Hat das Publikum überhaupt noch ne Ahnung was sie eigentlich hoeren?

Q

QuarX

Member
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
14
Reaktionen
2
Gehts euch auch so,

der Club veranstaltet eine Black Party ( Hip Hop RnB) , du spielst Hip Hop, kommt nach 5 min jemand aus dem Publikum, " hey spiel doch mal was tanzbares...", spielste RnB kommt jemand und frägt " kannste nicht mal RnB spielen, zb. Justin Timberlake?"

Sammal spinn ich langsam?
 
D

DjVantal

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2007
Beiträge
183
Reaktionen
17
Ort
Dinkelsbühl
hmm, du bist noch nich so lange im geschäft oder? :rolleyes:
Das sind die Standard-Fragen, die man fast jeden Abend zu hören bekommt. Da gibts auch nen entsprechenden thread dazu.
"Fragen, die man einem dj nie stellen darf" oder so ähnlich.
bin aber grad a wenng im stress und hab kei zeit des zu suchen oder verlinken. :D
sufu hilft!
 
Q

QuarX

Member
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
14
Reaktionen
2
paar jahre sinds schon, komm halt nich viel rum, klar, die fragen gabs schon immer, aber ich habs gefuehl die nehmen immer mehr zu, frueher waren das einzelne Blindgänger, jetzt die Hälfte aller Mädels im Publikum ( wenn nicht mehr)
 
drehtischonkel

drehtischonkel

Electrofunkateer
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
636
Reaktionen
25
Ort
Ludwigsburg
Gehts euch auch so
Nein mir geht es nicht so, denn ich spiele nicht in Clubs um Geld zu verdienen. Lieber spiel ich mal in ner kleinen Bar. Nur für Getränke versteht sich. Da ham die Leute in aller Regel nen normalern Musikgeschmack.

Zum Tanzen krieg ich die da auch noch :D
 
K van Eelen

K van Eelen

K van Eelen
Mitglied seit
Mai 2007
Beiträge
107
Reaktionen
12
Ein Problem ist das allemal.
Vor 10 Jahren gabs das nicht so in dem Maße wie heute.
Es ist eben mittlerweile so, daß viele Gäste nur dann zufrieden ist, wenn sie das Gefühl haben im Geschehen eingegriffen haben zu können. Und das geht am besten über den DJ, weil es ja dann alle mitbekommen.
Alle wollen interaktiv sein.
Darum hört man doch auch dauernd im Club/Disco:"Ich bin auch DJ....kannste nicht mal ..."

Hier der Link zum Thema: https://www.deejayforum.de/11-open-floor/43015-fragen-die-man-einem-dj-nicht-stellen-soll.html

Wenn die Leute beim Fernsehen Wünsche äußern könnten, würden sie es wahrscheinlich folgendermaßen tun:
Auf Nickelodeon (Zeichentricksender) läuft gerade ein Zeichentrickfilm.
Die zuschauer rufen dann beim Sender an und fragen dann, ob nicht mal endlich ein Zeichentrickfilm laufen könnte.
Nach dem Motto, denn sie wissen nicht was wollen.


Cee Yaa
 
Tetraden

Tetraden

I can Breathe
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
366
Reaktionen
59
Ort
Magdeburg
Hmm, das mit den Fragen schieb ich mal auf fehlende Artikulationskünste und keine Ahnung von Musik. Da wird dann halt mit Begriffen um sich geworfen um dick zu sein.

Viel schlimmer finde ich es, dass (zumindest hier in der gegend) bei anspruchsvoller Musik, egal welcher Sparte, die Leute in der Ecke rum stehen und sich grüppchenweise unterhalten.
Wenn dann die billigen Nummern laufen sind sie aber übelst am abgehen.
Mal ein paar Beispiele die mir hier extrem auffielen:
Hardstyle Abend, es liefen neophyte, acardi und co. Die Stimmung ist wie Grillenzirpen. Später laufen die Bang Brothers und die ganze Hütte tobt.
German Hip Hop Abend, es liefen Deichkind, Dendemann, Curse und co. Die Stimmung ist sehr lau. Kaum läuft der Arsch****song geht alles ab.

Also ich für meinen Teil würde das so zusammen fassen: Inudstry kills Niveau. Der kleinste gemeinsame Nenner ist gerade intelligent genug zum rülpsen.
 
G

german_dowg

New member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ich denke, es kommt daher, dass im Fernsehen nur Pop kommt und paar Standard RnB Traqs, aber die richtigen Killer hier in Deutschland, wenn überhaupt, dann erst spät rauskommen.
Genauso, wenn ich heute Baby Bash Ft. T-Pain - Cyclone spiele, geht es nicht sondelrich gut ab. Aber wenn der Track im Fernsehen ist und in die CHarts kommt, boomt die Tanzfläche. Ist echt lächerlich, die Leute haben heutzutage keine Ahnung.
Sorry.
 
bazza'J

bazza'J

shut up'n dance!
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
286
Reaktionen
8
ich glaube dass das gar nicht so schwer zu verstehen ist.

