[Soundkarte] für Software lasitges Produzieren gesucht?

Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
[Soundkarte] für Software lastiges Produzieren gesucht?

Hi,

Nach zunehmeneder Unzufriedeheit mit schlechten Pressungen, mießen sample-zusammengeklepten-trash-Productionen welche jedoch von der Idee stehts gut sind und dementsprechend gefallen, habe ich den Entschluss gefasst mir meine Tracks einfach selbst zu produzieren.

Da ich quasi ein Vollnoob bin und außer mal an einer Reason Demo geschraubt habe bin ich noch relativ uninformiert. Jedoch bin ich drann und drauf meinen Wissensdefiziet zu eliminieren bzw. zu minimieren.
Für mich gibts jedoch Budget technisch doch relativ arge Grenzen somit würde ich eine Softwarelastige Produktion bevorzugen. (Wird natürlich alles käuflich erworben!)
Ich habe mir mal überlegt dass ich gerne mit 96Khz 24Bit Sample DVDs arbeiten würde und auch dementsprechen hochwertig Arbeiten und Abmischen würde. Am besten mit Midi Controler Intern ansteuern also Sofwaremäßig.

Also wird das herzstück meiner Produktion stehts der PC mit einer dementsprechenden Soundkarte sein.
Nun ist's generell erstmal fragwürdeig ob man sich eine USB/Firewire oder doch PCI Soundkarte zulegt. Darf gern zwischen 300-800 Euro Kosten. Jedoch sollte dann auch das bestmöglichste am enede verbaut sein, was einer Software orientierung den nötigen support gibt! Auch gibts ja ja bei den Onboard soundkarten immer so Störgeräusche wie z.B. beim bewegen der maus. sollte dann natürlich möglichst 100%ig von solchen sachen befreit sein.

So vielleicht könnt ihr mir hinsichtlich dieses Vorhabens ein paar Tips geben.

Dank vorab!

P.s. Wer keine lust hat hier was zu Posten, einfach lassen und nicht schreiben --> Sufu oder ähnliches!
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Wer keine lust hat hier was zu Posten,
Ich hab grad mal voll Lust

WTF ist „lasitge“ - Zuerst dachte ich ja du hättest dich verschrieben – aber da im Thread mindestens zweimal die Rede von diesem „lasitge“ ist – bin ich irgendwie voll neugierig geworden.

96Khz 24Bit Sample DVDs
Ja, schön und gut – Aber wenn das ganze am ende sowieso alles intern ablaufen soll, dann spielt die Qualität der Soundkarte natürlich keine Große rolle.
Qualitativ hochwertiges Material wird in dem Moment unverzichtbar wo der Signalflow den Rechner verlässt

Midi Controler Intern ansteuern also Sofwaremäßig.
Interner Midi-controller?
Klingt wie Software-Bügeleisen oder interner Kugelschreiber für Word – naja, ich denke was du meinst ist – du möchtest dein Zeugs lieber mit der Maus zusammenklicken und nicht an irgendwelchen externen Knöpfen drehen –

Ok – Ich hab ne Idee: Besorg dir Music-Maker, Furity loops oder irgendwie so was – dazu irgendeine sample-CD von Best-Service oder Manuel Schleis.
Das mit der Soundkarte ist erstmal egal, denn die Sample-CDs sprengen eh schon mal dein Budget.
Dann klickst du das ganze irgendwie ein bisschen zusammen – und wenn du keine Lust mehr hast, dann machst du den PC aus und gehst wieder Platten kaufen.
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
internen kugelschreiber für open office brauch ich auch noch :D
furity loops is aber auch neu oder schrauber?

mal im ernst, drück dich doch mal bitte nochmal genauer aus was du machen willst deckfreak. ich zum beispiel kann auch mitlerweile mit asio4all halbwegs kool am laptop produzieren ohne meine usb soundcard, wenns erforderlich ist(im urlaub oder unterwegs). am ende wirds dann zwar eh am rechner gemischt, bzw. nochmal einiges durch hardware ausgetauscht(drums, snare usw.) und insgesamt durch hardware geschickt...aber es würde auch theoretisch komplett "intern" gehen, was du ja glaube möchtest.
mich würde mal interessieren was für samples du dir unbedingt auf DVD holen willst??? o_O es gibt mitlerweile ja sogar 909, 808 usw. samples in 24bit und hoher hz abbildung im netz zum download...die klingen zwar immer noch nicht wie ne hardware kiste, aber kommen ja deiner angestrebten qualität nahe.
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
ok sorry.. also ich meine natürlich lastig und nein nicht mit der Maus klicken sondern veilleciht schon eher eine "Drehbank" und "Tasten".

Das was ich meinte mit "wenn keine lust" ist jetzt wohl im Falle schrauber eingetreten! Ich weiß dass du in jdm möchtegern "ich will mal eben hippe tracks basteln" einen potentiellen Musicmakerhorizontgrenzen menschen versuchst zu endecken. Jedoch muss ich dich enttäuschen. Ist definitiv nicht der Fall.

Nochmal wegen der Soundkarte:

"ASIO in Hardware gegossen! 0 (Null!)% CPU Belastung selbst bei der Nutzung der maximalen Kanalzahl (52)"

Wenn ich sowas lese, dann denke ich mir halt, dass es meinem Projekt doch irgendwie förderlich wäre, denn irgendwo wird ja doch die Soundkarte benötigt!

