Was braucht man um anzufangen Musik zu machen

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
Die Frage is vielleicht ´n ,bisschen scheiße - und wahrscheinlich denkt ihr ich bin völlig blöd!!!
Ich meine aber was braucht man minimal - ich mein jetzt nich MUSIKMAKER oder so- ich mein SAMPLER;SINTHY;DRUMMACHINE und so
MFG
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
also erstmal brauchst du ein ordentlichen Midisequenzer (Cakewalk Pro Audio 9 ist sehr einsteigerfreundlich)

und dann natürlich einen ordentlichen Synthi
- günstig (ca. 1400 DM) und gut ist der Yamaha  
 CSX-2.  (ist auf Techno und Dance spezialisiert)

Aber zuerst spiel mal mit deiner Soundkarte ein bischen rum. Wenn du eine SBLive! hast, kannst du krasse neue Musikinstrumente reinladen (sog. Soundfonts).  schau mal auf www.hammersound.net

CU
neuroshock
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Hey, krass, danke!
Genau sowas hab ich gesucht!!
*freu*
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Tja..die wichtigsten Fragen wären erstmal: Wieviel willst du denn überhaupt investieren, welche Stilistik willst du machen, wieviel musikalisch/technisches Wissen und welches Equipment hast du schon. Wie ambitioniert soll das ganze sein? Willst du es nur mal kurz ausprobieren, Tracks erstellen die man auf der nächsten Party mal laufen lassen kann, oder in Press-Qualität produzieren?
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
@SChrauber
Also ich bin jetzt seit 1/2 Jahr DJ und da mich extrem für (elektronische)Musik interessiere würd ich auch gern mal ins Producing einsteigen!!!
Ich muss dazu sagen , dass ich mit (bitte nicht lachen) 10 oder so mal Midi-Tracks (Hauptsächlich Trance-Style wenn man das so nennen kann) auf nem 386er und nem einfachen Midi-Studio (kein CUBASE!!!) gemacht hab!
Die Frage ist nicht wie professionell ich es machen will - da ich erst 14Jährchen alt bin fehlen mir ein bisschen die Geldmittel!!!
PS:Gibt es Freeware MIDI-Programme???
Und das Equipment:Bis jetzt hab ich meine beiden Turnis (einen 1210er und ´n GEMINI PT-2000) einen 3-Kanal-DJ-MIXER und einen durchschnittlichen PC:
Celeron 500
64 MB Ram
8,4 GB Festpladde
BILLIG Soundkarte
DFI Mainboard
...
MFG
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
´So weit ich weiß gibt es Midi-PRoducing und Wave-File Producing oder so?!?
Ich denk mal bei Midi ist der Vorteil , dass man mit Noten arbeitet oder???
WAs gibt es so für vor-/Nachteil???
GREETZ
 
G

Gast30

Guest
also ich empfehlen cubasis Av empfehlen. Dies ist ein gutes einsteigermusikprogramm. kriegste im laden für gerade mal 199,- DM. es bietet auch für fortgeschritte zahlreiche funktionen. etliche audio und midi spuren sind vorhanden. ich selber habe damit angefangen. nun ja jetzt bin ich bei cubase Vst 32 5 geladen. du müsstest dir dann nur noch eine drummachine kaufen und schon kannst du gute musik machen. oder wenn du paar weißmuster hast, mit einem fetten bass ( der dir gefällt) schneid ihn einfach raus und bearbeite ihn in cubase.

ACHTUNG!!!!!!!!!! LASS EUCH NICHT AUF DIE SCHWULE WERBUNG VON MAGIX MUSIKMAKER EIN. die reden nur schei----. so dass musste jetzt einfach raus.
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
so gut wie jede professionell produzierte Musik wird mit MIDI gebastelt. Bei Midi musst du jede einzelne Note selber festlegen.
Dein Midisequenzer schickt dann die Noten an den Synthesizer (z.B. externer Synthisizer, oder Synthesizerracks, kann aber auch die Soundkarte sein). Und er spielt dann deinen Track ab.

Die Qualität des Songs hängt dann von zwei Faktoren ab:
1. der Klang deines Synthesizers
2. deine Fähigkeiten als "Komponist"

Beim Wave "Producing" bastelst du aus Samples (z.B. Drumloop, Bassloop, Hookline) einen Song.
Du puzzelst praktisch den Track zusammen, den andere vorher auseinandergeschnitten haben (siehe Musik Maker, e-jay usw.). Das führt zwar schnell zu hörbaren Ergebnissen, besonders kreativ ist das aber nicht.

Als günstiges Midiprogramm gibts für 99 DM den Magix Musik Studio (ich mein jetzt NICHT den Musik Maker!)

CU

neuroshock





 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
Was verdammt nochmal ist ein Weißmuster???
Ist dass nicht die erste Schallplatte eines Tracks , die vervielfältigt wird???
Und wie ausschneiden???
Könnte mir jemand mal fürn Fuffi oder so ´n Cubase ausleihen - oder verkaufen???
Editiert von WebCommander am 11.12.00 @ 18:15 h
 
G

Gast30

Guest
Ein weißmuster ist eine platte bzw. das lied, die/das noch im test ist. eine sogennante beta. die platte hat miest keine bestriftung, deshalb auch der name weißmuster. ich verkaufe cubasis AV für den mac.
 

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Bei uns hießen die noch White Labels... Der Trend geht wohl zurück zur deutschen Sprache :D
 

WebCommander

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
354
Ort
Magdeburg
Mist - hab nur PC zu Hause kennst einen der was für PC hat???
Oder geht deine Version auch bei mir auf PC?
 

