Was bedeutet eigentlich "label"

Zeiner-Rider

Zeiner-Rider

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
51
Reaktionen
1
Also
Ich bin noch neu und habe mich in diesem Forum sozusagen hochgelesen.
Da manche n00b fragen wie "was ist der unterschied zw. 1210 und 1200?"
oder "welcher mixer für <70€ passt zu mir?" hier nicht erwünscht sind und eher als allgemeine Belustigung hier im Forum dienen poste ich erst jetzt meine erste Frage als Anfänger:

Ich habe jetz interesse an Platten da ich noch nicht so viele habe. Da schaue ich mich ein wenig in shops, ebay rum und kann mich einfach nicht entscheiden was zu mir passt. einerseits gefällt mir schumacher bis fixmer andererseits extrawelt bis agoria.

Also ineressieren mich verschiedene Artists.

Was bezeichnet jetzt genau das Label?
Kann man bestimmte Generes in Labels einteilen oder haben Labels mehrere Artists?

Auf jeder Platte steht von welchem Label sie ist, aber was heißt das genau?

SuFu hat leider nichts geholfen...
Freue mich schon auf eure Antworten! :D
 
Tetraden

Tetraden

I can Breathe
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
366
Reaktionen
59
Ort
Magdeburg
Das Label kannst du mit dem Verlag in der Bücherindustrie gleichsetzen.
Es sorgt also dafür, dass die Musik auf den Markt kommen kann indem es Werbung macht, die Platten pressen lässt und meist auch das Cover entwerfen lässt. Das Label übernimmt auch die Kosten, die bei der Herstellung der Platten entstehen, weil es sich erhofft, dass der Erlös das mindestens wieder rein bringt.

Die Labels suchen sich die Künstler natürlich selbst aus, die sie verlegen. Die werden natürlich sehr sorgfältig ausgesucht und dabei entscheidet auch sehr oft welche "Schiene" das Label fährt.

Es gibt also durchaus Labels die ausschließlich Minimal oder House oder sonstwas verlegen. Genauso gibt es Labels die nur Berliner oder Hamburger Musik verlegen oder ihre eigenen Interpreten "gesigned" haben und hauptsächlich diese verlegen.
Und dann gibts da noch die riesigen Superlabels wie EMI, Sony, BMG und co., bei denen gibts hauptsächlich ein Kriterium: Massentauglichkeit.

Also hat ein Label in 99,9% aller Fälle mehrere Artists. Ein Artist kann sich aber auch bei verschiedenen Labels verlegen lassen.
Es gibt auch die Möglichkeit, dass ein Interpret einige Zeit nach dem ersten Release mit dem Album nochmal zu einem anderen Verleger geht und es dort noch einmal verlegen lässt weil die Nachfrage immernoch sehr groß ist. Das muss aber nicht bei einem anderen Label passieren, es kann auch das selbe sein.

MFG
Tetraden

Edit: agoria hat z.B. viel bei PIAS France released. Wenn du bei PIAS France guckst wirst du da neben seinen Platten auch viele anderer Künstler finden. Wenn du da wieder einen von anguckst, wirst du sehen, dass auch er bei verschieden Labels released hat. PIAS France hat übrigens einige Interpreten am start, die agoria ähneln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jackin MC

Jackin MC

Underground House Music
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
497
Reaktionen
18
Ort
Mainz
wikipedia ist auch eine gute anlaufstelle für viele antworten :)
www.wikipedia.de

Mfg Jens
Tetradens Erklärung > Wikipedia ;)

Zum Topic:
Man braucht nicht zwangsweise irgendwelche Lieblingslabels zu haben.
Ich bestell mir die Musik, die mir gefällt. Egal von welchem Label.

Allerdings findet ein DJ irgendwann automatisch gewisse Lieblingslabels. (Wenn man oft Platten von einem bestimmten Label bestellt, weil einem der Style so gut gefällt.)
 
Minimalist

Minimalist

Marcma
Mitglied seit
Sep 2006
Beiträge
251
Reaktionen
10
Ort
Aichach
Schumacher = meist Spielzeug
Fixmer müsste glaub ich Gigolo sein oder täusch ich mich da??
Extrawelt hat viel auf Traum rausgebracht.

Also meine Lieblingslabels sind Minus und Mobilee is aber mehr Minimal Fraktion.
 
aK!ra

aK!ra

minimal is maximal
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
72
Reaktionen
5
Ort
Hessen
Wenn du minimal hörst kann ich dir auch die Labels Mobilee und Minus empfehlen. Auch Foundsound ist immer einen Klick wert, wenn du es etwas "minimaler" magst.

Ansonsten immer die Ohren offen halten und nicht so "Labelfixiert" an die Sache rangehen. Einfach die Neuerscheinungen durchhören und kaufen was gefällt.

greetz aK!ra aka Tobias Pelle
 
hoozn

hoozn

driving a f**kin BICYCLE!
Mitglied seit
Nov 2006
Beiträge
2.552
Reaktionen
33
Ort
wien
Ansonsten immer die Ohren offen halten und nicht so "Labelfixiert" an die Sache rangehen. Einfach die Neuerscheinungen durchhören und kaufen was gefällt.
stimmt schon. andererseits kann man seinen eigenen horizont auch durchwegs erweitern, wenn man im plattengeschäft mal einen tag lang nur scheiben von labels durchhört, bei denen ein/zwei musiker unter vertrag sind, die einem selbst gefallen. auf diese art und weise hab ich persönlich bis jetzt recht viel gutes zeug von artists gefunden, nach deren namen ich im record store garantiert niemals gezielt gesucht hätte.
 
Demo

Demo

waah!
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
357
Reaktionen
57
Als Label kann man auch den Rundenpapierfetzten auf der Schallplatte bezeichnen, also nicht wundern wenn du hier mal lesen solltest das die Platten durchs abbremsen/anschieben aufm Label syncron gehalten werden. Damit ist nur die rede von der Papierettiketierung der Schallplatte.

Nur mal so als info nebenbei, man weiß ja nie.

Gruß
 
dickebacken

dickebacken

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
165
Reaktionen
8
Ort
Hamburg bzw. Vancouver (Kanada)
Womit wir dann auch gleich die Ethymologie des Wortes "Label" abgehandelt hätten. Das stammt nämlich von den Labels auf den Platten, auf denen meist der Name der Produktionsfirma/Plattenfirma aufgedruckt war. Engländer sind halt pragmatisch.
 
Zeiner-Rider

Zeiner-Rider

Well-known member
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
51
Reaktionen
1
Danke für eure Antworten!

Werde mal in den shops so durchsehen was mir so gefällt, und dann eventuell mein(e) Label(s) finden!
 
 
Oben