Ja das mit den Sample DvDs hatte ich halt wo gelesen. Es gibt halt Jazz und z.B Klassik Samples in 24 Bit 96kHz Qualität... wenn ich mich damit eindecke wäre ich vielleicht gar nicht so aufm holzweg. kosten zwar jeweils zwischen 200-300 Eus aber wenn genug brauchbares zeug drauf ist ist's sicherlich nicht schlecht was in Qualität zu haben!
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ja, ich habe mir mal Fruity-6 genauer angeschaut und festgestellt, dass man damit nicht soviel machen kann.
Daher empfehle ich das Programm jetzt immer dann wenn ein User nicht soviel machen möchte.
/Provokation

909, 808 usw. samples in 24bit und hoher hz
klingen zwar immer noch nicht wie ne hardware kiste,
egal – das Original Blech der 909 war in 12 Bit (?) – Ist doch schon doppelte Qualität nun. ,)

/edit

Ist definitiv nicht der Fall.
Was dann ?
Klar gibt’s geile qualitativ hochwertige Sample-Scheiben mit Klassik, etc…
Ich persönliche bezweifle aber, dass du eine Vorstellung davon hast, was dies genau für Samples sind und wie man damit arbeitet.
Aba ist egal, denn nun hab ich schon wieder keine Lust mehr.
Also viel spass dabei 52 Spuren Ochester-samples zusammenzuklicken – is so ne ähnliche Beschäftigung wie ein 1000-Teile-Wüstensand-Puzzle zusammenzusetzen.
Irgendein Spezialist hier wird auch gleich ne passende Soundblaster-Karte dazu empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Shirou

DJ Quereinsteiger
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
128
Reaktionen
16
Ort
Saarland / Lux
Softwarelastige Produzieren und ne 300-800€ Soundkarte ist wohl ein bisschen Geldverschwendung. Man kommt auch anders zum Ziel;)

ASIO in Hardware gegossen! 0 (Null!)% CPU Belastung selbst bei der Nutzung der maximalen Kanalzahl (52)
Da kuckst du wohl schon im professionnellen Bereich, bzw. bei RME. Die haben diesen Satz bei fast all ihren Produkten. Das ist gut wenn man was aufnimmt und eben ne A/D Wandlung macht und die Signale zu verschiedenen Stellen routet.

Was du eher zu suchen tust, scheint wohl eher sowas wie die UAD oder TC Powercore's zu sein, die die CPU bei VSTs entlasten. Frag da doch mal S-Tek (Schrauber, hast du da auch sowas?)

Allerdings würde ich an das Obige noch net mal denken, falls die nötige Sequencersoftware fehlt. Schliesse mich da den anderen an!
Cubase, FL oder Ableton Live kaufen (alle andere wie Logic usw. hab ich net vergessen, bin nur schreibfaul:p ) oder zuerst mal die Programme als Demo testen.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Also bei größeren Abmischungen, was jetzt die reine Kanal und Spurenzahl betrifft sehe ich keinerlei große Probleme bei handelsüblichen fixen Rechnern – Genug Prozessorleistung und RAM und man kann im Prinzip Spuren bis zum Mond aufstapeln.
Ok – geht irgendwann alles irgendwann zu lasten der Latenz – aber die ist ja in diesem Beispiel völlig egal, dass es keine externen Controller und Midi-Instrumente gibt.

Samples abfeuern ist am Ende auch eher eine CPU/RAM Geschichte – und wenn man nun Gigabyteweise Hi-Quality samples durchnudeln muss, dann würde ich zu einem Hardware-Sampler tendieren (gibt’s so was eigentlich noch?), oder eben ein paar Aldi-PC´s nebeneinander stellen.

Nunja – Hardware speziell zur Berechnung von VSTs ist mir gerade nicht bekannt – außer diese 19“ Kiste, die speziell dafür gedacht ist, VST-Instrumente in einem Expander verfügbar zu haben – eigentlich ist das ja auch der Reiz an VST: Eine offene Hardware-unabhängige Schnittstelle.

Powercore und UAD oder das Protools Zeugs ist dann ja wieder eine ganz andere Nummer, und hier geht’s ja auch eben darum spezielle klangliche Ergebnisse zu erzielen – oder ein spezielles DAW Environment am Start zu haben – ja coole Sache, wenn man genau das so haben möchte.
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
So nun habe ich mich mal ein wenig umgeshen und werde wohl mit Reason 3.0 - "3.5" (wenn es dann drausen ist) arbeiten. Ist ist nur noch die Frage wie sieht es mit den Midicontrollern aus?

ISt es zu empfehlen sich gleich eine PCMCIA SOUNDKarte mit MiDI port zu holen oder die MIDI Sachen über ein USB 1.1 to MIDI interface anzustöpseln.

Womit würde ich besser fahren?

Ebenfalls ist die frage wenn ich eine HAmmerfall mir hole ob ich dabei Systemresourcen spare, wegen dieser Asio in Hardware Sache und den bis zu 52 Virtuellen Kanälen usw...


Wäre nice wenn mir jmd Rat geben könnte, danke
 
 
Oben