Der DJ befindet sich in einer Lage die ihm neue Lieder durch Compilations, Boards und Communities fast einen Vorteil von 2-3 Monaten gegenüber des „Leins“ beschaffen kann.

Schließlich liegt es in unserem Interesse aktuelle Lieder so schnell wie möglich zu bekommen. Um der Konkurrenz ein Stück voraus zu sein, oder aus welchen Gründen auch immer.

Es hängt zwar noch von den Händlern ab, wie oft und wie schnell die Promos auf den Markt gelangen, aber im normalen Fall geht das recht Flott.

Wenn der Dj sich dann den Track als Promo kauft, kann er davon ausgehen das ein "chart" verdächtiges Lied mindestens ein Monat brauch um an die Oberfläche von Viva und Mtv zu gelangen. Außer man heißt „Rhianna, Justin oder Nelly Furtado“ selbst 0815 Produktionen würden charten. Da die Promotion stärker ist wie die Qualität des Produktes.

Wir dürfen und können den Leien nicht die Schuld für sein Unwissen geben, warum sollte er sich denn mit einer Musik beschäftigen die er „nur“ in der Disco hört. Seine einzige Quelle für Informationen neuer Lieder sind nun mal Viva, Mtv und Radio.

Deren Verlust ist unser Gewinn.

Wenn wir ein nicht so chart orientiertes Publikum hätten wäre es vielleicht noch ein Stück schwerer die Tanzfläche zu füllen. Schließlich ist es wirklich einfach geworden das Durchschnitts Publikum zufrieden zu stellen.

Es gibt da kein Ausweg für uns, außer man sucht sich als DJs n’coolen Hip Hop Club! Da gibt es Menschen die sich mit der Geschichte und Entwicklung beschäftigen.
 
Q

QuarX

Member
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
14
Reaktionen
2
naja, dass kann ich wirklich nicht als positiv werten, dass man heutzutage 10 Lieder hat, mit welchen man hundertprozentig sicher sein kann das Hinz und Kunz darauf tanzen werden...
fuer diese 10 Lieder bezahlen wir mit den restlichen tausenden von Songs die kein Schwanz mehr kennt.....
 
ravanelli

ravanelli

bacdafucup!
Teammitglied
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.211
Reaktionen
119
Ort
HH
wenn man eine regelmäßige veranstaltung hat, kann man sich sein publikum auch erziehen. es dauert zwar meist ein paar monate, bis sich sowas etabliert, aber in der regel sind die leute hinterher umso dankbarer... und feiern dann halt auch auf tracks, die nicht von snoop, doc dre oder missy sind.
 
Rentier

Rentier

Advanced Electronic Music
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
1.974
Reaktionen
83
Ort
Leipzig
naja, dass kann ich wirklich nicht als positiv werten, dass man heutzutage 10 Lieder hat, mit welchen man hundertprozentig sicher sein kann das Hinz und Kunz darauf tanzen werden...
fuer diese 10 Lieder bezahlen wir mit den restlichen tausenden von Songs die kein Schwanz mehr kennt.....
Sagtest du nicht, du bist ein paar Jahre im Geschäft?
Da sammelt man sich doch ein paar Jahre Chartgeschichte an die dann auch die Leute aus den Ecken holt.

Was denkt ihr was ich hier mach? Meine Mucke wird hier absolut nicht mehr gehört...
Also fängt man mit irgendwelchen Bootlegs von bekannten House-Scheiben an, arbeitet sich dann über Classics weiter nach vorn um dann die neuesten Scheiben zu drehen... Wenn die Leute einmal tanzen hat man ja fast gewonnen.

Und über Fragen ob ich auf ner Houseparty nich mal Rock oder Schranz spielen kann mach ich mir schon gar keinen Kopp mehr.
Tetraden hat das übrigens schon sehr gut zusammengefasst - muss man halt schauen wo man spielt.
 
s01iD

s01iD

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
120
Reaktionen
11
Ort
Hamburg
wenn man eine regelmäßige veranstaltung hat, kann man sich sein publikum auch erziehen. es dauert zwar meist ein paar monate, bis sich sowas etabliert, aber in der regel sind die leute hinterher umso dankbarer... und feiern dann halt auch auf tracks, die nicht von snoop, doc dre oder missy sind.
Publikum erziehen? Hat bisher noch nicht geklappt :eek:)
Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass das ganze doch stark mit dem Alter der Leute und der Location abhängt.
Eine typische Großraumdisko, die voll ist mit 16 und 17 jährigen ... da haste verloren, wenn Du nicht den typischen MTV-Shit auflegst.
Es gab da mal ein Sprichwort: "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht". Ist leider so, die Tracks können noch so geil sein.

Auf Partys und in Clubs wo das Publikum älter ist, so ab 21, sind meine Erfahrungen etwas anders. Da wird gefeiert, was geil ist. Man kann dann auch definitiv ein paar Experimente wagen, ich spiele auf Blackpartys auch die ein oder andere Housescheibe. Auf den typischen Kommerz-Black-Partys ein undenkbares Ding..
 
