und welches die "bösen" Frequenzen sind. Hören musst Du das selbst

Ein Tip kann ich dir allerdings geben: Gute Abhöre, guter Raum und immer wieder mit Referenztracks vergleichen die in etwa den gleichen Sound haben den Du machen willst.

5. Verstehe die Frage nicht wirklich. Ein Plugin klingt eingerechnet eigentlich nicht besser / schlechter als live draufgesetzt. Aber das bouncen schaltet reichlich Power frei.

6. Kommt wohl immer drauf an...weiß net.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Im groben kann man sagen: Mische nicht nach großartigen Regeln ala "darf man, darf man nicht", mach das was gut klingt.
Reason bounct offline, von daher stellt sich die frage mit der Power eigentlich weniger

wenn du z.b. für die basslien mehrer spuren brauchst damit die laut wird stimmt irgendwas nicht. stell die lautstärke beim synth oder sampler aufs maximum, das sollte locker reichen.

Ob du die samples normalisiert und in reason dann bissl leiser amchst oder sie nocht normalisierst, dafür z.b .auter machst ändert im enddefekt eigentlich nichts... machs aber trotzdem ;)

schau dir einzelne samles mit so nem frequenz analyzer an, dann siehst du was stören kann.

Allgemein solltest du mit dem eq weniger anheben. eher störendes absenken

so, das wars erstmal vom ULTRAPROFI Ovi ;)
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Klasse. Ertsmal Danke an euch beide. Da ist einiges brauchbares dabei. Man merkt, das meine Fragen nicht gerade professionell gestellt sind. Hab jetzt aber einiges kapiert.

Ich mische sowieso absolut nach gut dünken, weil es mir ja gefallen soll. Die EQs benutze ich fast nur zum absenken, ausser bei der Bassdrum, wo ich den Punch um die 200Hz immer ein wenig anhebe.

Also hab ich das richtig verstanden, das Reason schon optimal bounced, sodass ich mir den Umstand sparen kann alle Spuren einzeln abzulegen und dann mit dem Editor zu mischen.
Dann werd ich nur noch die so entstandenen WAVs mit Sound Forge Mastern.

Was den Raum betrifft, kann ich nicht viel machen. Hab auch eine Deckenhöhe, von fast 3 Metern (Altbau, Teppichboden), aber habe ja zum vergleich immer noch Plartten und CDs.
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
2.181
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Also was den Raum angeht, ist Teppischboden eigentlich garnicht so schlecht, der schluckt schon mal nicht schlecht.
Für Referenztracks solltest Du immer CD's nehmen und keine MP3's oder Vinyl. Geht einfach zuviel Qualität verlohren.
Bei Referenztracks ist es auch ganz gut keine MIX CD's zu benutzen, weil die oftmals eben durch n Pioneer Mixer liefen bzw. nochmals extrem komprimiert wurden.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich würde das mit dem Räumen nicht überbewerten.
Wenn man Nearfields benutzt, dann sitzt man, wie der Name ja schon sagt eben im Nahfeld und kriegt eigentlich nicht mit, ob man in einem Altbau, Kirche oder Kammer sitzt.
Klar isses mit angepassten Räumen und Boxen einfacher zu mischen, aber am Ende sinds auch hier nur die Ohren die wichtig sind.

Normalisieren ist immer notwendig, genauso wie man ja auch alle anderen Signale grundsätzlich aussteuert.: 0dB soll ja am Ende auch 0dB auf den Fadern und in allen Anzeigen sein.
Wenn einzelne Samples leiser sein sollen, dann mischt man diese eben leiser.

sollte man im Allgeimeinen für Tracks keinen Reverb für die Summe ensetzen?
Naja – überleg doch mal – Wenn du einzelne Instrumente innerhalb eines Raumes anordnest, dann hast du logischerweise unterschiedliche Verbparameter für jedes einzelne Element. Selbe Einstellungen auf allen Elementen würde bedeuten, dass sich alles an genau einem Punkt befindet, was praktisch nie erwünscht ist.
Aber auch das würde schon zu Problemen führen, da unterschiedliche Instrumente ganz anders auf Einstellungen reagieren.

Fürs Medium gilt eigentlich immer mindestens 16 Bit/44,1 kHz, Medium ist ziemlich egal.
Also Dat, CD, Memory-Stick, etc…
Kein MP3, MD, etc..
Wenn man mit 24 Bit und mehr zu Hause werkelt würde ich aber entsprechend auch ein 24 Bit Wav abliefern und das runterrechnen erst zum Schluss machen lassen.
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Hey, klasse. Damit ist jetzt auch erstmal alles soweit geklärt. Danke für die Tipps, und da ich ja im Nearfiled sitze, mach ich mir da auch keine Gedanken um die Raumreflexionen.

