offener Brief an die Musikindustrie von Armando S.

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Hallo liebe Community,

Ich bin diesem offenen Brief jetzt schon ein paar Mal begegnet im www

Meiner Meinung nach sollte er auch diesem Board nicht vorenthalten werden. Was denkt Ihr darüber, wie ist die Sicht von Eurer Seite aus?

Nun der offene Brief von Armando S. :
--------------------------------------------------

offener Brief an die Musikindustrie - Ihr habt es immer noch nicht verstanden!

An all die großen Bosse der ganzen Musikindustrie, die mit ihrem fetten Hintern am längeren Hebel sitzen:

Durch all die Kampagnen und all die Hetzjagd, inklusive Einschüchterungen, habt Ihr es geschafft, auch den letzten Käufer das Garaus zu machen und den Geschmack einer Musikundustrie total zu versauen.

Wievele Millionen Euro wurden sinnlos in Eure Hetzkampagnen, CD Schutzkopierfunktionen, Rechtsanwälte gesteckt.

Wieviele tausende von Mitarbeitern mussten wegen Euren Stursinn, an alten Mustern festzuhalten, einfach gehen und sind teilweise bis Heute arbeitslos.

Seit vielen Jahren ist der Mißstand in der Musikindustrie bekannt gewesen und es wurde weder an der Preispolitik, noch an der Anpassung einer digitalen Welt, die nunmal nicht zu verleugnen ist, nichts verändert.

Mehrfach forderten diverse Mitglieder der Phonoverbände eine Schmerzgrenze bei 9.99 einer CD einzuführen, wie es ja iTunes bereits auf digitaler Basis mit Erfolg durchgesetzt hatte (Und auch noch für ihr Erfolgsmodell angegriffen werden von Euch).

Habt Ihr selbst keine Familien und Kinder, die in einer digitalen Welt aufgewachsen sind?

Warum habt Ihr all das verlorene Geld der letzten Jahre nicht an die digtale Welt angepasst?
Nein, es wurden digitale Vertriebs und Verkaufswege einfach ignoriert.

Wieviele Newcomer hätten auf diesem Wege durch Euch neue Erfolge feiern können?
Nein, lieber gibt man Millionen von Euros für Aktionen aus, um den verbraucherfreundlichen Käufer zum Feind zu machen.

Ihr haltet an Euren Gesetzen des Urheberrechts fest, dabei ist geistiges Eigentum frei von Urheberrechten und hat damit überhaupt nichts zu tun.

Nein, es war jahrelang Eure Angst, nur einen Cent von all den Gewinnen zu verlieren, die Ihr mit Wolllust in blinden Werbe-Aktionen für diverse Stars investiert habt, die sowieso erfolgreich sind.

Glaubt Ihr wirklich, dass der Endverbraucher immer noch so dumm ist, und sich an Eure Richtlinien halten wird?

Anstatt dem Käufer entgegen zu kommen und auch eine verbraucherfreundliche Basis in einer schlechten Wirtschaftszeit zu schaffen, werden lieber die Gelder von den noch restlichen Verkäufen in weiteren Hetzkampagnen gesteckt.

Weiterhin werden verlorene Gelder lieber in Radioplaylisten und TV Sendeplätze gesteckt, damit auch der letzte Bauer auf dem Dorf erkennt, wer Britney Spears und Robbie Williams ist.

Längst ist eine Schmerzgrenze eingetreten, die Ihr selbst überschritten habt und jetzt noch ein i-tüpfelchen auf dem heissen Stein setzt.

iTunes hat es Euch seit wenigen Jahren vorgemacht, wie schnell man mit alternativen Vertriebswegen den Kunden an Land ziehen kann und vor allem Musik wieder dem Endverbraucher attraktiv zu machen.

Lieber werden von Euch zig Künstler aus dem Programm gestrichen und eine "Gesundschrumpfung" der Konzerne mit radikalsten Mitteln vorgegangen, damit diverse kommerzielle Produkte überhaupt noch am Leben erhalten werden können.

Je mehr Druck und Zwang Ihr auf die musikbegeisterte Zielgruppe setzt, desto mehr erreicht Ihr nämlich das Gegenteil.

Nicht einmal der Versuch, den Endverbraucher auf digtaler Ebene näher an Eure Major Labels zu binden, ist restlos gescheitert. Es wird ignoriert und auf stur geschalten.

