Traktor S4 MK3 für Anfänger?

V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Moinsen,

das hier ist mein erster Thread hier:

Eigentlich habe ich gleich mehrere Einsteigerfragen: Die erste steht ja bereits im Titel. Kann man sagen das Traktor so ne Art Industrie-Standard ist unter den DJ's und würdet ihr das nem Anfänger empfehlen? Ich möcht halt nicht zwei mal kaufen..

Bin von dem Teil sehr angetan. Fühlte sich im Music Store auf jedenfall gut an. Ich hatte schon ein paar gelegentliche Gigs in Clubs wo ich mit Traktor Scratch Pro und Macbook Pro aufgelegt habe.
Allerdings leider bisher immer ohne Controller, nur mit Maus und Tastatur. Bin aber trotdzem bisher immer gut angekommen.

So richtig tief bin ich in Traktor aber noch lange nicht drinnen. Ich kann gerade mal ein paar Übergänge mit der Sync-Funktion machen, was ja mit moderner DJ Software heut zu Tage keine Kunst mehr ist. Daher wäre auch meine nächste Frage:

Was macht eigentlich einen guten Club DJ überhaupt aus?

Ich denke wenn Leute feiern wollen dann wollen sie bestimmt kein ständiges Totgescratche und Tracks die mit Effekten zu gemüllt werden. Dezentes Scratchen und gezielter Effekteinsatz hingegen ist ja ganz ok aber Battle-DJ möchte ich schon mal nicht werden.

Für Songauswahl, Atmosphere und Puplikum habe ich schon mal ein gutes Gespür. Manuelle Übergänge beim Beatmatching müsste ich noch lernen, sofern das überhaupt noch nötig ist. Live Remixen u.a. mit Stems wäre sicher auch noch interessant aber auch schon sehr advanced..

Nebenbei bemerkt bin ich selber eigentlich eher Sänger, Tontechniker und Producer. Ich weiß der Weg bei vielen ist eher andersherum. Erst DJ dann Producer usw. aber bei mir ist's nun so :)
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also der S4 MK3 ist jetzt nicht unbedingt Industrie Standard, aber trotzdem eine gute Wahl wenn man mit Laptop und Traktor auflegen möchte, die Jogwheels erlauben dir außerdem manuelles Beatmatchen zu erlernen.
Ich weiß zwar nicht wie man Gigs bekommt wenn man mit Maus und Tastatur auflegt aber ok.

Was einen guten Club DJ ausmacht ist immer grundsätzlich erst einmal das er den Laden rockt, alles andere ist stark Genre abhängig. Effekte sollte man generell nicht alle 2 Sekunden einstreuen sondern gezielt für Build ups etc.
 
AndyCandy

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Traktor ist kein Standard, es ist eine von vielen DJ Softwares, die verfügbar sind. Für mich gehört es neben Serato und Rekordbox zu den Top 3 DJ Softwares.
Welche davon für dich geeignet ist, kommt..
... auf die Musik an, die du spielst
... auf die Hardware, die du verwendest
... auf dein Mixing - Stiel

Viele deiner Fragen hängen davon ab, welche Musik du spielst und wie du mixen willst. Bei Hiphop kann man natürlich mehr scratchen.

Bei Hardware stellt sich die Frage:
... mit Vinyl...
... mit CDJ...
... mit PC und Controller...

Welche Musikrichtung spielst du denn?
 
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Traktor ist kein Standard, es ist eine von vielen DJ Softwares, die verfügbar sind. Für mich gehört es neben Serato und Rekordbox zu den Top 3 DJ Softwares.
Welche davon für dich geeignet ist, kommt..
... auf die Musik an, die du spielst
... auf die Hardware, die du verwendest
... auf dein Mixing - Stiel

Viele deiner Fragen hängen davon ab, welche Musik du spielst und wie du mixen willst. Bei Hiphop kann man natürlich mehr scratchen.

Bei Hardware stellt sich die Frage:
... mit Vinyl...
... mit CDJ...
... mit PC und Controller...

Welche Musikrichtung spielst du denn?

Sry hatte ich vergessen zu erwähnen. Stielrichtung ist: Hip Hop, R&B, Funk, Soul, Pop, bißchen 80ties, Swing und Latin. Mit House kenn ich mich noch viel zu wenig aus. Da müsste ich mich noch "reinarbeiten" da House mittlerweile überall auch da läuft wo früher ausschließlich Black lief.

Auflegen möchte ich nur mit Macbook, DJ Software und Controller. Serato und Recordbox kenne ich bisher noch gar nicht. Der Verkäufer vom Music Store meinte aber das Recordbox der Marktführer sei laut DJMag.
 
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Also der S4 MK3 ist jetzt nicht unbedingt Industrie Standard, aber trotzdem eine gute Wahl wenn man mit Laptop und Traktor auflegen möchte, die Jogwheels erlauben dir außerdem manuelles Beatmatchen zu erlernen.
Ich weiß zwar nicht wie man Gigs bekommt wenn man mit Maus und Tastatur auflegt aber ok.

Was einen guten Club DJ ausmacht ist immer grundsätzlich erst einmal das er den Laden rockt, alles andere ist stark Genre abhängig. Effekte sollte man generell nicht alle 2 Sekunden einstreuen sondern gezielt für Build ups etc.

Die Gigs sind eher zufällig enstanden, da ich eigentlich usprünglich als Sänger gebucht wurde aber der DJ ausfiel musste ich beides übernehmen. Hatte von da an bisher auch nur so ca. 7-8 Gigs gehabt aber laut Feedback von den Veranstaltern und Puplikum kam ich eigentlich bis jetzt jedesmal ziemlich gut an.
 
AndyCandy

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Ich finde Traktor hauptsächlich für elektronische Musik interessant.
Bei deinen Anforderungen ist vielleicht Serato oder Rekordbox die bessere Wahl.

Die Beratung ... Rekordbox ist Marktführer... finde ich dürftig. Rekordbox hat die Vorteile, dass du gute Controller zur Auswahl hast und gleichzeitig einfach auf CDJ umsteigen kannst. Serato ist auch top und ist super stabil. Aber ich glaube durch Rekordbox hat Serato jetzt starke Konkurrenz bekommen, weil Rekordbox sehr ähnlich ist und zudem die Pioneer Hardware besser unterstützt. Aber ich lese öfters mal was von Kinderkrankheiten von Rekordbox. Daher würde ich vermuten, dass Serato stabiler ist.
 
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich finde Traktor hauptsächlich für elektronische Musik interessant.
Bei deinen Anforderungen ist vielleicht Serato oder Rekordbox die bessere Wahl.

Die Beratung ... Rekordbox ist Marktführer... finde ich dürftig. Rekordbox hat die Vorteile, dass du gute Controller zur Auswahl hast und gleichzeitig einfach auf CDJ umsteigen kannst. Serato ist auch top und ist super stabil. Aber ich glaube durch Rekordbox hat Serato jetzt starke Konkurrenz bekommen, weil Rekordbox sehr ähnlich ist und zudem die Pioneer Hardware besser unterstützt. Aber ich lese öfters mal was von Kinderkrankheiten von Rekordbox. Daher würde ich vermuten, dass Serato stabiler ist.

gut, ich lege ja nicht nur elektronische Musik auf sondern durchaus auch akustische oder ein Mix aus beidem. Ich habe oft bemerkt, dass wenn ich ältere Tracks z.B. aus den 70ern oder 80ern spiele und diese Beatmatchen möchte, kommt Traktor damit gar nicht klar, weil es live eingespielte Songs sind deren Tempo nicht konstant bleibt und mal langsamer und mal schneller wird.

Wie sieht es da bei Serato oder Recordbox aus? Kommen diese mit live eingespielten Songs besser klar beim Syncronisieren oder bin ich da mit manuellem Beatmatchen grundsätzlich besser dran in dem Fall?
 
AndyCandy

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Wie sieht es da bei Serato oder Recordbox aus? Kommen diese mit live eingespielten Songs besser klar beim Syncronisieren oder bin ich da mit manuellem Beatmatchen grundsätzlich besser dran in dem Fall?

