Hilfreiche tips fürs producen!

Muki & STYLE

Well-known member
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
322
Hy leute,

Ich habe jetzt langsam ein anstängies home studio zu hause.
Hier zu den details damit ihr euch ein bild machen könnt:
Desktop mit 2 Bildschirme
Ableton 6
Komplete 4
Kore
Reason 3
Wavelab 5
Mini Control Korg
und einen anständigen Studio kopfhörer.

Nun ich habe ich mich in die Materie eingearbeitet und habe ein paar track versuche gemacht. Jedoch habe ich bemerkt das alles ein wenig gleich, fade klingt. Es fängt schon beim Beat an. Ich probiere einen Beat zu recorden, finde ihn anfangs recht gut, im nachhinein kling es wie eine schlechte Homepage hintergrund muke! :rolleyes: Ein freund meinte, Beats selber zu machen wäre sau schwer, er würde alles aus samples loops nehmen. Battery und Reddrum sein gute instrumente, aber einen kompletten beat zu producen sei viel zu umständlich. Es ist jetzt ein bisschen blöd gesagt, aber ich frage mich einfach wie es die Pros aus diesem business hinbringen in kürzerster Zeit ein knaller nach dem anderen zu producen. Ich erinere mich an einen Artikel den ich gelesen habe, dass Chris lake beispielsweise 1-2 tage braucht um einen Remix zu machen!
Zum Punkt samples, wo findet man die aktuellsten mit guter klangqualität? Komm ich um Samples Cds zu kaufen nicht rum?
Danke für die Hilfe
°Grüsse Muki
 
G

Gast6282

Guest
Bei den Pros ist das Routine. Die haben für ihren ersten Beat auch lange gebraucht bis er fertig war, dafür gehts dann bei den weiteren immer schneller. Da werden nur mehr ein paar Sachen verändert und schon läuft der Laden. Im Kommerzsektor merkt man das besonders, da ein Artist immer die gleichen Sachen verwendet.
Lade mal ein paar Samples hoch.

mfg
 

f.e.

New member
Mitglied seit
23 Jan 2007
Beiträge
0
hmm, wenn du nur fertige loops verwendest, wo liegt denn da der reiz?
das ist doch grad das geile daran, zuerst ein stumpfen beat zu haben, ein paar percussions in die piano roll zu werfen und die dann so lange rumzuschieben, bis es anfängt zu grooven.
und das gefühl dabei "boah, das hab ich alles selbst gemacht" :)

natürlich kann man auch mal ein paar loops in seinen tracks verbauen, das wird imo von einigen ein bisschen zu eng gesehen, heutige elektronische musik ist schliesslich durchs sampling entstanden.

hm warte mal, jetzt fällt mir auf, dass du garnicht geschrieben hast in welcher richtung du dich versuchst.
bei DnB ist es in der tat üblicher als in anderen genres einfach die klassischen breakbeats aus den alten funk stücken zu neuen grooves zusammen zu layern.
allerdings würde ich da glaub ich auch eher versuchen eigene beats zu basteln, einfach um nen eignen stil zu schaffen.

so genug geschwafelt. probiers einfach mal irgendwie aus, nimm n paar percussion, die dir zusagen, fang mit nem standard pattern an (auf wikipedia sind n paar zu finden) und füg dann irgendwie weiter die restlichen drums ein.
dann einfach hinhören und wenn man sich ein bisschen konzentriert hört man dann schon im geist, wo die richtigen stellen für den königlichen groove sind. nach dem ersten erfolgserlebnis wirds dich dann (hoffentlich) packen :)

lg
 
G

Gast45

Guest
@f.e.: my sentiments exactly :) sampling ist tolerierbar, aber selber bauen ist einfach genau das, was einen musiker ausmacht; kreativität.

was ich anfügen möchte - und das darfst Du nicht persönlich nehmen, muki, aber eventuell drüber nachdenken - ist die böse unterstellung, dass Du Dir außer der hardware kaum was gekauft hast... oder hast Du zu viel geld? ich meine, wenn Du mit dieser ausrüstung keinen beat hinbekommst und dann solche sachen fragst - alterfalter, dann glaube ich Dir einfach nicht, dass Du z.b. 1300 EUR für komplete4 ausgegeben hast. tut mir leid. ich kauf mir doch kein motorrad, wenn ich nicht mal fahrradfahren kann. und ich lerne dann auch nicht auf 'nem motorrad fahrradfahren. verstehst Du?

