Welt-Aids-Tag

Flynn
Flynn
Audiomogul
Mitglied seit
29 Mrz 2003
Beiträge
1.119
Reaktionen
34
Ort
Borken / NRW
da sich bisher noch niemand zu diesem thema geäussert hat,dachte ich mir,mach du's...

da man eigentlich davon ausgehen sollte,dass jeder über diese krankheit und heutige geissel der menschheit zumindest einigermassen bescheid weiss,spare ich mir hierzu weitere erklärungen - es geht mir viel mehr um den umgang mit betroffenen und ihrer krankheit!

als allererstes möchte ich anmerken,dass ich es zum kotzen finde,dass gerade heute alle einen auf solidarisch machen und sich das schleifchen anpappen,ohne sich damit aber tiefer zu befassen und darüber nachzudenken - morgen oder gar erst nächste woche wird die schleife halt wieder abgenommen und das war's dann bis zum nächsten jahr...

schade...

das diese krankheit permanent präsent ist und auch jeder der meint ,es niemals bekommen zu können schon in kürze selbst betroffen sein könnte,darüber denkt niemand nach!

es wird bunt durcheinander gevögelt - wen kümmern schon die konsequenzen?!

meine erste schmerzliche erfahrung mit dieser krankheit hatte ich im november 1991 - da starb mein damaliger lieblingssänger freddie mercury nach höllenqualen an einer beschissenen lungenentzündung - klar,er hat ein exzessives leben geführt und dafür die grausame quittung bekommen!aber dieser mann hing so am leben und war so ein energiebündel,dass es damals und auch heute noch für mich absolut unbegreifbar ist,wie dieser mensch durch eine seuche so dahingerafft werden konnte...
seine letzte grosse bitte an seine bandkollegen lautete;
"bitte jungs,schreibt soviele songs,wie möglich - ich singe ALLES !"
da krieg ich schon wieder die tränen in die augen... (ein vollblutmusiker,der seine allerletzte kraft aus der musik bezieht - was für eine geschichte...)

dann kam der film philadelphia mit einem absolut grandiosen tom hanks und brachte,gott sei dank,den menschen diese krankheit schonungslos und brutal nahe - dieser film müsste eigentlich auf heavy rotation laufen...

als ich in der schule auch noch auf einen hiv-erkrankten drogen- und aufklärungsberater traf und überhaupt keine berührungsängste hatte,merkte ich,dass diese krankheit zwar schrecklich,aber dennoch kein grund zur resignation ist und man immer kämpfen und sich niemals aufgeben sollte!

also,lasst uns den kranken schon allein dadurch helfen,dass wir sie nicht als kranke sehen,sondern als vollwertige mitmenschen,die nicht nur am 1. dezember unsere aufmerksamkeit brauchen,sondern immer!

wenn wir uns einfach immer wieder vor augen führen,was diese krankheit anrichten kann und wir einfach ein wenig mehr auf uns und andere achten,haben wir damit schon viel getan - gegen diese krankheit und vor allem gegen das vergessen!

ich bin froh und dankbar,diese krankheit nicht zu haben und trage aber somit auch immer die verantwortung,dass dies auch so bleibt,denn diese verantwortung kann einem niemand abnehmen!

wünsche euch,dass ihr auch weiterhin alle schön gesund bleibt und danke für die aufmerksamkeit!

