Kommerz and/or/vs. Underground

Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Hallo,

wollte schon länger einen solchen Thread starten, habe es aber bis jetzt doch gelassen, weil es nicht von nöten gewesen ist. Aber da nun DJ-Newbie in dem Thread um seine Person völlig offtopic geworden ist und mal wieder auf dieses unendliche Thema gekommen ist, was dazu geführt hat, dass Kommerzer und Undergrounder mal wieder von der "anderen Seite" völlig missverstanden aneinander vorbei geredet haben, werde ich mal versuchen, an dieser Stelle das Thema kommerz vs. Underground differenziet und tolerant zu beleuchten.

Würde mich über großes Feedback freuen, da dieses Thema in diesem Forum endlich mal besprochen werden muss.

Meine persönliche Einstellung: Alles, was gefällt. Kommerzielle Tracks können mich leider nur in ca. 10% der Fälle überzeugen.

Warum -ich- "Kommerz" zu 90% nicht mag?
Komemrzielle Musik ist, wie der Name schon sagt, kommerzielle Musik. Aufgabe: rocken, rocken, rocken und die Kassen klingeln lassen, was durch das Ansprechen einer breiten Zielgruppe erreicht wird. Das sind nicht unbedingt schlechte Aufgaben - der Nachteil dieser Musik ist, dass sie sich auf diese 2 Aspekte beschränkt. Das ist mir zu wenig.

Warum ich viel "Underground" höre:
Wie im letzten Absatz erwähnt, fehlt mir in kommerziellen Musikstücken, insofern sie denn vom ersten Bassschlag an auf's Kommerzielle ausgerichtet sind (ausgenommen Bob Marley usw.), das Feeling. Ich liebe Musik und ich möchte beim Hören nicht blos hören, sondern auch fühlen und nachdenken. Leider fehlt mir eben dieser Aspekt in kommerziellen Stücken - Masterblasters Stücke sind eines der besten Beispiele dafür. Man hört ein Stück, findet es gut oder schlecht. Mir fehlt da jedoch etwas, ganz egal aus wievielen Spuren es besteht. Wenn es um das "Feeling" geht, kann man es nicht allen recht machen - siehe zusammenhang mit den Charts.
Oder ich bin eben gefühlsmässig anders geschaltet als die kommerziell bevorzugenden Musikhörer.
Das ist meine persönliche Einstellung und soll keinen Angriff auf die kommerzielle Musik oder ihre Verfechter/Interpreten darstellen.
Ausserdem mag ich die Musik von Blank & Jones und auch kommerzielle Musik von anderen Interpreten, sofern sie halbwegs anspruchsvoll ist, was ich bei dem 0815-chartsgetüte und gehupe mal ausschliesse.

Was ist nun besser?
Die Frage ist genauso simpel wie überflüssig. It's all Music.
Ich mag nunmal die undergroundige Musik, obwohl ich den Begriff hasse ("Clubmusik" gefällt mir besser), lieber als den "Kommerz". Das ist meine Einstellung und ich finde, dass sich keine der beiden Parteien wegen Ihrer Vorliebe gegenseitig ankotzen muss.
Ich freue mich sogar immer, wenn Stücke, die mir gefallen, erfolgreich werden. Aber es ist nunmal nicht andersherum: Erst gefallen mir die Stücke, dann evtl. der breiten Masse.

Beispiel: Wenn jetzt nun Endless u. a. wegen dem technischen Aspekt lieber Kommerz hört und selbige Musik wegen den Penunsen lieber schraubt und auflegt, dann ist das eben so. Das ist nunmmal seine Einstellung...

Wenn (z. B.) ScAsH jetzt nun verfechter der Undergroundmucke ist, gibt es ebenfalls einen Grund dafür. Ihm ist dann eben scheissegal, welchen Platz dieser oder jener Track in den Charts einnimmt. Hauptsache, es gefällt ihm. Auch das ist seine Überzeugung und völlig OK.

Beides ist für mich in Ordnung.

Was ich mit diesem Thread erreichen will.
Kommerzer und Nichtkommerzer sollen sich endlich mal gegenseitig verstehen und tolerieren, was ohne eine differenzierte Diskussion nicht funktioniert, weil alles andere in Verbale Schlägereien ausgeartet ist. Habt Euch lieb!