Bretter-Joe

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
17
hat eigentlich schon mal einer von euch Midi-Spezialisten Efahrungen mit diversen Trackern gemacht?? (im Prinzip auch nix anderes als Midi- nur nicht so kostspielig)

Ich persönlich finde Fruityloops zum FunSchrauben mehr als ausreichend (das is so herrlich einfach und man hat trotzdem ungeahnte Möglichkeiten)
 

teamasta

Member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
11
terratec sounds

Hi, (speziell neuroshock)

ich habe eine terratec xlerate pro, weiß einer wo ich dafür die DLS Samples bekomm ?

thx tm
 

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
485
hmm leider kenn ich keine Seiten für die Terratec,
aber schau mal unter den Suchmaschine mit den Begriffen : Soundfonts +Terratec
Was noch ne möglichkeit ist: bei Best Media gibts
auch SampleCDs für die Terratec. Für meine SBlive habe ich mir schon so eine SampleCD (Patchworx) gekauft. Allerdings war ich von der Qualität nicht sehr begeistert.

cu
neuroshock
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Hi Zusammen

Ein heisser Tip zum Einstieg ist für mich persönlich die Software Reason von Propellerhead. Es ist ein komplettes virtuelles Studio mit dem man praktisch alle aktuelle elektronischen Musicstyles produziern kann, kostet bei uns in der Schweiz ca 600 sFr. und läuft auf durchschnittlichen PC's ( 500 Mhz/64-128 Mb RAM) schnell und stabil. Man braucht dazu  noch eine Soundkarte mit Midi (z.B. SB Live), ein Midikabel (40 sFr.) und ein einfaches Midikeyboard ( 100-200 sFr.). Mit einer guten Abhöhranlage (2000-3000 sFr.) und einem Programm zur Nachberarbeitung sind sogar semi-professionelle Produktionen möglich.
Die Bedinung des Programms ist an der eines "Hardwarestudios" angelehnt und so fällt der Umstieg später ziemlich leicht.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Tracker

Tracker:
„Fun-Schrauben“ ist wohl der richtige Ausdruck. Naja, da Programme Marke Fruity-Loops meistens ein sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältniss haben kann man da eigentlich gar nicht meckern. Habe mir selbst solche Progrämmchen mal angeschaut und fand sie auch ganz „witzig“, um mal auf andere Gedanken zu kommen. Allerdings sollte man bedenken das die Prinzipien, die in diesen Programmen benutzt werden nur relativ wenig mit professioneller Produktion zu tun haben. Als Ergänzung zu bestehendem Equipment bestimmt sehr interessant, ersetzen sie aber meiner Meinung nach keine großen Sequenzer. Wer größeres Interesse am Produzieren hat, der wird halt irgendwann nicht drum herum kommen sich näher mit Midi und co zu beschäftigen und Erfahrungen die man auf Tracker-Programmen gesammelt hat werden einem da nicht unbedingt weiterhelfen.
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Hi SChrauber

Auch ich bin eigentlich kein Fan von Software und habe sie bis vor kurzem einzig zum Sequencing eingesetzt. Aber REASON hat mich überzeugt und ich benutze es selber vorallem auf meinem Notebook zum komponieren und jamen unterwegs und bei Freunden.
REASON ist kein Tracker sondern ein mehr oder weniger komplettes virtuelles Studio mit Mischpult, Sampler, Virtuell analoger Synthie, Drummachine und den wichtigsten Effekten, also so ähnlich wie Cubase mit VST-Instrumenten. Grafik und Funktion sind stark an "Hardware-Studios" anglehnt und im Gegensatz zu Cubase  oder Logic Audio läuft REASON absolut stabil und schnell (Bei mir noch nicht EINMAL abgestürzt!) und ist IMHO wesentlich besser zu bedien (Ausnahme: Sequencer). Auch der Sound ist nicht von schlechten Eltern, z.B. ersetzt der enhaltene Synthie zwar keinen Waldorf Q  o. ä. aber damit sind absolut durchsetzungsfähige Sounds möglich.
Wer schon in einem modernen Studio gearbeitet hat wird sich damit schnell zurecht finden und ich denke auch dass sich umgekehrt bestimmt Vorteile daraus ergeben, wenn man mit REASON gearbeitet hat und sich dann ein eigenes Studio zulegt.


MfG
Marco
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Mit meiner Kritik an bestimmter Software meinte ich gar nicht unbedingt die Software Reason sondern eher so sachen wie Fruity-Loops und ähnliche nach diesem prinzip arbeitende Programme. Wenn die möglichkeit bestünde sich ein "virtuelles" Tonstudio einzurichten, dann wäre ich mit Sicherheit der erste, der die ganze alte Hardware ausmustert. Steinbergs Reason ist mit Sicherheit schonmal ein recht interessanter Ansatz und ich hab mir jetzt nach diversen euphorischen Berichten in so ziemlich allen Foren auch mal die Spezifikationen und Testberichte durchgelesen. Reason überzeugt aber auch nicht so ganz und ich werde in einem Thread auch nochmal ein wenig mehr dazu schreiben.
 

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Hi SChrauber

Sorry, hab dein Posting  missverstanden.

Natürlich hat auch REASON wie alle ähnlichen Softwarelösungen so seine Nachteile.

Aber wie gesagt IMHO ist es für Leute, die interessiert sind am homestudio-orientierten  Produzieren, eine sehr gute Möglichkeit zum Einsteigen ohne gleich ein Leben lang dazu verdammt zu sein, ein uraltes Auto zu fahren :)

Bin gespannt auf den erwähnten Thread!

MfG
Marco



 
 
Oben