So, werd dann den Thread mal weiterführen, wenn ich wieder an meine Grenzen stoße.

THX @ all.
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
2.181
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Was du nicht hörst, kannst du nicht mischen.
Genelec 1030 brauchen z.b. 2.2m Abstand zur Wand, weil sie sonst reflektieren, Frequenzen verschlucken bzw. Frequenzen stärker betonen.
Stimmt aber, dass bei Neahfield es etwas stärker vernachlässigt werden kann. Aber aber lieber in nen guten Raum und Abhöre investieren als in weitere Synths! Die Lektion habe ich gelernt.
 
D-Jax

D-Jax

Subsonic Lover
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
112
Reaktionen
0
Ort
Schleswig Holstein
Mein Kommentar wird dir sicherlich nicht viel weiterhelfen aber naja...
Also: Arbeite auch seit ca. 2 Jahren mit Reason und ich kann als Fazit nur betonen: Für "professionelles" Mastering kannste Reason inne Tonne kloppen.
EQ´s sind viel zu ungenau (man kann notfalls noch den Vocoder benutzen aber selbst damit kannste nicht 100% genau arbeiten!) Der Chorus Effekt von Reason ist der größte shit den ich je gehört hab nachdem ich in Cubase festellen sollte, was ein Chorus überhaupt ist! Der Compressor bringt es auch nicht! Und das beste: Wo ist die DB Anzeige? Kannst natürlich nebenbei ´n Analyzer laufen und das darüber laufen lassen aber irgendwie....naja....
Kleiner Tip: Spar dir Cubase zusammen und lass die beiden Progs über Rewire parallel zusammen laufen. Schmeiß den Reason Mixer komplett raus und route deine einzelnen "Signal-Träger" direkt auf das Midi-Device! Somit kannst du dann in Cubase für jeden Kanal einzelne Effekte und EQ´s drüber knacken!

Mittlerweile ärger ich mich ein bißchen darüber, dass ich mir Reason zugelegt habe! Aber naja....
 
S-Tune

S-Tune

Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Original geschrieben von D-Jax
EQ´s sind viel zu ungenau (man kann notfalls noch den Vocoder benutzen aber selbst damit kannste nicht 100% genau arbeiten!) Der Chorus Effekt von Reason ist der größte shit den ich je gehört hab nachdem ich in Cubase festellen sollte, was ein Chorus überhaupt ist! Der Compressor bringt es auch nicht! Und das beste: Wo ist die DB Anzeige? Kannst natürlich nebenbei ´n Analyzer laufen und das darüber laufen lassen aber irgendwie....naja....
Kleiner Tip: Spar dir Cubase zusammen und lass die beiden Progs über Rewire parallel zusammen laufen. Schmeiß den Reason Mixer komplett raus und route deine einzelnen "Signal-Träger" direkt auf das Midi-Device! Somit kannst du dann in Cubase für jeden Kanal einzelne Effekte und EQ´s drüber knacken!
Jo, vor allem der EQ ist wirklich daneben (weiß nicht, obs mittlerweile in 2.5 einen besseren gibt - spreche von 2.0); wenn man danach mit nem 10 Band-EQ arbeitet kommt man sich vor wie im Schlaraffenland! ;)

Allerdings ist die Kombination Reason - Cubase/Logic per Rewire doch sehr ressourcenfressend, wirklich empfehlen würde ich das nicht!
 
S-Tune

S-Tune

Möchtegern-Noob ;)
Mitglied seit
Feb 2003
Beiträge
252
Reaktionen
16
Ort
Logic 5 / Stuttgart
Reason EQ

Hm, also ich finde den Reason-EQ deshalb äußerst unkomfortabel, da er nur 2 Bänder hat und genaues Arbeiten wegen seiner Größe kaum möglich ist...
Ok, jetzt mag das Argument kommen, man arbeite sowieso nur mit dem Gehör, nur kann ich mit einem 10-Band-EQ wie der Waves Q-10 doch meine Kurve wesentlich genauer beeinflussen/schärfen.

Reason:


Waves Q-10:
 
D-Jax

D-Jax

Subsonic Lover
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
112
Reaktionen
0
Ort
Schleswig Holstein
verstehe nicht so ganz wo das problem mit dem reason eq ist. habe selbst ne reason.version bei meinem protools-system mitgeliefert bekommen und finde den nicht schlechter und auch nicht besser als andere soft-eq´s
@Endless
Ich bitte dich...zwischen "Cubase Standard Eq´s" und Reason liegt der unterschied in etwa wie zwischen Tag und nacht. Ich kann bei Reason weder genaue werte eingeben, die gefiltert werden sollen, noch präzise meine Drums bei 160Hz filtern.
Mein Fazit: Wenn ich mit vernünftigen, präzisen Eq´s arbeite klingt der Kram auch!
Von dem Kompressor und Chorus will ich jetzt garnicht anfangen...