Du brauchst beispielsweise "nur" ableton und battery, um wirklich fette beats bauen zu können. Du hast genügend material, um das meiste denkbare im elektronischen bereich zu produzieren (was Du da hast sind WAFFEN!). lerne einfach, das, was Du hast, zu benutzen...!

falls ich Dir jetzt ungerechterweise diebstahl unterstellt habe, tut's mir natürlich leid - aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Du, wie viele andere, einfach eine menge gecrackter software angehäuft hast, von der Du keine ahnung hast - und jetzt hoffst, dass Du irgendwas irgendwie nimmst und ein burnertrack rauskommt.

so funktioniert das nicht. fang langsam an, hab' geduld, lerne in kleinen schritten. probiere mal mit dem impulse-instrument und mit battery3 in ableton rum - guck Dir mal an, was Du mit hilfe von eqs und kompressoren mit einem beat anstellen kannst (ableton ist dafür perfekt - zum experimentieren)... und wenn Du wirklich spaß dran hast, dann kauf Dir bitte die software. die leute, die das coden, und uns ermöglichen, damit zu arbeiten, müssen auch von irgendwas leben - respektiere das.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Naja Drumloops sind Klasse wenn man schnell ein Ergebniss braucht, unter Zeitdruck ist, oder vielleicht irgendwelche Dinge schnell austesten will.
Klasse um schnell ein Bootleg rauszuhauen oder wenn man z.B. eine andere „Schmutzspur“ z.B. spontane Vocals vorliegen hat, die man schnell mal austesten will.

Anscheinend geht’s hier eher um Black, R&B, Hopper -
Da gibt’s zwar auch gewaltige Unterschiede in der Produktionsweise, aber im großen und ganzen zeichnet sich aktuelles Material doch durch recht spezifische Merkmale aus:
- Neue teilweise kranke Drumsounds irgendwo zwischen Elektrischem Grundmaterial, Natur und Mülleimer
- Teilweise mit MPC- oder anderen Controllern eingespielt, so dass das Zeugs eben immer ein wenig natürlich klingt, oder krumm und Schief klingt, oder eben an den Rest der Musik angepasst wird.
- Teilweise absurde Quantisierung und Verschiebungen, wobei oftmals einzelne Elemente hart und technoid quantisiert werden – meist sowas wie Claps, Snares und Teilweise Shaker oder unauffälliges Percussion Material, während der Rest vielleicht wesentlich relaxter und Laidback daherkommt.
 

Beats&Becks

Active member
Mitglied seit
9 Okt 2007
Beiträge
38
...und falls SChraubers Ausführungen auf Unverständnis stoßen einfach mal das jew. Handbuch heran ziehen, da ist das eigentlich alles ganz gut erklärt ;)
 
G

Gast45

Guest
sowas steht in KEINEM handbuch der welt :eek:

die sachen soll man ja auch rausfinden.
 

The Addict

alias dj velocet
Mitglied seit
20 Dez 2004
Beiträge
233
Ort
españa
ich würde auch empfehlen dich auf ein paar instrumente zu konzentrieren als alles auf einmal zu benutzen ohne richtig ahnung zu haben was jedes einzelne vsti für ein potenzial hat. das heist anleitungen durcharbeiten tutorials suchen und vorallem viel learning by doing.
um einen treibenden und groovenden beat zu erstellen reicht impuls volkommen aus, zb battery hat halt viel integrierte fx/dynamic sachen, wenn man die aber nicht gescheit bedienen kann stören und verwirren diese blos.

fang mit etwas einfachen an, wenn du dann mehr optionen brauchst kannst du immernoch auf einen grösseren sampler zuückgreifen.

lg
addict
 

Muki & STYLE

Well-known member
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
322
@ tranqui

kann deine Vermutungen verstehen, aber bei mir treffen die nicht nicht zu. Auf ebay hatte ich damals Komplete 3 und Kore für 700 Euro ersteigert. Diesen Sommer gabs dieses Upgrade für 140 Euro als Somme Special auf der NI seite. Reason war mein erstes Programm das ich mit Ableton gekauft habe, jedoch gefielen mir die Synths nicht ganz bei Reason, arbeite lieber mit VSTs. Musik ist mein grössts Hobby, da investire ich gerne ein bisschen mehr. Was ich beim DJing verdine gebe ich für die Musik wieder aus. Da ich aber leider nicht die finanziellen möglichkeiten habe viel geld in Hardware zu investieren habe ich mein Geld in Software ausgegeben. Ich nehme dein Post nicht persönlich weil ich meine Software gekauft habe, kann aber verstehen das es viele nicht machen, jedoch mag ich zu bezweifeln das man über 50GB an Samples vom netz Runtersaugen kann.
Aber anyway das war nicht meine Frage.
Ich habe auch keine Tontechniker lehrgang hinter mir und bin auch kein EDU absolvent, studiere Hotelwissenschaft:) deswegen meine Frage.