All die Tauschbörsen würden Heute nicht existieren, hättet Ihr den Käufern die Möglichkeit gegeben, auf gleicher Weise eine digitale Ebene zu schaffen - und das zu einem preisfreundlichen Paket, das auch realisierbar ist. Viele Produkte aus Eurem Repertoire wurden einfach gestrichen und sind größtenteils nur noch über Tauschbörsen möglich, überhaupt ranzukommen!

All die jungen Leute da draußen besitzen nicht das Geld, das ihr seit vielen Jahren mehr als dicke eingeschoben habt, um Eure Zielvorstellungen von immer mehr Umsatz zu erfüllen.

Was ist von all dem übrig geblieben:

Meist ein kommerzielles Künstlerprogramm, das mit millionenschweren Mitteln mit Werbung unterstützt wird.

Ein Einheitsbrei von Künstlern, die zwanghaft über die Medien an den Endverbraucher gebracht wird.

Eine Käuferschicht, die von Euch selbst zum Feinde und zum Verbrecher geformt wurden.

Eine Künstlerschicht, die sich weder bestätigt noch unterstützt von Euch fühlt, sondern verarscht!

Was Ihr noch retten könnt:

Eine preisfreundliche Politik auf einer 9.99 CD Basis für all die Käufer da draußen (die dafür sehr gerne ihren Geldbeutel locker machen).

Eine langfristige Investition in all die neuen Künstler, die in den letzten Jahren durch Euch nicht unterstützt wurden, sondern ignoriert!

Schafft wieder mehr Abwechslung in Euer Repertoire und gebt den Newcomern wieder die Chance, um einen Musikmarkt zu bilden, der den Käufern die Möglichkeit gibt, selbst zu entscheiden, was man als "gut" befinden kann.

Viele Indielabels haben dies Euch die letzten Jahre vorgemacht - und das mit großem Erfolg!

All die verlorenen Millionen (die noch weiterhin verschwendet werden) in digitale Ebenen zu investieren und ebenfalls dem geneigten Musikliebhaber die Möglichkeit zu bieten, erstmal Musik wieder schmackhaft zu machen (integriertes Radio zum reinschnuppern und vorhören) - Itunes macht es Euch seit wenigen Jahren vor!

Eine offenere Musikpolitik, um auch den Künstlern mehr Freiheit zu bieten, sich über das Internet präsentieren zu können.

Wer wird der Gewinner werden?

All die Indielabels, die in den letzten Jahren das Auffangbecken für neue Künstler geworden sind, füllen diese Lücken wieder auf, die Ihr entstehen lassen habt.

Die Netlabel und Netaudio Szene ist bereits jetzt schon weltweit so groß geworden, um Euch zu zeigen, dass man mit wenigsten Mitteln auf einer Non-Profit Basis trotzdem erfolgreich sein kann!

Viele Künstler haben derzeit viel mehr Aufmerksamkeit weltweit durch die Netaudio Szene erreicht, als ihr es mit millionenschweren Mitteln versucht, diverse "Produkte" und "Marionetten" zwanghaft an den Mann zu bringen.

Wenn Ihr so weitermacht, kann man diverse Majorlabels schon Heute als "History" bezeichnen, weil sie sich durch eigene Schüsse ins Knie zu Grunde gerichtet haben.

Eure Jahresbilanzen müssten Euch schon seit Jahren die Ohren voll schreien, wie rot diese Ampeln sind, die ihr einfach blindlinks liegen lässt!

Also liebe Bosse da draußen:

Macht Eure Augen endlich auf, denn noch ist es 5 Minuten vor 12.
Der Endverbraucher ist dank Euren Vorgehensweisen mit der Geduld am Ende und sicher nicht mehr lange bereit, Euer Spiel mitzuspielen. Schliesslich sind das all die Kunden, die Euch noch über Wasser halten!