Ich habe nichts gegen Sync, aber es schadet bestimmt nicht, wenn man sich das manuelle Beatmatchen übers Ohr aneignet. Gerade für solche live eingespielten Sachen wirst du glaube ich über manuelles Beatmatchen nicht herum kommen.
Oder du musst die Übergänge ohne Beatmatchen machen...
 
Zuletzt bearbeitet:
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich denke was einen guten DJ noch ausmacht, ist seine Playlist. Also das er die Music die er spielt auch wirklich gut kennt! Wenn ich mich z.B. in House wenig auskenne, wird es wohl ziemlich schwierig sein, da trendiges und beliebtes Zeug zu spielen.

Die Hausaufgaben für die Playlisten sind wahrscheinlich, soviel Musik wie möglich durchzuhören. Also quasi immer auf der aktuellen Trend Welle der neusten Songs zu surfen und einen möglichst guten Überblick zu bekommen. Dann das Anlegen und Verwalten der Playlisten, Cue-Points, sich überlegen wann wo und wie man die Übergänge mit welchen Songs einsetzt und mixt. Wobei ich dies bisher meistens immer spontan entschieden habe.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also Cue Points setzt man normalerweise fast zu 90% immer an den gleichen Stellen, man kann aber auch ohne auskommen.

In Serato gibt es dynamische Grids damit soll man Tracks die Schwankungen haben Syncen können.
 
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Also Cue Points setzt man normalerweise fast zu 90% immer an den gleichen Stellen, man kann aber auch ohne auskommen.

In Serato gibt es dynamische Grids damit soll man Tracks die Schwankungen haben Syncen können.

wie meinst du das immer an der gleichen Stelle? Das ist doch von Track zu Track immer unterschiedlich oder?

Ahh... Cool Danke für die Info! Glaube dann wäre Serato wohl die bessere Wahl für mich dieszbzgl.
Nur müsste ich mich dann wieder komplett von vorne einlernen und da passt das S4MK3 dann nicht so gut mit zsm.

Welcher Controller wäre denn die Alternative zum S4MK3 wenn ich auf Serato switchen würde?
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also Cue Points setzt man in der Regel am Anfang wenn das Intro vorbei ist oder die 1-2 Phrase wo etwas Schwung in den Track kommt, zu Beginn oder Ende eines Breaks dann an markanten Stellen wenn man einen Vocalpart haben möchte oder im Break als Toneplay Cues dann vlt. noch einen am Outro oder einen Autoloop.

Für Serato kenne ich keinen Controller mit Display, guck doch mal in die großen Shops da kann man die Contoller in der Regel nach der Software filtern, da gibt's dann welche von 600-2000K€. Keiner kennt dein Budget hier.
 
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Moin Leute,

hätte da noch ne Frage: Ist es möglich mit dem Kontrol S4MK3 gleichzeitig 2 verschiedene Audiointerfaces zu nutzen?

Ich habe nämlich ein sehr hochwertiges Interface das Universal Audio Apollo Twin. Das hat den Vorteil, dass man die extrem guten Effekte latenzfrei über den Integrierten DSP Chip verwenden kann und als Sänger greife ich da natürlich sehr gerne live drauf zurück.
 
AndyCandy

AndyCandy

Well-known member
Mitglied seit
30 Mai 2018
Beiträge
297
Reaktionen
1
Mit Traktor kannst du normalerweise immer ein Audiointerface nutzen... Du musst nicht das von der S4 nutzen sondern kannst direkt dein anderes nutzen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass du im OS ein Audiointerface erzeugst. Bei OSX geht das recht einfach, du erzeugst ein Audiointerface, welches ein Verbund aus S4- und Applo Twin Interface ist.

Dieses kannst du dann in Traktor nutzen...
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.538
Reaktionen
291
Das geht ja relativ schnell ins Detail hier und ich glaube es sind erstmal ein paar generelle Informationen nötig.
Das Auflegen mit Laptop / Software hat im Vergleich zu "herkömmlichen" Setups ein paar Haken, die man kennen muss.
Hauptsächlich bei der Auswahl der "haptischen Schnittstelle(n)" gibt es Besonderheiten und Einschränkungen, die man beachten sollte. Wie schon angesprochen kann die Entscheidung von bestimmten Features abhängen, die man als Anfänger leider vorab oft noch gar nicht kennt oder weiß, dass man sie nutzen möchte. Was mir als Traktor Nutzer z.B. fehlt ist eine Funktion wie Serato Pitch 'n Time Pro. Was mir auch oft fehlt ist die Möglichkeit das Frequenzspektrum eines Signals einzuschränken, bevor es in eine Effektengine geht (z.B. Low-Cut). Da muss man sich teilweise auch rumschlängeln. Bei Serato geht das mit "Chained Effects" (heißt das so?). Im DJM 900 Nexus 2 ist das endlich auch mal von Pioneer berücksichtigt worden. (Zugegeben gabs das auch bereits im DJM 2000, aber wo stand das schon?)
Man kann leider nicht jeden Controller mit jeder Software nutzen (außer man schreibt sich ein eigenes MIDI-Mapping, welches aber wohl in manchen Bereichen nie so gut werden kann wie die vom Hersteller abgestimmten).
Gerade die Feinauflösung von Jogwheels o.ä. ist ein Punkt über den man sich ebenfalls Gedanken machen sollte, wenn man diese nutzen möchte.
Möchte man also einen bestimmten Controller nutzen können kann es sein, dass man sich so die Software quasi indirekt aussucht.
Auch gab es z.B. bei Serato die Einschränkung, dass die Software nur eingeschränkt funktioniert, wenn man keine lizensierte Hardware aktuell am Computer hängen hat. Die Vorbereitung von Tracks ist aber so wohl trotzdem möglich.
Zumindest Traktor unterstützte bisher (auch hier noch keine Kenntnis zu Traktor 3) nur jeweils eine Soundkarte gleichzeitig, was schon mal zu Problemen führen kann.
Es gibt natürlich workarounds in Form von Hilfsprogrammen, mit denen man mehrere Soundkarten virtuell zu einer machen kann indem man für Traktor eine "große" Soundkarte emuliert, die in Wahrheit aus mehreren "kleinen" besteht.
(Siehe Beitrag von AndyCandy, der hat weniger geschrieben und zwischendurch gepostet, deswegen Doppelantwort.)
Einen weiteren großen Unterschied macht es, ob man intern oder extern mixt. Ich mixe z.B. extern an einem "echten" Mixer und nutze Controller nur zur Steuerung der Decks. Damit kann ich zusätzlich auch die Features des Mixers nutzen und habe über die Anschlussmöglichkeit für zusätzliche Quellen eine höhere Ausfallsicherheit.
Wenn ich intern mixe muss mein Controller auch alle relevanten Knöpfe, Fader und Potis haben, die ich benötige um das softwareseitige "Mischpult" bedienen zu können.
Was mir z.B. oft fehlt ist die Möglichkeit den Ausgangspegel variabel bedämpfen zu können um die Anzeige am Mixer anzupassen. D.h. ich stimme mein Setup so ab, dass egal in welcher Location ich bin, das Ausgangssignal die passende Stärke hat, wenn meine Anzeige auf "0dB" steht. (Solche Features sind eher für Tontechniker interessant, die sich mit "Pegel" auskennen;-))
Welche Featuers man für seinen Workflow braucht bzw. nutzen will lernt man aber erst mit der Zeit und so kann es sein, dass sich das tatsächliche physische Setup immer wieder ändert. Früher habe ich meines sogar je nach Auftrag angepasst.
Irgendwo muss man aber mal anfangen und da ist man mMn gut beraten, wenn man sich tatsächlich an den "Branchengrößen" (herstellerbezogen) orientiert, was mich zum nächsten Punkt bringt:

Generell würde ich in einem Bereich in dem man Geld für seine Dienstleistung bekommt dazu raten eine Software von den 3 "Großen" zu wählen. Diese wurden oben genannt.
Recordbox ist die neueste der drei und konnte sich wohl nur deshalb so schnell verbreiten, weil Pioneer einen so großen Anteil bei der Hardware (CDJs / Mixer) in den Clubs hat und man zu dieser Zeit bereits wusste, was eine Software können muss. Serato und Traktor sind mit der Zeit "gewachsen" und haben eine längere Evolution vorzuweisen.
Früher hieß es, dass Hip Hopper eher Serato nutzen und für elektronische Musik Traktor beliebter ist.
Das muss aber nicht unbedingt für jeden individuell so sein.
Ich habe mich damals für Traktor entschieden, weil es "offener" war, was die Verwendungsmöglichkeiten angeht, da ich sowohl mit Timecode Vinyl, als auch damals noch mit Timecode CDs, als auch mit Controller aufgelegt habe in verschiedenen Konstellationen und auch zusätzliches "Outboard Equipment" verwenden wollte. "Fremde" Soundkarten wurden von Serato damals wie schon erwähnt nicht unterstützt. Traktor hatte stets den vollen Funktionsumfang, egal ob man nun eine Traktor Soundkarte dranhängen hatte, oder nicht.

Nun zu der Thematik "unregelmäßige" Beats:
Als Producer kennst Du vielleicht Ableton Live?
Dort kann man Tracks "warpen" (schreibt man das so?), d.h. bei "echter" Musik die Schwankungen im Beatgrid berücksichtigen und ausgleichen, indem man die unterschiedlichen Tempi manuell setzt und damit dem Computer sagt wo der Takt jeweils ist.
Das geht bei Traktor bislang nur recht eingeschränkt. (Zu Traktor 3 kann ich noch nichts sagen.)
Serato und Recordbox habe ich bisher nicht genutzt und bin mir daher nicht sicher ob man dort in einem Track "verschiedene" Geschwindigkeiten haben kann. (Bei Serato: Ob das z.B. ohne Add-On möglich ist?)
So oder so ist das manuelle "gridden" von handgespielten Tracks relativ zeitaufwändig, wenn man viele davon verwenden möchte. Ich habe mir da bisher so rausgeholfen, dass ich entweder nur relativ kurze Übergänge gemacht, oder Loops eingesetzt habe, wo die Schwankungen dann keine so große Rolle spielen.

Ursprünglich hatte ich mal vor zusätzlich zu Traktor auch Serato zu nutzen um felxibler zu sein, aber da BYOD (bring your own device) in fast allen Locations mittlerweile üblich ist war das dann nicht mehr nötig. Früher waren teilweise die Boxen z.B. Serato SSL Soundkarte in manchen Clubs fest eingebaut und der DJ sollte nur ein USB Kabel anschließen und seine Nadeln am TT anzubringen. Die Zeiten sind aber eher vorbei.

Das bringt mich zum letzten Punkt der Frage:
Einen guten Club DJ macht für mich vor allem folgendes aus:
1. Er muss inhaltlich überzeugen, soll heißen, was zählt ist das was aus den Lautsprechern rauskommt.
Wie er oder sie da hinkommt ist mittlerweile ziemlich egal, weil es so viele verschiedene Möglichkeiten gibt.
Die gespielte Musik muss zudem zum Auftrag passen.
2. Von einem professionellen DJ erwarte ich ein stabiles, gleichbleibendes Soundsignal mit konstantem Maximalpegel, der den in der Location nötigen Grenzwerten entspricht. Dazu gehören auch Vorkehrungen / Überlegungen zur Ausfallsicherheit im Verantwortungsbereich des DJ. Für einen Club DJ bedeutet das ggf. einen Backup Laptop/Mac zu haben oder USB-Sticks mit entsprechender Abspielmöglichkeit. Ggf. eine zweite Soundkarte, zusätzliche USB-Kabel o.ä.. Früher hatte man z.B. auch immer eigene Tonabnehmersysteme, Nadeln und Ersatznadeln dabei.
Jedenfalls alles was nötig ist, dass auch im Fehlerfall die Party nicht gleich zu Ende ist und das Publikum von den technischen Problemen so wenig wie möglich mitbekommt. Bei Mobil DJs würde sich dieses dann noch auf die gestellte Technik ausweiten, da diese meistens zusätzlich auch eine eigene Ton- / Lichtanlage stellen.
3. Erwarte ich von einem guten DJ, dass er pünktlich zum Gig erscheint, d.h. rechtzeitig vorher um alles aufzubauen und zu testen, sowie sich vor Beginn mit dem Auftraggeber ein letztes Mal auzusprechen. Ebenso sollte er/sie ein professionelles "Geschäftsgebahren" haben. Also angefangen bei gepflegtem Auftreten, angemessener Kleidung und seriösem Verhalten im Bezug auf sein Business. Das heißt er/sie sollte sein/ihr booking im Griff haben, z.B. keine Termine "verbummeln" oder doppelt vergeben oder sprunghaft sein und bereits zugesagte Gigs für besser bezahlte aber später eingetroffene Anfragen kurzfristig wieder absagen. Er / Sie hat ein Netzwerk aus Kollegen und ist in der Lage bei akuter Verhinderung (z.B. Krankheit) dem Auftraggeber möglichst selbst einen Ersatz DJ zu organisieren.
Es werden ordentliche Rechnungen zeitnah gestellt und Anfragen zeitnah und zuverlässig beantwortet.