So, ich bitte jetzt um ein differenzertes Austauschen von Meinungen, das hier in meiner Gegenwart noch nicht zustande gekommen ist.

Gruzz, Badtrans

PS: sorry, hab mich über das Niveau von Newbie's blödem Beitrag zu diesem Thema einfach nur geärgert und mal alles rausgelassen, was mir gerade eingefallen ist..
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Respekt... sehr guter Ansatz!

Weiteres folgt eventuell später. Muss erst mal meine Meinung zurechtlegen...

cu
 
yoko

yoko

trance-synergy'd
Mitglied seit
18 Feb 2003
Beiträge
261
Reaktionen
3
Ort
Hamburg
Badtrans, ich kann deine Ansichten nur unterstützen! Ich find's zwar für mich persönlich schon irgendwie unverständlich, wie manche Leute "dem Standard hinterherlaufen", aber das ist ja nur meine Meinung und soll diese Leute schliesslich nicht von ihren Gewohnheiten abbringen...wenn das denen genug ist, warum nicht! Und wie heisst es doch so schön: Über Geschmack lässt sich nicht streiten...

Noch eine kleine Anekdote aus meinen Erfahrungen (so geschehen im Freundeskreis):
Ein Kollege von mir urteilt häufig über das, was an Techno-mässigem in den gängigen Musiksendern so läuft, "dieses Lied ist total scheisse, weil Kommerz" oder "oh mann, noch mehr Kommerz-Mist, immer genau dieselbe Art von dem Typen/dem Act"...und das vor allem meist gleich bei den ersten 4 Takten. Es wird gar nicht erst versucht, mal zu schauen ob es vielleicht doch gefallen könnte, ob vielleicht doch etwas anders ist oder besonders.
Ich lasse mich zwar ab und zu auch zu solch vorschnellen Bewertungen hinreissen (nobody is perfect...), versuche aber sooft es geht mir erst eine Meinung zu bilden, wenn ich den, ich sag mal "Gesamtüberblick" habe. Wenn ich mir dann aber trotzdem sicher bin, dass es Müll ist, dann steh ich dazu und posaune es laut heraus ;).

Naja, soweit meine kleine Einschätzung der Sache...Kommentare erwünscht!
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Ja, im Prinzip stimme ich dem Badtrans in allen Punkten zu!

Ist bei mir eigentlich genauso. Für mich fehlt bei Kommerzieller Chartmucke auch fast alles, was für mich Musik ausmacht!
Das von Badtrans angesprochene Feeling halt!!

Das was Yoko über einen Kumpel schreibt, trifft auf mich eigentlich auch zu.
Ich hab mittlerweile auch ziemlich krasse Vorurteile, was Kommerzielle Musik betrifft. Also, wenn ich schon lese, das Jan Wayne nen "neuen" Track hat, dann finde ich den schon scheiße, ohne von dem Track auch nur eine Sekunde gehört zu haben.
Das liegt aber auch dran, dass ich an kommerzieller Dancemusik schon sehr lange nix gutes mehr gehört hab.
Die Lieder werden in meinen Augen immer schlechter. Irgendwann hat man die Schnautze voll, und sagt dann einfach zu jedem Track, der in den Charts gespielt wird, dass er scheiße ist, ohne ihn sich anzuhören, weil man einfach nichts besseres als sonst erwartet!
 
klimbim

klimbim

Clubgeist
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
807
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Ich höre auch, bis auf Ausnahmen, nur unkommerzielle Musik.
Die Ausnahmen sind Produktionen von besserer Qualität, sowas gibt es auch in den Charts !
Wirklich erstaunlich finde ich wie schlecht der Musikgeschmack der Masse ist, viele Billig-Tracks befinden sich in Charts zB Deutschland sucht den Superstar, Scooter, Mark Oh, bei sowas stehen mir die Haare zu Berge, wenn ich den Sound höre, furchtbar !!!