gruss,
dan
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Yeah! Guter Thread. Hätte jetzt aber gar net mitbekommen dass grad heute der Tag ist. Hab ne Aids beratungsstelle genau Gegenüber vom haus, aber dar nix spezielles angezeigt oder so.
ich kenne (vielleicht?) Niemanden der an dieser Krankheit erkrankt ist. Bin froh darüber, das keiner aus meinem Bekanntenkreis mit dieser Krankheit leben muss...
Ich denke, bzw. hoffe (wie es dann tatsächlich wäre weis man ja nicht) dass ich keinerlei "Berührungsängste" hätte wenn mir mal jemand mit der Krankheit begegnet. Ich wurde auch genug aufgeklärt, was dieses Thema angeht. Da war zum einen allgemeine Aufklärung in der Schule, auch mit Broschüren etc., zum anderen aber auch der Bio-LK. Da haben wir die Krankheit bis in feinste Details durchgekaut. Wenn ich mich noch genau erinnern würde könnte ich euch jetzt genau erklären was der Virus macht. Jedenfalls ist er sehr hinterhältig ;)
Bleibt zu hoffen, dass wir es schaffen, die Krankheit auszurotten und bis dahin ein gutes Medikament dafür finden (aktuelle Forschungen gehen in den Bereich präventive bzw. aktive Immunisierung) das "uns" dabei helfen wird!
Auch sollte natürlich auhc die Aufklärung nicht vergessen werden...
In diesem Sinne:
Peace an LOVE ;)
("leider" immer noch einer der größten Ansteckungsgefahren bei n00bs)
 
twin2k
twin2k
d'n'b infected
Mitglied seit
15 Sep 2003
Beiträge
1.859
Reaktionen
92
Ort
Berlin
guter beitrag.
ich habe ihn zwar erst am 2.12.03 gelesen, aber ich finde es gut das es leute gibt, die auch in der heutigen zeit in der das thema HIV, AIDS ein wenig "auf die leichte schulter genomme wird", die Menschen auf diese thematik aufmerksam machen oder es wieder ins Gedächtnis rufen. Ich denke HIV, AIDS geht uns alle etwas an und jeder von uns könnte infiziert sein. Jeder von uns sollte seinen eigenen Betrag zur Verhütung von AIDS leisten. Möge es einem noch so peinlich sein, aber bedenkt, durch Nachlässigkeit oder "Unvernunft" riskiert man seine eigene Gesundheit und sein Leben und / oder die Gesundheit des Partners / der Partnerin.
In diesem Sinne bis dann

twin2k
 
G
Gast2436
Guest
zum thema aids kann ich leider wenig sagen ...
is halt eine riesen scheisse und ich werde auf jdenfall auf mich aufpassen, und ich hoffe dass auch ihr und alle meine freunde und verwandte damit sehr vorsichtig umgehen.
auch in meinem freundeskreis gibt es meines wissens keine erkrankten. ich kann nicht genau sagen wie ich damit umgehen würde.
 
D-Jax
D-Jax
Subsonic Lover
Mitglied seit
29 Jan 2003
Beiträge
112
Reaktionen
0
Ort
Schleswig Holstein
Finde es echt klasse, dass auch solche Themen hier mal "diskutiert" werden. Kann auch sagen, dass ich "bewußt" keinen HIV infizierten in meinem Familien/Bekannten -Kreis habe....darüber bin ich eigentlich sehr froh......

.....bloß in meinem Freundeskreis wird dieses Thema irgendwie nicht sehr groß geschrieben! Höre oft: Näää was....gummi is kagge blabla....Ich rege mich dann meistens tierisch drüber auf aber unterm strich machen alle sowieso das, was sie wollen. *aufreg* Unverantwortlich.......ist das bei euch auch so?
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Sicherlich ist Aids/HIV eine schlimme Sache, jedoch sollte man bedenken, dass es in der westlichen Welt noch relativ harmlos zugeht. Ok, es gibt einige prominente Faelle, auch die Ansteckungsrate sollte man nicht unter den Tisch kehren, jedoch sieht es hierzulande noch relativ "gut" aus. Die Aufklaerung funktioniert mehr oder weniger, Kondome sind ueberall zu haben, im Ansteckungsfall sind gute und bezahlbare Medikamente zu haben.
In den sogenannten "Dritte Welt"-Laendern jedoch ist die "K**ke so richtig am dampfen. Ganze Generationen sterben aus, uralte Gesellschafts-strukturen werden dadurch ausgeloescht, damit verbunden sind enorme soziale und oekonomische Konsequenzen. Die Gruende hierfuer liegen auf der Hand: Keine Aufklaerung, keine freie Verfuegbarkeit von Kondomen, kaum ausreichend guenstige und gute Medikamente.
Darum ist nicht nur die "Awareness" wichtig, sondern auf finanzielle Hilfe.