Das sind eigentlich alles Dinge, von denen man denkt: Ist doch selbstverständlich.
Aus Erfahrung kann ich sagen: Leider nicht!

Ich hoffe, das bringt ein paar Denkanstöße...
 
Zuletzt bearbeitet:
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ich hoffe, das bringt ein paar Denkanstöße...

Oh ja! Jede Menge Input! Danke dir vielmals für deinen sehr ausführlichen Beitrag! Lese ich mir gerne mehrmals durch!

Ich hab mir jetzt einfach mal das Kontrol S4MK3 beim großen T. bestellt und teste es jetzt erstmal 30 Tage lang. In dieser Testzeit werde ich mich wahrscheinlich nicht in aller Tiefe reinarbeiten können und bestimmt nur an der Oberfläche kratzen aber dennoch hoffe ich danach zumindest etwas schlauer als jetzt zu sein.

Eine Sache wüsste ich bitte noch unbedingt gerne! Ja, ich weiß es steht sicherlich irgendwo im Handbuch und das werde ich mir bestimmt auch mal reinwürgen wenn etwas mehr Zeit da ist aber es wäre sehr nett wenn mir da jmd weiterhelfen könnte.

Ich beherrsche das manuelle Beatmatchen noch nicht und verwende daher für den Anfang erstmal die Beatsync-Funktion von Traktor. Mit den 8 Pads kann ich zwar Cue-Points an jeder beliebigen Stelle setzen. Aber ich würde damit zusätzlich auch ganz gerne "Performanen" Mit Sample-Chops und Slices und das geht mit den Cue-Points eben nur bedingt..

Ich kann zwar damit mehrmals ein und ausstarten aber wenn ich die Pads rhythmisch zum Beat spielen will, z.B. 16tel oder 32tel kann mir Traktor nicht ganz folgen. Bin ich hier vielleicht in einem falschen Modus unterwegs?

Ich habe auch die NI Maschine Mk2. Dort geht das Choppen und Slicen und Live performanen von Samples und Loops problemlos. Traktor und Maschine kann man ja auch noch syncen und so weiter aber das ist mir momentan noch zu Advanced. So weit bin ich noch nicht. Maschine hab ich schon länger, da kenn ich mich schon etwas besser aus.
Aber in Traktor würde ich mit den Cuepoints gerne rumspielen und die Musik performen mit Chops.. ich hoffe man versteht mich.
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Hast du Quantize aktiviert ohne dem wird es nicht synchron
 
V

vocalisto

Member
Mitglied seit
1 Nov 2018
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hast du Quantize aktiviert ohne dem wird es nicht synchron

ja synchron ist es ja nur ich kann die cues nicht so rhythmisch spielen wie ich will also damit 16tel oder 32tel spielen weißt du wie ich meine?
 
Dirk Shape

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.744
Reaktionen
21
Also dafür ist dann eher das Remix Deck da, dort kann man den Einrastpunkt z.B. auf 1/4 oder 1/16 etc. einstellen. In den Track Decks geht das nur Beat genau.
 
Riff

Riff

Soulfood to go
Mitglied seit
27 Sep 2009
Beiträge
237
Reaktionen
0
Ort
Ein paar Meilen hinter LA...
Für Alles, was nicht perfekt linear produziert wurde, ist Traktor zumindest nicht die erste Wahl. Mit Serato/VDJ o.ä. ist man hier (und bei der Auswahl der Controller) wesentlich flexibler.
 
 
Oben