Macht dem musikalischen Freunde nicht zum Feind, sondern dem Feinde zum Freund!

gezeichnet

Armando Saller
Chiffre - Netaudio Magazin für freie elektronische Musik

Verteiler an:
BMG
EDEL
EMI
IFPI
Sony
Universal
Warner
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Tja, wenn es schon von Armando kommt, braucht man dazu glaub ich nicht weiter viel sagen. :)
Aber ehrlich gesagt glaub ich, dass auch dieser Brief nicht mehr ist, als ein (Zitat Mando: ) "Tropfen auf den heißen Stein".
Sicherlich wird wohl so ziemlich jeder hier dem zustimmen, aber mal ganz ehrlich:
Mehr als ein müdes Lächeln wird es bei denen eh nicht hervorrufen. Wenn sie es sich überhaupt anschauen...
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast5881

Guest
Nunja, ich respektiere Armando wirklich, aber dieser "offener Brief" gehört eher für mich in die Rubrik "Stammtischparolen" und "Eigenwerbung".

Natürlich stimmt man diesem Brief zu und beim Lesen wird jeder erstmal heftig nicken, aber doch auch nur, weil es die persönliche Meinung und der persönliche Blickwinkel ist.

Keiner von uns ist doch in der Lage, das ganze Spektrum der Musikindustrie zu analysieren und mal Fakten auf den Tisch zu legen. Ich bin kein Verfechter der Musikindustie, oder sogar dem Kopierschutz aber geistiges Werk muss auch nunmal geschützt werden (ob z.B. ein Rootkit die richtige Methode ist, sei mal dahin gestellt). Natürlich wird auch in dieser Richtung entwickelt und das kostet, aber das der Musikindustrie vorwerfen, kann es doch auch nicht sein, oder?

Du bezahlst ja schließlich die Überwachungsanlage bei Deinem Lieblings-Jougurt ja auch mit, nur mit dem Unterschied, das Du den Jougurt mit jedem Löffel essen kannst und es da nicht ins Gewicht fällt. Klar, vieles ist für die Tonne entwickelt und produziert worden, aber das weiß man manchmal eben nicht vorher, da kannst Du noch so recherchieren und analysieren.

Natürlich sind viele Stellen in der Musikindustrie abgebaut worden, aber in anderen Bereichen (Handwerk, IT, ... ) doch auch, keiner hat mehr was zu verschenken.

Du kannst von einer alten, undynamischen Industrie nicht erwarten innerhalb von kurzer Zeit (5 Jahre ist für eine alte Industrie meiner Meinung nach noch recht kurz) von jetzt auf gleich komplett neue Prozesse und Strukturen aufzubauen.

Aber um auf den Punkt zu kommen, natürlich steht auch viel wahres in diesem Brief drin, aber ich glaube nicht, das den "Bossen" dadurch ein Licht aufgeht, die wissen schon ziemlich genau, welchen Bock die geschossen haben aber so ein Zahnrad dreht sich nunmal sehr langsam...

Natürlich ist die Musikindustrie, die sehr viel Geld hat (auch wenn die uns was anderes erzählt), wie jede andere Industrie die viel Geld haben, darauf konzentriert, noch mehr Geld zu machen. Legitim, meiner Meinung nach. Nur verarschen lassen, müssen wir uns natürlich auch nicht...deswegen stimme ich dem Brief so, auch nur teilweise zu...

Gruß M
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
nun, hätte er den brief kürzer verfasst, wär die wahrscheinlichkeitsicher höher, das ihn die "bosse" auch lesen...den letzten satz hätte ich z.B. gleich an den anfang gesetzt, damit die wissen worums geht, so denken die sicher nur:
ohh man, wieder ne spammail ;)

aber ich stimme mando da schon im großen und ganzen zu, auch wenn er sich mehrmals wiederholt im brief :)

ich hätte das im übrigen auch an kontor geschickt
(schließlich ja auch n profitgieriges major mitlerweile) ;)
 
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
13 Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
Madman schrieb:
Mehr als ein müdes Lächeln wird es bei denen eh nicht hervorrufen. Wenn sie es sich überhaupt anschauen...

die lächeln doch schon dauerhaft, weil das lächeln in ihren gesichtern vor lauter schreck über die wahrheit eingefroren ist, genauso wie ihre jahrzehntelange vertriebsstrategie, die ins museum gehört.......dumm nur, daß es ständigen marionetten-nachwuchs gibt..... wenn aber dumm und dumm zusammentreffen, kann nur das im offenen brief dargestellte szenario entstehen, da muß man nur 1 und 1 zusammenzählen.... ok, die mit den fetten manager-gehältern wird es wohl weniger treffen, denn die haben mit sicherheit genug rücklagen gebildet aber alles was danach kommt wird wohl in zukunft genug zeit haben, um über die entgangenen chancen nachzudenken...

umso besser für die kleinen vertriebskanäle, die eher den nerv der zeit getroffen haben...ist doch nur gerecht, was den großen widerfahren ist. mal ganz im ernst, ich finde, die haben es nicht anders verdient, denn dummheit gehört bestraft.

der einzige nachteil für die 'intelligente' masse ist, daß sie mitansehen muß, daß die restlichen dummen durch rege teilnahme an den tauschbörsen das letzte bisschen freiheit und die demokratischsten aller vertreibswege zerstören, anstatt die künstler mit 'mini-beträgen' von 0,99 für ein song bis 9,99 (oder auch ein bisschen mehr) für ein ganzes album gebührend zu entschädigen.....demokratisch deshalb, weil man keine millionen mehr benötigt die durch irgendwelche absprachen zusammengetragen werden, um ehrliche musik an den ehrlichen käufer zu bringen, anstatt ihnen künstliche raster-künstler mit nicht abspielbaren, überteuerten medien aufzuzwängen....

gute musik entsteht nicht auf knopfdruck oder per mausklick - sie entsteht mit viel herzblut und mit viel zeit. während ein tauschbörsianer mit nur wenigen klicks per emule/kazaa oder was auch immer 'einkaufen' geht, um dann die kostenlose musik zu genießen, muß ein künstler fast seine gesamte freizeit opfern. nur durch musikproduzieren/singen allein können die meisten nicht leben und müssen wie jeder otto-normalo einem hauptberuf nachgehen und beobachten, wie kollegen rohlinge untereinander austauschen, sehr motivierend für einen musiker....

ich weiß jetzt nicht genau, wer die überwachungsorgane sind, aber wieso ist es nicht möglich, den tauschbörsen das handwerk zu legen, damit die musikverteilung/entschädigung der musiker wieder richtig demokratisch wird? soll ich nun meiner fantasie freien lauf lassen und behaupten/vermuten, daß die tauschbörsen an den rohling-verkäufen beteiligt sind? hmmm.....ein teufelskreis
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Ich stimme dem ersten Satz von Maik-L-More zu. Im Grunde sind das Stammtischparolen die in ähnlicher Form immer wieder von diversen Leuten ausgesprochen / verschickt werden; zum Teil weitaus eloquenter und nicht angreifend sondern richtig konstruktiv.
Aber effiziente Werbung ist es allemal. :)

Aus der breiten Masse der Künstler und Vereinigungen kamen über die Jahre hinweg ebenfalls schon diverse Vorschläge, ich kann mir nicht vorstellen, dass das nicht irgendwo Gehör findet.

Und wen es interessiert, ich habe vor 3 Jahren einen aehnlichen Artikel geschrieben (https://www.deejayforum.de/showthread.php?t=8123 und https://www.deejayforum.de/showthread.php?s=&threadid=5527), allerdings nicht als Rundbrief sondern als reine Hyphothesen. Mittlerweile hat sich einiges davon bewahrheitet und diverse Netlabels zeigen in der Tat wo es lang gehen koennte.

Ob iTunes jetzt das ideale Beispiel ist, sei mal dahingestellt (http://www.downhillbattle.org/itunes/index.html), denn es ist nicht alles Gold was glänzt. ;)

Meine These ist nach wie vor folgende: Den Grossteil der Einkünfte eines Künstlers bezieht er aus Merchandise und Konzerten. Platten und Tracks sind zum Teil fast nur ein Promo-Tool geworden und nicht umgekehrt (grob theoretisiert: Die Tour zum Release ist eigentlich das Release zur Tour).

Es ist ein Kreislauf: Released du eine gute Platte, kennen dich mehr Leute und du kannst mehr Geld für deinen Gig fragen. Gerade im elektronischen Bereich sieht es meiner Meinung nach so aus. Es ist ein simples Rechenbeispiel: So und so viel verkaufte CDs / Tracks mal ein paar Cent oder so und so viel verkaufte Tickets und eine horrende Gage pro Gig.

