[Notebook] Dell Inspiron 8500 Puccini

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
DELL INSPIRON 8500 PUCCINI

8500_front_100x100.jpg


Vorwort

Dell gilt als einer der bewärtesten Hersteller für PC Systeme weltweit. Laut Hersteller ist die Inspiron Serie für preisbewusste privat Kunden konzipiert, die dennoch ein hochleistungsfähiges Notebook erwarten. Produkte von Dell kann man nicht im Geschäft kaufen, sondern nur übere deren Homepage (www.dell.de) erwerben. Da man somit die Gefahr läuft die Katze im Sack zu kaufen, versuche ich meinen Test möglichst neutral zu halten um dem ein oder anden Interessenten einen möglichst subjektiven Bericht zu liefern. Dell bietet auf seiner Homepage meistens sog. Aktionen an, d.h. das man manchmal doppelte RAM Leistung, mehr Festplattenspeicher, 10% Rabatt usw. zu seinem System zusätzlich kostenfrei erhält. Als ich meinen Inspiron 8500 Puccini bestellt habe, erhielt ich ein kostenloses Festplatten Upgrade (40 GB statt 30GB) sowie einen einfachen Farbtintenstrahldrucker (Lexmark 605). Da ich das Notebook als Allrounder nutze habe ich auch mein Testfeld in 3 Hauptkategorien eingeteilt:

1.Office
In diesem Bereich habe ich die typische Büroumgebung getestet, sprich mehrere Office Dokumente, Internet Fenster, CD Brennprojekt und Druckeraufräge gleichzeit laufen gelassen. Desweiteren achtete ich auf die Verarbeitung des Notebooks, die Qualität der Tastatur und die
Akkuleistung.

2.Games
Hier berufe ich mich auf die mittlerweile schon standartisierten Benchmarktests auf dem von Dell gelieferten System. Ich habe keine Tuningmaßnahmen über Software oder Hardware vorgenommen. Desweiteren habe ich die Leistung des Systems anhand zweier Games getestet, die Displayqualität des Notebooks beobachtet, ob eventl., dass von vielen minderwertigen TFT Screens bekannte, „schlieren“ bei schnellen Bildwechselungen auftaucht.
Weiteres Kriterium in diesem Bereich ist die Hitzeentwicklung und der Lärmpegel des Notebooks, da bei aufwendigen Grafikberechnungen das System sehr beansprucht wird und somit die Grafikkarte, Prozessor und vorallem Lüfter sehr viel zu tun haben.

3.Musikproduktion
Hier habe ich die Audioproduktionskompatiblität des Dell Inspiron 8500 getestet. Mit einem solchen Testverfahren bin ich nicht sehr geübt, von daher habe ich meine gewohnte Arbeitsweise auf dem Desktop PC beim Produzieren und Mastern auf das Notebook übertragen und geschaut wie sich das i8500 verhält. Verwendet habe ich Cubase SX und zwei PlugIns von Waves. Desweiteren habe ich das System auf max. Spuren- und Pluginseffektanzahl getestet. Getestet habe ich derweilen auf dem internen Soundsystem, das auf keinen Fall auch nur annäherungsweise semi-professionellen Ansprüchen genügen kann. Mehr dazu später...


Technische Daten:

• Intel Pentium 4 mobile Prozessor 2.20 GHz
• 512 MB DDR SDRAM; 266 MHz
• 15,4“ UltraSharp WXGA TFT Display (1280x800)
• 40 GB Festplatte 4200 RPM
• CD Combo (8x DVD,& 24/10/24x CD RW)
• Modem & 10/100 Netzwerkanschluss
• nVidia GeForce 4200 Go 64 MB
• Seriell, Paralell, VGA, Mikrophon, Kopfhörer, PC-Card
• 2x USB 2.0
• 1x Firewire (1394)
• Windows XP Home
• Gewicht ca. 3 Kg
• Maße (BxHxT): 36 x 3,8 x 28 cm

Lieferumfang:

• Notebook Dell Inspiron 8500 Puccini
• Akku mit 72Wh (Wattstunden)
• Netzteil
• Treiber CD
• Windows XP HOME OEM Version
• Lexmark Z605
• Handbuch (mehrsprachig)

Bestellung / Lieferung:

Die Bestellung ist sehr einfach kann wahlweise kostenlos über Telefon oder über das Internet erfolgen, wobei Internetkäufer einen Extrabonus (siehe oben) erhalten. Dell bietet gewisse Grundmodelle an, die dann noch entsprechend selbst konfiguriert werden können – sehr vorbildlich! Damals gab es bei mir noch keine 512 MB RAM kostenlos dazu, somit habe ich die noch extra einbauen lassen und habe meine Garantiezeit auf 1 Jahr verkürzt, was ca. 400Eur Ermäßigung bringt. Nach der Bestellung bekommt man von Dell eine kurze automatische Auftragsbestätigungsemail. Dell prüft dann die Zahlungsfähigkeit des Kunden und nach Akzeptanz wird mit dem „Bau“ des Notebooks begonnen. Man kann sich schon denken, das dies nicht von heute auf morgen passiert. Dell gibt eine Lieferzeit von 12 Tagen an, die aber auch gerne Mal überschritten wird – damit muß man leben können. In meinem Fall, war er aber schon nach 5 Werktagen da. Der Akku hält bei Volllast ca. 75 Minuten durch, bei normaler Belastung 150 Minuten. Für mich persönlich völlig unbedeutend, weil ich ihn eh nur am Netz hängen hab


Leistung:

Office

Das i8500 hält solide dem täglichen EDV Bedarf stand. Es entwickelt auch keine allzu große Hitze
auf der Haube. Die Tastatur wirkt dagegen etwas schwammig, da es keinen richtigen Druckpunkt
auf der Tastatur gibt. Vielschreiber werden also dazu neigen, eine externe Tastatur anzuschließen, was garnicht so einfach ist, das es an PS2 Anschlüsse fehlt. Muß also einer der beiden USB Anschlüsse herhalten. Das Gehäuse hinterlässt keinen sehr robusten Eindruck bei einem etwas beherzterem Druck, gibt die Kunstoffschale etwas nach.

Games

Ich habe den Benchmarkprogramm 3D Mark 2001 SE laufenlassen und habe als Resultat 9011 Punkte bekommen – keine Ahnung ob das ein guter Wert, spieletauglich ist das Dell Inspiron 8500 aber auf jeden Fall! Ich spielte Unreal 2 und Splinter Cell in jeweils 1024x786 in hohen Detailstufen völlig problemlos. Das Display hat eine kurze Reaktionszeit was kein schlieren aufweißt. Mir gefällt das Display wirklich sehr: 1280x800 Pixel lassen genügend Platz für Windows Fenster und die Qualität hat mich voll überzeugt. Ein
wirklich gestochen scharfes Bild. Einziger Kritikpunkt: Ist der Lüfter; der dann auch ordentlich „lärmt“, sobald aufwendige Berechnungen durchzogen werden müssen, dann wird auch der obere rechte Bereich der Tastatur etwas warm – aber niemals heiß! Mich persönlich stört es eigentlich nicht, da Games musikuntermalt sind und somit das Lüftergeräucht nicht weiter auffällt. Nervig wirds eigentlich erst bei der Musikproduktion.... apropos...


Musikproduktion

Bei meinem Test, habe ich 128 Audiospuren laufen lassen können. Geöffnet waren außerdem 17 True Verbs und 38 Renaissance EQ’s. Die beiden Programme sind dafür bekannt, das sie sehr systemhungrig sind: True Verb vorallem im Bereich CPU Power und Renaissance EQ im Bereich
RAM Leistung. Für meine Projekte reicht die Hardwarepower völlig aus mein AMD mit 1,2 GHz macht da schon viel früher schlapp. Probleme machten also eigentlich nur die hardwareseitig bedingt schlechte Soundkarte. 50ms Latenz sind einfach viel zu hoch, um Freude am Liveeinspielen von VST Instrumenten zu haben. Im Einsatz mit einer externen Firewire / USB 2.0 Lösung, wird der Dell Inspiron 8500 zu seiner Höchstleistung auflaufen können – sofern das Lüftergeräuch einen nicht zu sehr nervt. Neulich habe ich übrigens gelesen, dass auch einige Liveakrobaten ein älteres Dell Inspiron Notebook seit vielen Jahren benutzen und noch nie einen Systemcrash verzeichnen mussten – ich bis jetzt übrigens auch noch nicht. Weniger positiv fallen
hier auch eventl. die wenigen USB Anschlüsse auf. 2x USB 2.0 kann schnell knapp werden, wenn man eine Maus sowieso angeschlossen hat. Zur Zeit würde es voll aufgehen: 1x USB 2.0 für Midiinterface, 1x Firewire für Recodingsystem. Bei Bedarf müsste man also noch zu einem USB HUB greifen.


Fazit
Eigentlich hab ich ja schon alles gesagt. Bin mit dem Notebook sehr zufrieden. Möglich, das Notebooks von Sony (Vaio) und Acer (Travelmate) und andere HighEnd Notebook Hersteller, ähnliche oder sogar bessere Ergebnisse liefern. Aber eins ist sicher: Mein Dell Inspiron 8500 läuft...und das ist gut so!

   
Bei Fragen und / oder Diskussionen bitte einen eigenen Thread im Subforum Websurfer (Grundlegendes)
oder bei musiktechnischen Fragen im Hardware Bereich aufmachen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

R
Antworten
0
Aufrufe
664
rafale_77
R
 

Neue Themen


Oben