Unter´m Strich hat das Prog´n gutes Preis/Leistungsverhältnis aber wer "anspruchsvoller" arbeiten will beißt mit Reason auf Granit!

Sorry 4 OT ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
F

flashmasterstar

Bandgesättigt
Mitglied seit
Mrz 2002
Beiträge
285
Reaktionen
12
Ort
wien
Angeblich ist hebert Grönemeyers neues Album komploett mitm reasn entstanden, habs aber noch nicht gehört....
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
Original geschrieben von flashmasterstar
Angeblich ist hebert Grönemeyers neues Album komploett mitm reasn entstanden, habs aber noch nicht gehört....

lol!
wenn das stimmt, keine ahnung, verkauf ich alle meine platten...

grade grönemeyer...
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Grönemeyer erwähnte, dass er den Sequenzer von Reason für die Drums von einem der Titel auf dem Album eingesetzt hat.
Das diese Drums während der Produktion über ein Mackie dB8 gingen und am Ende sowieso nur über SSL gemischt werden steht ebenso im entsprechenden Inteview in der Zeitschrift Keyboards.

Aber wie wir seit Meister Hardvibes wissen, wurde ja auch One more Time mit Musicmaker gemacht, und Milk und Sugar benutzen ausschliesslich Fruity loops - ach und ja: Der Freund von dem Bruder meines Onkels, der is auch DJ, aber der macht das auch alles ganz anders und viel besser...und so weiter
 
P

Pete

shit in, shit out
Mitglied seit
Apr 2003
Beiträge
1.829
Reaktionen
102
Ort
Berlin
sorry für den offtopic post:

warum schaltet ihr nicht mehrere eq's hintereinander in reason ???

mal abgesehen davon kriege ich auch keinen phatten sound aus reason, liegt aber sicherlich an meinem geringen wissen was das mastering und bearbeiten von einzelnen spuren angeht.


gruß,pete
 
Arb

Arb

Zuhouseplayer
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.076
Reaktionen
56
Ort
Zwischenraum
Ich weiß gar nicht, was ihr habt. Ich komme mit den EQs bei Reason sehr gut klar. Wenn ich mehrere Frequenzen genau EQen will, schalte ich ein paar hintereinander. Und wenns gaaanz genau sein soll, nehm ich den EQ im Vocoder.

Ich arbeite jetzt seit 2 Jahren mit Reason und bekomme damit im Grunde sehr gut zurecht. Man kann schnell und effektiv arrangieren und wenn man überwiegend mit Samples arbeitet, ist das Proggi echt OK. Die Qualität einer mit Reason gebouncten 808-Kick kann ich nicht, von den zahlreichen Samples aus dem I-Net unterscheiden. Ich habe bereits einige Tracks, die meiner Meinung nach sehr gut klingen.
Wenn man nachher noch behutsam mit den Waves-PlugIns drüberrattert, erziehlt man meinem Gehör nach zu urteilen Tracks, die man so auf Platte pressen kann. Zumindest von der Qualität :)

Das einzige, was ich bei Reason nicht so toll finde, sind die Reverbs. Der neue Advanced Reverb hat zwar sehr gute und viele Einstellungsmöglichkeiten, aber man hat immer dieses Rauschen bei Hallräumen, und es klingt einfach nicht richtig fett. Deswegen benutze ich ihn auch fast auschließlich als Send-Effekt sehr minimal. Meistens nehm ich schon Samples, auf denen ich nen Waves-Verb draufgeklatscht hab.

Der Compressor ist doch voll OK. Hab damit gute Erfahrungen gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Also ich habe meinen letzten track auf reason angefangen und dann mit logic neu gemacht. bin inciht annähernd an das selbe ergebnis gekommen. der reason track klang besser.
Aber liegt auch an mir, klar
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2002
Beiträge
2.181
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Ich hab mir dieses Reason Zeugs da auch mal kurz angeschaut...öhm...hab da keinen Ton rausbekommen.

Hab's dann mal gebacken bekommen einen Demosong zu laden...der klang gut...war aber auch so'n Japaner der das gemacht hat, die bauen ja aus'nem Schrotthaufen n Auto zusammen.
Wenn ich da ständig diese ganzen bunten winzigen Buttons und Regler da vor Augen haben müsste, bekäm ich mit der Zeit ne Nervenkrankheit. Weiß nicht, wie jemand mit Reason klar kommen kann und im gleichen Zuge aber an Cubase/Logic scheitert?!
Einfacher als Cubase/Logic, gehts doch garnicht!!
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
das nette an reason ist die gewisse realitätsnähe von der echten hardware.
mit den kabeln, den drehreglern usw.
echte hardware ist ja auch "bunt"
 
 
Oben