Cheers
 
G

Gast7352

Guest
tossit schrieb:
Meine These ist nach wie vor folgende: Den Grossteil der Einkünfte eines Künstlers bezieht er aus Merchandise und Konzerten. Platten und Tracks sind zum Teil fast nur ein Promo-Tool geworden und nicht umgekehrt (grob theoretisiert: Die Tour zum Release ist eigentlich das Release zur Tour).
Genau das gleiche denk ich auch, für uns Musiker, ganz besonders für livemusiker ist das also vielleicht gar nicht mal so schlimm wenn sich das dann wirklich auch so in diese Richtung entwickelt.
Für die radikale Vorgehensweise der Industrie habe ich aber auch verständniss, ich bin aber überzeugt dass es nicht funktionieren wird, also wird es langfristig Veränderungen geben. Das Angebot an wirklich guter Kunst, sei es nun Musik oder Film wird so auf diese Art meiner Meinung nach jedenfalls kleiner. Viel kleiner.
Trotzdem bin ich sehr optimistisch und gespannt was es in Zukunft geben wird :)
Ich habs schon mal gesagt, wo stirbt beginnt leben, egal wie es sich entwickelt, es wird ein Fortschritt sein und wer sich anpassen kann wird überleben.
Greetz
 
lolo

lolo

Housetier
Mitglied seit
21 Aug 2004
Beiträge
4.561
Reaktionen
352
Ort
Offenburg
jep, dieser brief ist in meinen auge auch eher voll mit stammtischreden und phrasen, wenngleich auch mando im grunde schon recht hat.
die art und weise, wie dieser brief geschrieben ist wird auf die bosse der labels nur eine wirkung haben --> ab in die tonne.
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
ja, da muss ich mal sagen, das mir das fast am A vorbeigeht.

Mit Popmusik hab ich eh kaum bis gar nix am Hut.

Bin, was das Musikmedium angeht auch eher altmodisch. Für mich ist die Vinyl das Königsformat der Tonträger, danach kommt die CD. Auf diesen MP3-kauf Quatsch stehe ich nicht.
 
Tetraden

Tetraden

I can Breathe
Mitglied seit
4 Mrz 2006
Beiträge
366
Reaktionen
59
Ort
Magdeburg
Also in der Form würde ich den Brief niemandem schicken, nichmal ins Forum würde ich den so stellen.
Wenn auch die Aussage des Briefes sehr wichtig und wahr ist, werden sich die großen Bosse am Boden kringeln vor lachen.
Die haben bestimmt noch nichtmal Bewerbungen mit einer so schlechten Gramatik gesehen. Wenn ich schon von den Interpunktur Regeln gebrauch mache, dann sollte ich schon den Artikel entsprechend anpassen.
 
Steve Bee

Steve Bee

ref. iur.
Mitglied seit
25 Dez 2005
Beiträge
641
Reaktionen
86
Ort
Pforzheim
Irgendwie bringt mich dieser Brief und sein Inhalt gerade auf das Thema "Zweiter Weltkrieg". Ich weiß, das klingt ziemlich abstrakt, aber lasst mich mal weiterschreiben. Während des Krieges gab es bei den alliierten Mächten etwas, das nannte man "Fraternisierungsverbot", also das Verbot sich mit dem Feind zu verbrüdern oder zusammen zu tun. Das Ende vom Lied war jedoch, dass dieses Verbot genau das Gegenteil bewirkte, nämlich Kontakte zum Feind und Liebesbeziehungen zwischen beispielweise einem Franzosen und einer Deutschen.
Und wer von uns kennt das nicht? Mama hat uns während unserer Kindheit bestimmt das ein oder andere verboten und genau das war das, was uns anschließend erst recht dazu anspornte entgegen dem Verbot zu handeln, nämlich der Reiz sich über Verbote hinwegzusetzen.
Und hier liegt die Verbindung zum Brief. Der Autor schreibt, dass die Bosse der Musikindustrie Millionen und Abermillionen in die ständige Entwicklung neuer Kopierschutze investiert haben und dies auch heute noch tun, wobei kurz oder lang an anderen Ecken und Enden gespart werden muss, nämlich an Nachwuchsmusikern. Und da der Reiz illegal Musik zu laden und einen Kopierschutz nach dem anderen zu knacken nach wie vor besteht, ist das Ende der intensiven Ausgaben in neue Kopierschutze und somit das Ausleiben neuer Musiker lange noch nicht absehbar.
Zählt man nun diesen Aspekt und die zumindest in der Vergangenheit dagewesene Störrigkeit der Musikkonzerne gegenüber neuen Medien zur Verbreitung ihrer Produkte zusammen, dann hat man nämlich genau das ,was der Verfasser in seinem Brief groß und breit anspricht und auch bemängelt.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.932
Reaktionen
94
Mal kurzes Offtopic
DDD schrieb:
Von Sony / BMG schon mal sowieso nicht - oder schon wieder deren Rootkit Kopierschutzsperre vergessen?
Da ist mir heute (oder wars gestern? - egal) was passiert. Bekannter hat Mucke mit nem mp3 Player und Ohrhörern von nem SonyHandy gehört. Dann hab ich ihm erklärt (bzw. versucht) dass Sony einfach Scheis*se ist und auch warum. Dann kam die Antwort. Sony hat aber die besten Handys auf dem Markt und was interessieren mich irgendwelche PC-Laufwerke. sony is geil, du bist scheis*e.