Wie ich hier aus dem Thema entnehmen kann macht die übung den Meister!:cool: Ich habe so vor ca einem halben Jahr mit einem Produzenten ein paar sounds aufgenommen, da ich recht gut klavier Spiele;) Habe gemerkt das viele Sounds aus diesen Spectrasonics Programme rauskommt.
Auch sind mir mehrere beats schon von House klassikern aufgefallen.
Benutzt ihr diese Software?

Grüsse Und Danke für die Zahlreichen Posts.
Muki
 
G

Gast45

Guest
kann deine Vermutungen verstehen, aber bei mir treffen die nicht nicht zu
na dann - sorry für die unterstellung, ich nehme es zurück (und freu' mich drüber, mich geirrt zu haben) :)

dennoch machst Du, glaube ich, den gleichen fehler, den ich am anfang auch gemacht habe - was heutzutage auch bei dem überangebot an spielzeugen verständlich ist; vielvielvielvielviel software, und kein plan - "womit mach ich eigentlich was?".

man muss echt bei den basics anfangen - mal in ableton ein paar midiclips klopfen, ausprobieren was man alles mit beats anstellen kann - kompressor + eq, wie geht das, was kann man mit einem wohldosierten delay noch alles rausholen etc. etc. blabla... dann grundlegendste synthesizergeschichten, was sind ADSR-hüllkurven, wie mache ich mir LFOs zunutze, wie spiele ich die dinger eigentlich am besten (der beste leadsynth bringt nichts, wenn er scheiße gespielt wird), was kann man mit aftertouch anstellen, was ist ein arpeggiator und ist das wirklich nur was für trancer usw. - das sind alles dinge, die Du, wenn Du sie einmal gelernt hast, im prinzip auf die meisten digitalen spielzeuge anwenden kannst. dann kommt das mastering und eventuelle effektspielereien. investier die zeit und probier rum, ohne das ziel zu haben "ich mach jetzt 'nen fetten track"; aber speicher alles, was Du machst. mit der zeit häufst Du viel teilweise brauchbares material an - und auch sehr viel schrott, aber ideen sind immer gut. irgendwann überkommt's Dich dann beim durchhören: "wouah, das mit dem... und der beat... das wär' mal DICK" - und schon rockt's.

im wesentlichen musst Du Dir einfach im klaren sein, dass es eben nicht von heute auf morgen geht. wenn Du wirklich gute sachen bauen willst, dann musst Du konsequent arbeiten und sehr viel lernen, und darfst auch nie vergessen, dass Du IMMER neues lernen wirst, egal wie weit Du schon bist.

Z.B Quantisierung steht nicht im Handbuch eines Progs bei dem dieses möglich ist!?
doch doch - nur sind wirklich hilfreiche tips selten in handbüchern drin. höchstens denkanstöße - aber auf die wichtigsten dinge musst Du schon selbst kommen (zumindest ist das die erfahrung, die ich gemacht habe). ich finde das allerdings auch richtig so - denn es ist wie mit dem auflegen. man kann es nach tutorials machen, man kann es sich beibringen lassen - oder man kann es einfach ausprobieren. letzteres führt eher dazu, dass Du einen eigenen stil entwickelst. was aber am meisten spaß macht, sind frickelsessions mit mehreren leuten, von denen jeder etwas eigenes mitbringt - erfahrungsaustausch live an den geräten ist mitunter das inspirierendste, was ich mir vorstellen kann.
 

ActionZombie

New member
Mitglied seit
7 Sep 2007
Beiträge
0
@ tranqui:

Habe es gestern Abend selbst erlebt: Ein Kollege hat mich um Hilfe gebeten. Eine Kumpel von ihm hat sich fast ein komplettes Studio gekauft (Mischpult, gutes Mikro, Software und eine Gesangskabine). Hat ne Menge gekostet, nur hatte er keine Ahnung was man so wirklich damit anstellt. Manch einer hat zuviel Geld...
 
G

Gast45

Guest
soll's ja geben... ich hatte es halt nur schon öfter, als ich zu zählen bock habe, dass mich eine leecher-dumpfbacke um hilfe gebeten hat. da reagiert man schneller allergisch :)
 

Muki & STYLE

Well-known member
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
322
). Hat ne Menge gekostet, nur hatte er keine Ahnung was man so wirklich damit anstellt. Manch einer hat zuviel Geld...
Ich glaube das hat nichts mit zu viel Geld zu tun. Okey eine Gesangskabine ist vielleicht ein wenig übertrieben, jedoch ist es doch nicht faltsch, in gute software zu Investieren wenn man sicher ist sich in die Materie einzuarbeiten. Wir reden hier nicht von 10000 von Euros die für synts und Mischer ausgegeben wird.
Ich habe mir beispielsweise lieber einen guten Studio Kopfhörer für 200 Euro anstatt 1000 für Gute Monitore.

das ist doch das gleiche wie beim DJing. Ich hatte mir auch direkt 2 technics TTs und eine DJM gekauft. weil ich von DJing einfach fasziniert war. Und sich das auf gutem Equipment zu erlernen war nichts faltsches.

Aber zurück zum Thema

vielvielvielvielviel software, und kein plan - "womit mach ich eigentlich was?".
Tranqui hat den Talk eröffnet, und das war eigentlich auch der sinn dieses Thema. Das Ihr mich beziehungsweise den Leuten mal erklärt eure ersten Schritte. Wie halt beim DJing auch ( Beat anpassen , cuen 4/4 takt etc)
Wie gesagt bin ganz neu im business, aber bin motiviert und fasziniert mit den neuen Geräten umzugehen.

Grüsse
Muki
 

The Addict

alias dj velocet
Mitglied seit
20 Dez 2004
Beiträge
233
Ort
españa
Leuten mal erklärt eure ersten Schritte
ganz einfach, software aufmachen, anleitung studieren, rumprobieren, basiswissen aneignen (was ist midi/audio/cc/etc), noch mehr rumprobieren, tracks nachbasteln (als tutorial) selber anfangen tracks zu machen, viele fachbücher kaufen (synthese, sequencer, homerecording basics), ganze stange geld ausgeben (immer mehr speilzeug muss her ;)) und vorallem viel viel spass haben

bischen salz und pfeffer oben noch drauf und fertig ist der producerkuchen
 
G

Gast20276

Guest
Auch ich kann nur sagen einfach ausprobieren....schließlich ist noch kein Meister von Himmel gefallen.
Und ich persönlich habe das meiste einfach nur durch drehen einiger Potis und verschieben von Reglern gelernt.
Das spielen macht einen neugierig auf mehr.... doch man sollte auch die nötige Geduld mitbringen. Ob nun mit Software oder der nötigen Hardware.
 

imported_aeon

New member
Mitglied seit
10 Okt 2007
Beiträge
3
eins nach dem anderen

HI,

also ich mache auch schon seit ca. 7 Jahren (mit Unterbrechung) am Compi rum - wobei ich vieles gelernt habe.
Zum Bleistift die Faustformel:"Viel hilft viel!" auch hier natürlich mumpitz ist - will heissen,dass mit minimalen Veränderungen eine Menge erreicht werden kann.
Hatte am Anfang auch eine Menge Hall und Delay verwendet - wollte DUB machen,aber da kam kaum noch was aus den Boxen raus *gröhl*.- sondern ganz langsam herantasten.
Grooves bauen habe ich durch analysieren von Songs mir angeeignet,welche ich dann erstmal nachbaute,um verstehen zu können wie die Großen das machen bzw. wodurch welcher Effekt erzielt wird usw.
Dann bekam ich noch den Tip,dass man/frau jede einzelne Spur alleine laufen lassen sollte,um zu schauen,ob diese auch alleine läuft - ohne zu haken,weil wenn nur eine Kleinigkeit im Track hakt - ist alles für die Katz bzw. stört es den flow des Tracks.

greetz
aeon
 

Muki & STYLE

Well-known member
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
322
Ich habe gemerke das wenn ich einen beat im Reddrum computer erstelle, am schluss alles sehr kühl und trocken klingelt. was kann ich dazu unternehmen?
Baut ihr an jedem einzigen pattern ein effect dazu?
GRuss Muki
 

imported_Terdion

New member
Mitglied seit
25 Okt 2007
Beiträge
1
Hallo Muki,

Ich habe gemerke das wenn ich einen beat im Reddrum computer erstelle, am schluss alles sehr kühl und trocken klingelt. was kann ich dazu unternehmen?
wenn ich dich richtig verstehe, dann liegt das vielleicht daran, das die Samples, die du benutzt an sich schon recht "dünn" und nicht sehr voll im Klang sind. Das muss nicht negativ sein, eine Hihat muss ja nicht über das ganze Spektrum erklingen, allerdings musst du den Beat evtl. noch mit volleren Samples anreichern. Gerade längere Releases und evtl hier mal ein Room-Reverb und dort ein bisschen im Raum verteilen machen da schon einiges. In Reason kannst du auch gleich Distortion mit 'drauf packen, das hilft auch schon zu mehr Obertönen. Zum Schluss evtl noch ein wenig Gebrauch vom Kompressor und den anderen üblichen Verdächtigen machen und fertig. :)
Du kannst auch gut Synthis perkussiv einsetzen, um mehr Klangfarbe ins Spiel zu bringen.

Grüße
Terdion
 
Oben