Wie finde ich Musik als Anfängerdj


K
KrankerSchrank
Member
Mitglied seit
17 Jun 2021
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hey, ich bin noch ein Totaler Anfänger. Ich werde mir den Pioneer ddj 400 vermutlich holen und habe zurzeit einen Hercules Universal Controller von einem Freund der auch mal mit dem deejing anfangen wollte. Jetzt frage ich mich, was ich für Musik zum Anfangen verwenden sollte, sowie wie ich diese finde.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Musik findest du in allen offiziellen Kaufportalen sowie ggf. im Einzelhandel, je nachdem welche Musikrichtung du auflegen möchtest.
Da du den DDJ 400 erwähnst wird sich deine Auswahl an Musikquellen auf den Onlinehandel mit digitalen Musikstücken (downloads) beschränken,
da du kaum Schallplatten kaufen wirst.
Finden wirst du die Musik die du suchst durch Recherche, z.B. im Internet.
Je nach gewünschter Musikrichtung gibt es evtl. Charts an denen man sich für den Anfang orientieren kann, oder "Playlists" von anderen DJ aus dem gewünschten Genre. Dort sieht man sich die genannten Titel an, hört diese selbst an und entscheidet, ob sie dem eigenen "Style" entsprechen und ins Repertoire aufgenommen werden sollen. Dann kauft man sich die geeigneten Titel.
Eine weitere Möglichkeit ist die Neuheiten in den jeweiligen Shops durchzugehen.

Zum Auflegen verwendete man früher sog. Club Edits oder Original Versions im Gegensatz zu den kürzeren Radio Versionen.
Diese haben ein langes Intro & Outro mit weniger Elementen, so wird das Mixing erleichtert.
Es stellt sich die Frage ob das noch zeitgemäß ist, denn das Publikum hat keine so lange Aufmerksamkeitsspanne mehr.
Kollegen haben mir schon berichtet, dass sie von einem Titel lediglich noch den Refrain, eine Strophe und nochmal den Refrain spielen können,
bevor sich die Leute langweilen. Auf den gängigen Samplern ist die durchschnittliche Länge der Titel deutlich gesunken.
Es gibt kaum noch Titel die an der 4min Marke kratzen und der Anteil der Titel die lediglich 2 Minuten irgendwas lang sind nimmt weiter zu.
Diese Betrachtung trifft aber erstmal nur auf klassische Chartmusik zu, in den Elektrogenres könnte es anders aussehen. Dort scheint es eher in Richtung Individualisierung zu gehen, dass Titel durch Live-Remixing, Looping und generell spielen mit den Hot-Cue Tasten komplett verändert werden. Auch hier scheint es eine Entwicklung zu geben, dass in den Breaks zusätzlich ein Beat eingespielt werden muss, damit die Leute nicht zu tanzen aufhören. Traurig, aber wahr.

Ja, das ist alles viel Arbeit, aber das macht den DJ-Job aus. Da steckt viel mehr dahinter als nur die paar Stunden des tatsächlichen Gigs.
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
59
Reaktionen
6
dass Titel durch Live-Remixing, Looping und generell spielen mit den Hot-Cue Tasten komplett verändert werden. Auch hier scheint es eine Entwicklung zu geben, dass in den Breaks zusätzlich ein Beat eingespielt werden muss, damit die Leute nicht zu tanzen aufhören. Traurig, aber wahr.

hast du hierzu zufällig Links mit Tutorials, Infos uä? am besten auf Deutsch? vor allem mit den hot-cue-Tasten. Die gängigen youtube videos habe ich schon durch.
 