Welcher anspruchsvolle Musikproduzent würde sich Master Blaster nennen ???
Da denkt man eher an eine Gruppe Callboys bei dem Namen ! :)
Die billigen Hardtrance- und Dancetracks in Charts sorgen für ein schlechtes Image elektronischer Musik.
Auf Kosten des Image der "Techno-Szene" wird Geld verdient.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Ich ziehe voreilig schonmal das Fazit der Diskussion:

1. Musik ist Geschmackssache.
2. Es ist nicht möglich (oder doch?) Underground und Kommerz exakt zu trennen. Wo hört Underground auf? Wo fängt Kommerz an?

mfG Bruce
 
S

Samoht

Well-known member
Mitglied seit
31 Dez 2001
Beiträge
2.118
Reaktionen
50
[quote author=Badtrans link=board=20;threadid=7878;start=0#78087 date=1058204338]
Wenn (z. B.) ScAsH jetzt nun verfechter der Undergroundmucke ist, gibt es ebenfalls einen Grund dafür. Ihm ist dann eben scheissegal, welchen Platz dieser oder jener Track in den Charts einnimmt. Hauptsache, es gefällt ihm. Auch das ist seine Überzeugung und völlig OK.
[/quote]

Ähm bitte?!

Willst du damit jetzt sagen, dass ich ein Kommerzer bin oder habe ich den Satz nur irgendwie falsch verstanden?!
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Nein, ScAsHy, das würde ich doch NIEEEE behaupten...

Endless und Du seid nur so ziemlich die krassesten Gegensätze hier im Forum, was die Musik angeht und da wollte ich Euch mal als Beispiel anführen.
 
Badtrans

Badtrans

N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
[quote author=endless-dial link=board=20;threadid=7878;start=0#78164 date=1058265237]
nochmal zum thema kommerz und underground, es gibt in meinen augen immer noch keine klare abgrenzung von kommerz und underground,...

...denn im normalfall bietet kein label(ob major oder so ein kleines garagenlabel) einem künstler einen plattenvertrag an wenn sich das label davon keinen profit verspricht.

mag vielleicht das eine oder andre label geben die plattenverträge aus nächstenliebe oder mitleid vergeben aber so ein label lebt meist nicht lange.
also ist alles was zu kaufen ist in plattenläden und in der anzahl>1 gepresst und ordentlich released wird(mit gema und co) kommerzielle musik.
[/quote]

das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich den Begriff "Underground" nicht mag. Ich sage dazu viel lieber Clubmusik!
Clubmusik = Musik, die eine kleine Zielgruppe hat. Hier Produzieren die Porduzenten meist selbst (in kleineren Projektstudios) und man hört heraus, dass es nicht nur um den Verkauf der Platte und die Begeisterung der breiten Masse geht. Meist sind die Produzenten Amateure, die sich alles selbst beigebracht haben - keine Berufsmusiker oder so. Diese Musik wird in kleinen Clubs gespielt - in Clubs, wo schlechte oder wenig verkaufte Platten ebenso wie gute zum Set gehören und den Abend gestalten.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich würde kommerzielle Musik eher als Mainstream bezeichnen, oder vielleicht sogar ganz platt als „einfache Unterhaltungsmusik“, wobei hier schon aus der Bezeichnung der Sinn hervor geht. Solche Musik gabs immer und wird’s immer geben.
Es gibt nun mal genügend Situationen und Gelegenheiten, an denen an denen eine Beschallung mit derartiger Musik eben erwünscht ist. Auch in der Renaissance wollten Könige gerne mal einen akustischen Background, der nach Möglichkeit nicht sonderlich anspruchsvoll sein sollte.
Vielleicht ist das System inzwischen aber doch pervertiert, denn die Art und weise wie Musik zu einem teilweise berechenbaren Gebrauchsgegenstand wurde ist schon beachtlich.

Zum Thema Innovation:
Der musikalische Mainstream bedient sich immer der Innovationen, die oftmals zuerst im kleinen Rahmen stattfinden und dort erfolgreich sind. Dieses Prinzip war schon immer so und wird sich auch nie ändern. Es muss sogar so sein, damit überhaupt Innovationen in eben diesem kleinen Rahmen stattfinden können – Club, Hinterhof, was auch immer. Sich darüber zu beschweren, dass der Mainstream durch diesen Mechanismus den „Underground“ belastet/tötet/einen schlechten ruf gibt/usw.. ist immer eine Bankrotteklärung an die eigene Kreativität, bzw. die ganze Szene und bedauerlich.
Aber das macht auch wieder nichts,

denn die meisten, die Probleme mit dem Mainstream haben, haben eher Probleme mit ihrer Peer-Group – sprich ihrem Freundeskreis, Kommilitonen, Schulklasse and so on, da hier vielleicht der Musikgeschmack ein anderer ist, wodurch eine gewisse Frustration entsteht, die sich in eher unrationalen Diskussionsformen entlädt.
User die selber wissen wo sie stehen, die Möglichkeit haben ihren Bekanntenkreis und ihre Tätigkeiten selber auszusuchen, haben meist weniger Probleme mit dem Mainstream, denn sie müssen sich gar nicht mit ihm beschäftigen, wenn sie nicht wollen.
 