Sony hat ja gute Produkte, aber das Unternehmen dahinter is Müll. Was aber niemanden interessiert. Ich hab fast die gesamte Schulklasse darüber aufgeklärt. Auch über diesen Radioskandal mit dem gekauften Playlisten usw. und das sie doch die Majorlabels boykottieren sollen (womit wir gar nicht malso offtopic wären). Hm. Entweder wurde ich belächelt, ausgelacht oder sogar beleidigt wie oben. Am Kaufverhalten hat sich daraus folgend natürlich nichts geändert. Sie wollen es einfach nicht (begreifen).
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
1 Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
@DDD: das kannst Du aber glauben, dass die das schon ne Menge gekostet hat! Auch wenn mich meine lieben Bekannten ab und an schon mal etwas seltsam anschauen. Aber kaufen tut nach der Geschichte da keiner mehr was. :)

Grüße, Georg
 
tossit

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Um mal wieder kurz On-Topic zu sein.

Man sollte dem Mando nicht unbedingt unterstellen, damit direkt Werbung für seine Seite zu machen. Das hat hier zwar keiner wirklich gemacht, es ist nur so, dass manche Briefe / Mailings / Berichte auch gerne aus dem Zusammenhang genommen werden und somit eine etwas andere Bedeutung bekommen.

Über die sprachliche Ausarbeitung braucht man garnicht zu diskutieren, trotzdem kann ein kleiner Reminder an die "Industrie" nicht schaden.

Leider vergessen manche Leute, dass wir Freaks eben nicht unbedingt die breite Masse sind, die dann doch etwas andere Musik hört und Musik eben lieber anders Musik konsumiert. Ich finde es ja irgendwo toll, dass es noch Menschen gibt, die einen Missionsgedanken haben. Aber trotz allem, bleibt elektronische Musik nunmal "Spartenmusik".
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
13 Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Eigentlich will ich nichts zu diesem Thema schreiben... aber was solls. Meine Meinung kund tun will ich eigentlich schon.

Also.
Dieses rumgejammere über die Musikindustrie kann ich nicht mehr hören. Es ist und bleibt nunmal eine kommerzielle Wirtschaft die nur überleben kann, wenn man Gewinne erwirtschaftet.
Und die Preise von einem digitalen Musicstore mit dem physischen Medium CD zu vergleichen ist einfach nur lächerlich. Mehr muss ich dazuwohl nicht sagen.

Außerdem sollte jedem klar sein, dass wenn selbst ganze Alben auf CD nur €2 kosten würden, und keinen Kopierschutz hätten, würden die Leute trotzdem illegal mp3's saugen, da das Schuldbewusstsein der Gesellschaft soweit verkommen ist, dass auch die extremsten Maßnahmen scheitern werden.

Es ist wichtig die Leute die noch an der gesellschaftlichen Ordnung festhalten weiter von der Qualität des musikalischen ganzen zu überzeugen.
Das mag zwar "geschwafelt" daher kommen. Aber ich kaufe weiterhin die CD/Vinyl/DVD die mir gefällt ganz legal im Laden und bin stolz darauf.
Das ist in meinen Augen alles was zählt - es geht darum an seiner Überzeugung fest zu halten - und im besten Fall weiter zu geben.
 
 
Oben