K
KrankerSchrank
Member
Mitglied seit
17 Jun 2021
Beiträge
6
Reaktionen
0
hast du hierzu zufällig Links mit Tutorials, Infos uä? am besten auf Deutsch? vor allem mit den hot-cue-Tasten. Die gängigen youtube videos habe ich schon durch.
Ja das wäre sehr hilfreich und hast du auch eine Playlist mit ein paar liedern aus verschiedenen Richtungen das ich mir die tracks mal anschauen kann um eine geignete richtung für mi h zu finden.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
150
Reaktionen
32
Welche Musikrichtung möchtest du denn gerne spielen? Eher elektronisch, eher HipHop und R&B oder generell alles von Festival Mucke bis Schlager, was dann tendenziell in die Richtung "Mobil DJ" geht (also Hochzeiten, Geburtstage, Firmenevents, etc.)?
Für letzteres gibt es viele gute Tutorials und Playlisten, aber hier braucht man auch am meisten Erfahrung, da man sich quasi überall auskennen muss. Für die "Club-Musik" ist es schwerer, weil die aktuelle Playlist in 4 Wochen komplett veraltet ist. Hier ist es sinnvoller sich nach dem jeweiligen Genre bei Spotify umzuschauen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
hast du auch eine Playlist mit ein paar liedern aus verschiedenen Richtungen das ich mir die tracks mal anschauen kann um eine geignete richtung für mi h zu finden.
Bitte???
Hast du Musik, damit ich rausfinden kann welche Musik ich gerne höre?
Du hast doch selbst "DAS INTERNET" bei dir zu Hause. Du hast alles was es gibt per Tastendruck verfügbar.
Gib ein Genre bei google ein oder bei Youtube, da werden schon ein paar Titel auftauchen.
Hast du noch nie in deinem Leben Musik gehört? Gibt es gar nichts was dir da gefallen hat, wo du sagst, ja, dass will ich den ganzen Tag hören und mich intensiv mit den verschiedenen Titeln beschäftigen?

Für die Funktionen braucht man doch kein extra Tutorial, oder?
Setze einen Cue-Punkt (mit/auf die Hot-Cue Tasten) und dann drück da wechselweise drauf während der Song läuft.
Hört sich das geil an, machst du es richtig, wenn nicht, dann weiter üben.
Ansonsten drücke auf "Loop" und stelle die passende Länge ein. Fertig.
Hast du keinen Bock mehr auf den Loop, dann schalte ihn wieder aus.
Das wars und zwar komplett auf deutsch, bis auf die "Fachbegriffe", die aber so auch auf den Geräten stehen.
 
audio_anarchy
audio_anarchy
drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.229
Reaktionen
222
Ort
karlsruhe
Vielleicht bin ich zu alt um das zu verstehen aber früher war es so das eigentlich alle DJs schon eine umfangreiche Sammlung hatten und sich dementsprechend ausgekannt und ihre Musik geliebt haben
Aus dem Grund hat man dann angefangen aufzulegen
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
150
Reaktionen
32
Vielleicht bin ich zu alt um das zu verstehen aber früher war es so das eigentlich alle DJs schon eine umfangreiche Sammlung hatten und sich dementsprechend ausgekannt und ihre Musik geliebt haben
Aus dem Grund hat man dann angefangen aufzulegen
Ich glaube so war das früher zu 100%. Da hatte man Schallplatten, CDs und bei Filmen auch Videokasetten, DVD und dann irgendwann Blu-Rays. Aber die Zeiten sind vorbei. Als "Privatnutzer" würde ich heute vermutlich auch nur noch sehr sehr wenig Musik kaufen und digital wahrscheinlich gar nichts (Entweder CD/Vinyl oder nichts). Wenn ich heute aber im Teenageralter wäre, würde ich vermutlich auch nur Streamingdienste nutzen. Wieso sollte man sich Musik kaufen, die man überall sowieso verfügbar hat. Für angehende DJs macht es das Leben aber nicht unbedingt einfacher. Zum einen muss man dann (zumindest dann wenn man Geld dafür nehmen will) sich "teuer" eine Musiksammlung kaufen, da man noch nichts hat und zum anderen kennt man seine Musik dann auch oft nicht mehr so gut wie wir früher, als man jede CD zig Male gehört hat.
Ich denke aber, dass es in absehbarer Zeit einen legalen Weg geben wird mit Streamingdiensten aufzulegen. Ob man das gut findet oder nicht, sei dahingestellt, aber es ist der logische Schritt und Tidal etc. sind ja auch schon in viele DJ Programme integriert.

Die Suche nach passender Musik ist natürlich heute noch genauso wichtig wie früher. Daher die Frage, was er den so auflegen will. Sonst hau ich hier mal ne ordentliche Rockabilly oder Glamrock Playlist in den Ring ;-)
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
59
Reaktionen
6
Für die Funktionen braucht man doch kein extra Tutorial, oder?
Setze einen Cue-Punkt (mit/auf die Hot-Cue Tasten) und dann drück da wechselweise drauf während der Song läuft.
Hört sich das geil an, machst du es richtig, wenn nicht, dann weiter üben.
Ansonsten drücke auf "Loop" und stelle die passende Länge ein. Fertig.
Hast du keinen Bock mehr auf den Loop, dann schalte ihn wieder aus.
Das wars und zwar komplett auf deutsch, bis auf die "Fachbegriffe", die aber so auch auf den Geräten stehen.

klar, wie immer und überall: was man kann, ist einfach.

Ich kann es nicht, würde es gern üben und benötige Inputs mit Tipps und Vorschlägen - zum nachmachen. Wie überall, egal ob Sport, Arbeit oder welches Hobby auch immer. Bevor die eigene Kreation startet, muss mal gesehen werden was es so alles gibt. Dann nachmachen, dann filtern was gefällt, dann entwickelt sich das eigene Können.
Zumindest war das bei meinen bisherigen Hobbys so :unsure:

Wenn ich den Faden nutzen darf:
@k.k.supporter ICH spiele mich mit elektronische Musik, Deep House, House, Techno und würde mich entsprechend in diesem Bereich über Tipps freuen.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.640
Reaktionen
339
Wenn du es genauer benötigst, dann musst du uns schon mitteilen welche Geräte / Software du nutzt, sonst kann dir keiner sagen, wie genau du einen Cuepunkt setzen kannst und wie dieser auf einer bestimmten Hot-Cue-Taste landet. Auch wie man den Loop ein-/ausschaltet und ob man die Länge z.B. nach Takt-Raster einstellen kann oder wie man ihn komplett manuell setzt ist ggf. etwas unterschiedlich.
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
150
Reaktionen
32
klar, wie immer und überall: was man kann, ist einfach.

Ich kann es nicht, würde es gern üben und benötige Inputs mit Tipps und Vorschlägen - zum nachmachen. Wie überall, egal ob Sport, Arbeit oder welches Hobby auch immer. Bevor die eigene Kreation startet, muss mal gesehen werden was es so alles gibt. Dann nachmachen, dann filtern was gefällt, dann entwickelt sich das eigene Können.
Zumindest war das bei meinen bisherigen Hobbys so :unsure:

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass du technisch weist, wie man Cue Punkte setzt. Wenn nicht, steht es ein paar Posts weiter oben: Einfach an dem gewünschten Punkt den gewünschten Cue-Button drücken und das "Lesezeichen" ist gesetzt und du kannst durch einfaches drücken da hinspringen. Die interessantere Frage ist, wie man die sinnvoll nutzt und das ist nicht so einfach und hier muss jeder selbst seinen Weg finden. Ich spiele eher im Allroundbereich und hab daher viel Pop, Oldies, etc. Da nutze ich die Cue Funktion um mir wichtige Stellen im Lied zu setzen (Intro, 1. verse, Chorus, Instrumental, letzte 8 oder 16 Bars, letzter Beat des Liedes, Pausen,etc.). Als aktive Cues nutze ich dabei aber nur die wenigsten, sondern höchstens um die Songs abzukürzen, indem ich vom 1. in den 2./3. Refrain springe. Ist vielleicht etwas übertrieben, hilft mir aber eine durchgehende Struktur in den Tracks zu haben und beim Quickmixing. Bei Elektronischer Musik ist das etwas anders. Hier setzte ich mir Cues vor die Built Ups, den/die Drops und die Breaks. So kann ich individuell entscheiden, ob ich einen Drop Swap mache (vor oder nach dem Built Up), einen Double-Drop, zu Beginn des Breaks rüber gehe oder ganz klassisch Intro und Outro Mixe. Da eignet sich nicht jeder Titel gleich gut an allen Stellen, daher setze ich nur da Cues, wo es auch passen würde. Bei Tracks, bei denen das Outro nicht klar ersichtlich ist oder wo eine ungewöhnliche Taktanzahl vorliegt, setze ich mir auch gern einen passenden Marker, damit man nicht immer alles auswendig im Kopf haben muss. Hier musst du aber trotzdem immer noch individuell schauen, wie es passt. Z.b. bei Built Ups gibt es meistens 8 Takte, aber auch 4, 12 oder 16 sind nicht unüblich. Dann gibt es noch Built Ups mit 1 oder 2 Takten Break oder der letzte der 8 Takte ist ein Break. Entweder du kennst deine Musik so gut, das du das jeweils im Kopf hast oder du musst die Cues benennen oder eben immer so setzen, dass es passt (z.b. immer 8 Takte vor dem Drop, egal wann der Built up wirklich beginnt). Du siehst also, es gibt kein Patentrezept und es macht Sinn, sich selbst ein System zu überlegen, welches man dann auch einigermaßen durchzieht um Automatismen zu schaffen.
Jetzt gibt es noch die nächste Variante (wofür die Hot Cues auch eigentlich gedacht sind), wo man die Cues für eine Art Toneplay oder Phraseplay nutzt, indem man die Cues auf bestimmte Noten oder Takte legt und damit dann durch gezieltes Drücken eine neue Melody erzeugt. Oder einen Kombination aus beiden "Varianten", indem du das Arrangement einen Songs änderst (du verkürzt das Intro, indem du per Hot Cue zum Verse/Built Up/Main Part springst. Oder du überspringst einen Break oder du nutz eine Melody/Bridge im Track als Mix-In (z.b. geloopt) und springst nach dem Übergang zu Part nach dem Intro, falls das Intro ungeeignet für den Mix ist. Oder Oder Oder

Wie du siehst, gibt es theoretisch unendliche Möglichkeiten die Hot Cues zu nutzen. Nehmen den günstigen Preis eines Controllers gegenüber einem klassischen Player/Mixer Setup, ist das der mit Abstand größte Benefit von modernen DJ Systemen. Dadurch sind Dinge möglich, die früher mit Turntables undenkbar waren. Gerade die Toneplay Varianten sind aber individuell für jeden Song und nicht jeder Song ist dafür geeignet. Ein bisschen Musikalisches Grundverständnis ist dazu ebenfalls von Vorteil. Es gibt viele YouTube Tutorials, die sich mit der grundsätzlichen Materie beschäftigen. Hier würde ich im deutschsprachigen Bereich mal bei Mike Hoffmann und DJ-Talk vorbei schauen. Auch Alexander Lorenz, Wezz, DJ Bros haben ein paar Videos online und es gab noch irgendeinen Kanal, die sowas wie den Mix der Woche gemacht haben, aber der fällt mir gerade nicht ein. Im deutschsprachigen Raum ist da aber nicht sooo viel. Im englischen Raum ist da schon viel viel mehr und hier gibt es auch auch gute Kurse. Bei den Kursen kenne ich durch einen Benchmark, den wir mal gemacht haben 3 Anbieter:
- Phil Harris - Beginner DJ Lessons
- Phil Morse - Digital DJ Tips
- Jamie Hartley - Crossfader
Grundsätzlich kann ich alle empfehlen. Phil Harris ist soweit ich mich erinnere der günstigste und hat eher einen Hands-on Mentalität. Wer einfach nur auflegen lernen will, ist hier vermutlich gut aufgehoben und technisch ist das gut gemacht, aber didaktisch nicht auf dem Niveau der beiden anderen. Phil Morse hat mit Digital DJ Tips das wohl größte Portfolio und ist am längsten am Markt und hat seine Plattform aus meiner Sicht auch am Besten aufgestellt, aber ist preislich weit oben angesiedelt. Dafür findet man hier spezielle Angebote und auch Kooperationen mit "hochrangigen DJs", wie Laidback Luke, James Hype, etc. Hier wäre evtl. der "House Mixing Mastery" Kurs eine interessante Option. Selbst kenne ich den nicht, aber der würde vermutlich für dich passend. Mein Tip wäre aber, sich mal bei Crossfader umzuschauen. Ich kenne Jamie persönlich und mag ihn sehr, ich finde sie aber von ihrer Ausrichtung auch stärker cluborientiert wie die beiden anderen Anbieter. Ich hab selbst die Rekordboxkurse vor einiger Zeit gemacht und bei nem Kollegen mal in die Toneplay und Scratch Kurse geschaut. Die finde ich sehr gut strukturiert, einfach erklärt aber mit der nötigen Tiefe. Hier gibt es z.b. mehrere Videos (beginner oder intermediate Kurs), die sich mit dem Setzen von Cue Punkten beschäftigen. Da werden Tracks aus verschiedenen Genres genommen und da geschaut, wo Hot Cues Sinn machen würden. Wenn du also gar nicht auf einen grünen Zweig kommst und dem Englischen einigermaßen mächtig, dann finde ich das durchaus sinnvoll angelegtes Geld, zumal die immer mal wieder gute Rabataktionen haben.
Alternativ kann ich dir jeweils die passenden Youtube Kanäle empfehlen, wo sie auch viel Content frei anbieten und zusätzlich noch Club Ready DJ School (Andrew ist allerdings nicht immer leicht zu verstehen, da er recht schnell spricht), Diode Perfect (sehr spezieller Typ, aber er macht gute Deconstruction Videos von bekannten DJs) oder z.b. Carlo Atendido (technisch überragend und er spricht auch sehr klar und verständlich, aber in letzter Zeit ist er mir zu stark auf Click-Bait aus).

Wenn ich den Faden nutzen darf:
@k.k.supporter ICH spiele mich mit elektronische Musik, Deep House, House, Techno und würde mich entsprechend in diesem Bereich über Tipps freuen.

Das sind grundsätzlich gute Genres um Djing zu lernen, da sie in der Regel super strukturiert sind. Es gibt vermutlich keine besseren Einstiegsgenres um die ganzen Basics zu lernen. Aber hier muss man trotzdem jeweils up-to-date sein, sodass feste Playlisten wenig Sinn machen. Mein Tip: Schau bei Spotify nach kuratierten Playlists der Genres. Die Mint Playlist hat immer die aktuellen Tracks aus dem EDM Bereich, die Tunnel Bunker Playlist ist aus meiner Sicht der Standard für aktuelle Techno Tracks. New Music Friday hat immer die Neuerscheinungen der Woche und für die Genres gibt es auch massig Playlists. Schau da einfach mal durch und die, die dir zusagen, denen folgst du. Schau nur darauf, dass sie mindestens 1x im Monat aktuallisiert werden. Ansonsten hast du ja sicherlich Lieblingsproduzenten. Viele von den denen haben eigene Playlists oder Chanels. Das sind auch gute Anknüpfungspunkte. Es ist heute viel einfacher an die Musik zu kommen, wie noch vor 10 Jahren, aber die vielfallt ist einfach erschlagend, sodass man entweder etwas findet, was perfekt zum Anforderungsprofil passt oder man muss sich selbst durchhangeln. Eine Abkürzung gibt es in dem Sinne nicht wirklich. Ähnliche Playlisten gibt es sicherlich auch bei Tidal, Deezer, etc.

Falls du keinen Streamingdienst hast, wird es schon schwieriger, sich nur bei Youtube rumzuklicken finde ich schwierig. Eine gute Option ist sicherlich auch ein DJ-Pool. Hier bekommst du eine Art Download Flatrate für die enthalten Titel mit vielen Dj-Edits, Remixen, BPM-Transitions, etc. Natürlich haben die nicht alles, aber gerade im elektronischen und (Internationalen) Hip-Hop Bereich sind die nicht schlecht aufgestellt. Empfehlen kann ich BPM Supreme, DJ City und mit Einschränkung noch FRP und Heavy Hits.
 
 

Neue Themen


Oben