yoko

yoko

trance-synergy'd
Mitglied seit
18 Feb 2003
Beiträge
261
Reaktionen
3
Ort
Hamburg
Stimmt, ich glaube es ist allgemein das Problem, das der Mainstream in der letzen Zeit einfach immer mehr und häufiger Elemente aus dem Techno-Bereich übernommen hat, und diese dann halt so integriert, dass diese auf die grösstmögliche Masse an Leuten passt.

Das ist es wohl auch was mich an dem "billigen" Mainstream so stört, denn da hab ich so das Gefühl, dass dort "meine" Musikrichtung verunstaltet wird...naja da muss man halt mit leben.
 
G

Gast1678

Guest
Live and let live.

Warum hören so viele Menschen kommerzielle Musik. Logisch, es wäre nicht kommerz, wenns nicht so viele Menschen hören und eben kaufen würden. Kommerzielle Musik wird darum so produziert, daß sie möglichst eine einfache und prägnante Struktur beinhaltet und besonders melodiös gesataltet ist. Der Konsument kauft sich solche Musik, weil er sie hört und sofort einen Zugang zu ihr findet. Der Kontrast dazu ist eben Underground Musik. Kleine Stückzahl an Tonträgern. Keine Werbung. Nicht jeder will es hören, sondern nur eine bestimmtes Klientel.

Man muß sich in diesem Zusammenhang mal verdeutlichen, dass es einfach die Vielfalt an Musik ausmacht, damit auch jeder seine Richtung finden kann. Die einen hören Kommerz, die anderen Underground. Die einen hören Black, die anderen eben elektronische Musik. Die einen mögen aufgestylte, üppig bestückte blonde "kommerzielle" Frauen, die anderen eben dezent geschminkte, normalbrüstige, dunkelhaarige Frauen.
Jedem das seine. Wäre doch langweilig, wenn wir alle das gleiche machen würden, gell.
 
DjKeeper

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Reaktionen
73
Ort
Schleswig Holstein
[quote author=SChrauber link=board=20;threadid=7878;start=0#78171 date=1058269755]
die meisten haben Probleme mit ihrer Peer-Group – sprich ihrem Freundeskreis, Kommilitonen, Schulklasse and so on, wodurch eine gewisse Frustration entsteht.
[/quote]

ich bin mir ziemlich sicher, dass das der maßgebende psychologische hintergrund der problematik ist.
je größer das soziale-rückgrad, desto stärker die "wiederstandsfähigkeit" gegen die vergewaltiung der dinge die einem lieb und teuer sind durch dilletantisch herumhüpfende mallorca-prolls. (um mich mal einem klischee zu bedienen das wir alle kennen sollten)
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
@Keeper: lol
Aber genauso empfinde ich es auch, wenn - um das Beispiel noch mal hervorzukramen - das beste Trancestück aller Zeiten (Cafe del Mar) als Cover in einer Grossraumdisse läuft und da so ein paar Karstadtraver rumgröhlen.


Ist Mainstream schlimm?
Ich denke es ist nicht nur das direkte soziale Umfeld, das uns beeinflusst wie wir zu dieser Frage stehen, die so alt ist, wie die musikalische Großvermarktung selbst. Es ist vielmehr unsere Einstellung zu Musik generell und zur eigenen Musik im Speziellen. Ist es Kunst oder Geschäft? Ich kann Musik einfach nicht so nüchtern wie manch anderer betrachten und dabei nur ein Produkt wie jedes andere auch sehen (wie ne Rolle Klopapier um auch dieses Beispiel noch mal zu nennen). Das gilt besonders für Musik mit der ich tiefgreifende Gefühle und Erfahrungen verbinde.
Was so ein DSDS-Kreischer da singt, ist mir ziemlich wurscht, aber wenn ein musikalisches Konzept aus (niederen?) wirtschaftlichen Gründen dem gemeinen Volk zum Fraß vorgeworfen wird, ist das ein essentieller Teil von mir, der da getreten und plattgewalzt wird.
Sicher, jedes Label muss Profit machen (ich studiere VWL), aber es würde auch niemand auf die Idee kommen, ein Van-Gogh zu verunstalten.

Ist Mainstream billig?
Naja, billig im finanziellen Sinne sicher nicht. Es wird in Studios produziert, von denen ein Großteil der "Clubproduzenten" nur träumt. Aber egal wie technisch perfekt es auch ist, den meisetn fehlt es am viel zitierten Feeling. Es ist eben ZU perfekt. Es ist so perfekt auf massentauglichen Sound und Kompromiss getrimmt, dass jeder Anspruch an Originalität verloren gegangen ist. Eine gewisse "Halbfertigkeit" und "Unzulänglichkeit" machen den Charme von vielen Technostücken aus. Mir ist es eigentlich sch*** egal, wie billig das Produktionstudio ausgestattet ist, wenn da ein neues Trancebrett draus hervorgeht. Und da liegt die andere Bedeutung des Woertes "billig". Es ist unkreativ und eintönig, mit einem Marketingkonzept im Rücken auf Knopfdruck dem Massengeschmack zu gehorchen. Deshalb finde ich Mainstream billig. Der finanzielle und technische Aufwand mag relativ groß sein (?), aber der eigene kreative Einsatz ist minimal.

Live and let Live - ja klar!
Aber manchmal ist es einfach zu viel....
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
[quote author=stocky link=board=20;threadid=7878;start=0#78204 date=1058281474]
Es ist eben ZU perfekt. Es ist so perfekt auf massentauglichen Sound und Kompromiss getrimmt, dass jeder Anspruch an Originalität verloren gegangen ist. Eine gewisse "Halbfertigkeit" und "Unzulänglichkeit" machen den Charme von vielen Technostücken aus. [/quote]

Irgendwie ne schöne Aussage (ob es 100% stimmt, oder nicht, denk ich jetzt gar nich drüber nach).

(real) Techno die "Zukunftsmusik" also doch als Gegensatz zum Perfekten (was ja oft angestrebt wird, Stichworte: Genforschung,Clonen, ...) ?

Hier mal ein kleines Statement von mir (hab ich vor einiger Zeit mal aufgeschrieben), zum Thema "Techno, Dancefloor, Funktionalismus"

Techno=Funktionalmusik

Sounds, Arrangement, Effekte – alles wird auf den Raum, indem es funktionieren soll abgestimmt. Alles hat seinen Zweck und jedes Element gewinnt seine Daseinsberechtigung nur aus dem Zweck den es zu erfüllen hat – im Sinne von Dancemusic ist dies eben tanzen.
Da wird dann auch eine Bedeutung des Wortes Techno klar. Okay es wird mit technischen Maschinen erzeugt, aber viel bedeutender ist doch, dass es doch eigentlich selbst eine Art technisches Instrument ist. Wie bei einem puristischem Maschine, gibt es hier kein Loch und keine Erhebung, die keinen Sinn hat.


Und wenn das stimmt, dann gehört ja der sog. Kommerz ebenfalls DAZU ... Auch das ist purer Funktionalismus ...

mfG Bruce
 
F

FunkyMonkey

Well-known member
Mitglied seit
7 Nov 2002
Beiträge
86
Reaktionen
0
Ort
Stutt-guard
Hm, zu deiner genannten Club Musik zählen (bspw. im House Bereich) allerdings auch die Boogie Pimps, Room 5 (Oliver Cheapman) und Konsorten.
Beide lauffen bzw. lieffen hier absolut zur Peaktime.
Was lernen wir daraus? Eben: Was schon 100 mal gesagt wurde... Undergroud und Kommerz sind nicht eindeutig zu trennen.
endless' Statement von wegen Vermarktung find' ich sehr überzeugend.

Ich persönlich bezeichne als Schruz (ich will 'das' Wort nicht in den Mund nehmen) lediglich Musik, wo man auf Anhieb hört, dass hinter dieser einen Produktion kein Herz und keine Seele zu 'hören' ist.
True House Music (oder auch Gedudel... was auch immer!) muss durch den Magen gehen...

Greets,
FM
 
A

Antilles

Well-known member
Mitglied seit
15 Jul 2003
Beiträge
53
Reaktionen
0
Ort
Lüchow
also eine höchst interessante Diskussion habt Ihr da ja mal laufen. Ich finde aber, daß ein Punkt noch gar nicht angesprochen wurde (bzw. vielleicht bewußt ignoriert wurde). Und für mich ist das sogar einer der wichtigsten Punkte. Musik ist in unserer heutigen Zeit auch immer Faktor der eigenen Definition. Ich will hier sicher nicht alle Undergrounder in eine Schublade stecken, doch ich habe schon eine Unmenge Fans dieses Genres getroffen, auf die folgendes genau zutraf. Oft ist eine Distanzierung weg vom Mainstream klare Folge von fehlendem Selbstbewußt (oder wie man es auch immer ausdrücken will). Man hat nicht viel, daß die eigene Person interessant macht und was ist da bequemer, als sich durch eine abweichende Meinung oder einen abweichenden Geschmack vom Massengeschmack abzugrenzen? Wie gesagt: dies gilt nicht für alle. Aber diejenigen, die "die andere Seite" gleich auch als minderwertig bezeichen, tendieren eindeutig zu dieser Gruppe. Denn warum sollte man eine andere Meinung abwerten? Doch nur, um seine eigene Meinung aufzuwerten - und damit sich selber. Diejenigen, die aus "automatischer Überzeugung" eine andere Meinung vertreten, haben meist überhaupt keinen Bedarf, wertend über die anderen herzuziehen. Ich hoffe, es ist verständlich, worauf ich hinaus will. Man kann diesen Streit, der natürlich auch auf ganz viele andere Bereiche übertragen werden kann, kurz so übersetzen: derjenige, der schreit "Deine Meinung ist scheisse!" will eigentlich deutlich machen "meine Meinung ist mal schwer geil und weil ich nämlich auch ein ganz toller Hecht bin."
Und für eins lege ich mal meine Hand ins Feuer: wenn ich Euch versichern könnte, daß Ihr mit dieser oder jener Geschichte mega-erfolgreich werdet und Euch nie wieder darum Gedanken machen müßtet, wie Ihr morgen die Miete bezahlt, dann würde hier auch der verbissenste Undergrounder seine Philosophie zum Arschabwischen nehmen und genau diese Geschichte durchziehen, auch wenn sie noch so kommerziell ist. Der Hass auf den Kommerz hat nämlich auch immer ganz viel mit Neid auf die Erfolgreicheren zu tun.
Und bevor sich jetzt wieder ein paar Kollegen abgesprochen fühlen und nach Schema F zurückschlagen wollen. Ich höre beides.


Edit: wenn du keine Smileys willst, dann mach dein Haken rein bei "Smileys deaktivieren" =) ... Darktrancer
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ach, naja. Das Prinzip, dass sich Personen durch bestimmte Musik von anderen abheben wollen ist ja nicht neu. Die Zusammenhänge von Musik, Lifestyle und Image sind ja hinlänglich bekannt.
Am Ende kann man das aber doch auch in jede Richtung drehen, es wird nichts an der Musik an sich ändern.
Das mit dem abwerten von anderen Meinungen stimmt wohl, ist meiner Meinung nach aber in den meisten Fällen auf mangelnde Erfahrung mit Musik an sich und auf die fehlende Fähigkeit mit dem Umgang von Worten bzw. Diskussionen zurück zuführen.
So was lernt man halt irgendwann, weil mans braucht, oder eben nicht.
 
Missb4

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Reaktionen
122
Ort
Köln
wenn ich ein stück höre und mir stehn die haare zu berge weil das stück so geil ist , ist mir egal welche richtung das ist (na gut das das z.b. bei master blaster jetzt nun mal nicht passiert dafür kann ich nichts ....ehrlich ;D )
 
C

ChristophPe

Well-known member
Mitglied seit
12 Dez 2001
Beiträge
133
Reaktionen
1
Ort
Hamburg
Wenn man Musik aus Leidenschaft macht und damit Erfolg hat, ist das okay, nein, besser gehts nicht. Wenn man die Musik aber nur macht, um Erfolg zu haben, dann ist das scheiße. So einfach ist das für mich. Ich habe vor allen "kommerziellen" Künstlern respekt, auch wenn ich die Musik persöhnlich nicht mag, solange sie es wie schon erwähnt aus Leidenschaft zu der Musik tun.
 
 

Neue Themen


Oben