Zu der Zeit wo SARS durch die Medien ging, entstand ja fast schon eine Hysterie desbetreffend. Nun, im Vergleich dazu war die Ansteckungsrate von HIV in den betreffenden Laendern im betreffenden Zeitraum hundertfach, tausendfach hoeher (und mehr). Man sollte sich mal einfach die Proportionen vor Augen halten.

Wo wir schon mal bei Proportionen sind: In diesen Breitengraden ist die Gefahr einer "normalen" Geschlechtskrankheit immer noch hoeher als das Risiko HIV-positiv zu werden (soweit ich richtig informiert bin). Kondome sind oftmals der einzige effektive Weg um sich davor zu schuetzen. Somit sind Kondome nicht nur eine gute Verhuetungsmethode, sondern auch (und gerade) Pflicht bei haeufiger wechselnden Partnern, nicht nur wegen des HIV-Risikos...

Btw, war jemand von euch schonmal bei einem Aids-Test? Man geht einfach davon aus, dass der andere schon kein Aids hat, wenn ja wuerde er es nicht sagen? Und wenn er's selber nicht weiss? Muss ja auch nicht immer durch GV uebertragen werden. Man kann es eben einer Person nicht ansehen...

In diesem Sinne: Love & Unity

Cheerio
 
Overhead
Overhead
iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
[quote author=tossit link=board=8;threadid=9361;start=0#93859 date=1070379658]
im Ansteckungsfall sind gute und bezahlbare Medikamente zu haben.[/quote]
Würde ich net so stehen lassen... Die Medikamente bzw. die Immunstimulanten werden immer besser und günstiger, dennoch muss man sie auch teilweise Nachts extra aufstehen, was fettiges Essen und nen haufen Pillen zu sich nehmen. (Ausserdem kosten die Medikamente gerne 3000€ im Monat (Natürlich von den Kassen übernommen))
Was man da zu sich nehmen muss ist nimmer lustig. Sind bis zu 10 oder mehr verschiedene Medikamente, eines immer gegen die Nebenwirkungen des anderen, mal grob gesagt jetzt.
Und keines der Medikamente wird einen Patienten heilen, es wird nur den Tod hinauszögern...
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Natuerlich ist es schwer, sowas auch durch zu ziehen, vorallem im "gesunden" Anfangsstadium wo man noch keine akute Gefahr sieht. Die Incubations-zeit betraegt immerhin bis zu 10 Jahren.
Worum es mir jedoch ging, ist der Vergleich zu den nicht so "entwickelten" Staaten. In Afrika z.B. gibt es kaum Krankenkassen-Versicherte, Medikamente sind im Einkommensvergleich noch viel teurer und so mancher Bewohner der Steppe wird sich auch schwer tun, Uhren, Wecker oder aehnliches ueberhaupt aufzutreiben.
Es gab nicht umsonst dieses Jahr etliche Prozesse seitens afrikanischer Staaten gegen die grossen Pharma-Konzerne. Gott-sei-Dank konnten diese gewonnen werden, sodass es billigere "Kopien" der Medikamente fuer diese Laender gibt...
Wir im Westen haben es im Vergleich dazu noch wirklich gut. Trotzdem bleibt es eine Herausforderung der gesamten Menschheit, diese Krankheit wirklich effektiev zu bekaempfen. Damit meine ich jetzt nicht nur wissenschaftlich-medizinisch, sondern auch gesellschaftlich und oekonomisch.
 

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben