Produzieren 2020

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.294
Ort
Luzern (CH)
Hallo zusammen

Ich möchte mich gerne einmal ins Produzieren einarbeiten. Dazu möchte ich mit einer geeigneten Software beginnen, ohne gleich ein Vermögen auszugeben. Schliesslich weiss ich noch nicht, ob ich dazu ein Händchen habe, oder nicht.

Was gibt es im 2020 für eine gute Software, mit der ich mich versuchen kann? Ich möchte gerne, dass es keine Sackgasse ist - wenn ich mich einarbeite, möchte ich nicht ein paar Monate später eine neue Software kaufen müssen, die komplett eine andere Logik verfolgt. Deshalb wäre vermutlich eine Einsteigersoftware gut, die man später "aufbohren" kann, sofern man möchte. Ein Argument für eine Software wäre vielleicht auch der Support, bzw. die Verfügbarkeit von guten Tutorials, wenn man am Anfang nur Bahnhof versteht.

Falls es eine Gratissoftware gibt, die in ihrer Logik nahe an eine professionelle Lösung kommt, wäre das auch ein guter Einstieg. Aber eben - es soll nicht gleich mehrere hundert Euro kosten und ich will mich nicht in unzählige verschiedene Systeme eindenken müssen.

Herzlichen Dank für eure Tipps!
 

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.738
Es gibt von allen DAWs kostenlose Demos und FL Studio und Abelton sind die beliebtesten danach kommt Logix, ich nutze FL Studio das ist sehr einsteigerfreundlich und hat Lebenslang kostenlose Updates. Für FL und Abelton gibt es massig Tuts auf You Tube. FL Studio gibt es in verschieden Versionen, die nächst beste kann man immer nach ordern aber es gibt genug Kostenlose Plugins die echt was können. Die VST Plugins laufen in allen gängigen DAWS. Du kannst natürlich High End Plugins kaufen aber da kostet eins mal schnell 200€ wenn es nicht im Angebot ist.
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.639
Ort
Berlin
Alle haben ihre Eigenheiten. Alle können mittlerweile super Musik machen. Später wird es weniger dein Problem, dich nicht in was anderes einarbeiten zu wollen. Ich kenn eher das Gefühl, heißhunger auf all das zu kriegen, was man nicht hat...

Wie erwähnt, lebendig wird ne DAW erst mit (z.B. VST-) Plugins. Und die gehen überall. Vor vielen Jahren hatte mal ein bekannter Ardour probiert. War kostenlos. Weiß nicht ob's das, oder auch andere kostenlose Alternativen gibt. Kostenlose Plugins gibt's auch massig. Probieren kann man erst mal jahrelang, bis man allein die Kostenlosen Möglichkeiten ausgereizt hat. Da lieber in ne Soundkarte und n Midi-Keyboard investieren. Vielleicht noch nen kleinen DAW-Controller. Da kriegste zur Not auch dein Geld teilweise wieder rein, wenn's doch nix is...
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.294
Ort
Luzern (CH)
Danke euch schonmal. Ich habe mir jetzt mal FL Studio als Demo runtergeladen. Es ist schon etwas frustig, wenn man am Anfang von nix eine Ahnung hat. Da muss ich noch schauen, ob ich die Ausdauer dazu habe. Immerhin die Beat-Patterns habe ich mal gebacken bekommen.

Ich kann mir schon vorstellen, dass man mit der Zeit total angefressen sein kann, wenn man dann mal den Dreh raus hat. Derzeit weiss ich halt auch nicht, ob ich überhaupt das kreative Zeug dazu habe, eigene Tracks zu produzieren. Das hält mich auch ein Bisschen davon ab, jetzt gross zu investieren.
 

deejaydarkside

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
20 Jul 2010
Beiträge
1.294
Ort
Luzern (CH)
Wie ist denn das - wenn man eine Software erlernt hat, ist es dann relativ easy, sich auch mit einer anderen Software zurecht zu finden? Also beginnt man dann nicht immer wieder bei 0?
 

Dirk Shape

Well-known member
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
1.738
Ich sag mal so es ist ja wie Autofahren das Auto ist nur anders. Das Prinzip wie man Tracks baut und Frequenzen verteilt oder Synths benutzt ist ja immer gleich, alle DAWs haben Automationen womit man Regler automatisch ihren Job machen lässt, das Design oder wie etwas umgesetzt wird ist natürlich überall anders und Geschmackssache. Das wichtigste ist immer noch das Grundwissen und das muss man für alle DAWS haben.
 

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.821
Ort
Oberhausen
Wie ist denn das - wenn man eine Software erlernt hat, ist es dann relativ easy, sich auch mit einer anderen Software zurecht zu finden? Also beginnt man dann nicht immer wieder bei 0?
Ich kenne Cubase, Logic, Ableton und ProTools. Mal eben zwischen den DAWs umswitchen geht nicht, da sie alle unterschiedlich sind. Einzig Cubase und Logic sind sich ähnlich, die Bedienung ist aber anders. Ableton verfolgt ein anderes Konzept, ProTools ist ganz anders.

Mit Cubase habe ich 1992 angefangen, dann 1998 zu ProTools und 2009 zu Ableton. Parallel zu Ableton auch Logic.
 

audio_anarchy

drummbaaser
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.135
Ort
karlsruhe
Das meiste wurde ja schon gesagt hier noch ein kleiner Spartipp
Brauchst du noch irgendwas an HW
Bei Soundkarten, Controllern usw sind oft Lite Versionen von Sequenzern dabei bei denen man noch ein paar Taler sparen kann wenn man sie upgradet statt das Programm so zu kaufen
Bei ableton sind das z. Z. afaik 50€
 

bossa

Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.639
Ort
Berlin
Naja, ganz so schlimm wie Patrick es darstellt ist es ja nun nicht. Die haben alle so ihre Stärken und Schwächen. Aber ein ziemlich großer Konsens in den Grundlagen der Bedienung herrscht ja nun schon.

ProTools als Marktführer und Quasi-Standard in großen Studios hatte z.B. immer feste Tastenkürzel für jede Funktion. Das war dafür, dass quasi jeder in jedes Studio konnte und sofort effizient arbeiten konnte.

Logic war dagegen mit seinem MIDI-Environment immer mehr was für Frickler und daher ohnehin individuell, wodurch eine freie Belegung von Tastenkürzeln nur ins Konzept passte.

Allgemein war über die Jahre immer zu beobachten, dass sich alle sinnvolle Features voneinander abschauen und früher oder später bei sich implementierten, wenn sie irgendeine andere Philosophie nicht völlig torpedierten. Bin jetzt ein paar Jahre raus, daher kann ich grad z.B. gar nicht sagen, ob Obiges noch immer für ProTools und Logic gilt...

Wie gesagt, zum Ziel kommt man mit allen. Wenn man eine kann, kann man sich flott in andere einarbeiten. Kanalzüge verwalten, Basisrouting, Plugins einbinden, basic MIDI-Einbindung... alles nichts, was überhaupt grundlegend unterschiedliche Konzepte zulassen würde. Dein Stand ist ja erst mal kennenzulernen, was überhaupt alles geht und wie übliche Producing-Konzepte sind. Später guckst du nur noch nach, WIE etwas in einer anderen DAW funktioniert.

Leg erst mal los und verbring mal die nächsten Monate mit Youtube Tutorials
 
Oben