Q

QuarX

Member
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
14
Reaktionen
2
Publikum erziehen? Hat bisher noch nicht geklappt :eek:)
Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass das ganze doch stark mit dem Alter der Leute und der Location abhängt.
Eine typische Großraumdisko, die voll ist mit 16 und 17 jährigen ... da haste verloren, wenn Du nicht den typischen MTV-Shit auflegst.
Es gab da mal ein Sprichwort: "Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht". Ist leider so, die Tracks können noch so geil sein.
du sprichst mir aus der Seele!
 
Q

QuarX

Member
Mitglied seit
Okt 2005
Beiträge
14
Reaktionen
2
Also fängt man mit irgendwelchen Bootlegs von bekannten House-Scheiben an, arbeitet sich dann über Classics weiter nach vorn um dann die neuesten Scheiben zu drehen... Wenn die Leute einmal tanzen hat man ja fast gewonnen.
bei house is das was anderes, erstens kannste davon ausgehen das die meisten gäste sowieso die Lieder weder kennen, noch grossartig voneinander unterscheiden können, zudem kommt ( auch wenn jetzt wahrscheinlich wieder 100 leute laut aufschreien werden) unterscheidet sich house untereinander nicht so sehr wie hip hop, RnB,...
 
D

DJ ShayOne

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
61
Reaktionen
0
Ort
77933 Lahr
aja, dass kann ich wirklich nicht als positiv werten, dass man heutzutage 10 Lieder hat, mit welchen man hundertprozentig sicher sein kann das Hinz und Kunz darauf tanzen werden...
fuer diese 10 Lieder bezahlen wir mit den restlichen tausenden von Songs die kein Schwanz mehr kennt.....
word..

she ich auch so..

du kannst davon ausgehen das wenn du z.B

Way i Are, Sexy Back (ja, immernoch) Umbrella spielst, ahst du automtaisch die Kiddies aufem floor.. danach kannste nen burnen droppen, ganz egal wie geil - wenn unbekannt rennen sie nach einem lied tanzen wieder ab.. so ist das business, wird immer schwerer für uns.. thatz the way it goes
 
Scheibe

Scheibe

aka Scheibe/Technoid
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
583
Reaktionen
23
bei house is das was anderes, erstens kannste davon ausgehen das die meisten gäste sowieso die Lieder weder kennen, noch grossartig voneinander unterscheiden können, zudem kommt ( auch wenn jetzt wahrscheinlich wieder 100 leute laut aufschreien werden) unterscheidet sich house untereinander nicht so sehr wie hip hop, RnB,...
Mit dem laut aufschreien... hier :D

das mit house stimmt so nicht...aber egal...

aber das selbe Phänomen ist auch bei der Elektronischen Musik zu beobachten, besonders bei Minimal und Electro House spielste was anderes haste es schwer...
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Ihr seid Dienstleister, spielt was verlangt wird ;-)
 
PostScript

PostScript

------------
Mitglied seit
Mai 2004
Beiträge
830
Reaktionen
61
Ort
Berlin
Nö. Ein Veranstalter bucht mich doch, weil er denkt, dass meine Musik und sein Publikum/Etablissement zueinander passen.

Ich als DJ bin doch also nicht dazu gezwungen, mir etliche Scheiben, die ich zwar selbst nicht mag, aber die jeder dahergelaufene Dorfdiscoproll gut findet, zusätzlich zu kaufen, nur weil ein Veranstalter den Fehler machen könnte, den falschen Mann zu buchen.

Klar sind wir Dienstleister, aber UNSER MusikSTIL ist unsere Identität und unsere Visitenkarte. Und ich finde, die sollte sich niemand kaputt machen lassen müssen. Es soll ja DJs geben, die gerne jedes Wochenende für einen Haufen besoffener Idioten die Charts rauf und runter spielen. Sollen die das auch gerne in den dafür vorhergesehenen Etablissements machen-dafür gibt es sie ja.
Aber meiner Meinung nach sollte niemand für das Publikum seinen eigenen Style verbiegen-er macht sich dadurch nur selbst den Spaß am Auflegen und das eigene Image (vor allem auch gegenüber Veranstaltern, zu deren Parties man selbst gut gepasst hätte) kaputt.
Sicherlich muss man beim Auflegen flexibel sein und aufs Publikum eingehen können-das hört für mich jedoch spätestens an dem Punkt auf, an dem ich mir Platten kaufen soll, die mir selbst gar nicht gefallen.
 
S

Schimmerlos

Member
Mitglied seit
Apr 2009
Beiträge
23
Reaktionen
0
klar, und ich finde die aktuellen trends wesentlich besser als das 1994-gedudel. Techno und ausgelutschte Housemusik... scheußlich.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Jetztn roten vergeben können, wär das schön. :rolleyes:
 
 
Oben